Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

INFOS DES TAGES (MONTAG, 25. JÄNNER 2021)

25.01.2021 | Aktuelles

INFOS DES TAGES (MONTAG, 25. JÄNNER 2021)

Todesfall: Arik Brauer gestorben
Der Maler, Schriftsteller und Chansonnier war einer der bedeutendsten Vertreter der Wiener Schule des Phantastischen Realismus.

Arik Brauer – Wikipedia
Arik Brauer. Foto: Wikipedia

Seine letzten Worte waren laut seiner Familie: „Ich war so glücklich mit meiner Frau, mit meiner Familie, mit meiner Kunst und meinem Wienerwald. Aber es gibt eine Zeit, da lebt man, und es gibt zwei Ewigkeiten da existiert man nicht.“

https://www.wienerzeitung.at/nachrichten/kultur/kunst/2089955-Arik-Brauer-gestorben.html
____________________________________________________________________

DIE METROPOLITAN-OPERA STREAMT WEITER

How to stream NYC's Met Opera for free during COVID-19

 

Sunday, January 24 (Heute noch ganztägig kostenlos online!
Wagner’s Die Walküre
Starring Deborah Voigt, Eva-Maria Westbroek, Stephanie Blythe, Jonas Kaufmann, Bryn Terfel, and Hans-Peter König, conducted by James Levine. From May 14, 2011.

 

k 46
The Antiheroes

Monday, January 25
Mozart’s Don Giovanni
Starring Hibla Gerzmava, Malin Byström, Serena Malfi, Paul Appleby, Simon Keenlyside, Adam Plachetka, Matthew Rose, and Kwangchul Youn, conducted by Fabio Luisi. From October 22, 2016.

Tuesday, January 26
Rossini’s Le Comte Ory
Starring Diana Damrau, Joyce DiDonato, Susanne Resmark, Juan Diego Flórez, Stéphane Degout, and Michele Pertusi, conducted by Maurizio Benini. From April 9, 2011.

Wednesday, January 27
Gounod’s Faust
Starring Marina Poplavskaya, Jonas Kaufmann, and René Pape, conducted by Yannick Nézet-Séguin. From December 10, 2011.

Thursday, January 28
Verdi’s Falstaff
Starring Lisette Oropesa, Angela Meade, Stephanie Blythe, Jennifer Johnson Cano, Paolo Fanale, Ambrogio Maestri, and Franco Vassallo, conducted by James Levine. From December 14, 2013.

Friday, January 29
Wagner’s Der Fliegende Holländer
Starring Anja Kampe, Mihoko Fujimura, Sergey Skorokhodov, David Portillo, Evgeny Nikitin, and Franz-Josef Selig, conducted by Valery Gergiev.  From March 10, 2020.

Saturday, January 30
Verdi’s Rigoletto
Starring Diana Damrau, Oksana Volkova, Piotr Beczała, Željko Lučić, and Štefan Kocán, conducted by Michele Mariotti. From February 16, 2013.

Sunday, January 31
Verdi’s Macbeth
Starring Maria Guleghina, Dimitri Pittas, Željko Lučić, and John Relyea, conducted by James Levine. From January 12, 2008.

Week 47
Black History Month at the Met, Part I

Monday, February 1
The Gershwins’ Porgy and Bess
Starring Angel Blue, Golda Schultz, Latonia Moore, Denyce Graves, Frederick Ballentine, Eric Owens, Alfred Walker, and Donovan Singletary, conducted by David Robertson. Production by James Robinson. From February 1, 2020.

Tuesday, February 2
Verdi’s La Forza del Destino
Starring Leontyne Price, Isola Jones, Giuseppe Giacomini, Leo Nucci, and Bonaldo Giaiotti, conducted by James Levine. Production by John Dexter. From March 24, 1984.

Wednesday, February 3
Poulenc’s Dialogues des Carmélites
Starring Maria Ewing, Jessye Norman, Betsy Norden, Régine Crespin, and Florence Quivar, conducted by Manuel Rosenthal. Production by John Dexter. From April 4, 1987.

Thursday, February 4
Rossini’s La Cenerentola
Starring Elina Garanča, Lawrence Brownlee, Simone Alberghini, Alessandro Corbelli, and John Relyea, conducted by Maurizio Benini. Production by Cesare Lievi. From May 9, 2009.

