Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

INFOS DES TAGES (DONNERSTAG, 3. DEZEMBER 2020)

03.12.2020 | Aktuelles

INFOS DES TAGES (DONNERSTAG, 3. DEZEMBER 2020)

München/ Bayerische Staatsoper: FALSTAFF. Erste Meinungen zur Premiere legen vor:

Fals4
Falstaff (Wolfgang Koch) und Statisterie. Foto: Wilfried Hösl / Bayerische Staatsoper

Christian Konz und Tim Theo Tinn sind unsere ersten Berichterstatter:

Christian Konz rezensiert die „Premiere ohne Publikum“:

Die Bayerische Staatsoper stellt ihren Spielbetrieb nicht ein, sondern zeigt Verdis Falstaff als Online-Premiere gestreamt ohne Publikum.

Die slowenische Regisseurin MATEIJA KOLEZNIK , die in Deutschland an manchen Schauspielbühnen Arbeiten gemacht hat, führt Regie. Ihre Lesart spielt in einem schicken Hotelambiente unter Leuten der Upper-Class. Schiebbare Wände und Türen in schwarz- braun geben den Raum (LARS ORFEO VOIGT), ANNA SAVIC-GECAN hüllt die Damen und Herren in opulenten, aber auch hohlen Chic. Die Handlung wird direkt erzählt ohne dramaturgische Eingriffe. Handwerklich bleibt aber vieles brav an der Oberfläche des eigentlich tiefgründigeren Stückes. Richtige plastische Portraits gelingen den wenigsten Darstellern,- es scheint ihnen auch nicht sehr geholfen worden zu sein…

Eine Internet-Premiere kann überbrücken, ersetzen kann sie jedoch jedes Live-Erlebte in keinem Moment. Und für alle ist zu hoffen, in einigen Monaten ihr Erarbeitetes real vor Publikum aufführen zu dürfen.

Zum Premierenbericht via Internet/ Stream von Christian Konz

Tim Theo Tinn liefert erste Eindrücke und kündigt Ausführlichers an:

Bayrische Staatsoper macht beim Falstaff auf Billigheimer

Im Spielcasino fahren 16 Türen im Kreis.

Eine Regisseurin, die noch nie szenisch Oper machte, weist dies nach: weiß nichts, kann nichts, will wohl auch nichts wissen.

Ein Dirigent, der noch nie Falstaff dirigierte, weist dies nach (soll Petrenko ersetzen): uninspiriert wird bedient, schreitet man erdschwer voran 

Quickly und Ford ragen aus der durchaus inspirierten Sängerriege etwas hervor, es bleibt bei ordentlichem Durchschnitt, Niveau in erwarteter Weltklasse bleibt aus.

Das Bühnenbild ist nachtdunkle Katastrophe: lässt nur Rampensingerei zu

und, und, und – macht traurig – warum will sich Musiktheater abschaffen?

Meine ausführliche Rezension mit Beleuchtung der wesentlichen dramaturgischen Notwendigkeiten folgt.

Tim Theo Tinn, 2. Dez. 2020
__________________________________________________________________________

WIENER STAATSOPER: »MAHLER, LIVE«. Ballettpremiere am Freitag, 4. Dezember wird um 20.30 Uhr im Rahmen der ARTE „Opera Season“ auf ARTE concert live-zeitversetzt gestreamt. 

MAHLER, LIVE« | Medien | Staatsoper | Wiener Staatsoper
Copyright: Wiener Staatsoper/ Ashley Taylor

Am Freitag, 4. Dezember 2020 präsentiert der neue Direktor des Wiener Staatsballetts Martin Schläpfer mit der Premiere des zweiteiligen Abends Mahler, live nicht nur sein erstes eigenes Programm in der Wiener Staatsoper, sondern stellt sich mit seiner Uraufführung 4 zu Gustav Mahlers 4. Symphonie (dem zweiten Werk des Abends) auch als Choreograph vor. Entstanden ist ein großes Ballett für das gesamte Ensemble, dem zur Eröffnung des Programms mit Hans van Manens Live eine Ikone der Tanzgeschichte vorausgeht. Axel Kober dirigiert das Orchester der Wiener Staatsoper, als Solistinnen sind Shino Takizawa am Klavier sowie die Sopranistin Slávka Zámečníková zu erleben. 

