Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

INFOS DES TAGES (DIENSTAG, 3. NOVEMBER 2020)

03.11.2020 | Aktuelles

INFOS DES TAGES (DIENSTAG, 3. NOVEMBER 2020)

WIENER STAATSOPER: MIT PAGLIACCI IN DIE ZWANGSPAUSE

ZUM Bericht über die Vorstellung am 2.11. (Karl Masek)


Roberto Alagna. Foto: Wiener Staatsoper/ Michael Pöhn


Roberto Alagna, Aleksandra Kurzak. Foto: Wiener Staatsoper/ Michael Pöhn

Staatsoper: Danke vor der großen Generalpause
„Kitschismo“-Klassiker „Cavalleria rusticana“ und „Pagliacci“ mit Roberto Alagna – und demonstrativem Beifall – an der Wiener Staatsoper
https://www.derstandard.at/story/2000121352581/staatsoper-danke-vor-der-grossen-generalpause

Staatsoper: Die letzte Vorstellung bevor der Vorhang (wieder) fällt
„Cavalleria rusticana“ und „Pagliacci“ in der Staatsoper: stimmlich ein klarer Sieg für Leoncavallo. Roberto Alagna schluchzt, das Publikum jubelt.
https://www.diepresse.com/5890908/staatsoper-die-letzte-vorstellung-bevor-der-vorhang-wieder-fallt

Letztes großes Drama mit Roberto Alagna
„I Pagliacci“ und „Cavalleria rusticana“ an der Wiener Staatsoper.
https://www.wienerzeitung.at/nachrichten/kultur/buehne/2081217-Letztes-grosses-Drama-mit-Roberto-Alagna.html

____________________________________________________________________

Die Wiener Staatsoper öffnet im Lockdown ihr digitales Archiv

Für den Zeitraum der vorübergehenden Schließung (3. bis inkl. 30. November 2020) wird die Wiener Staatsoper Video-Mitschnitte aus dem digitalen Archiv kostenlos als Stream anbieten.

Das Online-Programm orientiert sich dabei zum großen Teil am regulären Spielplan. Somit sind gleich zwei ganz aktuelle Produktionen schon in dieser Woche zu sehen: Dmitri Tcherniakovs Eugen Onegin, aufgenommen am vergangenen Samstag, sowie Cavalleria rusticana / Pagliacci, eine Aufzeichnung der heutigen Vorstellung mit Roberto Alagna in der Rolle des Canio.

Die Streams sind in Österreich wie auch international kostenlos auf der Webseite play.wiener-staatsoper.at verfügbar. Beginn ist jeweils um 19.00 Uhr, die Übertragungen sind 24 Stunden lang abzurufen.

Aufgrund der aktuellen Ereignisse und den Empfehlungen des Innenministeriums, zu Hause zu bleiben und die Innenstadt zu meiden, bleibt die Oper heute geschlossen. Auch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter  sind daher im Home Office, somit ist eine technische Einrichtung des für heute geplanten Streams von Eugen Onegin leider nicht möglich. Diese Inszenierung Dmitri Tcherniakovs ist aber bereits am kommenden Freitag, 6. November auf  play.wiener-staatsoper.at zu sehen und in Folge 24 Stunden lang abrufbar. 

Das Programm für die nächsten Tage bleibt wie gehabt. Details dazu finden Sie hier.

Das Programm für die erste Woche:

Freitag, 6. November 2020, 19.00 Uhr

Piotr I. Tschaikowski
EUGEN ONEGIN, (Vorstellung vom 31. Oktober 2020)
Musikalische Leitung: Tomáš Hanus
Inszenierung und Bühne: Dmitri Tcherniakov

Tatjana: Nicole Car
Eugen Onegin: Andrè Schuen
Olga: Anna Goryachova
Lenski: Bogdan Volkov
Fürst Gremin: Dimitry Ivashchenko

Mittwoch, 4. November 2020, 19.00 Uhr

Benjamin Britten
A MIDSUMMER NIGHT’S DREAM, (Vorstellung vom 2. Oktober 2019)
Musikalische Leitung: Simone Young
Inszenierung: Irina Brook

