Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

INFOS DES TAGES (MITTWOCH, 16. DEZEMBER 2020)

16.12.2020 | Aktuelles

INFOS DES TAGES (MITTWOCH, 16. DEZEMBER 2020)

WIENER STAATSOPER: FOTOS AUS DER PREMIERE „DAS VERRATENE MEER“ von Hans-Werner Henze (14.12.2020)

Meer10
Josh Lovell, Vera-Lotte Böcker, Bo Skovhus. Foto: Wiener Staatsoper/ Michael Pöhn

Meer11
Vera Lotte Böcker, Bo Skovhus. Foto: Wiener Staatsoper/ Michael Pöhn

Meer12
Josh Lovell. Foto: Wiener Staatsoper/ Michael Pöhn

Meer14
Vera- Lotte Böcker.  Foto: Wiener Staatsoper/ Michael Pöhn
_____________________________________________________________________________

BAYERISCHE STAATSOPER: MONTAGSSTÜCKE: 21.12. 2020 – MONTAGSSTÜCK VII: ORATORIO DE NOËL (Camille Saint-Saëns‘ )

Selten gespielt, aber mindestens genauso schön wie das bekannte Oratorium von Johann Sebastian Bach: Am 21. Dezember 2020 singen Ailyn Pérez, Tara Erraught, Okka von der Damerau, Benjamin Bernheim und Etienne Dupuis unter der Leitung von Antonello Manacorda in Camille Saint-Saëns‘ Oratorio de Noël.

MONTAGSSTÜCK VII:
ORATORIO DE NOËL
Mo, 21. Dezember 2020, 20.15
Kostenloser Stream
www.staatsoper.tv

Ab 23. Dezember für 30 Tage on Demand erhältlich.
Ein 24-Stunden-Ticket kostet 9,90 Euro.
www.staatsoper.de/on-demand

Die Bayerische Staatsoper und das Bayerische Staatsballett wünschen „Frohe Weihnachten“ mit den kostenlosen Streams von zwei Klassikern: Hänsel und Gretel und Schwanensee.

In Hänsel und Gretel singen die Mitglieder des Ensembles der Staatsoper Emily Pogorelc (Gretel) und Kevin Conners (Knusperhexe) sowie Tara Erraught (Hänsel). Am Pult des Bayerischen Staatsorchester steht Friedrich Haider.

In Schwanensee gibt Ksenia Ryzhkova ihr Münchner Rollendebüt als Odette/Odile. Als Prinz Siegfried ist Jinhao Zhang zu erleben, den Rotbart tanzt Emilio Pavan. Am Pult steht Tom Seligman.

HÄNSEL UND GRETEL | SCHWANENSEE
Do, 24. Dezember 2020, ab 10:00 Uhr bis Sa, 26. Dezember 2020, 23.59 Uhr
Kostenloser Stream
_____________________________________________________________________________

HUI HE :  TOURNEE IN CHINA

Hui

Hui He’s season 2020/2021, after her missed debut as Alzira at the ABAO Bilbao, opens with her return in China for a concert tour which will have its first stage in Zhuhai on December 19 at 7.30pm in the Huafa Grand Theatre – Zhuhai Opera House, one of the most extraordinary architectonic examples of the modern China.
Zhuhai is in the region of Guangdong, in the south of China, and it’s considered as one of the China’s most livable city thanks to the engagement in the development of the ecology and technics for the preservation of the environment.
The Huafa Grand Theatre, designed by architects Long Ma e Kevin Zhang arose on 2017 in one of the 217 islands that composes Zhuhai (known as the Pearls‘ city), and with its form represents the shining sun with behind the moon in entrance. The hall with its 1600 seats, has one of the world’s best acoustics, visual effects and most advanced technical possibilities.

