Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

INFOS DES TAGES (SAMSTAG, 24. NOVEMBER 2018)

24.11.2018 | Aktuelles

INFOS DES TAGES (SAMSTAG, 24. NOVEMBER 2018

MÜNCHEN/ Bayerische Staatsoper: ERSTER BERICHT VON DER OTELLO-Premiere

München/ Bayerische Staatsoper
Sangue, sangue, sangue!
Jonas Kaufmann kann als Otello in München nur teilweise überzeugen

Otello Jonas Kaufmann
Jonas Kaufmann, Anja Harteros. Copyright: Wilfried Hösl, Bayerische Staatsoper

Prominent besetzte Premiere von Otello an der Bayrischen Staatsoper. Jonas Kaufmann, Anja Harteros und Gerald Finley singen, Kirill Petrenko dirigiert. Bei all dem großartig intensiven Singen bleibt der Eindruck, dass Jonas Kaufmann nicht als der Otello des 21. Jahrhunderts in die Annalen des Verdi-Gesangs eingehen wird. Berührend Anja Harteros als frauliche Desdemona, unkonventionell Finley als Iago. Auf gewohnt hohem Niveau bewegen sich die Comprimarii. Tadellos lässt das Bayerische Staatsorchester Verdis Spätwerk abschnurren.
Opern- und Konzertkritik Berlin/ Der Klassik-Blog
_______________________________________________________________

WIEN: La Cenerentola an der Wiener Staatsoper


Serena Malfi  (Angelina). Copyright: Wiener Staatsoper/ Michael Pöhn

Rossinis La Cenerentola wird am Sonntag, 25. November 2018 an der Wiener Staatsoper wieder aufgenommen: Als Angelina ist die international gefragte junge italienische Mezzosopranistin Serena Malfi zu erleben, die diese Partie in der Produktion von Sven-Eric Bechtolf im Haus am Ring zuletzt 2015 verkörperte. Antonino Siragusa singt den Don Ramiro, Paolo Rumetz den Don Magnifico, Sorin Coliban den Alidoro und Ileana Tonca die Clorinda. Ihre Staatsopern-Rollendebüts geben Orhan Yildiz als Dandini und Miriam Albano als Tisbe.

Es dirigiert: Jean-Christophe Spinosi.

Reprisen: 27. und 30. November


Antonino Siragusa (Don Ramiro). Copyright: Wiener Staatsoper/ Michael Pöhn

______________________________________________________________________
GRACE BUMBRY IN WIEN MIT MEISTERKLASSEN – IM NEUEN „LORELEY-SAAL“

ABSCHLUSSVERANSTALTUNG AM 1.12.

KLANGKOLLEKTIV WIEN - Recording Session 2018 - CLICK FOR VIDEO
Copyright: P72 Betriebsgesellschaft

Grace Bumbry war dieser Tage mehrmals im ORF mit Gesangsklassen.

Am 1. Dezember 2018 – 14 h werden die Abschlussstudenten singen.

Die Veranstaltung findet in einem für Wien anscheinend neuen Saal statt.

Der LORELY-Saal ist eine Event-Location in Wien 14, Penzinger Straße 72.

Der LORELY-Saal ist 300 m2 groß und 8 m hoch. Errichtet vor 120 Jahren befindet er sich heute wieder in einem prächtigem Zustand.

Ergänzt wird der Saal durch ein 100 m2 großes Foyer mit Bar, Garderobe und Toiletten. Für Catering stehen zusätzliche Räume zu Verfügung.

Aufgrund seiner besonderen Akustik ist der Saal hervorragend für akustische Aufnahmen geeignet.


Copyright: P72 Betriebsgesellschaft


Copyright: P72 Betriebsgesellschaft


Copyright: P72 Betriebsgesellschaft

https://gracebumbry.com/

Aimée Klein
0660 8572019

Hannes Eder 
0664 3133136

P72 Betriebsgesellschaft
office@tremens.at
01 8130848

https://www.lorely-saal.at/

_________________________________________________________________________________
ORF III am Wochenende: Trilogie über Schiffsunglücke im Krieg u. a. mit Premiere „Tragödie in der Adria – Der Untergang der ‚Linz‘“

Außerdem: ORF-III-Neuproduktion „Frauen voran – Dirigentinnen erobern die Welt!“ in „Erlebnis Bühne mit Barbara Rett“ =

