Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

INFOS DES TAGES (MITTWOCH, 19. SEPTEMBER 2018)

19.09.2018 | Aktuelles

INFOS DES TAGES (MITTWOCH, 19. SEPTEMBER 2018)

WIEN/ Staatsoper: HEUTE SOLISTENKONZERT GÜNTHER GROISSBÖCK    (20 h)

Es gibt noch Karten für Kurzentschlossene an der Abendkassa!


Günther Groissböck beim Frankfurter Liederabend in der Vorwoche. Foto: Barbara Aumüller

Der österreichische Bass Günther Groissböck, der an der Wiener Staatsoper unter anderem als Sarastro, Heinrich der Vogler, Rocco, Hunding oder Wassermann zu erleben war und auf den großen Opernbühnen der Welt zu Hause ist, gestaltet das erste Solistenkonzert der Saison gemeinsam mit Gerold Huber am Klavier. Auf dem Programm stehen Lieder von Brahms, Tschaikowski und Rachmaninoff sowie der Eichendorff-Liederkreis von Schumann.

Gespräch mit Günther Groissböck

ZUM ORF-VIDEO

06:56 Min.
Opernsänger Günther Groissböck erklärt, welchen Stellenwert der Auftritt als Solist für ihn hat.

________________________________________________________________

ONLINE-MERKER: DAS NEUE PORTAL IN DER VERKEHRSTECHNISCH BESTGELEGENEN GEGEND VON WIEN:

Experten haben festgestellt: Die Philadelphiabrücke in Meidling ist verkehrstechnisch der bestvernetzte Ort Wiens: Bahnhof Meidling  mit Zügen vom Wiener Hauptbahnhof, U 6 -Station Bahnhof Meidling, 62er Richtung Stadtmitte, Badner Bahn nach Niederösterreich/Bezirk Baden/Mödling, 2 Busverbindungen nach Wien-Favoriten – der drittgrößten „Stadt“ Österreichs. Und dieser Verkehrsknoten ist 3 Gehminuten vom Eingang der Online-Merker-Galerie entfernt!


Das neue Glasportal zur Redaktion/ Galerie des Online-Merker. Foto: Mane Manukyan


Blick durch die Glastüre in die Galerie/ Redaktion des Online-Merker: Anton Cupak, Anna Ryan. Foto: Mane Manukyan

——————————————————————————————————————

OPER GRAZ: ERÖFFNUNGSKONZERT AM SAMSTAG (22.9.) Spätromantik, Impressionismus und ein Tastenevergreen

Kartenverlosung für das Eröffnungskonzert!


Copyright: Oper Graz

Im Eröffnungskonzert der Saison 2018/19 präsentieren Oksana Lyniv, die junge Pianistin Kateryna Titova und die Grazer Philharmoniker zwei große Kompositionen der Spätromantik:
Sergei Rachmaninows Klavierkonzert Nr. 2 in c-Moll und Karol Szymanowskis Symphonie Nr. 2 in B-Dur.
 
Die Melodien des zweiten Satzes aus Rachmaninows 2. Klavierkonzert inspirierten übrigens Musiker aller Genres: so zum Beispiel Frank Sinatra („Full Moon and empty arms“, 1945), Eric Carmen („All by myself“, 1975) oder Billy Joel („Honesty“, 1979). Auch Filmregisseure ließen und lassen sich von der Emotionalität des Werkes mitreißen und verwenden Auszüge aus dem Klavierkonzert: Marilyn Monroe zum Beispiel lässt sich im Film „The Seven Year Itch“ (1955) zu Rachmaninows Musik verführen, das Konzert erklingt im Tanzfilm „Center Stage“ (2000) ebenso wie in der Romanverfilmung „Grand Hotel“ (1933) mit Greta Garbo oder im Finale des Films „Rhapsody“ (1954) mit Elizabeth Taylor.
 