Wegen der vorübergehenden Schließung aller österreichischen Bühnen im Rahmen der Bekämpfung der Covid-19-Pandemie kann die Premiere nicht vor Publikum stattfinden, wird aber um 20.30 Uhr im Rahmen der ARTE „Opera Season“ auf ARTE concert live-zeitversetzt gestreamt. Am Dienstag, 8. Dezember folgt um 9.05 Uhr eine erneute Ausstrahlung von Martin Schläpfers 4 in der ORF2-Sendung „Matinee“.

MAHLER, LIVE« | Medien | Staatsoper | Wiener Staatsoper
Copyright: Wiener Staatsoper/ Ashley Taylor

Zur Pressekonferenz von Martin Schläpfer:

Schlaepfer 4 Probe 26 Schlaepfer Herrenensemble Foto Ashleytaylor
Martin Schläpfer mit dem Herrenensemble. Foto: Ashley Taylor/Wiener Staatsballett

Ein Kraftakt versus Covid-19: Das Wiener Staatsballett mit einer Uraufführung im Internet

Bitte, teilnehmen, anklicken, ein bisschen die aktuelle Staatsopern-Geschichte mitverfolgen: Eine Premiere des Wiener Staatsballetts ist am Freitag dem 4. Dezember um 20.30 Uhr im Internet mitzuerleben. ARTE concert präsentiert im Rahmen von ARTE ‚Opera Seasons‘ live-zeitversetzt die Uraufführung von „4“. Vier? So benennt Martin Schläpfer, der frisch bestellte Direktor des hundertköpfigen Ballettensembles von Staats- und Volksoper, seine erste Choreographie für das Wiener Publikum. Mit welcher er sich – als ein nach Wien engagierter und hier noch Unbekannter – als starker schöpferischer Choreograph vorstellen und seine künstlerische Handschrift zeigen möchte. „4“…. das ist Gustav Mahlers vierte Symphonie mit ihren verklärenden Melodien. Ein populärer musikalischer Kraftspender. Und Schläpfer hat sich vorgenommen, mit einem Kraftakt sich Anerkennung und Freunde in seinem neuen Domizil zu schaffen.

Die durch die Covid–19-Pandemie bedingte derzeitige Schließung der österreichischen Theater hat das große Einstands-Spektakel von Staatsopern-Neochef Bogdan Roscic mit seinen eingekauften Opernproduktionen und dem von ihm überraschend  aus Düsseldorf nach Wien geholten Martin Schläpfer gründlich durcheinander gerüttelt. Das zweiteilige Programm „Mahler, live“ – zuerst Hans van Manens „Live“, ein Video-Tanzstück aus dem Jahr 1979, und hierauf „4“ – wird somit auf der Bühne getanzt, ganz ohne Publikum, und ist eineinhalb Stunden später zeitverzögert in ARTE concert zu sehen. Kostenlos. Und am 8. Dezember folgt um 9.05 Uhr eine Ausstrahlung in ORF 2 in der Sendung „Matinee“.

Covid–19 hat der Staatsoper einige Probleme gebracht. Nicht nur die gestrichenen Aufführungen trotz eines ausgefeilten Sicherheits-Konzept mit ständigen Testungen und strengen Hygiene-Regeln, auch die durch verringerte Arbeitszeiten während des zweiten Lockdowns sowie mehrere Covid-19-Infektionen im Ballettensemble haben zu Problemen und Belastungen geführt. Doch Schläpfer wollte unbedingt sein Einstandsproduktion durchziehen: „Es war mir wichtig, das Programm ›Mahler, live‹ trotzdem so weit wie möglich zu produzieren. Es geht um mehr als um das Streaming eines Ballettabends. Es geht um die Kunstform Ballett an sich und die große Freude, die diese bereiten kann.“ Und Schläpfer lenkt auf seine angedachte Programmlinie hin: „Es geht darum, den Menschen zu zeigen, dass wir da sind, dass wir trotz aller Unwägbarkeiten in eine Beziehung mit ihnen treten und ihnen ein berührendes Tanzerlebnis schenken wollen.“ Und dafür hat die Staatsoper gemeinsam mit ORF und dem deutsch-französischen Kultursender ARTE mit UNITEL, C Major Entertainment und ZDF Partner für diese Koproduktion gefunden.

