Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

INFOS DES TAGES (MITTWOCH, 5. SEPTEMBER 2018)

05.09.2018 | Aktuelles

INFOS DES TAGES (MITTWOCH, 5. SEPTEMBER 2018)

WIENER STAATSOPER: DIE ERSTE VORSTELLUNG DER NEUEN SAISON IST „CARMEN“ AM DONNERSTAG, 6. SEPTEMBER

Bildergebnis für wiener staatsoper carmen
Copyright: Wiener Staatsoper/ Michael Pöhn

Die erste Vorstellung der neuen Spielzeit ist Bizets Carmen, für die sich am Donnerstag, 6. September 2018 erstmals der Vorhang in der Saison 2018/2019 hebt.

Bildergebnis für clementine margaine
Clémentine Margaine. Foto: Agentur

In der Titelpartie gibt die französische Mezzosopranistin Clémentine Margaine ihr Debüt an der Wiener Staatsoper, erstmals sind im Haus am Ring Marcelo Álvarez als Don José, Erwin Schrott als Escamillo, Sorin Coliban als Zuniga und Manuel Walser als Dancaїro zu erleben. Anita Hartig verkörpert die Micaëla. Frédéric Chaslin dirigiert erstmals Carmen an der Wiener Staatsoper.

Erwin Schrott.
Erwin Schrott. Copyright: Thommy Mardo

Reprisen: 9. und 12. September

Bildergebnis für wiener staatsoper carmen
Copyright: Wiener Staatsoper/ Michael Pöhn

————————————————————————————————————-

LINZER LANDESTHEATER:DREI PREMIEREN BINNEN  DREIER TAGE

TRISTAN UND ISOLDE. HANDLUNG IN DREI AUFZÜGEN VON RICHARD WAGNER
Text vom Komponisten nach dem Versroman Tristan von Gottfried von Straßburg
In deutscher Sprache mit Übertiteln
Koproduktion mit der Opéra de Lyon
Originalproduktion Bayreuther Festspiele 1993

Bildergebnis für linzer landestheater tristan und isolde
Heiko Börner, Annemarie Kremer. Copyright: Linzer Landestheater

Premiere Samstag, 15. September 2018, 17.00 Uhr Großer Saal Musiktheater
mit Public Viewing: Live-Übertragung aus dem Musiktheater in den Volksgarten

Musikalische Leitung Markus Poschner
Inszenierung Heiner Müller
Szenische Leitung Stephan Suschke
Bühne Erich Wonder
Realisation Bühne Kaspar Glarner
Kostüme Yōhji Yamamoto
Licht Manfred Voss
Einrichtung Licht Ulrich Niepel
Dramaturgie Christoph Blitt
Choreinstudierung Csaba Grünfelder

******

DIE VERFOLGUNG UND ERMORDUNG JEAN PAUL MARATS
DARGESTELLT DURCH DIE SCHAUSPIELGRUPPE DES HOSPIZES ZU CHARENTON UNTER ANLEITUNG DES HERRN DE SADE
DRAMA IN ZWEI AKTEN VON PETER WEISS

marat_header_sm.jpg
Copyright: Linzer Landestheater

Premiere Freitag, 14. September 2018, 19.30 Uhr
Schauspielhaus

Inszenierung Katrin Plötner
Bühne Camilla Hägebarth
Kostüme Johanna Hlawica
Komposition Markus Steinkellner
Musikalische Einstudierung Nebojša Krulanović
Dramaturgie Wiebke Melle

******

DIE WAND (URAUFFÜHRUNG)
KAMMEROPER IN ZWEI TEILE VON CHRISTIAN DIENDORFER
Text von Hermann Schneider nach dem gleichnamigen Roman von Marlen Haushofer
In deutscher Sprache
Auftragswerk des Landestheaters Linz

Premiere Sonntag, 16. September 2018, 20.00 Uhr
BlackBox Musiktheater

Musikalische Leitung Jinie Ka
Inszenierung Eva-Maria Melbye
Bühne und Kostüme Marcus Olson
Choreinstudierung Martin Zeller

_____________________________________________________________________

BÜHNEN GRAZ: Hereinspaziert – dreimal Bühnenshow am Samstag!


