Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

INFOS DES TAGES (MITTWOCH, 14. APRIL 2021)

14.04.2021 | Aktuelles

INFOS DES TAGES (MITTWOCH, 14. APRIL 2021)

WIENER STAATSOPER: ONLINE-SPIELPLAN BIS 19.4.

Mittwoch, 14. April 2021, 19.00 Uhr – BALLETT

Don Quixote
Ludwig Minkus, arrangiert von John Lanchbery
DON QUIXOTE (Vorstellung vom 28. Mai 2016)
Musikalische Leitung: Kevin Rhodes
Choreographie: Rudolf Nurejew
Mit u.a.: Kamil Pavelka, Maria Yakovleva, Denys Cherevychko, Olga Esina, Solistinnen und Solisten, Corps de ballet des Wiener Staatsballetts

Donnerstag, 15. April 2021, 19.00 Uhr
Gioachino Rossini
IL BARBIERE DI SIVIGLIA (Vorstellung vom 21. Mai 2019)
Commedia in zwei Akten
Musikalische Leitung: Evelino Pidò
Inszenierung: Günther Rennert
Mit u.a.: Juan Diego Flórez, Margarita Gritskova, Rafael Fingerlos, Paolo Rumetz

Freitag, 16. April 2021, 19.00 Uhr
Giacomo Puccini
TOSCA (Vorstellung vom 17. Februar 2019)
Melodramma in drei Akten
Musikalische Leitung: Marco Armiliato
Inszenierung: Margarethe Wallmann
Mit u.a.: Sondra Radvanovsky, Piotr Beczała, Thomas Hampson

Samstag, 17. April 2021, 19.00 Uhr
Gaetano Donizetti
LʼELISIR DʼAMORE (Vorstellung vom 13. Juni 2016)
Melodramma giocoso in zwei Akten
Musikalische Leitung: Marco Armiliato
Inszenierung: Otto Schenk
Mit u.a.: Valentina Naforniţă, Stephen Costello, Marco Caria, Erwin Schrott

Sonntag, 18. April 2021, ab 14.00 Uhr
Richard Wagner
PARSIFAL (Vorstellung vom 11. April 2021)
Bühnenweihfestspiel in drei Aufzügen
Musikalische Leitung: Philippe Jordan
Inszenierung: Kirill Serebrennikov
Mit u.a.: Jonas Kaufmann, Elīna Garanča, Ludovic Tézier, Georg Zeppenfeld, Wolfgang Koch
Gesamtausstrahlung auf ARTE Concert

Montag, 19. April 2021, 19.00 Uhr
Giacomo Puccini
LA BOHÈME (Vorstellung vom 29. November 2018)
Oper in vier Akten
Musikalische Leitung: Speranza Scappucci
Inszenierung: Franco Zeffirelli
Mit u.a.: Marina Rebeka, Benjamin Bernheim, Clemens Unterreiner, Hans Peter Kammerer, Mariam Battistelli

Alle unten angeführten Streams sind in Österreich wie auch international kostenlos auf der Webseite play.wiener-staatsoper.at verfügbar. Beginn ist jeweils um 19.00 Uhr, die Übertragungen sind 24 Stunden lang abzurufen.

Hier können Sie sich zum Streaming anmelden oder neu registieren.

Hier finden Sie außerdem Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen zum Streaming.
_______________________________________________________________________________

BAYERISCHE STAATSOPER: Premiere IL SEGRETO DI SUSANNA  auf STAATSOPER.TV

rani

Mit dem Montagsstück XIX feiert Il segreto di Susanna am 26. April 2021 um 20.15 Uhr auf STAATSOPER.TV Online-Premiere. Regisseur Axel Ranisch kehrt an die Staatsoper zurück und inszeniert den Einakter von Ermanno Wolf-Ferrari als Hybrid aus Live-Performance und Film. Die opera buffa steht unter der musikalischen Leitung von Yoel Gamzou. Es singen Michael Nagy (Il Conte Gil) und Selene Zanetti (La Contessa Susanna). In der stummen Rolle des Dieners Sante ist der Schauspieler Heiko Pinkowski zu sehen.
Der Stream ist ab Mittwoch, den 28. April 2021, ab 19 Uhr für 30 Tage als Video-on-Demand auf STAATSOPER.TV erhältlich.

