Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

INFOS DES TAGES (DIENSTAG, 28. APRIL 2020)

28.04.2020 | Aktuelles

INFOS DES TAGES (DIENSTAG, 28. APRIL 2020)

Erweiterung Geschäftsführung Bayreuther Festspiele

Home - Bayreuther Festspiele

Die Bayreuther Festspiele müssen leider mitteilen, dass ihre Geschäftsführerin, Festspielleiterin Frau Prof. Katharina Wagner, längerfristig erkrankt ist. Um die Geschäftsfähigkeit und den Betrieb der Bayreuther Festspiele GmbH zu sichern, wurde der ehemalige kaufmännische Geschäftsführer der Bayreuther Festspiele GmbH, Herr Heinz-Dieter Sense, vom Verwaltungsrat und der Gesellschafterversammlung zum 3. Geschäftsführer bestellt. Er wird Frau Wagner kommissarisch vertreten.

Die Mitarbeiter der Bayreuther Festspiele wünschen Frau Wagner von Herzen gute Besserung, viel Kraft und baldige Genesung.

__________________________________________________________________________

Jonas Kaufmann & Ludovic Tézier, opera singers for culture in Europe. Eine Petition – für Ihre Unterschrift bereitliegend

Es war vor etwa 80 Jahren, inmitten der Abgründe eines der grausamsten Kriege der Geschichte, als Winston Churchill gefragt wurde, ob man denn zugunsten des Kriegsbudgets die Ausgaben für den Kulturbetrieb kürzen solle. Worauf der Premierminister in seiner unnachahmlichen Direktheit entgegnete:„Aber wofür sollen wir dann kämpfen?“

ZUR PETITION

______________________________________________________________________

INSTAG(K)RAMEREIEN – gefunden von Fritz Krammer

1 Meter Abstand – für den Fall

ZU FACEBOOK

————

Gut 20 italienische bzw. regelmäßig dort tätige Opernsänger singen das erste Finale aus Rossinis „L’Italiana in Algeri“.

https://www.facebook.com/robertodecandia/videos/10158348347426165/UzpfSTEwMDAwMzM0ODQwMzM4OToyODQ4NjAyMDYxOTI4MDQ2/

———

Ein Höhepunkt der MET Übertragung mit 81.000 persönlichen Klicks

Gerne wüsste ich eine Zuschauerquote. Ich war Nummer 220.000 (F.K.)

Zu INSTAGRAM

———————-

„Backstage“ bei den Alagnas bei der MET Übertragung!

ZU INSTAGRAM mit Kurzvideo
_____________

Elina Garanca nach der Met-Gala

ZUM INSTAGRAM – mit Video
_________

Sonya Yoncheva probiert die MET Übertragung. Man beachte den Leiter Aufbau

ZU INSTAGRAM

___

Anna Pirozzi MET Oktober 2019. Sie  wird jetzt auch in Wien angekündigt.

ZU INSTAGRAM
___________________________________________________________________

ÜBERBLICK ÜBER SÄNGER UND DIRIGENTEN DER ERSTEN SPIELZEIT DER ÄRA ROSCIC

ÜBERBLICK Synonym-Lexikothek • ein anderes Wort für Überblick

Wer sich einen Überblick verschaffen will, wer da sein wird, wer neu kommt (und auch darüber, wer aller nicht mehr da ist!!!), der mag sich in die Liste vertiefen. Die Seitenzahlen verweisen auf die Broschüre, die Opernfreunde sich zweifellos zulegen werden: Dort kann man dann nachlesen, wo die Herrschaften eingesetzt sind.
Der kleine Kreis nach dem Namen deutet auf Debut, das „E“ (äußerst selten!) weist auf ein Ensemblemitglied hin, das „OS“ auf Mitglieder des Opernstudios.
So viele Namen, die wir nicht kennen…
Nun, wir werden sie kennen lernen, und wenn die Direktion Roscic gut gewählt hat, sind sie hoffentlich des Kennenlernens wert.
R.W.

