Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

INFOS DES TAGES (SAMSTAG, 20. MÄRZ 2021)

20.03.2021 | Aktuelles

INFOS DES TAGES (SAMSTAG, 20. MÄRZ 2021)

WIENER STAATSOPER: STREAMS DER NÄCHSTEN DREI TAGE

Samstag, 20. März 2021, 19.00 Uhr
Giuseppe Verdi
LA TRAVIATA (Vorstellung vom 7. März 2021)
Melodramma in drei Akten
Musikalische Leitung: Giacomo Sagripanti
Inszenierung: Simon Stone
Mit u.a.: Pretty Yende, Juan Diego Flórez, Igor Golovatenko, Margaret Plummer

Sonntag, 21. März 2021, 19.00 Uhr
Giuseppe Verdi
FALSTAFF (Vorstellung vom 12. Dezember 2016)
Commedia lirica in drei Akten
Musikalische Leitung: Zubin Mehta
Inszenierung: David McVicar
Mit u.a. Ambrogio Maestri, Ludovic Tézier, Paolo Fanale, Hila Fahima

Montag, 22. März 2021, 19.00 Uhr
Giuseppe Verdi
AIDA (Vorstellung vom 29. Juni 2019)
Oper in vier Akten
Musikalische Leitung: Marco Armiliato
Inszenierung: Nicolas Joel
Mit u.a.: Elena Guseva, Gregory Kunde, Ekaterina Gubanova, Simone Piazzola
 ________________________________________________________________________

MÜNCHEN/BAYERISCHE STAATSOPER:  DER ROSENKAVALIER. PREMIERE AM SONNTAG ALS STREAM (15,30 h)

ros3
Marlis Petersen. Foto: Trailer Bayerische Staatsoper

ros1
Samantha Hankey, Katharina Konradi. Foto: Trailer Bayerische Staatsoper

_______________________________________________________________

James Levine hat zuletzt noch seine langjährige Freundin Sue zur deren sozialer Absicherung geheiratet

ler

„Kronen-Zeitung, Dr. Karlheinz Roschitz
_____________________________________________________________________

INSTAG(K)RAMEREIEN – gefunden von Fritz Krammer

SCHNEEFALL (Flockdown) gestern um 15,30 h Wien Franziskanerplatz/Franziskanerkirche bei Netrebkos

flock

ZU INSTAGRAM mit Video

____________________________________________________________________

Die Oper Wuppertal gedenkt dem Regisseur und Operndirektor Friedrich Meyer-Oertel.

Geboren 1936 inszenierte er 1975 erstmals an der Oper Wuppertal. Hier wirkte er von 1979 bis 1996 als Operndirektor. Als solcher setzte er sich besonders für moderne und zeitgenössische Oper ein und begrüßte die aufmerksame Begleitung des Wuppertaler Musiktheaters durch das Feuilleton. Zu seinen prägenden Inszenierungen am Haus zählen unter anderem ›Katja Kabanowa‹, ›Der Ring des Nibelungen‹ sowie Alfred Schnittkes ›Leben mit einem Idioten‹. Für seine Inszenierung von Henry Purcells ›König Arthur‹ arbeitete er zusammen mit der Choreografin Pina Bausch. Auch darüber hinaus beförderte er immer wieder Kooperationen der Oper Wuppertal mit dem Tanztheater Pina Bausch. Er schätzte die außergewöhnlich fruchtbare Arbeit mit dem Ensemble der Oper Wuppertal und die herausragende Qualität der Mitarbeitenden am Haus. Mit der Wuppertaler Bühnenbildnerin Hanna Jordan verbindet ihn eine langjährige und prägende Zusammenarbeit. Neben seiner Arbeit in Wuppertal wirkte er unter anderem als Oberspielleiter in Mannheim, als Operndirektor in Darmstadt sowie als Regisseur großer Opernwerke unter anderem in München, Köln, Berlin und Helsinki.

»Friedrich Meyer-Oertel war eine prägende Gestalt des internationalen Opernlebens weit über Wuppertal hinaus«, beschreibt Opernintendant Berthold Schneider seinen Vorgänger. »Als Regisseur und Theaterleiter hat er Vorbildhaftes und – was im Bereich der Bühnenkünste besonders selten gelingt – auch Bleibendes geschaffen. Ich selbst habe als junger Mann Inszenierungen von ihm gesehen, die sich über Jahrzehnte im Repertoire der Theater gehalten hatten. Und als (entfernter) Nachfolger an seiner Wuppertaler Wirkungsstätte fühle ich mich der Tradition und dem Qualitätsanspruch, für die große Theaterleiter wie er und Arno Wüstenhöfer hier stehen, weiterhin verpflichtet.«

