Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

INFOS DES TAGES (MONTAG, 12. JULI 2021)

12.07.2021 | Aktuelles

INFOS DES TAGES (MONTAG, 12. JULI 2021)

MET STREAMS für die nächsten Tage

Metropolitan Opera has been streaming free operas every night for more than  a year. They're still doing it - Triangle on the Cheap

Sunday, July 11 (zu sehen wegen der Zeitverschiebung heute Montag)
Strauss’s Der Rosenkavalier
Starring Renée Fleming, Elīna Garanča, Erin Morley, Matthew Polenzani, Marcus Brück, and Günther Groissböck, conducted by Sebastian Weigle. Production by Robert Carsen. From May 13, 2017.

Week 70
Puccini Week

Monday, July 12
Puccini’s Manon Lescaut
Starring Karita Mattila, Marcello Giordani, and Dwayne Croft, conducted by James Levine. From February 16, 2008. 

Tuesday, July 13
Puccini’s La Bohème
Starring Renata Scotto, Maralin Niska, Luciano Pavarotti, Ingvar Wixell, and Paul Plishka, conducted by James Levine. Production by Fabrizio Melano. From March 15, 1977.

Wednesday, July 14
Puccini’s Tosca
Starring Shirley Verrett, Luciano Pavarotti, and Cornell MacNeil, conducted by James Conlon. From December 19, 1978.

Thursday, July 15
Puccini’s Madama Butterfly
Starring Hui He, Elizabeth DeShong, Bruce Sledge, and Paulo Szot, conducted by Pier Giorgio Morandi. Production by Anthony Minghella. From November 9, 2019. 

Friday, July 16
Puccini’s La Fanciulla del West
Starring Barbara Daniels, Plácido Domingo, and Sherrill Milnes, conducted by Leonard Slatkin. Production by Giancarlo Del Monaco. From April 8, 1992.

Saturday, July 17
Puccini’s La Rondine
Starring Angela Gheorghiu, Lisette Oropesa, Roberto Alagna, Marius Brenciu, and Samuel Ramey, conducted by Marco Armiliato. Production by Nicolas Joël. From January 10, 2009.

Sunday, July 18
Puccini’s Turandot
Starring Nina Stemme, Anita Hartig, Marco Berti, and Alexander Tsymbalyuk, conducted by Paolo Carignani. Production by Franco Zeffirelli. From January 30, 2016. 

________________________________________________________________________

Eröffnung Lehár Festival Bad Ischl Jubiläum 2021 – Niveauvolle Unterhaltung & große Operetten-Tradition

Lehàrfestival Bad Ischl 2021 - Salzkammergut Touristik - DE

Am Abend des 10. Juli 2021 feierte das Lehár Festival Bad Ischl mit Emmerich Kálmáns DIE CSÁRDÁSFÜRSTIN im Theater & Kongresshaus große Eröffnung! Intendant Thomas Enzinger inszenierte die leidenschaftliche Operette völlig neu und präsentierte eine spritzige Darbietung mit Starbesetzung unter der musikalischen Leitung von Laszlo Gyüker. Ein grandioser Auftakt unter nicht enden wollendem Applaus für das geschichtsträchtige Lehár Festival und der Startschuss für die kommenden Premieren im Jubiläumsjahr 2021!

Als 1961 die Festspiele eröffnet wurden, stand u.a. Kálmáns DIE CSÁRDÁSFÜRSTIN auf dem Spielplan. Und nun wurde im Jubiläumsjahr 2021 genau dieses Meisterwerk als Eröffnungspremiere gespielt.

DIE CSÁRDÁSFÜRSTIN von Emmerich Kálmán zählt zu einem der berühmtesten Werke der Operettengeschichte:
Große Gefühle gepaart mit Witz und feuriger Csárdás gepaart mit romantischen und leidenschaftlichen Melodien prägen dieses Meisterwerk. Hits wie “Ganz ohne Weiber geht die Chose nicht”, “Die Mädis, die Mädis” oder “Machen wir’s den Schwalben nach” sind unsterblich. Geschrieben hat Emmerich Kálmán diese Hits in einer Villa im Bad Ischler Kurpark, nur wenige Meter vom Kongress & TheaterHaus Bad Ischl entfernt.

