Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

INFOS DES TAGES (SAMSTAG, 11. APRIL 2020)

11.04.2020 | Aktuelles

INFOS ES TAGES (SAMSTAG, 11. APRIL 2020)

Hier im Wienerwald  eine vorbildliche Osterhasen – Familie.  Alle tragen  Maske, selbst gemacht  und  bleiben zu Hause.


Gesichtet von Dr. Ulrike Messer-Krol
_________________________________________________________

DIE WIENER STAATSOPER GIBT DAS STREAM-PROGRAMM BIS ENDE APRIL BEKANNT

https://www.wiener-staatsoper.at/die-staatsoper/aktuelles/detail/news/die-wiener-staatsoper-ist-geschlossen-spielt-aber-taeglich-online/

_______________________________________________________________________

STREAM-PROGRAMM METROPOLITAN OPERA (13.- 19.4. 2020)

Tickets Met Opera | musement

Monday, April 13
Dvořák’s Rusalka
Starring Renée Fleming and Piotr Beczała, conducted by Yannick Nézet-Séguin. From February 8, 2014.

Tuesday, April 14
Mussorgsky’s Boris Godunov
Starring René Pape, conducted by Valery Gergiev. From October 23, 2010.

Wednesday, April 15
Puccini’s La Rondine
Starring Angela Gheorghiu and Roberto Alagna, conducted by Marco Armiliato. From January 10, 2009.

Thursday, April 16
Rossini’s Le Comte Ory
Starring Diana Damrau, Joyce DiDonato, and Juan Diego Flórez, conducted by Maurizio Benini. From April 9, 2011.

Friday, April 17
Viewers’ Choice: Puccini’s Madama Butterfly
Starring Patricia Racette, Marcello Giordani, and Dwayne Croft, conducted by Patrick Summers. From March 7, 2009.

Saturday, April 18
Cilea’s Adriana LecouvreurStarring Anna Netrebko, Anita Rachvelishvili, Piotr Beczała, and Ambrogio Maestri, conducted by Gianandrea Noseda. From January 12, 2019.

Sunday, April 19
Strauss’s Der Rosenkavalier
Starring Renée Fleming, Elīna Garanča, Erin Morley, and Günther Groissböck, conducted by Sebastian Weigle. From May 13, 2017.

Da ist auch die Puppen Butterfly dabei, die angeblich nach Wien kommen soll:

https://www.metopera.org/user-information/nightly-met-opera-streams/week-5/opera-streams-weekly-guide/

______________________________________________________________________

HEUTE AUS LINZ IM STREAM: DER HASE MIT DEN BERNSTEINAUGEN

Landestheater Linz IM STREAM: DER HASE MIT DEN BERNSTEINAUGEN ...
Der komplette Video-Mitschnitt des umjubelten Musicals | Samstag, 11. April, 19.30 Uhr auf YouTube
Von dem Song „Halt sie fest, die Geschichte“ gibt es nun auch eine Homeoffice Version.


Am kommenden Samstag, den 11. April, bringt das Landestheater Linz ab 19.30 Uhr (CET) einen kompletten Video-Mitschnitt des Musicals „Der Hase mit den Bernsteinaugen“ in Ihr Zuhause. Das Video wird 48 Stunden lang abrufbar sein.

Vor fast genau einem Jahr, am 6. April 2019, feierte „Der Hase mit den Bernsteinaugen“ seine umjubelte Uraufführung. Das restlos ausverkaufte Schauspielhaus wurde Schauplatz einer ergreifenden Familiengeschichte. Beim Deutschen Musical Theater Preis 2019 räumte „Der Hase mit den Bernsteinaugen“ die Hauptpreise ab. Die Produktion gewann in vier Kategorien: „Bestes Musical“, „Beste Komposition“ (Thomas Zaufke), „Beste Liedtexte“ (Henry Mason) und „Bestes Musikalisches Arrangement“ (Markus Syperek).

