Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

INFOS DES TAGES (MONTAG, 11. MAI 2020)

11.05.2020 | Aktuelles

INFOS DES TAGES (MONTAG, 11. MAI 2020)

STREAMPROGRAMM DER WIENER STAATSOPER FÜR DEN LAUFENDEN MONAT MAI

Wiener Staatsoper live@home | Wiener Staatsoper

11. Mai 2020: Schwanensee (Vorstellung vom 16. März 2014)
Dirigent: Alexander Ingram | Choreographie: Rudolf Nurejew
u. a. mit Vladimir Shishov (Prinz Siegfried), Olga Esina (Odette/Odile),
Eno Peci (Zauberer Rotbart)
Eine Aufzeichnung des ORF in Kooperation mit Unitel.

12. Mai 2020: Ariadne auf Naxos (Vorstellung vom 23. Oktober 2014)
Dirigent: Christian Thielemann | Inszenierung: Sven-Eric Bechtolf
u. a. mit Soile Isokoski (Primadonna/Ariadne), Johan Botha (Tenor/Bacchus),
Sophie Koch (Der Komponist), Daniela Fally (Zerbinetta)
Eine Aufzeichnung der Wiener Staatsoper in Kooperation mit Unitel.

13. Mai 2020: Don Pasquale (Vorstellung vom 21. April 2016)
Dirigent: Evelino Pidò | Inszenierung: Irina Brook 
u. a. mit Michele Pertusi (Don Pasquale), Valentina Naforniţă (Norina), 
Adam Plachetka (Doktor Malatesta), Juan Diego Flórez (Ernesto)
Eine Aufzeichnung der Wiener Staatsoper in Kooperation mit ORF III und Unitel.

14. Mai 2020: Das Rheingold (Vorstellung vom 8. Jänner 2019)*
Dirigent: Axel Kober | Inszenierung: Sven-Eric Bechtolf
u. a. mit Tomasz Konieczny (Wotan), Clemens Unterreiner (Donner), Jörg Schneider (Froh), Norbert Ernst (Loge), Jochen Schmeckenbecher (Alberich), Herwig Pecoraro (Mime), Jongmin Park (Fasolt), Sorin Coliban (Fafner), Sophie Koch (Fricka), Anna Gabler (Freia), Monika Bohinec (Erda)

15. Mai 2020: Die Walküre (Vorstellung vom 8. April 2018)*
Dirigent: Adam Fischer | Inszenierung: Sven-Eric Bechtolf
u. a. mit Christopher Ventris (Siegmund), Jongmin Park (Hunding), 
Tomasz Konieczny (Wotan), Simone Schneider (Sieglinde), Iréne Theorin (Brünnhilde), Michaela Schuster (Fricka)

16. Mai 2020: Pünktchen und Anton (Vorstellung vom 8. Mai 2010)*
Dirigent: Friedrich Pfeiffer | Inszenierung: Matthias von Stegmann
u. a. mit Daniela Fally (Pünktchen), Roxana Constantinescu (Anton), 
Ioan Holender (Herr Pogge), Ildikó Raimondi (Frau Pogge)

16. Mai 2020: Don Pasquale (Vorstellung vom 31. Oktober 2016)*
Dirigent: Frédéric Chaslin | Inszenierung: Irina Brook
u. a. mit Michele Pertusi (Don Pasquale), Valentina Naforniţă (Norina), 
Alessio Arduini (Doktor Malatesta), Dmitry Korchak (Ernesto) 

17. Mai 2020: Siegfried (Vorstellung vom 4. Juni 2015)*
Dirigent: Simon Rattle | Inszenierung: Sven-Eric Bechtolf
u. a. mit Stephen Gould (Siegfried), Evelyn Herlitzius (Brünnhilde), 
Tomasz Konieczny (Der Wanderer), Richard Paul Fink (Alberich), Janina Baechle (Erda), Herwig Pecoraro (Mime), Mikhail Petrenko (Fafner)

18. Mai 2020: Götterdämmerung (Vorstellung vom 5. Juni 2017)*
Dirigent: Peter Schneider | Inszenierung: Sven-Eric Bechtolf 
u. a. mit Stefan Vinke (Siegfried), Petra Lang (Brünnhilde), Regine Hangler (Gutrune), Falk Struckmann (Hagen), Marcus Eiche (Gunther), Jochen Schmeckenbecher (Alberich), Waltraud Meier (Waltraute)

19. Mai 2020: Der Freischütz (Vorstellung vom 14. Juni 2018)
Dirigent: Tomáš Netopil | Inszenierung: Christian Räth
u. a. mit Adrian Eröd (Ottokar), Camilla Nylund (Agathe), Daniela Fally (Ännchen), Alan Held (Caspar), Andreas Schager (Max), Hans Peter Kammerer (Samiel)
Eine Aufzeichnung des ORF in Kooperation mit Unitel.

