Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

INFOS DES TAGES (DONNERSTAG, 3. MÄRZ 2022)

03.03.2022 | Aktuelles

INFOS DES TAGES (DONNERSTAG, 3. MÄRZ 2022)

Pressebüro Scala: LA DAMA DI PICCHE – M° TIMUR ZANGIEV dirigiert

Timur Zangiev (Conductor) - BolshoiMoscow.com

Gergiew: Er hat nicht nur „parte delle prove“, sondern alle, einschließlich Generalprobe, geleitet. Gergiew dirigierte nur die Premiere

NEU betreffend Adriana Lecouvreur: Freddie de Tomaso ist Covid positiv getestet, Yusif  Eyvazov wird alle Maurizio’s an der Scala übernehmen, Maria Agresta alle Adriana’s von Anna Netrebko.

Milano, 2 marzo – Nella serata di ieri il Sovrintendente Dominique Meyer ha scritto una lettera al Maestro Valery Gergiev comunicandogli che il Teatro alla Scala affiderà a un nuovo direttore le rappresentazioni dell’opera La dama di picche di Pëtr Il’ič Čajkovskij in programma da sabato 5 marzo.

Nella mattinata del 24 febbraio, in seguito all’invasione del territorio ucraino da parte dell’esercito russo avvenuta nella notte, il Sovrintendente, d’intesa con il Sindaco e Presidente della Fondazione, aveva scritto al Maestro una lettera invitandolo a pronunciarsi in favore della risoluzione pacifica delle controversie, in linea con il dettato della nostra Costituzione. Non avendo ricevuto risposta a sei giorni di distanza, e a tre dalla prossima rappresentazione, risulta inevitabile una diversa soluzione.

Le prossime recite de La dama di picche saranno dirette dal Maestro Timur Zangiev, che ha già diretto parte delle prove ottenendo un forte apprezzamento da parte dell’Orchestra.

Il Teatro alla Scala ribadisce la sua vicinanza ai cittadini ucraini vittime dell’aggressione e ai tanti cittadini russi che in questi giorni hanno coraggiosamente espresso la loro condanna della guerra.Il nostro Teatro resterà sempre un luogo di confronto e di dibattito tra diverse tradizioni e culture.
_______________________________________________________________

Neue TOSCA in Triest

gefunden von Fritz Krammer

Al Teatro Verdi di #Trieste torna un classico molto amato, Tosca, capolavoro di Giacomo Puccini, in scena dal 4 marzo, con un nuovo allestimento, che ha aperto la Stagione dell’Opera 2022 al Teatro Comunale di Bologna (nella foto). Regia, scene e costumi sono di Hugo de Ana. Maestro Concertatore e Direttore Christopher Franklin. Luci di Valerio Alfieri. Maestro del Coro Paolo Longo. Orchestra, Coro e Tecnici della Fondazione Teatro Lirico Giuseppe Verdi di Trieste. Con la partecipazione de “I Piccoli cantori della Città di Trieste”, diretti dal Maestro Cristina Semeraro.
 
tove
ZU INSTAGRAM
____________________________________________________________________________

DRESDEN/ Semperoper: AIDA mit Krassimira Stoyanova

The internationally acclaimed soprano Krassimira Stoyanova sings the title role in our new production of Verdi’s »Aida«. Krassimira Stoyanova has previously appeared with us as Ariadne – then also conducted by Christian Thielemann.

stoy

ZU INSTAGRAM mit einem weiteren Foto

Francesco Meli (Radames)

aio
Krassimira Stoyanova, Francesco Meli.

