Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

INFOS DES TAGES (DONNERSTAG, 4. MÄRZ 2021)

04.03.2021 | Aktuelles

INFOS DES TAGES (DONNERSTAG, 4. MÄRZ 2021)

Aufruf zur KUNSTGEBUNG am Samstag, dem 27. März 2021

Dialog der Kreativität

Die Teilnehmer*innen am DIALOG DER KREATIVITÄT, der Plattform Österreichischer Kunst- und Kulturschaffender aller Genres, haben sich am Abend des 2. März nach dreistündiger Diskussion bei einer Abstimmung mit überwältigender Mehrheit für eine Aktion im öffentlichen Raum ausgesprochen.

Am Samstag, dem 27. März 2021 werden Künstler*innen jeder Kunstrichtung durch die Zentren der Städte Österreichs ziehen und vor den an diesem Tag wiedereröffneten Schanigärten im Zuge einer KUNSTGEBUNG einen Beweis ihrer Fähigkeiten abliefern.

Unter Einhaltung der geltenden Corona-Maßnahmen wird gesungen, gespielt, getanzt und rezitiert. Damit setzen die Künstler*innen gemeinsam ein Zeichen der Solidarität mit den Gastronom*innen und senden gleichzeitig einen Hilferuf an Politiker und an ihr Publikum.

Kunst und Kultur darf nicht sterben!

Kunst und Kultur muss wieder stattfinden dürfen!

Künstler*innen aller Kunstrichtungen sind aufgerufen, sich dieser Aktion anzuschließen.

Kontakt:          Gernot Kranner

                        Mail:   gernot.kranner@aon.at

                        Mobil: 0676 32 69 289

___________________________________________________________________________

MÜNCHEN: Online-Premiere mit den Primadonnen des Gärtnerplatztheaters

Gärtnerplatztheater (@Gaertnertheater) | Twitter

 Die Schließung der Staatstheater in Bayern wurde bis einschließlich 31. März 2021 verlängert. Notwendige Probenarbeiten und das Angebot von Live-Streams sind jedoch weiterhin möglich.

Vor diesem Hintergrund wird das Staatstheater am Gärtnerplatz am 13. März 2021 erneut eine Premiere im Live-Stream zur Aufführung bringen. Vier der Sopranistinnen des Hauses wetteifern unter dem Titel »Primadonnen – die Diven vom Gärtnerplatz« um die Gunst des Publikums: Mariá Celeng, Jennifer O‘Loughlin, Camille Schnoor und Judith Spießer.

Das Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz wird dirigiert von Darijan Ivezić, der damit sein Deutschland-Debüt gibt. Der Live-Stream in Zusammenarbeit mit der BR KulturBühne ist um 19.00 Uhr kostenfrei auf der Website des Theaters abrufbar.

Was wäre die Oper ohne die Primadonna? Sie verkörpert Glamour und große Emotionen, königliche Heldinnen und bedingungslos Liebende, ihr beseelter Gesang rührt zu Tränen, ihreSpitzentöne bringen den Saal zum Toben. In ihr konzentrieren sich die Sehnsüchte des Publikums. Und so sehr man sie auf der Bühne bewundert, so gefürchtet sind sie hinter der Bühne, sagt das Klischee. So kursieren Geschichten über Primadonnen, die den Operndirektor ohrfeigten oder auf offener Szene mit einer Rivalin handgreiflich wurden. Was passiert, wenn gar vier von ihnen zugleich auf der Bühne stehen, ist im Konzertprogramm »Primadonnen« mit vier der Sopranistinnen des Gärtnerplatztheaters zu erleben. Ein unterhaltsamer Abend voll Frauenpower und den mitreißendsten Melodien aus Oper, Operette, schwerer und leichter Muse, von Mozart und Puccini bis Gilbert und Sullivan.

