Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

INFOS DES TAGES (SAMSTAG, 29. AUGUST 2020

29.08.2020 | Aktuelles

INFOS DES TAGES: SAMSTAG, 29. AUGUST 2020)

WIENER STAATSOPER: PRETTY YENDES DEBÜT AM HAUS AM RING. »L’elisir d’amore« in neuer Besetzung

Interview mit der Sopranistin Pretty Yende: Extremrolle als  Befreiungsschlag | Audio | BR-KLASSIK | Bayerischer Rundfunk
Pretty Yende. Foto: Gregor Hohenberg

Es klingt fast zu märchenhaft, um wahr zu sein. Da wächst ein Teenager in einer kleinen Stadt in Südafrika auf, fernab von allem, was Musiktheater heißt. Und dann: Eine Fernsehwerbung der British Airways, musikalisch untermalt von zwei Frauenstimmen, die sich in kunstvollen Girlanden schlingen und zu schweben scheinen. In diesem Augenblick bricht das Leben des Mädchens von Grund auf um, sie ist ergriffen von der Schönheit, Kunstfertigkeit und unmittelbaren Wirkung der Musik, will mehr wissen, mehr kennen lernen. Es ist ein Ausschnitt aus einer Oper, erfährt sie später, es ist das Blumenduett aus »Lakmé«. Sie stellt allfällige Lebensperspektiven augenblicklich um: Das muss es sein, Oper und Gesang!

Exakt dieser Moment ist der Startpunkt einer der faszinierendsten Karrieren der heutigen Zeit: der Beginn der Karriere der Sopranistin Pretty Yende. Sie studiert kurzerhand am South African College of Music, erhält ein begehrtes Stipendium, das sie nach Wien, zum Belvedere-Wettbewerb bringt. Hier schlägt sie ein, gewinnt nicht einen, sondern alle Preise, einschließlich des Operetten-Preises. Helles, mitreißendes Lachen, wenn man sie darauf anspricht. »Ja! Unglaublich!! Es war mein erster Wettbewerb, ich habe mich natürlich gut vorbereitet, aber das – das war nicht zu erwarten.« »Mind-blowing“, lacht sie, »Ich spreche ja kein Deutsch – und dann auch noch den Operettenpreis!«
Weitere Siege bei renommierten Wettbewerben (unter anderem beim Operalia-Bewerb) folgen, dann der Absprung zur internationalen Karriere, die sie rund um den Erdball bringt. Nun ist sie endlich auch an der Wiener Staatsoper und stellt sie sich als Adina in »L’elisir d‘amore« vor, jener Komödie, die seit jeher zu den größten Erfolgen Donizettis zählt.

An diesem Abend ist auch ein zweites wichtiges Sänger-Debüt zu erleben: Der armenische Tenor Liparit Avetisyan, eine der spannendsten Stimmen unserer Zeit, übernimmt den liebenswert-berührenden Nemorino. In rascher Folge eroberte der Tenor die Opernhäuser zwischen London, Moskau und München, singt inzwischen an ersten Häusern Rollen wie Alfredo, den Herzog in »Rigoletto« und Rodolfo, feiert als Nemorino weltweit Erfolge. Liest man in den internationalen Pressestimmen, so stößt man auf hohe Lob: Eine schöne Stimme und mitreißendes Spieltalent kennzeichnen Avetisyan, die berühmte Nemorino-Romanze »Una furtiva lagrima« servierte er etwa am Londoner Royal Opera House als intensive, ans Herz Momentaufnahme eines Liebenden.

Schon jetzt schwärmt Yende vom kommenden Wiener Debütabend: »Adina in »L‘elisir d’amore« ist herrlich. Eine Komödie, ein Werk mit einem Happy End! Nach all den tragischen Opern, die ich zuletzt sang, endlich ein Liebespaar, das sich am Ende bekommt!«

KARTEN KAUFEN
____________________________________________________________________________

Metropolitan Opera in New York präsentiert mit MET STARS LIVE IN CONCERT eine einzigartige Pay-Per-View-Reihe mit großen Opernstars

HEUTE: Lise Davidsen

Lyric dramatic soprano - Lise Davidsen

Karten kosten 20 US-Dollar und können auf der Website der Met unter metopera.org gekauft werden und über Computer, Mobilgerät oder internetfähigem Fernseher gestreamt werden. Nach dem Livestream ist das Konzert weitere 12 Tage verfügbar.