Oberon: Lawrence Zazzo
Titania: Erin Morley
Puck: Théo Touvet
Lysander: Josh Lovell
Demetrius: Rafael Fingerlos
Hermia: Rachel Frenkel
Helena: Valentina Nafornita
Bottom: Peter Rose
Quince: Wolfgang Bankl
Flute: Benjamin Hulett
Snout: Thomas Ebenstein
Snug: William Thomas
Starveling: Clemens Unterreiner

Donnerstag, 5. November 2020, 19.00 Uhr

Pietro Mascagni, Ruggero Leoncavallo
CAVALLERIA RUSTICANA / PAGLIACCI (Vorstellung vom 2. November 2020)
Musikalische Leitung: Marco Armiliato
Inszenierung, Bühne & Kostüme: Jean-Pierre Ponnelle

Santuzza: Eva-Maria Westbroek
Turiddu: Brian Jagde
Alfio: Ambrogio Maestri
Lucia: Zoryana Kushpler
Lola: Isabel Signoret

Canio (Pagliaccio): Roberto Alagna
Nedda (Colombina): Aleksandra Kurzak
Tonio (Taddeo): Ambrogio Maestri
Beppo (Arlecchino): Andrea Giovannini
Silvio: Sergey Kaydalov

Freitag, 6. November 2020, 19.00 Uhr

Piotr I. Tschaikowski
EUGEN ONEGIN (Vorstellung vom 31. Oktober 2020)
Musikalische Leitung: Tomáš Hanus
Inszenierung und Bühne: Dmitri Tcherniakov

Tatjana: Nicole Car
Eugen Onegin: Andrè Schuen
Olga: Anna Goryachova
Lenski: Bogdan Volkov
Fürst Gremin: Dimitry Ivashchenko

Samstag, 7. November 2020, 19.00 Uhr

Olga Neuwirth
ORLANDO (Vorstellung vom 18. Dezember 2019)
Musikalische Leitung: Matthias Pintscher
Regie: Polly Graham

Orlando: Kate Lindsey
Narrator: Anna Clementi
Guardian Angel: Eric Jurenas
Queen/Purity/Friend of Orlando’s Child: Constance Hauman
Sasha/Chastity: Agneta Eichenholz
Shelmerdine/Greene: Leigh Melrose
Orlando’s Child: Justian Vivian Bond

Sonntag, 8. November 2020, 19.00 Uhr

Charles Gounod
ROMÉO ET JULIETTE (Vorstellung vom 1. Februar 2017)
Musikalische Leitung: Plácido Domingo
Inszenierung: Jürgen Flimm
Lichtarchitektur: Patrick Woodroffe

Roméo: Juan Diego Flórez
Juliette: Aida Garifullina
Stéphano: Rachel Frenkel
Tybalt: Carlos Osuna
Mercutio: Gabriel Bermúdez
Frère Laurent: Dan Paul Dumitrescu

Montag, 9. November 2020, 19.00 Uhr (Vorstellung vom 17. Februar 2019)

Giacomo Puccini
TOSCA
Musikalische Leitung: Marco Armiliato
Inszenierung: Margarethe Wallmann

Floria Tosca: Sondra Radvanovsky
Mario Cavaradossi: Piotr Beczala
Baron Scarpia: Thomas Hampson
Cesare Angelotti: Ryan Speedo Green
Mesner: Alexandru Moisiuc

Über den weitere Online-Spielplan informieren wir Sie in Kürze, nähere Informationen dazu auch laufend auf wiener-staatsoper.at.