Somit, Schläpfers Worten folgend, soll es ein berührendes Tanzerlebnis werden. Choreograph John Neumeier hat so etwas vor Jahren mit mehreren Mahler-Symphonien bereits vorgeführt; etwa 1977 auch mit der Vierten Symphonie. Doch nun sollen Schläpfers choreographische Aussagen in dunkler Szenerie die Wiener von seinen gestalterischen Fähigkeiten überzeugen. Sämtliche Wiener Staatsballett-TänzerInnen von den beiden Opernhäusern werden gemeinsam auf der Bühne versammelt sein, um mit Mahlers dynamischer Musik als tönendes Spielbrett in einer szenischen Vielfalt vom Tod mit seiner Fiedel bis zum Himmlischen Leben ihre Emotionen auszuleben. Somit, nochmals: Ein richtiger Kraftakt. Und wenn „4“ am Bildschirm bestehen kann, so ist dem nach Anerkennung suchenden Martin Schläpfer wohl der Einstand in Wien geglückt.

Meinhard Rüdenauer 

____________________________________________________________________
Konzertveranstalter und Agentur-Chef Christian Buchmann (Wien) ist im Advent seit Jahren auch künstlerisch tätig und illustriert seinen eigenen Adventkalender

Erster Dezember

Buch3
Copyright: Christian Buchmann

Zweiter Dezember

Buch1
Copyright: Christian Buchmann

Dritter Dezember

Buch2
Copyright: Christian Buchmann

__________________________________________________________________________

BETRIFFT OPER KÖLN: EIN MERKWÜRDIGER BRIEF DER „DEUTSCHSPRACHIGEN OPERNKONFERENZ“

Nicht wissen, nur konsumieren | O-Ton
Michael S. Zerban

„O-Ton“ hat uns folgenden Kommentar zur Veröffentlichung geschickt:

Missglückte Seilschaft (von Michael S. Zerban)

Vor kurzem fand in Köln ein normaler Verwaltungsakt statt. Die Oberbürgermeisterin teilte der Intendantin der Oper mit, dass ihr Vertrag nach zehn Jahren nicht verlängert werde. Jetzt überrascht die Deutschsprachige Opernkonferenz mit einem offenen Brief an die Oberbürgermeisterin. Diese Aktion ist alles andere als normal. Da lohnt dann doch ein Blick in den Brief und auf die Begleitumstände.

ZUM KOMMENTAR „O-TON“

________________________________________________________________________

HEUTE ERÖFFNUNG EINES NEU ERBAUTEN KONZERT-KOMPLEXES IN ANKARA

Und wer eröffnet? Angela Gheorgiu, die sich immer noch hervorragend vermarktet!

Turk
ZU INSTAGRAM mit weiteren Fotos

Die neue Konzert-Anlage

Anj

ZU INSTAGRAM mit weiteren Fotos

________________________________________________________________________

GESAMTE OPERN IM RUNDFUNK – 3. – 9. DEZEMBER 2020

Vintage Radio-Apparate von Paul Sanders– Wohnaccessoire für Retro-Fans

(Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern bezieht sich ausschließlich auf die untenstehenden Sender). Kurzfristige Programmänderungen der Sender vorbehalten!
Alle Zeiten MEZ.

3.12. THE SNOW QUEEN (aus München, Aufnahme v. 28.12.2019) BBC 3.-15 Uhr
FALSTAFF (aus München, Aufnahme v. 2.12.) Bayern 4-20.05 Uhr
5.12. PADMAVATI (aus Amsterdam, Aufnahme v. 15.1.1989) Radio 4Hilversum-19 Uhr
GIULIO CESARE (aus d’Ambronay, Aufnahme v. 29+.9.2019) RNE Classica Madrid- 19 Uhtr
FIDELIO (aus München, Aufnahme v. 30.1.1978) Bayern 4-19.05 Uhr
ZAZA (aus Wien, Aufnahme v. 18.9.) Deutschlandradio-19.05 Uhr
MARIENVESPER (aus Utrecht, Aufnahme v. 4.9.2011) ORF Ö1-19.30 Uhr
KRIEG UND FRIEDEN (aus New York, Aufnahme v. 2.3.2002) BBC 3-19.30 Uhr
COSI FAN TUTTE (aus Salzburg, Aufmnahme v. 2.8.) RAI 3-20 Uhr
KRIEG UND FRIEDEN (aus New York, Aufnahme v. 2.3.2002) France Musique- 20 Uhr
L’ORFEO (aus Kopenhagen, Aufnahme v. 10.3.) HR 2-20.04 Uhr
7.12. GALAKONZERT (Live aus Mailand) RAI 3-17 Uhr
8.12. GALAKONZERT (aus Mailand, Aufnahme v. 7.12.) Bayern 4-19.05 Uhr