Ildar Abdrazakov → 35
Laura Aikin → 52
Roberto Alagna KS → 15, 48, 51
Nicola Alaimo → 45
Louise Alder ° → 36, 37, 54, 57
Carlos Álvarez KS → 46
Enkhbat Amartuvshin ° → 53
Frédéric Antoun ° → 24, 45
Jane Archibald → 46, 50
Marco Armiliato → 47, 48
Stefan Astakhov ° OS → 21, 22
Gaëlle Arquez → 50
Liparit Avetisyan ° → 45, 55
Atalla Ayan ° → 51

Agnes Baltsa KS → 96
Wolfgang Bankl KS E → 50
Robert Bartneck ° E → 24, 36
Tanja Ariane Baumgartner → 46, 58
Piotr Beczała KS → 37, 50, 53
Daniel Behle → 17
Noa Beinart ° E → 15, 96
Giampaolo Bisanti → 55
Christina Bock ° → 31, 52
Vera-Lotte Boecker ° E → 21, 23, 52, 62, 96
Monika Bohinec E → 28, 52, 53, 55
Angela Brower → 49
Malin Byström ° → 35, 46 J

Javier Camarena → 46
Gianluca Capuano ° → 45, 54
Nicole Car ° → 28
Paolo Carignani → 53, 55
Charles Castronovo → 22
Paul Connelly → 86, 87, 88
Marianne Crebassa → 54

Diana Damrau → 96
Boaz Daniel E → 49, 52
Lise Davidsen → 49
Bertrand de Billy → 28, 35, 49, 50, 51
Freddie De Tommaso ° E → 14, 32, 37, 53
Sabine Devieilhe → 57
Larissa Diadkova
Plácido Domingo KS → 45, 53
Cyrille Dubois ° → 56
Dan Paul Dumitrescu E → 49, 54

Thomas Ebenstein E → 14, 49, 52, 57
Donna Ellen E → 24
Adrian Eröd KS E → 37, 49, 54, 57, 58
Yusif Eyvazov → 51

Michael Fabiano ° → 54
Daniela Fally E → 50, 52
Rosa Feola → 45, 47
Adam Fischer → 56, 57
Juan Diego Flórez KS → 28, 57, 96
Elīna Garanča KS → 26
Hibla Gerzmava → 45
Massimo Giordano → 51
Andrea Giovannini ° E → 15, 96
Renato Girolami → 54
Tamuna Gochashvili ° E → 19, 55, 57, 96
Igor Golovatenko ° → 24, 35
Anna Goryachova ° → 19
Stephen Gould KS → 49
Asmik Grigorian ° → 14, 15
Günther Groissböck → 37, 45, 56
Regine Hangler E → 52
Tomáš Hanus → 19, 53
Anja Harteros → 51
Martin Hässler ° E → 21, 23, 24, 52, 96
Hui He → 15
Markus Henn → 60, 61
Pablo Heras-Casado ° → 31
Saioa Hernández ° → 51
Simon Hewett → 87
Jennifer Holloway ° → 37, 49
Stephanie Houtzeel E → 52
Eve-Maud Hubeaux ° → 35
Benjamin Hulett

Dimitry Ivashchenko ° → 19
Brian Jagde ° → 48
Sara Jakubiak ° → 58
Philippe Jordan → 14, 15, 26, 32, 36, 37
Brandon Jovanovich → 49
Goran Jurić ° → 17

Hans Peter Kammerer KS E → 52, 62
Mika Kares → 56
Jonas Kaufmann → 26, 35
Sergey Kaydalov ° E → 22, 23, 45, 47, 49, 96
Ilja Kazakov ° OS → 24
Joanna Kędzior ° E → 45, 62, 77, 96 P
Peter Kellner E → 22, 23, 26, 28, 51, 96
Quinn Kelsey ° → 55
Eun Sun Kim ° → 51
Kangmin Justin Kim ° → 21
Axel Kober → 57, 77
Wolfgang Koch → 26, 51
Tomasz Konieczny KS → 46
Dmitry Korchak → 47
Olga Kulchynska ° → 22
Aleksandra Kurzak → 48

