Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

INFOS DES TAGES (DONNERSTAG, 5. MAI 2022)

05.05.2022 | Aktuelles

INFOS DES TAGES (DONNERSTAG, 5. MAI 2022

BAYERISCHE STAATSOPER: HEUTE SPIELPLANVORSTELLUNG

Bayerische Staatsoper (staatsoper) – Profil | Pinterest

Auf staatsoper.de.

Donnerstag, 05. Mai 2022, 18.00 Uhr – 20.00 Uhr, *. Dauer ca. 2 Stunden

Ab 18:00 Uhr wird Ihnen  Staatsintendant Serge Dorny in einer Videobotschaft auf staatsoper.de die Highlights der kommenden Spielzeit präsentieren.

Anschließend könnt Ihr Euch selbst durch den kompletten Spielplan klicken!

_____________________________________________________________

Da hat Axel Brüggemann wieder Unerhörtes / Empörendes entdeckt, aber damit hinkt er um Jahre hinterher.

Karriere- und Unternehmensnetzwerke - Ein alter Hut mit neuer Relevanz und  Richtung
Einer von Brüggemanns alten Hüten

Information an den Online-Merker. Name des „Insiders“ der Redaktion bekannt):

Schon immer lud Gergiev die Konzertmeister „seiner“ Orchester (Rotterdam, LSO, München) ein, am bzw. mit dem Mariinsky zu arbeiten oder sogar mit ihm auf Tournee zu gehen. So waren Igor Gruppman (Rotterdam) und nun auch Lorenz Nasturica-Herschkowici zu Gast bei seinem Mikkeli Music Festival, Gruppman sogar als Dirigent.

Lorenz Nasturica-Herschcowici
Lorenz Nasturica-Herschkowici. Foto: Mariinsky-Theater

In dieser Funktion, nämlich als Guest Conductor, erscheint Nasturica-Herschkowici auch auf der Webseite des Mariinsky. In der Tat leitet er regelmäßig in St. Petersburg und nun auch bei dem sog. Moskauer Oster-Festival Konzerte des Stradivarius-Ensembles, nicht als Dirigent, sondern wie einst Boskovsky bei den Wiener Philharmonikern als Stehgeiger.

Aufmerksame Beobachter von Fotos, die auf Facebook gepostet werden, werden ihn unschwer bei diversen Gastspielen des Orchesters in der Moskauer Zaryadye-Halle erkennen, und das nicht erst seit heute.

Eine andere Information verdient meines Erachtens nach mehr Aufmerksamkeit, dass es nämlich gerade am 1. Pult der 1. Violinen in den vergangenen Jahren eine enorme Fluktuation gegeben hat, Musiker Gergiev und das Mariinsky verlassen haben, um in anderen Orchestern zu spielen, so z. B. am Bolshoi-oder Mikhailovsky-Theater. In dieser Situation ist ein Künstler wie Nasturica-Herschkowici Garant für Qualität.

Wieweit er noch bei den Münchner Philharmonikern tätig ist, entzieht sich meiner Kenntnis. Jedenfalls denke ich, man sollte den Bannstrahl nicht auf sämtliche Künstler ausdehnen, die mit Gergiev in Verbindung standen und stehen.

N.N.
_________________________________________________________________________

WIENER STAATSOPER: FOTOS AUS DER ERSTEN VORSTELLUNG DER SERIE „LE NOZZE DI FIGARO“ (3.5.)

Zum Bericht von Manfred A. Schmid

olympus digital camera
Peter Kellner /Figaro). Foto: Wiener Staatsoper/ Ashley Taylor

Michael Nagy (Graf Almaviva)
Maria Bengtsson (Gräfin Almaviva)
Regula Mühlemann (Susanna)
Peter Kellner (Figaro)
Isabel Signoret (Cherubino)

olympus digital camera
Isabel Signoret (Cherubino), Michael Nagy (Graf Almaviva). Foto: Wiener Staatsoper/Ashley Taylor

lenozzedifigaro 071 bentsson signoret
Maria Bengtsson (Gräfin Almaviva), Isabel Signoret (Cherubino). Foto: Wiener Staatsoper/Ashley Taylor

lenozzedifigaro 085 nagy bengtsson
Michael Nagy (Graf Almaviva), Maria Bengtsson (Gräfin Almaviva). Foto: Wiener Staatsoper/Ashley Taylor.
_________________________________________________________________________

WAS MACHT ILDAR ABDRAZAKOV?

