Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

INFOS DES TAGES (MONTAG, 6. AUGUST 2018)

06.08.2018 | Aktuelles

INFOS DES TAGES (MONTAG, 6. AUGUST 2018)

SALZBURGER FESTSPIELE: NACH DER PIQUE DAME-PREMIERE FOLGTE DAS ERWARTETE RITUAL: GROSSER JUBEL FÜR MARISS JANSONS UND DAS ORCHESTER, ETWAS WENIGER JUBEL FÜR DIE EHER DURCHSCHNITTLICHE SÄNGERBESETZUNG, GETEILTE MEINUNG – MIT BUH-RUFEN DURCHSETZT – FÜR DEN REGISSEUR HANS NEUENFELS


Mariss Jansons. Copyright: Marco Borggreve

 


Hans Neuenfels. Copyright: Monika Rittershaus


Evgenia Muraveva (Lisa). Foto: TACT-Management


Brandon Jovanovic. Copyright: Peter Dressel


Brandon Jovanovich (Hermann), Hanna Schwarz (Gräfin). Copyright: Ruth Walz/ Salzburger Festspiele

——————————————————————————————-

SALZBURGER FESTSPIELE: FRANK CASTORF HAT KEIN ERBARMEN MIT DEM PUBLIKUM – „HUNGER“ DAUERTE BEINAHE SECHS STUNDEN

Frank Castorf bleibt Frank Castorf. Er hat die langen Wagner-Opern längst bezüglich Spieldauer getopt. Er arbeitet mit den Mitteln, die sein Publikum bereits seit Jahren kennt (und trotzdem noch neugierig ist). Auf der Halleiner Perner-Insel spielte er seine Bearbeitung des Romans „Hunger“ von Knut Hamsun.

Es gab während der Aufführungen große Absetzbewegungen des Publikums, aber die „Castorfianer“ hielten bis zum Schluss durch. In unserer Presseschau finden Sie einige Kritiken.


Marc Hosemann, Josef Ostendorf, Rocco Mylord. Copyright: Salzburger Festspiele/Matthias Horn


Ensemble. Copyright: Salzburger Festspiele/Matthias Horn

———————————————————————————

KERZENLICHT – KONZERTE“ am Samstag, 25. August 2018,  20.00 Uhr Schloss Greillenstein/NÖ – Türkensaal

Soirée bei Kerzenlicht mit ROBERT POBITSCHKA, Klavier

Mit einem Klavierabend im Türkensaal auf Schloss Greillenstein setzen die „Kerzenlicht-Konzerte“ Samstag, 25. August, ihren Reigen in der Saison 2018 fort.


Robert Pobitschka. Foto: privat

Robert Pobitschka – „Hauspianist“ und organisatorischer Leiter der Konzertserie – präsentiert neben Werken von Bach, Mozart und Chopin auch eigene Improvisation.

Wie bisher bleiben die „Kerzenlicht-Konzerte“ ihrem Image treu: Das besondere Ambiente von Schloss Greillenstein und – wie immer – Kerzenlicht sorgen für den ganz besonderen Zauber.

Reservierungen: info@kerzenlicht-konzerte.at oder telefonisch unter 0650 – 53 29 909

Zusendung der Karten und Zahlung per Überweisung spesenfrei

Weitere Informationen:

www.kerzenlicht-konzerte.at

www.robertpobitschka.com

www.greillenstein.at

___________________________________________________________________

ERFURT/ Domstufenfestspiele: FOTOS UND PREMIERENBERICHT

Zum Premierenbericht von Larissa Gawritschenko und Thomas Janda.


