Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

INFOS DES TAGES (MITTWOCH, 9. MAI 2018)

09.05.2018 | Aktuelles

INFOS DES TAGES (MITTWOCH, 9. MAI 2018)

SALZBURGER OSTERFESTSPIELE: DR. PETER RUZICKA BEENDET 2020 SEINE GESCHÄFTSFÜHRENDE INTENDANZ

Bildergebnis für salzburger osterfestspiele

Prof. Dr. Peter Ruzicka wird per 30. Juni 2020 seine Tätigkeit als Geschäftsführender Intendant der Osterfestspiele Salzburg beenden. Peter Ruzickas Vertrag war von Anbeginn an auf die Dauer von fünf Jahren ausgelegt und läuft mit dem genannten Termin aus. Die Position der Geschäftsführenden Intendantin/des Geschäftsführenden Intendanten wird heute noch  ausgeschrieben (in DIE ZEIT, Wiener Zeitung und Salzburger Nachrichten sowie auf der Website der Osterfestspiele Salzburg).

Die Generalversammlung der Osterfestspiele Salzburg GmbH hat eine Findungskommission eingerichtet und mit der Suche nach geeigneten Persönlichkeiten für die Nachfolge beauftragt. Dieser Findungskommission gehören folgende Personen an:

Sarah Wedl-Wilson MA, Aufsichtsratsvorsitzende der Osterfestspiele Salzburg GmbH Mag. Ingrid Tröger-Gordon, Vorständin der Kulturabteilung der Stadt Salzburg Michael Berger-Sandhofer, Präsident des Vereins der Förderer der Osterfestspiele in Salzburg Prof. Dr. Peter Ruzicka, Geschäftsführender Intendant der Osterfestspiele Salzburg (beratendes Mitglied)

Die Ausschreibung läuft bis 9. Juni 2018; im Anschluss daran finden Hearings statt. Mit einer Entscheidung über die Nachfolge ist im Laufe des Sommers 2018 zu rechnen.

Peter Ruzicka stellt fest: „Meine von Anfang an befristete Funktion habe ich stets sehr gerne ausgeübt und mit Christian Thielemann gemeinsam die Osterfestspiele Salzburg geplant und durchgeführt –
und ich tue dies nach wie vor gerne. Ich werde meine Tätigkeit mit vollem Einsatz bis Mitte 2020 weiterführen.“

Christian Thielemann und die Generalversammlung bedauern Peter Ruzickas Entscheidung, keine Vertragsverlängerung anzustreben, verleihen jedoch ihrem Verständnis dafür Ausdruck, verbunden mit großem Dank für seine bisherigen Leistungen.

__________________________________________________________________

LOHENGRIN IN BRÜSSEL (zum Bericht gestern). Video steht zum Abruf

Bildergebnis für brüssel la monnaie lohengrin

ist samt der Rede von Herrn Py bis 25.10.2018 hier nachzusehen:

https://www.arte.tv/de/videos/082264-000-A/olivier-py-inszeniert-lohengrin/

wie auch La Donna del Lago mit Max Emanuel Cencic aus Lausanne (bis 26.10.2018)

https://www.arte.tv/de/videos/082089-000-A/rossinis-la-donna-del-lago/

______________________________________________________________

OPER GRAZ : Morgen Zusatzvorstellung für das Musical „Ragtime“!

Am 10. Mai um 18 Uhr gibt es die letzte Möglichkeit, Stephen Flahertys Musical „Ragtime“ an der Oper Graz zu erleben. Tickets sind im Ticketzentrum am Kaiser-Josef-Platz 10 und hier erhältlich. 
 
Ragtime 
Zusatzvorstellung am Donnerstag, 10. Mai 2018, 18 Uhr   

Mehr zu „Ragtime“

———————————————————————————————–

OPER FRANKFURT: SONNTAG PREMIERE „DIE LUSTIGE WITWE“


Iurii Samoilov, Marlis Petersen. Copyright: Monika Rittershaus

Musikalische Leitung: Joana Mallwitz
Regie: Claus Guth
Bühnenbild und Kostüme: Christian Schmidt
Licht: Olaf Winter
Choreografie: Ramses Sigl
Chor: Tilman Michael
Dramaturgie: Konrad Kuhn


Iurii Samoilov, Marlis Petersen. Copyright: Monika Rittershaus

Graf Danilo Danilowitsch: Iurii Samoilov
Hanna Glawari: Marlis Petersen
Baron Mirko Zeta: Barnaby Rea
Valencienne: Kateryna Kasper
Camille de Rosillon: Martin Mitterrutzner
Vicomte de Cascada: Theo Lebow
Raoul de St. Brioche: Michael Porter
Bogdanowitsch: Gordon Bintner
Sylviane: Elizabeth Reiter
Kromow: Dietrich Volle
Olga: Maria Pantiukhova
Pritschitsch: Franz Mayer
Praskowia: Margit Neubauer
Njegus: Klaus Haderer
Ein Pianist: Mariusz Klubczuk  u.a.