Leichter ist die Frage zu beantworten, was er nicht macht! Er singt in Wien nicht den „Boris Godunow“.

Vorgestern trat er in der russischen TV-Masken-Show auf

abrd
ZU INSTAGRAM mit mehreren Fotos

_______________________________________________________________________

HEUTE IM WIENER KONZERTHAUS: ANDREAS SCHAGER UND GÜNTHER GROISSBÖCK

Klicken Sie die Videos in Instagram an, Sie hören GG. als Wotan und Hans Sachs!

Rehearsing @orf Funkhaus with @rso.wien and #alexanderjoel wotan‘s broken 💔🔥and the philospher cobbler #sachs for #greatvoices @wienerkonzerthaus together with #andreasschager and @wienersingakademie
Lot of stuff for @wienerstaatsoper + @arenadiverona in my Rucksack and as last part of the program today some #dichterliebe with „my“ wonderful @sashagoloubitskaia 🎹 for the recital @latvijasnacionalaoperaunbalets on may 31st

ggs

ZU INSTAGRAM  mit 5 Videos

——–

ZU INSTRAM mit weiteren Probenvideos
________________________________________________________________

Gestern war „Ballo“-Premiere an der Mailänder Scala

Dirigent: Nicola Luisotti
Inszenierung: Marco Arturo Marelli

Riccardo Francesco Meli
Renato

Luca Salsi (4, 7, 10, 12, 14 May)

Ludovic Tézier (19, 22 May)

Amelia Sondra Radvanovsky
Ulrica

Yulia Matochkina (4, 7, 10, 12, 14 May) / Okka von der Damerau (19 and 22 May)

ballo
Zu INSTAGRAM mit weiteren 7 Fotos

___________________________________________________________

OPER FRANKFURT: Premieren in der Saison 2022/2023

fra
Oper Frankfurt/ Aussenansicht. Foto: Barbara Aumüller

Wolfgang Amadeus Mozart : Die Zauberflöte
Sonntag, 2. Oktober 2022
Musikalische Leitung: Julia Jones / Simone Di Felice
Inszenierung: Ted Huffman
Bühnenbild: Andrew Lieberman
Kostüme: Raphaela Rose
Licht: Joachim Klein
Chor: Tilman Michael
Dramaturgie: Maximilian Enderle
Dernière am 22. April 2023 im Rahmen des Festivals Mainly Mozart 2023
Mit freundlicher Unterstützung der DZ BANK AG

Richard Wagner: Die Meistersinger von Nürnberg
Sonntag, 6. November 2022
Musikalische Leitung: Sebastian Weigle / Takeshi Moriuchi
Inszenierung: Johannes Erath
Bühnenbild: Kaspar Glarner
Kostüme: Herbert Murauer
Licht: Joachim Klein
Video: Bibi Abel
Chor: Tilman Michael
Dramaturgie: Zsolt Horpácsy

Peter I. Tschaikowski: Die Zauberin (Frankfurter Erstaufführung)
Sonntag, 4. Dezember 2022
Musikalische Leitung: Valentin Uryupin
Inszenierung: Vasily Barkhatov
Bühnenbild: Christian Schmidt
Kostüme: Kirsten Dephoff

Georg Friedrich Händel: Orlando
Sonntag, 29. Januar 2023
Musikalische Leitung: Simone Di Felice
Inszenierung: Ted Huffman
Bühnenbild, Video: Johannes Schütz

Saverio Mercadante: Francesca da Rimini (Frankfurter Erstaufführung)
Sonntag, 26. Februar 2023
Musikalische Leitung: Ramón Tebar
Inszenierung: Hans Walter Richter
Bühnenbild: Johannes Leiacker
Übernahme einer Produktion der Tiroler Festspiele Erl

Richard Strauss: Elektra
Sonntag, 19. März 2023
Musikalische Leitung: Sebastian Weigle
Inszenierung: Claus Guth
Bühnenbild: Katrin Lea Tag

Benjamin Britten: The Prodigal Son / The Burning Fiery Furnace (Frankfurter Erstaufführung)
Sonntag, 2. April 2023 (Bockenheimer Depot)
Musikalische Leitung: Lukas Rommelspacher
Inszenierung: Manuel Schmitt
Bühnenbild: Bernhard Siegl

Kurt Weill: Der Zar lässt sich fotografieren
Carl Orff: Die Kluge
Sonntag, 9. April 2023
Musikalische Leitung: Yi-Chen Lin
Inszenierung: Keith Warner
Bühnenbild: Boris Kudlička