Die Familiengeschichte von Edmund de Waal war vor einigen Jahren ein Bestseller, dessen durchschlagenden Erfolg der britische Keramiker selbst wohl am wenigsten erwartet hatte. Er schildert darin das Leben seiner Vorfahren, der Familie Ephrussi, einst einer der reichsten und mächtigsten Clans jüdischer Geschäftsleute in Europa. Viele Familienmitglieder liebten und sammelten leidenschaftlich Kunstgegenstände. Die Familienbiografie wird anhand eines Erbstücks aufgerollt: einer Sammlung von „netsuke“, kleinen japanischen Schnitzereien, die sogar die Schrecken der Weltkriege und der Judenverfolgung überdauert haben.

Alle Vorstellungen im Schauspielhaus waren restlos ausverkauft. Nun haben Sie die Möglichkeit, das Erfolgsmusical „Der Hase mit den Bernsteinaugen“ nochmals oder erstmals zu sehen.

YouTube Premiere | Sa, 11. April, 19.30 Uhr
YouTube Landestheater Linz
LINK zum kompletten Mitschnitt
Das Video ist 48 Stunden abrufbar.

****

„Halt sie fest, die Geschichte“ aus dem Musical „Der Hase mit den Bernsteinaugen“ in der Homeoffice Version!
Link zum Video der Home Office Version

Für diesen Videoteaser haben wir zwölf Ensemblemitglieder, Librettist Henry Mason und Komponist Thomas Zaufke jeweils #zuhause zusammengetrommelt, Tom Bitterlich hat die Tonspuren gemixt und Jonatan Salgado Romero die Videogestaltung übernommen. Viel Spaß mit: Henry Mason (Linz), Thomas Zaufke (Berlin), Christian Fröhlich (Linz), Riccardo Greco (Hamburg), Hanna Kastner (Linz), Carsten Lepper (Wien), Wei-Ken Liao (Wien), Anaïs Lueken (Wien), Christof Messner (Wien), Myrthes Monteiro (Hamburg), Gernot Romic (Linz), Ariana Schirasi-Fard (Wien), Lynsey Thurgar (Linz) und Angela Waidmann (Linz).
______________________________________________________________________

ORF : „fidelio“ streamt die Volksoper Wien in Ihr Wohnzimmer

Umfangreicher Programmschwerpunkt mit zahlreichen Volksopern-Produktionen wie „Tannhäuser in 80 Minuten“, „Axel an der Himmelstür“, „Antonia und der Reißteufel“ u. v. m. =

Das Coronavirus hat große Bereiche des privaten und öffentlichen Lebens weiter fest im Griff. Auch die Auswirkungen im Kulturbetrieb nehmen immer größere Dimensionen an und stellen die kleinen wie großen Bühnen dieses Landes vor neue Herausforderungen. Kultur und Klassik wandern daher zunehmend in den digitalen Raum und finden dort ein neues „Zuhause auf Zeit“. Auch die Volksoper Wien ist von einer vorübergehenden Schließung betroffen. „fidelio“, der digitale Klassik-Treffpunkt von ORF und Unitel, widmet dem zweitgrößten Opernhaus Wiens ab heute Donnerstag, dem 9. April 2020, daher einen umfassenden Programmschwerpunkt mit zahlreichen Highlights und schwungvollen Klassikern vergangener Jahre.

Auf dem Programm stehen insgesamt acht Erfolgsproduktionen, alleine sieben davon aus der Direktionszeit von Kammerschauspieler Robert Meyer. Mit den Operetten „Axel an der Himmelstür“, „Die Csárdásfürstin“ und „Der Zigeunerbaron“ werden gleich drei Meisterwerke dieses Genres aus den letzten Jahren gezeigt. Auch die Kinderoper „Antonia und der Reißteufel“, der legendäre Ballettabend „Max und Moritz“ und die „BaRock-Oper“ „Vivaldi – Die fünfte Jahreszeit“ versprechen ein abwechslungsreiches Programm für Jung und Alt. Ebenfalls gibt es ein Wiedersehen mit Klaus Maria Brandauers Inszenierung von „Das Land des Lächelns“ aus dem Jahr 1996 mit Johan Botha als Sou Chong. Und für viel Heiterkeit sorgt die Opernparodie „Tannhäuser in 80 Minuten“, ein Soloabend, den Direktor Meyer gemeinsam mit den Neuen Wiener Concert Schrammeln viele Abende in der Volksoper gespielt hat.