ZU INSTAGRAM mit weiterem Foto
_________________________________________________________________________

Thema des Tages: Russische Künstler unter Verdacht. Eine moralisch saubere Kulturwelt ist eine Illusion

Die Kulturwelt steht vor einer Zeitenwende. Mit dem Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine endet in der Musik- und Veranstaltungsbranche das lange Zeit übliche Laissez-faire. So spielte es bis anhin bei Engagements von Künstlern fast nie eine Rolle, in welchem Verhältnis sie zu den jeweiligen Machthabern und deren Politik in ihrem Heimatland standen. Dies hat sich während der vergangenen Woche grundsätzlich geändert: Seither stehen russische Musikerinnen und Musiker, die als Parteigänger Wladimir Putins in Erscheinung getreten sind oder bei denen eine Nähe zum Staat vermutet wird, unter erheblichem Rechtfertigungsdruck. Einzelnen droht sogar das Ende ihrer Karriere auf westlichen Bühnen.

https://www.nzz.ch/meinung/russische-kuenstler-unter-verdacht-eine-moralisch-saubere-kulturwelt-ist-eine-illusion-ld.1672342?reduced=true

____________________________________________________________________

München: Premiere von »Jonny spielt auf« im Gärtnerplatztheater

Die Nazis verbinden “Jonny spielt auf” mit der Schwarzen Schmach (1928) –  Black Central Europe

Ab dem 11. März 2022 wird Ernst Kreneks Oper »Jonny spielt auf« im Staatstheater am Gärtnerplatz zu sehen sein. Regisseur Peter Lund inszeniert die erfolgreichste Opern-Uraufführung ihrer Zeit im historischen Kontext der späten 1920er Jahre.
Der Jazzbandgeiger Jonny hat es auf die Geige des berühmten Violinvirtuosen Daniello abgesehen. Gerade als er derer in einem Pariser Hotel habhaft werden kann, kommt ihm Opernsängerin Anita in die Quere, die mit Daniello eine Liebesnacht verbringt, obwohl sie noch taufrisch mit dem Komponisten Max liiert ist. Kurzerhand versteckt Jonny das Instrument in Anitas Banjokasten und reist ihr zu Max hinterher, wo der Dieb die Geige endlich in seinen Besitz nehmen kann. In den Hochalpen treffen daraufhin alle Beteiligten ganz wie zufällig erneut aufeinander – und Jonny spielt auf!

In der Weimarer Republik das vielleicht erfolgreichste Bühnenstück nach der »Dreigroschenoper«, wurde diese rasante Gangsterkomödie ab 1933 von den Nazis gebrandmarkt und verboten. Der erst 27-jährige Ernst Krenek bildete in seiner »Zeitoper« die seinerzeitige Moderne ab und protestierte gleichzeitig gegen sie. Dafür nutzte er Jazz, Foxtrott und Tango, temporeiche Szenenwechsel und spektakuläre Schauplätze.

Regisseur Peter Lund verknüpft in seiner Neuinszenierung die »expressionistische« Kunstwelt mit der amerikanischen Unterhaltungskultur, die in den späten 1920er Jahren Einzug ins europäische Kulturleben hielt, und der konkreten politischen Situation zum Zeitpunkt der skandalumtosten Münchner Erstaufführung von 1928 im Gärtnerplatztheater.

»Jonny spielt auf«

Oper von Ernst Krenek
In deutscher Sprache mit deutschen Übertiteln
Musikalische Leitung: Michael Brandstätter / Oleg Ptashnikov I Regie: Peter Lund I Choreografie: Karl Alfred Schreiner I Bühne: Jürgen Franz Kirner I Kostüme: Daria Kornysheva I Licht: Michael Heidinger I Videodesign: Meike Ebert / Raphael Kurig I Dramaturgie: Michael Alexander Rinz

Besetzung:
Max: Alexandros Tsilogiannis
Anita: Mária Celeng / Elena Fink
Jonny: Ludwig Mittelhammer
Daniello: Mathias Hausmann
Yvonne: Judith Spießer
Manager: Holger Ohlmann
Hoteldirektor / Bahnangestellter: Juan Carlos Falcón
Erster Polizist: Caspar Krieger
Zweiter Polizist: David Špaňhel
Dritter Polizist: Martin Hausberg

Chor des Staatstheaters am Gärtnerplatz
Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz
Premiere: 11. März 2022
Weitere Vorstellungen:
14./20./24./31. März
22./26./29. Mai
Altersempfehlung ab 13 Jahren
Preise: 11 bis 78 Euro
Tickets unter Tel 089 2185 1960 oder www.gaertnerplatztheater.de
__________________________________________________________________________