Weitere Termine: www.leharfestival.at

_____________________________________________________________________

ERL/ TIROL: RUND UM DIE „RHEINGOLD-PREMIERE (10.7.2021)

passio
Das Passionshaus in Erl. Foto: Klaus Billand

img 9245
Schlussapplaus nach „Das Rheingold“. Foto: Klaus Billand

img 9260
Schlussapplaus nach „Das Rheingold“. Foto: Klaus Billand

img 9270
Der Dirigent mit dem Orchester beim Schlussapplaus. Schlussapplaus nach „Das Rheingold“. Foto: Klaus Billand

img 9279

Neill Shicoff mit Dr. Klaus Billand nach der Vorstellung
______________________________________________________________________________

ATHEN: ALL STAR VERDI-GALA der Greek National Opera  am 10.JULI 2021

Greek National Opera, Panathenaic Stadium – 8000 Besucher

All Star Verdi Gala

KALIMARMARO/  PANATHINAIKO STADIUM

lena1
Foto: Lena Koromila

20210710 234613
Foto: Lena Koromila

Panathinaiko-Stadion – Wikipedia

Die Geschichte des modernen griechischen Staats begann mit dem Aufstand der Griechen gegen die Osmanen. Die Griechen gedenken mit Ausstellungen und Veranstaltungen im ganzen Land.

Die Griechische Nationaloper ließ sich Besonderes einfallen  und lud Anna Netrebko, Anita Rachvelsihvili und Yusif Eyvazov zu einer Operngala nach Athen ein. Ergänzt wurde das Trio  durch den bekannten griechischen Bariton Dimitri Platanias. Philippe Auguin leitete das Orchester der Griechischen Nationaloper. Als Ort der Austragung wählte man den Ort der Austragung der ersten Olympischen Spiele der Neuzeit, das Panathinaiko-Stadion, wohl auch, weil man dort 8000 Zuschauer unterbringen konnte.

lena3
Die Sitze sind aus Marmor. Foto: Lena Koromila.

lena 4

lena5
Foto: Lena Koromila

Diverse Podiumsfotos

nerzh
ZU INSTAGRAM mit mehreren Fotos

20210710 213106
Foto: Lena Koromila

20210710 213126
Foto: Lena Koromila

20210710 224936
Foto: Lena Koromila

20210710 234223
Foto: Lena Koromila

Anwesend war auch Frau Katerina Sakella Ropoulou, die Griechische Präsidentin.

griu
Die Präsidentin ist die Dame mit dem grauen Rock in dr Mitte

 

Unterstützt wurde die glanzvolle Veranstaltung von der Stavros Niarchos-Stiftung

All star γκαλά Βέρντι από την Εθνική Λυρική Σκηνή στο Καλλιμάρμαρο | ΑΘΗΝΑ 9,84 (athina984.gr)

Από τις όπερες του κόσμου, στο Καλλιμάρμαρο | Η ΚΑΘΗΜΕΡΙΝΗ (kathimerini.gr)

https://www.athensvoice.gr/culture/music/720822_sti-vienni-me-tin-anna-netrempko-kai-ton-gioysif-eivazof

lena2

Das Athener Philharmonie Orchester spielte mit über 40 Musikern in Vouliagmeni . Foto: Lena Koromila

Das Orchester trägt den Namen seit 2016, Dirigent ist Byron Fidetzis, der bei Hans Swarowsky studiert hat
Byron Fidetzis – Wikipedia

Er hat  am Samstag 19.6. im Antik-Theater des Herodes Atticus. ein Werk des Komponisten Nikos Skalkottas Nikos Skalkottas – Wikipedia dirigiert, die „36 Griechischen Tänze“ von Nikos Skalkottas (1904-1949), einem der bedeutendster Vertreter der Neuen Musik in Griechenland.

), er ist gleichzeitig verantwortlich für die musikalische Rekonstruktion des Werkes auf CD 1990 und die erste Live-Premiere 1997

__________________________________________________________________________________

HOLENDER AUF TOUR: Brigitte Fassbaender – Ein Leben für die Kunst
 25:00 Min
Brigitte Fassbaender steht für höchste künstlerische Qualität. Sie hat mit den ganz Großen gearbeitet, als Opern- und Liedsängerin, später dann erfolgreich als Regisseurin und als Intendantin. Ioan Holender besucht die Künstlerin in ihrem Domizil nahe dem bayrischen Chiemsee.

hol9
https://servustv.com/kultur/v/aa-25rjt6wm51w12/

__________________________________________________________________

„kulturMontag“ am 12. Juli: Neues vom Semmering, großes Kino in Cannes, umstrittene Rainer-Kunst

Außerdem: Finale des Dokuzweiteilers „Der Traum vom Gesamtkunstwerk – Gegenwartskunst und Oper“

Wien (OTS) – Der von Clarissa Stadler präsentierte „kulturMontag“ am 12. Juli 2021 um 22.30 Uhr in ORF 2 befasst sich mit dem Sehnsuchtsort Semmering, der mit neuen künstlerischen wie baulichen Projekten wiederbelebt werden soll. Weiters wirft die Sendung einen Blick auf die bereits laufenden Internationalen Filmfestspiele in Cannes, die nach Pandemie-bedingter Pause heuer wieder stattfinden. Außerdem beschäftigt sich die Sendung anlässlich des anhängigen Prozesses rund um Arnulf-Rainer-Arbeiten mit dem Thema Kunstfälschungen. Anschließend an das Magazin steht der zweite Film des Dokuzweiteilers „Der Traum vom Gesamtkunstwerk – Gegenwartskunst und Oper“ (23.30 Uhr) auf dem Programm.