Marlis Petersen, Martin Mitterrutzner. Copyright: Monika Rittershaus

Marlis Petersen, Iurii Samoilov. Copyright: Monika Rittershaus
___________________________________________________
OPER FRANKFURT: ZWEITE UND LETZTE WIEDERAUFNAHME „BILLY BUDD“ (19. MAI 2018)

Zweite und letzte Wiederaufnahme BILLY BUDD Oper in zwei Akten von Benjamin Britten Text von Edward Morgan Forster und Eric John Crozier nach der Erzählung Billy Budd Foretopman (1891) von Herman Melville In englischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Bildergebnis für oper frankfurt billy budd
Copyright: Barbara Aumüller

Musikalische Leitung: Erik Nielsen
Inszenierung: Richard Jones
Szenische Leitung der Wiederaufnahme: Benjamin Cortez
Choreografische Mitarbeit: Lucy Burge
Bühnenbild und Kostüme: Antony McDonald
Licht: Mimi Jordan Sherin
Chor und Extrachor (Herren): Tilman Michael Kinderchor: Nikolaus Henseler
Dramaturgie: Norbert Abels

Edward Fairfax Vere: Michael McCown
The Novice: Michael Porter
Billy Budd: Björn Bürger
Squeak: Theo Lebow
John Claggart: Thomas Faulkner
Mr. Bosun: Barnaby Rea
Mr. Redburn: Simon Bailey
Maintop: Peter Marsh
Mr. Flint: Magnús Baldvinsson
First Mate: Dietrich Volle
Lieutenant Ratcliffe: Brandon Cedel
Second Mate: Thesele Kemane
Red Whiskers: Hans-Jürgen Lazar
Novice’s Friend: Nicolai Klawa
Donald: Mikołaj Trąbka
Arthur Jones: Jin-Soo Lee
Dansker: Alfred Reiter
Chor, Extrachor (Herren), Kinderchor und Statisterie der Oper Frankfurt Frankfurter Opern- und Museumsorchester
________________________________________________________

LINZ/ MUSICA SACRA: JUBILÄUMSSAISON IST NUN BEENDET. RÜCKBLICK UND VORSCHAU


Copyright: Musica Sacra/ Werner Kotek

Am vergangenen Samstag, den 5. Mai 2018 ging die Jubiläumssaison von musica sacra linz zu Ende. Das 30-jährige Bestehen wurde u.a. mit einem Festkonzert am 14. Jänner 2017 eingeläutet und am 22. Oktober 2017 mit einem musikalischen Spaziergang, der von über 500 Freunden der Kirchenkonzerte bei freiem Eintritt in alle Kirchen gestürmt wurde, gefeiert.

Mit dem Konzert „Wie im Himmel“ am Samstag nun gab es auch einen Publikumsrekord: über 660 Besucherinnen und Besucher strömten in die Friedenskirche, um Pro Brass und den Chor Ad Libitum zu erleben. Und die 90 Minuten waren tatsächlich ein Erlebnis: der ganze Kirchenraum wurde zum Klingen gebracht, nicht nur 40 gestimmte Weingläser hatten ihren großen Auftritt, sondern auch die fantastische oberösterreichische Mezzosopranistin Johanna Zachhuber, von der wir noch viel hören werden, zum Beispiel diesen Sommer bei den Bayreuther Festspielen!

 Insgesamt besuchten rund 4.250 Personen die Konzerte von musica sacra linz in der Saison 2017/18, sechs Konzerte waren ausverkauft.

Wir danken Ihnen für Ihre stete Begleitung und die rege Berichterstattung, wir fühlen uns sehr aufgehoben und beachtet, das ist für eine kleine, feine Kirchenkonzertreihe nicht selbstverständlich!

musica sacra geht nun in die Sommerpause und darf schon Gusto auf die neue Saison 2018/19 machen, die mit Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer am 14. September 2018 vorgestellt wird:

Eröffnet wird sie etwa mit einem Konzert bzw. einer musikalischen Lesung von Schauspielerin Konstanze Breitebner mit dem Wiener Schulz Ensemble. Danach gibt es aufgrund des großen Erfolgs der Schubertiade vor zwei Wochen eine neue Auflage, diesmal mit Tobias Wögerer am Dirigentenpult. Wir stellen die „Rudigier“-Orgel im Neuen Dom zu Linz in den Mittelpunkt zu ihrem 50-jährigen Bestehen. Der Linzer Jeunesse Chor unternimmt sozusagen eine europäische Interrail-„O magnum mysterium“-Reise von Schweden bis Italien. Weltumspannend wird es zum 4. Adventsonntag, wenn musica sacra natürlich „200 Jahre Stille Nacht“ feiert und der lautmaler Chor Perg aus aller Welt das berühmte Oberndorfer Friedenslied in Bearbeitungen anstimmt. Der Hard-Chor Linz wird wieder den Alten Dom in seiner Pracht zum Klingen bringen und Sven Birch stellt mit seinem Spezialensemble John Dowlands 1604 entstandenen „Lacrimae“-Zyklus moderne „Tränen“-Bezüge her. Zu Saisonausklang wird das AMANI Ensemble Linz Gottfried Heinrich Stölzels opulente Pfingstkantaten präsentieren, ein barocker Leckerbissen, der zugegeben fast noch einen Tick schöner ist, als sein Weihnachtsoratorium, das musica sacra vor einigen Jahren in Linz erstmals vorstellte.

So setzt musica sacra  2018/19 kirchenmusikalische Juwelen neben frisch gehobene Schätze für eine abwechslungsreiche Saison mit 15 Konzerten

______________________________________________________________________

MUSIKVEREIN FÜR STEIERMARK/ GRAZ: EHRENMITGLIED DR. ERIKA KAUFMANN GESTORBEN

Der Musikverein für Steiermark trauert um sein Ehrenmitglied


Dr. Erika Kaufmann. Foto: Susanne Flesch

Dr. Erika Kaufmann
(28. Jänner 1925 Graz – 1. Mai 2018 Graz)
  Generalsekretärin des Musikvereins für Steiermark 1970 bis 1990
  
Dr. Erika Kaufmann, geb. Krempel, studierte Musikwissenschaft bei Hellmut Federhofer und Joseph Marx an der Karl-Franzens-Universität Graz und promovierte 1950 über Die Anfänge der Grazer Konzertgeschichte. Von 1950 bis 1961 war Dr. Erika Kaufmann als Kulturredakteurin der Neuen Zeit tätig. Nach ihrer Heirat mit dem Kulturpublizisten, Kritiker und Musikwissenschafter Dr. Harald Kaufmann 1952 arbeitete sie auch für ihren Ehemann und begleitete ihn zwei Jahrzehnte lang zu Konzerten, Opernaufführungen und internationalen Festivals. Nach dem Tod ihres Mannes wurde Dr. Erika Kaufmann im Jahr 1970 zur Generalsekretärin des Musikvereins ernannt. In den 20 Jahren ihrer Ära leistete Dr. Erika Kaufmann wichtige Aufbauarbeit, steigerte das künstlerische Niveau kontinuierlich und etablierte Graz als erste Adresse für hochkarätige Orchesterkonzerte, Liederabende und Kammerkonzerte. Sie engagierte eine Reihe international bekannter Künstler, etwa Karl Böhm, Elisabeth Leonskaja, Alfred Brendel oder Jessye Norman. Mit großem diplomatischen Geschick und als kluge Verhandlungstaktikerin bewies sie großes Verantwortungsgefühl und „Gespür“ für Publikum und Künstler. Mit der Ernennung zum Ehrenmitglied im Jahr 2011 wurden Dr. Erika Kaufmanns Verdienste um den Musikverein für Steiermark gewürdigt.

——————————————————————————————————–

DAS ROYAL OPERA BALLET ZEIGT TSCHAIKOWSKYS „SCHWANENSEE“ AM 12. JUNI IN DEN KINOS

Eines der beliebtesten klassischen Ballette, getanzt zur großartigen Musik von Tschaikowsky, wird das Publikum verzaubern – insbesondere durch die Choreografie des preisgekrönten Liam Scarlett. Das Ballett erzählt die Geschichte von Prinz Siegfried, der eines Nachts auf einen Schwarm Schwäne trifft, von denen sich einer als eine schöne Frau namens Odette offenbart. Odette wird von dem Bösen von Rothbart in den Bann gezogen, der später seine Tochter Odile als Odette verkleidet, um Prinz Siegfried dazu zu bringen, sein Gelübde der Liebe zu brechen. Aber Siegfried ist entschlossen, Odette zu retten, und zwar um jeden Preis.

Liam Scarlett hat eine neue Inszenierung geschaffen, die dem Original von Petipa und Iwanow treu bleibt, aber auch eine neue Perspektive auf dieses beliebte Ballett bietet. Scarlett wird dabei erneut mit mit seinem langjährigen Designer John Macfarlane zusammenarbeiten.
Die Aufführung dauert ungefähr drei Stunden mit zwei Pausen.