Das Geheimnis der Susanna – Ein Intermezzo in einem Bild

„Intermezzo in einem Bild“ nannte Ermanno Wolf-Ferrari seinen Einakter Il segreto di Susanna, in dem sich leichtfüßig ein großes Eifersuchtsdrama zwischen dem Conte Gil und seiner Gattin Susanna anbahnt. Der Gatte glaubt, dass seine Frau etwas vor ihm verbirgt. Er vermutet einen Nebenbuhler und somit Ehebruch. Doch die Geheimniskrämerei löst sich schnell auf: Susanna wollte lediglich ihre Nikotinsucht vor dem Gatten verstecken, denn zu Beginn des 20. Jahrhunderts galt es für Frauen noch als unschicklich zu rauchen.
1909 wurde der Einakter im Münchner Hof- und Nationaltheater, damals noch in deutscher Übersetzung, uraufgeführt. Obwohl Wolf-Ferrari zu diesem Zeitpunkt Direktor des Liceo Musicale in seiner Geburtsstadt Venedig war und er erst später fest in München lebte, wurden die drei größten Erfolge des Joseph Rheinberger-Schülers hier uraufgeführt: Le donne curiose (1903), I quattro rusteghi (1906) und eben Il segreto di Susanna.

Der Film-Regisseur Axel Ranisch gab bei den Festspielen 2013 sein Operndebüt mit der Inszenierung vonThe Bear / La Voix humaine und inszenierte seither an der Bayerischen Staatsoper Joseph Haydns Orlando Paladino (2018) und Mavra / Iolanta (2019). Yoel Gamzou, der zuletzt Marina Abramovics 7 Deaths or Maria Callas dirigierte, übernimmt die musikalische Leitung. Es singen Michael Nagy (Il Conte Gil) und Selene Zanetti (La Contessa Susanna). Außerdem ist der Schauspieler Heiko Pinkowski (Sante) zu erleben.

_______________________________________________________________________________

„Wünsch‘ dir was!“- ein Wunschkonzert aus der Oper Graz


Foto: Oper Graz

Wieder in die Oper oder ins Konzert gehen zu dürfen, wieder die Schönheit und Unverwechselbarkeit der menschlichen Stimme, den Wohlklang eines Orchesters live erleben zu dürfen – das ist wohl eines der größten Bedürfnisse des Publikums. Um die Zeit bis dahin zu überbrücken, findet am 30. April ab 19.30 Uhr ein live gestreamtes Konzert der Grazer Philharmoniker unter dem Motto „Wünsch‘ dir was!“ statt. Eine Vielzahl an musikalischen Wünschen, vom reinen Instrumentalstück über populäre und spannende, unbekannte Soloarien bis hin zu den allerschönsten Ensembles der Opernliteratur stehen zur Auswahl!

Diesmal hat es das Publikum in der Hand, das Programm zu gestalten!
Zur Auswahl stehen Arien, Ouverturen, Duette und Ensembles, Chorstücke sowie instrumentale Zwischenspiele aus einer Vielfalt von Werken. Das Programm finden Sie hier!

Unter der musikalischen Leitung des Chefdirigenten Roland Kluttig musizieren die Grazer Philharmoniker, der Chor der Oper Graz und – abhängig von Ihren Programmwünschen – folgende Solistinnen und Solisten: Anna Brull, Neven Crnić, Sieglinde Feldhofer, Mareike Jankowski, Daeho Kim, Mario Lerchenberger, Tetiana Miyus, Dariusz Perczak, Pavel Petrov und Wilfried Zelinka.

30. April 2021, ab 19.30 Uhr im LIVESTREAM
Ihr Wunschkonzert für zu Hause auf oper-graz.com

Bitte suchen Sie Ihre Lieblingsstücke aus der Programmliste aus und senden Sie Ihren Wunsch bis 21. April 2021 um 15 Uhr an presse@oper-graz.com!
____________________________________________________________________

MUSIKVEREIN FÜR STEIERMARK/ GRAZ

SEHNSUCHT! – SAISON 2021/2022 des Musikvereins für Steiermark

Festtage zum Saisonauftakt 2021/2022 umfassen die Programmpräsentation coram publico, Mozarts Don Giovanni, ein Festkonzert mit Elīna Garanča sowie Konzerte mit Adam Fischer und dem Dänischen Kammerorchester. Im Orchesterkonzertzyklus gastieren die Grazer Philharmoniker unter Roland Kluttig, Nicholas Milton und Emmanuel Tjeknavorian, Markus Poschner und das ORF RSO Wien, Andrés Orozco-Estrada und die Wiener Symphoniker sowie Sir András Schiff und das Orchestra of the Age of Enlightenment. Christian Thielemann und die Sächsische Staatskapelle Dresden interpretieren Bruckners Neunte Symphonie im Rahmen eines Festkonzerts. Als Solisten sind Sopranistin Louise Alder, die Geigerinnen Alina Pogostkina und Patricia Kopatchinskaja, Bratschist Antoine Tamestit, Trompeterin Selina Ott, Pianistin Olga Scheps, Cellistin Harriet Krijgh und Organist Christian Schmitt zu erleben. Eine famose Dirigentinnen Trias bilden Mirga Gražinytė-Tyla (am Pult des City of Birmingham Symphony Orchestra) sowie Oksana Lyniv und Agata Zając. Das Repertoire reicht von der Wiener Klassik über Glanzlichter wie Mussorgskys Bilder einer Ausstellung, Strawinskys Petrushka und Berlioz’ Symphonie fantastique bis zu wichtigen Beiträgen der Moderne.