Zukunftsmusik für Nostalgiker – Neue Projekte am Semmering

Ob Stefan Zweig, Alma Mahler-Werfel oder gar die Kaiserfamilie – sie alle hat es einst an den Semmering gezogen. Wiens Sehnsuchtsort für die exzentrische Künstlerschaft wie die Hautevolee wurde zur Elitemarke des mitteleuropäischen Tourismus. Der Glanzzeit um 1900 folgten Krisen und Comebacks. Heute stellt sich jedoch die Frage nach Zukunftschancen jenseits der Nostalgie, die sich über die Region gelegt hat. Historiker Wolfgang Kos erzählt in seinem neuen Buch „Der Semmering – Eine exzentrische Landschaft“ von deren abwechslungsreicher Geschichte. Der umtriebige Grazer Hotelier Florian Weitzer will die Region mit ihrer einzigartigen Naturkulisse, deren Hotels leer stehen, aus dem Dornröschenschlaf wecken. Vor zwei Jahren hat er das altehrwürdige Kurhotel, einen Monumentalbau aus dem Jahr 1909, gekauft und investiert rund 40 Millionen Euro in sein spektakuläres Projekt „Grand Semmering“. Ein aufwendiger Werbespot für das Modelabel Gucci mit Dutzenden Komparsen wurde hier schon gedreht. Auch Kunst im öffentlichen Raum dient neuerdings als Medium, um die Schaulust am Semmering zu sensibilisieren.

Großes Kino an der Côte d’Azur – Internationale Filmfestspiele Cannes

Die Vorfreude auf die Filmfestspiele in Cannes ist groß, konnte doch im vergangenen Jahr das weltweit wichtigste Filmfestival wegen der Pandemie nicht stattfinden. Nun finden sich Stars und Filmemacher wieder an der Croisette ein. Wird alles wie immer? Auf den ersten Blick scheint es so zu sein, der rote Teppich wird wie gewohnt zum Laufsteg für internationale Stars. Im Wettbewerb konkurrieren Regiegrößen wie Wes Anderson oder Paul Verhoeven um die Preise. Auch drei österreichische Beiträge sind in Cannes vertreten. In der Reihe „Un Certain Regard“ laufen Sebastian Meises Film „Große Freiheit“ und das Drama „Moneyboys“ des chinesischen Filmemachers Yilin Chen Bo. Peter Tscherkassky ist der dritte im Bunde. „Train Again“ heißt der neue Kurzfilm des renommierten Experimentalfilmemachers und ist eine Ode an die Eisenbahn und die Beschleunigung der Wahrnehmung im Kino. Und auch die Jury unter dem Vorsitz von Spike Lee bekommt mit Jessica Hausner Verstärkung aus Österreich. Der „kulturMontag“ bringt erste Highlights.

Irrtum ausgeschlossen? Original oder Fälschung

Sex sells, dachte sich vielleicht „Übermaler“ Arnulf Rainer, als er auf seiner geliebten Insel Teneriffa zwischen 2010 und 2014 einen durchaus erotischen Zyklus geschaffen hat. Der niederländische Fotokünstler Rene Rietmeyer lieferte ihm dafür die Vorlagen. Jahre später ist aus dieser Aktion ein veritabler Streit entbrannt. Ein Fälschungsverdacht ist im Raum gestanden, als ein ganzes Konvolut dieser Arbeiten von einer Sammlerin von Rietmeyer gekauft wurde. Der Fotograf will sie als Gegenleistung für seine Mitarbeit vom Meister höchstpersönlich bekommen haben. Die Staatsanwaltschaft wurde eingeschaltet. Der Verdacht der Fälschung wurde zwar entkräftet, ein Prozess, den die Sammlerin angestrebt hat, ist jedoch im Laufen. Das Thema Kunst, der Markt und die Fälschungen sind ein heikles Terrain. Was ist also echt? Was ist ein Original, was eine Fälschung? Oder eine fehlende Authentifizierung? Darf ein Künstler sein eigenes Werk für falsch erklären? Was sagt das Urheberrechtsgesetz?