Copyright: Lutz Edelhoff


Katja Bildt, Won Whi Choi. Copyright: Lutz Edelhoff


Mandla Mndebele, Katja Bildt. Copyright: Lutz Edelhoff

——————————-

KIRCHSTETTEN/ NÖ/ SCHLOSS: IL BARBIERE DI SIVIGLA (Premiere am 4.8.2018


Dirigent Hooman Khalatbari mit Juan de Dios Mateos (Graf Almaviva), Karolina Wieczorek (Rosina), Biljana Kovac (Bertha), Daniele Macciantelli (Dr. Bartolo), Thomas Weinhappel (Figaro), Leszek Solarski (Basilio) und Rastislav Lalinský (Fiorello). Foto: Festival Kirchstetten

Zum Bericht von Elena Habermann

____________________________________________________________________

ORF – „kulturMontag“ am 6. August mit Festspielschwerpunkt

 Außerdem: Neue Folge „Orte der Kindheit“ mit Fritz Karl =

Bildergebnis für orf

Wien (OTS) – Der von Martin Traxl moderierte „kulturMontag“ am 6. August 2018 um 22.25 Uhr in ORF 2 blickt mit einem Festspielschwerpunkt u. a. nach Salzburg und Bregenz. Im Fokus stehen besondere Protagonisten und ihre Kunst, so u. a. der aufsteigende Stern am Opernhimmel, Sonya Yoncheva, die Monteverdis „Poppea“ in Salzburg gibt, oder Regie-Provokateur Frank Castorf, der Knut Hamsuns Debütroman „Hunger“ auf die Perner-Insel bringt. Weiters der kontroverse Regie-Veteran Hans Neuenfels, der sich vielleicht mit seiner Salzburger „Pique Dame“ von der Bühne verabschieden will; Opern-Debütant Karl Markovics, der in Bregenz die Uraufführung „Das Jagdgewehr“ verantwortet, und Weltliterat David Grossman, dessen Roman „Kommt ein Pferd in die Bar“ in Salzburg dramatisiert wird. Außerdem berichtet die Sendung über die Künstlerkolonien am Attersee der Jahrhundertwende.

Anschließend an das Magazin steht eine neue Ausgabe der ORF-Porträtreihe „Orte der Kindheit“ (23.25 Uhr) auf dem Programm, diesmal mit Schauspieler Fritz Karl.

Ausnahmetalent Sonya Yoncheva im Porträt – und in „L’incoronazione di Poppea“ in Salzburg

Als die „neue Callas“ wurde Anna Netrebko seinerzeit als Donna Anna in den Himmel gehoben, jetzt wandelt Sonya Yoncheva auf ihren Spuren und wird prompt als die „neue Netrebko“ gefeiert. Von der Last-Minute-Rollendebütantin entwickelte sich die bulgarische Sopranistin zum neuen Stern am Opernhimmel. Mittlerweile ist sie auf allen großen Bühnen zu Hause, singt zwischen New York und Mailand, zwischen Paris und London und heuer bei den Salzburger Festspielen. Hier feiert sie in der Titelpartie der skrupellosen Aufsteigerin in Monteverdis „L’incoronazione di Poppea“ am 12. August in der Inszenierung des belgischen Theatermachers Jan Lauwers Premiere. Im Gespräch mit Martin Traxl auf der Bühne im Haus für Mozart erzählt Sonya Yoncheva von Machtkämpfen im alten Rom, vom Untergang des Reiches und ihren Assoziationen zur Gegenwart.

Zwischen Genie und Landesverrat – Knut Hamsuns „Hunger“ auf der Perner-Insel

Mit seinem Erstlingswerk „Hunger“, der eine teils autobiografische Geschichte rund um den Verfall und Existenzkampf eines namenlosen Journalisten und Autors erzählt, wurde der norwegische Schriftsteller Knut Hamsun einst schlagartig weltberühmt. 1920 wurde er für sein Werk „Segen der Erde“ mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Autor als alter Mann wegen seines Engagements für den Nationalsozialismus vor Gericht gestellt und zu einer Geldstrafe verurteilt. Hochberühmt, aber heftig umstritten starb Knut Hamsun 1952 im Alter von 92 Jahren. Diesen Giganten der Weltliteratur nimmt sich jetzt der deutsche Regie-Provokateur Frank Castorf vor und bringt Hamsuns „Hunger“ am 4. August erstmals auf die Bühne der Perner-Insel. Dem ehemaligen Chef der legendären Berliner Volksbühne geht es darum, dieses Motiv in unsere Überflussgesellschaft zu übersetzen.

