Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

INFOS DES TAGES (DIENSTAG, 21. APRIL 2020)

21.04.2020 | Aktuelles

INFOS DES TAGES (DIENSTAG, 21. APRIL 2020)

Wiener Staatsoper: Spielzeitpräsentation 2020/21 am 26. April 2020

Die Präsentation der Spielzeit 2020/21 findet im ORF statt!


Wiener Statsoper: Copyright: Karl Goldammer

Am Sonntag, den 26. April wird der designierte Direktor Bogdan Roscic im Hauptabendprogramm von ORF III gemeinsam mit Philippe Jordan, Martin Schläpfer und ausgewählten Künstlerinnen und Künstlern das Programm der Spielzeit 2020/21 vorstellen. Durch die Sendung führt Peter Fässlacher.

Termin: Sonntag, 26. April, ORF III, 21.30 Uhr Die Sendung ist live sowie danach 7 Tage lang in der ORF TVthek < https://cdn.mlwrx.com/sys/r.aspx?sub=XB2Sf_1wIjS9&tid=1-1AVR3g-2eSWUu&link=mpzi >  verfügbar, weltweit und kostenlos.

Ab 26. April ist das vollständige Programm online < https://cdn.mlwrx.com/sys/r.aspx?sub=XB2Sf_1wIjS9&tid=1-1AVR3g-2eSWUu&link=meoy >  abrufbar. WEITERE INFORMATIONEN < https://cdn.mlwrx.com/sys/r.aspx?sub=XB2Sf_1wIjS9&tid=1-1AVR3g-2eSWUu&link=mkOL >

Bestellen Sie bereits jetzt das Saisonbuch 2020/21 und halten Sie die neue Spielzeit in Kürze druckfrisch in Ihren Händen – der Versand erfolgt per Post!

Sie können das Saisonbuch auch in der Kassa unter den Arkaden der Wiener Staatsoper erwerben. Sonderöffnungszeiten: 27. – 30. April, 10 – 16 Uhr.

JETZT SAISONBUCH 2020/21 BESTELLEN

< https://cdn.mlwrx.com/sys/r.aspx?sub=XB2Sf_1wIjS9&tid=1-1AVR3g-2eSWUu&link=mktA >

Newsletter abonnieren < https://cdn.mlwrx.com/sys/r.aspx?sub=XB2Sf_1wIjS9&tid=1-1AVR3g-2eSWUu&link=mkOK >

Verpassen Sie nichts rund um das Haus am Ring und abonnieren Sie jetzt den neuen Newsletter der Wiener Staatsoper!

______________________________________________________________

DEUTSCHE OPER BERLIN: Weitere online-Angebote / Vorverkaufsbeginn verschoben

während wir nach den gemeinsamen Beschlüssen des Bundes und der Länder zur weiteren Eindämmung der Corona-Pandemie nun auf die Verordnungen des Berliner Senats für Kultureinrichtungen warten, arbeiten wir weiter an den digitalen Angeboten für unser Publikum, das wir gerade so schmerzlich vermissen. Am Dienstag, den 21. April um 18 Uhr, werden Donald Runnicles zusammen mit Solocellist Arthur Hornig und Mezzosopranistin Irene Roberts Gäste von Daniel Hope bei hope@home sein: https://www.arte.tv/de/videos/RC-019356/hope-home/

Außerdem starten wir morgen – neben unseren Streaming-Angeboten von historischen und aktuellen Inszenierungen – eine neue kammermusikalische Reihe: „Lieblingsstücke mit…“. Am Dienstag beginnt Bariton Thomas Lehman, der „Ia vas liubliu“, die Arie des Fürsten Jeletzkij aus dem zweiten Akt von Tschaikowskijs PIQUE DAME, singt, begleitet von Maxime Perrin – und damit wenigstens ein Highlight aus der leider abgesagten Premiere präsentiert. Fortgesetzt wird die Reihe u. a. mit Flurina Stucki und dem Czardas „Klänge der Heimat“ aus DIE FLEDERMAUS sowie mit Robert Watson und „Nessun dorma“ aus Puccinis TURANDOT.