______________________________________________________________________
OPER FRANKFURT: FOTOS AUS DER WIEDERAUFNAHME VON HÄNDELS „XERXES“

Xerxes: Cecelia Hall / Bianca Andrew
Arsamene: Eric Jurenas
Romilda: Kateryna Kasper
Atalanta: Elizabeth Sutphen
Amastre: Katharina Magiera
Ariodate: Božidar Smiljanić
Elviro: Thomas Faulkner


Kateryna Kasper, Thomas Faulkner, Elizabeth Sutphen, Eric Jurenas. Foto: Barbara Aumüller/ Oper Frankfurt


Katharina Magiera, Thomas Faulkner. Foto: Barbara Aumüller/ Oper Frankfurt


Cecelia Hall vor einer Projetion von Elizabeth Sutphen, dahinter Ensemble. Foto: Barbara Aumüller/ Oper Frankfurt


Cecelia Hall, Božidar Smiljanić. Foto: Barbara Aumüller/ Oper Frankfurt

_____________________________________________________________________

INSTAG(K)RAMEREIEN – gefunden von Fritz Krammer

Die „Netrebkos“ in St. Petersburg


ZU INSTAGRAM mit mehreren Fotos

____________________________________________________________________
KARLSRUHE: 44. INTERNATIONALE HÄNDEL-FESTSPIELE auf 2022 verschoben

Händel im Herzen: STAATSTHEATER lädt zum Händel-Wochenende vom 19. bis 21. Februar 2021 ein

Die 44. INTERNATIONALEN HÄNDEL-FESTSPIELE werden auf das Jahr 2022 verschoben. Im Februar 2021 kehren Barockstar Ann Hallenberg und der gerade für seine Rolle des Tolomeo als  „Sänger des Jahres“ ausgezeichnete Countertenor Jakub Józef Orliński für Sonderauftritte nach Karlsruhe zurück. Generalintendant Peter Spuhler erklärt: „Das Publikum erwartet von unseren international renommierten Festspielen neben höchster künstlerischer Qualität vor allem auch eine große Vielfalt an Veranstaltungen in Festspiel-Stimmung. Leider ist es nicht möglich, diese Erwartungen unter Corona-Bedingungen voll zu erfüllen. Die INTERNATIONALEN HÄNDEL-FESTSPIELE sind einnahmenabhängig, ein begrenztes Platzangebot würde Ungerechtigkeit und Unfairness schaffen, auch was bereits verkaufte Tickets angeht.“ Karteninhaber*innen, die bereits Tickets für die Händelopern Tolomeo oder Hercules erworben haben, bekommen ein Vorkaufsrecht für Vorstellungen der HÄNDEL-FESTSPIELE 2022. Dafür erhalten sie Gutscheine vom Kartenservice des STAATSTHEATERS. Bei Bedarf können die Karten auch rückerstattet und ausgezahlt werden.

Jakub Józef Orliński (Tolomeo), Louise Kemény (Seleuce)
Jakub Józef Orliński (Tolomeo), Louise Kemény (Seleuce). Foto: Falk von Traubenberg

Händel im Herzen: Vom 19. bis zum 21. Februar 2021 bietet das STAATSTHEATER KARLSRUHE ein Händel-Wochenende an. Geplant sind unter anderem drei Galakonzerte mit den Deutschen Händel-Solisten, Countertenor Star Jakub Józef Orliński und Publikumsliebling Ann Hallenberg. Auch der Dirigent Federico Maria Sardelli wird wieder in Karlsruhe zu erleben sein. Der dänische Cembalist Lars Ulrik Mortensen gehört ebenfalls zu den Stargästen. Die genauen Programmpunkte und die Vorverkaufstermine für das Händel-Wochenende werden zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben. „I’m very happy to return to Karlsruhe in February and perform again for this wonderful audience!“ („Ich bin sehr glücklich, im Februar nach Karlsruhe zurückzukehren und wieder vor diesem wundervollen Publikum aufzutreten zu dürfen“), freut sich Countertenor-Star Orliński, der für seine Titelpartie des Tolomeo am STAATSTHEATER die begehrte Auszeichnung  „Sänger des Jahres“ erhielt.