Sehnsuchtsort für Sommerfrischler – Die Villen vom Attersee

Mit der eindrucksvollen Bergkulisse und dem türkisblauen Wasser zieht der Attersee wie magisch schon seit Mitte des 19. Jahrhunderts Dichter, Musiker und Künstler, Bankiers, Ärzte und Industrielle an. Gustav Klimt oder Gustav Mahler, Felix Salten oder Johannes Brahms verbrachten in der idyllischen Landschaft ihre Sommermonate, in teils gemieteten oder gar selbst erbauten Villen. Mit einem Gespür für spannende Schicksale taucht die österreichische Historikerin Marie-Theres Arnbom in die Vergangenheit ein und entdeckt eine Künstlerkolonie, die hier ihre Netzwerke pflegte. Auch heute noch sind die Attersee-Villen ebenso privates Refugium wie touristisches Kapital. Sie erzählen glanzvolle, aber auch tragische Kulturgeschichten aus der Sommerfrische, von schrägen Typen bis zu schwierigen Schicksalen.

Neue Ausgabe „Orte der Kindheit – Fritz Karl“ (23.25 Uhr)

Diesmal begleitet Peter Schneeberger den Schauspieler Fritz Karl an die Orte seiner Kindheit. Aufgewachsen ist der Oberösterreicher, der sich selbst als wildes Kind beschreibt, in Traunkirchen im Salzkammergut, dem Ort, an dem er auch heute mit seiner Familie lebt, und der ihn, wie er sagt, erdet. Wenn er nicht im elterlichen Wirtshaus mithalf, trieb er sich mit seinen Geschwistern in der Natur herum oder ging mit seinem Vater fischen – eine Leidenschaft, die er auch heute noch mit seinen eigenen Kindern pflegt. Auf Empfehlung seiner Volksschullehrerin sang Fritz Karl mit zehn Jahren bei den Sängerknaben vor, wurde gleich aufgenommen und kam nach Wien ins Internat. Im Gespräch mit Peter Schneeberger erzählt der charismatische Künstler, wie er seinen Wunsch, auf der Bühne und vor der Kamera zu stehen – trotz Rauswurf von der Schauspielschule – umsetzte. Das Porträt gestaltete Ute Gebhardt.

________________________________________________________________

Skandal Royal: Fünfteiliger „ORF III Themenmontag“ über die skandalöse Welt des Adels

 Außerdem: „Salzburger Festspielgespräche“ mit Klaus Maria Brandauer =

Wien (OTS) – ORF III Kultur und Information bringt am Montag, dem 6. August 2018, eine weitere Ausgabe der „Salzburger Festspielgespräche“ im Rahmen von „Kultur Heute“ (19.45 Uhr). Zu Gast bei Barbara Rett ist Schauspieler und Regisseur Klaus Maria Brandauer, der den Erzähler in der Salzburger Neuinszenierung von Mozarts „Die Zauberflöte“ gibt. Er erzählt u. a. von der Liebe zur Musik und seinen Anfängen am Salzburger Landestheater.

Die Welt der Adeligen fasziniert bis heute – ganz besonders die vielen Gerüchte, Skandale und Geheimnisse. Der „ORF III Themenmontag“ blickt ab 20.15 Uhr mit der fünfteiligen Dokureihe „Die Royals“ von Lisbeth Bischoff auf die blaublütigen Sündenfälle. Gemeinsam mit Alfons Haider führt die ORF-Adelsexpertin durch den Abend in ORF III. Den Start macht die Sendung „Die Royals – Ihre wahren Neigungen“. Die Dokumentation widmet sich den Skandalen und heimlichen Neigungen der Adeligen, die meist lange gut verborgen bleiben. Wenn die Geheimnisse dann ans Tageslicht treten, sorgt dies für Aufregung – bis anderswo der nächste Skandal aufkommt.