Szymanowskis Werk begeisterte den damals 28-jährigen schon während der Komposition: „Es ist, als ob sich kleine Schachteln mit musikalischen Einfällen in mir geöffnet hätten.“ Tatsächlich ist die Symphonie hoch expressiv und leidenschaftlich, voller origineller Harmonien und Stimmungswechsel. Und ein Ausblick auf seine Oper „König Roger“, die am 14. Feb 2019 Premiere an der Oper Graz feiert.
 
Eröffnungskonzert 22. Sep 2018, 19.30
Anschließend, ab 22 Uhr, Opernclubbing

 
Zur Eröffnung der Saison 2018/19 verlosen wir Eintrittskarten für das Eröffnungskonzert!
Bitte beantworten Sie bis 21. September 2018, 11 Uhr die folgende Frage richtig und senden Sie Ihre Antwort an:
presse@oper-graz.com
 
 Wie heißt die Oper von Karol Szymanowski, die im Februar 2019 in der Oper Graz Premiere feiert?
 
A Prinzessin Leia
B Fürst Metternich
C König Roger
 
Wir wünschen viel Glück!
 ___________________________________________________________________

BERLIN/ STAATSOPER: Thomas Guggeis übernimmt für Marc Minkowski die musikalische Leitung bei der Wiederaufnahme von DER FREISCHÜTZ

Bildergebnis für berlin staatsoper der freischütz

Marc Minkowski musste aufgrund einer Verletzung am Bein, die es ihm derzeit unmöglich macht zu reisen, die musikalische Leitung von Carl Maria von Webers DER FREISCHÜTZ (ab 22. September) absagen. Sein Konzert mit Les Musiciens du Louvre bei den ersten BAROCKTAGEN am 27. November ist davon nicht betroffen und findet wie angekündigt statt.

Das Dirigat übernimmt Thomas Guggeis, der zuletzt – nach der Absage von Christoph von Dohnányi – in der Neuproduktion von Richard Strauss’ SALOME von Publikum und Presse gefeiert wurde: »So findet diese Premiere ihren Helden im Graben: Thomas Guggeis führt die Staatskapelle mit großer Übersicht und ohne jede Eitelkeit. Ihm gelingt eine Dramaturgie der Klänge, die die Sänger trägt und das Biest, das in Strauss‘ Partitur lauert, um des Spieles willen klug in Schach hält. Bewundernswert sein Gespür für Dynamik…«, so der Tagesspiegel. Thomas Guggeis ist seit dieser Spielzeit Kapellmeister am Staatstheater Stuttgart und wird regelmäßig für Gastdirigate an die Staatsoper Unter den Linden zurückkehren.

Carl Maria von Webers DER FREISCHÜTZ ist ab dem 22. September an insgesamt fünf Abenden (22., 28., 30. September, 3. und 6. Oktober 2018) in der Inszenierung von Michael Thalheimer wieder an der Staatsoper und damit erstmals im Haus Unter den Linden zu erleben. Die Ensemblemitglieder Anna Samuil und Anna Prohaska übernehmen die Partien der Agathe und Ännchen, als Max und Kaspar sind Peter Sonn und Falk Struckmann zu erleben. Es spielt die Staatskapelle Berlin.

Tickets sowie weitere Informationen unter Telefon 030 20 35 45 55 und www.staatsoper-berlin.de

——————————————————————————————————–

BERLIN/ KOMISCHE OPER: DIE PREMIERE „DIE TOTE STADT“ IST AB 30.9. ALS STREAM ZU ERLEBEN

Oper mit Ausstrahlung! In dieser Spielzeit werden eine Premiere und eine Uraufführung live und kostenlos im Internet übertragen. In der Pause führen Videobeiträge zu Regie, Musikalischer Leitung sowie Probenbesuche in die Welt der Produktionen. Seit dem ersten Livestream 2015 erreichte die Komische Oper Berlin mehr als 250.000 Zuschauer*innen in über 100 Ländern – von Osnabrück bis Ontario.
So, 30. Sep 2018, 19 Uhr
Die tote Stadt
Ainars Rubikis über „Die tote Stadt““
————————————————————————————————–