Dokumentation „Der Traum vom Gesamtkunstwerk – Gegenwartskunst und Oper“, Teil 2 (23.30 Uhr)

Nach der Machtergreifung 1933 bestimmen die Nationalsozialisten, welche Künstler Opern ausstatten dürfen. Als der Krieg vorbei ist, kann sich die Kunst wieder frei entfalten und in den 1950er Jahren entstehen neue Opernhäuser. Bildende Künstler und Architekten arbeiten gemeinsam daran, Wagners Traum vom Gesamtkunstwerk Wirklichkeit werden zu lassen. Teil zwei der Dokumentation von Axel Fuhrmann erzählt davon, wie sich die Kunst nach dem Zweiten Weltkrieg auf den Opernbühnen neu ausrichtet. Der Film spannt den Bogen von der Minimal Art der 1960er Jahre über die avantgardistischen Raumvisionen des italienischen Stararchitekten Renzo Piano und die Lichtskulpturen James Turrells bis hin zu den polarisierenden Wagner-Inszenierungen von Christoph Schlingensief Anfang des 21. Jahrhunderts.

______________________________________________________________________

ORF – „Thema“: Leonie – der Kampf der Eltern um Würde und Gerechtigkeit

 Außerdem am 12. Juli um 21.05 Uhr in ORF 2: Flucht oder Sucht – wann wird Computerspielen problematisch? =

 Christoph Feurstein präsentiert in „Thema“ am Montag, dem 12. Juli 2021, um 21.05 Uhr in ORF 2 folgende Beiträge:

Leonie – der Kampf der Eltern um Würde und Gerechtigkeit

Die Eltern der 13-jährigen Leonie, die vor zwei Wochen ums Leben gekommen ist, kämpfen um Gerechtigkeit: Ihr Anwalt Florian Höllwarth prüft eine Amtshaftungsklage gegen die Republik Österreich. Wären zwei der mutmaßlichen Täter – straffällig gewordene afghanische Asylwerber – rechtzeitig abgeschoben worden, könnte Leonie noch am Leben sein. Als wäre das Leid der Eltern nicht schlimm genug, sind sie auch mit Falschmeldungen, Pietätlosigkeiten und Anschuldigungen auf sozialen Medien konfrontiert. „Bitte verurteilt uns nicht!“, bittet Leonies verzweifelte Mutter Melanie P. angesichts der Hasspostings, die sie und ihren Mann als Rabeneltern brandmarken. „Wir konnten unser Kind ja nicht einsperren“, so Leonies Vater. Was brauchen Eltern, die den schlimmsten erdenklichen Verlust erleiden? Und was tun, wenn Jugendliche nicht mehr zu kontrollieren sind? Sabina Riedl und Vanessa Böttcher berichten.

Amalia und Ferry Ebert – eine große Liebe und die Diagnose Demenz

„Ich habe sehr viele Widerwärtigkeiten durchmachen müssen, bis ich zum wahren Kern des Lebens gekommen bin – und das ist die grenzenlose Liebe eines Menschen“, sagt Ferry Ebert nach 65 Jahren Ehe mit seiner Frau Amalia. Der Automatenpionier hat in den 1960er Jahren mit seinen Kondomautomaten gegen viele gesellschaftliche Widerstände ein Stück österreichischer Unternehmens- und Aufklärungsgeschichte geschrieben. Zur gleichen Zeit hat der junge Krankenpfleger Erwin Böhm begonnen, Tabus im Umgang mit Demenzpatientinnen und -patienten zu brechen: Er holt sie aus den Pflegeheimen zurück in die Gesellschaft und zeigt, dass in der Lebensgeschichte der Menschen der Schlüssel zum besseren Verständnis ihrer Demenz liegt. Martin Steiner hat mit Amalia und Ferry Ebert über ihr langes, bewegtes Leben und über die Herausforderungen gesprochen, die das Vergessen mit sich bringt.

Flucht oder Sucht – wann wird Computerspielen problematisch?

„Ich habe zum ersten Mal in meinem Leben das Gefühl bekommen, gut in etwas zu sein – und dafür auch geschätzt zu werden“, sagt Veronika Wolf über das Computerspiel „World of Warcraft“. Wegen ihres zwanghaften Spielverhaltens hat die 28-Jährige ihr Studium nicht mehr geschafft und sich in psychologische Behandlung begeben. Vor allem nach den Lockdowns ist die Zahl der Patientinnen und Patienten mit Online-Gaming-Sucht angestiegen, sagt Roland Mader, Psychiater im Wiener Anton-Proksch-Institut. Um den Kontakt zu ihren Kindern nicht völlig zu verlieren, wünscht sich Mader auch von Eltern ein Grundverständnis für die Welt der Computerspiele. Denn die Ursachen für eine Suchtstörung liegen nicht in der digitalen, sondern in der realen Welt, berichtet Martin Steiner.

 

Diese Seite drucken