Michael Laurenz E → 17, 50, 52
Kate Lindsey → 31, 56
Federica Lombardi → 36
Long Long ° → 57
Michèle Losier → 23, 57
Josh Lovell E → 21, 47, 62, 96
Irina Lungu → 49

Ambrogio Maestri → 45, 48
Stephanie Maitland ° OS
Joana Mallwitz ° → 15
Antonello Manacorda → 17
Ruzan Mantashyan ° → 51
Alexey Markov → 51
Aurora Marthens ° OS
Najmiddin Mavlyanov ° → 45
Cornelius Meister → 52, 58
Ricarda Merbeth KS → 34
Vida Miknevičiūtė ° → 46
Nina Minasyan ° → 55
Attila Mokus ° E → 24, 51
Stefano Montanari ° → 56
Pier Giorgio Morandi → 45, 51
Erin Morley → 37, 47, 49
Regula Mühlemann E → 17, 52, 57
Hanna-Elisabeth Müller E → 50

Benedict Nelson ° → 47
Anna Netrebko KS → 32, 51
Georg Nigl → 52
Evgeny Nikitin → 46
Patricia Nolz ° OS → 14, 15
Camilla Nylund KS → 34, 49, 52, 56

Kristīne Opolais → 53
Lisette Oropesa ° → 17
Andrés Orozco-Estrada ° → 22, 23
Carlos Osuna E → 22, 23

Adam Palka ° → 28
René Pape KS → 57
Marcus Pelz E
Michele Pertusi → 47, 56
Albert Pesendorfer → 37
Evelino Pidò → 45, 47, 49, 54
Boris Pinkhasovich E → 14, 15, 47, 56
Anna Pirozzi ° → 53, 55
Luca Pisaroni → 54
Margaret Plummer E → 24, 27
Benjamin Pope ° → 83, 88
Dmytro Popov → 23
Vito Priante → 54
Marina Prudenskaya ° → 46
Boris Prýgl ° → 28
Marcelo Puente ° → 15

Anita Rachvelishvili → 22
Brenda Rae → 17
Michael Rakotoarivony ° OS → 22
Robert Reimer ° → 85
Johan Reuter → 58
Edgardo Rocha → 54
Matthew Rose ° → 47
Paolo Rumetz E → 45, 56

Xavier Sabata ° → 31
Giacomo Sagripanti ° → 24, 45, 46
Luca Salsi → 32, 51
Fabio Sartori → 55
Roberto Scandiuzzi → 35
Andreas Schager → 56
Jochen Schmeckenbecher E → 37, 52
Jörg Schneider E → 34, 46, 52
Erwin Schrott → 22, 47, 57, 96
Andrè Schuen ° E → 19, 36, 51, 57
Michaela Schuster → 34
Levy Sekgapane ° → 45
Martina Serafin → 32, 37, 56
Isabel Signoret ° OS
Daniela Sindram → 37
Bo Skovhus KS → 21, 50
Philippe Sly ° → 36
Alexander Soddy → 23, 34, 46
Doris Soffel → 34
Evgeny Solodovnikov ° E → 53, 55, 62, 96
Jendrik Springer → 62
Michael Spyres → 49
Krassimira Stoyanova KS → 37
Aušrinė Stundytė → 34

Roberto Tagliavini → 32
Ramón Tebar → 15, 77
Ludovic Tézier → 26 C
Christian Thielemann → 49
Ileana Tonca E → 23
Théo Touvet → 47

Clemens Unterreiner E → 23, 45, 50, 52

Erik Van Heyningen ° OS → 21
Virginie Verrez E → 14, 28, 36, 49, 52, 57, 96
Klaus Florian Vogt → 58
Bogdan Volkov ° → 19
Michael Volle → 50
Okka von der Damerau → 56
Szilvia Vörös E → 22, 23, 52, 53, 96

