Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

INFOS DES TAGES (MONTAG, 1. FEBRUAR 2021)

01.02.2021 | Aktuelles

INFOS DES TAGES (MONTAG, 1. FEBRUAR 2021)

„MYTHOS BAYREUTH“ – „Boulevard Bio“ aus 1994 mit Anja Silja, Bernd Weikl, Wolfgang Wagner, Oswald Georg Bauer, Hans-Peter Lehmann und Alfred Biolek

Das Video ist erst seit Samstag auf Youtube abrufbar, daher zwar alt, aber doch ganz neu!

Biolö

ZU YOUTUBE

_______________________________________________________________________

Liebe Leser, Klaus Billand eröffnet einen Blog!

nachdem ich seit mehr als acht Jahren auf meine Website klaus-billand.com weltweite Opernkritiken sowie Interviews oder Betrachtungen stelle, bin ich auf die Idee gekommen, einen Blog einzurichten, wo wir besser miteinander interagieren können.

ZUM BLOG

Bill

Neben meiner bekannten Leidenschaft für die Oper und besonders des Wagnerschen Oeuvres bin ich sehr an Politik, besonders Kultur-Politik und jener, die Konsequenzen für die Kultur zeitigt, sowie an der bildenden Kunst, Architektur und am Reisen interessiert, aber auch ein begeisterter Fußballfan.

Darüber hinaus – und das ergibt sich schon aus den 30 Jahren meiner UN-Beschäftigung – liegen mir Themen zur Interkulturalität sehr am Herzen.

Ich freue mich auf Euren Besuch!

Klaus Billand

_____________________________________________________________________

Gefunden in INSTAGRAM

Ildar Abdrazakov: In Corona-Zeiten ein Wintersportler.

Ild

ZU INSTAGRAM mit Video  (allerdings sollten Sie russisch können!)

——–

Kristine Opolais beim Friseur – nicht in Österreich, wo die Menschen schon mit Mähnen herumlaufen,  sondern in Bologna

Oppo
ZU INSTAGRAM mit Video

_______________________________________________________________________

AKTUELL IN UNSERER WEBSEITE: DIE GEBURTSTAGE FEBRUAR 2021 SIND ONLINE!

ZU DEN GEBURTSTAGEN

1.2. Jonathan DARLINGTON wird 65


Jonathan Darlingto beim Online-Merker

Er studierte Musik an der University of Durham und an der Royal Academy of Music in London. Seine Karriere als Dirigent begann er bei Radio France. Er beherrscht ein breit gefächertes Repertoire, und seine Programme umfassen sowohl symphonische Standardwerke wie auch Werke des Barocks und der Moderne. Zahlreiche Ur- und Erstaufführungen zeugen von der großen Bandbreite seines Könnens. Während seiner Zeit bei Radio France arbeitete Darlington mit einigen der bedeutendsten Musikerpersönlichkeiten unserer Zeit, wie z. B. Pierre Boulez, Riccardo Muti und Olivier Messiaen, zusammen…

Weitere Informationen auf seiner Homepage: http://www.jonathan-darlington.com/

Emv
Auch Emma (Nachwuchs-Ballerina aus Athen) gratuliert Maestro Darlington.


2.2. Martina ARROYO wird 85

 

Martina Arroyo

 Als Kind lernte sie Klavierspiel, studierte dann jedoch am Hunter College romanische Sprachen und Literatur, gleichzeitig wurde ihre Stimme durch Marinka Gurewich ausgebildet. Sie war zuerst als Lehrerin, dann als Sozialpädagogin tätig. 1958 debütierte sie in einer Konzertaufführung von Pizzettis »L’Assassinio nella cattedrale« in der New Yorker Carnegie Hall. 1959 gewann sie den Wettbewerb der Metropolitan Oper Auditions of the Air, der mit einem Engagement an die New Yorker Metropolitan Oper verbunden war. Hier debütierte sie 1959 (unsichtbar) als Stimme vom Himmel in Verdis »Don Carlos«, doch wurden ihr anfänglich dort nur kleine Partien (Woglinde, Ortlinde, Waldvogel und 3. Norn im Ring-Zyklus) übertragen. Sie kam dann nach Europa und gastierte 1961-79 in insgesamt 24 Vorstellungen an der Wiener Staatsoper als Titelheldin in Verdis »Aida«, als Elisabetta in Verdis »Don Carlos«, als Leonora sowohl in »La forza del destino« als auch im »Troubadour« und als Amelia in Verdis »Un ballo in maschera«…

