Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

INFOS DES TAGES (MONTAG, 28. DEZEMBER 2020)

28.12.2020 | Aktuelles

INFOS DES TAGES (MONTAG, 28. DEZEMBER 2020)

SENSATIONELL: RICCARDO MUTI LÄCHELT! Erste Fotos von der Probe zum Neujahrskonzert

Muti1
Riccardo Muti – lächelnd. Foto: Wiener Philharmoniker/ Terry Linke

Muti2
Riccardo Muti – lächelnd. Foto: Wiener Philharmoniker/ Terry Linke

Warum lächelt Muti wohl? Vermutlich weil er sicher sein kann, dass keine Huster im Saal sind!
____________________________________________________________________________

THE METROPOLITAN-OPERA  STREAMS

Bryn

AVAILABLE ON DEMAND: Bryn Terfel Live in Concert

Buy Tickets

Legendary bass-baritone Sir Bryn Terfel’s special holiday program, featuring several special musical guests and transmitted via satellite from the historic Brecon Cathedral in Wales, is available on demand through December 30. Enjoy the concert now!

Meer

DECEMBER 31 AT 4 PM ET
Met Stars Live in Concert: New Year’s Eve Gala
Buy Tickets

The Met rings in the new year with a gala performance featuring a dazzling quartet of Met stars—sopranos Angel Blue and Pretty Yende, and tenors Javier Camarena and Matthew Polenzani—live from the stunning Parktheater in Augsburg, Germany. Gala Committee packages with enhanced benefits are also available at a range of donation levels.

___________________________________________________________________________________

STREAM WIENER STAATSOPER: HEUTE: DIE ZAUBERFLÖTE

Montag, 28. Dezember 2020, 19.00 Uhr
Wolfgang Amadeus Mozart
DIE ZAUBERFLÖTE (Vorstellung vom 29. Dezember 2017)
Große Oper in zwei Aufzügen
Musikalische Leitung: Adam Fischer
Inszenierung: Moshe Leiser, Patrice Caurier
Mit u.a. Jörg Schneider, Olga Bezsmertna, René Pape, Hila Fahima, Thomas Tatzl


Thomas Tatzl, der Papageno der Zauberflöte am 29.12.2017, zwei Tage vorher beim „Online-Merker). Foto: Barbara Zeininger

Die Streams sind in Österreich wie auch international kostenlos auf der Webseite play.wiener-staatsoper.at verfügbar.
___________________________________________________________________________

Zur Situation der wohl für die Opernbesucher auffälligsten Mitarbeiterin des „ARCADIA-SHOPS“ in der Wiener Staatsoper nach dessen Schließung

Esther Hatzi
Esther Hatzikonstantinos (von Freunden genannt Esther Hatzi)

Vielen Dank!

An: Esther Hatzi <hatziesther@gmail.com>
Liebe Frau Hatzi,

am Ende eines Jahres, das wohl keiner von uns je vergessen wird, will ich mich bei Ihnen bedanken. Sie haben mich kürzlich über organisatorische Veränderungen in der Wiener Staatsoper informiert, die zur Schließung des Arcadia-Shops führen und damit auch Ihren Arbeitsplatz betreffen.
Ich denke mit meiner Feststellung nicht zu übertreiben, dass Sie, die den Verkaufskiosk im Pausenfoyer der Wiener Staatsoper maßgeblich verantwortete (und vermutlich auch eine Schlüsselrolle hinsichtlich seines wirtschaftlichen Erfolges spielte), ein großer Verlust für einen Opernfreund, aber auch für einen Kunden sind. Mit Ihrem beispiellosen Engagement und Ihrer gewinnenden Persönlichkeit waren Sie nämlich ein Fixpunkt für viele Gäste der Wiener Staatsoper; Sie gehörten mit Ihrem „Repertoire“ einfach dazu und werden sicher sehr vermisst werden.