EMPFANGSMÖGLICHGKEIT ÜBER DAS INTERNET
ORF – Ö 1 http://oe1.orf.at/
Bayern 4 https://www.br-klassik.de/index.html
HR 2 http://www.hr-online.de/website/radio/hr2/
WDR 3 http://www1.wdr.de/radio/wdr3/index.html
SWR 2 http://www.swr.de/swr2/-/id=7576/otnbb1/index.html
Deutschlandradio http://www.deutschlandradiokultur.de/startseite.197.de.html
RAI 3 http://www.radio3.rai.it/dl/radio3/programmi/PublishingBlock-61ab4215-547b-4563-8b1f-8932531e5469.html
Radio Suisse R. https://www.rts.ch/
Radio 4Hilversum https://www.nporadio4.nl/gids-gemist
VRT Klara http://www.klara.be/
RNE Clasica Madrid http://www.rtve.es/radio/radioclasica/programacion/
MET-Stream http://www.metopera.org/Season/Radio/Free-Live-Audio-Streams/
BBC 3 http://www.bbc.co.uk/radio3/programmes/genres/music/classical/opera/all
France Musique https://www.francemusique.fr/opera

Das sind jene Sender, die regelmäßig Opernübertragungen senden. Sollten unseren Lesern noch andere derartige Sender bekannt sein, dann bitten wir um Bekanntgabe inkl. Internetadresse.
____________________________________________________________

OPER LEIPZIG: Premiere »Il trovatore« findet online statt
Oper Leipzig streamt am 6. Dezember 2020 zum ersten Mal live!

Premiere »Il trovatore« to take place online
Foto: Oper Leipzig/ Kirsten Nijhof

Giuseppe Verdis »Dramma lirico« »Il trovatore« feiert in gekürzter Version und trotz Schließung der Opernbühne Premiere: Am 6. Dezember 2020 wird die klangvolle Aufführung der Oper Leipzig mit Gewandhausorchester und Opernchorin voller Besetzung live gestreamt. Den Link dazu finden Sie am Nikolaustag auf der Website www.oper-leipzig.de – kostenlos und in HD-Qualität. Die Aufnahme der Premiere steht im Anschluss noch 48 Stunden lang online zur Verfügung.

Rache und Eifersucht – das sind die treibenden Kräfte in dieser schaurig-schönen Oper von Giuseppe. Schon in der Vorgeschichte von »Il trovatore« nimmt das Unheil seinen Lauf: Aus Rache für ihre als Hexe verbrannte Mutter soll die Zigeunerin Azucena einen Sohn des alten Grafen von Aragón getötet haben. In Wahrheit war es aber ihr eigener Sohn, den sie im Wahn ermordete. Manrico, der Bruder des jungen Grafen, überlebt und wird von Azucena im Glauben erzogen, er sei ihr leibliches Kind. Nun stehen sich die Brüder als Rivalen gegenüber und werben um dieselbe Frau. Als sich die Situation zuspitzt, kommt es zum grausamen Showdown. Giuseppe Verdi komponierte eine ebenso düstere wie mitreißende Musik für »Il trovatore«. Mit vokalen Glanzpunkten schuf er reizvolle Kontraste in der Finsternis. »Wenn du nach Indien fährst oder nach Zentralafrika, wirst du den ›Trovatore‹ hören!«, so siegessicher sprach der Komponist über sein Werk und sollte Recht behalten.

Neben »Rigoletto« und »La traviata« wurde »Iltrovatore« Teil von Verdis berühmter sogenannter »trilogia popolare«. Inszeniert wird die gekürzte Fassung ohne Pause von Jakob Peters-Messer, der an der Oper Leipzig bereits 2017 mit seinem kafkaesk-düsteren »Don Carlo« begeisterte. Jetzt hatseine eindrucksvolle Version von »Il trovatore« mit einem Bühnenbild von Markus Meyer und Kostümen von Sven Bindseil Premiere.

Marina Prudenskaya feiert außerdem als Azucena ihr Hausdebüt an der Oper Leipzig.

