Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

INFOS DES TAGES (MONTAG, 30. NOVEMBER 2020)

30.11.2020 | Aktuelles

INFOS DES TAGES (MONTAG, 30. NOVEMBER 2020

MÜNCHEN/ BAYERISCHE STAATSOPER: Die gesamte Premierenmatinée FALSTAFF“

Prem

ZUM VIDEO Premierenmatinee
_______

MONTAGSSTÜCKE | #BSOmontagsstücke HEUTE „LA BOHÉME

Rach

Auch wenn wir im November nicht vor Ort vor Publikum spielen dürfen, möchten wir dennoch in Kontakt mit unserem Publikum bleiben und weiterhin Kunst schaffen. Mit den  sogenannten Montagsstücken haben wir deshalb eine Serie an Streams ins Leben gerufen, die den Lockdown-Monat November überbrücken soll. Montagsstücke entwickelt die Idee der beliebten Montagskonzerte weiter, die an 13 Montagen von März bis Juni knapp 250.000 Zuschauerinnen und Zuschauer per Live-Stream erreichten.

Unsere Montagsstücke übertragen wir jeden Montag im November ab 20.15 Uhr auf www.staatsoper.tv live und kostenlos.

Am Mittwoch darauf steht jeweils ein Video-on-Demand des Streams ab 19 Uhr zur Verfügung. Ein 24-Stunden-Ticket ist ab 14,90 Euro erhältlich.

Musikalische Leitung Asher Fisch
Mimi Rachel Willis-Sørensen
Musetta Mirjam Mesak
Rodolfo Jonas Kaufmann
Marcello Andrei Zhilikhovsky
Schaunard Sean Michael Plumb
Colline Tareq Nazmi
Parpignol Andres Agudelo
Benoît Christian Rieger
Alcindoro Karel Martin Ludvik
Ein Zöllner Christian Valle
Sergeant der Zollwache Oğulcan Yilmaz
OrchesterBayerisches Staatsorchester
Chor Chor der Bayerischen Staatsoper
Kinderchor Kinderchor der Bayerischen Staatsoper

__________________________________________________________________________
INSTAG(K)RAMEREIEN – gefunden von Fritz Krammer

HEUTE STREAM: OTELLO aus Florenz – via RAI5 ab 21.15
Rai1
ZU INSTAGRAM
Fotoserie zu OTELLO
Fotozeile 6 Fotos, Stream heute 30.11.2020 ab 20,15 bai RAI 5

Strew

ZU INSTAGRAM  mit 6 Fotos

__________________________________________________________________________

Live From London – Christmas: Neues Online-Festival für Vokalmusik

Live From London – Christmas: Neues Online-Festival für Vokalmusik -

Nach dem weltweiten Erfolg des Festivals ‚Live From London‘ kehren die VOCES8-Foundation und Freund*innen diese Weihnachten mit einer Auswahl an winterlichen Lieblingsstücken zurück. Mit dabei sind unter anderem der Chor der Westminster Abbey, amarcord, VOCES8 und weitere.
• Das Festival präsentiert vom 1. Dezember bis zum 16. Januar insgesamt 16 Konzerte als Streams in höchster Qualität. In atemberaubenden Locations wie der Kirche von VOCES8 im Herzen Londons, der Westminster Abbey, St. Johns, Smith Square und anderen einzigartigen Veranstaltungsorten werden die musikalischen Höhepunkte in die ganze Welt hinausgetragen.