„THE THOUSAND SOULS OF MY RIGOLETTO“.
SEBASTIAN CATANA MAKES HIS DEBUT AT THE OPÉRA ROYAL DE
WALLONIE IN LIEGE WITH HIS ACCLAIMED RIGOLETTO

cata

Admired for his „genuine Verdian amplitude and attack that few in the world today can match“ (Operanews), baritone Sebastian Catana returns to one of Verdi’s most emblematic characters in baritonal repertoire, making his debut as Rigoletto on the prestigious stage of the Opéra Royal de Wallonie in Liège.

The baritone will star in Verdi’s masterpiece on March 4, 6, 10, 12 2022, under the baton of Maestro Daniel Oren conducting the Orchestra of the Opéra de Wallonie (joined by the Orchestra of the IMEP, the Music and Pedagogy Superior Institute of Namur) in a production (shared by Opéra Royal de Wallonie, the Teatro Massimo di Palermo, the Teatro Regio di Torino and the Shaanxi Opera House) directed by wellknown American actor John Turturro (assisted by Cecilia Ligorio), with sets by Francesco Frigeri, costumes by Marco Piemontese, lights by Alessandro Carletti and choreography by Giuseppe Bonanno.

Catana will be joined by a high-level cast: Jodie Devos as Gilda and Giuseppe Gipali as the Duke of Mantua. The cast is completed by Ruben Amoretti (Sparfucile), Sarah Laulan (Maddalena), Patrick Bolleire (Il Conte di Monterone), Patrick Delcour (Marullo), Caroline de Mahieu (Giovanna), Margaux de Valensart (La Contessa di Ceprano) and Alexander Marev (Matteo Borsa).

March 18 will see Catana star once again in Verdi’s opera, on the occasion of the Opéra Royal de Wallonie’s tour at the Palais de Beaux-Arts in the nearby city of Charleroi.

The celebrated baritone has already performed the role of Rigoletto on many international stages such as the Teatro dell’Opera in Rome, the Royal Danish Opera in Copenhagen, the Deutsche Oper am Rhein in Düsseldorf, the Teatro Municipal in Santiago de Chile, the Teatro Verdi in Trieste, the Northern Ireland Opera in Belfast and the Berkshire Opera Festival.

Catana, happy and excited, comments on his upcoming debut in Belgium: „Rigoletto is a dream role of any baritone not only because of the complexity of Verdi’s vocal writing, but above all because of the depth of his character. He is a mysterious man, full of contradictions, a soul in which shadows and lights are merged. He is a human being terrorized with his neurosis and frailties: for this reason, like all Verdi’s characters, he requires from an artist an endless work of analysis and improvement. I am thrilled to return to give voice and emotion to this character for my debut at the Opéra Royal de Wallonie, where I have been looking forward to perform. I am even more joyful to collaborate with Maestro Oren and Maestro Turturro, to create a “new“ Rigoletto“.

Following his debut in Liège, Catana will return to another key role in his repertoire, Scarpia in Tosca at the
Royal Danish Opera in Copenhagen.

Rigoletto
Opéra Royal de Wallonie – Liège
Sebastian Catana – Rigoletto
3, 5, 8, 11 (8.00 pm), 13 March (3.00 pm)
2022
18 March 2022 – Rigoletto at the Palais de Beaux-Arts in Charleroi

Info and tickets: https://bit.ly/3gvbvgz
_____________________________________________________________

Michael Güttler dirigiert PIQUE DAME [4.3.)und TRISTAN UND ISOLDE (6.3.) am Staatstheater Wiesbaden

Michael GÜTTLER – in St. Petersburg hat manches begonnenOnline Merker

 

Auszug aus dem Programm Wiesbaden: PIQUE DAME: Güttler; Laufenberg (4./19.), TRISTAN UND ISOLDE: Güttler: Foster, Mikeraberidze; Jentzsch, Park, Kupfer-Radetzky, Kariasek (6.), ELEKTRA: Lange; Foster, Schaechter, Huber (11.), DON GIOVANNI (18.), DON CARLO (20./24./), COSI FAN TUTTE (25.)
_________________________________________________________________________