»Primadonnen – die Diven vom Gärtnerplatz«

Musikalische Leitung und Arrangements: Darijan Ivezić
Konzept und Regie: Nicole Claudia Weber
Dramaturgie: Fedora Wesseler
Mit: Mariá Celeng, Jennifer O’Loughlin, Camille Schnoor, Judith Spießer
Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz

Die Premiere wird am 13. März um 19.00 Uhr live auf www.gaertnerplatztheater.de sowie www.br.de/kultur zu sehen sein und bis Montag, 15. März um 23.00 Uhr abrufbar sein.
_____________________________________________________________________

GESAMTE OPERN IM RUNDFUNK 4. – 10. MÄRZ 2021

Peltor Radio für Protos Helm | Silvanus AT

(Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern bezieht sich ausschließlich auf die untenstehenden Sender). Kurzfristige Programmänderungen der Sender vorbehalten!
Alle Zeiten MEZ.

4.3. LA VILLE MORTE (aus Göteborg, Aufnahme v. 8.3.2020) BBC 3-15 Uhr
6.3. FAUST (aus New York, Aufnahme v. 10.12.2011) RNE Classica Madrid-19 Uhr)
LA RONDINE (aus New York, Aufnahme v. 10.1.2009) ORF Ö1, BBC 3-19.30 Uhr
LUCIA DI LAMMERMOOR (aus New York, Aufnahme v. 8.12.1956) RAI 3-20 Uhr
ORPHÉE ET EURIDICE (aus London, Aufnahme v. 30.9.2005) HR 2-20.04 Uhr
7.3. LEAR (aus München, Aufnahme v. 9.7.1978) SWR 2-20.03 Uhr
PLATÉE (aus Barcelona, Aufnahme v. 3.2.) WDR 3-20.04 Uhr

EMPFANGSMÖGLICHGKEIT ÜBER DAS INTERNET
ORF – Ö 1 http://oe1.orf.at/
Bayern 4 https://www.br-klassik.de/index.html
HR 2 http://www.hr-online.de/website/radio/hr2/
WDR 3 http://www1.wdr.de/radio/wdr3/index.html
SWR 2 http://www.swr.de/swr2/-/id=7576/otnbb1/index.html
Deutschlandradio http://www.deutschlandradiokultur.de/startseite.197.de.html
RAI 3 http://www.radio3.rai.it/dl/radio3/programmi/PublishingBlock-61ab4215-547b-4563-8b1f-8932531e5469.html
Radio Suisse R. https://www.rts.ch/
Radio 4Hilversum https://www.nporadio4.nl/gids-gemist
VRT Klara http://www.klara.be/
RNE Clasica Madrid http://www.rtve.es/radio/radioclasica/programacion/
MET-Stream http://www.metopera.org/Season/Radio/Free-Live-Audio-Streams/
BBC 3 http://www.bbc.co.uk/radio3/programmes/genres/music/classical/opera/all
France Musique https://www.francemusique.fr/opera

Das sind jene Sender, die regelmäßig Opernübertragungen senden. Sollten unseren Lesern noch andere derartige Sender bekannt sein, dann bitten wir um Bekanntgabe inkl. Internetadresse.
___________________________________________________________________________

OPER FRANKFURT: „Liederabend im Stream“: Konstantin Krimmel (Bariton)

Im Rahmen des an jedem Freitag eines Monats stattfindenden digitalen Programms Oper Frankfurt zuhause wird ab

Freitag, dem 12. März 2021, um 19.30 Uhr

ein Liederabend im Stream mit Konstantin Krimmel (Bariton) und Daniel Heide (Klavier) über die Website der Oper (www.oper-frankfurt.de) bzw. deren Kanäle bei YouTube (www.youtube.com) und Facebook (www.facebook.com) abrufbar sein. Die Veranstaltung wird vorab im Bockenheimer Depot aufgezeichnet und ist somit auch zu einem späteren Zeitpunkt verfügbar.