Friedrich Meyer-Oertel starb am Sonntag, den 14. März 2021, im Alter von 84 Jahren

_____________________________________________________________

New This Week on Sonostream.tv! Gustav Mahler  Symphony No. 2 in C minor
‚The Resurrection‘

SPECIAL OFFER FOR 30 DAYS

Mariss Jansons
Ricarda Merbeth, Soprano
Bernarda Fink, Mezzo-soprano
Royal Concertgebouw Orchestra
Netherlands Radio Choir

Trailer of The Resurrection

Considered one of the greatest symphonies of all time, Gustav Mahler composed his Symphony No. 2 in C minor over a period of seven years between 1888 and 1894. This masterpiece can be viewed in HD now on sonstream.tv!

A purchase of the film for ONLY €2.99 provides access for 30 days.

The program can be casted to a smart tv using Android or Apple Airplay.

Watch Mahler’s Symphony No. 2 in C minor ONLY €2.99!

__________________________________________________________________________

BARCELONA: VERDI’S ‚OTELLO‘ RETURNS TO THE LICEU WITH A FIRST-RATE CAST DIRECTED BY MAESTRO GUSTAVO DUDAMEL

This will be the first staged opera conducted by Gustavo Dudamel in Spain. For this  debut, the celebrated maestro chooses the Liceu, after giving two concertante  performances of Il Trovatore in October of this season.

An exceptional vocal line-up heads the cast with Gregory Kunde and Jorge de León in  the role of Otello, Krassimira Stoyanova and Eleonora Buratto as Desdemona and  Carlos Álvarez and Zeljko Lucic as the evil Jago.
The Symphony Orchestra and Chorus of the Gran Teatre del Liceu also take part in  the Verdian work, which is this time conducted by Dudamel to unfold a score full of  intensity and emotions.

Gustavo Dudamel has recently been awarded his third Grammy at the 63rd award  ceremony for Best Orchestral Performance at the helm of the Los Angeles Philharmonic for the album Charles Ives: Complete Symphonies.
The production of the work bears the signature of the Bayerische Staatsoper, with  stage direction by Amélie Niermeyer. In this staging, premiered in Munich in 2018,  the essence of Shakespeare’s text is portrayed and the focus is placed on the figure  of Desdemona, underlining feminicide and misogyny through the lens of modern  realism.
Despite the challenges posed by the pandemic, the Liceu reinforces its commitment to offer a quality program that assures absolute safety. The Teatre succeeds in staging a production featuring an artistic team that is both unique and exceptional within the current international scene.
Otello is supported by the Fundación Mutua Madrileña.
Barcelona, March 18, 2021Maestro Gustavo Dudamel, considered one of the most charismatic conductors in today’s scene, takes over the helm of the pit of the Gran Teatre del Liceu to conduct Verdi’s Otello, which will be running from March 27 to 31 and from April 6 to 14. With a total of eleven performances, the Venezuelan conductor will conduct his first staged production in Spain and at the Teatre, after
giving two concertante performances of Il Trovatore in October.

The production of the work bears the mark of the Bayerische Staatsoper, with Amélie Niermeyer’s stage direction that seeks a balance between musical beauty, dramatic force and the depth of the characters with elegant aesthetics. The production of Otello was compelled to change due to current European transport constraints, which made it impossible for the planned production with the Royal Opera House to arrive from London. Despite the challenges posed by the pandemic, the Teatre reinforces its commitment to offer quality programming by presenting a production with an  artistic team that is unique and exceptional in today’s international scene. At a time when most theaters worldwide have been forced to close, the Liceu once again demonstrates that culture is safe, applying measures that guarantee the correct implementation of the restrictions ordered by the authorities, as well as the protocol developed by the Teatre itself and validated by Procicat.
Otello requires high-level vocals for the interpretation of the demanding score, which will be  brought to life by a first-rate cast headed by tenors Gregory Kunde and Jorge de León, two longstanding Otellos equipped with a firm and confident voice; both know the secrets of the character and know how to get the most out of it. The double cast for the crucial role of Jago falls on the baritone from Malaga, Carlos Álvarez, who will once again play one of his favorite roles, and also the veteran Željko Lucic, a specialist in Verdian villains. Desdemona will be represented by two sopranos of different registers, the Bulgarian spinto Krassimira Stoyanova – an expert with a long career and
considerable strength – and the dramatic lyric Eleonora Buratto, a singer with a delicate timbre who  shines in the more lyrical passages.