• Das Festival ist in zwei Teile gegliedert:
o Live From London – Christmas: Die ersten 11 Konzerte finden vom 1. Dezember bis zum 25. Dezember statt, darunter u.a. das erste Bachkonzert vom Gabrieli Consort am ersten Weihnachtstag
o Bach for Christmas: Vom 25. Dezember bis zum 6. Januar werden alle 6 Konzerteaus Bachs Weihnachtsoratorium BWV248 vom Gabrieli Consorts & Players aufgeführt
• Ein besonderer Höhepunkt erwartet die Zuhörer*innen am 15. Dezember: der Chor der Westminster Abbey wird in der Westminster Abbey singen. Dank Live From London bekommen Musikliebhaber*innen auf der ganzen Welt in diesem Jahr die Gelegenheit, das jährliche Abbey
Christmas Concert zu erleben. Die ehemaligen Chorsänger von Westminster Abbey und Mitbegründer von VOCES8, Paul und Barnaby Smith, freuen sich, den unvergleichlichen Chor im zauberhaften Ambiente der Westminster Abbey, gleichermaßen Weltkulturerbe und Krönungskirche des vereinten Königreichs, präsentieren zu können.
• Facettenreichtum spielt bei dem Festival eine besondere Rolle: Das Repertoire reicht von Bach, Praetorius, Eccard, Charpentier und Tallis über Howells, Britten, Pärt, Tavener, MichaelMcGlynn, Ola Gjeilo bis hin zu Arrangements der beliebtesten Weihnachtsklassiker aus dem Pop.
 
Alle Konzerte werden in Ultra-High-Definition gefilmt und von Weltklasse Vokal-Gruppenpräsentiert.
• Zu den preisgekrönten Gruppen des Programms zählen VOCES8, amarcord, Gabrieli Consort & Players, The Tallis Scholars, Take 6, I Fagiolini, London Adventist Chorale, ANÚNA, The Aeolians und Apollo5.

• Bei ihrem ersten Konzerten seit dem Lockdown wird das Gabrieli Consort & Players imRahmen von Bach for Christmas von weltweit gefeierten Solist*innen begleitet, u.a. Carolyn
Sampson, Anna Dennis, Tim Mead, Roderick Williams und Ashley Riches. Die Kantaten des
Weihnachtsoratoriums von Bach sind jeweils an dem Tag zu erleben, für den sie liturgisch
geschrieben wurden.

• Mit der Barock-Geigerin Rachel Podger präsentiert eine weitere weltbekannte Solistin ihr Programm „A Guardian Angel“
• Das Festival unterstützt die globale Botschaft der VOCES8-Stiftung „Musikerziehung für alle“, indem es jungen Ensembles aus der ganzen Welt eine Bühne für ihren Gesang im Rahmen des Young Performer Spotlight (YPS) bietet. Zu den Künstler*innen dieses Programms zählen: Gabrieli Roar, VOCES8-Stipendiat*innen, Canterbury Cathedral Girls‘ Choir, VERSA, National Youth Chamber Choir of Great Britain, Voices of Singapore Children’s Choir und German Gents
• Bei dem Festival werden sechs neue VOCES8 Kompositionsaufträge präsentiert, darunter Arbeiten von Ken Burton, Melissa Dunphy, Jocelyn Hagen, Taylor Scott Davis, Paul Smith und Roderick Williams sowie die Uraufführung einer neuen Violinstimme in Men and Angels, die
von Alec Roth speziell für Rachel Podger geschrieben wurde

• Für die Video-Streams werden verschiedene Tickets angeboten: Dauerkarten beginnen preislich bei 90 € (Live aus London – Christmas) und 55 € (Bach zu Weihnachten). Beide Streams können zusammen für 135 € (Live aus London – Weihnachten EXTRA) gebucht werden. Tickets für
einzelne Streams werden für 14 € erhältlich sein. Für Studierende und Chöre werden Ermäßigungen sowie Sonderangebote für Veranstalter*innen und Veranstaltungsorte angeboten.

Die Konzerte sind bis zum 15. Januar On-Demand verfügbar.