ZU DEN GEBURTSTAGEN

__________________________________________________________________

ROSSINI FESTIVAL PESARO: HERE IS THE 2021 FESTIVAL PROGRAMME

Rossini Opera Festival - Pesaro
Four new productions (Moïse et Pharaon, Elisabetta regina d’Inghilterra, Il signor Bruschino and Stabat Mater),
Il viaggio a Reims by the Accademia Rossiniana, eight concerts and the inaugural Gala of the Auditorium Scavolini
for the 25th Anniversary of Flórez at the ROF

 The 42nd edition of the Rossini Opera Festival will be held in Pesaro from the 9th to the 22nd August 2021.  The programme, which has never been so rich, will include four new productions (Moïse et Pharaon, Elisabetta regina d’Inghilterra, Il signor Bruschino and Stabat Mater), Il viaggio a Reims by the Accademia Rossiniana “Alberto Zedda”, eight concerts and the final Gala Rossini, reaching a total of 25 performances.

Vasilisa Berzhanskaya, Mezzosopran - Operabase
Vasilisa Berzhanskaya. Foto: Agentur

The Festival will be inaugurated on Monday 9th August at the Vitrifrigo Arena with Moïse et Pharaon, with the Orchestra Sinfonica Nazionale della RAI and the Chorus of the Teatro Ventidio Basso conducted by Giacomo Sagripanti, staged by Pier Luigi Pizzi assisted by Massimo Gasparon, with choreography by Gheorghe Iancu. The cast consists of Roberto Tagliavini, Erwin Schrott, Andrew Owens, Eleonora Buratto, Vasilisa Berzhanskaya, Alexey Tatarintsev, Matteo Roma, Monica Bacelli and Nicolò Donini.  The three repeat performances will take place on the 12th, 16th and 19th August.

Pier Luigi Pizzi
Pier Luigi Pizzi

This will be followed by the first night of Il signor Bruschino at the Teatro Rossini on the 10th August, with the Filarmonica Gioachino Rossini conducted by Michele Spotti; a production conceived by Barbe & Doucet, with lighting by Guy Simard.  The cast of singers includes Marina Monzò, Pietro Spagnoli, Giorgio Caoduro, Jack Swanson, Gianluca Margheri, Chiara Tirotta, Manuel Amati and Enrico Iviglia.  Further performances will take place on the 13th, 15th and 18th August.  The opera is a co-production with the Royal Opera House Muscat (Oman).

Back at the Vitrifrigo Arena, on the 11th August Elisabetta regina d’Inghilterra will be performed, conducted by Evelino Pidò, with the Orchestra Sinfonica della RAI and the Chorus of the Teatro Ventidio Basso, staged by Davide Livermore, with scenery by Giò Forma, costumes by Gianluca Falaschi, lighting by Nicolas Bovey and videodesign by D-Wok.  The cast will include Karine Deshayes, Sergey Romanovsky, Salome Jicia, Sonia Prina, Barry Banks and Valentino Buzza.  Repeat performances on the 14th, 17th and 21st August.  The opera is a co-production with the Fondazione Teatro Massimo, Palermo.

The last new production is the Stabat Mater in a staged version, to be performed at the Vitrifrigo Arena on the 20th August, conducted by Jader Bignamini with the Filarmonica Gioachino Rossini and the Chorus of the Teatro Ventidio Basso, the staging, scenery and costumes by Massimo Gasparon.  The solo singers will be Giuliana Gianfaldoni, Vasilisa Berzhanskaya, Ruzil Gatin and Riccardo Fassi.

The 2021 ROF will close on Sunday 22nd August with the Gala Rossini, which will inaugurate the new Auditorium Scavolini, a multi-purpose venue that can host a thousand people for Operas and Concerts and two thousand people for sport events. The Auditorium is a fruit of the restoration of the old PalaFestival, which up to the year 2005 offered some of the most important productions in the Festival’s history: these include the Matilde di Shabran which in 1996 framed the Pesaro début of Juan Diego Flórez, the 25th anniversary of which will be celebrated by this concert.  Michele Spotti will conduct the Orchestra Sinfonica Nazionale della RAI and the Chorus of the Teatro Ventidio Basso.  Juan Diego Flórez will be supported by Eleonora Buratto, Salome Jicia, Marina Monzò, Sonia Prina, Pietro Spagnoli, Sergey Romanovsky, Giorgio Caoduro, Jack Swanson, Matteo Roma, Manuel Amati, Nicolò Donini.