Friday, February 5
Mozart’s Le Nozze di Figaro
Starring Carol Vaness, Kathleen Battle, Frederica von Stade, Thomas Allen, and Ruggero Raimondi, conducted by James Levine. Production by Jean-Pierre Ponnelle. From December 14, 1985.

Saturday, February 6
Strauss’s Ariadne auf Naxos
Starring Jessye Norman, Kathleen Battle, Tatiana Troyanos, and James King, conducted by James Levine. Production by Bodo Igesz. From March 12, 1988.

Sunday, February 7
Puccini’s Tosca
Starring Shirley Verrett, Luciano Pavarotti, and Cornell MacNeil, conducted by James Conlon. Directed by Tito Gobbi. From December 19, 1978.

 

Week 48
Black History Month at the Met, Part II

Monday, February 8
Wagner’s Das Rheingold
Starring Wendy Bryn Harmer, Stephanie Blythe, Patricia Bardon, Richard Croft, Gerhard Siegel, Dwayne Croft, Bryn Terfel, Eric Owens, Franz-Josef Selig, and Hans-Peter König, conducted by James Levine. Production by Robert Lepage. From October 9, 2010.

Tuesday, February 9
Verdi’s Ernani
Starring Leona Mitchell, Luciano Pavarotti, Sherrill Milnes, and Ruggero Raimondi, conducted by James Levine. Production by Pier Luigi Samaritani. From December 17, 1983.

Wednesday, February 10
Rossini’s Il Barbiere di Siviglia
Starring Kathleen Battle, Rockwell Blake, Leo Nucci, Enzo Dara, and Ferruccio Furlanetto, conducted by Ralf Weikert. Production by John Cox. From December 3, 1988.

Thursday, February 11
Verdi’s Un Ballo in Maschera
Starring Aprile Millo, Harolyn Blackwell, Florence Quivar, Luciano Pavarotti, and Leo Nucci, conducted by James Levine. Production by Piero Faggioni. From January 26, 1991.

Friday, February 12
Philip Glass’s Akhnaten
Starring Dísella Lárusdóttir, J’Nai Bridges, Anthony Roth Costanzo, Aaron Blake, Will Liverman, Richard Bernstein, and Zachary James, conducted by Karen Kamensek. Production by Phelim McDermott. From November 23, 2019.

Saturday, February 13
Berlioz’s Les Troyens
Starring Tatiana Troyanos, Jessye Norman, Plácido Domingo, and Allan Monk, conducted by James Levine. Production by Fabrizio Melano. From October 8, 1983.

Sunday, February 14
Wagner’s Die Walküre
Starring Hildegard Behrens, Jessye Norman, Christa Ludwig, Gary Lakes, James Morris, and Kurt Moll, conducted by James Levine. Production by Otto Schenk. From April 8, 1989.
___________________________________________________________________________

INSTAG(K)RAMEREIEN – gefunden von Fritz Krammer

Sondra Radvanovsky und Piotr Bezala mit Vincenzo Scalera in der Stadthalle Wuppertal (Met-Live-Stream) am 23.1.2021

Piotr Beczała fühlt sich toll – hier: Historische Stadthalle Wuppertal GmbH.

Beso
ZU FACEBOOK

Belso
ZU INSTAGRAM

________

Marina Rebeka  THAIS in Monte Carlo

It is such a privilege and honor to perform a title role in a French #opera alongside the all-French cast, and to do it here, at @opera_de_monte_carlo, for which house #Massenet wrote his mesmerizing #masterpiece… I’m looking forward with joy and excitement to reprising it today and am sending a heartfelt #toitoitoi to all!!

Thais
ZU INSTAGRAM
_____________________________________________________________

 

________________________________________________________________________

BALLET: a t t i t u d e. This week’s recommendations: Jan. 24th, 2021

An evening with Denys Cherevychko – Principal, Vienna State Ballet.

IMG-20201023-WA0001.jpg
Denys Cherevychko. Copyright: Wiener Staatsballett/ Ashley Taylor

Read it here!

 

Royal Opera House, Nov. 1966: another memento of a very special occasion.

