Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

INFOS DES TAGES (SAMSTAG, 11. SEPTEMBER 2021)

11.09.2021 | Aktuelles

INFOS DES TAGES (SAMSTAG, 11. SEPTEMBER 2021)

WIENER STAATSOPER: DAS VERRATENE MEER (19./23./27.9.)

Das verratene Meer2
Josh Lovell, Vera-Lotte Boecker und Bo Skovhus in »Das verratene Meer« @ Michael Pöhn

»Das verratene Meer« in der Wiener Staatsoper

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebes Publikum,

Sie hatten während des Lockdown Das verratene Meer aus der Wiener Staatsoper gestreamt. Nach einer Saison, die zum überwiegenden Teil nur über Streaming und Fernsehen mitverfolgt werden konnte, freuen wir uns umso mehr Ihnen mitteilen zu können, dass diese Neuproduktion nun endlich vor Publikum gezeigt wird.

Termine: 19., 23., 27. September

Zum Kartenkauf

nformationen zur Produktion:

 
Details zur Besetzung und zur Produktion von Das verratene Meer
Handlung Das verratene Meer 
Blogartikel »Hans Werner Henz über Das verratene Meer«
Einführung zu Das verratene Meer
Einführungvideo von den Regisseuren (Youtube) 
Ihr Programmheft können Sie hier online kaufen.  

VORGESTERN AN DER WIENER STAATSOPER: DOMINGO BESUCHTE FABIO SARTORI

sart
ZU INSTAGRAM
__________________________________________________________________________
PLEYEL-GESELLSCHAFT IN RUPPERSTHAL: HEUTE RAIMUNDS „DER VERSCHWENDER“!

Geschätzte, liebe & treue Pleyel Verehrerinnen & Verehrer!
Mitteilung an alle unsere werten Pleyel VerehrerInnen!
Der Verschwender von Ferdinand Raimund findet aufgrund der günstigen Wetterprognosen am Sa, 11.9.2021 um 18 h auf der Weinbergwiese des Pleyel Kulturzentrums statt.
Reisen Sie bitte rechtzeitig an damit Sie einen für Sie vorteilhaften Parkplatz besetzen können, zumal der Parkplatz am Gelände des Pleyel Kulturzentrums nicht ausreicht.
Weitere Parkplätze stehen Ihnen am:
-Ignaz Pleyel Platz
-auf den Parkplätzen des Pleyels Museums
-sowie auf den aufgrund der Straßenverkehrsordnung sich ergebenden Parkplatzmöglichkeiten im Gemeindegebiet der KG Ruppersthal
zur Verfügung!
___________________________________________________________________________

HEUTE LINZER LANDESTHEATER: WIE IM HIMMEL (DSE)

MUSICAL NACH DEM GLEICHNAMIGEN FILM

Buch von Kay Pollak und Carin Pollak. Gesangstexte von Carin Pollak und Fredrik Kempe
Musik von Fredrik Kempe
Deutsch von Gabriele Haefs und Roman Hinze
In deutscher Sprache mit Übertiteln

DEUTSCHSPRACHIGE ERSTAUFFÜHRUNG: WIE IM HIMMEL, MUSICAL VON KAY POLLAK,  CARIN POLLAK UND FREDRIK KEMPE im Landestheater Linz
Copyright: Linzer Landestheater

 Premiere Samstag, 11. September 2021, 19.30 Uhr
Großer Saal Musiktheater

Die weiteren Vorstellungstermine:

10., 11., 16., 22., 23., 24., 26. (15.00), 28. September, 1., 10. (15.00), 13., 14., 16., 21., 25, 31. Oktober,

5., 6. (17.00), 13., 19., 21. (17.00), 28. November, 7., 19. Dezember 2021, 14. Jänner, 9., 23. Februar 2022

Musikalische Leitung   Juheon Han
 Inszenierung   Matthias Davi
Choreografie   Melissa King
Bühne   Mathias Fischer-Dieskau
 Kostüme   Susanne Hubrich
 Lichtdesign   Guido Petzold
Dramaturgie   Arne Beeker
Leitung Extrachor   Martin Zeller
Nachdirigat   Tom Bitterlich