Copyright: Bühnen Graz

In der dreifachen Bühnenshow am Samstag, 8. September, erleben Sie fröhliche, spannende und emotionale Einblicke in die Produktionen der Saison 2018/19: 

Höhepunkte aus Oper, Operette, Musical und Ballett der neuen Spielzeit, aufbereitet als kleine „Amuses bouches“ mit den Solistinnen und Solisten,Tänzerinnen und Tänzern, dem Chor und den Grazer Philharmonikern und charmant serviert von Intendantin Nora Schmid. 

Hereinspaziert! Bühnenshow zum Saisonauftakt
Samstag, 8. September 2018
12, 15 & 19 Uhr
 
 _______________________________________________________________________

OPER FRANKFURT: SONNTAG PREMIERE „TRI SESTRI von Peter Eötvös


Ray Chenez (Irina), David DQ Lee (Mascha), Mikołaj Trąbka (Andrei) und Dmitry Egorov (Olga). Copyright: Monika Rittershaus

Musikalische Leitung: Dennis Russell Davies und Nikolai Petersen
Inszenierung: Dorothea Kirschbaum
Bühnenbild: Ashley Martin Davis
Kostüme: Michaela Barth
Video: Christina Becker
Licht: Joachim Klein
Dramaturgie: Mareike Wink


Alfred Reiter (Anfisa; sitzend), Dmitry Egorov (Olga; stehend) und Mikołaj Trąbka (Andrei; auf dem Tisch stehend). Copyright: Monika Rittershaus

Irina: Ray Chenez
Mascha: David DQ Lee
Olga: Dmitry Egorov
Andrei: Mikołaj Trąbka
Natascha: Eric Jurenas
Doktor: Mark Milhofer
Tusenbach: Krešimir Stražanac
Soljony: Barnaby Rea
Kulygin: Thomas Faulkner
Werschinin: Iain MacNeil
Anfisa: Alfred Reiter
Rodé: Isaac Lee
Fedotik: Michael McCown


Ray Chenez (Irina), David DQ Lee (Mascha) und Dmitry Egorov (Olga) sowie links Ensemble. Copyright: Monika Rittershaus

——————————————————————————————————————-

DAS NÄCHSTE KÜNSTLERGESPRÄCH BEIM ONLINE-MERKER: MONTAG, 1.10. um 20 h

Ein Gast aus St. Petersburg



LÜBECK: Vertragsverlängerung für Operndirektorin Dr. Katharina Kost-Tolmein und Schauspieldirektor Pit Holzwarth bis 31/07/2022

 Der Aufsichtsrat der Theater Lübeck gGmbH beschließt einstimmig die Verlängerung beider künstlerischer Leiter des Theater Lübeck um weitere zwei Jahre.


Pit Holzwarth und Dr. Katharina Kost-Tolmein. Foto: Olaf Malzahn

Dr. Katharina Kost-Tolmein, Operndirektorin, und Pit Holzwarth, Schauspieldirektor des Theater Lübeck, werden ihre erfolgreiche Tätigkeit als künstlerische Leiter im Direktorium des Theater Lübeck bis 31/07/2022 fortsetzen. Über die Verlängerung der Verträge jeweils von 2020 bis 2022 hat der Aufsichtsrat der Theater Lübeck gGmbH in seiner letzten Sitzung im Juli einstimmig entschieden.