Konstantin Krimmel (Baritone) - Short Biography
Konstantin Krimmel. Foto: Maren Ulrich

Auf der Opernbühne steht er erst seit kurzer Zeit: Noch während seines Studiums an der Stuttgarter Musikhochschule trat Konstantin Krimmel am Theater Heilbronn als Roberto / Nardo in Mozarts La finta giardiniera und als Zoroastro in Händels Orlando furioso auf; im ukrainischen Sewerodonezk war er als Leporello zu erleben und in Wiesbaden als Jesus in einer szenischen Aufführung der Matthäus-Passion; jüngst sang er dort mit großem Erfolg die Titelrolle in Le nozze di Figaro. Als Liedsänger aber hat er schon Furore gemacht, u.a. bei Auftritten in der Kölner Philharmonie, an der Deutschen Oper Berlin und im Konzerthaus Berlin, beim Heidelberger Frühling, bei der Schubertíada in Barcelona, beim Tetbury Music Festival und beim Oxford Liedfestival. Und er hat zahlreiche Wettbewerbe gewonnen: u.a. den Deutschen Musikwettbewerb und den Internationalen Helmut Deutsch Liedwettbewerb sowie den Internationalen Haydn Wettbewerb für klassisches Lied und Arie Rohrau. Seine vor einem Jahr erschienene Debüt-CD Saga wurde hochgelobt: „Mit nur 26 Jahren besitzt er bereits eine interpretatorische Tiefe und eine technische Souveränität, mit der er auch den Vergleich zu großen Liedsängern seines Stimmfachs nicht scheuen muss“.

Nun ist der in Ulm geborene deutsch-rumänische Bariton in Frankfurt zu erleben. Auf dem Programm steht Beethovens An die ferne Geliebte, eine Auswahl von Schubert- und Lisztliedern sowie Ralph Vaughan Williams‘ Zyklus The House of Life auf Texte von Dante Gabriel Rossetti.

Nähere Informationen zu der nächsten Online-Veranstaltung im März 2021

  • Opernworkshop zu Luisa Miller am Samstag, dem 13. März 2021, um 15.00 Uhr

sowie zu den folgenden Terminen sind unter www.oper-frankfurt.de/de/oper-frankfurt-zuhause/ einzusehen.

Wer für diese kostenlosen digitalen Programme der Oper Frankfurt etwas spenden möchte, findet unter www.oper-frankfurt.de/de/news/?detail=481 weitere Angaben.
_______________________________________________________________

Liebe Volksopernfreunde, sehr geehrte Damen und Herren! Leider kann auch diesmal unsere geplante Soirée der Wiener Volksopernfreunde am Freitag, dem 12. März aufgrund der anhaltenden Covid-Maßnahmen nicht statttfinden.

Wir hoffen auf eine Entspannung der Lage im Frühling und sind zuversichtlich, die nächste Soirée im April dann schon zumindest im Freien abhalten zu können!

Weitere geplante Soiréen sind der 9. April, 14. Mai und der 18. Juni!

Entnehmen Sie bitte weitere Informationen bezüglich unserer Veranstaltungen im nächsten Newsletter!

Als kleines „Trostpflaster“ auch diesmal wieder ein (sehr passender) YouTube-Gruß von VOP-Bariton Stefan Tanzer! Viel Vergnügen beim Anhören!

  https://youtu.be/IagdLJzwTHo

 Wir freuen uns auf ein Wiedersehen!

 Mit herzlichen musikalischen Grüßen und Wünschen für beste Gesundheit!

Der Vorstand der

 Wiener Volksopernfreunde
_________________________________________________________________

Beethovenhaus Baden: Führung trotz Corona mit Audioguide

Auch wenn persönliche Führungen durch das Beethovenhaus Baden derzeit nicht erlaubt sind: Das Museum bietet mit dem Audioguide von Hearonymus eine einfache und sichere Möglichkeit, mehr über das Haus zu erfahren.

  Fotodownload: https://bilderserver.skyunlimited.at/index.php/Beethovenhaus-Baden/Audio-Guide

Besucherinnen und Besucher des Beethovenhauses Baden müssen auch in dieser herausfordernden Zeit nicht auf eine Führung verzichten. Der kostenfreie Audioguide von Hearonymus wird aufs eigene Smartphone geladen und leitet die Besucher und Besucherinnen durch das Haus. Er liefert Informationen beim Rundgang, kann aber auch vor oder nach dem Besuch benützt werden.

