Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

INFOS DES TAGES (DIENSTAG, 23. MÄRZ 2021)

23.03.2021 | Aktuelles

INFOS DES TAGES (DIENSTAG, 23. MÄRZ 2021)

Gioacchino Rossini: Il signor Bruschino, Bayerische Staatsoper München, Live-Stream: 22.03.2021

Eine herrliche Komödie

Die Verschmelzung von Film und Oper
Foto: Bayerische Staatsoper/ Hösl

Als  Montagsstück hat die Bayerische Staatsoper München die Farsa giocosa per musica «Il signor Bruschino ossia Il figlio per azzardo», als letzter der fünf Einakter Rossinis am 27. Januar 1813 im Teatro San Moisè in Venedig uraufgeführt, ausgesucht…

Zum Bericht von Jan Krobot
_____________________________________________________________________

WIEN/ STAATSOPER: DER ONLINE-SPIELPLAN VOM 23. BIS 29. MÄRZ 2021 –
BACHS JOHANNESPASSION LIVE AUS DEM STEPHANSDOM

Der Streaming-Spielplan vom 23. bis 29. März 2021

Auch in der kommenden Streaming-Woche wird auf play.wiener-staatsoper.at ein abwechslungsreiches Programm aus dem umfangreichen digitalen Archiv des Hauses gezeigt:

Mit Jubel und Bravorufen schon vor und... - Wiener Staatsoper | Facebook

Tomasz Konieczny in „Die Walküre“. Foto: Wiener Staatsoper/ Michael Pöhn

Den Auftakt macht Donizettis Don Pasquale, eine Aufzeichnung der Premierenserie 2015, unter Jesús López Cobos und u. a. Michele Pertusi, Valentina Nafornita, Juan Diego Flórez und Alessio Arduini (23. und 26. März), darauf folgen Verdis Rigoletto aus 2016 u. a. mit Carlos Álvarez, Juan Diego Flórez, Olga Peretyatko und Evelino Pidò am Dirigentenpult (24. März) sowie Massenets Manon aus 2019 unter Frédéric Chaslin und u. a. mit Nino Machaidze, Juan Diego Flórez und Adrian Eröd (25. März).

Das weitere digitale Programm ist Richard Wagner gewidmet – nach Der fliegende Holländer aus 2015 unter Peter Schneider und u. a. mit Michael Volle, Hans-Peter König, Ricarda Merbeth und Herbert Lippert (27. März) folgen mit Das Rheingold und Die Walküre die ersten beiden Abende der Ring-Tetralogie aus 2016 unter Adam Fischer. Zu erleben sind in Das Rheingold u. a. Tomasz Konieczny, Norbert Ernst, Jochen Schmeckenbecher, Herwig Pecoraro und Michaela Schuster (28. März) sowie in Die Walküre u. a. Christopher Ventris, Ain Anger, Waltraud Meier, Linda Watson und Tomasz Konieczny (29. März).

Alle angeführten Streams sind in Österreich wie auch international kostenlos auf der Webseite play.wiener-staatsoper.at verfügbar. Beginn ist jeweils um 19.00 Uhr, die Übertragungen sind 24 Stunden lang abzurufen.

Das Programm bis einschließlich 29. März 2021:

Dienstag, 23. März 2021, 19.00 Uhr
Gaetano Donizetti
DON PASQUALE (Vorstellung vom 8. Mai 2015)
Dramma buffo in drei Akten
Musikalische Leitung: Jesús López Cobos
Inszenierung: Irina Brook
Mit u.a.: Michele Pertusi, Valentina Nafornita, Juan Diego Flórez, Alessio Arduini

Mittwoch, 24. März 2021, 19.00 Uhr
Giuseppe Verdi
RIGOLETTO (Vorstellung vom 28. Jänner 2016)
Melodramma in drei Akten
Musikalische Leitung: Evelino Pidò
Inszenierung: Pierre Audi
Mit u.a.: Carlos Álvarez, Juan Diego Flórez, Olga Peretyatko, Ain Anger, Nadia Krasteva

Donnerstag, 25. März 2021, 19.00 Uhr
Jules Massenet
MANON (Vorstellung vom 9. Juni 2019)
Opéra comique in fünf Akten
Musikalische Leitung: Frédéric Chaslin
Inszenierung: Andrei Serban
Mit u.a.: Nino Machaidze, Juan Diego Flórez, Adrian Eröd

Freitag, 26. März 2021, 19.00 Uhr
Gaetano Donizetti
DON PASQUALE (Vorstellung vom 8. Mai 2015)
Dramma buffo in drei Akten
Musikalische Leitung: Jesús López Cobos
Inszenierung: Irina Brook
Mit u.a.: Michele Pertusi, Valentina Nafornita, Juan Diego Flórez, Alessio Arduini

