Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

INFOS DES TAGES (DONNERSTAG, 30. JULI 2020)

30.07.2020 | Aktuelles

INFOS DES TAGES (DONNERSTAG, 30. JULI 2020)

SALZBURGER FESTSPIELE: ERSTE FOTOS „ELEKTRA“ (Premiere am Samstag, 1. August)


Ausrine Stundyte (Elektra). Foto: Salzburger Festspiele/ Bernd Uhlig

Auszug aus dem „Terrassentalk“ der Salzburger Festspiele, entnommen der Homepage der Festspiele. Franz Welser-Möst über die Titelrollensängerin: Die Zusammenarbeit mit Ausrine Stundyte, die die Elektra singt, sei beglückend. „Ausrine ist keine Stahlstimmen-Elektra, wie man sie oft gewohnt ist. Sie ist eine zerbrechliche, kindliche, verletzliche Elektra, eine komplexe Figur statt ein Racheweib“, sagt Franz Welser-Möst. Sie sei eine hochintelligente Sängerin, die mit jeder Faser ihres Seins in der Rolle aufginge. „Sie hat mich tagtäglich verblüfft und Facetten herausgearbeitet, die ich vorher nicht gewagt hätte, zu erhoffen“, sagt er. Bei Strauss werde mit dem Libretto-Text immer auch musikalisch der Subtext durch Motive und Tonartenmitgeliefert. Kaum eine Sängerin verstehe es so wie Ausrine Stundytediesen Subtext zu verstehen und zu verinnerlichen. Auch das Orchester, die Wiener Philharmoniker, seien gefragt Haken zu schlagen und in Extreme zu gehenundzwischen heiß und kalt zu spielen.


Ausrine Stundyte (Elektra). Foto: Salzburger Festspiele/ Bernd Uhlig

————

ARTE CONCERT
Salzburg für Jedermann
ARTE Concert feiert 100 Jahre Salzburger Festspiele und bietet den ganzen August über „Salzburg für Jedermann“ – das tägliche Streaming-Rendezvous auf ARTE Concert, jeden Abend um 20.30 Uhr mit einem anderen Programm der diesjährigen Festspiele. Den Auftakt macht am 1. August die live zeitversetzte Übertragung der Oper „Elektra“ in einer Inszenierung von Krzysztof Warlikowski, gefolgt von der Live-Übertragung von „Così fan tutte“, inszeniert von Christof Loy und dirigiert von Joana Mallwitz am 2. August.

Vom 1. August bis 30. August täglich um 20.30 Uhr auf arte.tv/salzburg. Die Programme bleiben mindestens 30 Tage in der Mediathek verfügbar.
______________________________________________________________________________

 ORF / fidelio-Jubiläumsschwerpunkt „100 Jahre Salzburger Festspiele“: 30 Tage, 30 Live-Events

Von 1. bis 30. August täglich ein Live-Stream sowie mehr als 150 historische Topproduktionen aus 100 Jahren Festspielgeschichte =

Wien (OTS) – Mit einem klangprächtigen Geburtstagsfest werden die Salzburger Festspiele im Jubiläumsjahr 2020 auf „fidelio“ (www.myfidelio.at) – dem digitalen Klassik-Treffpunkt von ORF und UNITEL – zu sehen und zu hören sein. Obwohl das Programm während der Corona-Krise reduziert werden musste, beschenkt das Festival sein Publikum mit exzeptionellen Produktionen wie etwa „Elektra“ unter Strauss-Spezialist Franz Welser-Möst und Mozarts „Così fan tutte“ in einer Neuinszenierung des gefragten Regisseurs Christof Loy. Insgesamt zeigt fidelio ab 1. August täglich um 20.30 Uhr einen Live-Stream und ergänzt den Schwerpunkt mit mehr als 150 historischen Opern- und Konzertaufzeichnungen aus 100 Jahren Festspielgeschichte. In Kooperation mit Ö1 werden zudem ausgewählte Audio-Archivsendungen zur Verfügung gestellt. Mit mehr als 300 Stunden klassischem Musikgenuss bietet fidelio damit das umfassendste digitale Angebot an Produktionen aus Salzburg.

ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz: „Die knapp hundertjährige Erfolgspartnerschaft mit den Salzburger Festspielen zeugt davon, dass Kultur die DNA des ORF ist. Es freut mich daher besonders, dass der ORF als größter medialer Kulturvermittler des Landes die Jubiläumsfestspiele mit seiner Klassikplattform fidelio auch online so umfassend wie noch nie begleitet und einem breiten Publikum zugänglich macht.“

UNITEL-Geschäftsführer Jan Mojto: „100 Jahre Salzburger Festspiele sind 100 Jahre Europäische Kultur- und Musikgeschichte. Mit Unitel sorgen wir seit Jahrzehnten in enger Zusammenarbeit mit dem ORF dafür, dass die magischen Festspiel-Momente in Ton und Bild festgehalten werden. In gleicher Partnerschaft gelingt es uns mit fidelio, dass diese magischen Momente Bestand haben und auch digital jederzeit jedem zugänglich sind.“

fidelio-Geschäftsführer Mag. (FH) Georg Hainzl: „fidelio hat in diesem äußerst herausfordernden Corona-Jahr mehrfach unter Beweis gestellt, DIE digitale Bühne für die Kulturbetriebe unseres Landes zu sein. Es erfüllt mich daher mit Stolz, dass wir unseren Nutzerinnen und Nutzern mit über 300 Stunden klassischem Musikgenuss das umfassendste Online-Angebot an Produktionen zu ‚100 Jahre Salzburger Festspiele‘ bieten können.

Live-Stream-Highlights: „Elektra“, „Così fan tutte“, „Jedermann“ u. v. m.

fidelio feiert die Salzburger Festspiele mit zahlreichen Live-Stream-Übertragungen und zeigt ab 1. August täglich live-zeitversetzt um 20.30 Uhr eine Produktion aus dem heurigen Jubiläumsprogramm. Den Auftakt am ersten Festivaltag macht „Elektra“ von Richard Strauss, dirigiert von Strauss-Spezialist Franz Welser-Möst, gefolgt von Mozarts „Così fan tutte“ in einer Neuinszenierung des Regisseurs Christof Loy am 2. August. Weitere Höhepunkte: ein vielschichtiger Beethoven-Zyklus mit Starpianist Igor Levit (u. a. am 3., 4., 5., 9., 12., 15., 18. und 21. August), Hofmannsthals Traditionsstück „Jedermann“ (22. August), ein Konzert der Wiener Philharmoniker mit Dirigent Christian Thielemann und Elīna Garanča (26. August), sowie ein Kammerkonzert mit Martin Grubinger und dem Percussive Planet Ensemble (28. August). In der Live-Rubrik auf www.myfidelio.at finden sich alle Termine zu den Live-Stream-Highlights nochmals zusammengefasst.

On-Demand-Schwerpunkt mit Wiener Philharmonikern, „Mozart 22“, Backstage-Dokus .u. v. m.

Mit mehr als 150 Opern- und Konzertaufzeichnungen und über 300 Stunden klassischem Musikgenuss bietet „fidelio“ das umfassendste digitale Angebot an Produktionen aus Salzburg. Die On-Demand-Highlights aus 100 Jahren Festspielgeschichte beginnen bei Perlen aus dem Archiv, die das Schaffen alter Meister dokumentieren: Von der letzten Filmaufzeichnung des großen Wilhelm Furtwängler aus dem Jahr 1954 über eine sensationelle „Carmen“, bei der Stardirigent Herbert von Karajan 1967 selbst Regie geführt hat, bis hin zum „Barbier von Sevilla“ in der wegweisenden Bildsprache des legendären Opernregisseurs Jean-Pierre Ponnelle von 1972.

Ein musikalisches Erlebnis der besonderen Art bieten zahlreiche Konzerte der Wiener Philharmoniker bei den Salzburger Festspielen, die ebenfalls auf fidelio zu finden sind. Seit 1922 ist die sommerliche Residenz in der Mozartstadt ein Fixpunkt im Terminkalender des international renommierten Orchesters. Zu den alljährlichen Highlights gehören vor allem die gefeierten Eröffnungskonzerte: Unter Dirigenten wie Nikolaus Harnoncourt, Daniel Barenboim, Pierre Boulez und Valery Gergiev veredeln die Wiener den weltweit ausgestrahlten Festivalauftakt mit ihrem goldenen Klang.