Peter Petereit, Aufsichtsratsvorsitzender, sagt: »Wir als Aufsichtstrat freuen uns sehr über diese Vertragsverlängerungen mit Frau Dr. Kost-Tolmein und Herrn Holzwarth. Dadurch sind auch weiterhin die hohen künstlerischen Qualitäten in der Operndirektion und im Schauspiel gewährleistet. Wir verdanken den beiden am Theater Lübeck viel, insbesondere so manchen namhaften Preis, den sie durch ihre Kreativität und Professionalität für das Theater Lübeck gewinnen konnten.«

Lübecks Bürgermeister Jan Lindenau sagt: »Dem Theater Lübeck ist es im letzten Jahrzehnt auf nahezu unnachahmliche Weise gelungen, einen überregionalen Ruf bei Feuilletonisten und Jurys mit großem Publikumserfolg in Lübeck und Umgebung zu verbinden. Dass diese erfolgreiche Arbeit in den nächsten Jahren kontinuierlich fortgesetzt werden kann, freut mich besonders. Ich wünsche Frau Dr. Kost-Tolmein und Herrn Holzwarth, dass sie die Lübeckerinnen und Lübecker auch weiterhin so von ihrem Stadttheater überzeugen können, wie in der jüngeren Vergangenheit.«

Dr. Katharina Kost-Tolmein: »Ich bedanke mich für das Vertrauen, das mir entgegengebracht wird, und freue mich, das Lübecker Musiktheater auf der Basis erfolgreicher fünf Jahre nun mit längerer Planungssicherheit bis 2022 weiterentwickeln zu können. Nachdem wir das Lübecker Publikum in der Zeit meiner Operndirektion seit 2013/14 mit der ganzen Breite des Musiktheaterrepertoires vom Barock bis in unsere unmittelbare Gegenwart sowie mit einer Vielfalt unterschiedlicher Regiehandschriften in Produktionen von hoher musikalischer Qualität vertraut machen konnten und so unser Profil als Ort intensiver gesellschaftlicher Auseinandersetzung in der Hansestadt geschärft haben, werden in den kommenden Jahren stärker thematische Schwerpunkte ins Zentrum treten. Dabei werden weiterhin auch die Unterhaltung und der lebendige Austausch mit den Lübeckern nicht zu kurz kommen. Die Fortsetzung der Zusammenarbeit mit so unterschiedlichen Regisseuren wie Jochen Biganzoli, Lorenzo Fioroni, Peter Konwitschny, Tilman Knabe, Sandra Leupold oder Tom Ryser u. a. wird dabei ebenso eine Rolle spielen wie neue Künstlerkontakte und Projektarbeit wie 2020 beispielsweise das von der Bundeskulturstiftung geförderte Doppelpass-Projekt »I like Africa and Africa likes me. I like Europe and Europe likes me.« in Zusammenarbeit mit dem Künstlerkollektiv um Thomas Goerge und der Oper Halle.«

Dr. Katharina Kost-Tolmein studierte Klavier, Musikwissenschaft und Philosophie in Karlsruhe, Brüssel und Heidelberg. Nach Engagements am Nationaltheater Mannheim und am Theater Heidelberg kam sie 2005 als Musikdramaturgin ans Theater Lübeck. Als Stellvertretende Operndirektorin und Leitende Musikdramaturgin begleitete sie ab 2007/08 insbesondere die mehrfach prämierte Neuproduktion »Der Ring des Nibelungen« im Rahmen des spartenübergreifenden Projektes »Wagner-trifft-Mann«. Seit 2013/14 leitet sie als Operndirektorin das Lübecker Musiktheater. In dieser Zeit festigte das Theater Lübeck seinen Ruf als überregional beachtetes Haus, das eine zeitgenössische Sicht auf das Musiktheater mit hohem musikalischen Anspruch und einer lebendigen Verankerung in der Stadt und der Region verbindet. Kost-Tolmeins Zusammenarbeit mit hochkarätigen Musikern und Regisseuren erbrachte dem Haus zahlreiche Würdigungen, Nominierungen und Auszeichnungen, darunter insbesondere 2014 den Theaterpreis DER FAUST für Sandra Leupolds Inszenierung des »Don Carlo« sowie 2016 eine Nominierung für denselben Preis für Jochen Biganzolis Regie von »Lady Macbeth von Mzensk«.