Währenddessen sind die ersten 3000 Stoffmasken, hergestellt durch die Kostümabteilung der Deutschen Oper Berlin, fertiggestellt und ausgeliefert, u. a. an das Lazarus Hospiz Berlin, die Trialog Jugendhilfe, das Unionshilfswerk, das Arona Klinikum und die Helios Endo Klinik Hamburg.

Bedingt durch die nicht gegebene Planungssicherheit für die nächsten Wochen und Monate haben wir den Vorverkaufsbeginn für die kommende Saison, der für den 27. April angekündigt war, einstweilen verschoben. Sobald wir Genaueres wissen, informieren wir Sie selbstverständlich.

Mit bestem Gruß, bleiben Sie gesund!
______________________________________________________________________

KIEL: Streaming einer »Mini-Operngala« Oper Kiel lädt zum Online-Streaming bekannter Opernarien und Lieder

Am Samstag, 25. April lädt die Oper Kiel um 19.30 Uhr zu einer digitalen »Mini-Operngala«. Das Konzert mit Liedern, Arien und Orchesterpassagen, die in der Fassung für zwei Klaviere zu hören sind, wird auf dem YouTube-Kanal des Theater Kiel (www.youtube.com/c/dastheaterkiel) gestreamt und ist anschließend für 24 Stunden dort abrufbar.

Aus dem Ensemble der Kieler Oper singen Vigdis Bergitte Unsgård, Tatia Jibladze, Agnieszka Hauzer und Ks. Heike Wittlieb sowie Michael MüllerKasztelan, Ks. Tomohiro Takada und Matteo Maria Ferretti, als Gast ist Fenja Schneider mit Chansons dabei. An den Klavieren begleiten unter anderem Generalmusikdirektor Benjamin Reiners und der 2. Kapellmeister Sergi Roca. Zu hören sind unter anderem Arien aus Erich Wolfgang Korngolds »Die tote Stadt«, Gioachino Rossinis »Die Reise nach Reims« und aus Wolfgang Amadeus Mozarts früher Oper »Die Gärtnerin aus Liebe«, deren für diesen Samstag geplante Premiere aufgrund des Coronavirus leider entfallen muss. Das Konzert wird moderiert von Operndramaturg Ulrich Frey und Generalmusikdirektor Benjamin Reiners.

Die Aufzeichnung des Konzertes erfolgte unter Einhaltung aller aufgrund der aktuellen Risikosituation vorgeschriebenen Sicherheits- und Hygienemaßnahmen in verschiedenen Räumen des Kieler Opernhauses sowie bei den Sängerinnen und Sängern zuhause.

Weitere Streamings bereits vorliegender Produktionen sind aktuell in Planung und werden in Kürze bekanntgegeben. Des Weiteren sind bereits neue Videoformate wie die Performance »Helden und* Rebellinnen« dauerhaft auf dem YouTube-Kanal des Theater Kiel zu finden.

Marc Rohde
_________________________________________________________________________________

Orthodoxe Ostern – Heimkonzert von Maryna Lopez

ZUM FACEBOOK-VIDEO

___________________________________________________________________________

EINIGE KÜNSTLERNACHRICHTEN (Agentur Balmer & Dixon (Zürich)

Ausgewählte Nachrichten für Mai 2020 (in alphabetischer Reihenfolge):

Einige Produktionen/Vorstellungen sind bereits abgesagt, andere Veranstaltungen stehen wegen COVID-19 kurz davor:

Claude EICHENBERGER verkörpert Geneviéve in Debussys PELLÉAS ET MÉLISANDE in der neuen Inszenierung von Elmar Goerden am 17. und 26. Mai am Konzert Theater Bern. Die musikalische Leitung hat Mario Venzago. Darüber hinaus ist die Mezzosopranistin als Háta in Smetanas DIE VERKAUFTE BRAUT am 10./19. Mai auf der gleichen Bühne zu erleben.

Cornel FREY singt Dr. Mathe, Die Teekanne, Der Frosch in Ravels L’ENFANT ET LES SORTILÈGE am 12. und 22. Mai am Theater Duisburg. Die Duisburger Philharmoniker dirigiert Marc Piollet.

Äneas HUMM ist wieder in mehreren Vorstellungen als Harlekin in ARIADNE AUF NAXOS am 2. und 24. Mai, als Guglielmo in COSI FAN TUTTE am 9. Mai und als Riff in Bernsteins WEST SIDE STORY am 3./21./30. Mai am Deutschen Nationaltheater Weimar zu erleben.