Auch in der Kammermusik wird auf Talenteförderung gesetzt. Ausführende sind neben dem Belcea und Simply Quartet, dem Hagen- und Minetti Quartett die Harfenistin Elisabeth Plank, Die Kolophonistinnen oder die Plattform K+K Vienna. Abwechslung im Solistenkonzertzyklus bieten Igudesman & Joo, Christoph Sietzen, Grigory Sokolov und Emmanuel Tjeknavorian.

moter
Asmik Grigorian. Copyright: Tim Moteris

Eine Operntrilogie umfasst neben Mozarts Don Giovanni Monteverdis L’Orfeo mit L’Arpeggiata und Rolando Villazón sowie Verdis Nabucco mit Plácido Domingo. Auch die Liederabende werden wie gewohnt von renommierten Interpreten gestaltet: Neben Elisabeth Kulman, Krassimira Stoyanova, Piotr Beczała, Louise Alder und den King’s Singers ist erstmals die gefeierte Salome der Salzburger Festspiele, Asmik Grigorian, zu erleben.

Unser jährliches Konzert für Menschenrechte wird vom österreichischen Liedermacher Hubert von Goisern gestaltet. Abgerundet wird das Programm von einem facettenreichen Tagesangebot mit öffentlichen Generalproben, Salon- und Kinderkonzerten. Von den innovativen Formaten wie Musikalischer Aperitif und Jazz Lounge profitieren junge Interpreten ebenso wie ein vielfältig interessiertes Publikum.

 Informieren Sie sich über sämtliche Glanzlichter der neuen Saison ab sofort auf www.musikverein-graz.at

Die Konzertkasse ist seit 12. April 2021 von Montag bis Donnerstag von 9 Uhr bis 15 Uhr geöffnet und unter 0316/822455 oder tickets@musikverein-graz.at erreichbar. Reservierungen für Festkonzerte ab 14. April 2021

JAHRESHEFT  2021/22 ONLINE: https://www.musikverein-graz.at/wp-content/uploads/2021/04/mv21_jahresh_inn.pdf

________________________________________________________________________

OPER KÖLN: AUS DEM HUT GEZAUBERT – der Nachfolger von Birgit Meyer steht fest!

Die FREITAG-PRESSE – 17. APRIL 2020 - Klassik begeistert

Das hatte sich Birgit Meyer schön ausgerechnet. Seit 2012 ist sie Intendantin der Kölner Oper, und sie war fest davon überzeugt, dass sie die Oper auch aus der Interimsspielstätte zurück an den Offenbachplatz führen würde. Irrtum. Die Oberbürgermeisterin erteilte ihr eine Absage, verlängerte den Vertrag, der 2022 ausläuft, nicht. Jetzt hat Henriette Reker den Nachfolger vorgestellt.

 https://o-ton.online/hintergruende/o-ton-koeln-mulders-neuer-intendant-zerban-210413/.

______________________________________________________________________

Bassem Akiki „Huis Clos“ – A composition that is performed backwards.

aki

The premiere of a piece by Bassem Akiki based on the existential drama by Jeane Paul Sartre of the same title has recently taken place.

The end is the beginning for the protagonists of „Huis Clos“ locked in one present, in one room, in one being after the completion of their earthly journey, and it is the end that is the beginning of this young composer’s piece, in which he portrays human characters and the relationships between them and how they interact with each other.

Fascination with the arrival of a new individual in the previously closed group triggers new emotions in each person, while the ability to subdue emotions and build mood is pure delight. An oriental stroke builds, guides the listener and focuses attention on itself, while at the same time giving space for one’s own interpretation and imagining the development of events between the characters.

A recording of this piece performed at a Warsaw concert by Sinfonia Varsovia under the baton of Bassem Akika can be heard on YouTube. Feel free to watch it.