Die Audioführung ist in den Sprachen Deutsch, Englisch, Italienisch, Französisch, Japanisch und Russisch zu erleben. Entwickelt wurde sie von Hearonymus, einer Smartphone Audioguide Plattform App, die Guides speziell für Museen anbietet. Die Hearonymus App ist kostenlos für iPhone und Android erhältlich. Am schnellsten und einfachsten ist die Führung unter https://direct.hearonymus.com/guide/912 direkt auf dem Smartphone abrufbar, oder in der Hearonymus-App unter dem Stichwort „Beethovenhaus Baden“.

Dr. Ulrike Scholda, Leiterin der Museen Baden: „Es freut mich sehr, dass wir unseren nationalen und internationalen Besucherinnen und Besuchern dieses kostenfreie Angebot machen können. Besonders in Corona-Zeiten ist es eine sichere und hygienische Möglichkeit, unser Haus besser kennenzulernen.“

Beethovenhaus Baden
Die biedermeierlichen Wohnräume des Beethovenhauses Baden geben einen Einblick in das Leben und Umfeld des Komponisten in der Stadt Baden. Beethoven stieg während seiner Kuren in den Sommern 1821, 1822 und 1823 im Haus in der Rathausgasse ab, in dieser Zeit schrieb er wesentliche Teile der 9. Symphonie.

Das Beethovenhaus Baden ist Dienstag bis Sonntag und an Feiertagen 10.00 – 18.00 geöffnet und unter Beachtung der allgemeinen Corona-Sicherheitsmaßnahmen zu besichtigen.

_____________________________________________________________________

WIEN/ Augarten / Das MuTh: Spielplan März 2021

Klassik, Blasmusik, Elektronik – und ein Hoch auf die Frauen

Komponisten von Mozart bis Schumann. Stile von Klassik über Blasmusik bis Elektronik. Ensembles von der Jungen Philharmonie Wien bis zum Faltenradio aus Niederösterreich. Solisten von Elisabeth Waglechner bis Ulrich Drechsler. Und dazu eine illustre Gesprächsrunde am 8. März, dem Internationalen Frauentag: Das Wiener MuTh begrüßt den Frühling mit einem feinen Programm. Einziger Wermutstropfen: Wegen der Corona-Pandemie muss das Auditorium im Konzertsaal am Augartenspitz mindestens bis Ende März leer bleiben. Die Veranstaltungen werden nach bereits bewährter Manier via Internet (www.muth.at) in die Wohnungen des Publikums übertragen.

MuTh - Presse
MuTh-Direktorin Elke Hesse © Sabine Hauswirth

Montag, 8. März, 2021, 17.45 Uhr, Online
„Die MuTh ¼ Stunde zum Internationalen Frauentag“:
Elke Hesse im Gespräch mit Maria Rauch-Kallat, Ildikó Raimondi, Serafina Starke, Maria Happel, Azelia Opak und Anna Knopp

„Wir wollen an diesem Tag die Frauen feiern und hochleben lassen und haben hochkarätige Gäste eingeladen“, sagt MuTh-Direktorin Elke Hesse über das Programm am 8. März, dem Internationalen Frauentag. Zur „Muth ¼ Stunde“ empfängt sie starke Frauen aus verschiedenen Bereichen und aus mehreren Generationen: Die Politikerin Maria Rauch-Kallat, die Sängerin Ildiko Raimondi mit ihrer jungen Kollegin Serafina Starke aus ihrem Förderprogramm, die Schauspielerin Maria Happel mit der jungen Regisseurin Azelia Opak und Anna Knopp, Geigerin im „Minetti Quartett“.

Der Internationale Frauentag wurde, angeregt von der Zweiten Sozialistischen Frauenkonferenz, erstmals am 19. März 1911 begangen. Es galt der Durchsetzung des Frauenwahlrechts (in Österreich seit 1918 in Kraft) und der Gleichberechtigung. Seit 1921 findet der Internationale Frauentag jedes Jahr am 8. März statt. Bei der „MuTh ¼ Stunde“ konzentrieren sich Elke Hesse und ihre Runde auf aktuelle Themen: Wie steht es mit der Gleichberechtigung – vor allem im Kunst- und Kulturbereich? Wo sind die Frauen in den Führungspositionen? Wie ist ihre Quote auf den Universitäten oder in den Orchestern? „Die MuTh ¼ Stunde zum Internationalen Frauentag“ wird live übertragen und ist auf www.muth.at sowie über Facebook und YouTube zu sehen.