Ebenfalls im fidelio-Festspiel-Schwerpunkt vertreten ist das Projekt „Mozart 22“. Anlässlich seines 250. Geburtstags wurden sämtliche Opern des Großmeisters mit den bedeutendsten Künstlern der Gegenwart aufgeführt – ein Weltrekord, der Musikgeschichte geschrieben hat. Ausnahmetalente wie Anna Netrebko, Thomas Hampson, Diana Damrau oder Bo Skovhus verleihen dem Zyklus ihr Gütesiegel, der auch die ungeläufigeren Frühwerke auf die Bühne holt und vermeintlich Bekanntes mit neuen Ohren hören lässt.

Abgerundet wird der Schwerpunkt mit Klassikern des Opernkönigs Verdi, spätromantischen Kassenschlagern von Richard Strauss, beliebten Sakralkompositionen von Mozart, Schubert oder Rossini sowie zahlreichen Produktionen, die einen Blick hinter die Kulissen der Festspiele erlauben und mit Dokumentationen, Interviews und Making-ofs zeigen, was sonst im Verborgenen bleibt: Wie probt ein Spitzenorchester? Wie viele fachkundige Hände werden gebraucht, um eine Oper auf die Beine zu stellen? Und was ist das Besondere am Salzburger Festivalbetrieb?

fidelio-Festspielabo abschließen und DVD-Jubiläums-Box sichern

Mit mehr als 300 Stunden Programm bietet fidelio das umfassendste digitale Angebot an Produktionen von den Salzburger Festspielen. Klassikfans haben die Möglichkeit, das komplette fidelio-Festspiel-Programm sowie zahlreiche Klassik-Highlights abseits der Festspiele, für 30 Tage um 14,90 Euro zu genießen. Wer bis 31. August ein fidelio-Jahresabonnement um 149 Euro abschließt, sichert sich zudem eine begehrte DVD/Blu-ray-Box zum 100-jährigen Jubiläum der Salzburger Festspiele gratis dazu.
__________________________________________________________________________________

WEINVIERTEL-FESTSPIELE IN MIKULOV  – der Vorverkauf läuft, bitte Karten kaufen!

Erste Veranstaltung bereits am kommenden Sonntag

„Nicht raunzen, sondern Karten kaufen!“

WEINVIERTLER FESTSTSPIELE


Ein idealer Veranstaltungsort in diesen Zeiten, coronafrei, 5 km nach der Grenze Österreichs zu Tschechiens

Die angekündigten Opernstars waren gestern alle zur Probe gestellt – JETZT IST DAS PUBLIKUM AM ZUG!

Wir brauchen diese mutigen Events, lassen Sie unsere „Opernhelden“ nicht im Stich!  Die Anreise kann völllig problemlos erfolgen!

Auszug aus dem Programm:


__________________________________________________________________________________

GESAMTE OPERN IM RUNDFUNK 30. JULI –5. AUGUST 2020

Cyberlux tragbarer CD-Player in pink mit Radio, MP3, USB/SD und vielem  mehr, 36,76 €

(Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern bezieht sich ausschließlich auf die untenstehenden Sender). Kurzfristige Programmänderungen der Sender vorbehalten!
Alle Zeiten MEZ.

30.7. TOSCA (aus Aix, Aufnahme v. 4.7.2019)
TRISTAN UND ISOLDE (aus Bayreuth, Aufnahme v. 23.7.1952) Bayern 4-18.05 Uhr
1.8. ELEKTRA (Live zeitvers. aus Salzburg) ORF Ö1, Bayern 4, Deutschlandradio-19.30 Uhr
VEC MAKROPULOS (aus London, Aufnahme v. 19.8.2016) BBC 3-19.30 Uhr
A MIDSUMMER NIGHT’S DREAM (aus Wien, Aufnahme v. 5.10.2019) RAI 3-20 Uhr
ELEKTRA (Live zeitvers. aus Salzburg) HR 2, WDR 3, SWR 2-20.04 Uhr