20. Mai 2020: Der Nussknacker (Vorstellung vom 7. Oktober 2012)
Dirigent: Paul Connelly | Choreographie: Rudolf Nurejew
u. a. mit Liudmila Konovalova (Clara), Vladimir Shishov (Drosselmeyer/Der Prinz), Emilia Baranowicz (Luisa), Davide Dato (Fritz)
Eine Aufzeichnung des ORF in Kooperation mit Unitel.

21. Mai 2020: Don Giovanni (Vorstellung vom 20. Jänner 2018)*
Dirigent: Sascha Goetzel | Inszenierung: Jean-Louis Martinoty
u. a. mit Ludovic Tézier (Don Giovanni), Dan Paul Dumitrescu (Il Commendatore), Ekaterina Siurina (Donna Anna), Jinxu Xiahou (Don Ottavio), Annette Dasch (Donna Elvira), Luca Pisaroni (Leporello), Valentina Naforniţă (Zerlina), Clemens Unterreiner (Masetto)

22. Mai 2020: Idomeneo (Vorstellung vom 22. Februar 2019)
Dirigent: Tomáš Netopil | Inszenierung: Kasper Holten
u. a. mit Bernard Richter (Idomeneo), Rachel Frenkel (Idamante), Irina Lungu (Elettra), Valentina Naforniţă (Ilia), Pavel Kolgatin (Arbace)
Eine Aufzeichnung der Wiener Staatsoper in Kooperation mit ORF III.

23. Mai 2020: Patchwork (Vorstellung vom 29. Jänner 2017)*
Dirigent: Witolf Werner | Inszenierung: Silvia Armbruster
u. a. mit Stephanie Houtzeel (Vera), Clemens Unterreiner (Niko), Wolfram Igor Derntl (Tom), Hyuna Ko (Melanie); Kinder der Opernschule der Wiener Staatsoper

23. Mai 2020: Arabella (Vorstellung vom 18. Dezember 2014)*
Dirigent: Ulf Schirmer | Inszenierung: Sven-Eric Bechtolf
u. a. mit Wolfgang Bankl (Graf Waldner), Carole Wilson (Adelaide), 
Anne Schwanewilms (Arabella), Genia Kühmeier (Zdenka), Tomasz Konieczny (Mandryka), Daniela Fally (Fiakermilli)

24. Mai 2020: Die Zauberflöte (Vorstellung vom 29. Dezember 2017)*
Dirigent: Adam Fischer | Inszenierung: Moshe Leiser, Patrice Caurier
u. a. mit Jörg Schneider (Tamino), René Pape (Sarastro), Hila Fahima (Königin der Nacht), Olga Bezsmertna (Pamina), Ileana Tonca (Papagena), Thomas Tatzl (Papageno) 

25. Mai 2020: Don Giovanni (Vorstellung vom 29. Jänner 2017)*
Dirigent: Adam Fischer | Inszenierung: Jean-Louis Martinoty
u. a. mit Simon Keenlyside (Don Giovanni), Sorin Coliban (Il Commendatore), Irina Lungu (Donna Anna), Benjamin Bruns (Don Ottavio), Dorothea Röschmann (Donna Elvira), Erwin Schrott (Leporello),
Ileana Tonca (Zerlina), Manuel Walser (Masetto)

26. Mai 2020: La fille du régiment (Vorstellung vom 25. September 2016)*
Dirigent: Evelino Pidò | Inszenierung und Kostüme: Laurent Pelly
u. a. mit Julie Fuchs (Marie), John Tessier (Tonio), Donna Ellen (Marquise de Berkenfield), Carlos Álvarez (Sulpice), Marcus Pelz (Hortensius)

27. Mai 2020: Salome (Vorstellung vom 24. Jänner 2020)*
Dirigent: Michael Boder | Inszenierung: Boleslaw Barlog
u. a. mit Lise Lindstrom (Salome), Herwig Pecoraro (Herodes), Waltraud Meier (Herodias), Michael Volle (Jochannan), Carlos Osuna (Narraboth)

28. Mai 2020: Tristan und Isolde (Vorstellung vom 18. Jänner 2015)*
Dirigent: Peter Schneider | Inszenierung: David McVicar
u. a. mit Peter Seiffert (Tristan), Iréne Theorin (Isolde), Albert Dohmen (König Marke), Tomasz Konieczny (Kurwenal), Gabriel Bermúdez (Melot), Petra Lang (Brangäne)