 

MÜNCHEN/ Staatstheater am Gärtnerplatz: ab 21. September 2018
MY FAIR LADY
Musical

Nach Bernard Shaws »Pygmalion« und dem Film von Gabriel Pascal
Buch und Liedtexte von Alan Jay Lerner
Musik von Frederick Loewe
Deutsch von Robert Gilbert
Münchner Textfassung von Josef E. Köpplinger,
ins Bayerische übertragen von Stefan Bischoff

MY FAIR LADY
Nadine Zeintl. Copyright: Marie-Laure Briane

Das Gärtnerplatztheater zeigt das weltberühmte Musical MY FAIR LADY in der begeistert aufgenommenen Inszenierung von Staatsintendant Josef E. Köpplinger wieder ab 21. September. Wer kennt sie nicht, die Schlager von »Es grünt so grün« über »Wäre das nicht wunderschön« bis »Hei, heute Morgen mach’ ich Hochzeit!«?! »My Fair Lady« ist wohl der Inbegriff des »klassischen« Musicals und mit Sicherheit eines der meistgespielten Stücke aller Zeiten.

Musikalische Leitung: Andreas Kowalewitz/ Felix Meybier

MY FAIR LADY
Copyright: Marie-Laure Briane

Sie erleben Michael Dangl als Professor Higgins, Nadine Zeintl als Eliza Doolittle, Friedrich von Thun als Oberst Pickering, Robert Meyer als Alfred P. Doolittle und Cornelia Froboess / Gisela Ehrensperger als Mrs. Higgins in einer bayerischen Version des zeitlosen Klassikers.

MY FAIR LADY
Michael Dangl. Copyright: Marie-Laure Briane

——————————————————————————————————-

JASMIN SOLFAGHARI INSZENIERT IN ROSTOCK (HOCHSCHULE FÜR MUSIK) HÄNDELS „RINALDO“ MIT STUDIERENDEN

Weitere Solfaghari-Termine:

Leipzig: Lachmesse, 21. Oktober, Theater Sanftmut

Berlin: Buchvorstellung, 25. Oktober, 19 Uhr , sprechbar Grolmanstraße 21, 10623 Berlin

Freiburg: Buchvorstellung, 6. November 2018, Colombi-Hotel Freiburg

Hier erhältlich Deutsch-Alemannisch und Deutsch-Sächsisch: http://bit.ly/2nermpTund http://bit.ly/2ns3LTd

_________________________________________________________

WIEN/ KONZERTANKÜNDIGUNG

—————————————————————————————————–

 
ORF : Rund um den Salzburger EU-Gipfel: ORF setzt Schwerpunkt zur EU-Präsidentschaft fort

Mit Spezialsendung und Live-PK in ORF 2, „Europa Backstage“ u. v. m. =

Wien (OTS) – Am 19. und 20. September kommen alle 28 Staats- und Regierungschefs der EU in Salzburg zu einem Gipfel zusammen. Der ORF setzt seine umfassende und trimediale Berichterstattung zur EU-Präsidentschaft im September verstärkt fort, u. a. mit einer „ZiB Spezial“ am 19. September im Hauptabend und der live übertragenen Pressekonferenz von Jean-Claude Juncker, Donald Tusk und Sebastian Kurz am 20. September. Am 19. September zeigt ORF 2 weiters die Dokumentation „Europa am Scheideweg“ und ein „WELTjournal“ zu einem der Hauptthemen des EU-Gipfels. Ab 23. September steht „Europa Backstage“ auf dem Programm von ORF 2. Auch ORF III widmet sich u. a. mit einer „Runde der ChefredakteurInnen“ am 20. September dem Gipfel.