Daniel Daréus, Dirigent Mathias Edenborn / David Arnsperger
Lena, Verkäuferin Celina dos Santos
Gabriella Judith Jandl / Sanne Mieloo
Arne, Dorfladenbesitzer Gernot Romic
Stig Berggren, Pastor Karsten Kenzel
Inger, Stigs Frau Daniela Dett
Olga Birgit Zamulo
Siv, Gemeindehelferin Hanna Kastner
Holmfrid Robert G. Neumayr
Tore Lukas Sandmann
Conny, Gabriellas Mann Sebastian von Malfèr
Erik William Mason
Amanda Nina Weiß
Florence Tina Schöltzke
Finn / Ensemble Joel Parnis
Dag / Ensemble Peter-Andreas Landerl
Daniels Mutter / Jannike / Ensemble Hannah Moana Paul
Kleiner Daniel (Violine) Gabriel Federspieler / Declyn Lehner
Junger Daniel (Violine) Stefan Deinhammer
Kleiner Conny Luca Zavatti / Raphael Naveau
Kleiner Holmfrid Tim Jamie Kroiss / Elias Kurzmann
Kleine Amanda Sophia Gruber / Josefina Pichler
Gordon Tobias Oertl / Lorenz Rudolf Schweiger-Sternberger
Jennifer Sophia Hochrainer / Isabela Guadalupe Solis Puerto

Extrachor des Landestheaters Linz
Band „Die Zimtschnecken“

________________________________________________________

IOAN HOLENDER: ERSTE REIHE FUSSFREI. ZUR SITUATION IM DOSKOCIL-REICH

hop
ZUM VIDEO (4,50 Minuten
___________________________________________________________________________

VIENNA ROYAL ORCHESTRA IM WIENER „HAUS DER INDUSTRIE“ (Schwarzenbergplatz) – 11./18./19./25.9. um 20 h

Nächstes Konzert HEUTE. Beginn: 20:00 Uhr, Einlass: ab 19:15 Uhr

www.royal-classic.at

roar7
Haus der Industrie“. Foto-Copyright: Vienna Royal-Orchestra

PROGRAMM:

Franz Lehár – Gold und Silber (Walzer), Op. 79
Wolfgang Amadeus Mozart – Eine kleine Nachtmusik (Allegro), K. 525
Wolfgang Amadeus Mozart – Don Giovanni, Donna Elvira, Rezitativ und Arie, (Sopran) KV 527
Johann Strauss II. – Neues Leben, (Polka Francaise) Op. 278
Antonio Vivaldi – 4 Jahreszeiten – Sommer, op. 8
1. Allegro non molto
2. Adagio
3. Presto

Hans Christian Lumbye – Kopenhagen Dampf Galopp, 1847
Béla Kéler – Mazzuchelli Marsch, Op.22
Josef Strauss – Frauenherz, (Polka Mazur) Op. 166
Johann Strauss II – Furioso Polka, Op.260
Antonín Dvořák – Rusalka – „Lied an den Mond“, Op.114
Johann Strauss II – An der schönen blauen Donau (Walzer), Op.314

Zugaben
Strauss J. – Radetzky- Marsch op 228
Monti V. – Czardas
Strauss J. – Seufzer Gallop

roya6
Sopranistin Anna Ryan und das Vienna Royal-Orchestra. Foto-Copyright: Vienna Royal-Orchestra
_________________________________________________________________________

ORF: Papst Franziskus in Ungarn: Sondersendung und Live-Gottesdienst am 12. September ab 11.05 Uhr in ORF 2 

Wien (OTS) – Zum Abschluss des 52. Eucharistischen Weltkongresses kommt Papst Franziskus nach Ungarn und feiert in Budapest einen Gottesdienst. ORF 2 zeigt dazu am Sonntag, dem 12. September 2021, ab 11.05 Uhr eine von Sandra Szabo präsentierte Sondersendung. Gast im Studio ist der Wiener Pastoraltheologe und Ungarn-Kenner Paul Michael Zulehner. Live aus Budapest berichtet ORF-Korrespondent Ernst Gelegs. Ab 11.30 Uhr überträgt ORF 2 den Gottesdienst mit Papst Franziskus live.