Am Samstag, dem 24. November 2018, präsentiert ORF III Kultur und Information einen dreiteiligen „zeit.geschichte“-Schwerpunkt im Zeichen großer Schiffsunglücke während des Ersten und Zweiten Weltkriegs, darunter u. a. die ORF-III-Neuproduktion „Tragödie in der Adria – Der Untergang der ‚Linz‘“. Am Sonntag, dem 25. November, stehen u. a. in der neuen ORF-III-Doku „Frauen voran – Dirigentinnen erobern die Welt!“ international erfolgreiche Maestras im Mittelpunkt von „Erlebnis Bühne mit Barbara Rett“.
Samstag, 24. November: „Berggespräche: Harald Krassnitzer in Werfen“ (15.15 Uhr), „zeit.geschichte“ mit „Hitlers verlorenes Schlachtschiff – Die Admiral Graf Spee“ (20.15 Uhr), „Tragödie in der Adria – Der Untergang der ‚Linz‘“ (21.00 Uhr) und „Die Van Imhoff – Tod in den Fluten“ (21.45 Uhr), „DENK mit KULTUR: Elfi Eschke und Voodoo Jürgens“ (22.40 Uhr), „Soundcheck Österreich: Voodoo Jürgens“ (23.35 Uhr)

Am Samstag ist ORF-III-Moderator Andreas Jäger in den „Berggesprächen“ mit Schauspieler „Harald Krassnitzer in Werfen“ (15.15 Uhr) im Salzburger Land unterwegs. Die beiden erkunden gemeinsam die Eisriesenwelt, die als größte Eishöhle des Planeten gilt. Krassnitzer, einem breiten Publikum als Ermittler Moritz Eisner im österreichischen „Tatort“ bekannt, erzählt dabei u. a. über sein Engagement für mehrere Hilfswerke wie Austria International und für die Opferschutzorganisation Weißer Ring. Um 20.15 Uhr startet der dreiteilige „zeit.geschichte“-Schwerpunkt über Schifffahrtskatastrophen in den beiden Weltkriegen mit der Doku „Hitlers verlorenes Schlachtschiff – Die Admiral Graf Spee“. Der Film von Martin Papirowski zeigt die spannende Geschichte des berühmten deutschen Panzerschiffs, das kurz vor Beginn des Zweiten Weltkriegs als Paradeschiff der deutschen Flotte den geheimen Auftrag hatte, britische Handelsschiffe zu versenken. Doch im Dezember 1939 geriet die „Admiral Graf Spee“ in Uruguay im Hafen von Montevideo in eine Falle der britischen Navy. Anschließend ist die ORF-III-Neuproduktion „Tragödie in der Adria – Der Untergang der ‚Linz‘“ (21.00 Uhr) zu sehen. Am 18. März 1918, kurz nach 18.00 Uhr, lief der zum k. u. k. Truppentransporter umfunktionierte Lloyd-Dampfer von Zelenika in Montenegro hoffnungslos überfüllt aus. Nach einem Torpedotreffer versank er in den Fluten. Der Film von Rudolf Klingohr widmet sich dem größten Schiffsunglück der österreichischen Schifffahrtsgeschichte und rekonstruiert die tragischen Ereignisse an Bord der „Linz“ in der Nacht vom 18. auf den 19. März 1918. Der „zeit.geschichte“-Schwerpunkt schließt mit dem Film „Die Van Imhoff – Tod in den Fluten“ (21.45 Uhr) von Kaes Schaap und Foeke de Koe. Am 19. Jänner 1942 griff ein japanischer Flieger das niederländische Schiff „Van Imhoff“ auf dem Weg nach Bombay an – an Bord: fast 500 Zivilisten deutscher Herkunft, unter ihnen auch Österreicher, die als Nazisympathisanten gefangen genommen worden waren. Jahrzehnte nach dem Untergang der „Van Imhoff“ treffen einander zwei besondere Nachfahren dieses lange vertuschten Schiffsunglücks – die Enkelin des Kapitäns und der Enkel eines österreichischen Gefangenen. Der Samstagabend klingt musikalisch aus. In einer neuen Ausgabe „DENK mit KULTUR“ treffen „Elfi Eschke und Voodoo Jürgens“ (22.40 Uhr) aufeinander. Gemeinsam mit Birgit Denk gibt Elfi Eschke Hildegard Knefs „Für mich soll’s rote Rosen regnen“ zum Besten. Mit „Heite grob ma Tote aus“ gelang dem Musiker Voodoo Jürgens gleich ein Song für die Ewigkeit. Gemeinsam mit Birgit Denk tritt er mit dem Lied „Lady Bird“ in die Fußstapfen von Nancy Sinatra und Lee Hazlewood. Noch mehr von Voodoo Jürgens ist danach in „Soundcheck Österreich“ (23.35 Uhr) zu sehen und zu hören. Im ORF RadioKulturhaus gibt der Musiker ein atmosphärisches Konzert mit seinen größten Hits und Chansons.