Samstag, 27. März 2021, 19.00 Uhr
Richard Wagner
DER FLIEGENDE HOLLÄNDER (Vorstellung vom 11. September 2015)
Romantische Oper in drei Akten
Musikalische Leitung: Peter Schneider
Inszenierung: Christine Mielitz
Mit u.a.: Michael Volle, Hans-Peter König, Ricarda Merbeth, Herbert Lippert

Sonntag, 28. März 2021, 19.00 Uhr
Richard Wagner
DAS RHEINGOLD (Vorstellung vom 10. Jänner 2016)
Vorabend des Bühnenfestspiels
Musikalische Leitung: Adam Fischer
Inszenierung: Sven-Eric Bechtolf
Mit u.a.: Tomasz Konieczny, Norbert Ernst, Jochen Schmeckenbecher, Herwig Pecoraro, Michaela Schuster, Caroline Wenborne

Montag, 29. März 2021, 19.00 Uhr
Richard Wagner
DIE WALKÜRE (Vorstellung vom 13. Jänner 2016)
Erster Tag des Bühnenfestspiels
Musikalische Leitung: Adam Fischer
Inszenierung: Sven-Eric Bechtolf
Mit u.a.: Christopher Ventris, Ain Anger, Waltraud Meier, Linda Watson, Tomasz Konieczny

Über den weitere Online-Spielplan informieren wir Sie zeitnah, nähere Informationen dazu auch laufend auf wiener-staatsoper.at.

chot
Chor der Opernschule der Wiener Staatsoper, Bühnenorchester der Wiener Staatsoper, Dirigent Johannes Mertl (c) Wiener Staatsoper GmbH / Michael Pöhn

Bachs Johannespassion live aus dem Stephansdom mit der Opernschule sowie dem Bühnenorchester der Wiener Staatsoper

Auch ein besonderes Livestreaming-Konzert steht nächste Woche auf dem Online-Programm: Passend zur Fastenzeit – traditionell die Zeit der Aufführungen der Passionen Johann Sebastian Bachs – sind unter der Leitung von Johannes Mertl der Jugendchor sowie Solist*innen der Opernschule, das Bühnenorchester der Wiener Staatsoper sowie Solist Alexander Kaimbacher mit der Johannespassion am 27. März 2021 live aus dem Wiener Stephansdom zu erleben.

Johannes Mertl, Leiter der Opernschule: »Mit dieser sinn-stiftenden Aufgabe für den Jugendchor der Oper, dessen SolistInnen und Team, zusammen mit dem Bühnenorchester und dem wunderbaren Alexander Kaimbacher, wird etwas Realität, was uns in der letzten Zeit wachsen hat lassen. Die Freude und Begeisterung der Jugendlichen für diesen Auftritt gibt starke Hoffnung. Danke dafür.«

Der kostenlose Livestream ist am 27. März um 20.30 Uhr über die Youtube- und Facebook-Kanäle der Wiener Staatsoper, auf www.kulturdach.wien, www.kunstkultur.com sowie live auf radio klassik Stephansdom und seinem Youtube-Kanal abrufbar.

Die Johannespassion aus dem Stephansdom ist eine Gemeinschaftsproduktion von Kulturdach, einem Spendenprojekt zur Unterstützung von Künstlern, der Wiener Staatsoper, radio klassik stephansdom sowie des Stephansdoms und seiner Agentur Kunst und Kultur – ohne Grenzen.

J.S. Bach – Johannespassion (Passio secundum Johannem, BWV 245)

Samstag, 27. März 2021, 20.30 Uhr
Live aus dem Wiener Stephansdom

Interpreten:

Opernschule der Wiener Staatsoper
Bühnenorchester der Wiener Staatsoper

Evangelist und Tenor-Arien 1: Alexander Kaimbacher
Sopran Arien: Marlene Janschütz / Theresa Praxmarer
Alt-Arien: Lara Kaya Ege
Tenor-Arien 2 und Diener: Jakob Weingartner
Bass-Arien 1: Constantin Müller
Bass-Arien 2 und Jesus: Tobias Wurm
Pilatus und Petrus: Jakob Krammer
Magd: Lea Dluhos

Leitung: Johannes Mertl

Einstudierung: Ileana Tonca, Prof. Helga Mayer-Wagner, Marlis Birkner, Uli Bancher, Kerem Sezen, Florian Schwarz, Georg Stanglberger