Sondersendung „Papst Franziskus in Ungarn“ – die Beiträge im Überblick:

Ungarn zwischen Papst und Orbán Ungarns Premierminister Viktor Orbán sieht sich mit seiner nationalkonservativen Regierung als Verteidiger des christlichen Abendlandes. Aber der Papst ist – wie auch Vertreter der evangelischen Kirche – mit der gegenwärtigen Politik längst nicht in allen Punkten zufrieden. Bericht: Ernst Gelegs.

Kardinal des Widerstands Kardinal Jozsef Mindszenty wurde nach 1945 zu einer Schlüsselfigur des antikommunistischen Widerstands. Er wurde in einem Schauprozess 1949 zu einer Gefängnisstrafe verurteilt, kam im Zuge des Ungarn-Aufstandes 1956 frei und flüchtete vor den anrückenden Sowjettruppen in die amerikanische Botschaft. Ab 1963 besuchte ihn dort der Wiener Kardinal König regelmäßig, bis Mindszenty ausreisen durfte und in Wien Asyl erhielt. Bericht: Klaus Ther.

Die Reisepolitik des Papstes Franziskus ist der erste Lateinamerikaner auf dem Stuhl Petri – und ist ein Papst, den es nicht in die Zentren der Macht zieht, sondern eher an die Peripherie – dorthin, wo die Probleme groß und unübersehbar sind. Unter den Ländern, die er bisher besucht hat, fehlt vor allem eines: Argentinien. Bericht: Klaus Ther.

Ein Großevent in Budapest Der 52. Eucharistische Weltkongress hat Gläubige aus vielen Ländern in die ungarische Hauptstadt gebracht. Sein Motto ist ein Psalmvers: „Alle meine Quellen sind in dir“. Am Beginn stand eine Ausspeisung für Arme, am Ende steht der große Papstgottesdienst. Eine Reportage aus Budapest.

Katholischer Gottesdienst – Der Papst in Budapest

Die Live-Übertragung des Gottesdiensts vom Heldenplatz in Budapest mit Papst Franziskus zum Abschluss des 52. Internationalen Eucharistischen Kongresses kommentieren Sandra Szabo und Paul M. Zulehner. Auf einer eigenen Tonspur sendet der ORF einen zusätzlichen Audioguide für Menschen mit Sehbehinderung. Der Kommentar kommt von Gregor Waltl und Michaela C. Starosciak.

_____________________________________________________________

ORF III am Wochenende: Neunteiliger „zeit.geschichte“-Abend zu „20 Jahre 9/11“ u. a. mit Gesprächsrunde und neuem Zweiteiler

 Außerdem: „Erlebnis Bühne“-Doppel u. a. mit „Rudolf Buchbinder aus München“, tagsüber Schwerpunkt zum 75. GT von Dolores Schmidinger =

Wien (OTS) – ORF III Kultur und Information zeigt am Samstag, dem 11. September 2021, – am 20. Jahrestag des Terroranschlags auf das World Trade Center – einen neunteiligen „zeit.geschichte“-Abend, beginnend mit einer von Andreas Pfeifer geleiteten Gesprächsrunde, bevor die europäische Erstausstrahlung des neuen Doku-Zweiteilers „Amerika nach 9/11“ folgt. Tagsüber gratuliert ORF III Dolores Schmidinger mit zwei Theaterstücken sowie mit dem Film „Lamorte“ zum 75. Geburtstag. Außerdem trifft Andreas Jäger den Schriftsteller Franzobel zum „Berggespräch“. Am Sonntag, dem 12. September, zeigt ORF III einen zweiteiligen „Erlebnis Bühne“-Abend mit „Rudolf Buchbinder aus München“ sowie dem Finale des Busoni Klavierwettbewerbes 2021 mit dem Österreicher Lukas Sternath. In der „Erlebnis Bühne matinee“ stehen die „Obertöne Kammermusiktage in Tirol“ von 2020 auf dem Programm.