Michael Fichtenholz, künstlerischer Leiter der INTERNATIONALEN HÄNDEL-FESTSPIELE betont: „Die INTERNATIONALEN HÄNDEL-FESTSPIELE stehen für höchstes künstlerisches Niveau und internationalen Barockgenuss vom Feinsten. Ich möchte an dieser Stelle betonen, dass es sich auf keinen Fall um ein Ersatzprogramm für die gesamten Festspiele handelt, das wäre ein zu großer künstlerischer Kompromiss für unser Publikum, wie auch die Künstler*innen. Ich freue mich, Ihnen trotzdem im Februar einige Händel-Sternstunden bescheren zu können. Wir planen, das Programm der 44. Festspiele 2022 nachzuholen.“

  1. Internationale Händel Akademie vom 21. bis 28.2.2021

Das Programm der Internationalen Händel-Akademie 2021 steht fest und könne ohne Einschränkungen durchgeführt werden, bestätigt Professor Thomas Seedorf, Vorsitzender der INTERNATIONALEN HÄNDEL-AKADEMIE. So sind neben den Kursen auch ein Eröffnungskonzert am 21. Februar in der Christuskirche sowie zwei Abschlusskonzerte geplant: „Einmal mehr zeigt sich die starke Verbundenheit der HÄNDEL-AKADEMIE in der Stadt und mit dem STAATSTHEATER. Wir sind sehr froh, am 27 2. in die Evangelische Stadtkirche und am 28.2. ins KLEINE HAUS zu den beiden Abschlusskonzerten einladen zu dürfen“, so Seedorf. Zudem sind weitere Auftrittsaktivitäten in Planung, dazu sind bereits erste Gespräche mit Kirchenvertretern aufgenommen worden.

Im Eröffnungskonzert der 35. INTERNATIONALEN HÄNDELAKADEMIE (21.2. 20:00 Christuskirche) präsentieren Dozent*innen unter der Leitung des Künstlerischen Leiters Jörg Halubek Kantaten und Instrumentalwerke aus Händels italienischen Jugendjahren und stimmen auf die intensive Kurs- und Arbeitswoche der Akademie ein: IL CARO SASSONE – Italienische Kantaten und Instrumentalwerke. Im Mittelpunkt der 35. INTERNATIONALEN HÄNDEL-AKADEMIE steht ein einzelnes Werk: Georg Friedrich Händels erstes Oratorium Il Trionfo del Tempo e del Disinganno HWV 46a, das er 1707 in Rom zu einem Libretto des Kardinals Benedetto Pamphilj komponierte. Am 27. und 28. Februar finden zwei Abschlusskonzerte in unterschiedlicher Besetzung statt, in denen die Teilnehmer/-innen mit Il Trionfo del Tempo e del Disinganno die Ergebnisse der Kursarbeit der AKADEMIE präsentieren (27.2. 19.30 Evangelische Stadtkirche, 28.2. 16.00 STAATSTHEATER KARLSRUHE KLEINES HAUS).

 Mitglieder der HÄNDEL-GESELLSCHAFT Karlsruhe erhalten Vorkaufsrecht

Auch Professor Dr. Peter Overbeck, Vorsitzender der Händel-Gesellschaft Karlsruhe e. V., äußert sich über die Möglichkeit der Durchführung des Händel-Jugendwettbewerbs 2021: „Aktuell setzen wir alles daran, dass unser Jugendwettbewerb wie geplant stattfinden kann. Dazu stehen wir in direktem Kontakt mit dem Landesmusikrat Baden-Württemberg. Das Händel-Preisträgerkonzert ist am 27. Februar 2021 um 11 Uhr im KLEINEN HAUS angesetzt. Ich finde es wichtig, dass die jungen Künstlerinnen und Künstler in kleinen Besetzungen eine Wettbewerbs- und Auftrittsmöglichkeit bekommen. Auch der ökumenische Festgottesdienst soll am 21. Februar 2021 um 10.30 Uhr in der Stadtkirche wieder stattfinden.“

Für das geplante Händel-Wochenende am STAATSTHEATER erhalten Mitglieder der HÄNDEL-GESELLSCHAFT ein Vorkaufsrecht. Die Vorverkaufstermine werden rechtzeitig bekannt gegeben.
__________________________________________________________________