Georg Friedrich Händel: Hercules (Frankfurter Erstaufführung)
Sonntag, 30. April 2023
Musikalische Leitung: Laurence Cummings
Inszenierung: Barrie Kosky
Bühnenbild und Kostüme: Katrin Lea Tag
L
Rudi Stephan: Die ersten Menschen
Sonntag, 2. Juli 2023
Musikalische Leitung: Sebastian Weigle
Inszenierung: Tobias Kratzer
Bühnenbild und Kostüme: Rainer Sellmaier
Licht: Joachim Klein
Dramaturgie: Bettina Bartz, Konrad Kuhn

11 Premieren (92 Vorstellungen)
davon 9 Premieren (76 Vorstellungen) im Opernhaus

 Wolfgang Amadeus Mozart Die Zauberflöte 15 Vorstellungen
Dernière am 22. April 2023 im Rahmen des Festivals Mainly Mozart 2023
Mit freundlicher Unterstützung der DZ BANK AG

 Richard Wagner Die Meistersinger von Nürnberg 7 Vorstellungen

 Peter I. Tschaikowski Die Zauberin 7 Vorstellungen
Frankfurter Erstaufführung

 Georg Friedrich Händel Orlando 9 Vorstellungen
Mit freundlicher Unterstützung des Frankfurter Patronatsvereins –
Sektion Oper

 Saverio Mercadante Francesca da Rimini 8 Vorstellungen
Frankfurter Erstaufführung
Übernahme einer Produktion der Tiroler Festspiele Erl

 Richard Strauss Elektra 8 Vorstellungen

 Kurt Weill Der Zar lässt sich fotografieren 8 Vorstellungen
Carl Orff Die Kluge
Mit freundlicher Unterstützung des Frankfurter Patronatsvereins –
Sektion Oper

 Georg Friedrich Händel Hercules 7 Vorstellungen
Frankfurter Erstaufführung
In Koproduktion mit der Komischen Oper Berlin

 Rudi Stephan Die ersten Menschen 7 Vorstellungen
davon 2 Premieren (16 Vorstellungen) im Bockenheimer Depot

 Vito Žuraj Blühen 8 Vorstellungen
Uraufführung, Auftragswerk der Oper Frankfurt
Ensemble Modern

 Benjamin Britten
The Prodigal Son / The Burning Fiery Furnace 8 Vorstellungen
Frankfurter Erstaufführung

14 Wiederaufnahmen (83 Vorstellungen)
davon 13 Wiederaufnahmen (76 Vorstellungen) im Opernhaus

 Gioachino Rossini La Cenerentola 5 Vorstellungen

 Giacomo Puccini Tosca 7 Vorstellungen

 Richard Strauss Capriccio 5 Vorstellungen

 Engelbert Humperdinck Hänsel und Gretel 8 Vorstellungen

 Giacomo Puccini Manon Lescaut 8 Vorstellungen

 Jules Massenet Werther 4 Vorstellungen
Produktion der Nederlandse Opera Amsterdam in Kooperation mit der Opéra de Lyon

 Peter I. Tschaikowski Eugen Onegin 5 Vorstellungen

 Franz Schreker Der ferne Klang 5 Vorstellungen

 Wolfgang Amadeus Mozart Don Giovanni 6 Vorstellungen

 Giacomo Puccini Madama Butterfly 8 Vorstellungen
Mit freundlicher Unterstützung der DZ BANK AG und
des Frankfurter Patronatsvereins – Sektion Oper

 Georg Friedrich Händel Xerxes 5 Vorstellungen

 Leoš Janáček Das schlaue Füchslein 5 Vorstellungen

 Frank Martin Le vin herbé 5 Vorstellungen. Neueinstudierung nach coronabedingter Premierenabsage
Mit freundlicher Unterstützung des Frankfurter Patronatsvereins – Sektion Oper

davon 1 Wiederaufnahme (7 Vorstellungen) im Bockenheimer Depot
 Georg Friedrich Händel Tamerlano 7 Vorstellungen

8 Liederabende im Opernhaus

 Asmik Grigorian Sopran
 Marina Viotti Mezzosopran
 Benjamin Bernheim Tenor
 Andreas Bauer Kanabas Bass
 Maria Agresta Sopran
 Katharina Konradi Sopran

Im Rahmen des Festivals Mainly Mozart 2023
 Jessica Pratt Sopran
 Ilker Arcayürek Tenor
___________________________________________________________