29. Mai 2020: Don Giovanni (Vorstellung vom 1. November 2015)*
Dirigent: Adam Fischer | Inszenierung: Jean-Louis Martinoty
u. a. mit Mariusz Kwiecien (Don Giovanni), Sorin Coliban (Il Commendatore), 
Marina Rebeka (Donna Anna), Benjamin Bruns (Don Ottavio), Juliane Banse (Donna Elvira), Erwin Schrott (Leporello), Andrea Carroll (Zerlina), Jongmin Park (Masetto)

30. Mai 2020: Cinderella – Wiener Fassung für Kinder (Vorstellung vom 28. Jänner 2018)*
Dirigent: Witolf Werner | Inszenierung: Birgit Kajtna
u. a. mit Bryony Dwyer (Cinderella), Caroline Wenborne (Griselda), Ulrike Helzel (Zibaldona), Simina Ivan (Stiefmutter), Bongiwe Nakani (Emeline), Pavel Kolgatin (Prinz), Dan Paul Dumitrescu (König), Rafael Fingerlos (Minister), Alma Deutscher (Solovioline und Klavier)

30. Mai 2020: Le nozze di Figaro (Vorstellung vom 25. November 2014)*
Dirigent: Sascha Goetzel | Inszenierung: Jean-Louis Martinoty
u. a. mit Luca Pisaroni (Conte d’Almaviva), Olga Bezsmertna (Contessa d’Almaviva), Anita Hartig (Susanna), Adam Plachetka (Figaro), Rachel Frenkel (Cherubino)

31. Mai 2020: Arabella (Vorstellung vom 17. März 2017)*
Dirigent: Peter Schneider | Inszenierung: Sven-Eric Bechtolf 
u. a. mit Wolfgang Bankl (Graf Waldner), Stephanie Houtzeel (Adelaide), 
Camilla Nylund (Arabella), Chen Reiss (Zdenka), Bo Skovhus (Mandryka), 
Daniela Fally (Fiakermilli)
_____________________________________________________________________________

AUCH DAS BURGTHEATER BIETET UNS STREAMS AN:

Burgtheater - Gesamtbox 31-40 [10 DVDs]: Amazon.de: Hans Moser ...

Edition Burgtheater
Facebook
Ausgewählte Aufzeichnungen zum Wiedersehen & Neuentdecken

Mit ausgewählten Aufführungen aus der Edition Burgtheater zeigen wir in den nächsten Wochen jeweils am Freitag und am Montag legendäre Inszenierungen, die das Bild dieses Hauses prägten und veränderten, zu Klassikern wurden und ästhetische Haltbarkeit bewiesen, egal ob sie in den 1960er oder in den 2000er Jahren entstanden – zum Wiedersehen und Neuentdecken. Diese Aufzeichnungen werden jeweils am Freitag und am Montag ab 18 Uhr für 24 Stunden an dieser Stelle oder auf unserem YouTube Kanal abrufbar sein.

Ich schau soeben Burgtheater MÄDEL AUS DER VORSTADT Nicoletti Meinrad 1962 –

https://www.youtube.com/watch?v=q9p_4Pwx_M0

Dazu den Mai Spielplan, ich habe das viel zu spät entdeckt

Zwei legendäre Peymann Inszenierungen noch auf dem Programm

https://www.burgtheater.at/edition-burgtheater

F.K.

________________________________________________________________________

Initiative der Volkshelden der Berliner Philharmoniker

Familien, Kinder von 5-14 Jahren. Berliner Philharmoniker: #PhilZuHause1: Sing mit!

Auf Weltreise mit den Vokalhelden

Schön, dass du da bist! Herzlich Willkommen zu unserer ersten Folge von #PhilZuHause. Unser kleines Musikmonster Phil lädt dich ein, mit den Vokalhelden, den Sängerinnen und Sänger des Education-Chorprogramms, auf musikalische Weltreise zu gehen. Du brauchst nur auf den Link zur Digital Concert Hall zu klicken und schon bist du mittendrin im Konzert der Vokalhelden. Natürlich sollst du mitsingen! Sicher kennst du bereits einige der Lieder, andere noch nicht. Du kannst dir die Liedtexte downloaden. Wenn du dir das Konzert angesehen und hoffentlich viel mitgesungen hast, gibt es auf dieser Seite noch einige Aufgaben und Ideen, wie du dich noch weiter mit den Vokalhelden auf Weltreise begeben kannst. Viel Spaß dabei! Wenn du Lust hast, schicke uns deine Ideen und die Lösungen der Rätselaufgaben per E-Mail.