The 33rd Accademia Rossiniana “Alberto Zedda”, starting on the 5th July, will close on the 19th July with the usual Concerto Finale at the Teatro Sperimentale.  The pupils will also take part, on the 15th and 18th August, at the Teatro Rossini, in the Viaggio a Reims staged by Emilio Sagi and rehearsed by Matteo Anselmi.  The Orchestra Sinfonica G. Rossini, now reaching its twentieth year of appearances at the ROF, will be conducted by Luca Ballabio.

There will be a detailed programme of concerts, with eight programmed to be given at the Teatro Rossini. On the 12th August the Solisti Veneti will perform the Sei sonate a quattro (six string quartets) conducted by Giuliano Carella.  This will be followed by three Concerti lirico-sinfonici (Operatic orchestral concerts) performed by the Orchestra Sinfonica G. Rossini: on the 13th August the soloist will be Annick Massis, conducted by Yuval Zorn; on the 16th August Maxim Mironov will sing, conducted by George Petrou; on the 21st August it will be the turn of Erwin Schrott, conducted by Iván López-Reynoso.  There will be four Concerti di Belcanto: the singers will be Alexey Tatarintsev (14th August), Roberto Tagliavini (17th August), Anna Bonitatibus (19th August) and Nino Machaidze (20th August).
___________________________________________________________________

Stuttgarter Ballett Annual  42/43

Spielzeiten 2018/19 und 2019/20, Herausgegeben vom Stuttgarter Ballett und der John Cranko Gesellschaft (ISBN 978-3-9814688-4-7), 2020. 160 Seiten; 29,00 €.

News Annual 42 43
Elisa Badenes und Friedemann Vogel in Mayerling. Foto: Bernd Weißbrod

Mit den Spielzeiten 2018/19 und 2019/20 ist jetzt das aktuelle Stuttgarter Ballett Annual erschienen. Auf 160 Seiten und mit mehr als 200 Farbfotos lässt sich alles Wesentliche über die ersten beiden Saisonen unter der Leitung von Ballettintendant Tamas Detrich nachlesen; wie immer sowohl auf Deutsch als auch parallel dazu auf Englisch. Das Stuttgarter Ballett Annual erscheint kontinuierlich bereits seit 1978 und stellt damit eine weltweit einzigartige Ballettpublikation dar.

Zu den Fixpunkten im Stuttgarter Ballett Annual zählen das Vorwort des Ballettintendanten Tamas Detrich – sowie hier auch interviewt von Tim Schleider – und das Grußwort der John Cranko Gesellschaft, vertreten durch deren Vorsitzenden Fred Binder.

Lief die Saison 2018/19 noch wie geplant ab, so erlaubte die Pandemie mit Frühjahr 2020 keinen regulären Ablauf der Spielzeit mehr. Da somit auch keine Abschiedsvorstellungen möglich waren, gibt es Beiträge zur Würdigung zweier Tänzerkarrieren: Angela Reinhardt widmet sich dem Abschied von Melinda Witham nach 47 Jahren in der Compagnie und Pia Christine Boekhorst verabschiedet nicht nur die Erste Solistin Ami Morita, die zum Estländischen Nationalballett wechselte, sondern führte auch ein Interview mit James Tuggle zu seinem wohl verdienten Ruhestand als Musikdirektor nach 25 Jahren am Dirigentenpult für das Stuttgarter Ballettensemble. Natürlich wird Friedemann Vogel mit einem Beitrag (ebenfalls von Angela Reinhardt) breiter Raum gewidmet – die Ausnahmepersönlichkeit als Tänzer ist bereits unglaubliche 20 Jahre beim Stuttgarter Ballett. Portraits von Roman Novitzky (verfasst von Udo Klebes) sowie von Angelina Zuccarini und von Adhonay Soares da Silva – beide Beiträge stammen von Julia Lutzeyer ergänzen dieses Werk. Angela Reinhardt lässt die Spielzeit 2018/19 Revue passieren; Andrea Kachelrieß widmete sich der unter der Coronavirus-Situation gestandenen Spielzeit 2019/20. Bild-Impressionen von den Spielzeiten sowie von den Tourneen nach Japan und China, weiters ein Bericht von Nicole Loesaus über das Stuttgarter Ballett Jung für Schulklassen runden das Gesamtbild ab.