»IL TROVATORE«
Dramma lirico von Giuseppe Verdi, gekürzte Version
Premiere online live 6. Dezember 2020, 18 Uhr
www.oper-leipzig.de
Musikalische Leitung Antonino Fogliani
Inszenierung Jakob Peters-Messer
Bühne Markus Meyer
Kostüme Sven Bindseil
Licht Raoul Brosch
Choreinstudierung Thomas Eitler-de Lint
Dramaturgie Nele Winter
Mit dem Chor der Oper Leipzig, Gewandhausorchester und:
Roberta Mantegna als Leonora
Marina Prudenskaya als Azucena
Sandra Maxheimer als Ines
Gaston Rivero als Manrico
Dario Solari als Conte di Luna
Alvaro Zambrano als Ruiz
Sejong Chang als Ferrando
___________________________________________________________________________

Musik-Tipp: Online-Konzert aus dem MuTh
The Erlkings – Schumann Release Party – 4.12.2020 / 20:00 Uhr
Wien, im Dezember 2020. Ein virtuoser Brückenschlag zwischen heutigem Singer-Songwriting und klassischem Liedgut.
Am 4. Dezember feiern The Erlkings um 20:00 Uhr ihre Album Release Party via „Streaming in the MuTh“.
Mit gewohnt musikalischer Raffinesse und viel Humor stellen die Musiker Bryan Benner, Ivan Turkalj, Simon Teurezbacher und Thomas Toppler
ihr neues Album „Schumann“ vor. Neben musikalischen Highlights aus der neuen Produktion wie etwa „In der Fremde“ und „Frühlingsnacht“,
wird ein einzigartiger Einblick in die Entstehungsarbeit der CD gewährt: Wie wird die Werkauswahl seitens The Erlkings getroffen?
Was braucht es, um ein Album überhaupt zu realisieren? Wie erarbeiten The Erlkings neue Arrangements?
Beste Unterhaltung mit Informationswert. muth.at/news/streaming-in-the-muth

Dieser Live-Stream ist nur zur angegebenen Uhrzeit verfügbar.
_______________________________________________________________________

Vorstellungsbetrieb an der Deutschen Oper am Rhein frühestens wieder ab 8. Januar 2021

 Digitales Angebot gibt Einblicke in die Probenarbeit während des Lockdowns

Die Deutsche Oper am Rhein wird ihren Vorstellungsbetrieb im Opernhaus Düsseldorf und im Theater Duisburg frühestens am 8. Januar 2021 wieder aufnehmen. Das hat die Theaterleitung gemeinsam mit den kommunalen Verantwortlichen in Folge der aktuellen Corona-Schutzverordnung des Landes NRW vor dem Hintergrund der pandemischen Entwicklung entschieden.

Mit der Entscheidung, den Spielbetrieb bis vorerst 8. Januar 2021 ruhen zu lassen, wird eine mehrwöchige Planungssicherheit sowohl für Besucherinnen und Besucher, als auch für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hergestellt. Die Deutsche Oper am Rhein setzt sich mit Zuschauerinnen und Zuschauern, die bereits Karten für die abgesagten Vorstellungen erworben haben, in Verbindung.

Derweil wird der Probebetrieb fortgesetzt, um ab 8. Januar spielbereit zu sein. Der zweite Lockdown und seine Verlängerung haben umfangreiche Überarbeitungen der bisherigen Spielplanung erforderlich gemacht. Das Programm für die ersten Monate des neuen Jahres soll indes noch vor Weihnachten bekanntgeben werden.

Auf ihrer Webseite operamrhein.de und ihren Social Media Kanälen bietet die Deutsche Oper am Rhein ein umfangreiches digitales Angebot an, das nahezu täglich aktualisiert und erweitert wird. Mit unterschiedlichen Formaten und einem kostenlosen „Stream on demand“ der Oper „Der Kaiser von Atlantis“ ermöglicht es viel­fältige Einblicke in die Probenarbeit während des Lockdowns. Unter anderem besteht das digitale Angebot aus:

„Making of: Tristan & Isolde“: Eine vierteile Filmreihe mit Impressionen der musikalischen und szenischen Probenarbeit und zahlreichen Interviews zu der Produktion, die ab 3. Dezember 2020 Premiere an der Deutschen Oper am Rhein feiern sollte.