29. August
19.00 Uhr Lise Davidsen
Oscarshall-Palast in Oslo, Norwegen
https://metstarslive.brightcove-services.com/events/6168654184001

Programm:
“Dich, teure Halle”, Wagner: Tannhäuser
“Allmächt’ge Jungfrau”; Wagner: Tannhäuser
“Ved Rondane,” Op. 33, Nr. 9, Edvard Grieg
“En Svane,” Op. 25, Nr. 2, Edvard Grieg
“Våren,” Op. 33, Nr. 2, Edvard Grieg
“Morrò, ma prima in grazia”, Verdi: Un Ballo in Maschera
“Säf, säf, susa,” Op. 36, Jean Sibelius
“Var det en dröm?” Op. 37, Jean Sibelius
“Es gibt ein Reich”, R. Strauss: Ariadne auf Naxos
“Ruhe, meine Seele!” Op. 27, Nr. 1, Richard Strauss
“Cäcilie,” Op. 27, Nr. 2, Richard Strauss
“Heimliche Aufforderung,” Op. 27, Nr. 3, Richard Strauss
“Morgen!” Op. 27, Nr. 4, Richard Strauss
“Sola, perduta, abbandonata”, Puccini: Manon Lescaut
“Johnny”, Benjamin Britten
“Heia, heia, in den Bergen ist mein Heimatland”, Kálmán’s
Die Csárdásfürstin
“O lovely night!”, Landon Ronald
“When I have sung my song to you“, Ernest Charles
“I Could Have Danced All Night”, Lerner and Loewe: My Fair Lady

__________________________________________________________________________

Fotos aus Salzburg:  CANTO LIRICO MIT CECILIA BARTOLI im „Haus für Mozart“

Klaus Billand: Das war nach dem Canto Lirico von Juan Diego Florez ein weiterer Canto Lirico, der beim Publikum, diesmal im Haus für Mozart vor der Kulisse des Teatro San Carlo di Napoli, bestens ankam, natürlich vor allem wegen der künstlerischen Qualitäten und des wohl kaum zügelbaren Temperaments von Cecília Bartoli.


Foto: Klaus Billand


Foto: Klaus Billand

____________________________________________________________________________

HEUTE IN KLOSTERNEUBURG: OPEN AIR KONZERT – STIFTSPLATZ
 
 

Ab 19.00 Uhr Konzert vor Sala Terrena

Wein & Brot Café Egon

Wo   Stiftsplatz 1, 3400 Klosterneuburg

 Erleben Sie einen ungezwungenen Abend voll der Kunst und Kultur im Stift Klosterneuburg. Besuchen Sie die Jahresausstellung des Stiftes „Was Leid tut“, in der Werke aus sieben Jahrhunderten die verschiedenen Aspekte des Leids behandeln und lassen den Abend mit einem Konzert vor der barocken Kulisse der Sala Terrena ausklingen. Genießen Sie die abendliche Stimmung bei einem guten Glas Wein aus dem ältesten Weingut Österreichs.

Parallel zur diesjährigen Ausstellung  in Klosterneuburg findet am 29.08.2020 ein einzigartiges Open Air Konzert mit den besten und berühmtesten Opernarien statt, die von den hervorragenden Künstlerinnen  und  Künstler der Galoyan Art Agency vorgetragen werden.

  • Miki Stojanov (Tenor)
  • Irena Krsteska (Sopran)
  • Xenia Galanova (Sopran)
  • Maryna Lopez (Mezzosopran)
  • Ksenia Valentina (Sopran)
  • Klavier Begleitung von Yu Chen

Eintritt Konzert und Stift Klosterneuburg: € 30,-

Ticket Sie können per email: office@galoyan.art bestellen oder durch die Facebook Seite oder direkt bei der Kasse –  Stiftsplatz 1, 3400 Klosterneuburg, Österreich erwerben.