Zum Konzert in der Digital Concert Hall

Du willst mitsingen?

Dann hole Dir die Liedtexte hier als Download

Die Vokalhelden des Education-Chorprogramms nehmen dich mit auf eine musikalische Weltreise.

Sei kreativ!

So eine musikalische Weltreise lässt viele Bilder und Ideen im Kopf entstehen. Deshalb reise in deiner Fantasie einfach weiter. Hier findest Du einige Anregungen zum Tanzen, Malen und Basteln. Die Blätterversion unserer Kreativ-Seiten bietet noch weitere Ideen. Du kannst dir die Seiten downloaden.

Tanz & Spaß

  • Welches ist dein Lieblingslied im Konzert der Vokalhelden? Gestalte dazu einen Tanz, kostümiere dich hierfür, mach dir eine tolle Bühnenfrisur – und dann führe deinen Tanz deinen Eltern und Geschwistern vor!
  • Falls du dich inspirieren lassen möchtest, schau dir einmal das Lied Fire! (16:31) an und tanze den Tanz dort mit! Vielleicht machen deine Eltern ja ein kleines Video von deinem Tanz und du schickst es an deine Freunde und Freundinnen und Verwandten! Wenn du willst, schicke uns Fotos deiner kreativen Projekte per E-Mail.
  • Am Ende der Woche präsentieren wir eine Auswahl der kunterbunten Ergebnisse in den sozialen Netzwerken!
  • Durch das Zusenden bestätigen deine Eltern, dass dein Foto auf allen Kommunikationskanälen der Berliner Philharmoniker veröffentlicht werden darf.
  • Die Vokalhelden singen im Konzert in vielen verschiedenen Sprachen, die aus vielen verschiedenen Ländern stammen.
  • Wie viele Länder kennst du? Schreibe so viele auf, wie dir einfallen, ohne nachzuschauen.
  • In welches Land würdest du gerne einmal reisen? Schau nach, wie die Flagge dieses Landes aussieht, und male sie nach.

Im Lied Hotaru Koi singen die Vokalhelden auf Japanisch von einem Leuchtkäfer.

  • Weißt du, wie so ein Leuchtkäfer ausschaut? Schau doch einmal im Internet nach.
  • Hast du Lust, dir deinen eigenen Leuchtkäfer zu basteln? Geh raus und sammle ein paar schöne Steine. Wenn du diese mit leuchtenden Farben bemalst oder mit buntem Papier beklebst, hast du eigene kleine Leuchtkäfer.

Diese und weitere Ideen findest du auf den Kreativ-Seiten zum Download
__________________________________________________________________________

Bayreuth: Wird im Markgräflichen Opernhaus gespielt?

Mitarbeiter Friedeon Rosèn schreibt:

Auch ich habe mein Zimmer in Bayreuth nicht abgesagt (wie auch Christian Thielemann seines behalten will). Es werden zur Festspielzeit zwei Siegfried Wagner Opern gegeben: SONNENFLAMMEN und RAINULF & ADELASIA, im Markgräflichen Opernhaus, sind (noch) nicht abgesagt. Termine auf

http://www.siegfried-wagner.org/html/eingang.html

_____________________________________________________________________

SOMMERFESTIVAL KITTSEE/ Burgenland: NOCH LEBT DIE HOFFNUNG

ZUM VIDEO

Jetzt Tickets für Wiener Blut - Sommerfestival Kittsee 2020 bei ...

Liebe Freundinnen und Freunde des Sommerfestival Kittsee!

Wir wollen unsere Hoffnung nicht aufgeben. Noch spricht nicht alles dagegen, dass Kittsee im Sommer stattfinden könnte. Sogar wenn wir statt Juli im August spielen sollten, wäre das eine denkbare Möglichkeit.

Wir hoffen Tag für Tag, dass wir für Sie, verehrtes Publikum, in diesem Sommer spielen dürfen. Gemeinsam mit unserem Wiener Blut Ensemble schauen wir weiterhin positiv in die kommenden Wochen und hoffen auf eine rechtzeitige Entspannung der Lage!

Obwohl sich die aktuelle Lage als extrem unvorhersehbar und schwer planbar gestaltet, möchten wir dennoch an einer Durchführung des Sommerfestivals Kittsee 2020 festhalten. Dies geschieht natürlich nur für den Fall, dass die Gesundheit aller nicht gefährdet wird. Die endgültige Entscheidung obliegt daher den zuständigen Behörden und wurde für Mitte Mai angekündigt.