Ars Electronica Center für Publikum wieder geschlossen: Ars Electronica Home Delivery

Pressetext als PDF
Ars Electronica Home Delivery
Best of Ars Electronica Home Delivery / Fotoalbum auf Flickr
Ars Electronica Blog

(Linz, 2.11.2020) Eine emotionsgeladene musikalische Reise durch die Türkei samt beeindruckender Visuals erleben oder mittels faszinierender Gigapixel-Aufnahmen in die Welt von Pieter Bruegel dem Älteren eintauchen: Auch wenn das Ars Electronica Center bis auf Weiteres für Publikum geschlossen ist liefert Ars Electronica Home Delivery wieder einen abwechslungsreichen Mix aus Kunst, Technologie und Gesellschaft direkt ins Wohnzimmer, die Küche, das Kinderzimmer, auf den Balkon oder die Terrasse. Über Skype oder Youtube-Chat sind ZuseherInnen gerne eingeladen, live ihre Fragen zu stellen. Darüber hinaus bietet Ars Electronica Home Delivery auf Bestellung auch noch eigene Angebote für Schulen und Universitäten sowie für Firmen.

______________________________________________________________________

WIEN/ aktionstheater:  Streamen gegen die Einsamkeit #02: Verarbeitung von Angst, Wut und Traumata

Es bleibt ein Atem gegen das "bürgerliche Trauerspiel" | kurier.at
Foto: Gerhard Breitwieser

Sehr geehrte Damen und Herren,

aufgrund der Lockdown bedingten Schließungen der Theater in Österreich hat sich das aktionstheater ensemble entschlossen, seine im September zur Aufführung gebrachte Uraufführung „Bürgerliches Trauerspiel“ ab Di. 03. November 20:00 Uhr einer breiteren Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Die viel beachtete künstlerische Verarbeitung der Wirrnisse der letzten Monate wurde mit mehreren Kameras in Wien aufgezeichnet und wird bis Mo. 30. November täglich auf www.aktionstheater.at gestreamt.

Die vom Ensemble freigeschaltete Produktion darf von den BenutzerInnen, je nach Möglichkeit, finanziell unterstützt werden, soll aber in erster Linie als Beitrag gesehen werden „Angst, Frust, Wut und Traumata des Einzelnen auf eine Metaebene zu transferieren. Da dies ja nicht zuletzt auch eine essentielle Aufgabe der Kunst ist“ (Martin Gruber, Autor und Regisseur). Gruber weiter: „Was nach dieser Traumaverarbeitung sinnstiftend ist, wie sich die allgemeine Stimmungslage abermals einfangen lässt, wird sich künstlerisch und aufführungstechnisch noch weisen: Geplant ist eine Produktion, die kein Stück mehr sein will oder muss: Lonely Ballads – aktionstheater ensemble Songbook“. Die Aufführungstermine werden demnächst bekanntgegeben. 

Bürgerliches Trauerspiel. Wann beginnt das Leben

Uraufführung von Martin Gruber und aktionstheater ensemble

Koproduktion mit dem Landestheater Linz und der Kulturabteilung der Landeshauptstadt Bregenz;
in Kooperation mit Werk X

tägliches Streaming von Di. 03. November 20:00 Uhr bis Mo. 30. November

auf www.aktionstheater.at

 Trailer zum Stück

Konzept, Regie, Choreografie: Martin Gruber

Text: Martin Gruber, aktionstheater ensemble sowie Wolfgang Mörth

Dramaturgie: Andreas Erdmann, Martin Ojster

Musikalische Leitung: Kristian Musser, Nadine Abado, Alexander Yannilos

Bühne, Kostüme: Valerie Lutz

Regieassistenz: Tanja Regele, Hacer Göcen

Mit: Michaela Bilgeri, Horst Heiß, Thomas Kolle, Benjamin Vanyek und Kristian Musser, Nadine Abado, Alexander Yannilos

 Mit freundlicher Unterstützung von Land Vorarlberg, Stadt Wien | Kultur, Bundesministerium Kunst, Kultur, öffentlicher Dienst und Sport. Weitere Informationen unter www.aktionstheater.at