Deutsche Oper am Rhein sagt Premiere „Andrea Chénier“ in der Regie des Intendanten der Moskauer Helikon-Oper, Dmitry Bertman, ab

 Vor dem Hintergrund des Krieges in der Ukraine sagt die Deutsche Oper am Rhein ihre für den 14. Mai 2022 im Opernhaus Düsseldorf geplante Premiere und die Folgevorstellungen von Umberto Giordanos Oper „Andrea Chénier“ in der Inszenierung des Intendanten der Moskauer Helikon-Oper, Dmitry Bertman, ab. Die Proben mit Bertman und seinem Team waren für Anfang April geplant. Die Entscheidung, die Zusammenarbeit zu unterbrechen, traf Generalintendant Prof. Christoph Meyer in Abstimmung mit den Oberbürgermeistern der Städte Düsseldorf und Duisburg, Dr. Stephan Keller und Sören Link.

 „Ich bedauere diese Absage zutiefst, sie ist jedoch in der aktuellen Situation alternativlos. Ich möchte ausdrücklich betonen, dass sie sich nicht gegen den Künstler Dmitry Bertman richtet.  Wir legen vielmehr die Zusammenarbeit mit einer offiziellen Kulturinstitution des russischen Staates auf Eis, die mit seinem Namen untrennbar verbunden ist. Eine künstlerische Partnerschaft, die auf institutioneller Ebene ihren symbolhaften Ausdruck findet, kann es angesichts dieses Bruchs des Völkerrechts und aus Solidarität mit der Ukraine und den Opfern dieses Krieges nicht geben.“

An der Deutschen Oper am Rhein sind rund 550 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus rund 40 Nationen beschäftigt, darunter die Ukraine und Russland. „Die Deutsche Oper am Rhein steht für ein produktives friedvolles Miteinander und die künstlerische Zusammenarbeit von Menschen ungeachtet ihres Geschlechts, ihrer Hautfarbe, ihrer Religion oder eben ihrer nationalen Herkunft  ein“, so Christoph Meyer. „Dieser Grundsatz wird auch weiterhin unsere künstlerische Arbeit prägen, mit der wir unseren Beitrag zum friedlichen Dialog und zum kulturellen Austausch über die Grenzen hinweg leisten wollen.“

Ein Ersatzprogramm für die abgesagten Vorstellungstermine der Oper „Andrea Chénier“ wird die Deutsche Oper am Rhein zeitnah bekannt geben.

__________________________________________________________________

LEIPZIG: Meisterklasse für Gesang mit KS. BERND WEIKL – 14.-19. Mai 2022

Der Richard-Wagner-Verband Leipzig e.V. mit Unterstützung der Kulturstiftung Leipzig bietet vom 14. bis 19. Mai 2022, in der Wagner-Aula der Alten Nikolaischule einen

Meisterkurs für Gesang unter der Leitung von Kammersänger Professor Dr. Bernd Weikl an.

Kursthema ist das italienische Fach

weiikl
KS. Dr. Bernd Weikl

Der Kurs richtet sich an Sängerinnen und Sänger mit Bühnenerfahrungen, die Veranstaltung ist  öffentlich und mündet in einem Abschlusskonzert am 19. Mai 2022, 19 Uhr.

Die Klavierbegleitung während des Kurses und im Konzert übernimmt Herr Karl-Heinz Müller, Solorepetitor und Kapellmeister. 

Kurssprache: Deutsch, Italienisch, Englisch

Aktive Teilnahme: 150 € ohne Reisekosten und Übernachtung.
Passive Teilnahme Tageskarte 10 €, Abschlusskonzert 15 €

Anträge auf Unterstützung können beim Richard-Wagner-Verband Leipzig e.V. eingereicht werden.

Bewerbung

Bewerbungen für die aktive Teilnahme sind beim Richard-Wagner-Verband einzureichen. Sie sollten folgende Informationen bzw. Unterlagen beinhalten:

Name, Adresse, Geburtsdatum, Stimmlage, tabellarischer Lebenslauf, Foto, Demo-Aufnahme (nur CD).