For her debut in this theatre Hui He will sing a wide-ranging program with some of her signature arias, such as “Vissi d’arte” from Tosca, “La mamma morta” from Andrea Chénier, “Suicidio” from La Gioconda and other famous arias of the most beloved Italian repertoire. The evening will also feature some instrumental pieces played by pianist Yang He (Intermezzo from Cavalleria Rusticana and Paraphrase de concert sur
Rigoletto by Franz Liszt). Gems of the evening will be the two Chinese arias that will close the first and the second part of the concert: “Pamir, how beautiful is my home town” and “I love this land”.
After the opening concert in Zhuhai, Hui He will sing in Shanghai, Nanjing, Beijing (New Year’s Concert), Guangzhou, Xi’an (where she will play two performances of Turandot on January 15 & 17), Xiamen, Wuhan and Suzhou. This concert’s tour already became from 2018, a traditional appointment which attracts a huge audience that arrives to acclaim the voice that from China conquered the West. This year the
appointment takes also a strong symbolic connotation, as Hui He told us: „We lived a really hard moment, and we can’t say that we have passed entirely or without pains.
That is why it is so meaningful for me to return to my homeland and sing for my people. I would never want to lose this appointment between me and my homeland’s audience, and I’m looking forward to being on these stages to give with my voice some peace of mind and hope, and to can live with the audience some moments of sharing. We, artists, do a job that comes from passion and now more than ever our love for art must serve to send messages of positivity. I feel as an ambassador of opera in China, and I’m proud to bring this wonderful art to the Chinese audience”.
_____________________________________________________________________

WIEN/ Volksoper: Interessanter Leserbrief zum neuen Chefdirigenten

Vopo

____________________________________________________________________________

DAS GLOBETROTTER -PAAR AUS GRAZ, Stammgäste in der Wiener Staatsoper  Werner & Gudrun Hoelzl, wünscht frohe Weihnachten und sendet Fotos von einer Krippe in der Karibik (zum Glück keine Grippe)

Kri1

Kri2

Kri3

http://members.chello.at/werner.hoelzl/gallery

http://members.chello.at/werner.hoelzl/

_______________________________________________________________________________

FESTTAGSWÜNSCHE DES VIENNA’S ENGLISH THEATRE

 

Ftz

_________________________________________________________________________

MAGDEBURG: Fünfköpfiges Ensemble präsentiert digitales Kammerkonzert zum Beethovenjahr

Do. 17. 12., 19.00 Uhr
, Ausstrahlung im Offenen Kanal Magdeburg
Zum Abschluss dieses ungewöhnlichen Jahres möchte das Theater Magdeburg dem Publikum noch ein besonderes digitales Erlebnis mit in die Weihnachtszeit geben: Ein Kammerkonzert mit einem Programm zum Beethoven-Jahr wird online präsentiert. Die Ausstrahlung ist Do. 17. 12. 2020, 19.00 Uhr beim Offenen Kanal Magdeburg.
Für ein besonderes Projekt haben sich vier Solobläser der Magdeburgischen Philharmonie – Henning Ahlers (Oboe), Georg Dengel (Klarinette), Ueli Bitterli (Horn) und Gerd Becker (Fagott) – mit dem Magdeburger Pianisten Hagen Schwarzrock zusammengetan: Die fünf
Musiker, allesamt auch Lehrer am Konservatorium »Georg Philipp Telemann«, erarbeiteten ein Kammermusikprogramm zum Beethovenjahr. Zu Ehren des Jubilars Ludwig van Beethoven erklingt nun genau zu dessen 250. Geburts- bzw. Tauftag am 17. 12. 2020 um 19.00 Uhr das Quintett für Klavier und Bläser Es-Dur op. 16 aus dem Konservatorium. Dieses Frühwerk des Wiener Klassikers gehört zu den Werken, die von jeher in enger Verbindung mit Mozart gesehen wurden. Deshalb wird das Programm von Mozarts Quintett für dieselbe Besetzung ergänzt, dem ebenfalls in Es-Dur stehenden Quintett KV 452 von 1784. Das Magdeburger Publikum kann so endlich wieder klassische Kammermusik erleben – allerdings nicht live, sondern digital im Offenen Kanal Magdeburg und wenig später auf der Webseite des Theaters Magdeburg!
Programm:
Wolfgang Amadeus Mozart: Quintett für Klavier, Oboe, Klarinette, Horn und Fagott Es-Dur KV 452
(25′)
1. Largo – Allegro moderato
2. Larghetto
3. Allegretto
Ludwig van Beethoven: Quintett für Klavier, Oboe, Klarinette, Horn und Fagott Es-Dur op. 16 (25′)
1. Grave – Allegro ma non troppo
2. Andante cantabile
3. Rondo. Allegro ma non troppo
Mitwirkende:
Henning Ahlers, Oboe
Georg Dengel, Klarinette
Ueli Bitterli, Horn
Gerd Becker, Fagott
Hagen Schwarzrock, Klavier
___________________________________________________________________