Dienstag, 9. März 2021, 20 Uhr, Online
Faltenradio: „Landflucht“

Altenmarkt an der Triesting ist vielleicht nicht der ideale Ort, um eine große Musikkarriere zu beginnen. Doch dort, am südlichen Rand des Wienerwalds, ist das Quartett Faltenradio daheim. Was tun also? Die vier Multi-Instrumentalisten treten zur „Landflucht“ an. Ihr augenzwinkerndes Bekenntnis: „Der Pfarrer höchst persönlich hat unser Talent erkannt und uns zum Studium in die große Stadt geschickt. Und ja, immer wenn wir Heimweh hatten, spielten wir unsere Musik. Und ja, viele große Werke haben ihren Ursprung in der Volksmusik. Und ja, man könnte auch sagen, viele schöne Melodien wurden den Landhühnern aus dem Nest gestohlen.“
Mit dem Melodien-Diebstahl haben die Musikanten freilich gar nichts am Hut – sie nehmen lieber Anleihen bei internationalen Tondichtern und spiegeln deren Klänge am eigenen Stil („wie es sich für ordentliche Klarinettisten gehört, haben wir Landeier bei der Blasmusik angefangen“). In ihrem MuTh-Programm spielen Faltenradio Werke von Keith Jarrett, Wolfgang Amadeus Mozart, Hannes Wader, Friedrich Gulda, John Williams, Bela Bartok, Michael Lowenstern, Robert Schumann, Ludwig Hirsch und vielen anderen.

Faltenradio: Alexander Maurer (Steirische Harmonika, Bassklarinette, Klarinette); Stefan Prommegger (Klarinette, Bassetthorn, Bassklarinette, Steirische Harmonika, Stimme); Alexander Neubauer (Klarinette, Bassetthorn, Stimme); Matthias Schorn (Klarinette, Bassklarinette, Percussion, Stimme).

Sonntag, 14. März 2021, 20 Uhr, Online
Michael Lessky und die Junge Philharmonie Wien mit Elisabeth Waglechner (Klavier): „Frühlingssymphonie“ – Schumann und Mozart

„Im Tale blühet Frühling auf“, heißt es im Gedicht von Adolph Böttger, das Robert Schumann zu seiner ersten Symphonie inspirierte. Der frisch mit Clara Wieck Verheiratete warf im Januar 1841 die Partitur-Skizze „ganz selig“ in wenigen Tagen aufs Notenpapier. Das unter Felix Mendelssohn Bartholdy bereits am 31. März jenes Jahres in Leipzig uraufgeführte Werk bekam den Beinamen „Frühlingssymphonie“. Schumann komponierte „in jenem Frühlingsdrang, der den Menschen wohl bis in das höchste Alter hinreißt und in jedem Jahr von neuem überfällt.“

Passt also bestens, wenn die Musiker der Jungen Philharmonie Wien unter Dirigent Michael Lessky damit jubelnd den Frühling begrüßen. Außerdem wird Mozarts „Krönungskonzert“ KV 537 zu hören sein. Damit stellt sich im Rahmen der Reihe „Mozart in my hands“ die 1997 geborene österreichische Pianistin Elisabeth Waglechner vor, die vor einem Jahr beim Internationalen Mozartwettbewerb der Universität Mozarteum Salzburg gleich dreifach ausgezeichnet wurde – mit dem 1. Preis, dem Publikums- und dem Sonderpreis.

Sonntag, 28. März, 15 Uhr, Online oder vor Publikum
Promenadenkonzert: „Das Buch der Klänge“ mit Ulrich Drechsler und Sixtus Preiss

Für „Das Buch der Klänge“ lädt der preisgekrönte Komponist und Produzent, Klarinettist und Saxophonist Ulrich Drechsler illustre Gäste aus dem Indie-, Pop- und Elektronikbereich ein, um in spontanen Konzerten imaginäre Soundtracks zu einzelnen Klängen zu erschaffen. Kleine, intime Abenteuerreisen in das Herz der Musik.

