Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

INFOS DES TAGES (MITTWOCH, 31. OKTOBER 2018)

31.10.2018 | Aktuelles

INFOS DES TAGES (MITTWOCH, 31. OKTOBER 2018)

GRAZ/ MUSIKVEREIN FÜR STEIERMARK:  5. FESTKONZERT
So 11.11.2018
Uhrzeit: 19:30 Uhr
Ort: Stefaniensaal

ANNA NETREBKO Sopran
MALCOLM MARTINEAU Klavier
Werke von
Sergej Rachmaninow, Pjotr I. Tschaikowsky und
Nikolai Rimski-Korsakow u.a.


Anna Netrebko. Copyright: Kirk Edwards

„Otto Schenk meinte einmal: ‚Anna Netrebko ist ein Wunder‘. Ja, das ist sie.“ – So schwärmte Die Presse nach dem großartigen Debüt der russischen Starsopranistin im Musikverein vor drei Jahren. Nun ist Anna Netrebko zurück: Im intimen Rahmen eines Liederabends interpretiert sie Werke aus ihrer Heimat im Musikverein. Zu hören sind unter anderem Lieder von Sergej Rachmaninow, Pjotr I. Tschaikowsky, Nikolai Rimski-Korsakow uvm.
Das Konzert ist ausverkauft!
Stehplatzkarten (10 € ) sind an der Abendkasse ab 18.30 Uhr erhältlich!

Karten:
Konzertkasse
Sparkassenplatz 2, 8010 Graz
Mo. 9-18 Uhr, Di.-Fr. 9-15 Uhr
0316 82 24 55, tickets@musikverein-graz.at

____________________________________________________________

AMICI DEL BELCANTO: VORSCHAU AUF MÄRZ 2019 – GIOVANNA D’ARCO von Giuseppe Verdi

Bildergebnis für amici del belcanto

SAMSTAG, 30.3.2019 um 19 h in der Stadthalle Ternitz(NÖ)

Giovanna: Iano Tamar
Carlo VII: Luciano Ganci
Giacomo: Vittorio Vitelli
Talbot: Stefan Tanzer
Delil: Alexander Gallee

Chor und Orchester der Staatsoper Banska Bystrica

Dirigent: Marian Vach

Karten um € 50.-, € 40.- und € 30.-
Vorbestellung: 01-9563758
office@amicidelbelcanto.at, www.amicidelbelcanto.at

Bildergebnis für amici del belcanto
Iano Tamar wird die Titelrolle singen. Foto: Veranstalter

__________________________________________________________________

„MEGA-BASS“ KURT RYDL AM MONTAG, 12. NOVEMBER ZU GAST BEIM ONLINE-MERKER  (Bitte vormerken!!!)

 

_______________________________________________________________

Albina Shagimuratovas War Requiem & Frederic Wake-Walkers Peter Grimes

In diesem November stehen zwei Aufführungen mit Werken Benjamin Brittens an, welche die Vorstellungskraft und zur Verständigung anregen:Frederic Wake-Walker feiert sein Debüt an deutschen Opernbühnen ausgerechnet mit Benjamin Brittens Peter Grimes. Die „Koloraturenschleuder“ (NZZ) Albina Shagimuratova gastiert u.a. in Paris, Hamburg, München, Linz und Wien mit dem War Requiem. Ganz sicher ist sie auch in der Partie der Völkerverständigung eine solche „Idealbesetzung“ wie als Semiramide: Mit „technisch makellos geführtem Sopran“ verkörpert sie „auf sehr differenzierte Weise eine Herrscherin, deren Fassade auch emotional zunehmend bröckelt“ (SZ).

Bröckelnde gesellschaftliche Sicherheiten sind auch das Thema von Frederic Wake-Walker. Er überzeugt, indem er Doppelbödigkeiten sehr ideenreich und atmosphärisch dicht inszeniert. So z.B. jüngst an der Mailänder Scala mit seiner Sicht auf Mozarts La Finta Giardiniera:
„An engaging and imaginative interpretation. By the end of the evening, the stage has been completely trashed. The mise-è-scene was ugly, the charm had all but gone – dramatically, however, it was successful! Moreover, Wake-Walker’s interpretation added further subtleties; while the characters were singing a significant aria, stripping away their superficial feelings, which like the (psychic) walls that are being pulled down. Wake-Walker’s valid interpretation certainly engaged with the underlying dramatic drivers, which ultimately made for a successful performance.“ (opera wire
Der Regisseur, der in Aldeburgh – also mit der Musik Benjamin Brittens – aufgewachsen ist, versucht alle Arbeiten zunächst aus ihrer Entstehungs-Zeit heraus zu verstehen, und dann doch das Stück im Hier und Jetzt zu erleben.

Der 1945 uraufgeführte Peter Grimes entstand, als die Welt völlig verloren und zerstört war. Das Drama findet für Wake-Walker gar nicht so sehr auf der Bühne, sondern in den Köpfen der Zuschauer statt. Für Wake-Walker ist auch Peter Grimes eigentlich Teil der Gesellschaft, die ihn doch an den Rand des Meeres drängt. Das Meer ist für Wake-Walker Ausdruck des Tumultes – die Sea Interludes stehen für Peter Grimes‘ seelischen Zustand.

Gibt es da Hoffnung auf Erlösung? Immerhin steht danach Wake-Walkers Inszenierung des Messias‘ in der Berliner Philharmonie an – zum Konzert des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin am 15. und 16. Dezember 2018.