• Die Einnahmen dienen der Unterstützung der Künstler*innen der Reihe sowie weiterer Kulturorganisationen, die die Tickets mit vertreiben. Im Kartenpreis enthalten ist eine Spende zur Unterstützung der Bildungs-, Öffentlichkeits- und Diversitätsarbeit der VOCES8-Stiftung auf der
ganzen Welt, für die sich die Stiftung in ihrer 15-jährigen Geschichte eingesetzt hat.
• Bislang hat das Festival ‚Live From London‘ über 40.000 digitale Plätze in 62 Ländern verkauft
• Ähnlich wie das erste „Live From London“ im Sommer wurde auch dass winterliche Ausgabe konzipiert, um Geld für Künstler*innen, Veranstaltungsorte und Veranstalter*innen zu sammeln, damit diese ihre COVID-19-Verluste abdecken und damit die vielen Sängerinnen und Sänger wieder mit ihrem Publikum für den dringend benötigten Musikgenuss zusammenkommen können, insbesondere in der Weihnachtszeit
• Das VOCES8-Team steht weiterhin an der Spitze seiner zukunftsorientierten, integrativen Initiativen im Chorbereich. Live From London – Christmas folgt auf die Online-Arbeit, die die VOCES8-Stiftung mit der ursprünglichen Live From London-Reihe und ihrer #liveathome-Serie.
Mehr als 100 Übertragungen von Online-Performances, Teilnahmeveranstaltungen und interaktiven Sitzungen konnten so bereits in Zeiten der Pandemie präsentiert werden. Die hoheReichweite verdeutlicht zweifelsohne den Hunger nach Vokalmusik in der ganzen Welt.
• Weitere Informationen finden Sie unter: voces8.foundation/livefromlondon-christmas

Programmübersicht “Live from London – Christmas”
• Rachel Podger & VOCES8 – 1. Dezember 2020
• VOCES8 & The Aeolians – 5. Dezember 2020 (YPS: The German Gents)
• Apollo5 – 6. Dezember 2020 (YPS: Voices of Singapore Children’s Choir)
• The Tallis Scholars – 12. Dezember 2020 (YPS: National Youth Chamber Choir of Great
Britain)
• Take 6 & London Adventist Chorale – 13. Dezember 2020 (YPS: VERSA)
• Choir of Westminster Abbey – 15. Dezember 2020
• amarcord – 19. Dezember 2020 (YPS: Canterbury Cathedral Girls‘ Choir)
• ANÚNA – 20. Dezember 2020
• VOCES8 – 23. Dezember 2020 (YPS: VOCES8 Scholars)
• I Fagiolini – 24. Dezember 2020
• Bach For Christmas, Gabrieli Consort & Players – 25. Dezember 2020 bis 6. Januar
2021 (YPS: Gabrieli Roar)
_________________________________________________________________________

Jonas Kaufmann in Aalborg/ Dänemark (Konzert 29.11.)

Kofman
ZU INSTAGRAM

_____________________________________________________________________

 Intendant*innengruppe im Deutschen Bühnenverein: AKTIONSTAG THEATER UND ORCHESTER am 30. November 2020

Die im Deutschen Bühnenverein organisierten Theater und Orchester initiieren am Montag 30. November 2020 einen gemeinsamen AKTIONSTAG DER THEATER UND ORCHESTER.
In dieser gesellschaftlich so herausfordernden Zeit möchten die Theater und Orchester trotz ihrer fortdauernden Schließung aufgrund des weiterhin beunruhigenden Infektionsgeschehens ein Zeichen von Zuversicht, künstlerischer Energie und Verbundenheit zu ihrem Publikum in die Kommunen senden.

In den Theatern und Orchestern wird weiterhin optimistisch und mit der bisher gezeigten Flexibilität und dem ihnen eigenen Verantwortungsbewusstsein auf eine baldige Wiederöffnung hingearbeitet, Produktionen werden geprobt und warten auf ihre Premieren.

WIR SIND DA – trotz des Lockdowns! Der Aktionstag soll ab 12 Uhr mittags mit vor Ort je unterschiedlichen künstlerischen (Abstands-)Aktionen, digitalen Aktivitäten und Kampagnen die Bedeutung von Kultur sowie Theatern und Orchestern für den sozialen Zusammenhalt, die gesellschaftliche Orientierung und die individuelle Sinnstiftung betonen. Dazu gehört auch die Solidarität mit anderen Institutionen des öffentlichen Lebens, Kultureinrichtungen und freischaffenden Künstler*innen und mit all denen, die durch die Situation existentiell bedroht sind.