Artyom Wasnetsov ° OS
Sebastian Weigle → 50
Franz Welser-Möst → 34
Derek Welton ° → 34
Eva-Maria Westbroek → 48
Willard White ° → 31
Vincent Wolfsteiner ° → 46

Pretty Yende ° → 24, 45
Sonya Yoncheva → 51
Kwangchul Youn → 58
Simone Young → 21, 47

Riccardo Zanellato ° → 53
Lawrence Zazzo → 47
Georg Zeppenfeld → 26
Elena Zhidkova → 53

______________________________________________________________________

Musikalische Pfingstgrüße aus Stift Melk – virtuelles Sonderkonzert mit Michael Schade

Die Internationalen Barocktage Melk 2020, die vom 29. Mai bis 1. Juni in den Räumlichkeiten des Stiftes Melk abgehalten werden sollten, können in ihrer 42. Saison erstmals nicht stattfinden. Stattdessen veranstaltet Michael Schade gemeinsam mit einigen wenigen Musiker*innen am 31. Mai ein virtuelles Sonderkonzert, das vom ORF ausgestrahlt wird.

Das für 2020 ursprünglich geplante Festivalprogramm der Internationalen Barocktage wird in Abstimmung mit den involvierten Künstler*innen und Partnern 2022 nachgeholt, da sich die Planungen der für 2021 programmierten Konzerte bereits in der finalen Phase befinden. Um den Zuschauer*innen das Warten zu verkürzen und ihnen den Geist der Barocktage zu Pfingsten dennoch näherzubringen, hat sich Star-Tenor Michael Schade etwas Besonderes einfallen lassen.

Alternativ-Programm 2020

Gemeinsam mit dem ORF, 3sat, Ö1 und SCARLATTI Arts international wird derzeit an einer Konzertaufzeichnung ohne Publikum, dafür mit Michael Schade und Musiker*innen, gearbeitet. Die Erstausstrahlung des aufgenommenen Konzertes wird auf ORF III bei „Erlebnis Bühne“ mit Barbara Rett am Pfingstsonntag, den 31.5.2020 um 20:15 Uhr erfolgen, weitere Ausstrahlungen gibt es auf Ö1 und 3Sat, die Termine folgen.

Gemeinsam mit einigen wenigen Musiker*innen – u.a. Laute, Blockflöte, Cembalo (Leitung: Stefan Gottfried) – werden aus der Melker Stiftskirche Lieder und Instrumentalwerke von John Dowland und Henry Purcell „aufgeführt“, selbstverständlich ohne Publikum und unter Einhaltung sämtlicher vorgeschriebener Maßnahmen. Wo sich sonst Tausende von Besucher*innen drängen, herrscht nun kontemplative Stille. Als Kontrast zu den klassischen Interpretationen des Renaissance- und Barockprogramms, lassen  Lena Kuchling und Georg Buxhofer abseits von Genre-Grenzen Dowlands zeitlose Interpretationen im Stile von Singer-Songwriter und Folkmusik erklingen. Agnes Palmisano und ihr Trio träumen wie wohl ein Dowland im Wiener-Dialekt geklungen hätte.

Michael Schade, Star-Tenor und künstlerischer Leiter des Festivals, über das Pfingst-Konzert:

„Unserem treuen Publikum möchten wir in diesen Zeiten eine Zukunftsperspektive bieten und den Geist der Barocktage zu Pfingsten trotz allem näherbringen: Wir werden zusammen mit unseren Partnern eine musikalische Köstlichkeit aus Melk als TV- und Radio-Übertragung präsentieren. So soll unserem Publikum eine alternative Form des gemeinsamen Erlebens ermöglicht werden!“

 Kartenumtausch und -rückgabe

Alle Käufer*innen, die bereits Karten für die Internationalen Barocktage 2020 erworben haben, werden direkt telefonisch oder per Email durch das Team der Wachau Kultur Melk kontaktiert. Es wird gebeten, von Anrufen im Kartenbüro vorerst Abstand zu nehmen und Anliegen per Email zu senden – dies ermöglicht eine rasche, übersichtliche Bearbeitung aller Fälle.