Mag. (FH) Georg Hainzl, Geschäftsführer von „fidelio“: „Wir sind sehr stolz auf die Möglichkeit, einem so wunderbaren Haus wie der Volksoper Wien mit ‚fidelio‘ eine Ersatzbühne bieten zu können. Auch wenn es nur ein Auszug des umfassenden Programms der vergangenen Jahre ist, soll es unser Engagement für die heimische Kulturszene unterstreichen und Abwechslung in die heimischen Wohnzimmer bringen.“

Robert Meyer, Direktor der Volksoper Wien: „Wie alle anderen Theater hat auch die Volksoper Wien alle Vorstellungen bis Ende Juni abgesagt. Umso mehr freue ich mich, dass die Streaming-Plattform ‚fidelio‘ der Volksoper Wien einen Themenschwerpunkt widmet, bei dem zahlreiche Erfolgsproduktionen meiner Direktionszeit auf dem Programm stehen, die unser Publikum auch zu Hause vor dem Fernseher begeistern werden.“

Volksoper @ fidelio – die Produktionen im Überblick:

— „Der Zigeunerbaron“ (2020) Die schwungvolle Operette von Johann Strauß in der Regie von Peter Lund.

— „Die Csárdásfürstin“ (2019) Der Operetten-Klassiker von Emmerich Kálmán in der Regie von Peter Lund.

— „Vivaldi – Die fünfte Jahreszeit“ (2017) Eine „BaRock-Oper“ von Christian Kolonovits.

— „Axel an der Himmelstür“ (2016) Die preisgekrönte Operette von Ralph Benatzky in einer Inszenierung von Peter Lund.

— „Tannhäuser in 80 Minuten“ (2013) Ein Soloabend mit Volksopern-Direktor Robert Meyer und den Neuen Wiener Concert Schrammeln.

— „Antonia und der Reißteufel“ (2012) Eine Pop-Oper für Kinder und Erwachsene von Christian Kolonovits.

— „Max und Moritz“ (2012) Lebhaftes Ballett von Ferenc Barbay und Michael Kropf zur Musik von Gioacchino Rossini.

— „Das Land des Lächelns“ (1996) Romantische Operette von Franz Lehár in einer Inszenierung von Klaus Maria Brandauer.

„fidelio“ – der digitale Klassik-Treffpunkt

Der digitale Klassik-Treffpunkt „fidelio“ (www.myfidelio.at) von ORF und Unitel ist das Ticket zu spektakulären Konzert- und Opernveranstaltungen, zeigt Großereignisse der Musikgeschichte und vermittelt Hintergrundwissen auf höchstem Niveau. Jederzeit auf allen Endgeräten abrufbar, bietet „fidelio“ Top-Live-Events, regelmäßige Premieren, eine umfangreiche Klassithek und einen kuratierten 24-Stunden-Kanal. blog.myfidelio.at bietet darüber hinaus wissenswerte Anekdoten und Neuigkeiten aus der Welt der Klassik sowie Möglichkeiten zum Mitdiskutieren.

_________________________________________________________________

Corona-Krieg“ in Frankreich : das Orchestre Philharmonique de Marseille spielt „Corona Wars“

BULLETIN D’INFORMATION DE L’OPÉRA ET L’ODÉON

UN ORCHESTRE CONFINÉ MAIS PAS MUET !
DÉCOUVREZ CORONA WARS par l’ORCHESTRE PHILHARMONIQUE DE MARSEILLE
Nous vous avions prévenu, voici une nouvelle surprise de l’Orchestre Philharmonique de Marseille et vous ne serez pas déçu !
Découvrez et partagez la vidéo en hommage aux héros du Corona Wars, réalisée par les musiciens de l’Orchestre Philharmonique de Marseille.

