Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

INFOS DES TAGES (FREITAG, 4. MAI 2018)

04.05.2018 | Aktuelles

INFOS DES TAGES (FREITAG, 4. MAI 2018)

Ab 6. Mai: Simon Boccanegra an der Wiener Staatsoper

Bildergebnis für wiener staatsoper simon boccanegra
Thomas Hampson. Copyright: Wiener Staatsoper/ Michael Pöhn

In der Titelpartie von Verdis Simon Boccanegra kehrt KS Thomas Hampson am Sonntag, 6. Mai 2018 zurück an die Wiener Staatsoper. Marina Rebeka gibt in dieser Vorstellungsserie ihr Rollendebüt als Amelia; erstmals singen im Haus am Ring Dmitry Belosselskiy den Fiesco, Orhan Yildiz den Paolo und Ryan Speedo Green den Pietro. Francesco Meli ist als Gabriele Adorno zu erleben.

Es dirigiert: Evelino Pidò.

Reprisen: 10. und 13. Mai

Bildergebnis für wiener staatsoper simon boccanegra meli
Francesco Meli. Copyright: Wiener Staatsoper/ Michael Pöhn

Alle Vorstellungen werden im Rahmen von „Oper live am Platz“ auf den Herbert von Karajan-Platz übertragen; die Aufführung am 13. Mai außerdem mit WIENER STAATSOPER live at home weltweit live in HD gestreamt:

www.staatsoperlive.com

ORF III zeigt diese Vorstellung in Kooperation mit WIENER STAATSOPER live at home am 3. Juni 2018 ab 20.15 Uhr.

___________________________________________________________

Stadttheater Klagenfurt Spielzeit 2018/2019 Spielzeitheft zum Download

Intendant Florian Scholz, die Kaufmännische Geschäftsführende Direktorin Iris Dönicke und der neue Chefdirigent Nicholas Carter haben heute das Programm der Spielzeit 2018/2019 im Stadttheater Klagenfurt vorgestellt.

Die Spielzeit steht unter dem Motto Ich habe einen Traum. Auslöser der Geschichten, die in diesem Jahr erzählt werden, ist stets ein Traum von einem besseren, einem anderen Leben, vom Glück. Wie diese Visionen der Realität begegnen, will das Stadttheater gemeinsam mit dem Publikum hinterfragen und darüber nachdenken, in welcher Welt wir leben und in welcher wir leben möchten.

Elf Premieren auf der großen Bühne, davon sechs im Musiktheater und fünf im Schauspiel, stehen in der kommenden Spielzeit am Programm. Ergänzt werden diese Produktionen durch Statt Theater-Abende, ein Kinder– und Jugendprogramm für alle Altersstufen, eine Konzertreihe des Kärntner Sinfonieorchesters und ein neues Gesprächsformat. Regisseure, die dem Haus verbunden sind, wie Immo Karaman, Stephanie Mohr, Georg Schmiedleitner, Lore Stefanek, Aron Stiehl und Marco Štorman kommen wieder, erstmals am Stadttheater inszenieren werden Eva-Maria Höckmayr, Intendant Florian Scholz, Robert Gerloff und Éric Ruf.

Der Kartenverkauf begann gestern.

Download Text, Fotos, Spielzeitheft unter http://www.stadttheater-klagenfurt.at/de/presse-bereich/presseinformationen/

Der neue Spielplan ist online! http://www.stadttheater-klagenfurt.at/de/produktionen/season-201819/

Spielzeitheft zum durchblättern https://issuu.com/stkf/docs/spielzeitheft_2018_2019

 _________________________________________________________________

HAMBURG: SAISONPROGRAMM ELBPHILHARMONIE

MIT THEMENSCHWERPUNKTEN WIE POLEN, VENEDIG, TEODOR CURRENTZIS, OLGA NEUWIRTH, CHARLES IVES, SIR GEORGE BENJAMIN UND LAURIE ANDERSON GEHT DIE ELBPHILHARMONIE IN DIE DRITTE RUNDE. 5.000 NEUE ABOPLÄTZE KÖNNEN BIS 13. MAI 2018 BESTELLT WERDEN.