EMPFANGSMÖGLICHGKEIT ÜBER DAS INTERNET

ORF – Ö 1 http://oe1.orf.at/
Bayern 4 https://www.br-klassik.de/index.html
HR 2 http://www.hr-online.de/website/radio/hr2/
WDR 3 http://www1.wdr.de/radio/wdr3/index.html
SWR 2 http://www.swr.de/swr2/-/id=7576/otnbb1/index.html
Deutschlandradio http://www.deutschlandradiokultur.de/startseite.197.de.html
RAI 3 http://www.radio3.rai.it/dl/radio3/programmi/PublishingBlock-61ab4215-547b-4563-8b1f-8932531e5469.html
Radio Suisse R. https://www.rts.ch/
Radio 4Hilversum https://www.nporadio4.nl/gids-gemist
VRT Klara http://www.klara.be/
RNE Clasica Madrid http://www.rtve.es/radio/radioclasica/programacion/
MET-Stream http://www.metopera.org/Season/Radio/Free-Live-Audio-Streams/
BBC 3 http://www.bbc.co.uk/radio3/programmes/genres/music/classical/opera/all
France Musique https://www.francemusique.fr/opera

Das sind jene Sender, die regelmäßig Opernübertragungen senden. Sollten unseren Lesern noch andere derartige Sender bekannt sein, dann bitten wir um Bekanntgabe inkl. Internetadresse.
_______________________________________________________________________

Hätte ich das Kino!

„Hätte ich das Kino“ lautete einst (1976, lange her, aber nicht vergessen) der Titel einer Film-Ausstellung des damals noch unbeeinträchtigt berühmten, mittlerweile in seinem Ruf etwas geschädigten Literaturarchivs von Marbach. Damals allerdings ging es um die Schriftsteller, die im noch jungen Medium des Films neue Ausdrucksmöglichkeiten und zusätzliche Einkommenshoffnungen fanden.

Wenn wir „Hätte ich das Kino!“ stöhnten, bezog es sich auf die letzten Wochen, wo es zwar das eine oder andere offene Kino und den einen oder anderen Film gab, aber nichts, was die ins Kino gehenden „Massen“ wirklich in Bewegung gesetzt hätte.

Die Filme waren teils nicht wirklich reizvoll, teils durchaus interessant, aber auch dann immer auf ein schmales Segment von Spezialinteressen zugeschnitten. Die Brache nennt solche Streifen, die bei Festivals gezeigt werden und auch Preise gewinnen, in die aber im normalen Betrieb nur ein paar Leute hineintröpfeln, „arthaus“. Das ist wichtig für den Gesamtüberblick des Schaffens, nicht aber für das, was man „Kino“ nennt… und das sollte ja einen gewissen lustvollen Beigeschmack haben.

Sollte. Nun ja, nun soll es ja endlich wieder losgehen. Die amerikanischen Verleihe, von denen das abhängt, was man „Blockbuster“ nennt, haben nicht an das Publikum, sondern allein an ihre Kassenrapporte gedacht. Und wenn sie Cornona-bedingt ihre Säle nicht rappelvoll kriegen können, interessiert sie das Ganze gar nicht. Also verschob und verschob man – zurück…

Zum „Apropos“ von Renate Wagner

_________________________________________________________________________________

INSTAG(K)RAMEREIEN – gefunden von Fritz Krammer

DIE NETREBKOS IN ITALIEN: SIE IN VENEDIG, ER IN VERONA


ZU INSTAGRAM MIT 2 VIDEOS UND 8 FOTOS

________-

ARENA DI VERONA: Marco Armiliato, „Chefin“ Cecilia Gasdia, Yusef Eyvazov und ?

Alles wartet auf den 1. August

ZU INSTAGRAM: Ein Foto und ein VIDEO
________

MALTA: PIOTR BECZALA TRIFFT JOSEPH CALLEJA


ZU FACEBOOK Beczala

___________________________________________________________________

Malerische Hilfe für die Wiener Sängerknaben – Herbert Lippert versteigert für die Sängerknaben ein Bild

Grammy-Preisträger Herbert Lippert versteigert auf der „Salzburg International Art Fair“ ein Bild im Wert von 12.001 Euro, um dem finanziell angeschlagenen Chor zu helfen.