Ein herzliches Dankeschön möchten wir an dieser Stelle an unser „Wiener Blut“ Ensemble richten, das uns in der jetzigen Situation ein unglaubliches Maß an Flexibilität, Einsatzbereitschaft und Vertrauen in jeglicher Hinsicht zugesichert hat und wir dadurch sehr variabel handeln können. Deshalb werden wir, soweit die Gegebenheiten es zulassen, sehr kurzfristige Entscheidungen treffen, die uns ein Höchstmaß an logistischer Kraft abverlangen und überdies auch eine besondere wirtschaftliche Gefahr bergen.

Daher hoffen wir, dass Sie, verehrtes Publikum, uns in dieser schwierigen Situation auch Ihre Flexibilität gewähren. Wir würden uns freuen, Sie alle bei bester Gesundheit im Sommer im Schlosspark von Kittsee begrüßen zu dürfen.

Passen Sie auf sich auf!
Herzliche Grüße,
Ihr Sommerfestival Kittsee Team

________________________________________________________________

INSTAG(K)RAMEREIEN – gefunden von Fritz Krammer

In Venedig stehen bereits wieder einige Tische und warten auf Gäste


ZU INSTAGRAM

——–

Anna Netrebko im Kurpark Oberlaa

ZU INSTAGRAM mit mehreren Fotos und Videos

______________________________________________


Gefunden von Ursula Wiegand

_____________________________________________________________________________

François-Xavier Roth verlängert seinen Vertrag als Gürzenich-Kapellmeister und Generalmusikdirektor der Stadt Köln bis zum Ende der Spielzeit 2024/2025 mit einer Option zur Erweiterung bis zur Saison 2026/2027. 
 
Seit nunmehr fünf Spielzeiten leitet der charismatische Franzose die musikalischen Geschicke des Gürzenich-Orchesters und der Oper Köln. Gemeinsam mit seinem Team überrascht er das Publikum jede Saison aufs Neue, sei es mit seiner innovativen Programmgestaltung, international beachteten Uraufführungen u.a. mit Philippe Manoury und beeindruckenden Opernproduktionen wie Zimmermanns „Die Soldaten“.  Genreübergreifende Partnerschaften und die Entwicklung verschiedener Audience-Development-Programme wie der Gründung des Kölner Bürgerorchesters stehen ebenfalls im Zentrum der Orchesterarbeit. Erste Aufnahmen der Mahler-Symphonien mit dem Gürzenich-Orchester erhielten nationales Kritikerlob. In Anerkennung seiner musikalischen Leistungen in Köln und mit dem französischen Ensemble Les Siècles wurde Roth erst kürzlich der Ehrenpreis der deutschen Schallplattenkritik zugesprochen.
_______________________________________________________________

Deutschland: Folgender Brief kam heute als E-Mail über den Verteiler der Ärzte für eine individuelle Impfentscheidung.

Liebe Online-Merker-Redaktion

wenn möglich würde ich Sie bitten im Interesse der Öffentlichkeit und auch der Kultur, daß Sie diese Irreführung der Öffentlichkeit durch das Robert-Koch-Institut in Deutschland bekannt zu machen.

Herzliche Grüsse zum Sonntag-Abend aus Hamburg, A.W.

Folgender Brief kam heute als E-Mail über den Verteiler der Ärzte für eine individuelle Impfentscheidung.

Der Brief wurde verfasst von Prof. Christof Kuhbandner, Inhaber des Lehrstuhls für Pädagogische Psychologie VI. der Uni Regensburg

Liebe Alle,

Sie haben es sicher mitbekommen: Das RKI ist aktuell mit der Message in den Medien unterwegs, dass aktuell die Reproduktionszahl R wieder steigen würde, was laut RKI an den bundesweiten Lockerungsmaßnahmen liegen würde (z.B.: https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/corona-ansteckungsrate-robert-koch-institut-schaetzt-reproduktionszahl-r-auf-1-1-a-3f4ea31d-8731-4247-9612-54be077fc78d).

Das ist – man muss es in meinen Augen so sagen – eine unfassbare Irreführung des Bürgers.