Der Vorstand der Intendant*innengruppe dazu: »Theater und Orchester sind offene Diskursräume unserer demokratischen Gesellschaft und eine Einladung, das Verbindende zu suchen und der Polarisierung entgegen zu wirken. Über die Kunst verständigen wir uns darüber, wie wir zusammenleben wollen, üben uns in Empathie und Mut, ermöglichen Teilhabe. Wenn sich die Theater und Orchester zurzeit auch nicht als Orte des Zusammenkommens zur Verfügung stellen können, so möchten sie dennoch einen Impuls von Lebendigkeit geben und ihrem Glauben an die
künstlerische Utopie Ausdruck verleihen. Sobald es wieder möglich ist, stehen sie für die künstlerische Aufarbeitung unserer gesellschaftlichen Krise zur Verfügung.«

Videoclips mit Eindrücken von den Aktionen der einzelnen Häuser, die beim AKTIONSTAG DER THEATER UND ORCHESTER mitmachen, werden auf der eigens eingerichteten Seite https://www.aktionstag.spectyou.com gezeigt

Auch das Musiktheater im Revier beteiligt sich an diesem Aktionstag und wird am Montag um 12 Uhr im Großen Haus des MiR Beethovens „Ode an die Freude“ in einer stummen Version aufführen – frei nach dem Motto „Wie Sie sehen, hören Sie nichts“.

Das daraus entstehende Video wird anschließend auf der dafür eingerichteten Internetseite https://www.aktionstag.spectyou.com gezeigt.

_______________________________________________________________________________

Münchnen: Gärtnerplatztheater streamt Opern-Premiere »Anna Bolena«

Am 4. Dezember wird die Premiere von Gaetano Donizettis Belcanto-Oper um 19.00 Uhr live aus dem Staatstheater am Gärtnerplatz übertragen werden. Der Live-Stream in Kooperation mit der BR KulturBühne ist kostenfrei auf der Website des Theaters abrufbar.

27. November 2020; Die Bundesregierung sowie die Bayerische Staatsregierung haben die Untersagung des Spielbetriebes der Theater bis 20. Dezember verlängert. Daraus ergeben sich erneut umfangreiche Absagen von Vorstellungen sowie Gastspielen im Staatstheater am Gärtnerplatz. Nach der erfolgreichen Übertragung der Spielzeitpremiere von »Hänsel und Gretel« mit fast 13.000 Abrufen innerhalb von zwei Tagen, sind nun weitere LiveStreams aus dem Theater in Kooperation mit der BR KulturBühne geplant.

Den Anfang macht die Premiere der Oper »Anna Bolena« von Gaetano Donizetti, die am Freitag, 4. Dezember um 19.00 Uhr als halbszenische Aufführung live aus dem Gärtnerplatztheater gestreamt wird. In der Titelpartie ist Jennifer O’Loughlin zu erleben, es spielt das Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz unter der Leitung von Howard Arman.

»Anna Bolena«
Tragedia lirica
Musik von Gaetano Donizetti
Libretto von Felice Romani
Halbszenische Aufführung in einer reduzierten Orchesterfassung von Tony Burke
In italienischer Sprache mit deutschen Untertiteln
Henry VIII. herrscht seit 27 Jahren machtvoll über England, als er sich, gelangweilt von seiner ersten Frau und zahlreichen Mätressen, in die 24-jährige Anne Boleyn verliebt und sie zu seiner zweiten Frau macht. Doch mittlerweile ist auch diese Leidenschaft erkaltet, und Henry hat sich längst Annes Vertraute Jane Seymour als neue Favoritin ausgewählt.
Auf der Suche nach einem Ausweg aus der Ehe mit Anne ersinnt der Monarch einen hinterlistigen Plan, wie er sie des Verrats an ihm beschuldigen kann.
Das Schicksal von Anne Boleyn hat viele Autoren und Komponisten inspiriert, darunter Gaetano Donizetti und Felice Romani, die daraus 1830 gemeinsam für das Teatro Carcano in Mailand die Oper »Anna Bolena« entwickelten, voller packender Dramatik, heiß besungener Leidenschaften und gleich von Anfang an triumphal gefeiert – eine Sternstunde der italienischen Belcanto-Oper.

Musikalische Leitung: Howard Arman
 Staging: Maximilian Berling
 Kostüm: Inge Schäffner
 Licht: Michael Heidinger
 Choreinstudierung: Pietro Numico
 Dramaturgie: András Borbély T.