Herbert Lippert mit dem Bild. © privat

Salzburg (LCG) – „COVID-19 hat die ganze Kulturbranche wie eine Keule erschlagen. Die Wiener Sängerknaben, die Österreichs Kultur in die ganze Welt tragen, hat es durch den Shutdown besonders hart erwischt. Sie sind die Talentschmiede schlechthin und auch meine musikalische Heimat, der ich meine Gesangskarriere verdanke. Für mich ist es selbstverständlich, als Künstlerkollege Solidarität mit dem weltberühmten Kinderchorchor zu zeigen und zu helfen“, sagt Kammersänger Herbert Lippert.

Zur Unterstützung der finanziell in Bedrängnis geratenen Wiener Sängerknaben versteigert er in einer stillen Auktion unter notarieller Aufsicht auf der Kunstmesse „Salzburg International Art Fair“ das gleichnamige Ölgemälde, das er 2019 gemalt und erstmals am Innsbrucker Haus der Musik im Rahmen der Gala zum Österreichischen Musiktheaterpreis ausgestellt hat. Der Rufpreis des Gemäldes, das Lipperts musikalischer Vergangenheit gewidmet ist, liegt bei 12.001 Euro.

„Bei den Wiener Sängerknaben ist es eine Minute vor zwölf. Jetzt kommt es auf wirkliche jede Unterstützung an“, betont der Tenor.
Den Zuschlag erhält der Bestbieter. Gebote können während der Kunstmesse, die von 5. bis 9. August 2020 am W.A. Amadeus Airport in Salzburg im Terminal 2 zu sehen ist, abgegeben werden. Der Reinerlös kommt den Wiener Sängerknaben zugute.
Lipperts Tour de Force durch den Kultursommer zwischen Malerei und Gesang

Auf der „Salzburg International Art Fair“ können sich Kunstfans auf insgesamt 15 großformatige Ölbilder des Wiener-Staatsoper-Solisten freuen. Eines davon ist dem 100-jährigen Jubiläum der Salzburger Festspiele (2 x 1,40 Meter) gewidmet und entstand während des COVID-19-Shutdowns. Die notgedrungene musikalische Schaffenspause der letzten Monate nutzte das Multitalent, um den neuen Zyklus „Schubert… und mehr“ zu malen, der erstmals in Salzburg zu sehen sein und Lippert im Herbst 2020 bei seinen Liederabenden und voraussichtlich auf einer Tournee mit seiner multimedialen Operettenshow „Operette Made in Austria“ im Frühjahr 2021 durch Asien begleiten wird. Ein Wiedersehen gibt es mit Werken aus dem Zyklus „Blickwinkel Oper – Die Ära Meyer“. Sie waren im Winter 2019/2020 an der Wiener Staatsoper zu sehen und ließen die Amtszeit des ehemaligen Direktors Dominique Meyer Revue passieren. Ebenso zeigt Lippert Werke aus seinem vorletzten Zyklus „3 x Ma(h)ler“, der 2018 erstmals an der Wiener Staatsoper ausgestellt wurde.
Mit der Ausstellung in Salzburg schlägt Lippert die Brücke von der bildenden Kunst zur Musik: Schon am 6. August 2020 wird am W. A. Amadeus Airport in Salzburg der Österreichische Musiktheaterpreis auf Initiative von Karl-Michael Ebner verliehen. Dort wird heuer Günther Groissböck mit dem Medienpreis geehrt.

Tags darauf, am 7. August 2020, musiziert der vielfach ausgezeichnete Tenor mit seinen philharmonischen Freunden ebenfalls in Salzburg. Dinner, Wein- und Champagnerbegleitung inklusive.

Dann geht es für den gebürtigen Oberösterreicher noch einmal zum Musikfestival Steyr, wo er am 9. August 2020 gemeinsam mit Publikumsliebling Ildikó Raimondi zum zweiten Mal „Operette Made in Austria“ im Schlossgraben aufführt.
Weitere Informationen auf http://herbertlippert.com, https://www.siaf.at, https://www.musiktheaterpreis.at sowie http://www.musikfestivalsteyr.at.

___________________________________________________________________________

TOKYO: Suntory Hall Summer Festival 2020- August 22 – 30, 2020 at Suntory Hall, Tokyo

Suntory Hall Summer Festival 2020 will take place on 22 – 30 August. Initiated in 1987, this annual celebration of contemporary music now forms an important part of Tokyo’s summer music scene. Every August, leading musicians in the field gather at Suntory Hall to present cutting edge works by an impressive lineup of composers from both Japan and abroad.