The celebrated introductory lines of the heroic Otello, in one of the greatest entrances in the history of opera, followed by a perfect plan full of lies and schemes, lead to the disintegration of an obsessive and jealous character, as well as a tragic end for Desdemona. Jago, in his scheme, senses this weakness in Otello and hatches a wicked plan. When Verdi immersed himself in the writing of the opera, the Italian composer even considered that the title of the opera should be Jago because it is this villain who bears most of the dramatic weight of the opera.
But the original production of the Bayerische Staatsoper, now presented at the Liceu, takes a different approach to the role of each of the main characters in the triangle formed by Otello,  Desdemona and Jago. Rarely is attention paid to the victim, Desdemona, who is the focus of the  stage director, Amélie Niermeyer. In fact, the four acts of the opera take place in the closed and  oppressive environment of her chamber, even in the famous arrival of Otello -Esultate! The  beginning of the first scene does not take place in front of the people of Venice, trying to save  himself from the storm in which his vessel is almost shipwrecked, but opening the doors wide  before his beloved, right in the very palace where his love has manifested itself.Desdemona is dressed in white and is constantly surrounded by light -with an almost divine, soothing effect; she is a metaphor for all that is good; she only wears dark garments when she crosses paths with Jago-, but when she disappears from the scene, the room and the bedroom are always shown in shadows. This darkness reveals the central conflict, expressed between certainty and doubt, between Desdemona’s conviction that their love affair has a future and the torment of jealousy that grates Otello. And although the production makes use of interesting special effects and a dreamlike veil – at times the action is separated into two planes, one illuminated and the other dark – essentially everything is reduced to an intense psychological drama.
Otello will be one of the highlights for the Liceu Symphony Orchestra and Chorus, which on this occasion will be conducted by Gustavo Dudamel, who recently has been awarded his third Grammy Award at the 63rd Grammy Awards for Best Orchestral Performance at the helm of the Los Angeles Philharmonic for the album Charles Ives: Complete Symphonies. Gustavo Dudamel has conducted five staged productions at Teatro alla Scala in Milan, thirteen operas in Los Angeles, appeared at  The Metropolitan Opera in New York (MET), the Vienna State Opera and in Berlin State Opera with repertoire ranging from Cosi fan Tutte to Carmen, from Otello to Tannhauser and from West Side Story to new operas by composers like John Adams and Oliver Knussen. The renowned maestro will unravel the secrets of this fascinating Verdi’s score: an authentic musical celebration in which orchestral power will be unleashed Undoubtedly, one of the key moments is the presentation of Otello in the first act – one of the most difficult challenges for any tenor with high treble verses. In this same act, Otello and Desdemonasing Già nella notte densa s’estingue ogni clamor, sealing their engagement in love. The duet is of sublime beauty, nearly ten minutes of lyrical ecstasy in the bel canto tradition. Another high point is when Jago and Otello perform Era la notte, Cassio dormia – a dialogue of dramatic intensity that leads to an explosive finale in the second act. In the fourth act, Desdemona takes center stage with Salce, salce and Ave Maria, delivering a delicate and demanding number, in one of the great  melodies written for dramatic soprano.
Otello is a lyrical drama in four acts with music by Giuseppe Verdi and libretto by Arrigo Boito. It was first performed in 1887 at the Teatro alla Scala in Milan. It was performed in Barcelona on February 19, 1890 at the Gran Teatre del Liceu, and since then it has been performed 155 times.
The last performance at the Teatre was during the 2015/2016 season.

Giuseppe Verdi: „Otello“ Opera in four acts
Gran Teatre del Liceu
27, 28, 30, 31 March 2021
6, 7, 9, 10, 12, 13, 14 April 2021
Otello: Gregory Kunde, Jorge de León
Jago: Carlos Álvarez, Zeljko Lucic
Desdemona: Krassimira Stoyanova, Eleonora Buratto
Cassio: Airam Hernández
Roderigo: Francisco Vas
Lodovico: Felipe Bou
Montano: Fernando Latorre
Emilia: Mireia Pintó
Liceu Symphony Orchestra and Chorus
Conductor: Gustavo Dudamel
Stage direction: Amélie Niermeyer

_________________________________________________________________________

ORF III am Wochenende: „Wir spielen für Österreich“ zeigt Thielemanns Philharmoniker-Konzert mit Bruckners 3. Symphonie

 Außerdem: Vierteiliger „zeit.geschichte“-Abend u. a. mit „Adolf Hitler – Alltag und Aufstieg eines Diktators“ in zwei Folgen und neue Ausgabe von „Stars & Talente“ =

Wien (OTS) – Die Romy-nominierte Reihe „Wir spielen für Österreich“ geht in ORF III Kultur und Information am Sonntag, dem 21. März 2021, im Hauptabend mit „Christian Thielemann dirigiert die Wiener Philharmoniker“ in die nächste Runde. Im Konzert aus dem Wiener Musikverein aus 2020 steht anlässlich Bruckners 125. Todestages dessen 3. Symphonie auf dem Programm. Darauf folgt eine neue Ausgabe von „Stars & Talente – Von und mit Leona König“ mit Stargeigerin Lidia Baich und Nachwuchsviolinistin Julia Dueñas. Bereits am Samstag, dem 20. März, beschäftigt sich die „zeit.geschichte“ am Abend mit Adolf Hitler und der Wehrmacht.