Look at programme here!

 

Royal Academy of Dance: Children’s Syllabus

 

Roberto Bolle: parole che danzano – a new book.

Read it here!

Ricardo Leitner – attitude

_____________________________________________________________________

ORF „kulturMontag“ am 25. Jänner: 100 Jahre Burgenland, Freiheit in Zeiten der Pandemie, Royals-Boom in Film und Serie
 Weiters: Start der neuen ORF-Kulturdokureihe „Ikonen Österreichs“ mit Folge „Ruhm und Ruin der Habsburger“ 

Wien (OTS) – Der von Clarissa Stadler moderierte „kulturMontag“ am 25. Jänner 2021 um 22.30 Uhr in ORF 2 befasst sich mit dem 100-Jahr-Jubiläum des Burgenlands und blickt auf dessen Kulturgeschichte zurück. Weiters beleuchtet die Sendung die Macht der Medien und die Freiheit der Gesellschaft in Zeiten der Pandemie – dazu Publizistin und Social-Media-Expertin Ingrid Brodnig mit ihrem neuen Buch live zu Gast im Studio – sowie den Royals-Hype, der sich u. a. in boomenden Monarchie-Filmen und -Serien widerspiegelt. Anschließend an das Magazin ist die erste Ausgabe der neuen, zwölfteiligen ORF-Reihe „Ikonen Österreichs“ (23.30 Uhr) zu sehen, die unter dem Motto „Ruhm und Ruin der Habsburger“ steht. Im Mittelpunkt: „Der Krönungsmantel“, „Die Rudolfskrone“ und „Das Automobil von Sarajevo“.
100 Jahre Burgenland

Nach Wien ist das Burgenland Österreichs jüngstes Bundesland – und feiert heuer sein 100-Jahr-Jubiläum. Am 25. Jänner 1921 erhielt die östlichste Region der Alpenrepublik durch das Bundesverfassungsgesetz ihren rechtsverbindlichen Namen. Zuvor hieß der schmale Landstrich „Deutsch-Westungarn“ und war nach dem Ersten Weltkrieg heiß umkämpft. Erst drei Jahre nach dessen Ende ging das Gebiet nach zähen Verhandlungen und bewaffneten Auseinandersetzungen an Österreich. Landeshauptstadt wurde nach intensivem Werben schließlich Eisenstadt, allerdings erst 1925, nachdem sich zuvor das auserwählte Ödenburg, ungarisch Sopron, für den Verbleib bei Ungarn entschieden hatte. Bis heute ist die Geschichte des Burgenlandes geprägt durch unterschiedliche Identitäten und Volksgruppen, durch Vielsprachigkeit trotz jahrzehntelangem Abgeschottet-Sein am Rand eines geteilten Europas. Der „kulturMontag“ bringt Stimmen und Geschichten aus Österreichs – gemessen an der Einwohnerzahl – kleinstem Bundesland.
Freiheit im Würgegriff

Die Macht der Medien, insbesondere der Internetgiganten, in Zeiten der Pandemie scheint uneingeschränkt. Selten zuvor übten in Demokratien so wenige Individuen eine derartige Kontrolle über Informationen aus. War Meinungsfreiheit einst ein linkes Thema, gilt sie heute, vor allem im Rahmen der Corona-Proteste, als rechte Kampfparole. Was läuft schief? Wie steht es um unsere Freiheit in Zeiten der Pandemie, gilt sie doch als einer der wichtigsten und gleichzeitig komplexesten Begriffe des politischen Miteinanders? Derzeit sehen sich Menschen gezwungen, ihre persönlichen und privaten Freiheitsbedürfnisse zugunsten eines gefahrlosen Miteinanders einzuschränken. Der Staat wiederum steht vor der Aufgabe, auf diese Bedrohung schnell und flexibel mit Sicherheitsmaßnahmen zu reagieren, ohne dabei unverhältnismäßige Eingriffe in menschliche Grundrechte vorzunehmen – ein schwindelerregender Balanceakt für jedes liberale System. Müssen wir vielleicht anfangen, Freiheit weniger vom Individuum als vom Kollektiv her zu denken? Live zu Gast im Studio ist die Publizistin Ingrid Brodnig mit ihrem neuen Buch „Einspruch! Verschwörungsmythen und Fake News kontern“.