Hamburg, 3. Mai 2017: In der Saison 2018/19 bietet die HamburgMusik in Elbphilharmonie und Laeiszhalle aufs Neue ein pralles und hochkarätiges Programm mit erstrangiger Musik. So veranstaltet sie etwa die Hälfte der gut 30 Orchestergastspiele in eigener Regie. Dazu gehören die Philharmoniker aus Wien, Berlin und München, das Budapest Festival Orchestra oder das Philharmonia Orchestra London. An sieben Abenden steht Teodor Currentzis am Pult, Sir Simon Rattle und Andris Nelsons leiten jeweils vier Konzerte mit unterschiedlichen Spitzenorchestern.

http://klassik-begeistert.de/programm-2018-19-elbphilharmonie-hamburg/

_____________________________________________________________

FÜSSEN/Festspielhaus: LUDWIG2 – Kurzbericht von der Premiere am 3. Mai 2018


Neuschwanstein im Dunst. Foto: Klaus Billand

Gestern Abend erlebte die Neufassung des ursprünglichen König Ludwig II Musicals, für das das eindrucksvolle Festspielhaus am Forggensee im Allgäu im Jahre 2000 in Betrieb ging, durch die Neufassung „Ludwig2“ die Premiere seiner Wiederaufnahme aus den Jahren 2016/17. Regie führte Benjamin Sahler in einer Produktion der Big Dimension GmbH. Für Sahler steht das Märchenhafte an Ludwig II im Mittelpunkt seines Konzepts. Wie lebte er seine Flucht vor der Welt aus, und wie genial entwickelte er seine Fantasiewelten? Sahler hatte zuvor die Finanzierung dieser WA durch ein äußerst erfolgreiches crowd funding und eine Marktstudie ermöglicht.

Im fast voll besetzten Festspielhaus dirigierte Dr. Konstantinos Kalogeropoulos die Sänger und Sängerinnen. Die Musik von Konstantin Wecker, Nic Raine und Christopher Franke kam vom Band. Der Premierenabend wurde ein voller Erfolg für alle Akteure. Denn nicht nur gab das Publikum nach fast jeder Nummer kräftigen Applaus bis hin zum Jubel, sondern gleich nach dem Ende des Stücks standing ovations. Jan Ammann verkörperte optisch, darstellerisch und auch gesanglich exzellent König Ludwig II. Monika Staszak war nicht nur schauspielerisch, sondern gerade auch stimmlich eine sehr gute Sybille Meilhaus, Alexander Kerbst eine überzeugender Dr. Gudden, Anna Hofbauer eine ansprechende Kaiserin Elisabeth, und auch alle weiteren Rollen waren überwiegend gut besetzt.

Weitere Aufführungen vom 5.5.-3.6.; 10.8.-16.9.; 26.12.-31.12.2018; sowie vom 3.1.-6.1.2019. (Detaillierter Bericht folgt in Kürze).

Klaus Billand


Das fast vollbesetzte Festspielhaus. Foto: Klaus Billand


Schlussapplaus für Jan Ammann und Ensemblemitglieder. Foto: Klaus Billand


Schlussapplaus für das gesamte Ensemble incl. Leading-Team. Foto: Klaus Billand

__________________________________________________________

Davinia Rodríguez will be Liù in Las Palmas de Gran Canaria

– The Canary Island diva returns to her home turf to sing the role of Liù in Turandot which will mark the end of the Ópera de Las Palmas season

Bildergebnis für davinia rodriguez giuliano scalvini
Davinia Rodriguez © Giuliano Scalvini (66).jpgMay 2018