Volker Kutscher „Olympia“ – Der achte Rath-Roman

Noch lange nicht in der “Babylon Berlin” Falle – der beste Roman der Serie

“Und wie sagt der Berliner? Immer den Kopp hoch, und wenn der Hals noch schmutzig ist.”

Ccb4c0e6 48eb 4338 8f58 Cc8d30410088 Cr0,0,970,600 Pt0 Sx970 V1

Walter Morgan, Amerikaner, im Vorstand der Amateur Athletic Union und Mitglied der US-Olympia Delegation 1936 stirbt in einer dramatischen Szene im Speisesaal des Olympischen Dorfes. Im Magen findet man neben Rindfleisch, Kartoffeln und Gemüse Digitalis. Offiziell attestiert der Arzt Herzversagen. Nichts wäre den Nazis unangenehmer als jetzt während der gigantischen Propagandamaschinerie namens Olympische Spiele einen politischen Mord kommunizieren zu müssen, der alles sabotieren könnte. Niemand soll von Geschehnissen erfahren, die die heile Welt der Spiele stören könnten. Der Verdacht, dass die Untat von Kommunisten ausgeht, deren Widerstand doch angeblich gebrochen war, muss dringend untersucht werden.

Also wird unser LKA-Mann, Kriminaloberkommissar Gereon Rath, notgedrungen inoffizieller Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes vom Himmlers SS und mit den versteckten Ermittlungen betraut. Erpressbar wegen Tonaufzeichnungen mit politisch unverzeihlichen und ergo tödlichen Worten, die versteckt in Raths Wohnung aufgenommen wurden, gerät Rath in die Fänge des Obersturmbannführers Sebastian Tornow. Ein Gangster aus früheren Tagen, den der politische Umsturz nach oben gespült hatte und nun als Raths geheimer Chef die Untersuchungen lenkt. Es gilt, die Hintergründe des Giftmords aufzuklären und ohne Aufsehen der Schuldigen habhaft zu werden, bevor sie noch einmal zuschlagen können…

Den sich als Nebenschauplatz erweisenden Tod von Walter Morgan klärt die Privatdetektivin Lotte alias Charly Rath auf. Die Anstiftung zum Mord stand schwarz auf weiß in einem von den sozialistischen Gewerkschaftlern der Morgan Canning Company an die deutsche Apothekenhelferin Marie Niemann gerichteten Schreiben zu lesen. Freilich hat den Brief die skrupellose Ehefrau Morgans mit dem hübschen Vornamen “Olympia“ verfasst, um ihren Versagergatten loszuwerden.

Dann sind da aber noch vier weitere Leichen, allesamt Morde als Unfälle getarnt, deren Ursachen und Folgen neben den Fluchtplänen von Gereon und Charly in die Tschechoslowakei den Kern des Buches bilden. Und hier beginnen die Fäden plötzlich tief zurück in den siebten Rath-Roman “Marlow” zurück zu laufen. Die Rivalität zwischen dem Luftwaffenchef und Morphinisten Hermann Göring und dem von Reinhard Heydrich innerhalb der Heinrich Himmler unterstehenden Schutzstaffel geleiteten Sicherheitsdienst dient als Hintergrund für Spitzelei und politische Machtspielchen, kompromittierende Materialsuche über Konkurrenten, einen abgründigen Blick in die Berliner Unterwelt und deren Verstrickungen mit obersten Repräsentanten des Staates, und ein spektakuläres Täuschungsmanöver Raths mit durchaus tödlichen Folgen.