Besetzung:
Enrico VIII, König von England: Sava Vemić
Anna Bolena: Jennifer O’Loughlin
Giovanna Seymour, Hofdame Annas: Margarita Gritskova
Lord Rochefort, Bruder Annas: Timos Sirlantzis
Lord Riccardo Percy: Lucian Krasznec
Smeton, Page Annas: Anna-Katharina Tonauer
Sir Hervey, Offizier: Juan Carlos Falcón
Chor des Staatstheaters am Gärtnerplatz
Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz

Die Vorstellung wird um 19.00 Uhr live auf www.gaertnerplatztheater.de sowie www.br.de/kultur zu sehen sein und bis Sonntag, 6. Dezember um 23.00 Uhr abrufbar sein.
________________________________________________________________________

RAFAEL FINGERLOS -MUSIKALISCHER ADVENTKALENDER 2020

Rafael-Fingerlos-by-Theresa-Pewal-32.jpg

Liebe Freunde,

In außergewöhnlichen Zeiten von Lockdown und Pandemie habe ich mich entschlossen, für die vielen lieben Menschen in meinem Umfeld einen MUSIKALISCHEN ADVENTSKALENDER zu gestalten.

Vom 1. bis zum 24. Dezember möchte ich euch hier 24 Musikvideos vorstellen, die für mich eine große künstlerische Bedeutung haben und mich berühren.

Einerseits sollte das ein kleiner, sehr persönlicher Jahresrückblick mit einigen, zum Teil noch unveröffentlichten Aufnahmen dieses denkwürdigen Jahres sein, andererseits möchte ich euch generell ein paar Sachen vorspielen, die ich mir selbst gerne als Inspiration oder einfach aus Freude ansehe.

Damit es nicht zu eintönig wird, werde ich je 12 eigene und 12 allgemeine Videos zu posten, und diesen jeweils kleine Texte mit meinen Gedanken zum jeweiligen Stück hinzufügen.

Hoffentlich kann ich Euch damit eine kleine Freude machen!

http://www.rafaelfingerlos.com/adventskalender-2020

Alles Liebe und bis zum 1. Dezember,

Euer Rafael

http://www.rafaelfingerlos.com/

 https://www.pressreader.com/austria/salzburger-nachrichten/20201128/281629602828994
___________________________________________________________________________

DIGITALER ADVENTKALENDER DER OPER FRANKFURT (MIT ABBILDUNGEN)

Adventskalender (oper Frankfurt) 02

24 x Vorfreude auf Weihnachten: Im Dezember öffnet sich auf der Website der Oper Frankfurt www.oper-frankfurt.de jeden Tag ein Türchen eines digitalen Adventskalenders. Dahinter verstecken sich musikalische, besinnliche und humorvolle Videobeiträge von Sänger*innen des Ensembles, Musiker*innen des Frankfurter Opern- und Museumsorchesters, vom Opern- und Kinderchor und vielen anderen. Jedes Türchen birgt somit eine besondere Überraschung und wird täglich auf der Opern-Website und auf YouTube geöffnet.

https://oper-frankfurt.de/de/news/?detail=555

https://www.youtube.com/channel/UCJxEjoXB9TabN8p163dgsiQ
_______________________________________________________________________________

 ORF : „kulturMontag“ am 30. November: Schule im Notbetrieb, Filmlegende Jean-Luc Godard, Porträt des Künstlers Not Vital

Außerdem: Neues Filmporträt anlässlich Adolf Loos’ 150. Geburtstag =

Wien (OTS) – Der von Clarissa Stadler präsentierte „kulturMontag“ am 30. November 2020 um 22.30 Uhr in ORF 2 gibt Einblick in die komplexe Debatte, die das vorübergehende Ende des Unterrichts an Österreichs Schulen ausgelöst hat. Weiters beschäftigt sich die Sendung mit Jean-Luc Godard: Als Popstar und Philosoph des Kinos erfand er die Grammatik des Filmemachens immer wieder neu und sorgte damit wiederholt für Aufsehen. Das Porträt über Not Vital verdeutlicht, dass in der Welt des Schweizer Künstlers nichts unmöglich erscheint. Anschließend an das Magazin bietet das neue Filmporträt „Adolf Loos – Visionär und Provokateur“ (23.15 Uhr) zu dessen 150. Geburtstag Einblicke in das Leben und Schaffen des umstrittenen Architekten.