Davinia Rodríguez’s international career continues without stopping.Highlights of this season include her performance in the Macerata Festival as Liù in Turandot, her debut as Marguerite in Faust in the cities of Modena, Reggio Emilia and Piacenza (Italy), her recent triumph in the titlerole of Massenet’s Thaïs at the National Centre for the Performing Arts in China, her first Verdi Requiem at the Palau de la Música Catalana in Barcelona and her debut at the Royal Opera House Muscat (Sultanate of Oman)
as Nedda in Pagliacci. Now the Spanish soprano is finally returning to the island of her birth, Grand Canary, this time to take a role which she is especially fond of, and with which she won the hearts of opera-goers in Bilbao some seasons ago: that of Liù in Turandot. “This is a character Iadore”, explains the singer, “and which has always given me great satisfaction; she has a vocal register that I feel very comfortable with and I could feel her under my skin from the first time I sang the role at ABAO-OLBE in Bilbao. Singing in Las Palmas is obviously really exciting for me; it is marvellous to be able to sing for my home town”, Davinia Rodríguez concludes. The Turandot which can be seen in Las Palmas is a Les Soirées Lyriques de Sanxay Festival Production conducted by the Spanish conductor José Miguel Pérez-Sierra. Performances will take place on the 12th, 14th and 16th June at the Teatro Pérez Galdós in Las Palmas.

Upcoming engagements will take Davinia Rodríguez to the Verdi Festival at the Teatro Regio in Parma to sing the complicated role of Lady Macbeth in Verdi’s Macbeth once again, a role which brought Rodríguez great success in Vienna in November 2016.

Info: www.daviniarodriguez.com

https://www.facebook.com/DaviniaRodriguezSoprano/

http://www.operalaspalmas.org/index.php/en/season2015/opera/93-werthereng

José Miguel Pérez-Sierra makes his debut in París


 © José Miguel Pérez-Sierra

-The Madrid-born conductor will take the podium at the Théâtre des Champs-Élysées for the first time, after his Turandot in the capital of Grand Canary

After some months during which he has been focused on symphonic repertoire conducting concerts with the Galicia Youth Symphony Orchestra and the Navarra Symphony, the Spanish conductor José Miguel Pérez-Sierra returns to the opera genre with a trip to Grand Canary to conduct a Puccini opera which he loves: Turandot.

Previously Pérez-Sierra conducted the opera at the Metz Métropole Opéra-Théâtre in France. In Las Palmas, the capital of Grand Canary, he wil lconduct the Puccini opera in a Les Soirées Lyriques de Sanxay Festival production, with a cast that includes the Canary Islander Davinia Rodríguez as Liù, Rebeka Lokar as Princess Turandot and Rudy Park as Calaf, amongothers; performances will take place on the 12th, 14th and 16th June at theTeatro Pérez Galdós in Las Palmas.

At the end of the month, on the 25th and 26th June, the Madrid-born conductor will be making his debut in Paris, conducting a Rossini concert – Pérez-Sierra being a great authority on the composer. The concert is organised by Radio Classique and will take place in the legendary Théâtre des Champs-Élysées with the Orchestre National d’Ile-de-France, the Chœur Régional Vittoria d’Ile-de-France and various vocal soloists in a programme which alternates between overtures and arias from some of the most popular
operas by the genius from Pesaro.

In the summer, José Miguel Pérez-Sierra will continue with more Rossini on his return to the Wildbad Rossini Festival (Germany) with L’equivoco stravagante and at the Teatro Municipal in Santiago de Chile where he will conduct Il barbiere di Siviglia.

Info: http://josemiguelperezsierra.com/

___________________________________________________________________

STAATSTHEATER BRAUNSCHWEIG:/ Musiktheater: Moskau, Tscherjomuschki

Musikalische Komödie in drei Akten von Dmitri Schostakowitsch
Libretto von Wladimir Mass und Michail Tscherwinski

Premiere Sa, 19. Mai 2018, 19:30 Uhr, Großes Haus

Wie heutzutage in vielen deutschen (Universitäts-)Städten herrscht Wohnungsnot im Moskau der 50er Jahre. Ohne Rückzugsort werden öffentliche Räume zum Platz für eigentlich Privates, unterschiedliche Geschichten nebeneinander gelebt und schließlich vereint in der Sehnsucht nach einem Zuhause. Projektionsfläche für all diese Hoffnungen ist das Neubaugebiet Tscherjomuschki, in das die ProtagonistInnen aufbrechen.

Mit musikalischem Witz bündelt Schostakowitsch in dieser russischen Operette individuelle Träume und demonstriert liebevoll die Stärke der Gemeinschaft in Zeiten prekärer Umstände.

Erleben Sie unter der Musikalischen Leitung von Iván López Reynoso und in der Inszenierung von Neco Çelik Maximilian Krummen, Milda Tubelytė, Vincenzo Neri, Jelena Banković, Ivi Karnezi, Carolin Löffler und weitere Ensemblemitglieder und Gäste.