INFOS & Kartenbüro

ERREICHBARKEIT: MO – FR, 9:00 bis 12:00 Uhr

T +43 (0) 2752 / 540 60

E office@wachaukulturmelk.at

ALLE Informationen auch unter: www.barocktagemelk.at

__________________________________________________________________________

„Völlig von der Rolle“: Junge Opernmacher präsentieren ihren Kurzfilm

Das digitale Osterferienprojekt der Jungen Oper am Rhein steht kurz vor dem Abschluss: Das Ergebnis der kreativen Zusammenarbeit von über 70 Kindern zwischen 8 und 12 Jahren präsentiert die Deutsche Oper am Rhein ab Samstag, 2. Mai, 19.00 Uhr, auf ihrer Website www.operamrhein.de, Facebook und Istagram. Unter professioneller Anleitung entwickelten die Teilnehmer*innen die Story, Musik, Geräusche und Bilder zu einem animierten Kurzfilm, dem Kinder der Deutschen Schule in Caracas (Venezuela) und des Kinder­chors am Rhein, aber auch Malte und Anna Arkona ihre (Gesangs‑)Stimmen leihen.


Copyright: Anna Mareike Vohn jpg.

 Die Deutsche Oper am Rhein hat das rein digitale Projekt kurz vor den Osterferien auf den Weg gebracht, um Kindern in der von der Kontaktsperre geprägten Ferienzeit die Möglichkeit zu geben, unter professioneller Anleitung auf ein gemeinsames kreatives Ergebnis hinzuarbeiten. „Opernmacher – die Kurzfilmausgabe“ orientiert sich am langfristig angelegten und bereits gestarteten Kreativprojekt „Opernmacher 2.0“. Die Resonanz auf die Ausschreibung war überwältigend: Über 70 Kinder zwischen 8 und 12 Jahren sind an dem Projekt beteiligt, darunter auch Kinder der Deutschen Schule in Caracas, Venezuela.

 In der Erzählwerkstatt unter Leitung von Sascha Pranschke (Schriftsteller und Dozent für kreatives Schreiben) entwickelten 15 Kinder eine abenteuerliche, witzig-absurde Fantasiereise, die Gedanken zu ihrer momentanen Alltagssituation aufgreift. Zu dieser Story haben 15 weitere Kinder in der von David Graham (Komponist und Kompositionslehrer) geleiteten Musikwerkstatt Musik, Geräusche und Gesangstimmen erfunden. Daran knüpfte die Kreativwerkstatt unter der Leitung von Elisa Kuzio (Illustratorin) an: Zur Geschichte und ihrer Musik kreierten 15 weitere Kinder eigene Bilder, die zu einem Kurzfilm animiert werden. Unter der Leitung von Chorleiterin Sabina López Miguez haben 15 junge Sänger*innen des Kinderchors am Rhein und 12 Kinder aus Caracas die Gesangspartien eingesungen, die in der Musikwerkstatt entstanden sind. Prominente Unterstützung kam von Malte Arkona, dem beliebten KiKA-Moderator und Paten der Jungen Oper am Rhein: Er und seine Frau Anna Arkona übernahmen – neben den Kindern – Gesangs- und Sprechrollen in dem Kurzfilm, der ab 2. Mai unter dem Titel „Völlig von der Rolle“ präsentiert wird.