Der atmosphärisch dichte Roman “Olympia” stellt sich auch insoweit als Fortsetzung von “Marlow” heraus, als auch jetzt Todkranke mit Hilfe von Ärzten als Mordwerkzeuge missbraucht werden. Die arme Familie der „Täter“ findet sich nach vollzogenem Mord auf einmal materiell abgesichert wieder.

Volker Kutscher gelingt es nach einem langatmigen Start, mit einem scharfen Blick durchs Schlüsselloch auf Regime, Gefolgsleute und Gegner ein al fresco Gemälde des Jahres 1936 in Deutschland zu malen, aber damit durchaus eine heutige Leserschaft zu bedienen. Gereon und Charly Rath, zunehmend in ihre eigenen Fallen aus Täuschungen und Ungeschicklichkeiten verstrickt, bleibt nichts anders übrig, als die Flucht aus Deutschland zu planen, um dem drohenden KZ zu entgehen. Charly hatte zuvor schon mit ihrem Privatdetektei-Chef Böhm eine Art Fluchthelferagentur eingerichtet.

Gereon selbst wird als unzuverlässiger eigentlicher Verursacher (die Hintergründe erfahren wir im Roman “Marlow“, wo Hermann Göring seinem Morphiumlieferanten Johann Marlow und seinem Sohn Liang Kuen-Yao eine kugelreiche Falle gestellt hat) und Mitwisser der Abgründe der Mordserie immer mehr zu einer Bedrohung für die SS. Die Zeiten, da Gereon Rath dem Staat und der Partei mehr nutzte als schadete, sind vorbei. Sein verkorkstes Leben auf der Jagd nach etwas, von dem er nicht einmal weiß, was es ist, gerät immer mehr auf die abgleitende Bahn.

Die Figuren des Gedeon Rath und der Charly bleiben gerade deshalb, weil sie als so wild strampelnde und patscherte Antihelden im aussichtslosen Kampf gegen ein brutales Unrechtsregime konstruiert sind, greifbar. Gideon als kommunikationsunfähiger Einzelgänger Mr. Nobody, gefangen in eigenen Fesseln von Unzulänglichkeit und Erpressbarkeit, rast wie der Halbstarke auf der Maschine durch Stadt und Olympiadorf. Ohne Charly zu befragen, hat er quengelnde amerikanische Olympiatouristen, die Millers, in seine Wohnung aufgenommen. Nein-Sagen gegenüber der Obrigkeit auch gegen seine intimsten privaten Interessen ist seine Sache nicht. Wofür steht denn dieser Rath? Für einen furchtlosen Helden und Widerstandskämpfer sicher nicht. Charly wiederum ist mehr als Projektion der politischen Korrektheit der Jetztzeit konstruiert als eine im historischen Kontext fass- und begreifbare bare Persönlichkeit. Mehr Realistin als Gedeon und dennoch ihrer Linie treu, wird sie am Ende alleine zurückbleiben. Dass sie als einzige während der Eröffnungszeremonie der Olympischen Spiele beim „Horst Wessel Lied“ sitzen bleibt, klingt zwar sympathisch, ist aber aus dem Zeitverständnis heraus unglaubwürdig. Gelegentlich nervt sie auch mit irrem Starrsinn und ihren spontan unüberlegten Aktionen, die sich als naiv und gefährlich für alle ihre Lieben erweisen.