_____________________________________________________________________

INSTAG(K)RAMEREIEN – gefunden von Fritz Krammer

Daher weht also der Wind! Operalia in Moskau

osg

ZU INSTAGRAM

__________________________________________________________________

BAYREUTH BAROQUE 2021 VOM 1.-14. SEPTEMBER 2021

2020 war Bayreuth Baroque eines der wenigen Festivals in Europa, das sein Programm wie angekündigt realisieren konnte – gegen alle Widrigkeiten der Corona-Pandemie. Und auch dieses Jahr präsentiert das Festival vom 01. – 14. September 2021 Juwelen der Barockoper im UNESCO-Weltkulturerbe Markgräfliches Opernhaus.
Als ein erstes Highlight der diesjährigen Ausgabe wird Nicola Porporas Oper „Carlo il Calvo“ mit Vorstellungen am 1., 3. und 5. September wieder aufgenommen. Mit Julia Lezhneva, Franco Fagioli, Max Emanuel Cencic, Bruno de Sá und George Petrou konnte die Welt-Klasse-Besetzung des Vorjahres wieder verpflichtet werden. Die Opernwiederentdeckung in der Inszenierung von Max Emanuel Cencic wurde im vergangenen Jahr europaweit bejubelt und erst kürzlich von den Lesern des französischen Online-Magazins ForumOpéra zur „Besten Neuproduktion des Jahres 2020“ gekürt.

Bayreuth Baroque fand im Corona-Jahr 2020 erstmals statt. Jeweils 200 Zuschauer durften die Aufführungen live und vor Ort erleben. Darüber hinaus wurden durch die Online-Edition des Festivals, den Bayerischen Rundfunks und Mezzo TV weltweit unzählige Zuschauer erreicht.
Der Künstlerische Leiter des Festivals Max Emanuel Cencic wurde im März 2021 mit dem Ehrenpreis der deutschen Schallplattenkritik für sein künstlerisches Schaffen ausgezeichnet. Die Überreichung dieser Auszeichnung und die Laudatio wird im Rahmen des Festivals 2021 erfolgen.

Das komplette Festivalprogramm und der Vorverkaufsbeginn von Bayreuth Baroque 2021 werden bis Mai bekannt gegeben.

Weitere Informationen zu Bayreuth Baroque gerne unter lang@bayreuthbaroque.de
___________________________________________________________________________

DIALOG DER KREATIVITÄT: KUNSTGEBUNG am WELTTAG DES THEATERS am Samstag, 27. März 2021

WENN WIR JETZT NICHT AUFSTEHEN, BLEIBEN WIR LIEGEN!
Ein Hilferuf

Kunst und Kultur gehen unter. Die Kunst- und Kulturschaffenden sind am Ende.

Dies ist ein dringender Hilferuf, ein Appell zur Unterstützung einer zugrunde gehenden Berufsgruppe.

Seit über einem Jahr wird es den Kunst- und Kulturschaffenden dieses Landes verwehrt, ihren Beruf auszuüben. Sicherheitskonzepte wurden erstellt, haben ihre Funktionstüchtigkeit bewiesen und dennoch nicht dazu geführt, dass die Theater, Konzerthäuser und andere Veranstalter wieder aufsperren konnten und wir spielen durften. Die Betroffenen sind am Verzweifeln, es kommt in den nächsten Tagen zu Mahnwachen und Kundgebungen.

Seit mehreren Wochen finden von Gernot Kranner organisierte Dialoge der Kreativität mit dazu eingeladenen Politiker*innen statt.

ABLAUF:

8 Uhr Beginn Aufbau vor Burgtheater 
9:30 Eintreffen der Teilnehmer*innen vor dem Burgtheater, 
10 Uhr Beginn der KUNSTGEBUNG zu PROBENBEGINN mit Ansprachen und erster KUNSTWOLKE
10:15 Abmarsch am Ring gegen die Fahrtrichtung bis zur Staatsoper
11 Uhr KUNSTWOLKE als MATINÉE vor der Oper
11:15 weiter über Kärntner Straße zu Stephansplatz
12 Uhr KUNSTWOLKE mit GLOCKENGELÄUT’ vorm Steffl
12:15 weiter über Rotenturmstraße zum Kai
13 Uhr KUNSTWOLKE mit EIS am Kai
13:15 weiter über die Marienbrücke, Taborstraße und Obere Augartenstraße bis in den Augarten 
14 Uhr Abschluss der KUNSTGEBUNG und SCHLUSS MIT JUBEL im Augarten 
16 Uhr Ende der Veranstaltung. 