Gemeinsam mit dem Schlagzeuger, Elektroniker und Produzenten Sixtus Preiss (Affine Records), einem der innovativsten Vertreter der Wiener Elektronik- und Jazzszene, wird er beim Promenadenkonzert im MuTh mit einer Bass Drum, Live-Elektronik und ein paar Holzblasinstrumenten das erste Kapitel des „Buchs der Klänge“ aufschlagen und erforschen, die „Tiefe“. Drechsler über sein Projekt: „Ohne das Material Klang gäbe es überhaupt keine Musik – egal ob Klassik, Pop, Rock, Elektronik, Jazz, Soul, Schlager, World usw. Alles ist Klang. Dieser grundlegende, kleinste Baustein ist der Schlüssel dafür, warum Musik uns emotional so berührt, warum wir in Konzerte gehen, warum Musik uns unser ganzes Leben hindurch begleitet und einfach zum Menschsein dazugehört. Aber was genau ist der Klang? Finden wir es gemeinsam heraus. Willkommen im Buch der Klänge.“

Das neue Konzertformat für Musikflaneure und Klangstrawanzer, bei dem man ganz barrierefrei in die Welt der Musik auf der Seitenbühne des MuTh eintauchen kann. Bei diesem Konzert bleiben die Flügeltüren des Saals zur Bühne geöffnet, damit das Flanieren vor dem Muth auf dem Weg durch den südlichen Teil des Augartens vom Augartenspitz in Richtung des nächsten Tores musikalisch begleitet wird.

Streaming-Link

Das MuTh
Am Augartenspitz 1, 1020 Wien, www.muth.at
Infos & Kartenkauf
Kartenhotline: +43 1 347 80 80
eMail: tickets@muth.at

_________________________________________________________________________

STUTTGARTER BALLETT

blass

stu
Tänzer: Anna Osadcenko, David Moore. © Florian Mehnert
________________________________________________________________________

Heute startet in der Galerie der Komischen Künste im MuseumsQuartier Wien die Ausstellung Virale Cartoons!

VIRALE CARTOONS - faltershop.at

Veni, Vidi, Virus! Ich kam, sah und infizierte. Wer die Welt mit den Augen eines Virus betrachtet, liest die jüngste Vergangenheit als Erfolgsgeschichte. Think positive! So positiv wie dein Corona-Testergebnis.

Das Arbeitslosengeld reicht nicht für einen neuen Backofen? Don’t worry, einen Ansteckungsherd kann sich noch jeder leisten! Deine soeben aus dem Après-Ski Urlaub zurückgekehrten Mitmenschen tragen die Atemschutzmasken über dem Kinn, weil Mund-Nase offenbar nach unten verrutscht sind? Ein anatomisches Wunder! Durch Quarantäne endlich Zeit für ausgedehnte Liebesspiele, aber deine Impotenz macht dir einen Strich durch die Rechnung? Cock down im Lockdown? Vertreib dir die Zeit stattdessen in dieser Ausstellung!

Denn Lachen sorgt für Leichtigkeit, wenn die Last des Lebens wieder mal erdrückend wird. Durch die Betrachtung dieser exquisiten Cartoonsammlung gelangst du zurück in einen schwebenden Daseinsmodus sorgloser Heiterkeit. Schwebend und unbeschwert wie kleine Aerosole auf einer illegalen Parkplatzparty.

Clemens Ettenauer, Hg.: Virale Cartoons | Mottingers-Meinung.at

„Virale Cartoons“ – die Ausstellung zur Pandemie! Mit Bildern von Daniel Jokesch, Greser & Lenz, Katharina Greve, Martin Zak, Miriam Wurster, Uwe Krumbiegel und vielen mehr.