Samstag, 20. März

Am Samstag befasst sich der vierteilige „zeit.geschichte“-Abend mit Adolf Hitler und der deutschen Wehrmacht. Auf dem Programm steht zunächst der Dokuzweiteiler „Adolf Hitler – Alltag und Aufstieg eines Diktators“ (ab 20.15 Uhr). Die erste Folge zeigt die persönliche Entwicklung Hitlers von der Kindheit in Braunau über die Zeit in Wien und den Erfahrungen als Soldat im Ersten Weltkrieg bis hin zur Niederschrift von „Mein Kampf“. Der zweite Teil (21.10 Uhr) beginnt mit seiner Ernennung zum Reichskanzler im Jänner 1933, der schon bald die Aufrüstung der deutschen Wehrmacht folgte. Anschließend zeigt ORF III die Doku „Panzerschokolade – Crystal Meth bei der Wehrmacht“ (22.00 Uhr): In den Feldzügen der Wehrmacht 1939/40 kämpften unzählige deutsche Soldaten unter Drogeneinfluss. Vor allem Piloten und die Besatzungen gepanzerter Fahrzeuge benutzten chemische Hilfsmittel, die sie ganz offiziell von ihren Vorgesetzten erhielten. Sie hießen „Stuka-“ oder „Göring-Pillen“ und „Panzerschokolade“, trugen den Markennamen Pervitin und enthielten vor allem eines: Methamphetamin. Der Abend schließt um 22.55 Uhr mit „Hitler – Das verschollene Tonband“.

Sonntag, 21. März

Zum Start in den Sonntag überträgt „ORF III LIVE“ um 10.00 Uhr einen katholischen Gottesdienst aus dem Grazer Dom.

Der Hauptabend ist Christian Thielemann und den Wiener Philharmonikern gewidmet. Um 20.00 Uhr lädt „Erlebnis Bühne mit Barbara Rett“ zu den „Kulissengesprächen“, in denen der Meisterdirigent u. a. vom Musizieren im publikumsleeren Goldenen Saal des Wiener Musikvereins und seiner ersten Erfahrung mit Anton Bruckners Musik erzählt. „Wir spielen für Österreich“ präsentiert um 20.15 Uhr „Christian Thielemann dirigiert die Wiener Philharmoniker“. Zum 125. Todestag des Orgelvirtuosen und Ausnahmekomponisten Anton Bruckner zeichnete Christian Thielemann gemeinsam mit den Wiener Philharmonikern alle neun Symphonien auf. In diesem Konzert, das 2020 im Musikverein Wien stattfand, ist Bruckners 3. Symphonie – die „Wagner-Symphonie“ – zu hören. Um 21.20 Uhr bringt Leona König in einer neuen Folge von „Stars & Talente“ zwei herausragende Virtuosinnen an der Violine zusammen: Stargeigerin Lidia Baich und die 15-jährige Nachwuchsviolinistin Julia Dueñas, 2018 und 2020 Gewinnerin des Musikförderpreises „Goldene Note“. Zum Abschluss des Abends zeigt ORF III die Komödie „Katzenzungen“ (21.40 Uhr) aus dem Stadttheater Berndorf 2014 mit Kristina Sprenger.

Tim Theo Tinn‘s Plädoyer zur Kraft werkimmanenter surrealer Inszenierungen“ Teil 8 

„Ward dem Esel zu wohl…? Weil halt! Ist Musiktheater wert, was es kostet?“

Musiktheater: „Phantasmen möglicher Zukunft oder tagesaktueller Morast“?

Turn1
J.M.W. Turner: „Licht und Farbe – Der Morgen nach der Sintflut“

TTT‘s Musiktheaterverständnis ist subjektiv davon geprägt, keine Reduktion auf heutige Konsens- Realitäten, Yellow-Press (Revolverpresse), Trash–Wirklichkeiten in Auflösung aller konkreten Umstände in Ort, Zeit und Handlung zuzulassen.