Der EU-Gipfel-Fahrplan im ORF


Mittwoch, 19. September „ZiB Spezial: Gipfel der Herausforderungen“ – 20.15 Uhr, ORF 2

Es ist der offizielle Höhepunkt des österreichischen EU-Ratsvorsitzes, der inoffizielle Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs am 20. September in Salzburg. Die Herausforderungen könnten nicht größer sein: Komplizierte Brexit-Verhandlungen, eine anhaltende Asylkrise und schwierige Verhandlungen über ein neues EU-Budget fallen in die Zeit des österreichischen Ratsvorsitzes. Und 2019 ist ein Wahljahr – im Mai werden rund 400 Millionen EU-Bürger und EU-Bürgerinnen zur Urne gerufen.
In einer von Tarek Leitner präsentierten „ZiB Spezial“ am Tag vor dem Gipfel unter dem Motto „Ein Europa, das schützt“ wird die komplexe Situation, in der sich die EU befindet, näher beleuchtet: Was, wenn es zu einem „harten Brexit“ kommt? Wie will Europa in Zukunft mit Flüchtlingen umgehen? Werden Grenzkontrollen innerhalb der EU zum Alltag und wird Schengen zur Illusion? Welche Rolle kann Österreich in den kommenden drei Monaten seines EU-Ratsvorsitzes noch spielen und wie hat die Regierung ihre Rolle dahingehend bisher erfüllt? Antworten darauf in Analysen, Schaltungen zu den Korrespondentinnen und Korrespondenten und Reportagen vom Gipfelort selbst.

„Europa am Scheideweg“ – 21.00 Uhr, ORF 2
Österreich übernahm in einer Phase mehrfacher Krisen am 1. Juli 2018 den Vorsitz in der Europäischen Union. Der Brexit, das Migrationsthema und illiberale Tendenzen in osteuropäischen Mitgliedsstaaten stellen die Union vor schwierige Herausforderungen. Gleichzeitig soll die nächste Erweiterung am Westbalkan eingeleitet werden. Mehr Europa? Oder mehr Subsidiarität – wie es sich die österreichische Regierung wünscht? Wohin geht es mit dem großen Einigungsprojekt? Der Europa-Experte des ORF, Roland Adrowitzer, bittet in seiner Dokumentation die Spitzen der europäischen Politik zum Gespräch: die Vorsitzende der Fraktion Die Linke im deutschen Bundestag, Sahra Wagenknecht, den Südtiroler Landeshauptmann Arno Kompatscher und die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Europäischen Parlament, Ska Keller. Weiters zu Wort kommen: der ehemalige Bundeskanzler Franz Vranitzky, Franz Fischler – ehemaliger EU-Kommissar, die ehemalige Außenministerin Ursula Plassnik, der Migrationsexperte Gerald Knaus, der ehemalige EU-Abgeordnete der FPÖ, Andreas Mölzer, Fritz Gurgiser vom Transitforum Austria-Tirol, Phillip Blond vom Think Tank Res Publica und Bergsteigerlegende Reinhold Messner.

„WELTjournal: Europa/Afrika – Milliardengeschäft Menschenschmuggel“ – 22.30 Uhr, ORF 2
Migration und die Sicherheit Europas werden den EU-Gipfel der Staats- und Regierungschefs am 19. und 20. September in Salzburg dominieren. Nach wie vor stehen wichtige Entscheidungen in der Flüchtlingspolitik aus. Nicht nur in der Verteilungsfrage, dem Schutz der EU-Außengrenzen, sondern auch im Kampf gegen die Schlepper. Neun Milliarden Euro verdienen Menschenschmuggler laut UNO Jahr für Jahr mit der Not von Flüchtlingen. Seit 2014 sind 25.000 Menschen auf der Flucht gestorben, ob im Jeep durch die Sahara, im überfüllten Boot am Mittelmeer oder im Kühllaster am Weg nach Westeuropa. Das „WELTjournal“ zeigt eine BBC-Reportage, die im bürgerkriegsgeschüttelten Libyen beginnt, in dem Tausende afrikanische Flüchtlinge auf die Weiterfahrt nach Europa warten, und zurückführt nach Nigeria, wo aktuell die meisten Flüchtenden herkommen.
„WELTjournal Spezial: Mein London“ – 23.50 Uhr, ORF 2 Seit 5. September stehen Dakapo-Folgen der Städteporträts der ORF-Korrespondentinnen und -Korrespondenten auf dem Programm: Zum EU-Gipfel jenes von Bettina Prendergast.