Torben JÜRGENS singt am 21. Mai zum letzten Mal in dieser Saison Figaro in Mozarts LE NOZZE DI FIGARO am Theater Duisburg. Benjamin Reiners dirigiert die Duisburger Philharmoniker.Am 23. Mai verkörpert er Leporello in Mozarts DON GIOVANNI in einer Inszenierung von Karoline Gruber am Theater Duisburg. Musikalische Leitung: David Crescenzi. Am 8. Mai ist der Bass-Bariton Der Schaukelstuhl/Der Baum in Ravels L’ENFANT ET LES SORTILÈGE am Opernhaus Düsseldorf, am 12. und 22. Mai in denselben Rollen am Theater Duisburg. Am Pult steht jeweils Marc Piollet.

Johannes KAMMLER singt erstmalig Papageno in der Wiederaufnahme von Mozarts ZAUBERFLÖTE am 12. und 25. Mai an der Staatsoper Stuttgart. Das Stuttgarter Staatsorchester dirigiert Thomas Guggeis.

Michael KUPFER-RADECKY gastiert aus Anlass des 50. Anniversary of the Kansai Philharmonic Orchestra mit Highlights aus DAS RHEINGOLD (Alberich)) und DIE WALKÜRE (Wotan) am 30. Mai am 58. Osaka Festival.

Dean MURPHY verkörpert Pieter in GIRLS WITH THE EARRING in einer Inszenierung von Ted Huffmann am 24./28. Mai am Opernhaus Zürich. Peter Rundel dirigiert die Philharmonia Zürich.

Rolf ROMEI singt am 3./9./21. Mai am Theater Basel Peter Grimes in Brittens berühmter Oper in einer Inszenierung von Harry Fehr. Die musikalische Leitung hat Kristiina Poska.

Jordan SHANAHAN ist als Rodrigo, Marquis von Posa, in Verdis DON CARLO in einer Inszenierung von Robert Carsen am Aalto Theater Essen zu erleben. Vorstellungen finden am 15./27. Mai statt. Die Essener Philharmoniker dirigiert Robert Jindra. Der Künstler hat ausserdem sein Hausdebüt als Holländer in Wagners DER FLIEGENDE HOLLÄNDER am 24./31. Mai am Theater Duisburg. Am Pult steht Georg Fritzsch.

Bo SKOVHUS gastiert als Dr. Schön am 16./19./22. Mai mit dem Cleveland Orchester in einer konzertanten Aufführung von Alban Bergs LULU in der Cleveland Severance Hall. Franz Welser-Möst dirigiert das renommierte Orchester.

Krešimir SPICER feiert als Jephta Premiere am 17. Mai in der gleichnamigen Oper von Georg Friedrich Händel an der Komischen Oper. Es folgen Vorstellungen am 21./31. Mai sowie im Juni.

Kristina STANEK verkörpert erneut Cherubino in Mozarts LE NOZZE DI FIGARO in einer Inszenierung von Barbara Frey am 2./ 17./23. Mai am Theater Basel. Christian Curnyn leitet das Sinfonieorchester Basel.

Matthew SWENSEN ist Dantes innere Stimme in der Uraufführung von Lucia Ronchettis INFERNO an der Oper Frankfurt. Vorstellungen: 1./3./5./7./9. Mai. Die musikalische Leitung hat Tito Ceccherini.

JunHo YOU singt am 23. Mai Marquis von Chateauneuf in Lortzings ZAR UND ZIMMERMANN an der Wiener Volksoper.

Georg ZLABINGER assistiert Christof Loy für die Inszenierung von Strauss ELEKTRA am Royal Opera House Covent Garden. Die Premiere ist am 29. Mai. Antonio Pappano dirigiert das ROH Orchester.

___________________________________________________________________
SACHBUCH/ Ueberreuter-Verlag: Manfred Deix trifft Werner Berg

Produkte | Ueberreuter Sachbuch
Die österreichische Seele aus Sicht zweier Künstler, die das Land geprägt haben!