 „Mit unserem spontan entwickelten Osterferienprojekt haben wir ganz neue Arbeitsweisen ausprobiert und stehen trotz der bestehenden Kontaktsperre in einem sehr intensiven kreativen Austausch mit unserem jungen Publikum“, berichtet Anna-Mareike Vohn, Leiterin der Jungen Oper am Rhein. „Die Kinder und Werkstatt­leiter haben in Videokonferenzen zusammengearbeitet, und wir waren sehr überrascht, wie produktiv sie die digitalen Möglichkeiten genutzt haben. Jetzt sind wir alle sehr gespannt auf das Ergebnis.“
___________________________________________________________________

LA CORONA IST EINE OPER ( Azione teatrale), DIE SCHON EINMAL KEIN GLÜCK BRACHTE

La corona (deutsch: Der Siegeskranz) ist ein Libretto zu einer Azione teatrale in einem Akt von Pietro Metastasio. Es wurde 1765 von Christoph Willibald Gluck für den Namenstag des Kaisers Franz I. am 4. Oktober komponiert und sollte von dessen Töchtern im Salon de Bataille (dem heutigen Zeremoniensaal) von Schloss Schönbrunn aufgeführt werden. Die Aufführung kam jedoch nicht zustande, da der Kaiser am 18. August starb.[

___________________________________________________________________

Das mumok trauert um Tina Girouard (1946-2020)

Ausstellungsansicht: Pattern and Decoration. Ornament als Versprechen, mumok Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien, 23. Februar bis 8. September 2019 Foto: Stephan Wyckoff © mumok
Ausstellungsansicht: Pattern and Decoration. Ornament als Versprechen, mumok Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien, 23. Februar bis 8. September 2019 Foto: Stephan Wyckoff © mumok

Wien (OTS) – Mit großem Bedauern erfahren wir vom Tod der Künstlerin Tina Girouard im Alter von 73 Jahren. Girouards Arbeiten in der Ausstellung Pattern and Decoration: Ornament als Versprechen zählten

2019 zu den Höhepunkten dieser, auf den Beständen der Sammlung Peter und Irene Ludwig basierenden Präsentation der amerikanischen Pattern-and-Decoration-Bewegung. Wir freuen uns sehr, dass uns im Zuge der Ausstellung eine zentrale Arbeit der Künstlerin aus den späten 1970er-Jahren als Schenkung überantwortet wurde.

Girouard wurde 1946 in DeQuincy, Louisina, im US-amerikanischen Süden geboren und zählt zu den Schlüsselfiguren der New Yorker Kunstszene der 1970er-Jahre. Mit ihrer an Ritualen, sozialer Interaktion, ephemeren Situationen und alltäglichen Materialien interessierten künstlerischen Praxis trug sie zu der in jenen Jahren vorangetriebenen Erweiterung des Kunstbegriffs entscheidend bei. Auch war sie an einer Reihe von alternativen Kunstinitiativen beteiligt, darunter 112 Greene Street, ein Raum, den sie 1970 gemeinsam mit Künstler_innen wie Suzanne Harris und Gordon Matta-Clark gründete.

1971 eröffnete Girouard gemeinsam mit Carol Goodden und Matta-Clark das legendäre Restaurant FOOD in SoHo, das als Intervention in den urbanen Raum angelegt war und als Vorläufer der „relational art“ gelten kann. Künstler_innen wie Donald Judd, Robert Rauschenberg oder Yvonne Rainer fungierten als Gastköch_innen von Mahlzeiten, deren Konsum oft eine performative Komponente innewohnte (die Knochen des Gerichts „Matta-Bones“ etwa wurden nach dem Mahl zu Halsketten umfunktioniert).

Girouards Einsatz von herkömmlichen gemusterten Stoffen oder Tapeten in Arbeiten, die das Dekorative und seine habituellen Dimensionen stets mit konzeptuellen Überlegungen verschränken, verdankt sich ihre Rezeption im Kontext der Pattern-and-Decoration-Bewegung der 1970er- und frühen 1980er-Jahre. Deren Protagonist_innen wollten nicht nur die Grenzen zwischen „high“ und „low“ unterlaufen, sondern auch den Westzentrismus eines männlich dominierten kunsthistorischen Kanons aufbrechen.