Wir laden sie herzlich ein:
Moskau, Tscherjomuschki
Musikalische Komödie in drei Akten von Dmitri Schostakowitsch
Premiere Sa, 19. Mai 2018, 19:30 Uhr, Großes Haus

___________________________________________________________________

attitude – der Ballettblog: This week’s recommendations: May 3rd, 2018

Misdummer Night’s Dream: Vienna State Ballet Apr. 20th, 2018

20180421_155051_resized.jpg

Read it now

A short Talk to Erik Murzagaliyev, Soloist at the Bavarian State Ballet: Jan. 26th, 2018

Read it now

Patricia MacBride: Kennedy Center Honours

Watch the video now

Ricardo Leitner

_____________________________________________________________

FOTOS VOM SIMANDY-GESANGSWETTBEWERB IN SZEGED 2018

donto0015

Juror Dr. Klaus Billand bei der Arbeit. Copyright: Rosta-Foto

donto0216
Copyright: Rosta-Foto

mester0053
Copyright: Rosta-Foto

xgala0316
Copyright: Rosta-Foto

_______________________________________________________________

NEU AUF CD VON ACCENTUS MUSIC – Kontrast und Verbindungen – Accentur präsentiert die chinesische Violinistin Zhi-Jong Wang

Bildergebnis für accentus music zhi-jong wang

Zhi-Jong Wang
Stravinsky Sibelius
Philharmonia Orchestra
Thomas Sanderling

ACC30430 (CD)
VÖ: 27. April 2018

Die chinesische Violinistin Zhi-Jong Wang gilt als eine der talentiertesten Künstlerinnen ihrer Generation. Auf ihrem neuen Album stellt sie dieses Talent einmal mehr eindrucksvoll unter Beweis. In Werken von Jean Sibelius und Igor Strawinsky lotet die Musikerin unterschiedlichste Klangwelten aus und zeigt die ganze Bandbreite ihres Könnens.

Mit den Violinkonzerten von Jean Sibelius und Igor Strawinsky widmen sich Zhi-Jong Wang und das Philharmonia Orchestra unter der Leitung von Thomas Sanderling zwei Werken vom Beginn des 20. Jahrhunderts, zwischen deren Entstehung nur dreißig Jahre liegen, die aber kontrastreicher nicht sein könnten. Moll gegen Dur, dunkel, mystisch und introvertiert gegen aufregend, spannungsgeladen und bisweilen ironisch.

Zhi -Jong Wang gelingt es, in ihrer Interpretation die Verbindungen zwischen diesen Stücken zu ziehen. Virtuos und begeisternd offenbart die chinesische Geigerin in den Kontrasten dieser beiden Konzerte etwas verblüffend Verbindendes, einen Zeitgeist, der auch heute noch Gültigkeit besitzt

Press release »
Accentus website »
Zhi-Jong Wang website »

———————————————————————————————

Künstlernachrichten Wer singt wo? Wer spielt was? Im Juni / Juli 2018 (Ungerartists)

MICHAELA KAUNE (Sopran) bereitet derzeit ihr Debüt beim Glyndebourne Festival vor. Kaune wird in ihrer Paraderolle, der Marschallin im ROSENKAVALIER, zu sehen sein. In der Wiederaufnahme der Produktion aus dem Jahr 2014 singt sie unter der Leitung von Robin Ticciati die Vorstellungen am 8., 12., 16., 19., 22. und 26. Juni 2018. Die Sopranistin hat diese Partie bereits in so renommierten Häusern wie der Opéra de Paris und der Deutschen Oper Berlin gesungen. Am 3. und 4. Juli 2018 steht Mahler auf dem Programm: Mit den Dortmunder Philharmonikern (unter Gabriel Feltz) ist Kaune mit der 8. Sinfonie („Sinfonie der Tausend“) zu hören