Sonntag, 25. November: „Erlebnis Bühne mit Barbara Rett“ mit „Maestras – Der lange Weg der Dirigentinnen ans Pult“ (19.15 Uhr), „Frauen voran – Dirigentinnen erobern die Welt!“ (20.15 Uhr) und „Die Wiener Philharmoniker mit Herbert Blomstedt“ (21.20 Uhr)

Dirigentinnen gelten im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen immer noch als Ausnahme. Aber ist dem wirklich noch so? ORF III widmet sich am Sonntag in „Erlebnis Bühne mit Barbara Rett“ mit zwei Dokumentationen den starken Frauen am Dirigentenpodest. Den Auftakt macht die Dokumentation „Maestras – Der lange Weg der Dirigentinnen ans Pult“ (19.15 Uhr). Plausible Gründe dafür gibt es keine und dennoch werden Frauen als Leiterinnen von Orchestern argwöhnisch beobachtet, als Exotinnen bestaunt und als Ausnahmen bezeichnet. Im Sommer 2016 traten beim Lucerne Festival in der Schweiz zahlreiche profilierte Dirigentinnen der Klassikwelt auf, wie u. a. die neue ORF-RSO-Chefdirigentin Marin Alsop und Mirga Gražinytė-Tyla. Im Publikum war auch Sylvia Caduff, eine internationale Pionierin in ihrem Fach. In der Dokumentation von Maria Stodtmeier und Günter Atteln trifft die 80-Jährige auf ihre jungen Kolleginnen, spricht mit ihnen über die Herausforderungen des Berufs und erinnert sich an ihren eigenen Werdegang. Danach ist die ORF-III-Neuproduktion „Frauen voran – Dirigentinnen erobern die Welt!“ (20.15 Uhr) zu sehen. Sind Frauen am Dirigierpult immer noch in der Unterzahl? ORF III geht dieser Frage in der Dokumentation von und mit Barbara Rett nach, bittet herausragende Maestras auf die Bühne und zeigt, auf welche Ausnahmetalente man in Zukunft achten sollte. Etwa auf Marin Alsop, die erst kürzlich zur Chefdirigentin des RSO ernannt worden ist. Anschließend zeigt ORF III eine philharmonische Kostbarkeit. In der Dokumentation „Die Wiener Philharmoniker mit Herbert Blomstedt“ (21.20 Uhr) ist ein exklusives Abonnementkonzert des berühmten Orchesters aus dem Jahr 2018 mit dem mittlerweile 91-jährigen Dirigenten zu sehen. Im Wiener Musikverein dirigiert Herbert Blomstedt Franz Berwalds „Sinfonie singulière“ und Antonín Dvořáks siebente Symphonie.
____________________________________________________________________________

WIEN/ WERK X: ERSCHLAGT DIE ARMEN! – Österreichische Erstaufführung nach dem Roman von Shumona Sinha, Inszenierung: Nina Kusturica

Save the date

Bildergebnis für werk X erschlagt die armen

Premiere am 13.12.2018 im WERK X

Der 2011 in Frankreich erschienene Roman „Erschlagt die Armen!“ („Assommons les Pauvres!“) von Shumona Sinha macht eindrucksvoll deutlich, dass bürokratische Apparate generell – insbesonders das europäische Asylsystem – von Entmenschlichung geprägt sind. Die Autorin zeigt nicht nur auf, dass „Menschenrechte nicht das Recht enthalten, dem Elend zu entkommen“, wie es im Roman heißt. Shumona Sinha legt zugleich den tödlichen Zynismus in Europa offen, der den Umgang mit Armut und Migration prägt.

Die bekannte Filmemacherin Nina Kusturica wird in ihrer Inszenierung die Konjunktur der Unmenschlichkeit in Europa und den Machismo vieler Männer aus dem globalen Süden zum Thema machen. Am Ende steht ein der Realität angemessen düsteres Fazit, denn eine Lösung oder Verbesserung ist bis auf weiteres nicht in Sicht.

Mit: Zeynep Buyraç, Veronika Glatzner, Oliver Huether
Bühne und Kostüm: Selina Traun, Dramaturgie: Hannah Lioba Egenolf

PREMIERE am 13.12. um 19.30 Uhr im WERK X, Oswaldgasse 35A, 1120 Wien
in Anwesenheit von Shumona Sinha.

Weitere Termine: 15.12., 16.12. (Publikumsgespräch im Anschluss), 3.1., 4.1., 23.1. (mit Stückeinführung um 19.00 Uhr), 24.1., 25.1. jeweils 19.30 Uhr

_______________________________________________________________________

 

 

Diese Seite drucken