Bebilderung und Reproduktion heutigen Alltags gem. Konsenswelt erscheint blödsinnig. So kann Theater keine Initialzündung geben, da die alltägliche Konsenswelt hinreichend bekannt ist und Inszenierungen sich so im alltäglichen Morast bewegen. Warum soll man sich im Theater mit einer unfertigen Welt im Alltagstrott beschäftigen, wenn doch die Möglichkeit zum Phantasma besteht. Theater nach TTT bedeutet Affekte und Assoziationen (nach Eisenstein). Es geht um Parallelwelten, die einen neuen Blick auf unserer Welt werfen, um visionäre Utopien, die über der alltäglichen Wirklichkeit stehen – also surreal (sur la réalité) sind und ästhetisch künstlerische Überhöhungen.

TTT’s Reihe „Plädoyer zur Kraft surrealer, werkimmanenter Inszenierungen“ diskutiert dies.

Unsinnig Dummes, dennoch Typisches für einen Esel liegt dem Hinweis der Headline zugrunde. Man sollte also nichts tun, was einem schadet. Das Ganze erinnert an den Dunning-Kruger-Effekt: „Warum sich Halbwissende für besonders klug halten!“ https://www.nationalgeographic.de/wissenschaft/2020/06/dunning-kruger-effekt-warum-sich-halbwissende-fuer-besonders-klug-halten

Angewandt bei aktueller Musiktheater-Kultur bestätigt sich der Wandel zur Subkultur. Wer wird gern aus saturierter Existenz asozial? Offensichtlich Musiktheater, wie die Verluste an Kultur in den 7 bisherigen Ausgaben dieser Reihe schlüssig erörterten.

Bei derzeitigen Bestrebungen gegen die Unterbrechungen der Aufführungsdichte im theatralen Life-Erleben, fehlen den Bestrebenden Worte/Argumente, ergeht man sich in argumentativer Hilflosigkeit.

„Weil halt!!! schreien verstockte Kinder, um ihren Willen durchzusetzen. Statt uninformierte Öffentlichkeit, insbesondere unterdimensionierten Politikern, auf argumentative Sprünge zu helfen, bewegt sich berechtigtes Aufbegehren in diesen Dimensionen. Es wäre sinnvoll, begründende Argumente zur werthaltigen gesellschaftlichen Bedeutung öffentlich-rechtlicher Theater zu liefern, um ernsthafte Gespräche führen zu können.

Ansonsten werden z. B. großteils theaterfremde Politiker keinerlei Bezug finden. Alles andere ist unreflektiertes Meckern, weckt kein Interesse. Andererseits entspricht die Argumentationsschwäche auch dem gegenwärtigen szenischen Niveau nahezu allerorten.

Argumente zu berstend potenzierenden möglichen Werten theatraler Arbeit folgen in dieser Erörterung.  Verkäuferregel: Es geht nie darum, was etwas sein könnte, sondern immer um Wirkmächte, um Werthaltigkeiten (was tut das Ding, welche Werte betont, erschafft es?).

Beredtes Beispiel vom deutschen Ober-Frühstücksdirektor Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier:

„Kunst und Kultur sind Lebensmittel!“ sabbert unser salbungsvoller Hohlformelprediger. Guten Appetit! Derzeit ergeben sich Blähungen.  Er kümmert sich als Staatsoberhaupt nicht um versagende Fehlbesetzungen in beängstigender Pandemie (z. B. Gesundheitsminister Spahn, Wirtschaftsminister Altmeier, EU-Plage von der Leyen), welche Überleben von Mensch und Wirtschaft torpedieren, feiert sich mit Gedenktagen an Pandemie-Todesopfern, nutzt Todesopfer zur Eigen-Beweihräucherung statt zur Rettung von  Mensch und Wirtschaft beizutragen.

Da lässt der Papst grüßen, Oberhaupt von tausenden Kinderschändern (ungesühnt), lässt sich medienwirksam mit dem Vater eines ertrunkenen Kindes in Szene setzen. Der Bub ertrank durch Migrationsumstände im Mittelmeer, auch Opfer menschenverachtender Politik auf einigen Seiten.

Kinder: Hinterbänkler und sonstige „no names“ bejammern mediengeil derzeitige schulische Ausbildungs-Unterbrechungen als Endzeitszenarien. Dieser Blödsinn rampengeiler Nitschewos entlarvt sich justament schon aus unlängst verkürzter Schulzeit um 1 Jahr! „Das Abitur nach der zwölften Jahrgangsstufe (auch achtjähriges Gymnasium (statt 9jährig), kurz G8 …) war das Ergebnis einer Schulreform …“

Die derzeitige Situation ist nicht zu verharmlosen, aber es ist auch die Zeit Lehrpläne (Leerpläne?) zu überdenken. Seit Ewigkeiten werden musisch kreative Fähigkeiten nur untergeordnet bedient (Ausnahme: wenige „Musische Gymnasien“)! Das wären erweiterte Möglichkeiten in schriftlicher Kreativität, in vertiefender Analyse neben Epik, Lyrik (in Oberstufen präsent) besonders in dramatischer Kunst (Libretti!), im Gestalten, im Musikalischen, hier im folgenden Text bei der Wertediskussion komplettiert, z. B. die Möglichkeit Jugend in beeindruckende Bedeutung der Musiktheaterwelten zu involvieren.