Nicht fehlen darf die Auflistung der Compagnie-Mitglieder dieser Jahre, die Nennung der Gäste und die Veranstaltungen der John Cranko Gesellschaft, weiters die Übersicht über alle Premieren, Wiederaufnahmen, das Repertoire und aller anderen Veranstaltungen und die Tourneen. Auch die Auftritte der John Cranko Schule werden angeführt. Ein letztes Mal werden die Aufführungen der Noverre Gesellschaft: Junge Choreografen angeführt – die Auflösung der Noverre Gesellschaft führte glücklicherweise nicht zu einem Ende der Jungen Choreografen – nachzulesen im Beitrag von Pia Christina Boekhorst. Den Abschluss bildet wie stets die Liste der Trägerinnen und Träger des John Cranko Preises.

Mit dem aktuellen Stuttgarter Ballett Annual gibt es ein wichtiges Nachschlagewerk, um die beiden vergangenen Spielzeiten eindrucksvoll Revue passieren zu lassen – vor allem in der Ausnahmesituation der weltweiten Pandemie. Umso unverzichtbarer ist dieses Buch sowohl für die Ballettgeschichte als auch als bedeutsame Sammlung von Erinnerungen an zwei außergewöhnliche Spielzeiten für alle jene, die an Ballett und insbesondere an der Stuttgarter Ballettcompagnie interessiert sind.

Ira Werbowsky
_____________________________________________________________

STAATSOPER HANNOVER GRÜNDET „INTERNATIONALES OPERNSTUDIO“

Gefördert von der Walter und Charlotte Hamel Stiftung und in Kooperation mit der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover

Eine Meisterklasse von Brigitte Fassbaender gab den Startschuss: Die Staatsoper Hannover gründet ein Internationales Opernstudio! Mit freundlicher Unterstützung der Walter und Charlotte Hamel Stiftung und in Kooperation mit der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover werden ab der neuen Spielzeit 2021/22, unter der Leitung des stellvertretenden Studienleiters der Staatsoper Francesco Greco, für jeweils zwei Spielzeiten fünf junge Sängerinnen und Sänger engagiert.

Nach abgeschlossenem Studium werden sie im Opernstudio intensiv betreut, damit der Übergang ins Berufsleben reibungslos verläuft. Bewegungs-, Gesangs- und Schauspielunterricht sowie Sprachunterricht und zwei Meisterklassen pro Spielzeit bereiten die jungen Künstlerinnen und Künstler auf die internationale Opernwelt vor. Daneben haben sie von Anfang an die Möglichkeit, im Repertoire der Staatsoper aufzutreten.

„In diesen für das Musiktheater schwierigen Zeiten ist es uns ein ernsthaftes Bedürfnis, im Sinne von Charlotte Hamel die Entwicklung junger Stimmen zu fördern. Wir freuen uns, die Sängerinnen und Sänger sowie deren Entwicklung auf den Bühnen der Staatsoper zu erleben, sobald die Theater wieder geöffnet werden”, berichtet Dr. Christian Haferkorn, Vorstand der Walter und Charlotte Hamel Stiftung.

„Ich bin sehr glücklich, dass wir mit der Walter und Charlotte Hamel Stiftung eine Partnerin gefunden haben, deren Arbeit dem klassischen Gesang gewidmet ist und die darüberhinaus in Hannover ansässig ist, um das Internationale Opernstudio der Staatsoper Hannover zu gründen. Ich freue mich sehr über die weitere Kooperation mit der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Gemeinsam werden wir den Nachwuchs behutsam in den Opernalltag einführen, ihn fördern und wachsen sehen. Die Staatsoper Hannover ist mit ihrem großen Repertoire und ihrer zentralen Lage der perfekte Ort für das Internationale Opernstudio. Für junge Sängerinnen und Sänger ist ein solches Studio ein wichtiger Beitrag für einen erfolgreichen Start in ihr Berufsleben. An der Entwicklung des Opernnachwuchses kann dann natürlich auch unser Publikum teilhaben und zum Beispiel in öffentlichen Meisterklassen die Sängerinnen und Sänger begleiten“, so Staatsopern-Intendantin Laura Berman.