PROGRAMM

29.08.2020

Tschaikowski „Da, tschas nastal!“ aus der Oper Die Jungfrau von Orléans – Maryna Lopez – Mezzosopran
Verdi „Addio del passato“ aus der Oper La traviata – Irena Krsteska – Sopran
Puccini „O mio babbino caro“ aus der Oper Gianni Schicchi – Ksenia Valentina – Sopran
Puccini „E lucevan le stelle“ aus der Oper Tosca – Miki Stojanov – Tenor
Verdi „Ohimé! Morir mi sento“ aus der Oper Aida von Giuseppe Verdi – Maryna Lopez – Mezzosopran
Bellini „Casta diva“ aus der Oper Norma – Irena Krsteska – Sopran
_PAUSE_

Saint-Saёns „Mon coeur s’ouvre a ta voix“ aus der Oper Samson et Dalila- Maryna Lopez – Mezzosopran
Dvořák „Mesicku na nebi hlubokem“ aus der Oper Rusalka – Ksenia Valentina – Sopran
Puccini „Tu che di gel sei cinta“ aus Turandot – Irena Krsteska – Sopran
Puccini „Nessun dorma“ aus der Oper Turandot – Miki Stojanov – Tenor
Puccini „Vissi d’arte“ aus der Oper Tosca – Xenia Galanova – Sopran
Leoncavallo „Vesti la giubba“ aus der Oper Pagliacci – Miki Stojanov – Tenor
Puccini „Sì. Mi chiamano Mimì“ aus der Oper La Bohème – Ksenia Valentina – Sopran
Offenbach „Barcarolle“ aus der Oper Les contes d’Hoffmann – Xenia Galanova – Sopran, Maryna Lopez – Mezzosopran


Maryna Lopez

______________________________________________

ZÜRICH: INNOVATION UND GROSSE OPER SAISONAUFTAKT MIT MASKENPFLICHT UND EINMALIGEM SPIELMODELL

Die Sommerpause ist beendet und vor der Tür steht eine der innovativsten und spannendsten Spielzeiten in der Geschichte des Opernhauses Zürich. Ab dem 20. September feiern wir die Oper und das Live-Erlebnis in einer nie da gewesenen Darbietungsform. Die grossen Kollektive Orchester und Chor werden aus einem externen Proberaum, der zu einem Aufnahmestudio umfunktioniert wurde, live zur Aufführung ins Opernhaus übertragen. Die Sängerinnen und Sänger werden wie gewohnt auf der Bühne agieren und den Stücken Leben einhauchen. Die Mischung aus live gesungenem Klang, live übertragenem Klang und einem spezifischen Raumklang ist einmalig. Dieses Spielmodell ermöglicht es dem Opernhaus Zürich, nur geringfügige Änderungen am publizierten Saisonprogramm vornehmen zu müssen.

Für die Sicherheit des Publikums und einen unbeschwerten Opernbesuch haben wir ein umfassendes Schutz- und Hygienekonzept erarbeitet, das sich an den Beschlüssen des Bundes- und des Regierungsrates orientiert und laufend geprüft und angepasst wird. Mit der Eröffnungspremiere von Modest Mussorgskis «Boris Godunow» am 20. September gilt für alle Vorstellungen vom Opernhaus eine Maskenpflicht. Die Maske muss vor, während und nach der Vorstellung getragen werden. Dies gilt wie im öffentlichen Verkehr nicht für Kinder unter 12 Jahren. Die Anzahl der verkauften Plätze für jede Vorstellung wird auf 900 beschränkt. Die Kontaktdaten der Besucherinnen und Besucher werden erfasst und ggf. für ein Contact-Tracing zur Verfügung gestellt. Auf eine Pausengastronomie wird zunächst bei schlechten Wetterverhältnissen verzichtet. Bei schönem Wetter wird das Opernhaus ein gastronomisches Open Air-Angebot ermöglichen. Die Werkeinführungen vor den Vorstellungen werden vorerst ausschliesslich online auf der Homepage des Opernhauses zur Verfügung stehen. Die Einführungsmatinéen zu den Neuproduktionen des Opernhauses im Bernhard Theater werden wie geplant stattfinden. Auch hier wird auf ein gastronomisches Angebot verzichtet.

Um kurzfristig und flexibel auf neue Vorgaben und Entwicklungen im Rahmen der Bestimmungen zur Eindämmung von Covid-19 reagieren zu können, gelten die folgenden Vorverkaufstermine. Der Vorverkaufsstart für die Vorstellungen im September und Oktober beginnt am 5. September. Ab dem 10. Oktober 2020 können Karten für Aufführungen im November erworben werden und Tickets für den Dezember gibt es ab dem 7. November. Tickets können online unter www.opernhaus.ch, telefonisch unter +41 44 268 66 66 oder an der Billettkasse des Opernhauses erworben werden.