________________________________________________________________________

ORF III am Dienstag: US-Wahlabend mit „Politik live“ und sechsmal „zeit.geschichte spezial“ mit Dokus zu Kennedy, Reagan und Nixon

Außerdem: Tagsüber „ORF III AKTUELL“, „Nationalratssondersitzung zur Hacklerregelung“ in „Politik live“; im Vorabend „Miteinander – Füreinander“

Wien (OTS) – Am Tag der US-Wahl am Dienstag, dem 3. November 2020, zeigt ORF III Kultur und Information einen Programmabend, der sich ganz den aktuellen Präsidentschaftskandidaten sowie den prägendsten Präsidenten der US-Geschichte widmet. Zum Auftakt lädt ORF-III-Chefredakteurin Ingrid Thurnher zur Diskussion in „Politik live“.

Tagsüber meldet sich „ORF III AKTUELL“ (von 9.30 bis 13.00 Uhr) wieder mit allen wichtigen Pressekonferenzen und gibt einen Überblick über die neuesten Entwicklungen des Tages. Ergänzt wird die Berichterstattung durch Interviews, Analysen, Live-Schaltungen und Reportagen. Anschließend überträgt „Politik live“ die „Nationalratssondersitzung zur Hacklerregelung“ (13.00 Uhr), die auf Verlangen von SPÖ und FPÖ einberufen wird.

Im Vorabend zeigt ORF III eine neue Folge des ORF-III-Seelsorge-Formats „Miteinander – Füreinander“ (20.10 Uhr) mit Ermutigungen in dieser herausfordernden Zeit.

Den Programmabend zur US-Wahl 2020 eröffnet ORF-III-Chefredakteurin Ingrid Thurnher um 20.15 Uhr mit einer „Politik live“-Sendung. Gemeinsam mit Maggie Childs (Herausgeberin, Magazin Metropole), Robert Treichler (Journalist, profil), Robin Lumsden (österreichisch-amerikanischer Rechtsanwalt) und Hanno Settele spricht Ingrid Thurnher darüber, was man sich von der US-Wahl erwarten darf. Außerdem meldet sich Roland Adrowitzer live aus Miami.

Einen ganzen Abend rund um die einflussreichsten US-Präsidenten präsentiert „zeit.geschichte spezial“ ab 21.05 Uhr, beginnend mit „Der Tag, an dem Kennedy starb“. Der Film rekonstruiert den 22. November 1963, als John F. Kennedy, der 35. US-Präsident, auf einer Vorwahl-Tournee in der texanischen Stadt Dallas Opfer eines Attentats wird. Eine weitere Doku befasst sich anschließend mit „JFK – Das private Leben eines Präsidenten“ (21.55 Uhr). Um 22.50 Uhr geht es weiter mit Ronald Reagan, dem 40. Präsidenten der Vereinigten Staaten. Die Doku „Täuschung – Die Methode Reagan“ erzählt, wie sich die Strategie der USA im Kalten Krieg mit Reagans Machtantritt grundlegend änderte. Danach steht die Doku „Duell ums Weiße Haus – Die US-Wahlkampfschlachten“ (23.45 Uhr) auf dem Programm, die hinter die Kulissen entscheidender Präsidentschaftswahlkämpfe blickt, die Amerika – und die Art, Wahlkampf zu führen – grundlegend verändert haben. Ab 0.40 Uhr widmet sich der Dokuzweiteiler „Richard Nixon: Hintergründe einer Präsidentschaft“ dem 37. Präsidenten, der infolge der Watergate-Affäre – als bislang einziger US-Präsident – von seinem Amt zurücktrat. Abschließend stehen die Dacapos von „Das geheime Vermächtnis der Jackie Kennedy“ (2.15 Uhr) und „Callas, Kennedy, Onassis – Ein Liebesdrama“ (3.10 Uhr) auf dem Programm von ORF III.

_________________________________________________________________________

 

 

 

Diese Seite drucken