——-

DIALOG DER KREATIVITÄT: AN DIE POLITISCH VERANTWORTLICHEN IN WIEN UND IN ÖSTERREICH

  1. Wir fordern ein klares öffentliches BEKENNTNIS ZU KUNST UND KULTUR
  1. Wir fordern ein sichtbares ZEICHEN DER WERTSCHÄTZUNG der Kunst- und Kulturschaffenden des Landes
    2. Wir fordern den eindeutigen BEWEIS DER BEMÜHUNG, Kunst und Kultur als hohes Gut der Gesellschaft besonders in Zeiten der Existenzbedrohung durch die Covid-Pandemie zu schützen und zu fördern.

    KUNST UND KULTUR SIND FUNDAMENTALE WERTE UNSERES STAATES. FÜR SIE BESTEHT EINE BESONDERE VERANTWORTUNG ALLER MIT IHNEN BEFASSTEN UND AN IHNEN BETEILIGTEN.

Wir fordern:

Generell:

  • Die Öffnung der Theater und Kulturbetriebe
  • Selbsttestungen vor Ort
  • Individuelle Sicherheitskonzepte
  • Übernahme der verloren gegangenen Eintrittsgelder

Für Kinder, den Nachwuchs und Amateurbereich:

  • Förderungen von Konzerten und Aufführungen Studierender
  • Auf-, Ausbau und Finanzierung eines Musikschulsystems
  • Spezielle Förderprogramme für den Nachwuchs und Laien

Open Air:

  • Wiederzulassung der Straßenmusik und des Straßentheaters
  • Spielerlaubnis für Theater und Konzerte im Freien mit besonderer öffentlicher Unterstützung
  • Einbeziehung der Kunst und Kultur in die 46 Wiener Gastro-Inseln

Mehrfachnutzungen und Zusatzangebote:

–          Kostenübernahme bei Gemeinschaftsnutzungen von temporär nicht bespielten Bühnen

–          Neue Spieleinrichtungen für die Freie Szene in den Innenbezirken

–          Neuerrichtung eines Theaters für die Freie Szene im 22. Bezirk/Bereich Seestadt

–          Einrichtung von Open-Air-Bühnen für die Freie Szene und deren ganzjährige Bespielbarkeit

–          Zusätzliche eigenverwaltete Budgets

DIALOG DER KREATIVITÄT

Gernot Kranner                                                                     Gerhard Ruiss

_________________________________________________________________________

Wie Kosky Castorf tanzen lässt und die Radio-Gaga-Debatte

https://crescendo.de/klassikwoche12-2021-wdr-nezet-seguin-levine-1000065846/

Willkommen in der neuen KlassikWoche, heute mit Angst vor dem Ende der Klassik im Radio, einer Farce an der MET und ein bisschen Rechthaberei.
HABEN WIR DOCH GESAGT

Klopfen wir uns am Anfang schnell auf die Schulter: Letzte Woche haben wir bereits berichtet, dass Bayreuths frisch verabschiedeter Geschäftsführer Holger von Berg ziemlich sicher an das Wiesbadener Opernhaus seines Kumpels Kai-Uwe Laufenberg (!!!) wechseln wird. Allerdings stand der juristische Einspruch einer Mitbewerberin der Vertragsunterschrift im Wege. Nun hat man im Hessischen Kulturministerium einen kreativen workaround gefunden und sich Holger von Berg pünktlich zum 1. April ins Opern-Osternest gelegt – kein Scherz!

Bei den Bayreuther Festspielen wird derweil weiter an der Umsetzung im Sommer getüftelt. Kunstminister Bernd Sibler erwartet, dass die Bayreuther Festspiele stattfinden. Dabei sollen jetzt auch Corona-Schnelltests eine Rolle spielen. Ein Großteil der Einnahmen wird wohl dennoch fehlen, berichtet der BR.
__________________________________________________________________

NÖ / KlassikFestival Schloss Kirchstetten: Mit Kreativität und Alternativplänen in die Festivalsaison 2021