Cliquez sur le lien suivant pour voir la publication facebook et nous aider à relayer cette vidéo : https://www.facebook.com/1604224209795753/videos/1572455249574449
Téléchargez la vidéo : https://fromsmash.com/bYb-03.6H8-ct?fbclid=IwAR1g83yc0AZR6HFe-bAeGAHpg5R71HwCCcxvKg94L4gvma3P3yzdZNVVlcA
A partager sans modération !!
__________________________________________________________________

Das Duo „Kurz & Kogler“ – Fang das Licht (am Ende des Tunnels) [DeepFakeSatire]

Zum Youtube-Video

_____________________________________________________________________

INSTAG(K)RAMEREIEN – gefunden von Fritz Krammer

Anna N. hat die Terrassensaison eröffnet, Wein aus Österreich, Literatur aus Russland und ein schöner Rundblick über die Dächer der Wiener Innenstadt

ZU INSTAGRAM mit Video

Übrigens, das Buch, dem sich Anna Netrebko in ihrem Instagram-Video von der Terasse am Franziskanerplatz widmet, ist die vor wenigen Wochen erschienene Gedichtsammlung von Alesia Shapovalova – und die ist mit dem Dirigenten Michael Güttler verheiratet. Insofern ist es genau genommen keine Literatur aus Russland , Alesia Shapalova ist weißrussische Staatsbürgerin und lebt seit 12 Jahren in Deutschland . ) https://www.amazon.de/Ипостаси-любви-Russian-Шаповалова-Алеся-ebook/dp/B084Q8C7QL/ref=mp_s_a_1_1?keywords=алеся+шаповалова&qid=1583181335&sr=8-1

Die Netrebko bei Heiligenkreuz. Wurde nicht vor Ausflügen dringend abgeraten?

ZU INSTAGRAM

————————————-

Franco Corelli: Vier Videoclips für alle, die ihn nie gehört haben:

ZU INSTAGRAM

___________________________________________________________________

Absage des Sommerfestivals ROSSINI IN WILDBAD

klassik.com : Festivals im Portrait - Rossini in Wildbad

 Mit folgenden Worten wendet sich Intendant Jochen Schönleber an das Publikum und die Bevölkerung von Bad Wildbad:

„Liebes Publikum von ROSSINI IN WILDBAD, liebe Wildbader!
Wie gerne hätten wir  uns in diesem Sommer in Bad Wildbad getroffen, um gemeinsam zu feiern, Rossini zu hören, den Schwarzwald zu genießen. Die grausame Logik der Corona-Pandemie aber macht uns einen Strich durch die Rechnung. Wir müssen das Festival um ein Jahr auf den 8. bis 25. Juli 2021 verschieben. Doch auch in der derzeit schwierigen Lage möchten wir die Hoffnung nicht sinken lassen. Sollte sich die Lage im Spätsommer stabilisieren, werden wir alles daran setzen, einige Projekte der Akademie BelCanto in Krakau und Bad Wildbad durchzuführen und es könnten die Abschlusskonzerte, sowie Konzerte von Solisten des Festivals in entsprechend kleinerem Rahmen stattfinden. Da aufgrund der Beschränkungen nicht jeder dieses Jahr nach Bad Wildbad kommen kann, werden wir diese Events zunächst  für die Mitglieder bzw. Spender des Rossini-Freundeskreises live im Internet übertragen. Näheres dazu wird im ROSSINI Newsletter (kostenloses Abonnement über die Homepage) rechtzeitig mitgeteilt.“ Wir werden uns wiedersehen!

Mit freundlichen Grüßen – bleiben Sie gesund! FROHE OSTERN.
____________________________________________________________________________

Einige Tipps von Sandra Warnung: Das Wiener Konzerthaus beschert uns zu Ostern Gustav Mahlers 8. Symphonie:

Mahlers Symphonie Nr. 8  mit Franz Welser-Möst und den Wiener Philharmonikern
Ostersamstag, den 11. April, möchten wir Sie einladen, um 20 Uhr auf www.konzertzuhaus.at oder via Facebook dabei zu sein, wenn wir eine Aufführung von Gustav Mahlers Symphonie Nr. 8 mit den Wiener Philharmonikern unter Franz Welser-Möst streamen. Dieses prachtvolle Konzert, mit dem im Wiener Konzerthaus am 11. Mai 2019 das 39. Internationale Musikfest eröffnet wurde, können Sie nur einmalig, zu dem angegebenen Datum anhören.