Am 6. Mai wurden vom RKI ja die Richtlinien geändert, wer getestet werden soll. Von da an werden alle Personen mit respiratorischen Symptomen jeder Schwere getestet (https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Massnahmen_Verdachtsfall_Infografik_Tab.html),unabhängig davon, ob es irgendwelche zusätzlichen Risikofaktoren gibt (letzteres ist die Änderung, vorher musste eine Person zusätzlich zu Symptomen Risikofaktoren aufweisen). Zudem wird inzwischen zunehmend in der Breite völlig unabhängig von Symptomen getestet, wie die Medienberichte zu Testungen im Bereich des Fußballs (https://www.sportschau.de/fussball/bundesliga/dfl-zehn-corona-infektionen-profifussball-100.html) und im Bereich der Schlachthöfe zeigen – hier lässt beispielsweise Schleswig-Holstein die Belegschaften aller großen Betriebe im Land testen (https://www.agrarheute.com/tier/corona-ausbruch-weiteren-schlachthoefen-mehr-kontrollen-tests-568339).

Durch die damit verbundene deutliche Ausweitung der Tests – in den Wochen davor wurden ja bis zu 60% der vorhandenen Testkapazitäten nicht genutzt (https://www.swr.de/swraktuell/ungenutzte-testkapazitaeten-so-bleiben-viele-infizierte-unerkannt-100.html) – werden natürlich deutlich mehr Infektionen entdeckt. Deswegen haben sich aber nicht mehr Personen als vorher angesteckt, sondern die erhöhte absolute Anzahl an gefundenen Infektionen spiegelt nur die Ausweitung der Tests wider.

Deswegen ist es absolut irreführend, wenn das RKI hier von einem „gestiegenen R“ spricht. In Wirklichkeit spiegelt das gestiegene R nur die Ausweitung der Tests wieder.

Frappierender Weise ist das dem RKI durchaus bewusst. So schreiben die Autoren des Fachartikels zum Nowcasting-Modell vom RKI, auf dem die Schätzung des R beruht, in ihrem Fachartikel im Epidemiologischen Bulletin (https://edoc.rki.de/bitstream/handle/176904/6650/17_2020_2.Artikel.pdf?sequence=1&isAllowed=y):

„Ein weiterer Aspekt ist aber auch, dass in Deutschland die Testkapazitäten deutlich er­höht worden sind und durch stärkeres Testen ein insgesamt größerer Teil der Infektionen sichtbar wird. Dieser strukturelle Effekt und der dadurch be­dingte Anstieg der Meldezahlen, kann dazu führen, dass der aktuelle R-Wert das reale Geschehen etwas überschätzt.“ (Das Wort „etwas“ ist hier allerdings etwas untertrieben!).

Es ist ein echter Skandal, dass das RKI nach wie vor bei der Schätzung der Reproduktionszahl R den Faktor der Testanzahl nicht berücksichtigt. Denn dann würde man nicht nur sehen, dass das R in Wirklichkeit im März kaum gestiegen ist, sondern auch, dass das R aktuell in Wirklichkeit weiter sinkt.

Meiner Meinung nach müsste man diese Punkte so breit wie möglich und sobald wie möglich in die Öffentlichkeit tragen. Deswegen wäre meine Bitte an Sie, dass Sie all Ihre Kontakte nutzen, um das in den Medien richtigzustellen. Ich habe bereits all meinen Medienkontakten entsprechend geschrieben.

Herzliche Grüße

Christof Kuhbandner

Prof. Christof Kuhbandner, Inhaber des Lehrstuhls für Pädagogische Psychologie VI. der Uni Regensburg,

_________________________________________________________________________

 ORF : „kulturMontag“: #dubistkunst-Challenge, Lust am Untergang, Neustart der Moderne

Außerdem: Porträt „Valie Export – Ikone und Rebellin“ zum 80. Geburtstag

Wien (OTS) – Der von Martin Traxl präsentierte „kulturMontag“ am 11. Mai 2020 um 22.30 Uhr in ORF 2 ruft gemeinsam mit führenden Museen des Landes zur Challenge unter dem Motto #dubistkunst auf und stellt das Projekt näher vor, bei dem die kreativsten Reenactments berühmter Gemälde und Kunstobjekte gesucht werden. Weiters befasst sich die Sendung u. a. mit unterschiedlichen Thesen über die Auswirkungen der Corona-Krise auf die Entwicklung einer Gesellschaft und analysiert anhand der Filmgeschichte die menschliche Sehnsucht nach der Apokalypse. Anschließend an das Magazin steht die Dokumentation „Valie Export – Ikone und Rebellin“ (23.15 Uhr) zum 80. Geburtstag der Künstlerin auf dem Programm.