Bariton WOLFGANG NEWERLA singt am 3. Juni noch eine Vorstellung als Mary in Bernd Alois Zimmermanns DIE SOLDATEN am Teatro Real in Madrid. Die Inszenierung von Calixto Bieto unter der musikalischen Leitung von Pablo Heras-Casado hat am 16. Mai Premiere. (Weitere Vorstellungen im Mai noch am 19., 22., 24., 28. und 31.5.) Anschließend beginnen in München die Proben für die Uraufführung DIE VORÜBERGEHENDEN von Nikolaus Brass. Das Werk des Lachenmann-Schülers wird bei den Münchner Opernfestspielen im Rahmen der Reihe „FestspielWerkstatt“ gezeigt. Wolfgang Newerla übernimmt die Partie des Vaters. Die musikalische Leitung liegt in den Händen von Marie Jacquot, die bereits bei den Festspielen 2016 für eine Uraufführung verantwortlich zeichnete. Premiere ist am 13. Juli, weitere Vorstellungen sind am 15., 16., und 21. Juli.

Im April dirigierte GABRIEL FELTZ – bei einem Gastspiel der Komischen Oper Berlin – DIE ZAUBERFLÖTE in Japan, nun steht Mozarts Singspiel zum letzten Mal in dieser Saison auf Feltz‘ Programm: Diesmal an der Dortmunder Oper, wo die Inszenierung von Stefan Huber am 8. Juni ihre Dernière feiert. Anschließend reist Feltz nach Belgrad zum Dirigentenforum des Deutschen Musikrats, das Feltz erstmals in die serbische Hauptstadt holen konnte. Am 21. Juni findet hier das Abschlusskonzert mit den Teilnehmern der Meisterklasse statt, die unter Feltz Leitung durchgeführt wird. Zum ersten Mal ist in diesem Jahr auch ein serbischer Kandidat am Start. Es spielt das Belgrade Philharmonic Orchestra, dem Gabriel Feltz seit einem Jahr als Chefdirigent vorsteht. Am 24. Juni beschließt Feltz die Saison in Belgrad mit dem Belgrade Open Air, ein Klassik-Konzert, das im Vorjahr 20.000 Zuschauer anlocken konnte. Mit den Dortmunder Philharmonikern interpretiert Feltz am 3. und 4. Juli 2018 Mahlers Achte. Die „Sinfonie der Tausend“ wird aufgezeichnet und erscheint auf CD. Die Dortmunder Saison endet für Gabriel Feltz dann mit einem Gastspiel der Dortmunder Philharmoniker am 12. Juli im Rahmen der „Robeco SummerNights“ im Concertgebouw Amsterdam. Auf dem Programm stehen Rachmaninows 3. Sinfonie (einem zentralen Werk für Feltz in dieser Saison) und Elgars Cellokonzert. Solist ist Johannes Moser.

Mezzosopran ULRIKE HELZEL gastiert im Juli bei den Münchner Opernfestspielen, wo sie in der Uraufführung von Nikolaus Brass’ DIE VORÜBERGEHENDEN die Partie der Mutter übernehmen wird. Premiere ist am 13. Juli in der Münchner Reithalle, weitere Vorstellungen folgen am 15., 16., und 21. Juli.

Der jugendliche Heldentenor BRENDEN GUNNELL gastiert am 31. Mai sowie 2., 5. und 7. Juni als David in DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG am Beijing Opera House, China. Die Inszenierung von Kasper Holten ist eine Koproduktion der Pekinger Oper mit dem Royal Opera House Covent Garden, London, und der Opera Australia.

TOBIAS SCHABEL, soeben noch als Klingsor in der Wiederaufnahme von Calixto Bietos PARSIFAL bei einem Gastengagement an der Staatsoper Stuttgart zu erleben, ist am 20. Juni als Ramphis in der Neuinszenierung der AIDA an der Staatsoper Hannover zu sehen. Ebenfalls im Juni steht er bei der Wiederaufnahme von IL VIAGGIO À REIMS als Lord Sidney auf der Hannoveraner Bühne (Vorstellungen am 12., 17., 22., 24., 27. Juni).