Hard Facts:
VIRALE CARTOONS
4. März – 31. Juli 2021 (Di bis Sa 11-16 Uhr)
Galerie der Komischen Künste, Museumsplatz 1, 1070 Wien
www.komischekuenste.com
Eintritt frei!
___________________________________________________________________________

(Vor)Lesen als Auszeit für die Seele. Am 18. März ist ÖSTERREICHISCHER VORLESETAG

Vorlesetag.eu – Vorlesetag EU Webseite
2020 war für viele ein Jahr der ungeahnten Herausforderungen. Daraus haben sich allerdings auch Chancen ergeben, wie z.B. die eigene Routine zu hinterfragen und sich erneut auf das Wesentliche zu besinnen. Allen voran haben wir gelernt, wie wertvoll es ist, Zeit mit den Liebsten aber auch mit sich selbst zu verbringen und diese Zeit bewusst zu nutzen. Passend dazu bietet (Vor)Lesen eine willkommene Auszeit für die Seele. Es hilft uns dabei, den Alltagsstress hinter uns zu lassen und der Welt für einen kurzen Moment zu „entfliehen“. Aus diesem Grund liest am 18. März 2021 ganz Österreich vor!
An diesem Tag werden begeisterte Vorleser*innen unter dem Motto „Lesen kann man überall. Vorlesen auch.“ ein Zeichen für mehr Aufmerksamkeit rund um die Bedeutung des (Vor)lesens setzen.
Egal ob Privatpersonen, bekannte Künstler*innen, Unternehmen oder Institutionen – sämtliche Teilnehmer*innen machen den Österreichischen Vorlesetag zum bundesweiten Ereignis, das die Menschen verbindet und sie die Welt um sie herum für einen kurzen Augenblick vergessen lässt.

Vorlesen lässt uns gemeinsam den Alltag vergessen

Das gemeinsame Durchblättern eines Buches gehört mit zu den innigsten Momenten einer (Groß)Eltern-Kind-Beziehung. Der soziale Aspekt betrifft aber nicht nur die (Groß)Eltern und ihre Kinder, auch Senior*innen freuen sich über regelmäßige Vorlese-Events.
Gemeinsam lassen uns Vorlesegeschichten in fremde Welten eintauchen und bieten eine Auszeit für die Seele, was vor allem in Zeiten wie diesen besonders wichtig ist.
Unter dem Motto „Gemeinsam sind wir weniger allein“ wird in jedem Jahr auch das zugehörige Vorlesebuch konzipiert und aufgelegt. Heuer beinhaltet dieses unter anderem besonders viele, fantasievolle Kindergeschichten, die zum gemeinsamen Träumen einladen. Aber auch lesebegeisterte Erwachsene kommen nicht zu kurz: Von Roda-Roda, Rudyard Kipling, Erich Schleyer, bis hin zu Mark Twain sind zahlreiche bekannte Autor*innen mit lesenswerten Kurzgeschichten darin vertreten.
Für jede bis zum 18. März registrierte Vorlesung gibt es das diesjährige Vorlesebuch kostenlos Nachhause zugeschickt. Nach dem Österreichischen Vorlesetag wird es im regulären Buchhandel käuflich zu erwerben sein.

Lesen eröffnet Chancen

Egal, ob in Hinblick auf eine verbesserte Bildung oder einen besseren Job: Wer gut lesen kann, dem stehen Tür und Tor offen. Der erste Schritt zum Erfolg ist das regelmäßige Vorlesen. Eine aktuelle Vorlesestudie der „Stiftung Lesen“ zeigt, dass schon 15 Minuten Vorlesezeit am Tag ausreichend sind, damit Kinder später einmal passionierte Leser werden.
Dass das Vorlesen gerade für unsere Kleinsten besonders wichtig ist, wussten schon unsere Urgroßeltern: Bereitsseit Jahrhunderten gilt die „Gute-Nacht-Geschichte“ als perfekter Übergang vom aufregenden Alltag zum geruhsamen Schlaf. Sie bietet den Vorlesenden die Möglichkeit, den Kindern Geborgenheit zu vermitteln. So haben diese die Chance, die Realität abzulegen und ihrer Fantasie freien Lauf zu lassen, während sie der vertrauten Stimme lauschen. Zudem haben Kinder im Alter von 5 Jahren, denen täglich vorgelesen wurde, in etwa 290.000 mehr Wörter gehört als diejenigen, denen nicht regelmäßig vorgelesen wurde.