Anlässlich der Kärntner Landesaustellung „CARINTHIja 2020 – 100 Jahre Kärntner Volksabstimmung, Zeitreisen und Perspektiven“, erscheinen Manfred Deix und Werner Berg posthum in einem Bildband vereint.
Die Ausstellung wird – in Zusammenarbeit mit Marietta Deix, sowie dem Karikaturmuseum Krems – von Dr. Harald Scheicher, dem Herausgeber des Bildbandes, kuratiert. Großflächige Fassadengestaltungen in Bleiburg werden die Ausstellung in den öffentlichen Raum erweitern.

Zum Buch:
Manfred Deix, der Spötter, der schonungslos die Schwächen seiner Mitmenschen aufzeigt und Werner Berg, der mitfühlende Chronist der Kärntner Slowenen – wie passt das zusammen? Wie nahe steht Werner Bergs zu Unrecht kaum beachteter Humor der Karikatur? Und ist nicht Manfred Deix unabhängig von seinen Verdiensten als Karikaturist – einer der genialsten österreichischen Künstler aller Zeiten? Diesen und anderen Fragen widmet sich dieser umfassende Bildband, konzipiert von Dr. Harald Scheicher und von Gottfried Moritz und Gerhard Messner gestaltet.

Die beiden Künstler einte der geniale Blick für die Eigenheiten und Besonderheiten ihrer Mitmenschen. Ein Leben lang haben sie sich an ihrer Heimat – ob satirisch oder mitfühlend – abgearbeitet und mit jeweils unverwechselbaren Menschenbildern unsere Vorstellung geprägt. Ob Deixfigur oder Kopftuchweiberl – die über dieses Klischee weit hinausgehende, schrille Gegenüberstellung ihrer so unterschiedlichen wie zuweilen erstaunlich verwandten Werke zeigt, welch begnadeter Künstler Manfred Deix war, und eröffnet eine verblüffend neue Sichtweise auf den tiefgründigen, kaum bekannten Humor Werner Bergs.

Der pointierte posthume Dialog der beiden offenbart, wie Eigentümlichkeiten und Besonderheiten eines Menschenschlages einer bestimmten Region ihren künstlerischen Niederschlag finden, wie es aber auch möglich ist, nationalistischer Selbstherrlichkeit, bösartigen Chauvinismus und bornierter Verklemmtheit durch überspitzte Darstellung eine klare Absage zu erteilen. Lachsalven garantiert!
Die ursprünglich geplante Eröffnung der Ausstellung des Werner Berg Museums am 01. Mai 2020 wird aufgrund der aktuellen Lage auf einen späteren Zeitpunkt verlegt.
http://www.wernerberg.museum/ausstellung-2020/

Unter diesem mit dem link können Sie sich durch das Buch blättern!
https://issuu.com/inetservice/docs/deix_berg_buch_bk

Manfred Deix wurde 1949 in St. Pölten geboren, wuchs dort und später in Böheimkirchen auf. 1968–1975 besuchte er die Akademie der Bildenden Künste in Wien. 1984 heiratete Deix seine langjährige Freundin Marietta in Las Vegas. Er lebte zuletzt mit seiner Frau und 23 Katzen in der Nähe von Wien. Nach schwerer Krankheit starb Deix 2016.

Werner Berg wurde 1904 in Wuppertal/Elberfeld geboren. Nach einem erfolgreich abgeschlossenen Studium der Nationalökonomie besuchte er die Akademien in Wien und München. 1931 zog er auf den Rutarhof im slowenischsprachigen Südosten Kärntens, wo er als Bauer und Maler bis zu seinem Tod 1981 lebte.

Harald Scheicher (Hrsg.)
300 Seiten, durchgehend farbig
Hardcover
26 x 30 cm
ISBN 978-3-8000-7748-9
EUR [A] / [D] 34,-
Erscheinungstermin 4. Mai 2020
__________________________________________________________________

SERVUS TV ZUR SITUATION IN ÖSTERREICH (Intendant Dr. Ferdinand Wegscheider)

Der Wegscheider: ServusTV ist auf dem Weg zum Heimatsender der ...

 

ZUM VIDEO „DER WEGSCHEIDER (Dr. Ferdinand Wegscheider) Servus TV

_____________________________________________________________

 

 

Diese Seite drucken