Insgesamt gelingen Volker Kutscher überzeugende Porträts aus Fleisch und Blut. Eine wunderbare Figur, mit der sich der Roman zu einem profilierten Sittenbild entwickelt, ist Fritze Thorman. Der waschechte Berliner Straßenjunge mit dem goldenen Herzen wird vom Ehepaar Rath adoptiert, versucht in der HJ (vergeblich) stabilen Halt zu finden, und wird schlussendlich wegen politischer Unzuverlässigkeit der Raths vom Jugendamt dem pädophilen Wilhelm Rademann zugesprochen. Als Jugendehrendienstler ist er Fan des amerikanischen Läufers Jesse Owens und des Hochspringers Dave Albritton. Am liebsten liest er Romane des verpönten Erich Kästner. Sein Leben beginnt zu kippen, als er zwei Morde im Olympischen Dorf miterleben muss und so selber Zielscheibe der Gestapo wird. Schließlich werden ihn Eifersucht, Neid und eine abscheuliche Intrige wieder auf die Straße bringen….

Der immer dichter gestrickte, unausweichlich sich zuspitzende politische Plot kulminiert in einem Gartenfest beim Generaloberst Göring. Welche Rolle der US-Gangster und Heroinhändler Abraham Goldstein als Racheengel Marlows hier spielt und wie die Sache ausgeht, sei hier nicht verraten. Nur eins: Es knallt gewaltig.

Der historische Kriminalroman “Olympia” mit einer Liebeserklärung an den Genius loci Berlin ist sicherlich höchst lesenswert. Die Darstellung der Verknüpfung der damaligen politisch-wirtschaftlichen Interessen und kriminellen Aktivitäten sind auch für den heutigen Leser hoch spannend. Was für die Netflix Serie “The Crown” gilt, darf natürlich auch hier vorausgesetzt sein. “Olympia” ist primär nicht Geschichtsunterricht, sondern Fiktion und Unterhaltung. Der zeitgeschichtliche Hintergrund besteht auch als solcher für unsere drei Hauptcharaktere, deren Schicksal eben deshalb rührt und uns was angeht, weil sie um ihre ganz individuelle Wahrheit und ihr innerstes Wesen kämpfen. Bedeute es, was es wolle, auch den Untergang.

Erschienen am 2. November 2020 beim Piper Verlag

544 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag

Ingobert Waltenberger
___________________________________________________________________

a t t i t u d e – Ballet-Homepage –  Ricardo Leitner – This week’s recommendations: Dec. 15th, 2020
Strange, peculiar, sad times… a première which could not take place in front of an audience, dear Ann Reinking’s death… Strange, peculiar, sad times…

Alexis Forabosco (Vienna State Ballet) and a video that was never made!

Alexis Forabosco was sure of my favourite dancers at the Vienna State Ballet – I have commented on his performances many times during the last years – a very special dancer with a very strong stage presence and appeal; a very manly quality that is becoming very rare in ballet.

Many of his performances, as for example, the Bolshevik in “Giselle Rouge”, the warden in “Manon” just to name a few, have an unforgettable spot in my mind.

Copyright: Thomas Schulz
Copyright: Thomas Schulz

Watch it here!

„Mahler, live“ (Première): a critique

Read it here!

—-

Ann Reinking: RIP

——

Igor Milos (Vienna State Ballet): a moment all his own…

Watch it here!

Ricardo Leitner/ attitude
_______________________________________________________________________

Johannesburg/“SITTOPERA/  Südafrika: Dr. Harald Sitta schreibt: Ich biete dem Neuen Merker an, ab 14. Dezember den Link dieses Konzertes Ihren Abonnementen  zu publizieren:

Eine Anschau ist dann gratis moeglich, ich bitte aber auch,  den Prospekt und das Programm zu veroeffentlichen.

Si Op Earwigs And Funny Tunes Flyer 5.12.20

Link:                                https://youtu.be/zy8x4WqJvRI

Das Video kann  zu jeder beliebigen Zeit und an jedem beliebigen Tag abgespielt werden.
__________________________________________________________________

 

 

Diese Seite drucken