Donnerstag, 20. September
14.25 Uhr, ORF 2 Europa am Scheideweg
14.55 Uhr, ORF 2 ZiB Spezial: Die EU-Gipfel-Bilanz
Pressekonferenz mit Donald Tusk, Präsident des Europäischen Rats, Jean-Claude Juncker, Präsident der Europäischen Kommission, und Bundeskanzler Sebastian Kurz. Mit Schaltung nach Salzburg und Analyse im Studio. Moderation: Rainer Hazivar.

Ab 23. September
13.05 Uhr, ORF 2 „Europa backstage“
Ob EU-Gipfel in Salzburg, Wiener Philharmoniker in Brüssel oder Energierat in Linz – zur österreichischen EU-Präsidentschaft wirft „Europa backstage“ ab 23. September in zehn Ausgaben jeweils sonntags um 13.05 Uhr in ORF 2 einen Blick hinter die Kulissen des EU-Ratsvorsitzes. Gezeigt wird, was abseits des politischen Parketts passiert. Von hochkarätig besetzten Empfängen auf europäischer Ebene bis zum kulturellen Rahmenprogramm – „Europa backstage“ ist bei den wichtigsten Veranstaltungen dabei und zeigt, wo die politische „Society“ von Wien bis Brüssel netzwerkt.

Rund um den Gipfel in ORF III

Am 20. September meldet sich ORF-III-Chefredakteurin Ingrid Thurnher mit einer „Runde der ChefredakteurInnen Spezial“ (21.05 Uhr) live aus Salzburg. Mit Ingrid Thurnher und ORF-Brüssel-Korrespondent Peter Fritz diskutieren Esther Mitterstieler (News), Rainer Nowak (Die Presse), Christian Nusser (Heute), Manfred Perterer (Salzburger Nachrichten) und Christian Rainer (profil). Um 22.10 Uhr folgt Roland Adrowitzers Doku „Europa am Scheideweg“. Und um 22.45 Uhr steht „Die milliardenschwere Mittelmeerroute“ „Im „Brennpunkt“.

Der EU-Gipfel in den ORF-Radios

Die ORF-Radios Ö1, Ö3, FM4 und die ORF-Regionalradios werden in ihren „Journalen“ und Nachrichtensendungen über den EU-Gipfel berichten. Die umfangreiche Berichterstattung inkludiert Reportagen, Analysen, Hintergrundinformationen und Interviews und erstreckt sich thematisch von den Vorbereitungen in der Stadt Salzburg über die politischen Positionen der Teilnehmerstaaten bis zum Ergebnis des Gipfels.

Umfassende Berichterstattung auf ORF.at, in der ORF-TVthek und im ORF TELETEXT
ORF.at informiert kontinuierlich über die EU-Ratspräsidentschaft – u. a. auf einer eigenen trimedialen Schwerpunktseite (https://ORF.at/eu2018), auf der die wichtigsten Berichte aus Radio, TV und Online gesammelt bereitgestellt werden. Neben aktuellen redaktionellen ORF.at-Storys über alle wichtigen Räte und Gipfeltreffen und dem Angebot von Live-Streams gemeinsam mit ORF III und ORF-TVthek fließen auch viele Hintergrundstorys vom Brüsseler ORF.at-Korrespondenten Carl Philip Pfleger in die Berichterstattung ein.