MÜNCHEN/ Gärtnerplatztheater: DER PREMIERENPLAN  2022/23

Gärtnerplatztheater (@Gaertnertheater) / Twitter

Das Staatstheater am Gärtnerplatz präsentiert die Spielzeit 2022 / 2023

Das Staatstheater am Gärtnerplatz stellte am 4. Mai das Programm der Saison 2022 / 2023 vor. Im Beisein von Kunstminister Markus Blume präsentierte Staatsintendant Josef E. Köpplinger zehn Neuproduktionen, darunter drei Uraufführungen und eine choreografische Uraufführung. Tickets sind ab dem 17. Juni jeweils drei Monate vor dem Vorstellungstermin erhältlich. Für alle Vorstellungen bis 30. November 2022 sind ab dem 16. Juli Karten im vorgezogenen Vorverkauf erhältlich.

»Das Staatstheater am Gärtnerplatz steht für Kreativität, Innovation und höchste Qualität – sowohl analog als auch digital!«, äußerte sich Kunstminister Markus Blume. »Staatsintendant Josef E. Köpplinger und sein Team haben das in den letzten Jahren eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Das Gärtnerplatztheater ist den Herausforderungen der Pandemie mit hoher Produktivität und Sichtbarkeit begegnet, dennoch ist für alle Theaterliebhaber klar: Endlich wieder Aufbruchsstimmung, endlich wieder analoger Kunstgenuss mit allen Sinnen! Denn wir brauchen Kunst und Kultur als Live-Format! Ich freue mich auf die neue Spielzeit und anregende Theaterabende!“.

Die erste Premiere der Saison wird am 7. Oktober die Oper »The Rake’s Progress« von Igor Strawinsky in der Regie von Adam Cooper sein. Die musikalische Leitung hat Rubén Dubrowsky inne, der designierte Chefdirigent des Gärtnerplatztheaters.
Es folgt das Ballett »Giselle« in der Choreografie von Ballettdirektor Karl Alfred Schreiner auf die Musik von Adolphe Adam als dramatischer Geschlechterkampf und eine Auseinandersetzung mit den eigenen Abgründen.

Die erste Uraufführung steht am 9. Dezember mit dem Musical »Rockin‘ Rosie« von Wolfgang Böhmer auf dem Spielplan. Das Libretto schrieb Peter Lund, es inszeniert Nicole Claudia Weber auf der Studiobühne des Gärtnerplatztheaters.

Als erste Operettenpremiere folgt am 27. Januar Jacques Offenbachs »Die Großherzogin von Gerolstein« in der Inszenierung von Josef E. Köpplinger in Koproduktion mit der Semperoper Dresden. Herbert Föttinger inszeniert als nächstes Jules Massenets Oper »Werther« als
psychologisches Kammerspiel, Premiere ist am 16. Februar unter der musikalischen Leitung von Chefdirigent Anthony Bramall.

Eine weitere Uraufführung ist am 23. März das Musical »Mata Hari« von Marc Schubring und Kevin Schroeder. Das Auftragswerk des Staatstheaters am Gärtnerplatz wird inszeniert von Regisseurin Isabella Gregor. Im klassischen Book-Musical und zugleich modernen Pop-Event wird das Theater zum Dancefloor.

Inspiriert von Friedrich Schillers »Kabale und Liebe« schuf Giuseppe Verdi seine Oper »Luisa Miller«. Premiere der Inszenierung von Torsten Fischer ist am 5. Mai.

Der österreichische Choreograf Georg Reischl kehrt in seinem Ballett »Höhenrausch« thematisch in sein Heimatland zurück und zeigt, dass wir das Alte brauchen, um neue Wege gehen zu können. Die Uraufführung des Balletts auf die Sinfonie Nr. 4 von Anton Bruckner findet am 1. Juni statt.
Die Premiere der konzertanten Aufführung der Operette »Friederike« von Franz Lehár steht am 8. Juni auf dem Spielplan. Die letzte Premiere der Saison ist dann Wolfgang Amadeus Mozarts »Figaros Hochzeit« in der Regie von Josef E. Köpplinger, der Mozarts Klassiker mit der gehörigen Portion Schärfe und Humor inszeniert. Die Premiere am 29. Juni wird dirigiert von Rubén Dubrowsky.