This year’s programme has been modified due to the current COVID-19 pandemic. In previous years, the Summer Festival has been formed of three different strands: (1) “The Producer Series”, (2) “Theme Composer” as part of the “Suntory Hall International Program for Music Composition” series, and (3) “Yasushi Akutagawa Suntory Award for Music Composition”. But this year, the International Program for Music Composition has been postponed due to travel restrictions of overseas artists. The festival plans to reschedule the focus on German composer Isabel Mundry to 2022 or beyond.

Also, the Summer Festival will be held with precautionary measures against COVID-19, in line with the current guidelines set by the Tokyo Metropolitan government regarding reduced capacity and social distancing between audience members as well as Suntory Hall’s house guidelines.

This year’s amended programme is as follows:

1.“The Producer Series: Toshi Ichiyanagi”

In this series, each year a different producer is selected to curate a series of contemporary music from his/her unique point of view. This year, the series is produced by the doyen of the Japanese contemporary music world, Toshi Ichiyanagi, who first made a name for himself as an avant-garde around 1960 in New York.

 Fittingly, he has titled the series “2020 Tokyo-Avant-garde”, an exploration of the role of avant-garde in the 20th and 21st centuries. Suntory Hall has commissioned new orchestral works to four leading composers, Akiko Yamane, Kazutomo Yamamoto, Yoichi Sugiyama, and Motoharu Kawashima, who represent the diverse voices of the current Japanese contemporary music scene (August 26, 30, Main Hall). Meanwhile, the series also looks back at the role of the twentieth-century avant-garde through the music of Karlheinz Stockhausen (August 22), Elliott Carter (August 23), and Yuji Takahashi, Japanese composer and pianist who has led the Tokyo avant-garde scene since the 1960s together with Ichiyanagi (August 26). The series will conclude with the world premiere of Ichiyanagi’s latest symphony, his eleventh, commissioned by Suntory Hall (August 30, Main Hall).

2.The second strand of Summer Festival 2020 is the “Yasushi Akutagawa Suntory Award for Music Composition” (August 29, Main Hall). Founded in honor of the composer Yasushi Akutagawa in 1990, the award is given to the most notable orchestral work premiered during the previous year. Following the performance of the three shortlisted works, the judging process is held on stage in public.

 The winner receives \1,500,000 as well as a commission for a new orchestral work to be performed in 2022. The works of this year’s three finalists, Yujiro Ariyoshi, Kenta Onoda, and Noeru Hiyamizu, will be performed by Ryusuke Numajiri and the New Japan Philharmonic, preceded by the world premiere of the new work by Naoki Sakata, winner in 2018. On the jury are Hitomi Kaneko, Tomoko Fukui, and Misato Mochizuki, and the on-stage deliberations will be chaired by Professor Seiji Choki of Tokyo University.

Full listings of the Summer Festival 2020 can be found at the following: ■ The Producer Series TOSHI ICHIYANAGI -2020 Tokyo ‘Avant-garde’ Chamber Music XXI-1

    https://www.suntory.com/culture-sports/suntoryhall/schedule/detail/20200822_S_3.html

STOCKHAUSEN PLUS 1

    https://www.suntory.com/culture-sports/suntoryhall/schedule/detail/20200822_S_4.html

Chamber Music XXI-2

    https://www.suntory.com/culture-sports/suntoryhall/schedule/detail/20200823_S_2.html

Orchestra SPACE XXI-1

    https://www.suntory.com/culture-sports/suntoryhall/schedule/detail/20200826_M_3.html

Orchestra SPACE XXI-2

    https://www.suntory.com/culture-sports/suntoryhall/schedule/detail/20200830_M_2.html

■ The 30th Competition of Yasushi Akutagawa Suntory Award for Music Composition

    https://www.suntory.com/culture-sports/suntoryhall/schedule/detail/20200829_M_2.html

For further information and press photos, please contact:

suntoryhall-pr@suntory.co.jp

Public Relations, Suntory Hall

Website: http://suntory.jp/HALL-e/

Facebook: https://www.facebook.com/suntoryhall/

Twitter: https://twitter.com/SuntoryHallE

_____________________________________________________________________________

 

Diese Seite drucken