Jede Vorlesung zählt!
Um gemeinsam ein Zeichen für die Bedeutung des (Vor)Lesens zu setzen, ist am 18. März 2021 jede*r dazu aufgerufen, vorzulesen. All jene, die Freude am Vorlesen haben und andere mit ihrerBegeisterung für das Lesen anstecken möchten, können mitmachen.

Beschränkungen gibt es keine:
Ob Märchen oder Kurzgeschichte, Popliteratur oder philosophische Texte, Lyrik oder Essays; ob
einsprachig oder mehrsprachig – der Fantasie sind beim Vorlesen keine Grenzen gesetzt.
Jede registrierte Lesung ist ein zusätzliches Statement dafür, dass das Lesen als Fundament guter
Bildung gilt und Grundstein unserer Kultur ist. Im Vorjahr konnten auf diese Weise rund 2.200
registrierte Vorlesungen und mehr als 700 Beiträge auf YouTube generiert werden, die über 500.000
Menschen erreicht haben. Am 18. März soll diese Reichweite noch einmal übertroffen werden.
Prominente (Vor)Leser*innen
Ab 9.00 Uhr können am 18. März zudem Lesungen zahlreicher prominenter Persönlichkeiten auf der Website des Österreichischen Vorlesetages www.vorlesetag.eu verfolgt werden. In der Kategorie „Specials“ werden unter anderem die Lesungen folgende Prominente zu finden sein:

MICHAEL KÖHLMAIER (Schriftsteller und Träger des ÖSTERREICHISCHEN EHRENZEICHENS für Wissenschaft und Kunst)
SUSANNA HIRSCHLER (Schauspielerin)
MARTINA RUPP (ORF-Moderatorin)
MERCEDES ECHERER (Schauspielerin)
PETER KOSTELKA (Präsident des Österreichischen Pensionistenverbandes)
CHRISTOPH FÄLBL (Schauspieler)
TOPSY KÜPPERS (Schauspielerin, Chansonnière und Autorin)
REINHARD NOWAK (Schauspieler)
DIETER CHMELAR (Journalist)
JOHANNA SETZER (Moderatorin)
BM MICHAEL LUDWIG (Bürgermeister von Wien)
CHRISTOPH WIEDERKEHR (Vizebürgermeister von Wien und Bildungsstadtrat)
TAREK LEITNER (ORF-ZiB-Moderator, Journalist und Autor)
ALEXANDER WRABETZ (Gen.Dir. ORF)
ANGELIKA HAGER alias POLLY ADLER (Journalistin und Autorin)
THERESA PRAMMER (Autorin, Regisseurin)
USCHI PÖTTLER-FELLNER (Herausgeberin, Journalistin, Autorin)
JOHN STRELECKY (Autor)

Prominente Unterstützer
Stakeholder, die den ÖSTERREICHISCHEN VORLESETAG aktiv unterstützen sind:
AUSTRIAN POWER GRID AG
DIE STADT WIEN
BANK AUSTRIA AG
DIE WIENER STÄDTISCHE VERSICHERUNG AG
Anmeldung bis 18. März unter: https://vorlesetag.eu/anmeldung-2021/
Unter #vorlesen21 können auf persönlichen Social Media Accounts (Facebook, Instagram, Twitter …)
ab sofort Vorlesungen hochgeladen und mit anderen Vorlesebegeisterten geteilt werden. Diese Videos werden zusätzlich am Server des ÖSTERREICHISCHEN VORLESETAGES gesammelt und sind am 18.3. ab 8.00 Uhr bis einschließlich 31.3. online verfügbar.

Wann? Do., 18. März 2021
Wo? Virtuell, österreichweit
ANMELDUNG: Jede Vorlesung zählt!
Wer beim Österreichischen Vorlesetag dabei sein möchte, kann sich unter https://vorlesetag.eu/anmeldung-2021/ anmelden.
Österreichischer Vorlesetag – alle Informationen zur bundesweiten Initiative:
https://vorlesetag.eu/
https://www.facebook.com/vorlesetag.eu/

 

 

Diese Seite drucken