Anmeldeschluss ist der 15. März 2022. Bis Mitte April erhalten die Bewerber/innen Rückmeldung über die Zulassung zur aktiven Teilnahme. Es werden 6 aktive Bewerber/innen zugelassen. 

Information: Richard -Wagner -Verband Leipzig e.V., Postanschrift: Richard-Wagner-Platz 1, 04109 Leipzig, 

E Mail: gs@wagner-verband-leipzig.de

Geschäftsstelle Kickerlingsberg 6, 04105 Leipzig, 
Tel. +49 341 308 689 33, 
Fax +49 341 308 689 35

____________________________________________________________________________

Begleittext zu TTT – Vinylschätze 11 am 6. März 2022

George Szell, Dirigent: „Mit dem Herzen denken, mit dem Gehirn fühlen!

Der Komponist hat immer recht!“

Überarbeiteter Bericht  von 1967. To Burg

 
   

 

szel

Es war ihm nicht auf den ersten anzusehen, dass er ein Künstler war, ein Dirigent, ein Generalissimus der Musik. Man mochte den hochgewachsenen, stets tadellos angezogenen, Korrektheit als Selbstverständnis „tragenden“ Mann (der durchaus ein „Herr“ war) eher für einen Chirurgen oder Dozenten, für einen Bankdirektor oder Industrieboss halten – an einem Musiker hätte vielleicht nur die physiognomische Ähnlichkeit mit Strawinsky erinnert.

Zumindest aber widersprach dieses Erscheinungsbild nicht einer maßgeblichen Komponente im künstlerischen Agens des George Szell: dem Intellekt, der stets gleichgewichtig den Instinkt steuerte. Die vollkommen ausgetragene Polarität zwischen Intuition und Intelligenz – das ist wohl die Formel für Szells tausendfach facettierte musikalische und dirigentische Genialität:  gleichgültig, ob sie sich an einem Strauß-Walzer, einer Jupiter-Symphonie oder Wagner-Oper realisierte, gleichgültig, durch welche graduellen Wandlungen sie zu gehen hatte.

Szell selbst hat seine Interpretation damit gekennzeichnet, dass sie „mit dem Herzen denkt und mit dem Gehirn fühlt“. (Und kam später noch so darauf zu sprechen: „Ich wollte mit dieser Formulierung nur ausdrücken, dass das Denken und Fühlen eine solche Einheit bilden sollten, sich zu einer solchen funktionellen Einheit entwickeln sollten, dass es ein selbstverständlicher Zustand wird, mit dem Herzen zu denken und dem Gehirn zu fühlen. Die Mischung zwischen Intellekt und Instinkt muss eben richtig sein. Das ist, glaube ich, von erheblicher Bedeutung.“) Die „richtige Mischung“ setzte sich um in das Szell – Exemplarische, dass weltweit vernehmbar wurde, das schließlich weltweit glorifiziert wurde.

Die Akribie seines Partiturstudiums, war künstlerisch nach der Szell Maxime ausgerichtet: „Der Komponist hat immer recht!“

Der Fanatismus und die Durchstehkraft seiner Probenarbeit, die „da anfing, wo andere aufhörten“ („Wir spielen niemals nur eine Probe, so eine halbe, halbherzige Probe, wo man nur mit vierzig oder fünfzig Prozent beteiligt ist … Wir sind mit dem Komponisten allein und tun, was wir glauben, niemandem zu Gefallen. Wir musizieren.“)

Schließlich das genuin Musik-Persönliche, das – solcherart souverän vortragbar – keinerlei „Flausen“ kannte, keine Unentschiedenheit duldete. Wissen und Gewissen stets konzessionslos für die (andere oft schockierende) Wahrheit des Kunstwerkes aufbot, feinsthörig war für jede Art musiksprachlicher Dämonie und letztlich den Szell – Stil ausformte, der unverwechselbar war: unverwechselbar dokumentierend.