Die ORF-TVthek bringt Live-Streams aller ORF-TV-Sendungen zur EU-Ratspräsidentschaft, stellt einen Themenschwerpunkt mit Video-on-Demands bereit und bietet ergänzend zur tagesaktuellen TV-Berichterstattung im Rahmen des Services „Live Spezial“ als Additional Content zum Beispiel Pressetermine als unkommentierte Live-Streams sowie auch als Video-on-Demand an.
Der ORF TELETEXT widmet der EU-Ratspräsidentschaft aktuelle und Hintergrundberichte, fasst zentrale Statements und Inhalte aus Radio- und Fernsehsendungen rund um das Thema zusammen und präsentiert in Kooperation mit den Ö1-„Journalen“ die Aktion „Ihre Frage, bitte“, bei der Fragen der Radiohörer/innen zur EU beantwortet werden.
________________________________________________________________________

WIEN: TAG DES DENKMALS IM LEOPOLD MUSEUM


Foto: „Leopold-Museum

Anlässlich des Internationalen Tag des Denkmals am 30. September 2018 veranstaltet das Leopold Museum gemeinsam mit der UNESCO-Organisation Blue Shield eine hochkarätig besetzte Diskussion. Die libanesische Journalistin und Archäologin Joanne Farchakh Bajjaly präsentiert ihr Projekt „SYRIA ON MY MIND“, das zum Ziel hat, entwurzelten und traumatisierten Kindern das Kulturerbe ihrer Heimat nahezubringen, um ihnen eine positive syrische Identität mitzugeben. Der Krieg in Syrien kennt viele Opfer: insbesondere Kinder, die Tod, Gewalt, Zerstörung, Flucht und Vertreibung miterleben mussten und in überfüllten Flüchtlingslagern aufwachsen. In diesem Krieg wird auch das reiche Kulturerbe Syriens gezielt zerstört.

Unter dem Titel „DAS KULTURERBE IN SYRIEN ZWISCHEN KULTURPÄDAGOGIK UND KUNSTTHERAPIE“ berichtet die Journalistin von unkonventionellen pädagogischen und therapeutischen Methoden. Im Anschluss an die Präsentation diskutieren Joanne Farchakh Bajjaly, Blueshield-Generalsekretär Friedrich Schipper, Kunstpädagogin Silke Vollenhofer- Zimmel und die designierte Blueshield-Präsidentin Agnes Husslein-Arco mit dem Publikum.
Der Vortrag findet in englischer Sprache statt, die anschließende Diskussion findet in deutscher Sprache statt.
Veranstaltung:
Vortrag und Panel Diskussion

„Kinder und Kulturerbe im Krieg. DAS KULTURERBE IN SYRIEN ZWISCHEN KULTURPÄDAGOGIK UND KUNSTTHERAPIE“
TeilnehmerInnen: Joanne Farchakh Bajjaly, Friedrich Schipper, Silke Vollenhofer-Zimmel, Agnes Husslein-Arco
30.9.2018, 15.30-18.00
Ort: Leopold Museum, Museumplatz 1, 1070 Wien, Auditorium (Ebene -1)
freier Eintritt zur Veranstaltung im Rahmen des Tags des Denkmals
Verbindliche Anmeldung: eroeffnung@leopoldmuseum.org (begrenztes Platzangebot)
Weitere Programmpunkte am Tag des Denkmals im Leopold Museum:
11.00 Führung zu Gustav Klimt
13.00 Führung zu Egon Schiele
14.00 LEO Kinderatelier. Mit den Augen Gustav Klimts.
15.00 Führung zu den Highlights der Sammlung Leopold

Die Führungen sind bei regulärem Eintritt kostenlos, Anmeldung ab 1 Stunde vor Führungsbeginn an der Kassa empfohlen (begrenzte Teilnehmerzahl)

__________________________________________________________________

 

Diese Seite drucken