Links:
http://www.oper.koeln/de/programm/peter-grimes/3969
https://www.askonasholt.co.uk/artists/frederic-wake-walker/

  1. November 2018, 18.00 Uhr, Köln, Staatenhaus Saal
  2. & 30. November 2018, 19.00 Uhr, Köln, Staatenhaus Saal

02., 06. & 08. Dezember 2018, 19.00 Uhr, Köln, Staatenhaus Saal

Britten: Peter Grimes

Marco Jentzsch, Peter Grimes
Ellen Orford, Ivana Rusko
Robert Bork, Balstrode
Malgorzata Walewska, Auntie

Albina Shagimuratova

  1. November 2018, 19.00 Uhr, Ottawa, National Arts Centre, Kanada

Britten: War Requiem
Albina Shagimuratova, Sopran
Isaiah Bell, Tenor
James Weisman, Bariton
National Arts Centre Orchestra
Bundesjugendorchester
Alexander Shelley, Musikalische Leitung

___________________________________________________________________

Annalisa Stroppa to be Adalgisa at the Teatro Colón in Buenos Aires

-The Italian mezzo will perform the role of the lovely priestess in Norma at the emblematic Argentinian theatre

Bildergebnis für annalisa stroppa victor santiago
Annalisa Stroppa_foto © Victor Santiago.jpg

With these words Annalisa Stroppa defines the character in the Bellini opera Norma that she will sing on the 2nd, 4th, 5th and 7th December in her eagerly awaited return to the Teatro Colón in Buenos Aires: “Adalgisa is a fascinating role, Norma´s rival in love, but to whom she turns, understanding the drama she is going through”.

The Italian mezzo-soprano made her debut at this legendary Argentinian opera house in August 2012 conducted by Riccardo Muti (I due Figaro, Mercadante).
“Singing in the Colón is a wonderful experience for any musician or singer, as it has some of the best acoustics of any theatre that I have ever heard, it is also immense and impressively beautiful”. Stroppa has not returned to Argentina for a performance since that now long-ago debut. “A lot of time has gone by and many characters sung, since the unforgettable I due Figaro with which we travelled to various cities with the conductor Muti and which marked the beginning of my career. That is the reason that I am especially excited that the cultivated Buenos Aires opera-goers can hear me in my current vocal condition, which has allowed me to continue widening my repertoire,” the singer explains. Stroppa is undoubtedly one of the most talked about mezzo-sopranos on the international opera circuit. She has taken the role of Adalgisa in Norma at various theatres, from the Teatro Massimo in Palermo to the Gran Teatre del Liceu in Barcelona, as well as the Staatstheater Wiesbaden –alongside Edita Gruberová–, the Teatro Verdi in
Padua and the Carlo Felice in Genoa. Annalisa Stroppa will arrive in Argentina after having taken the title role in Carmen this summer at the Bregenz Festival (Austria), the role of Siébel in Gounod´s Faust de Gounod in the opening of the season at the Teatro Real in Madrid and Fenena in Nabucco in Padua. Some of her most exciting upcoming engagements include her return to Padua with La Cenerentola, Il Barbiere di Siviglia in Berlin, her debut as Nicklausse in Les Contes d’Hoffmann in Naples, Madama Butterfly in Munich, Rossini´s Stabat Mater in Verona and Così fan tutte in Las Palmas in Grand Canary.

Info: http://www.annalisastroppa.it

http://www.teatrocolon.org.ar/es/2018/opera/norma

____________________________________________________________

WIEN/ AKADEMIETHEATER: HEUTE PREMIERE „DER KANDIDAT“ von Carl Sternheim nach Flaubert


Dietmar Koenig, Gregor Bloeb. Copyright: Barbara Zeininger

Herr Russek: Gregor Bloéb
Frau Russek: Petra Morzé
Luise, ihre Tochter: Christina Cervenka
Evelyn, Anwältin: Sabine Haupt
Grübel, Medienunternehmer: Florian Teichtmeister
Seidenschnur, Fotograf: Dietmar König
Bach, Redakteur: Sebastian Wendelin
Der alte Graf Rheydt: Bernd Birkhahn
Der junge Graf Rheydt, Gistl, Moderator: Valentin Postlmayr
Lobbyisten: Philipp Quell, Ivana Stojkovic
The Populists. Matthias Jakisic, Sam Vahdat


Florian Teichtmeister, Gregor Bloeb. Copyright: Barbara Zeininger

Regie Team

Regie: Georg Schmiedleitner
Bühne: Volker Hintermeier
Kostüme: Su Bühler
Musik: Matthias Jakisic, Sam Vahdat
___________________________________________________________

ONLINE-MERKER NACHWUCHSPFLEGE

In unserer Branche findet sich nicht so leicht Nachwuchs, also müssen wir selbst dafür sorgen. Genauer gesagt: meine Tochter Isolde sorgt dafür.

Jüngstes Mitglied der Online-Merker-Gemeinschaft:  Leonie-Marie Cupak, geb. 9.10.2018, hier an ihrem zweiten Lebenstag (10.10.).
Viel anders sieht sie drei Wochen später auch nicht aus.


Leonie-Marie Cupak. Foto: Margarethe Cupak (Tante)


Bruder Raffael Cupak, in der Vorwoche 4 Jahre alt geworden, hat keine Berührungsängste bei Hunden. Der Galeriehund „Pino“ (alternierend mit Theo) ist sein bester Freund. Foto: Herta Haider
____________________________________________________________________

 

 

Diese Seite drucken