Bezüglich der Regie-Hochschulabsolventen wäre das auch eine nötige Ausstattung, da dort offensichtlich solche Befähigungen keinen Niederschlag finden, bzw. niedergeschlagen werden (s. z.B. neuen Ring-Kreateur Bayreuth, Inszenierungen professoraler Lehrkräfte, etc.)

Es geht um Erfassen und Aufbau von Bewusstsein, Wege sich idealen Menschenbildern zu nähern. Dazu müssen Werte genährt, die mit Quantenenergien bald bewiesen, hier noch detailliert als tatsächliche Werte z. B. theatraler Arbeit nachgewiesen werden. Es gilt ein erweitertes Menschenbild zu prägen.

Das kann Theater, Musiktheater durch seine tiefschürfenden verinnerlichenden visuell-auditiven Reichtümer, wenn triviale, geschmacklos verbogene, intellektfreie Pfade verlassen werden (s.o. Einführungstext, Premieren-Berichte im Online-Merker der letzten Jahre, etc.)!

Wissenschaftlich gesichert ist, dass mechanische Unterrichtungen in Wissensfächern (Biologie, Chemie, usw., kognitives Einpauken!) bald untergeordnet sein werden. Quantenenergien werden bedeutend – immer schon existierend. Vertiefte Schulbildung in Kreativität, in allen kreativen Möglichkeiten, schafft, erschafft …. sicher den Sprung vom statischen Wissen zum vernetzen Denken und Intelligenz.

Das waren einmal immanente Theaterthemen, s.u. Werte. Die deutsche Kulturnation bietet in Schulen noch Kulturwüsten, Theater mit Subkultur -Inszenierungen auch, könnten Boliden der Weltkultur sein.

Hier werden auch unsubstantiierte Behauptungen der Theater bzgl. jüngerem Publikum peinlich. Man meckert also über „unbeleckte“, aber i.d.R. aufgeklärt differenziert denkende junge Menschen, die von Hybris (Dünkel) überwuchernder Theater – und Themenentfremdung nichts halten. Es ist unambitioniert tatenlos fehlendes junges Publikum zu beklagen, statt dafür nachhaltig zu arbeiten, beginnend bei Kindern.

Der Aufgabe müssten sich Theater und Schule kooperativ stellen: schon in der Grundschule sollten Kinder intuitiv die Kosmen bewegender Inhalte humaner Reichtümer erleben, die menschliche Kultur prägen und Theater ausmachen können, nicht gepaukt aber immerwährend regelmäßig als vitales Erleben.

Beispiele für Grundschüler

Parsifal: alle Vorspiele, Verwandlungsmusik, Karfreitagszauber, etc.                                                         

Rheingold – Vorspiel

Perlenfischer, Nicolai Gedda: „Je crois entendre encore“

https://www.youtube.com/watch?v=7o_Y3FALzyU

Das Fehlen jungen Publikums sollten Theater also nicht aussitzen, sondern aktiv Menschen von Kindesbeinen an zu theatraler Kultur führen – kontinuierlich. Da spielen bisherige singuläre Kindertheateraktivitäten keine Rolle, die nur Alibi sind. 

So wird auch neue alte Theaterkultur reanimiert. Das meint keine museale Arbeit, sondern in dieser Reihe umfassend dargestellte werkimmanente, über der Realität stehende (surreale) Aufbereitung, die archaische Traditionen und quantenenergetische Sphären pflegen kann. Erich Wonder hat z. B. prägende Beispiele als Bühnenbildner geliefert.

Diese Ausführungen werden auch durch derzeitige Wert-Diskussionen befeuert. Tatsächlich werden keine ideellen, immateriellen Werte dramatischer Themen, sondern betriebswirtschaftliche Überlegungen ohne großen Sachverstand angestellt, knüpfen an noch zu diskutierende Technokraten–Okkupation der Theater (TTT Plädoyer Nr. 9)

„Starke Unterbrechung der Wertschöpfungsketten, Verluste von 30 Milliarden Euro, u. a.“ Marktschreier-Gesudere, dass noch dazu alles in einen Topf wirft. Es wird z. B. nicht nach privaten mit Gewinnerzielungszwang und öffentlich-rechtlichen hoch subventionierten Einrichtungen unterschieden.