Der Boom der Monarchen-Filme
Maria Theresia, Sisi, Diana, Queen Elizabeth oder – ganz aktuell –„The Crown“. Ob als Serie oder als Spielfilm: Royals und ihre Geschichten erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit beim Publikum. Derzeit bereitet die österreichische Regisseurin Marie Kreutzer ihren neuen Film „Corsage“ vor – ein Roadmovie über Elisabeth, die für ihre Schönheit berühmte Kaiserin Sisi von Österreich. Dass zeitgleich für den Streamingdienst Netflix auch eine sechsteilige Serie über Sisi und ihren Franzl entstehen soll, macht deutlich, dass der österreichische Hof auch im 21. Jahrhundert immer noch ein Dauerbrenner ist.

Auftakt „Ikonen Österreichs“, Folge 1 „Ruhm und Ruin der Habsburger“ (23.30 Uhr)

Die neue zwölfteilige Reihe „Ikonen Österreichs“ beleuchtet interessante Objekte, die einen besonderen Bezug zur rot-weiß-roten (Kultur-)Geschichte, aber auch zu Lebensart, Gewohnheiten und Besonderheiten der österreichischen Bevölkerung haben. Ob bedeutende Kunstgegenstände oder unspektakuläre Dinge des Alltags: Jedes der 36 Objekte erzählt Geschichten über sich und die Menschen, die es nutzten. In der Auftaktepisode beleuchtet Regisseurin Katalin Hanappi „Ruhm und Ruin der Habsburger“. Das Adelsgeschlecht regierte mehr als 650 Jahre lang in Österreich und herrschte auch über weite Teile Europas. So blickt die Sendung zunächst auf ein Objekt, das sich die Habsburger angeeignet haben: den normannischen Krönungsmantel, der im 12. Jahrhundert von Arabern auf Sizilien gefertigt wurde. Für den Höhepunkt ihrer Herrschaft im frühen 17. Jahrhundert steht die unermesslich wertvolle Kaiserkrone, die bei flämischen und italienischen Werkstätten in Prag in Auftrag gegeben wurde. Und zu guter Letzt borgten sich die Habsburger ein Automobil, in dem prompt der Thronfolger Franz Ferdinand 1914 in Sarajevo erschossen wurde. Zwei Schüsse, die den Lauf der Weltgeschichte verändern und den Fall der Dynastie einleiten sollten. Insgesamt acht Filmemacher/innen setzen die von ORF und pre tv koproduzierte Reihe in Szene. Jede der zwölf Folgen steht unter einem Motto und stellt jeweils drei „Ikonen Österreichs“ vor – vom Ausseer Dirndl und der Knopferlharmonika über das Backhendl, den Inländer Rum, die Ostarrichi-Ukrunde und die Lipizzaner bis zum PEZ-Automaten und Sex-Koffer.
___________________________________________________________

SANTA CRUZ DE TENERIFE – Konzerthalle

Das Auditorio de Tenerife ist eine Kongress- und Konzerthalle in Santa Cruz de Tenerife. Das Gebäude wurde vom spanischen Architekten Santiago Calatrava entworfen. Es wird teilweise als Wahrzeichen der Hauptstadt der Insel Teneriffa angesehen. Wikipedia
 
Adresse: Av de la Constitucion, 1, 38003 Santa Cruz de Tenerife, Spanien

 
Eröffnet: 26. September 2003
Baustil: Expressionismus

Img 1388
Außenfront. Foto: Klaus Billand

Img 1391
Foto: Klaus Billand

Img 1392
Innenraum in der Corona-Besetzung. Foto: Klaus Billand

Zum Bericht von Klaus Billand
___________________________________________________________________________

„SERVUS-TV“ – „Der Wegscheider“ am 23.1.2021. Kommentar von Dr. Ferdinand Wegscheider, Intendant (oder sonstiger Chef) von Servus TV

Wgs
Bitte untenstehenden Link anklicken

ZUM VIDEO

Südtirol: Hohe Zahlen, aber kein Lockdown

ZU YOUTUBE

________________________________________________________________

 

 

Diese Seite drucken