Die neue Live-Kinosaison 2018/19 des Royal Opera House beginnt am Montag, 15. Oktober um 20.15 Uhr mit Kenneth MacMillans eindringlichem psychologischen Ballett Mayerling, gefolgt von Wagners turbulenter Familiensaga Die Walküre am Sonntag, 28. Oktober 2018 um 18 Uhr.
Weitere Informationen und Kinos in ihrer Nähe finden Sie auf: www.rohkinotickets.de

———————————————————————————————————————————————

OPER BONN: Premiere OBERST CHABERT von Hermann Wolfgang von Waltershausen

Regie: Roland Schwab | Musikalische Leitung: Jacques Lacombe
Sonntag, den 17. Juni 2018 | 18 Uhr | Opernhaus

Bildergebnis für oberst chabert waltershausen

Nach der Uraufführung am 18. Januar 1912 am Royal Opera House Covent Garden trat diese Musiktragödie einen für einen deutschen Komponisten dieser Jahre jenseits von Richard Strauss selten dagewesenen Siegeszug an. Innerhalb kürzester Zeit war die Oper in Berlin, München, Laibach, Straßburg, Stockholm, Wien, Basel, Brünn, Budapest, London, Prag und Riga zu sehen. La Transaction, Le Comte Chabert, La Comtesse à deux maris, Le Colonel Chabert: Unter vier verschiedenen Titeln erschien Honoré de Balzacs hochemotionaler und zutiefst erschütternder Roman um den vermeintlich von den Toten auferstandenen napoleonischen Oberst Chabert, der nach vielen Jahren der Verschollenheit wieder Zutritt zu seinem wirklichen Leben begehrt. Waltershausen, als Komponist gleichermaßen versiert wie als Schriftsteller, erkannte die dramatischen Qualitäten dieses Stoffes und schrieb auf ein eigenes Libretto einen der wichtigsten Beiträge zum musikalischen Realismus in Deutschland. Seine Musik erreichte sofort ihr Publikum, Waltershausen war über Nacht ein gefeierter Komponist – bis 1933, als die Nazis ihn als Direktor der Münchner Musikakademie in den Ruhestand zwangen, erlebte seine erfolgreichste Oper weltweit 100 Inszenierungen.

Jacques Lacombe, unter dessen Leitung das Werk auch auf CD vorliegt, wird sich mit OBERST CHABERT nach zwei Jahren als Chefdirigent der Oper des Theater Bonn verabschieden.

————————————————————————————–

Programm des „Viertelfestival NÖ – Waldviertel 2018“ von 8. – 23. Juni

Bildergebnis für viertelfestival waldviertel

Kostproben aus dem Programm:

Unter anderem mit der Frage, ob Kunst „Für die Fisch‟ ist, befassen sich sieben Kunstschaffende aus dem Waldviertel, dem Burgenland, aus Kärnten und Serbien im Rahmen der gleichnamigen Ausstellung ab 8. Juni im Flussbad Thaya, in einer alten Selcherei und im Keller des Landgasthofs Haidl in Thaya. Das Narrnkastl, das im Rahmen des Projekts „Nächster Halt Narrnkastl‟ ab 9. Juni an der Schnittstelle der alten Thayatalbahn und des neuen Thayatal-Radwegs aufgestellt wird, ist Workshopraum, Bühne, Installation, Ausstellungs- und Interaktionsraum zugleich. „JETZT in Ottenschlag‟ ist der Titel einer Serie von „Narrnkastln‟ bzw. Installationen im öffentlichen Raum Ottenschlags, die ab 14. Juni Ausschnitte der Umgebung oder das Spiegelbild der BetrachterInnen verfremden, sowie um Videoinstallationen, die den Wald als Ort des Narrnkastl-Schauens thematisieren. Im Rahmen von „Homestorys im Palais Wild‟ werden ab 17. Juni alle 21 Räume des ehemaligen Warenhauses Leopold Breinessl vom Elektromuseum bis zum Hungerkasten mit überraschenden Performances bespielt. Bei „EAST meets West Kremstal x 2‟ treffen die „Sauschneider“ aus Senftenberg am 23. Juni auf die „Truderinger“ aus Kremsmünster in der Burgruine Senftenberg aufeinander, um Gstanzln, Landler, Polkas, Märsche, Polka und Walzer bei einem großen gemeinsamen Konzert neu zu interpretieren. Beim Projekt „Wirtshauskultur an der Grenze‟ werden 15 Gasthäuser zwischen Hardegg und Harbach bis 1. Juli jeweils an den Wochenenden zur Bühne für über 30 Kultur-Events — für humorige und spannende Lesungen ebenso wie für Live-Konzerte aus verschiedensten Genres wie Folk, Singer-Songwriter, British-Pop, Jazz und Blues.

Download Programmbuch: www.viertelfestival-noe.at/vfnoe-programmbuch/

_________________________________________________________________

 

 

 

 

Diese Seite drucken