Wertschöpfung meint hier zunächst mal wirtschaftlichen Ertrag von Produktionen nach Kosten, formuliert in Geld. Welche betriebswirtschaftlichen Gewinne netto, netto, machen denn die öffentlich-rechtlichen Theater?  Dieser Trugschluss wird auch durch Unkenntnis der Begrifflichkeiten deutlich.

Ketzerisches: Was ist mit Wertschöpfungen, 30 Milliarden Verlusten etc. gemeint – kaufmännisch- betriebswirtschaftliche Betrachtung? Meint man Verluste bezogen auf Einnahmen, Erlöse, Erträge, Gewinne oder Umsätze, in Relation zu Kosten oder Aufwendungen, Liquidität oder Giralgeld, kalkuliert oder Cash-Flow, brutto oder netto, vor oder nach Steuern, Bilanzwerte, Einnahme-Überschuss-Ergebnisse usw. Wert? Buchwert, Zeitwert, Kurswert, Barwert, Sachwert, Marktwert, Ertrags- oder Substanzwert usw.?

TTT meint übergeordnete ideelle immaterielle Werte, feinstoffliche Materie (z. B. Empfindungen/ Gedanken sind feinstoffliche Materie!).  Man kann beweisen: Geist/Gedanke/Intuition wird Materie – und Feinstoffliches kann sich in neuer Realität aus Wahrhaftigkeit zur neuen Wirklichkeit verdichten.

Denken wir an Leonardo da Vinci (1452 bis 1519), dessen Gedanken sich heute vielfach in unserer Realität spiegeln (Fliegen etc.)! Theater/Musiktheater war und wird wegweisend. Dazu folgen in diesem Text Betrachtungen zu Werten, die darstellende Musiktheater-Kunst einst gepflegt hat.

Es erscheint müßig, sich hier auf Wertbetrachtungen eines kulturellen Universums einzulassen, die sich nur auf den Zeitraum einer 100jährigen Instrumentalisierung als staatliche/städtische Behörden (die es erst seit ca. 1920 gibt und immer mehr Horte rigider Verwaltungstechniker/Technokraten werden) beziehen, noch dazu nur pekuniär sind.

 Natürlich muss man eingestehen, dass diese Infrastruktur einigen wenigen überkandidelte Einkommen ermöglicht, viele für diese Kultur auch darben, sowie gutverdienende Kollektive (Orchester, Chor, etc.) sozial im öffentlichen Dienst abgesichert sind. Nebenbei: rd. 95 % „Bildender Künstler“ können von ihrer Kunst nicht leben!

Darstellende Kunst/Theater mit Musik begleitet, Kulturen prägend, die Menschheit auf allen Kontinenten seit über 2000 Jahren (z. B. 5. Jhrh. v. Chr.  Aischylos, Sophokles, Euripides). In der griechischen Antike verband man szenische Aktion mit Musik als mythologisches Faszinosum mit Wundern, Zauber und Überraschungen (also surreal), nie als alltäglichen Trash.

Urzeitliche Naturvölker pflegten Schamanenkulte mit Musik, Tanz, Gesang, geschminkt und kostümiert auch im somnambulen Weg (surrealer Dämmerzustand) zu gelebten immateriellen Werten.

Opern als musikalische Dramen gibt es mindestens seit 500 Jahren („Euridice“, Jacopo Peri, Florenz, 6. Oktober 1600).

Derzeitige anarchische Inszenierungs-Subkultur eliminiert vital gewachsenes Welterbe, beschädigt musikalisches Erleben, negiert über Jahrtausende Gewachsenes zur Subkultur. Es sind keine neuen Wege, sondern Sackgassen (s. TTT Sackgassen-Theater, Dramaturgische Schriften). Musik wird untrennbar vom Visuellen beeinflusst!

TTT Dramaturgische Schriften 5, Nov. 2018:  … das ist nicht komponiert. Sich dem musikdramatischen Fluss …hinzugeben  wird nicht gelingen – man muss ständig auf eine ganz andere ggf. konträre Geschichte reflektieren, dass beschäftigt anders als die Aufnahme einer dramatisch-musikalischen Kongruenz, deren Gehalt schon aus dem musikalischen Duktus fließt und dem man seine emotionale Aufnahme öffnen kann. Somit wird die Wahrhaftigkeit der musiktheatralischen Dichtung einer konstruierten Wirklichkeit geopfert, die emotionale Berührung untergräbt, da man ständig gefordert ist abweichende Inhalte gedanklich einzuordnen.

Ohren können den Augen somit durch Unschlüssigkeit kaum folgen. Fazit: Empfindung bleibt auf der Strecke, rationaler Wahrnehmungsdruck als rein intellektueller Prozess ernüchtert. Das widerspricht menschlichen Natur. Unser Bewusstsein in Aufnahme und Bewertung arbeitet assoziativ, interpretativ und selektiv, überwiegend emotional. Bis zu 90 Prozent werden somit vom Un– und Unterbewusstsein aufgenommen und reflektiert. Werden diese Kanäle blockiert, entsteht fragendes Unverständnis und Empfindungskollision.  