Der Vertrag von Schauspieldirektor Pit Holzwarth wurde verlängert, um die Kontinuität und den Erfolg auch in den kommenden Spielzeiten zu sichern. Das Schauspiel des Theater Lübeck hat seit inzwischen fünf Spielzeiten eine Auslastung, die sich in einem Korridor von 80 bis 85 Prozent bewegt. Insbesondere die Produktionen im Großen Haus haben eine Auslastung von 87 Prozent. Nach den Kriterien Auslastung, Eigeneinnahmen, Kritiken ist das Schauspiel des Theaters Lübeck zur Zeit eines der erfolgreichsten in Norddeutschland. Seine innovativen Spielideen und Konzeptionen haben den Ruf seiner Sparte bei Publikum und Fachpresse nachhaltig gestärkt. Der Programmschwerpunkt der Thomas-Mann-Dramatisierungen wurde in ganz Deutschland kopiert, oft wurden die Lübecker Fassungen nachgespielt. Das Lübecker Schauspiel gewinnt ständig an überregionaler Bedeutung. Aktuell liegen für Produktionen unseres Hauses Gastspieleinladungen für Wien, Berlin, Stuttgart und Oberhausen vor. Ein wichtiger Grund dafür ist, dass es Herrn Holzwarth gelungen ist, in den letzten Spielzeiten Regieteams an das Theater Lübeck zu verpflichten, die normalerweise für Häuser unserer Größenordnung nicht zur Verfügung stehen. Durch seine Verlängerung wird den prägenden Künstlerinnen und Künstlern eine Zeitperspektive bis 2022 geboten. Aus seinem profilierten Ensemble wurde in diesen Tagen Sophie Pfenningstorf in der Kritikerumfrage von THEATER HEUTE für ihre Interpretation der Medea als »Schauspielerin des Jahres« nominiert.

Pit Holzwarth war zwölf Jahre lang Direktoriumsmitglied, Regisseur und Autor an der Bremer Shakespeare Company und ist seit der Spielzeit 2007/08 Schauspieldirektor des Theater Lübeck. Hier inszenierte er u. a. »Buddenbrooks«, »Doktor Faustus«, »Tod eines Handlungsreisenden«, »Faust. Der Tragödie Erster Teil«, »Maria Stuart«, »Die Katze auf dem heißen Blechdach«, »Die Brüder Karamasow« sowie zahlreiche Produktionen über Musiker und Poeten wie Leonard Cohen, Jim Morrison, Rio Reiser, Edith Piaf und Patti Smith. Als freier Regisseur arbeitete er u. a. am Staatstheater Kassel, Nationaltheater Mannheim, Staatstheater Saarbrücken und an Theatern in Heidelberg, Innsbruck, Baden-Baden und Bielefeld. Viele seiner Shakespeare-Inszenierungen tourten im Auftrag des Goethe-Instituts durch Europa. »Der Sturm« – eine Koproduktion mit dem französisch-indischen Tanztheaterensemble Annette Leday Keli Company – war u. a. im Rahmen des deutsch-indischen Theaterfestivals in Bombay, Calcutta, Neu Delhi und Bangalore zu sehen. Die Produktion »East is East … « unter seiner Regie am Theater Lübeck wurde bei den Norddeutschen Theatertagen mit dem Publikumspreis ausgezeichnet; für seine Shakespeare-Inszenierungen »Die lustigen Weiber von Windsor«, »Wie es euch gefällt« und »Perikles« erhielt er den Kurt-Hübner-Regiepreis. Seine Inszenierung »Die lustigen Weiber von Windsor« eröffnete das wiederaufgebaute Londoner Globe Theatre.

______________________________________________________________

 

 

Diese Seite drucken