Die erste Ausschreibung für das Internationale Opernstudio der Staatsoper Hannover erfolgt im Herbst, mit Vorsingen im Dezember 2021. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des ersten Jahrgangs werden die Sängerinnen und Sänger der bisherigen Jungen Oper der Staatsoper sein, die vom 29. bis 31. Januar 2021 an der Meisterklasse von Brigitte Fassbaender teilgenommen haben.

Das Abschlusskonzert der Meisterklasse, bei dem die Künstlerinnen und Künstler die einstudierten Arien und Lieder präsentieren, ist ab 5. Februar auf staatsoper-hannover.de im Stream abrufbar.

___________________________________________________________________

HEUTE ORF : Peter Schneebergers „kulturMontag“-Premiere am 1. Februar: 700 Jahre Dante, KI im Vormarsch, Royals-Boom in Film und Serie

Weiters: Start der neuen ORF-Kulturdokureihe „Ikonen Österreichs“ mit Folge „Ruhm und Ruin der Habsburger“

Wien (OTS) – Premiere für Peter Schneeberger als neuer „kulturMontag“-Präsentator! Am 1. Februar 2021 um 22.30 Uhr in ORF 2 moderiert der kürzlich zum „Kulturjournalist des Jahres“ gewählte gebürtige Tiroler zum ersten Mal das ORF-Kulturmagazin. Dieses widmet sich anlässlich des 700. Todestags des Dichters Dante Alighieri seinem Werk und dessen Bedeutung und Rezeption im Heute sowie diversen Kulturprojekten zum Dante-Jahr. Außerdem befasst sich die Sendung mit dem Thema Künstliche Intelligenz sowie dem Royals-Hype, der sich u. a. in boomenden Monarchie-Filmen und -Serien widerspiegelt. Anschließend an das Magazin ist nun die aufgrund der Programmänderungen in memorian Arik Brauer verschobene erste Ausgabe der neuen zwölfteiligen ORF-Reihe „Ikonen Österreichs“ (23.15 Uhr) zu sehen, die unter dem Motto „Ruhm und Ruin der Habsburger“ steht. Im Mittelpunkt: „Der Krönungsmantel“, „Die Rudolfskrone“ und „Das Automobil von Sarajevo“.

  1. Todestag Dante Alighieri

Italien feiert heuer den 700. Todestag des italienischen Renaissance-Dichters und Politikers Dante Alighieri, dessen „Göttliche Komödie“ – eine fiktive Wanderung durch Hölle, Fegefeuer und Paradies – zum unsterblichen Klassiker der Weltliteratur wurde. Dante behandelt in seiner berühmten Dichtung aus dem 14. Jahrhundert Motive wie die Suche nach sich selbst und dem Göttlichen sowie die Begegnung mit dem Tod. Im Dante-Jahr liefern die Rapper Claver Gold und Murubutu, die wie der Dichter aus Florenz stammen, mit ihrer neuen CD eine Reise durch Dantes Inferno, das wie geschaffen ist für die heutige Zeit. Musik aus dem Lockdown, die Lust darauf macht, sich mit Dantes höllischem Spektakel auseinanderzusetzen. Der mittelalterliche Dichter hat aus verschiedenen damals gesprochenen Dialekten den Vorläufer des modernen Italienisch geschaffen und die Literatursprache Italienisch statt Latein begründet. Ihm soll in Florenz ein neues Museum der italienischen Sprache gewidmet werden.