Mit ihrem Engagement in Haiti in den 1990er-Jahren setzte Girouard diese Anliegen fort und knüpfte zugleich an die frankophone Kultur ihrer Heimat Louisiana an: In Port-au-Prince, wo sie ein Atelier unterhielt, arbeitete sie eng mit lokalen Produzent_innen von zeremoniellen Voodoo-Flaggen zusammen, die kunstvoll mit Pailletten bestickt sind. Jenen Künstler_innen, deren Kultur und Tradition, widmete Girouard 1994 ihr Buch Sequin Artists of Haiti.

__________________________________________________________

FAIRNESS FÜR FREIE KÜNSTLER IN DER CORONA-KRISE

ORF-Kulturmontag

ZUM VIDEO
___________________________________________________________________

Konzert Katie Mahan „APPASSIONATA“ 5. 2020, 20 Uhr

Liebe Freunde von CLASSIC@HOME,

„Appassionata“, ein Name für eine der berühmtesten Klavier-Sonaten von Ludwig van Beethoven, die hier von der charismatischen Katie Mahan, Pianistin aus den USA, ausgezeichnet mit dem Klassik Superstar Award des Berliner Salons und Steinway-Künstlerin, auf höchst eindrucksvolle Weise dargeboten wird. Es ist gleichzeitig ein CD-Release-Konzert, in dem sie ihre neueste Beethoven-Einspielung beim Steinway-Label vorstellt.

„Ich will dem Schicksal in den Rachen greifen, ganz niederbeugen soll es mich gewiss nicht!“ Das schrieb Ludwig van Beethoven 1801, als er seine 2. Sinfonie komponierte und schon ahnte, dass die bei ihm einsetzende Taubheit ihm übermenschliche Kraft abverlangen würde, um nicht zu verzweifeln. Er wollte mit seiner optimistischen aber auch kämpferischen Haltung in seiner Musik den Mitmenschen Mut machen, eben diesen nicht zu verlieren! Auch heute wieder so aktuell! Der Ausdruck dieses Kampfes kulminiert in seiner Klaviersonate Nr.23 in f-Moll, der „Appassionata“ sicherlich in besonders beeindruckender Form.

Die charismatische Künstlerin, die uns dieses Meisterwerk präsentiert, verbindet in sich die Kulturen zweier Kontinente: ihres Geburtslandes USA und ihrer Wahlheimat Europa. Sie lebt gegenwärtig in der Mozartstadt Salzburg und ist normalerweise weltweit auf Konzerttourneen unterwegs. Allein in den letzten Wochen musste sie Konzerte in Sickte (15. März), Lichtenfels (5. April), Malente (26. April) und Friedrichskoog (3. Mai) absagen, und wie viele ihrer Zunft, ist sie gegenwärtig auf eine mediale Kommunikation beschränkt. Das nutzt sie nun mit diesem beeindruckenden Auftritt auf CLASSIC AT HOME!

Die Übertragung erfolgt aus dem OVAL, der Bühne im EUROPAPARK in Salzburg, bei dessen Betreibern wir uns ausdrücklich bedanken!

Auch der Firma Steinway & Sons gebührt unser Dank für die Bereitstellung eines Konzertflügels ihrer Fabrikation!

Katie Mahan beeindruckt nicht nur durch Interpretationen der Werke europäischer Komponisten, sondern natürlich auch durch die ihres berühmten amerikanischen Landsmanns George Gershwin! In einem der nächsten Konzerte auf unserem Portal haben Sie dann die Möglichkeit, die Pianistin u.a. mit der „Rhapsodie in Blue“ von Gershwin wiederzusehen.

Veranstalter des Konzertes ist das Projekt www.classic-at-home.com, das bereits seit Ende März mit Künstlern wie Walter Plathe oder den 8-swans (https://www.classic-at-home.com/de/konzerte/the-8-swans) das Online-Klassik-Publikum begeistert und wo das Konzert mit Katie Mahan live erlebt werden kann. 

Viel Spaß und auf Bald

Fjodor Elesin und das Team von CLASSIC@HOME
________________________________________________________________________________

 

 

Diese Seite drucken