  • „A First Date“: Die amerikanischen Filmemacherin Daisy Long stellt die Tänzerinnen und Tänzer des Ballett am Rhein in einer dreiteiligen Dokumentation vor.
  • „Opernführer Audio“: Werkeinführungen mit Hintergrundinformationen zu Musik und Inhalt ausgewählter Stücke des Spielplans sind, gesprochen von der Dramaturgie, als Audio-Files abrufbar.
  • „Romeo & Julia“: Die Premiere zu Boris Blachers Oper war für November geplant. Auf ihrer Webseite gibt die Deutsche Oper am Rhein digitale Einblicke in die Proben, zusätzlich stehen Auszüge aus dem (noch unveröffentlichten) Programmheft bereit.
  • Auch ans junge Publikum ist gedacht: Der digitale Adventskalender der Jungen Oper am Rhein bietet täglich neue kreative Überraschungen für alle Altersgruppen.

_________________________________________________________________________________

Ballett des Staatstheaters Cottbus mit dem Max-Grünebaum-Preis 2020 ausgezeichnet

Die Max Grünebaum-Stiftung hat einen Max-Grünebaum-Preis an das Ballett des Staatstheaters Cottbus vergeben. Das Ensemble wird damit für seine herausragenden künstlerischen Leistungen ausgezeichnet. Der Max-Grünebaum-Preis ist mit 5.000 Euro dotiert.

Einmal im Jahr verleiht die Max Grünebaum-Stiftung ihre Preise an junge Künstler*innen des Staatstheaters Cottbus und an junge Wissenschaftler*innen der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus–Senftenberg. Die Stiftung setzt damit ein Zeichen für Verstän­digung, Versöhnung und Wertschätzung. Die Preisvergabe fand zum 24. Mal statt. www.max-gruenebaum-stiftung.de

Das Ballettensemble des Staatstheaters Cottbus

Das Ballett des Staatstheaters Cottbus ist das einzige theatereigene Ballettensemble im Land Brandenburg. 2018 erhielt das Ballett den Status als vierte Sparte des Staatstheaters Cottbus. Dirk Neumann, seit 2006 Ballettmeister am Haus, wurde im Zuge dessen zum Ballettdirektor berufen.

Die Kompanie besteht derzeit aus neun Tänzer*innen: Annalisa Piccolo, Emily Downs, Alyosa Forlini, Stefan Kulhawec, Inmaculada López Marín, Andrea Masotti, Denise Ruddock, Venira Welijan und Simone Zannini. Zum Ensemble gehören auch die Elev*innen Alessandra Armorina, Mario Barcenilla Rubio und Lolita Valau.

Dirk Neumann gelang es, ein hochklassiges Ensemble zu formen und international renommierte Choreograf*innen für die Arbeit mit der Kompanie zu gewinnen, so z. B. Adriana Mortelliti, Giorgio Madia, Nils Christe, Lode Devos, Manuel-Joël Mandon und Mauro de Candia. Ein besonderes Anliegen ist ihm die Pflege des Tanzerbes des früh verstorbenen renommierten Choreografen Uwe Scholz.
Auch die Förderung von Nachwuchschoreograf*innen wie Undine Werchau und Oliver Preiß ist fester Bestandteil der Repertoirepolitik. Das Tanzstück „Nur ein Wimpernschlag …“ von Oliver Preiß hatte im Rahmen des Auftakts für die Spielzeit 20.21 im Oktober 2020 Premiere. Unter der Leitung von Dirk Neumann wurden bisher mehr als 20 Tanzstücke uraufgeführt.

Pro Spielzeit entstehen zwei bis drei eigenständige Produktionen. Das Repertoire ist von neoklassisch bis modern aufgefächert. Mit tänzerischen Einsätzen ist das Ensemble auch in Musicals und Operetten zu erleben. Eine feste Institution ist die alljährliche Ballett-Gala mit Höhepunkten aus vergangenen Spielzeiten und neuen Choreografien. Internationale Gastspiele führten das Ensemble unter anderem nach Novara (Italien) und Zielona Góra (Polen).

Durch seine transparente Arbeitsweise hat das Ensemble beim Publikum einen großen Rückhalt. Die Ensemblemitglieder sind höchst motivierte Tänzer*innen und im klassischen und neoklassischen Ballett genauso zu Hause wie im modernen Tanz. Hervorzuheben sind auch eigene choreographische Arbeiten einiger Ensemblemitglieder, die den Aufschwung der Sparte am Staatstheater Cottbus weiterbefördern.
Das Ballett des Staatstheaters Cottbus ist mehr denn je beliebt und aus der Kulturlandschaft der Stadt Cottbus und darüber hinaus nicht wegzudenken.
__________________________________________________________________