Samstag, 11. September

Das Programm zum 75. Geburtstag von Dolores Schmidinger beginnt um 11.15 Uhr mit dem 1984 im Theater des ORF-Zentrums aufgezeichneten Stück „Ein Abend zu zweit“. Anschließend in der 1996 im Theater im Rabenhof aufgezeichneten Inszenierung von Peter Turrinis Kammerspiel „Grillparzer im Pornoladen“ (12.40 Uhr) brilliert neben der Jubilarin auch Otto Schenk. Um 13.50 Uhr folgt Xaver Schwarzenbergers „Lamorte“ mit Dolores Schmidinger, Christiane Hörbiger, Senta Berger u. v. m. Danach trifft Andreas Jäger „Franzobel am Attersee“ (15.20 Uhr) zum „Berggespräch“. Außerdem bringt ORF 2 am Montag, dem 4. Oktober, ein neue Ausgabe der Gesprächsreihe „Aus dem Archiv: Mit Dolores Schmidinger“ (0.00 Uhr): Bei Gastgeber Christian Reichhold haben die Jubilarin und ihre Wegbegleiter – Kabarettistin Andrea Händler und Schauspieler Heinz Zuber – aus den langen Jahren der gemeinsamen Karrieren viel zu erzählen. Regina Nassiri kann im ORF-Archiv aus dem Vollen schöpfen und wird die Künstlerin von allen Seiten ihres Schaffens beleuchten.

Den umfassenden „zeit.geschichte“-Abend zum 20. Jahrestag von 9/11 eröffnet ORF-Auslandschef Andreas Pfeifer mit einer Runde an ausgewählten Expertinnen und Experten zur Diskussion unter dem Motto „9/11 und die Folgen“ (19.20 Uhr). Ab 20.15 Uhr folgt die europäische Erstausstrahlung des neuen Doku-Zweiteilers von Michael Kirk mit dem Titel „Amerika nach 9/11“. Darin beleuchtet der Regisseur die Auswirkungen des 11. Septembers 2001 auf die amerikanische Gesellschaft, die amerikanische Regierung und wirft auch einen Blick auf die weltweiten Folgen, die der islamistische Terroranschlag mit sich brachte. Um 22.20 Uhr fragt Regisseur Wolfgang Winkler „9/11 – Wo warst du, als die Flugzeuge einschlugen?“. Den Drahtzieher hinter den Terroranschlägen beleuchtet die „zeit.geschichte“ danach im Rahmen der von Gerry Pomeroy gestalteten Doku „Osama Bin Laden – Drahtzieher des Terrors“ (23.10 Uhr). Danach folgt „Die Jagd auf Bin Laden – Im Fadenkreuz des US-Geheimdienstes“ (0.00 Uhr). Mit dem Doku-Zweiteiler „9/11 – Die Welt danach“ (ab 1.00 Uhr) wird der Schwerpunkt fortgesetzt, ehe abschließend die Doku „42 Stunden 52 Minuten 51 Sekunden – 9/11 im ORF-Newsroom“ (2.55 Uhr) auf dem Programm steht.

Sonntag, 12. September

Der Programmtag am Sonntag beginnt ganz im Zeichen der Musik: Um 9.00 Uhr zeigt ORF III im Rahmen der „Erlebnis Bühne matinee“ unter dem Titel „Tradition trifft Moderne“ ein Konzert von den Obertöne Kammermusiktagen im Stift Stams in Tirol 2020. Gespielt werden u. a. Werke von Arvo Pärt, Antonio Caldara und Bernardo Pasquini.

Im Hauptabend präsentiert „Erlebnis Bühne mit Barbara Rett: Rudolf Buchbinder aus München“ (20.15 Uhr): Buchbinder und die Münchner Philharmoniker wagten sich bereits am Beginn der Pandemie an das Experiment, Konzerte ohne Publikum zu spielen. Dabei entstand 2020 auch diese Aufzeichnung mit gleich zwei der wohl bekanntesten Konzerte für Klavier und Orchester: Beethovens 1. Klavierkonzert und Haydns Klavierkonzert in D-Dur. Anschließend um 21.15 Uhr zeigt „Erlebnis Bühne“ das Finale des Busoni Klavierwettbewerbes 2021 aus dem Stadttheater Bozen. Der Busoni Wettbewerb zählt zu den fünf prestigeträchtigsten internationalen Klavierwettbewerben. Der 2001 geborene Wiener Lukas Sternath hatte es heuer ins Finale des prestigeträchtigen Busoni Klavierwettbewerbs geschafft. Er trat gegen die beiden Koreaner Jae Hong Park und Do-Hyun Kim an.
_____________________________________________________________________________

 

Diese Seite drucken