Der Bass KARL-HEINZ LEHNER ist mittlerweile als Wagner-Sänger heiß begehrt – am 27. Mai gastiert er an der Oper Leipzig als Landgraf im TANNHÄUSER – doch auch im italienischen Fach ist Lehner zu Hause: in der Neuinszenierung des NABUCCO an der Oper Dortmund ist er der Zaccaria. Zu sehen ist der Abend mit Lehner noch einmal am 10. Juni. Am 15., 17. und 18. Juni 2018 steht Bruckners Te Deum mit den Düsseldorfer Symphonikern in der Tonhalle Düsseldorf auf Lehners Programm, bevor er am 3. und 4. Juli 2018 mit den Dortmunder Philharmonikern und Mahlers 8. Sinfonie seine Dortmunder Saison beendet.

IVANA RUSKO (Sopran) singt am 5., 7. und 9. Juni Female Chorus in Brittens RAPE OF LUCRECIA an der Oper Köln. (Premiere ist am 20. Mai). Dies ist nach der Rosalinde in DIE FLEDERMAUS und Donna Elvira in DON GIOVANNI ihre dritte wichtige Kölner Premiere in dieser Saison. Mit dem Female Chorus erweitert sie ihr Repertoire auch zum ersten Mal in Richtung jugendlich-dramatisches Fach.

Die Saison 2017/2018 geht für Sopran LENNEKE RUITEN mit großartigen Arbeiten zu Ende: Im April war sie La Mort in Hans Werner Henzes DAS FLOSS DER MEDUSA an der Nationale Opera Amsterdam. Die Inszenierung von Romeo Castellucci gilt als eine der wichtigsten Arbeiten dieser Opernsaison. Nun geht es an der Opéra du Rhin, Strasbourg, mit einem Projekt weiter, das nicht minder spannend zu werden verspricht. Drei frühe Werke des modernen Musiktheaters werden hier zu einem Abend verwoben: Kurt Weills MAHAGONNY – EIN SONGSPIEL (hier übernimmt Lenneke Ruiten die Partie der Jessie), Schönbergs PIERROT LUNAIRE sowie DIE SIEBEN TODSÜNDEN von Kurt Weill (Anna). (Premiere am 20., weitere Vorstellungen am 22., 24., 26. und 28. Mai in Strasbourg). Am 5. Juni ist der Abend in Colmar, am 13. und 15. Juni in Mulhouse zu sehen. Am 9. Juni gastiert die Sopranistin beim Gewandhausorchester Leipzig, wo sie unter Emmanuelle Haïm Händels Kantaten IL DELIRIO AMOROSO singen wird.

Soeben hatte Olivier Pys Inszenierung von LOHENGRIN am Brüsseler Opernhaus La Monnaie Premiere. Der Abend geriet zum Triumph, gelobt wurde vor allem die hervorragende Besetzung, bei der Bass-Bariton WERNER VAN MECHELEN, der als Heerrufer überzeugte, stets besonders gewürdigt wurde. Im Mai geht es für den Bass mit Wagner weiter: Van Mechelen ist an der Staatsoper Hamburg als Alberich im RHEINGOLD zu sehen (18. Und 21.5.), der Sommer ist dann ebenfalls Richard Wagner gewidmet: Bei den Tiroler Festspielen Erl wird Van Mechelen am 28. Juli 2018 der Alberich in SIEGFRIED sein.

MARKUS EICHE (Bariton) ist an der Wiener Staatsoper im Mai zum ersten Mal als Graf in Richard Strauss’ CAPRICCIO zu erleben (17., 20., 24. und 27.5.), im Juni reist Eiche dann zum Budapest Wagner Festival, wo er am 14. und 17.6. der Wolfram von Eschenbach im TANNHÄUSER sein wird. Am 3. und 4. Juli wirkt er bei Gabriel Feltz‘ Dortmunder Großprojekt, Mahlers Achte inklusive CD-Einspielung, mit.

Vom Ausstatter-Duo OKARINA PETER und TIMO DENTLER ist derzeit an der Göteborgs Operan BORIS GODUNOW in der Regie von Peter Konwitschny zu sehen (Vorstellungen am 5., 11. und 13.5.), von 6. Juli bis 9. August wird bei den Bad Hersfelder Festspielen nach dem großen Erfolg im letzten Sommer das Musical TITANIC wiederaufgenommen, bei dem Peter und Dentler für die Ausstattung verantwortlich sind.

________________________________________________________________

 

Diese Seite drucken