Publikums-Challenge #dubistkunst – Klassiker der Kunstgeschichte als Reenactments

Wenn der Corona-bedingte weltweite Shutdown den Kunstgenuss verbietet, wissen nicht nur Künstlerinnen und Künstler die Krise als Chance zu nutzen. Auch das Kulturpublikum rund um den Globus zeigt sich erfinderisch, scheint doch das Nachstellen berühmter Gemälde und Kunstobjekte ein weltweiter Trend zu sein. Unter dem Titel „#dubistkunst“ ruft der „kulturMontag“ nun gemeinsam mit führenden Museen des Landes ganz Österreich zum schöpferischen Mitmachen auf. Die Challenge besteht darin, Klassiker der Kunstgeschichte nachzustellen und bis zum 15. Juni auf dem gleichnamigen Instagram-Account hochzuladen. Die kreativen „Reenactment“-Ideen werden von einer hochkarätigen Jury aus Direktorinnen und Direktoren österreichischer Museen bewertet, darunter Sabine Haag (KHM), Stella Rollig (Belvedere), Klaus Albrecht Schröder (Albertina), Hemma Schmutz (Museen der Stadt Linz) und Karola Kraus (MUMOK). Der „kulturMontag“ präsentiert in der Sendung am 22. Juni die besten, oder erfinderischsten Kunstwerke. Die Top 5 werden mit jeweils einer Museums-Jahreskarte prämiert.

Die geschlossene Gesellschaft – Neustart der Moderne?

Nahezu alle Sparten der Kunstszene versuchen sich in Zeiten von Corona neu zu erfinden und beschreiten dabei oftmals digitale Wege. Die Krise öffnet unsere Köpfe, davon ist Querdenker Peter Weibel überzeugt und sieht die erste Ferngesellschaft der Menschheitsgeschichte im Entstehen. Der Medientheoretiker und Künstler ist sich sicher, dass die Digitalisierung alle Bereiche der Kunst und Kultur massiv verändern wird. Gerfried Stocker, Chef des Ars Electronica Centers in Linz, erkennt in der Krise Chancen für Bevölkerungsschichten, die bisher die digitalen Medien nicht genutzt haben, neue Fähigkeiten zu erwerben. Omas und Opas lernen plötzlich mit ihren Enkeln zu skypen oder zu zoomen oder sich vielleicht sogar auch einen Konzert-Stream anzuschauen. Die Philosophin Katharina Lacina fasziniert Weibels Utopie, doch führt sie die Gegenrede. Denn der Mensch bleibt ein leibliches Wesen und Kultur komme ohne gemeinsames Erleben, der Atmosphäre oder der vielzitierten Aura eines Kunstwerks nicht aus. Das werde sich auch im digitalen Zeitalter nicht ändern.

Die Lust am Untergang – Des Menschen chronische Sehnsucht nach der Apokalypse

Die Apokalypse steht uns bekanntlich seit Jahrhunderten bevor: Ob Klima oder Bildungssystem, Demografie oder Sozialstaat, Euro oder Dollar oder eben Corona – Krise herrscht, wohin man blickt. Wirft man einen Blick in die Filmgeschichte, hat das Thema scheinbar immer Konjunktur. Ob Michael Bays „Armageddon“, Francis Ford Coppolas „Apocalypse Now“ oder Roland Emmerichs „2012“. Hier geht es um Schicksal, Hybris und vor allem: um Angst. Und Angst ist hochansteckend, heißt es in Steven Soderberghs Film „Contagion“ aus dem Jahr 2011. Und nicht nur das. Der furiose wie visionäre Virus-Schocker zeigt, wie rasant sich Krankheiten in Zeiten der Globalisierung verbreiten. Warum der Mensch eine chronische Sehnsucht nach der Apokalypse hat, analysieren Filmmuseums-Chef Michael Loebenstein, Autorin Kathrin Röggla und Kulturphilosoph Franz Schuh anhand der Filmgeschichte.

Kulturdokumentation „Valie Export – Ikone und Rebellin“ (23.15 Uhr):

Valie Export, Pionierin der Medienkunst, Performerin, Feministin, Markenzeichen und Ikone der Kunstgeschichte des 20. und beginnenden 21. Jahrhunderts, wird am 17. Mai 2020 80 Jahre alt. Ihre vielseitigen Ausdrucksformen haben zahlreiche Künstlerinnen nachfolgender Generationen beeinflusst. Die Dokumentation von Claudia Müller zeigt eine hoch aktive, kämpferische Valie Export, die Einblicke in ihr Leben und Werk gewährt. Hochkarätige Protagonistinnen der Kunstszene wie Marina Abramović, Kiki Smith und Yoko Ono sprechen darin über ihre eigenen künstlerischen Wege, die bedeutend von der gebürtigen Linzern geprägt worden sind. Für die Filmmusik zeichnet Eva Jantschitsch alias Gustav verantwortlich. Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek hat für die Produktion eigene Texte zu Arbeiten der Künstlerin eingesprochen.