Anschließend geht es mit der Doku „Die Royals – Ihre geheimen Codes“ (21.05 Uhr) weiter. Um als echter Adeliger zu gelten, musste man seit jeher im „Gotha“ stehen, einem Nachschlagwerk über Adelsfamilien. Und die Blaublütigen haben ihre geheimen Codes, mit denen sie einander erkennen. Wer durch Heirat zum Adelskreis stößt, muss sich diese höfischen Regeln erst aneignen – zum Beispiel in speziellen Lernprogrammen für bürgerliche Ehekandidaten.

In „Die Royals – Ihre dunklen Geschäfte“ (21.55 Uhr) dreht sich danach alles um besonders pikante Enthüllungen wie etwa Verrat, Bestechung und verbotene Geschenkannahmen in adeligen Kreisen.

Nach den schmutzigen Geschäften geht es um verbotene Liebschaften: „Die Royals – Ihre Schattenmänner“ (22.45 Uhr) widmet sich adeligen Damen und ihren Geliebten und Favoriten am Hof.

Aber nicht nur die royale Damenwelt hat ihre amourösen Geheimnisse, wie der Film „Die Royals – Ihre Schattenfrauen“ (23.40 Uhr) zeigt. Ob Juan Carlos von Spanien oder Carl Gustaf von Schweden – irgendwann kommen viele der Affären des Adels doch ans Licht.

____________________________________________________________
ORF SPORT + mit Live-Übertragungen von der Leichtathletik-EM Berlin 2018 und von der Schwimm-EM Glasgow 2018

 Am 6. August im Sport-Spartenkanal des ORF =

Wien (OTS) – Programmhighlights am Montag, dem 6. August 2018, in ORF SPORT + sind die Live-Übertragungen von der EA Leichtathletik-EM Berlin 2018 um 16.00 Uhr und von der LEN Schwimm-EM Glasgow 2018 um 18.25 Uhr, die Sportnachrichtensendung „SPORT 20“ um 20.00 Uhr, Episode 3 von „Ice 2 Ice 2018 – Michael Strassers Weltrekordversuch“ um 20.15 Uhr, die Höhepunkte vom ITF Future Herrenturnier und Rollstuhltennisturnier um 20.20 Uhr und von der EA Leichtathletik-EM Berlin 2018 um 22.20 Uhr, „Fußball“ (2. Runde, der Samstag) mit UNIQA ÖFB-Cup-Auslosung um 20.50 Uhr, „Fußball“ (2. Runde, der Sonntag) um 21.40 Uhr sowie das ITU World Triathlon Magazin um 23.00 Uhr.

Vom 6. bis 12. August gehen im Berliner Olympia-Stadion die 24. EA Leichtathletik Europameisterschaften über die Bühne. Der Österreichische Leichtathletik-Verband (ÖLV) reist mit einem 16-köpfigen Team zur EM nach Berlin – dem größten Team seit mehr als 30 Jahren bei einer Europameisterschaft. ORF SPORT + überträgt bis 12. August täglich live aus Berlin. Die Kommentatoren sind Thomas König und Dietmar Wolff. Die Leichtathletik-EM ist am Montag von 18.55 bis 19.45 Uhr auch live in der ORF-TVthek zu sehen.

Vom 3. bis 9. August stehen bei der Schwimm-Europameisterschaft in Glasgow die Schwimmbewerbe auf dem Programm. Österreich hat 20 Schwimmerinnen und Schwimmer – zwölf Männer, acht Frauen – für Glasgow nominiert. Kommentator ist Johannes Hahn. Die Schwimm-EM ist am Montag von 18.00 bis 20.00 Uhr auch live in der ORF-TVthek zu sehen.
Details unter http://presse.ORF.at. Alle Live-Übertragungen von ORF SPORT + sind außerdem via TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Live-Stream zu sehen. Sendungen wie zum Beispiel das Behindertensport-Magazin „Ohne Grenzen“, das Schulsport-Magazin „Schule bewegt“ oder das „Golfmagazin“ können auch über die TVthek als Video-on-Demand abgerufen werden: http://tvthek.ORF.at/programs/genre/Sport/1178.

 

Diese Seite drucken