kirg
Ehrenhof Schloss Kirchstetten

Kirchstetten (Bezirk Mistelbach). Während COVID-19 die Kulturszene weiter fest im Griff hält, blickt man beim KlassikFestival Schloss Kirchstetten im nördlichen Weinviertel voll Hoffnung und Optimismus auf den diesjährigen Kultursommer, in dem neben Rossinis Opernrarität „Il Signor Bruschino“ gleich drei Open Air Konzerte auf dem Programm stehen. Auf mögliche Abstandsbestimmungen im Sommer haben sich Intendant Stephan Gartner und sein Team in den Wintermonaten mit gleich mehreren alternativen Spielkonzepten vorbereitet, sodass unter allen Rahmenbedingungen wieder Kultur präsentiert werden kann.
In der über 20-jährigen Geschichte des Festivals auf Schloss Kirchstetten in der Gemeinde Neudorf im Weinviertel konnte im Vorjahr erstmals keine Oper gezeigt werden. Nahezu das komplette Jahresprogramm musste ins Folgejahr verschoben werden. „Unter Einbeziehung des gesamten  Schlossareals haben wir im Herbst und Winter intensiv an verschiedenen alternativen Durchführungsplänen gearbeitet. Dadurch werden wir unser Programm 2021 unter allen denkbaren Veranstaltungsbestimmungen umsetzen können.“, betont Stephan Gartner und konkretisiert: „Neben dem unvergleichlichen Maulpertsch-Saal verfügen wir beim KlassikFestival glücklicherweise auch über ein extrem weitläufiges Außenareal, das uns Optionen in jeder Veranstaltungsgrößenordnung bietet.
Unser Bestuhlungssystem ist zudem völlig flexibel gestaltbar, sodass auch eventuell notwendige Sicherheitsabstände eingehalten werden können.“

Opernrarität für Belcanto-Fans

Als Herzstück des Festivals setzt Regisseur Richard Panzenböck heuer mit einjähriger Verspätung die 1813 uraufgeführte Nummernoper „Il Signor Bruschino“ von Gioachino Rossini in Szene. Für die  musikalische Leitung der Produktion zeichnet der in Kirchstetten bestens bekannte Dirigent und  Pianist Hooman Khalatbari verantwortlich. „Die Vorfreude im gesamten Team ist riesengroß, unserem  Publikum ein Stück Rossinischer Lebensfreude zu servieren, in dem die Liebe ein heiteres Intrigen- und  Verwechslungsspiel entfacht, das am Ende doch zum Happy End führt.“, weiß Intendant Gartner.

Im Opernensemble sind international erfahrene Sängerinnen und Sänger ebenso wie aufstrebende Talente zu erleben – darunter der aus Südafrika stammende Tenor July Zuma (Florville), der italienische Bassbariton Daniele Macciantelli (Bruschino Padre), der in Kirchstetten bereits 2019 für Furore sorgte, oder die vielseitige Sopranistin Dora Garcidueñas (Sofia), die dem Publikum als
bezaubernde Elvira 2019 ebenfalls in Erinnerung geblieben ist.
Das „kleinste Opernhaus Österreichs“ unter Sternen!
Belcanto-Oper in ihrer unmittelbarsten Form!

Überblick Spieltermine im Sommer 2021

„Il Signor Bruschino“ – Gioachino Rossini
Öffentliche Vorpremiere: 29. Juli 2021, 20 Uhr
Premiere: 31. Juli 2021, 20 Uh
Vorstellungen 4., 6., 7., 11., 14. August 2021 jeweils 20 Uhr
„Symphonic Rock“
18. August 2021, 20 Uhr
„Brass Philharmonic“
20. August 2021, 20 Uhr
„Klassik unter Sternen“
21. August 2021, 20 Uhr

Ensemble
Solistinnen und Solisten: Leading Team
 Gaudenzio | Emilio Marcucci
 Sofia, sein Mündel | Dora Garcidueñas
 Bruschino Padre | Daniele Macciantelli
 Bruschino Figlio | N.A.
 Florville, Sofias Geliebter | July Zuma
 Filiberto, Wirt | Damian Suchożebrski
 Marianne, Zimmermädchen | N.A.
Orchester Virtuosi Brunenses

Karten & Service
Einzelkarten erhältlich bei oeticket.com (Suchbegriff „Kirchstetten“) sowie bei allen oeticketVorverkaufsstellen (z.B. ausgewählte Filialen von Raiffeisenbanken, Erste Bank, Libro, Trafiken, u.a.)
Abendkassa jeweils ab 30 Min. vor Konzertbeginn.

Abo- und Gruppenbuchungen: Stellen Sie Ihr Kirchstetten-Abo selbst zusammen. Kombinieren Sie Ihre
Wunsch-Termine nach Lust & Laune und sparen Sie bis zu 20 %.
Gruppenermäßigung: 12 % ab 15 Personen | 17 % ab 25 Personen.

Festivalbüro: Melanie Fröschl, Hauptplatz 1, 2135 Neudorf im Weinviertel
Tel: +43 2523 831415, info@schloss-kirchstetten.at, www.schloss-kirchstetten.at
Kartengutscheine im Wert von € 20, € 40 oder € 80 können jetzt neu über das Festivalbüro erworben werden
__________________________________________________________
____________________________________________________________________

 

 

 

Website

 

Diese Seite drucken