Ostergrüße der Deutschen Oper Berlin:

https://v.culturebase.org/o/s/t/e/r/ostergruss_2020_mit_dietmar_schwarz_und_donald_runnicl.2020.film.lang_de.1.mp4.mp4

Berliner Ensemble: STREAM DER WOCHE: „DIE BLECHTROMMEL“ ab 10. April 2020

https://www.berliner-ensemble.de/be-on-demand

Ab Freitag zeigen wir in unserem wöchentlichen Online-Stream auf „BE at home“ Günter Grass’ „Die Blechtrommel“ (mit englischen Untertiteln). Regisseur und Bearbeiter Oliver Reese erzählt die Geschichte des ewigen Trommlers in einer ganz auf die Perspektive der Hauptfigur zugeschnitten Fassung, gespielt von Nico Holonics. Für New York Times-Feuilletonredakteur Matthew Anderson zählt diese Inszenierung zu den Theaterhighlights 2019. Die Aufzeichnung entstand in der allerletzten Vorstellung, die noch vor Corona am 12. März gespielt werden konnte, und dokumentiert einen besonderen Abend.

und dann noch etwas Kurioses für Bastler (allerdings für ältere Semester, denn jüngere werden Video- und Audiokassette bestenfalls aus den Beständen ihrer Großeltern kennen):

Hacker bringt Videos auf alte Audio-Kassetten

Zwar eine mehr als bescheidene Qualität, aber „beeindruckende technische Leistung“

https://www.pressetext.com/news/20200409004

und dazu das Video;

https://www.youtube.com/watch?time_continue=640&v=D5zV1mC4E3w&feature=emb_logo
____________________________________________________________________________

WIEN/ Kostenlose Hilfe für bildende Künstler: Verein RED CARPET bietet Showrooms, Ateliers und Lagerräume an

Kostenlose Hilfe für bildende Künstler: RED CARPET bietet ...

Die Maßnahmen gegen die Verbreitung von COVID-19 trifft die heimische Kunstszene besonders hart. Da alle Museen und Galerien den Betrieb eingestellt haben, wurde den bildenden Künstlern die Möglichkeit genommen, ihre Werke der Öffentlichkeit zu präsentieren. Der von dem Künstler Manuel Gras geführte Verein RED CARPET steuert hiergegen. Im einzigen noch für die Öffentlichkeit zugänglichen Kulturbetrieb in Österreich können bildende Künstler in den vier Showrooms, die sich in den U-Bahn-Stationen Karlsplatz, Schottentor, Volkstheater und Altes Landgut befinden, ihre Werke kostenlos ausstellen. Auch Lagerräume und Ateliers werden in der Zeit der Krise unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Bewerbungen und Infos: www.redcarpetartaward.com

Honorarfreies Bildmaterial und Antragsformulare, Copyright siehe Dateinamen, unter FOTOLINK

Wien, 23. März 2020. Mit 500 Ausstellungen in zehn Jahren zählt der Verein RED CARPET zu einem der wichtigsten Kulturbetriebe für aufstrebende bildende Künstler in Wien. Herzstück des 2009 von den Künstlern Manuel Gras, Karl Kilian und dem Direktor der Wiener Bildungsakademie Mag. Marcus Schober gegründeten Fördervereins sind vier Showräume in den U-Bahn-Stationen Karlsplatz, Schottentor, Volkstheater und Altes Landgut. Da aufgrund der COVID-19-Pandemie sämtliche Museen, Galerien etc. den Betrieb eingestellt haben, sind diese Showrooms eine der letzten Möglichkeiten, Gemälde, Installationen oder Skulpturen im öffentlichen Raum zu präsentieren. „Der RED CARPET ist wahrscheinlich der letzte Kulturbetrieb, der bildenden Künstlern eine Bühne samt realem Publikum bieten kann. Mit ca. einer Million Passanten pro Woche vor der Ausgangsbeschränkung, die unsere Schauräume sehen, bieten wir Kunstschaffenden eine einzigartige Chance, sich in der Öffentlichkeit Gehör und Aufmerksamkeit zu verschaffen“, so Gras.