Dem lagen selbstverständlich entsprechende Talente zugrunde. „ Ich habe halt“, so Szell, „vom lieben Gott viel Talent mitbekommen – und auch das Gewissen, zu arbeiten, trotz der Talente“.

Das Gewissen zu arbeiten, trotz der Talente: das mag man gern auch als die Formel für eine Karriere erachten, die ihre steilen Höhen mit einer durchaus kontinuierlichen Entwicklung erreichte.

Die Präliminarien waren freilich einigermaßen die des Wunderkindes. Der 1897 in Budapest geborene Sohn tschechischer Eltern, der in Wien ausgebildet wird (Mandyczewski, Hans Gal) debütiert dort, elfjährig als Pianist und dirigiert, sechzehnjährig zum ersten mal ein ausgewachsenes Orchester. (Ein Wiener Symphonieorchester  – in Bad Kissingen …).

Nachdem der genialische junge Herr mit dem großen Richard Strauß eine selbstverfertigte Klaviertranskription des „Eulenspielgels“ vorgespielt hatte, berief ihn dieser als Dirigier – Assistent an die Berliner Hofoper (deren bereits weltberühmter Musikchef Strauss von 1898 bis 1919 war). Indessen war  Szell – sehr bezeichnend für ihn – klug genug, nach zwei Berliner Jahren bei Strauss erst noch einmal in die „Provinz“ zu gehen (Straßburg, Darmstadt, Düsseldorf), um sich jene dirigentische Allround – Praxis zu erwerben, die nur dort zu holen ist. Aber schon 1924 kehrt er nach Berlin zurück: als erster Kapellmeister der Staatsoper und Dirigent des Rundfunkorchesters. 1929 ruft ihn Prag. Als Generalmusikdirektor des Landestheaters und als Leiter der Philharmonischen Konzerte beherrscht er Prags Musikleben fast ein Jahrzehnt lang. (Professor Dr. Szell lehrte dort auch  an der Musikakademie). Schon von Prag aus erobert er sich als Gastdirigent die meisten der großen europäischen Orchester (und besucht auch früh schon Amerika, wo er ausgedehnte Konzertreisen mit dem St. Louis – Symphonieorchester unternimmt.

1937 – Prag steht bereits im Zeichen kommenden Unheils – 1937 übernimmt der die Leitung des Schottischen Orchesters Glasgow und ist gleichzeitig regelmäßig Gastdirigent des Residenz-Orchesters in Den Haag.

1938/39 unternimmt Szell Reisen nach Australien, er ist eingeladen, dort die von einer Rundfunkgesellschaft veranstalteten „Celebrity Concerts“ zu dirigieren.

Die Rückreise wird ihm durch den Ausbruch des Zweiten Weltkrieges verwehrt – er wird in New York „interniert“. Toscanini lädt ihn ein, das legendäre NBC – Orchester zu dirigieren. Der Erfolg veranlasst den Geroge -Szell-Großstart Amerika: Boston, Philadelphia, Chicago, Los Angeles, Detroit (und schon einmal Cleveland).

Von 1942 bis 1946 dirigiert Szell auch regelmäßig an der Metropolitan Opera: Salome, Rosenkavalier, Don Giovanni, Tannhäuser, Meistersinger, der ganze „Ring“ kommen unter seiner Direktion heraus. Aber die Wende zur letzten und höchsten Meisterschaft , zur effektiven Weltgeltung eines Dirigenten-Namens bringt das Jahr 1946: Szell wird zum Leiter des Cleveland-Orchesters berufen und macht – wofür er allerdings optimale Voraussetzungen zu erlangen weiß – aus einem „sehr guten zweitklassigen amerikanischen Orchester“ (so seine eigene Benennung) das amerikanische Spitzenorchester, das „Wunderkind des amerikanischen Orchesters“ (J. Werksberg). Über das er selbst sagt: „Ich habe mir damit ein Instrument geschaffen, das perfekt befähigt ist, meine künstlerischen Intentionen wiederzugeben“. Fast ein Vierteljahrhundert hat die Symbikose Szell/Cleveland-Orchester gewährt. Sie galt von New York bis Moskau als der Inbegriff einer Orchester-Kultur von höchster Präzision, Virtuosität, klanglicher Transparenz und schier kammermusikalischer Integrität –  in der Hand eines Orchesterleiters und -erziehers, dessen Musik- so „Time-Magzin“ nach einem Gastkonzert in der New Yorker Carnegie Hall – „ ein Wunder an Eleganz, Disziplin und künstlerisch identischem Verständnis“ war.