Körper 2.0 – Künstliche Intelligenz im Vormarsch

Die niederösterreichische Schriftstellerin Raphaela Edelbauer landete mit ihrem Debütroman „Das flüssige Land“ 2019 gleich auf der Shortlist für den deutschen wie österreichischen Buchpreis. Dieser Tage wurde ihr neues Buch „Dave“ veröffentlicht – ein dystopischer Zukunftsroman über die Erschaffung einer künstlichen Intelligenz (KI) in Form des Supercomputers Dave, der das bedrohte menschliche Überleben auf der Erde sichern soll. Nicht nur Edelbauers Roman stellt Grundfragen zu unserem Umgang mit KI. Auch die Leobnerin Sandra Wollner macht diese in ihrem Film „The Trouble with Being Born“ zum Thema. In ihrem verstörenden Werk, das 2020 auf der Berlinale ausgezeichnet wurde, dreht sich alles um einen hochintelligenten Roboter mit dem Aussehen eines kleinen Kindes als Experiment über Empathie. Weltweit arbeiten Unternehmen daran, aus einer Fülle von Nutzerdaten digitale Doppelgänger/innen entstehen zu lassen. Werden wir bald Teil einer Realität sein, in der das Zusammenleben mit Avataren ganz normal ist? Oder leben wir alle schon längst in einer Computersimulation? Autorin Raphaela Edelbauer ist live zu Gast im Studio.

Der Boom der Monarchen-Filme

Maria Theresia, Sisi, Diana, Queen Elizabeth oder – aktuell –„The Crown“. Ob als Serie oder als Spielfilm: Royals und ihre Geschichten erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit beim Publikum. Derzeit bereitet die österreichische Regisseurin Marie Kreutzer ihren neuen Film „Corsage“ vor – ein Roadmovie über Elisabeth, die für ihre Schönheit berühmte Kaiserin Sisi von Österreich. Dass zeitgleich für den Streamingdienst Netflix auch eine sechsteilige Serie über Sisi und ihren Franzl entstehen soll, macht deutlich, dass der österreichische Hof auch im 21. Jahrhundert immer noch ein Dauerbrenner ist.

Auftakt „Ikonen Österreichs“, Folge 1 „Ruhm und Ruin der Habsburger“ (23.15 Uhr)

Die neue zwölfteilige Reihe „Ikonen Österreichs“ beleuchtet interessante Objekte, die einen besonderen Bezug zur rot-weiß-roten (Kultur-)Geschichte, aber auch zu Lebensart, Gewohnheiten und Besonderheiten der österreichischen Bevölkerung haben. Ob bedeutende Kunstgegenstände oder unspektakuläre Dinge des Alltags: Jedes der 36 Objekte erzählt Geschichten über sich und die Menschen, die es nutzten. In der Auftaktepisode beleuchtet Regisseurin Katalin Hanappi „Ruhm und Ruin der Habsburger“. Das Adelsgeschlecht regierte mehr als 650 Jahre lang in Österreich und herrschte auch über weite Teile Europas. So blickt die Sendung zunächst auf ein Objekt, das sich die Habsburger angeeignet haben: den normannischen Krönungsmantel, der im 12. Jahrhundert von Arabern auf Sizilien gefertigt wurde. Für den Höhepunkt ihrer Herrschaft im frühen 17. Jahrhundert steht die unermesslich wertvolle Kaiserkrone, die bei flämischen und italienischen Werkstätten in Prag in Auftrag gegeben wurde. Und zu guter Letzt borgten sich die Habsburger ein Automobil, in dem prompt der Thronfolger Franz Ferdinand 1914 in Sarajevo erschossen wurde. Zwei Schüsse, die den Lauf der Weltgeschichte verändern und den Fall der Dynastie einleiten sollten.

Insgesamt acht Filmemacher/innen setzen die von ORF und pre tv koproduzierte Reihe in Szene. Jede der zwölf Folgen steht unter einem Motto und stellt jeweils drei „Ikonen Österreichs“ vor – vom Ausseer Dirndl und der Knopferlharmonika über das Backhendl, den Inländer Rum, die Ostarrichi-Urkunde und die Lipizzaner bis zum PEZ-Automaten und Sex-Koffer.
_______________________________________________________________________

GESTERN DEMO VOR, HEUTE PREMIERE DER „FIGARO WIEDERAUFNAHME“ (PONELLE-INSZENIERUNG) IN DER WIENER STAATSOPER

Demo
Foto: privat
_________________________________________________________________________

„DER WEGSCHEIDER“ IN DER VORWOCHE MIT REKORDQUOTE: 1,1 Millionen Klicks

Servus TV wächst und wächst und wächst… Die Millionenmarke beim „Wegscheider“ wurde in der Vorwoche überschritten!

Wetz

ZUM VIDEO  (30. Jänner)

_____________________________________________________________________

DIE MESSI-GAGE: UNSERE OPERNSTARS SIND DAGEGEN ARM WIE KIRCHENMÄUSE

Mesi

_________________________________________________________________

 

Diese Seite drucken