Iwona Karpińska  / Wrocław
_____________________________________________________________________

ORF / 40 Jahre TV-Geschichte: Lou Lorenz-Dittlbacher führt die „Sommergespräche“ 2021

 Im Gespräch mit den Parteichefinnen und Parteichefs der Parlamentsparteien

Wien (OTS) – 40 Jahre ORF-„Sommergespräche“! Wie zum ersten Mal 1981 lädt der ORF auch heuer wieder die Parteichefinnen und Parteichefs der im Parlament vertretenen Parteien zu den traditionellen „Sommergesprächen“. Und wie schon in den beiden Jahren davor kommt es dabei zu einem ORF-Debüt: „ZIB 2“-Anchorwoman Lou Lorenz-Dittlbacher begrüßt (geplant ab 9. August) jeweils montags um 21.05 Uhr in ORF 2 zu diesem geschichtsträchtigen Gesprächsformat.

ORF-2-Chefredakteur Matthias Schrom: „Dass Lou Lorenz-Dittlbacher heuer ihr ‚Sommergespräche‘-Debüt feiert, ist überfällig, gehört sie doch ohne jeden Zweifel zu Österreichs renommiertesten Journalistinnen und erfahrensten Interviewerinnen. Wir werden auch heuer versuchen, ein spannendes Format zu entwickeln, indem die politisch relevanten Fragen gestellt werden und die Zuschauerinnen und Zuschauer Einblick in die Persönlichkeiten an den Parteispitzen bekommen.“

Lou Lorenz-Dittlbacher: „Neben der Bekämpfung der Pandemie und ihren Folgen ist die Politik in dieser Krise mit zunehmender Ermüdung, mit Hoffnungslosigkeit, Ungeduld und auch Zorn der Bevölkerung konfrontiert. Neben den aktuellen Herausforderungen will ich die Parteichefs und -chefinnen auch mit diesen Gefühlen konfrontieren und ausloten, welche Antworten sie darauf haben.“

Lou (eigentlich Marielouise) Lorenz-Dittlbacher wurde am 19. August 1974 in Wien geboren. Nach der Matura begann sie zunächst das Lehramtsstudium für Latein und Französisch, entschied sich aber nach einigen Semestern für den Weg in den Journalismus. 1995 absolvierte sie den Hochschulkurs für Europajournalismus an der Universität Wien. Nach ersten praktische Erfahrungen im Printbereich begann sie ihre Fernsehlaufbahn beim Wiener Privatfernsehsender „wien1“ zunächst als Redakteurin, später auch als Moderatorin.

1999 wechselte Lou Lorenz-Dittlbacher in den ORF und arbeitet seither in der Redaktion der „Zeit im Bild“. Sie war Innenpolitikredakteurin, Live-Reporterin bei Wahlen und moderierte die Kurzausgaben der „Zeit im Bild“ sowie die „ZIB 3“. Lorenz-Dittlbacher hat 2007 an der Einwicklung der „ZIB 24“ mitgewirkt, deren stellvertretende Sendungsverantwortliche sie auch war. Sie präsentierte die „ZIB 20“, die „ZIB 24“ und gemeinsam mit Roman Rafreider „Wahl08 – Ihre Frage“, in der sich die Spitzenkandidaten der Parlamentsparteien den Fragen junger Wähler stellten.

Seit 2010 moderiert Lou Lorenz-Dittlbacher die „ZIB 2“ sowie seit 2014 die „ZIB 2 History“, unter anderem zum Weltkriegsbeginn 1914, zur Befreiung des Konzentrationslagers Mauthausen und zur Unterzeichnung der Römischen Verträge live aus Rom. Von November 2014 bis März 2015 vertrat sie Susanne Schnabl während deren Karenz als Moderatorin der Sendung „Report“. 2019 moderierte sie gemeinsam mit Martin Thür die Duelle vor der Europawahl und der Nationalratswahl. Lou Lorenz-Dittlbacher ist Lehrbeauftragte am Institut für Journalismus an der Fachhochschule Wien. 2018 veröffentlichte sie ihr erstes Buch „Der Preis der Macht“ im Residenz Verlag. Sie ist verheiratet und Mutter einer Tochter.
____________________________________________________________________

Die Corona-Impfung mit dem Johnson & Johnson-Vakzin wird in den USA vorläufig ausgesetzt, die Lieferung nach Europa gestoppt

Das ist passiert: Bei Impfungen mit dem Präparat von Johnson & Johnson ist es bei insgesamt sechs Frauen im Alter zwischen 18 bis 48 Jahren zu Blutgerinnseln gekommen, wie die amerikanische Pharmabehörde FDA mitteilte. Die Fälle würden nun genauer untersucht. Bis ein Ergebnis vorliege, werde als Vorsichtsmassnahme die vorübergehende Aussetzung der Impfungen empfohlen. Johnson & Johnson gab kurz danach bekannt, die Impfstoff-Lieferungen nach Europa zu stoppen.

Zu den neusten Entwicklungen weltweit
__________________________________________________________________________

 

Diese Seite drucken