George Szell ist noch noch als Gast nach Europa zurückgekehrt. Als gefeierter Gast vornehmlich der Festival – Zentren. Die engste Verbindung dieser Art bestand wohl – mit Unterbrechungen seit 1949 – mit den Salzburger Festspielen (wo Szell außer Orchester-Konzerten den rosenkakvalier, die Entführung aus dem Serail, die Zauberflöte dirigierte, ferner die Uraufführung von Rolf Liebermanns „Penelope“, 1954 Werner Egks „Irische Legende“, 1955, und der deutschen Fassung von Rolf Liebermanns „Schule der Frauen“, 11957). Prag, die Stätte langjähriger dominierender Wirksamkeit, hat er erst 1959, nach 22 Jahren wiedergesehen. 1965 unternahm er mit dem Cleveland – Orchester eine ausgedehnte Tournee durch die Sowjetunion … ach, man hätte ein Buch  zu schreiben, wollte man umfassend allein das Nachkriegspensum registrieren, das dieser unglaublich „talentierte“ Musiker, dieser zähe und fleißige Arbeiter für das Musikleben Amerikas und der Welt vollbracht ohne Fehl und Tadel, stets auf der Ebene des Beispielhaften vollbracht hat – und es wäre dabei noch nicht einmal bedacht, was davon in die Dokumentation der Schallplatte eingegangen ist: es bleibt uns zum Glück eine ganze Szell-Diskothek hinterlassen, die ebenso umfangreich wie reich und bedeutend an interpretatorischer Maßstäblichkeit. (Die Schallplatte – Walter Legge sagte, daß es zu ihren größten Sünden gehöre, keine von Szell geleitete Opernaufnahme zustandegebracht zu haben Es wollte sich nicht fügen, obgleich die deutsche CBS ihn schon im Sommer 1966 eingeladen hatte, den „Don Giovanni“ aufzunehmen. Man darf glauben, dass es die subtilste und geschliffenste Darstellung dieses unheimlichsten Mozart – Geniewurfes geworden wäre …).

George Szell ist am 30. Juli 1970 einem Herzleiden erlegen. In Cleveland, der Stadt am Eriesee, die ihm seine letzte, unverbrüchlich beständige Heimat geworden war. Er starb im Alter von 73 Jahren. Ein Alter, in dem ein Künstler und Geist von Szells Gnaden, der „womöglich bedeutendste Orchesterleiter unserer Zeit“ alle Erfolg, alle Ehrung, alle Insichvollendung, die ihm vorgegeben waren, erreicht hatte.

Vor Jahren wurde er gefragt: „Meinen Sie, Herr Szell, dass Sie alles erreicht haben, was Sie sich an künstlerischen Wirksamkeiten zu erreichen je wünschten?“ Er antwortete: „ Ich weiß nicht, ob ich jemals mir selbst vorgenommen habe, was ich eigentlich erreichen will. Ich könnte sagen, dass es ja gar nicht gut wäre, wenn es im Leben einen Moment gäbe, in dem man das Gefühl hat, man habe alles erreicht. Alles, wirklich alles wird man ja nie erreichen. Aber ich muss schon sagen, dass ich dem Schicksal dafür dankbar bin, dass ich mich erstens einmal mit all dieser großartigen Musik habe beschäftigen dürfen und es mir, zweitens, doch wiederholt gelungen ist, Aufführungen zuwege zu bringen, deren ich mich nicht zu schämen brauche.“

____________________________________________________________

Weltwoche um Ukraine/ Russland Krieg

days

Zum Youtube-Video

_______________________________________________________________

 

 

 

Diese Seite drucken