_____________________________________________________________________

KulTour mit Holender auf „Servus TV“


Bitte untenstehenden Link anklicken

Ioan Holender und Intendant Barrie Kosky folgen den Spuren der Tenor-Legende Joseph Schmidt. Der Österreicher gehörte um 1930 zu den bekanntesten Sängern in Deutschland. Eine Reise in die Zeiten der glanzvollen Berliner Operetten-Ära.

ZUM VIDEO
__________________________________________________________________

IPG – PLEYEL-GESELLSCHAFT RUPPERSTHAL/ NÖ: So, 30.8.2020, 11h: Matinee am So, 30.8.2020, 11h, mit dem weltbekannten Janacek Quartett. Anschließend Mittagstisch. Wir freuen uns auf Ihr Erscheinen. Liebe Grüße Ihre IPG

 

Hochgeschätzte Damen und Herren,
liebe Pleyel Verehrerinnen und Verehrer! 

Am kommenden Sonntag, dem 30.8.2020 um 11,00 Uhr dürfte das Wetter passen. Wir laden Sie deshalb sehr herzlich ein zum Konzert mit dem weltbekannten Janacek Quartett auf dem Pleyel-Bergl ein! 

 

HERZLICHE EINLADUNG

zum 482. Konzert

der Internationale Ignaz Joseph Pleyel Gesellschaft(IPG)

am So, dem 30.8.2020, 11,00 Uhr, ohne Pause, anschließend Mittagstisch
(Ersatztermin 6.9.2020, 11h mit Mittagstisch)

als Freiluftaufführung am Pleyel Bergl mitten am Weinberg des Pleyel Kulturzentrums, Baumgartner Straße 14, 3701 Ruppersthal
unter Einhaltung der Covit-19-Bestimmungen und dem Ehrenschutz von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Landeshauptmann a.D. Dr. Erwin Pröll

Wir erlauben uns unseren Pleyel VerehrerInnen entzückende Quartette unseres Meisters mit dem weltbekannten Janacek Quartett zu Gehör zu bringen. Dazu kommt noch ein brillantes Werk des Jahresregenten Ludwig van Beethoven. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

KÜNSTLER
Janacek Quartett
Milos Vacek, Violine I
Richard Kruzik, Violine II
Jan Reznìcek, Viola
Bretislav Vybìral, Violoncello

PROGRAMM

Ignaz Joseph Pleyel (1757 Ruppersthal – 1831 Paris)
Streichquartett B-Dur, 1785, Ben 313
aus „Six Quatuors, composés par Ignaz Pleyel, Eleve de M Haydn, Oeuvre III
-Allegro, -Adagio, -Menuetto.Allegretto.Trio, -Finale.Rondo

Ignaz Joseph Pleyel (1757 Ruppersthal – 1831 Paris)
Streichquartett Es-Dur, 1785, Ben 317
aus „Six Quatuors, composés par Ignaz Pleyel, Eleve de M Haydn, Oeuvre III
-Allegro moderato, -Adagio con sordini, -Minuetto.Trio, -Finale.Presto

Ludwig van Beethoven (1770-1827)
String Quartet No 10 Op 74 Harp in E flat
-Adagio – Allegro, -Adagio ma non troppo, -Presto – attacca, -Allegretto con Variazioni

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Änderungen vorbehalten

Und nach der Kunst die Kulinarik (bitte vorbestellen)

Vorspeise

Grießnockerlsuppe

Hauptspeise

Schweineschnitzel gebacken, Erdäpfelsalat oder

Zwiebelrostbraten mit Braterdäpfel

oder

Spinatsemmelknödel mit Parmesan & Blattsalat

Dessert

Mousse au Chocolat

15,00 Uhr: Führung durch das Werk und Leben von Ignaz Joseph Pleyel (bitte voranmelden)! Mit der NÖ-CARD haben Sie freien Eintritt!

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Änderungen vorbehalten!

______________________________________________________________________________

DER JÜNGSTE ONLINE-MERKER-FAN IN GRIECHENLAND SENDET URLAUBSGRÜSSE

Emma Koromilas, gerade mal 3 Jahre alt, sendet die neuesten Urlaubsfotos


Bei ihrer Mutter ist sie Kapitän. Foto: Koromilas


Da wird mir jetzt schwindelig! Ist da ein Trick dabei? Wie weit geht es da nach unten? Foto: Koromilas

Gesendet von Esther Hatzi
_____________________________________________________________________

 

 

Diese Seite drucken