Als Verantwortliche des Arcadia-Kiosks im Pausenfoyer habe ich Sie immer auch als ein Sprachrohr der Wiener Staatsoper gesehen – nicht, dass Sie selbst sich so bezeichnet hätten; sondern weil Ihr enormes Wissen über Musik und deren Akteure, die Aktualität Ihres Wissensstandes, Ihre verbindende und verbindliche Art sowie die absolute Loyalität zum Opernhaus diesen Eindruck formten. Als Kundin des Kiosks habe ich mich überdies stets auf das Beste beraten gefühlt, ob ich mich nur informierte oder kaufte. Ihre Serviceorientierung und Ihre Managementqualitäten sind erstklassig.

Ich wünsche Ihnen daher für Ihre Berufslaufbahn weiterhin viel Erfolg und freue mich, wenn Sie mich über Ihre neue Wirkungsstätte informieren.

Sehr herzlich und mit großem Dank,
Sabine Nöbel
Kärntner Straße 51/Palais Todesco
1010 Wien
__________________________________________________________________________________

 ORF / ORF III am Montag: Auftakt für neuen ORF-III-Dreiteiler „Wuchteln, Schmäh, Politsatire – Geschichte des österreichischen Kabaretts“

 Außerdem: „Was lachen Sie?“ in zwei Teilen und „Otto Schenk – Alte Hüte aus Wien“

Wien (OTS) – Ein viertägiger Kabarettschwerpunkt in ORF III Kultur und Information stimmt bereits ab Montag, dem 28. Dezember 2020, auf den Jahreswechsel ein. Als humoristischen Höhepunkt präsentiert die „zeit.geschichte“ im Hauptabend die erste Folge der dreiteiligen ORF-III-Neuproduktion „Wuchteln, Schmäh, Politsatire – Geschichte des österreichischen Kabaretts“. Darin spannen die Regisseure Daniel Popovic und Valentin Badura den inhaltlichen Bogen vom Ende des Ersten Weltkriegs bis zur Mitte der 1970er Jahre – kommentiert von aktuellen Szenegrößen wie Michael Niavarani, Angelika Niedetzky, Lukas Resetarits, Andreas Vitásek, Andrea Händler, Joesi Prokopetz, Florian Scheuba, Werner Sobotka und Erwin Steinhauer. Produziert wird die Reihe von der Neulandfilm und Medien GmbH.

Zum Auftakt stehen in der ersten Folge (20.15 Uhr) die Jahre 1918 bis 1945 im Fokus: Das Land ist vom Ersten Weltkrieg gezeichnet und das einstige Habsburgerreich auf „den Rest“ Österreich zusammengeschrumpft. In diesen Jahren wird das Nachkriegskabarett geboren, bei dem seichte Unterhaltung im Vordergrund steht. Gesellschaftskritik ist nicht gefragt und bis 1926 sogar durch Zensur reglementiert, doch der österreichische Humor setzt sich bald durch. So zeigt sich beispielsweise Karl Kraus politisch bissig. Anfänglich selbst kriegsbegeistert, wird er bald zum Verfechter des Friedens und verarbeitet seine Ablehnung der Kriegstreiberei 1919 im satirischen Theaterstück „Die letzten Tage der Menschheit“. Ab 1922 tauchen Fritz Grünbaum und Karl Farkas im Etablissement „Simpl“ auf, das sich schnell zum neuen Hotspot in Wien entwickelt. Die Blütezeit des Kabaretts nimmt jedoch mit der Verfolgung und Zensur durch den Nationalsozialismus ein jähes Ende.

Um 21.05 Uhr folgt das hochkarätig besetzte Kabarettprogramm „Was lachen Sie?“ in zwei Teilen, in dem Schauspielgrößen wie Elfriede Ott, Heinz Marecek und Erwin Steinhauer legendäre Texte von Karl Farkas, Fritz Grünbaum, Otto Reuter und Hugo Wiener interpretieren. Darauf zeigt „Otto Schenk – Alte Hüte aus Wien“ um 23.00 Uhr Sketches, die zeitlos sind.
_____________________________________________________________________

AUS ISCHGL NICHTS GELERNT!

Skio
__________________________________________________________________

 

 

Diese Seite drucken