ORF und ARTE laden zur „Christmas in Vienna – Family Edition“

 TV-Spezialausgabe des abgesagten traditionellen Weihnachtskonzerts – Auftakt am 21. Dezember in ORF 2

Wien (OTS) – Die besonderen Herausforderungen des Jahres 2020 verändern auch die Weihnachtszeit. Wie viele andere Events kann Corona-bedingt heuer auch das traditionelle „Christmas in Vienna“ – glanzvoller Fixpunkt im jährlichen ORF-Adventprogramm – nicht, wie gewohnt, im Wiener Konzerthaus stattfinden. Gemeinsam mit dem Veranstalter haben der ORF und sein Partnersender ARTE beschlossen, stattdessen eine TV-Spezialausgabe des Konzerthighlights zu präsentieren. Unter dem Motto „Family Edition“ treffen hochkarätige Künstlerinnen und Künstler der „Christmas in Vienna“-Familie im derzeit erlaubten Rahmen zu einem musikalischen Weihnachtsfest der besonderen Art zusammen. So geben die Opernsängerinnen und -sänger Camilla Nylund, Angelika Kirchschlager, Thomas Hampson, Luca Pisaroni und Saimir Pirgu mit den Wiener Sängerknaben ein Hauskonzert im Hotel Sacher. Dabei interpretieren sie Musikstücke aus dem klassischen Repertoire sowie Lieder, die sie persönlich mit Weihnachten verbinden.

Musikalisch unterstützt werden die Sängerinnen und Sänger vom Cello-Quartett Kolophonistinnen, den Neuen Wiener Concert Schrammeln und Pianist Maciej Pikulski. Den stimmungsvollen Höhepunkt und Abschluss von „Christmas in Vienna 2020“ unter der Leitung von Sascha Goetzel bildet das gemeinsame „Stille Nacht“ im Stephansdom. Dorthin wurden auch freischaffende Musikerinnen und Musiker aus elf Nationen eingeladen, die in Wien leben – ein Zeichen für Zusammenhalt in einer schwierigen Zeit, in der ein Miteinander nicht mehr selbstverständlich ist.

ORF 2 zeigt die von Felix Breisach gestaltete Aufzeichnung am Freitag, dem 21. Dezember, um 22.30 Uhr, in ARTE ist sie am Heiligen Abend, am Donnerstag, dem 24. Dezember, um 18.15 Uhr zu sehen. Im ORF wird Teresa Vogl dazu eine Einführung moderieren.

„Christmas in Vienna 2020“ ist eine Produktion der felix breisach medienwerkstatt im Auftrag von ORF und ARTE.
________________________________________________________________________________

1 Million Euro mehr für die Wiener Filmbranche

 Die vorgestern von Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler angekündigte Erhöhung des Budgets des Filmfonds Wien um 1 Million Euro kommt zum richtigen Zeitpunkt. „Für die zusätzliche Million könnte es kein besseres Timing geben. Die Filmbranche kann zur Zeit nur unter erschwerten Bedingungen und mit geringer Planungssicherheit arbeiten. Seit Beginn der Corona-Krise unterstützt der Filmfonds Wien die Branche hierbei,“ betont Gerlinde Seitner, Geschäftsführerin des Filmfonds Wien, und erklärt weiter: „Die gestern finalisierte, aktuelle Förderrunde umfasst ein Einreichvolumen von knapp sieben Millionen Euro allein für den Kinofilm. Die vielen Projekte und die damit verbundenen Wünsche und Hoffnungen sind ein erfreuliches Lebenszeichen am Ende eines Branchenjahres voller Herausforderungen.“

______________________________________________________________________________________

Und in dem Wie, da liegt der ganze Unterschied!

Eine Freund des Online-Merker und von mir hat uns folgende Sätze zum Nachdenken geschickt:
Wie kann man den Leuten nur in ihrem verzweifelten Materialismus endlich erklären, dass wir irgendwann sowieso alle gehen müssen!?! Es geht um die Qualität der Zeit, die ja laut Hofmannsthal bekanntlich ohnehin ein “sonderbar Ding” ist und nicht nur um die Quantität! Oder, um wieder beim ROSENKAVALIER zu bleiben:”…und in dem Wie da liegt der ganze Unterschied…”

Also ich habe lieber ein paar gute Jahre als Freilandhuhn als ein längeres Leben in der geschützten Legebatterie. Am besten natürlich als Hahn und ganz frei….eh kloa😜

 

 

Diese Seite drucken