Repertoire
Im Repertoire zeigt das Gärtnerplatztheater Höhepunkte aus Oper, Operette, Musical und Tanz.
Die Saison 2022 / 2023 wird am 17. September mit dem Musical »Tootsie« eröffnet, es folgt am 24. September die Operette »Die Zirkusprinzessin« von Emmerich Kálmán.

Die Oper »Schuberts Reise nach Atzenbrugg« von Johanna Doderer mit dem Libretto von Peter Turrini wird ab dem 30. März das erste Mal in großer Orchesterfassung aufgeführt werden.

Mit dem Musical »Das Lächeln einer Sommernacht« von Stephen Sondheim in der Inszenierung von Josef E. Köpplinger wird ab dem 22. Oktober eine weitere Produktion ins renovierte Haus übernommen. Die Premiere fand am 4. Februar 2016 im Cuvilliéstheater statt.

Wolfgang Amadeus Mozarts Oper »Così Fan Tutte« in der Inszenierung von Olivier Tambosi ist ab dem 8. Dezember wieder im Gärtnerplatztheater zu sehen. Und die romantisch-komische Oper »Martha« in der Regie von Loriot steht ab dem 20. Juli 2023 wieder auf dem Spielplan.

Das Ballett des Staatstheaters am Gärtnerplatz ist mit den Produktionen »Der Sturm« und »La Strada« sowie dem Handlungsballett »Peter Pan« auf dem Spielplan vertreten. Außerdem ist die kultige Dancesoap »Minutemade« wieder im Programm.

Konzerte
Das Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz unter der Leitung von Chefdirigent Anthony Bramall setzt die Reihe »Sinfonische Lyrik« mit »Die Seejungfrau« von Alexander Zemlinsky fort. Am 25. November findet das beliebte Barockkonzert eine Fortsetzung. Das Neujahrskonzerts 2023 »Raumschiff Gärtnerprise« wird ein letztes Mal vom scheidenden Chefdirigenten Anthony Bramall präsentiert. Sieben Kammerkonzerte, zusammengestellt von den Musikerinnen und Musikern des Gärtnerplatztheaters, bieten auch in dieser Spielzeit wieder einfühlsame Momente.

Junges Gärtnerplatztheater
Das Junge Gärtnerplatztheater präsentiert die Konzerte für junges Publikum »Roald Dahls Es war einmal« von Paul Patterson und Texten von Roald Dahl sowie »Grüffelo« von Iris ter Schiphorst und Stefan Lienenkämper nach den gleichnamigen Büchern von Julia Donaldson und Axel Scheffler. Mit den Musiktheaterstücken »CSI Opera« und »Der Baum der Erinnerung« ist es wieder in Schulen unterwegs. Außerdem erarbeitet die Gärtnerplatz Jugend wieder ein Musiktheaterprojekt.

Gastspiele
Zu Gast am Gärtnerplatztheater sind erneut Gerd Anthoff, Conny Glogger und Michael Lerchenberg mit drei Vorstellungen von »Opern auf Bayrisch«. C. Bernd Sucher setzt seine Reihe »Suchers musikalische Welten« fort und Dramaturg Christoph Wagner-Trenkwitz begibt sich im neuen Format »Tabu!« mit Respekt aber auch Humor auf Spurensuche nach dem, was im Theater einmal ging und mittlerweile als Tabu gilt.

Weitere ausführliche Informationen zum Spielplan und den Preisen sind auf der Website des Gärtnerplatztheaters unter www.gaertnerplatztheater.de zu finden.

Die Premieren der Spielzeit 2022 / 2023

THE RAKE´S PROGRESS
Oper/ Musik von Igor Strawinsky
Regie: Adam Cooper
Premiere 7. Oktober 2022

GISELLE
Ballett von Karl Alfred Schreiner
Musik von Adolphe Adam
Premiere 17. November 2022

ROCKIN‘ ROSIE
Musical von Wolfgang Böhmer
Buch und Liedtexte von Peter Lund
Konzipiert unter Mitwirkung des Ensembles
Auftragswerk des Staatstheaters am Gärtnerplatz
Regie: Nicole Claudia Weber
Premiere 9. Dezember 2022, Studiobühne

DIE GROSSHERZOGIN VON GEROLSTEIN
Opéra bouffe. Musik von Jacques Offenbach
Regie: Josef E. Köpplinger
Premiere 27. Januar 2023

WERTHER
Drame Lyrique, Musik von Jules Massenet
Nach »Die Leiden des jungen Werthers« von Johann Wolfgang von Goethe
Regie: Herbert Föttinger
Premiere 16. Februar 2023