Es geht nicht um Traditionen, sondern um die Vernichtung evolutionärer Entwicklung uralter Kulturen, deren archaische Wurzeln für die Zukunft der Menschheit bedeutungsvoll sind, da diese direkt an neu erkannte Quantenenergien anknüpfen. (s. dazu TTT 6 Dramaturgische Schriften).

Ahnungslosigkeit meint Werte im Musiktheater seien materiell fassbar – dabei sind es ganz andere Kosmen. Diese Werte in Systemrelevanz pressen zu wollen kommentiert Hans Sachs:                            

Fass ich es ganz, kann ich’s nicht messen!  Doch wie soll ich auch fassen, was unermesslich mir schien!“

 Derzeit ist angezeigt, dass sich die üppige Entwicklung der Theater-Opulenz in den letzten 100 Jahren verändern wird, aber nicht deren Inhalte, die werden Qualität finden. Es bleibt also geflunkert vom Tod der Kunst zu phantasieren, da hier ja ggf. nur bauliche Betriebsvorrichtungen gemeint sein können.

Theatrale Wertschöpfungsketten (s. TTT Theatrum mundi, Conditio humana) am Musiktheater sind seit Jahren unterbrochen – s. o. Inszenierungs-Trash. Die Erörterung der wesentlichen musikdramatischen Werte, der ideellen Wertschöpfungen und gegenwärtiger anarchistischer Strömungen, die von technokratischen Leitungsebenen initiiert zu subkulturellen Inszenierungen geführt haben, sind hier Gegenstand.

Ideelle, immaterielle Werte feinstofflicher Materie musiktheatralischer Schöpfungen:

Diese „Werte“ sind Gegenstand von Philosophie, Psychologie, Soziologie, Ethik und Moral u.a., meinen Sinnstiftendes. Wertvorstellungen entstammen menschlicher Evolution, sind nicht statisch, können progressiv wachsen oder schwinden, kennzeichnen Kulturen, können zu Subkulturen schrumpfen.

Es geht um grundlegende positive Eigenschaften und Ideale, nicht um verabsolutierte Regeln, aber um Leitlinien menschlicher Gemeinschaft – Orientierungen für Lebenswege und Gemeinschaften, auch um Bewertungsgrundlagen. So können Theater und seine Künstler Menschen lehren durch reine Geisteskraft Werte zu achten, zu schaffen.

Zum Repetieren von Werten und Wertesystemen: Freie Enzyklopädie und Wörterbuch der Werte https://www.wertesysteme.de/alle-werte-definitionen/  (Wertelisten)

„Werte (Wertvorstellungen) sind allgemein erstrebenswerte, moralisch oder ethisch gut befundene spezifische Wesensmerkmale, … resultieren Denkmuster, Glaubenssätze, Handlungsmuster und Charaktereigenschaften. … Aufbauen und Bewahren von wichtigen und gehaltvollen Vorstellungen …des Selbst.“ (Quelle s.o.)

Beim Abgleich der Wertekanons (gem. Auflistung s.o.) originaler Vorgaben (z. B. Opern/musikdramatische Werke) mit verballhornten subkulturellen Trash- Inszenierungen bleibt wenig bis nichts. Maßstäbe, die der Welt Orientierung geben, geraten zur Schrumpf- zur Subkultur, zum Trash, verzwergen oder gehen unter.

In neuen Inhalten werkfremder Kreationen finden sich kaum Werte mit Niveau zerstörter Inhalte. Trash heißt Müll, Müll ist Abfall, Müll wird üblicherweise entsorgt (s. aktuell Freischütz, Traviata (auch Tannhäuser Bayreuth), Carmen, Aida usw.)!

Befürwortern dieser Ausprägungen stellen wir anheim im Merker-Forum mögliche Entgegnungen zu formulieren, mglw. verkannte neue Werte vorzustellen. (Aber bitte nicht „Weil halt!“)

Bleibt angemaßte Hochkultur hoch oder überhöht und abgestürzt, nachdem Subkultur Raum gegriffen hat? Als Subkultur = Unter-Kultur „wird eine in sich geschlossene gesellschaftliche Teilkultur verstanden, die sich in ihren Institutionen, Werten, Normen, Bedürfnissen, Verhaltensweisen und Symbolen von  gesellschaftlich dominierenden Kultur-(Werten) unterscheidet“.( J. Kepler Universität Linz)

Tim Theo Tinn 18. März 2021

tinn

——————————————————————————————————-

 

Diese Seite drucken