Kostenlose Ateliers und Lager für Kunstwerke bis Sommer

Wer das kostenlose Angebot in Anspruch nehmen möchte, sollte sich möglichst rasch beim Verein melden, denn die Slots sind begrenzt. Gras: „Geplant ist, dass die U-Bahn-Showrooms bis Juni im Wochentakt von Künstlern bespielt werden. Solange die U-Bahnen im Betrieb sind, haben wir ein Publikum! Das gilt es zu nützen!“ Neben den Showrooms bietet der RED CARPET zwei weitere, ebenfalls kostenlose Serviceleistungen an. So verfügt der Verein über mehrere Kunstlagerhallen in der Brigittenau und drei Ateliers in Floridsdorf, die allen, die sich kein Atelier mehr leisten können oder ihre Ausstellungen zurückbekommen haben, in den kommenden Monaten gratis zur Verfügung gestellt werden. „In Notfällen können wir bis Sommer mit dieser Infrastruktur dienen, denn Corona mag zwar das öffentliche Leben lähmen, aber nicht unsere Kreativität. Kunst ist jetzt wichtiger denn je, auch wenn wahrscheinlich weniger Mittel als jemals zuvor vorhanden sein werden“, so Gras.
Bewerbungen für den Showroom und andere Anfragen senden Sie bitte an: office@redcarpetartaward.com

Über den RED CARPET und den RED CARPET ART AWARD

Der Verein RED CARPET ART widmet sich der langfristigen Förderung junger KünstlerInnen und zeichnet Künstler mit dem RED CARPET ART AWARD aus. Darüber hinaus werden Werke von KünstlerInnen seit 10 Jahren in einer eigenen Sammlung angekauft und an private Sammlungen, wie die Blue Mountain Collection, Levin Foundation, Sammlung der Gesellschaft der Freunde der bildenden Künste oder der Sammlung Cserni vermittelt. Der Verein betreibt vier Showrooms in den U-Bahn-Stationen Karlsplatz, Schottentor, Volkstheater und Altes Landgut, drei Ateliers am Schlingermarkt in Floridsdorf und ein Kunstlager in der Brigittenau mit mehr als 30.000 Werken. Damit werden u.a., mehrere Spitäler des KAV und das Hanusch-Krankenhaus kostenlos mit Kunstwerken ausgestattet. Zusätzlich kuratiert der Verein zahlreiche Ausstellungen, wie z.B. jene im Zwei-Jahres Rhythmus im Verteidigungsministerium. Im Herbst startet in Kooperation mit dem Bundesheer der neue „Future Award“ an allen Schulen des Landes. Der Verein RED CARPET ist auch im benachbarten Ausland, wie z.B. in Deutschland, Kroatien und Bulgarien aktiv, wo ebenfalls Projekte erarbeitet werden.
Infos: https://www.facebook.com/groups/Red.Carpet.Art.Award
www.redcarpetartaward.com

______________________________________________________________________________

ORF III am Osterwochenende: Umfassender Stephansdom-Schwerpunkt mit Dokupremieren und „Gottesdienst der Osternacht“

Außerdem: „Erlebnis Bühne“ im Zeichen der Salzburger Osterfestspiele, Wim Wenders’ Papst-Franziskus-Porträt, Toni Faber in „Das ganze Interview“ =

Wien (OTS) – Von Karsamstag, dem 11. April 2020, bis Ostermontag, dem 13. April, widmet sich ORF III Kultur und Information in einem Schwerpunkt dem wohl wichtigsten Gotteshaus Österreichs: dem Wiener Stephansdom. So überträgt ORF III am Karsamstag den Gottesdienst der Osternacht live aus dem Stephansdom und erinnert am Ostermontag in mehreren Neuproduktionen an den 75. Jahrestag der beinahe völligen Zerstörung des Doms. Der Ostersonntag am 12. April steht außerdem ganz im Zeichen der Osterfestspiele Salzburg, die heuer aufgrund der Corona-Krise nicht stattfinden können.

Karsamstag, 11. April

Am Karsamstag stimmt eine Folge „Cultus – Der Feiertag im Kirchenjahr“ (9.00 Uhr) auf das bevorstehende Osterfest ein. Um 20.15 Uhr überträgt ORF III mit dem „Gottesdienst der Osternacht aus dem Wiener Stephansdom“ (20.15 Uhr) erstmals einen Gottesdienst live im Hauptabend. Im Zentrum der Messe zur Feier der Auferstehung, die von Kardinal Christoph Schönborn abgehalten wird, steht die Botschaft, dass Leid und Tod im Leben nicht das letzte Wort haben. Danach zeigt ORF III Wim Wenders’ Dokumentarfilm „Papst Franziskus – Ein Mann seines Wortes“ (22.05 Uhr) aus dem Jahr 2018. In „Kabarett im Turm“ präsentieren anschließend Günter Tolar und Christoph Prückner „Jüdisches zum Lachen“ (23.35 Uhr).