MATA HARI

Musical von Marc Schubring
Buch und Liedtexte von Kevin Schroeder
Auftragswerk des Staatstheaters am Gärtnerplatz
Regie: Isabella Gregor
Premiere 23. März 2023

LUISA MILLER
Oper von Giuseppe Verdi
Regie: Torsten Fischer
Premiere 5. Mai 2023

HÖHENRAUSCH
EIN ALPENBALLETT
Ballett von Georg Reischl
auf die Sinfonie Nr. 4 von Anton Bruckner
Choreografie: Georg Reischl
Premiere 1. Juni 2023

FRIEDERIKE
Singspiel von Franz Lehár
Libretto von Ludwig Herzer und Fritz Löhner
Konzertante Aufführung
Premiere 8. Juni 2023

FIGAROS HOCHZEIT
Opera buffa von Wolfgang Amadeus Mozart
Regie: Josef E. Köpplinger
Premiere 29. Juni 202

______________________________________________________________

WIEN: Benefiz-Matinee „Künstlergespräche” am 14. Mai um 11.00 Uhr im Palais Eschenbach

Prominente Gäste aus Wirtschaft und Kultur sprechen mit prominenten Künstlern: Benefiz-Matinee mit Marco Angelini, Susanna Chakhoian, Valerie Luksch, Maria Santner, Linda Watson u.a. Reinerlös der Veranstaltung geht an das Sozialprojekt „Künstlerhilfe“ des Vereins Hilfstöne. Offene
Veranstaltung. Programm und Karten à 35,- Euro unter: www.rotarymeets.at

Am 14. Mai, um 11.00 Uhr findet in der Reihe „Rotary meets“ die Benefiz-Matinee „Künstlergespräche” im Palais Eschenbach statt. Moderatorin Regina Preloznik führt Gespräche mit international bekannten Künstlern, wie dem Sänger Marco Angelini, dem ukrainischen Star-Sopran Susanna Chakhoian, dem Operettenstar Valerie Luksch, Dancing Star Maria Santner und der Sopranistin und internationalem Wagner-Star Linda Watson. Als einmalige Initiative anlässlich der Matinee spielt ein Rotarisch-Philharmonisches Streichquartett mit Harald Krumpöck und Hans-Peter Ochsenhofer, beide Wiener Philharmoniker, dem Musiker und Schriftsteller Rupert Schöttle und dem Dirigenten Hannes Wildner. Darüber hinaus wird das in Zusammenarbeit mit namhaften Sponsoren eigens produzierte Magazin „Rotary meets Music“ präsentiert.

Im Anschluss an die Künstlergespräche wird bis 14.00 Uhr zu einem Get Together mit kleinem Buffet und Jazz Live Musik von A New Trio geladen. Einlass ist ab 10.15 Uhr.

Das Event richtet sich an alle Kunst- und Musikliebhaber. Der Eintrittspreis beträgt 35,- Euro pro Person. Karten gibt es unter www.rotarymeets.at.

Rotary-Initiative unterstützt in Not geratene KünstlerInnen

Rotary meets Music ist eine Veranstaltung der rotarischen Clubs RC Wien, RC Wien Nordost, RC Wien-Schönbrunn und des RC Voitsberg-Köflach. Sämtliche Eintrittsgelder und Beiträge von Rotary Clubs sowie der Reinerlös der Veranstaltung kommen dem Sozialprojekt „Künstlerhilfe“ zugute, einem Projekt des gemeinnützigen, ehrenamtlich tätigen Benefizvereins HILFSTÖNE unter der Leitung von Clemens Unterreiner, Solist an der Wiener Staatsoper. Der Verein engagiert sich speziell für die vielen selbständigen KünstlerInnen, MusikerInnen und SängerInnen, die aus unterschiedlichen Gründen – insbesondere vom Krieg in der Ukraine oder auch noch von den Auswirkungen der Coronakrise – wirtschaftlich massiv betroffen sind.

Rotary meets erstmals zugänglich für Nicht-Rotarier

Rotary meets ist eine jährliche rotarische Benefizveranstaltungsreihe, die heuer zum vierten Mal und erstmals in Form einer Matinee stattfindet und auch für Nicht-Rotarier zugänglich ist. Das Organisationskomitee von Rotary meets Music bilden Philipp Bodzenta, Michael Fembek, Laurenz Maresch, Johannes Martschin, Philip Newald und Robin Rumler
__________________________________________________________

 

Diese Seite drucken