Ein verlorenes Jahr? – Schule im Notbetrieb

Schulschließungen befanden sich im Fokus der Debatte um den zweiten Lockdown, die in der Entscheidung „Betreuung ja, Unterricht nein“ mündete. Die Kritik an dieser Lösung ist vielschichtig, so erleben die einen eine Überforderung durch Homeschooling, während sich andere eher Sorgen um den Bildungsverlust, den die Situation mit sich bringt, machen. Fest steht, dass nicht alle Haushalte digital genug sind und vor allem Kinder aus bildungsfernen Schichten gefährdet sind, den Anschluss zu verlieren. Neben dem moralischen Aspekt der elterlichen Entscheidung – Kinder besser weiterhin in die Schule schicken oder zu Hause versuchen, das meiste rauszuholen – löst dies auch Grundsatzfragen zu Auftrag und Rolle der schulischen Bildung aus.

Der raffinierte Revolutionär – 90. Geburtstag von Filmlegende Jean-Luc Godard
Schon mit seinem Spielfilmdebüt „Außer Atem“ mit Jean Seberg und Jean-Paul Belmondo katapultierte sich Jean-Luc Godard in den Rang des Popstars und Philosophen des Kinos, veränderte der französische Regisseur doch von Grund auf die Grammatik des Filmemachens. Das Kino immer wieder neu erfinden, die Macht der herrschenden Bilder brechen – dieses Credo verfolgt er seit gut 60 Jahren. Bis heute sorgt Godard mit seinen Werken für Aufsehen und Debatten – ein Intellektueller vom Rang eines Jean-Paul Sartre, der die Bilder zum Denken bringt. Eine neue Monografie des österreichischen Filmkritikers Bert Rebhandl setzt dem bald 90-jährigen Regisseur ein Denkmal.

Schalk im Schloss –
Der Schweizer Künstler Not Vital im Porträt Schalk sitzt ihm im Nacken, wenn er Rindszungen oder Kuhfladen in Bronze gießt. Seine Kunst führt den Schweizer Not Vital rund um den Globus, wo er Land, Häuser und Ateliers besitzt, doch sein fester Wohnsitz ist im Unterengadin. Dort nennt er ein imposantes Schloss mit rund 100 Zimmern sein Eigen, hat einen Bentley, aber kein Mobiltelefon. Wirklich zu Hause fühlt er sich in seinem Geburtshaus im benachbarten Ort Sent, wo er 1998 den Skulpturenpark „Parkin Not dal Mot“ errichtete. Dort findet man einige der sonderlichsten Arbeiten, etwa eine Brücke aus Eselsköpfen oder ein Haus, das sich per Knopfdruck im Boden versenken lässt – in Not Vitals Welt ist nichts unmöglich. Der „kulturMontag“ bringt ein Porträt des Künstlers.

„Adolf Loos – Visionär und Provokateur“ (23.15 Uhr) Er schockierte mit nackten Fassaden und gestaltete Innenräume radikal neu: der geniale wie umstrittene Architekt, Kulturpublizist und Kritiker Adolf Loos. Kaiser Franz Joseph nannte das von Loos 1912 erbaute Objekt am Michaelerplatz ein „scheußliches“ Haus und ließ die darauf gerichteten Fenster der Hofburg vernageln. Die künstlerische Avantgarde Wiens sah das anders und feierte das Gebäude als Sieg über den dekorverliebten Historismus – heute gilt es als Schlüsselwerk der Wiener Moderne. Anlässlich seines 150. Geburtstages am 10. Dezember 2020 widmet sich das neue Porträt „Adolf Loos – Visionär und Provokateur“ von Filmemacher und Produzent Rudolf Klingohr dem Werk und Leben des Enfant terrible der Wiener Kunstszene um 1900, das auch schon vor dem Missbrauchsskandal 1928 ohne Frage einer der umstrittensten Künstler seiner Zeit war und heute als Wegbereiter der modernen Architektur gilt.
_____________________________________________________________________

 

 

Diese Seite drucken