Ostersonntag, 12. April

Mit einer „Feier.Stunde“ eröffnet ORF III um 9.00 Uhr das Programm am Ostersonntag. Darin spenden Gebete und Gesänge der griechisch-orthodoxen Kirche sowie Lehren und Weisheiten aus dem Koran Trost und Hoffnung.

Im Hauptabend präsentiert „Erlebnis Bühne mit Barbara Rett“ einen Abend mit glanzvollen Produktionen der Osterfestspiele 2015 – topbesetzt mit Startenor Jonas Kaufmann. Auf dem Programm stehen zwei veristische Opern, die in der Aufführungspraxis gerne für einen Opern-Abend hintereinander gereiht werden und zutiefst geprägt sind von Liebe, Eifersucht und Rache: „Cavalleria rusticana“ (20.15 Uhr), angesiedelt in einem sizilianischen Dorf am Ostermorgen, und „Pagliacci“ (21.40 Uhr) über ein umherziehendes Schauspielgespann der Commedia dell’arte. Es dirigiert Christian Thielemann. Danach gibt es ein ebenfalls von Thielemann geleitetes „Osterkonzert im Vatikan“ (23.05 Uhr), das 2005 zu Ehren Papst Benedikt XVI. veranstaltet wurde. Die Münchner Philharmoniker musizieren mit den Regensburger Domspatzen.

Ostermontag, 13. April

Den Tag der Auferstehung läutet ORF III mit einer neuen Ausgabe „Das ganze Interview: Sandra Szabo im Gespräch mit Dompfarrer Toni Faber“ (9.00 Uhr) ein. Angesichts der Corona-Krise erzählt der Dompfarrer, wie er mit der ungewohnten Einsamkeit umgeht, welche Bedeutung Ostern heuer für ihn hat und welche Hoffnungen ihn begleiten.

Am Abend erinnert ORF III als Höhepunkt des Fests der Auferstehung an den 75. Jahrestag der Zerstörung des Stephansdoms, der bis heute ein Symbol für das nach dem Krieg wiedererstandene Österreich ist. Im Vorabend erzählt die ORF-III-Neuproduktion „Eine Riesenorgel für den Stephansdom“ (19.10 Uhr) von Rainer Keplinger, wie die alte, baufällige Orgel abgebaut und Schritt für Schritt instandgesetzt wurde. Anschließend äußern prominente Stimmen der Republik ihre „Gedanken zum Stephansdom“ (20.00 Uhr). Die folgende ORF-III-Neuproduktion „Brandakte Stephansdom – Rekonstruktion einer Katastrophe“ (20.15 Uhr) von Manfred Corrine – der bereits sechste Teil der ORF-III-Dokureihe über das Wiener Wahrzeichen – zeichnet die Verkettung jener widrigen Umstände nach, die zur beinahe völligen Zerstörung des Bauwerks beitrugen. Danach führt der „ORF III Themenmontag“ in drei weiteren Dokumentationen an andere christliche Andachtsorte in Österreich: nach „Admont – Ein Stift in den steirischen Alpen“ (21.05 Uhr), „St. Paul im Lavanttal – Paradies in den Kärntner Alpen“ (21.55 Uhr) und zum „Stift Seitenstetten – Im himmlischen Garten vom Mostviertel“ (22.45 Uhr).

________________________________________________________________________

DAMIT ES NICHT VERLOREN GEHT: Österreichische Nationalbibliothek sammelt das Coronavirus im Internet

Datei:ÖNB Logo.svg – Wikipedia

Die Österreichische Nationalbibliothek sammelt derzeit österreichische Internetseiten zum Thema Coronavirus und archiviert sie in ihrem Webarchiv für die Zukunft. Erstmals seit dem Start dieses Archivs im Jahr 2009 wird damit ein sogenannter „Event Crawl“ für ein nicht vorhergesehenes Ereignis angewendet – bislang wurden bei anlassbezogenen Web-Dokumentationen ausschließlich politische und gesellschaftliche Großveranstaltungen wie etwa Wahlen festgehalten. Über 1.500 Webseiten mit Bezug auf die COVID19-Krise wurden bereits gespeichert und täglich kommen neue hinzu. Alle Interessierten können weitere Seiten mit entsprechendem Österreichbezug für die Archivierung vorschlagen.