_____________________________________________________________________

„Thema“ am 11. Mai um 21.10 Uhr in ORF 2: Rekordarbeitslosigkeit – die Menschen hinter den Zahlen

Außerdem: 75 Jahre Kriegsende – die „Eindeutschung“ der Kärntner Slowenen und Geburtstag in der Krise – Reinhold Bilgeri ist 70 =

 Christoph Feurstein präsentiert in „Thema“ am Montag, dem 11. Mai 2020, um 21.10 Uhr in ORF 2 folgende Beiträge:

Rekordarbeitslosigkeit – die Menschen hinter den Zahlen

„Dass ausgerechnet ich in der Krise gekündigt werde, damit habe ich nicht gerechnet“, sagt Agnes Parfy, ehemalige Verkaufsleiterin eines großen Möbelbetriebs. Höherqualifizierte Frauen sind von der „Corona-Arbeitslosigkeit“ besonders betroffen. Doch die 54-Jährige war nicht die einzige in ihrer Firma, die den Job verlor. Mehr als 522.000 Menschen in Österreich sind derzeit ohne Arbeit. Das war zuletzt vor 70 Jahren so, berichtet die Ökonomin Julia Bock-Schappelwein. Die Verkäuferin Andrea Pilz aus dem Bezirk Melk stellt sich darauf ein, dass sie noch länger keine Arbeit findet. Das kleine Geschäft, in dem sie bis zum Shutdown gearbeitet hatte, bleibt wahrscheinlich geschlossen. Die Alleinerzieherin hat 25 Bewerbungen geschrieben – vergeblich. Mit seiner jährlich stattfindenden Jobvermittlungsbörse „10.000 Chancen“ will Bernhard Ehrlich Mut in Zeiten der Krise machen. Mitte Mai wird er an die 80 Unternehmen mit Jobsuchenden zusammenbringen. Statt in der Wiener Messehalle findet das Event diesmal online statt. „Thema“ zeigt Schicksale hinter der Arbeitslosenstatistik.

75 Jahre Kriegsende – die „Eindeutschung“ der Kärntner Slowenen

„Die Amerikaner haben das Hitlerbild auf die Straße gelegt und sind drübergefahren“, erinnert sich Jozej Sticker an die Befreiung 1945. Damals war er sieben. Drei Jahre zuvor, im April 1942, haben die Nationalsozialisten seine Familie ebenso wie rund 1.000 weitere Kinder, Frauen und Männer aus ihren Häusern in Kärnten/Koroška geholt und in deutsche Lager deportiert. Die Höfe wurden enteignet, das Vermögen abgenommen. Im Arbeitslager sollten die Angehörigen der slowenischen Volksgruppe „eingedeutscht“ werden. Während ihr Mann in die Wehrmacht eingezogen wurde, gab Ljudmila Sticker die Hoffnung für sich und ihre vier kleinen Kinder nie auf. Die dramatischen Ereignisse und ihre Gefühle hat sie in einem Tagebuch festgehalten. Im Rahmen des ORF-Programmschwerpunkts „75 Jahre Ende Zweiter Weltkrieg“ (Details unter presse.ORF.at) berichtet Ljudmilas Enkeltochter Ajda Sticker über ein fast vergessenes Kapitel des Krieges.

Geburtstag in der Krise – Reinhold Bilgeri ist 70

15 Konzerte musste er für dieses Jahr absagen. Darunter auch das Konzert, das an seinem 70. Geburtstag am 26. März in Wien stattgefunden hätte. Seit Beginn der Corona-Krise ist Reinhold Bilgeri mit seiner Familie in seiner Heimat Vorarlberg und schreibt an einem neuen Roman. Musiker, Schriftsteller, Filmregisseur – all das nennt der ehemalige Gymnasiallehrer als seinen Beruf. Mit seinem ersten Hit „Video Life“ wurde er 1981 auf der ganzen Welt bekannt. Um 30 Jahre später den Film zu seinem Roman „Der Atem des Himmels“ realisieren zu können, hat er sein Haus verpfändet. Bis heute ist Reinhold Bilgeri ein Draufgänger geblieben. Was seine Frau Beatrix dazu sagt und was es für ihn bedeutet, dass seine Tochter Laura mit einer der letzten Maschinen von New York zur Familie nach Österreich reisen konnte, erzählt er Eva Kordesch im „Thema“-Interview.
______________________________________________________________

 

Diese Seite drucken