Event Crawl zu Corona
Die aktuelle COVID19-Pandemie, die durch das Coronavirus SARS-CoV-2 verursacht wird, beeinflusst das Leben aller ÖsterreicherInnen seit Wochen massiv. Dies zeigt sich auch im österreichischen Webspace, in dem derzeit zahlreiche spezifische Webseiten die Bevölkerung hinsichtlich der Viruserkrankung informieren. Die Österreichische Nationalbibliothek hat bisher über 1.500 in ihrem Webarchiv Österreich gesammelt und archviert. Damit stehen diese Seiten auch in Zukunft für alle Interessierten zur Verfügung.

Zu den dokumentierten Seiten zählt beispielsweise Heimflug des Bundesministeriums für europäische und internationale Angelegenheiten, auf der sich im Ausland gestrandete ÖsterreicherInnen für einen sogenannten „COVID19-Virus Evakuierungsflug“ der Austrian Airlines registrieren können. Das Europäische Verbraucherzentrum in Österreich informiert zum Thema „Corona und Reiserecht“ mit einer umfangreichen Auflistung häufig gestellter Fragen (FAQs). Auch das amtliche Dashboard COVID 19 des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz mit tagesaktuellen Informationen zur Gesamtzahl aller positiv getesteten Personen findet sich im Webarchiv wieder. Viele dieser Webseiten werden laufend aktualisiert, was bedeutet, dass heute die Information vom Vortag nicht mehr ersichtlich ist – außer die Seite wird laufend archiviert.

Eine vollständige Liste aller aktuell dokumentierten Internetadressen ist auf webarchiv.onb.ac.at unter Kollektionen > Event Crawls > Coronavirus 2020 ersichtlich. Begonnen wurde mit dem Sammeln bereits am 11. März 2020. Um die Vielfalt zu gewährleisten, können Interessierte auch selbst relevante Webseiten mit Österreichbezug für die Archivierung vorschlagen.

Webarchiv Österreich
Webinhalte zählen zum Kulturgut und bilden einen integralen Bestandteil der modernen Informationsgesellschaft. Seit einer Novelle des Mediengesetzes im Jahr 2009 ist die Österreichische Nationalbibliothek ermächtigt, die gesamte .at-Domäne und ausgewählte Webseiten mit Österreichbezug zu sammeln und dauerhaft zu archivieren.

Damit das Webarchiv regelmäßig befüllt wird, verwendet die Österreichische Nationalbibliothek sogenannte „Crawler“. Diese gehen von ausgewählten Webadressen (sogenannten „Seeds“) aus, speichern deren Inhalte und nutzen gleichzeitig dort vorhandene Links, um weitere Webseiten zu finden und zu speichern. Mit dieser Methode werden einerseits „thematische“ Crawls durchgeführt (täglich z. B. die Webseiten großer Online- und Printmedien), aber auch einmal jährlich breit angelegte „Domain Crawls“, um möglichst viele Momentaufnahmen österreichischer Webseiten zu erfassen. Zusätzlich werden in eigenen „Event Crawls“ wichtige Großereignisse festgehalten wie z. B. Wahlen oder auch der Eurovision Songcontest 2015 in Österreich.

Bisher wurden vom Webarchiv Österreich über 142 Terabyte von über 2,1 Millionen Domains gesammelt – die Inhalte setzen sich aus über 3,7 Milliarden Einzeldateien zusammen.
Die Anzeige der archivierten Ergebnisse ist aus urheberrechtlichen Gründen nicht online, sondern ausschließlich an speziellen Terminals in den Lesesälen der Österreichischen Nationalbibliothek möglich.

Der Wiener Städtische Versicherungsverein unterstützt das Webarchiv Österreich seit vielen Jahren.
________________________________________________________________________

 

 

Diese Seite drucken