Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

INFOS DES TAGES (DIENSTAG, 14. JULI 2020)

14.07.2020 | Aktuelles

INFOS DES TAGES (DIENSTAG, 14. JULI 2020)

INSTAG(K)RAMEREIEN – gefunden von Fritz Krammer

Sonya Yoncheva singt heute in Paris zum Staatsfeiertag und hat sich ein neues Auto für die Heimfahrt angeschafft

ZU INSTAGRAM

________________________________________________________________________________

MAILAND: DIE „JUNGE MEYER-SCALA“ WAR GESTERN IM STREAM  ZU SEHEN


Irina Lungu

ZU INSTAGRAM mit mehreren Fotos

________________________________________________________________

WIEN: Der August im Belvedere:  Ausgewählte Programmpunkte im August 2020.

Weitere Informationen stehen unter folgendem Link zum Download bereit: www.belvedere.at/presse

Reopening of the Upper Belvedere | Belvedere Museum Vienna
Copyright: Belvedere.at

IM FOKUS
GANZ ÖSTERREICH IM BELVEDERE
9 Bundesländer – 9 Begegnungen
Fünf Termine im August

Die Belvedere Sammlung: 800 Jahre österreichische Kunstgeschichte, neun Bundesländer unter einem Dach. Im neuen Führungsformat 9 Bundesländer – 9 Begegnungen tourt das Museum quer durch Österreich…mit einer Auszeit an den Seen des Salzkammerguts, Tirols heimlichem Kaiser oder neuen Kärntner Perspektiven.

MEHR …

KUNST & KULINARIK
Blaue Wunderwelten
DO, 27.8. I 15 Uhr

Führung mit Sitzgelegenheit und anschließendem gemeinsamem Besuch im Schlosscafé: Was sind Farben, was Pigmente? Farben ziehen sich wie ein roter Faden durch die Kunst, sie tragen geheime Botschaften in sich und können sogar Zeichen einer Corporate Identity sein. Dieses Mal: zu Geschichte und Bedeutung der Farbe Blau.

MEHR …

FERIENPROGRAMM
Für Familien: Helle Köpfchen, bunte Hände
Fünf Termine im August

Sonnenweiß, erdbeerblau und rosenschwarz? Sommerferien im Belvedere für alle von 0 bis 99 Jahre: auf fröhlicher Entdeckungsreise durch die Welt der Farben. Staunen über Klimts fabelhafte Farbwelten in seinen goldenen Gemälden und die kunterbunten Farbtupfen in Monets herrlichem Sommergarten!

MEHR …

SCHAUSAMMLUNG
MEISTER VON MONDSEE
RENATE BERTLMANN
HERBERT BRANDL
EVA GRUBINGER

_______________________________________________________________________

DAS BESONDERE OBJEKT: Sisis Reisehandbücher

Österreichische Nationalbibliothek, Wien, Österreich — Google Arts ...

Ab 14. Juli 2020 ist im Prunksaal der Österreichischen Nationalbibliothek eine weinrote Schatulle mit insgesamt 22 Reiseführern zu sehen. Das außergewöhnliche Sammelwerk zu touristischen Zielen der Österreichisch-Ungarischen Monarchie war ursprünglich im Besitz von Kaiserin Elisabeth. Es wurde für die Veranstaltungsreihe „Das besondere Objekt“ im Rahmen einer Publikumswahl online ermittelt, ein kostenloser Expertenvortrag dazu findet am 21. Juli 2020 statt.

Die Österreichische Nationalbibliothek präsentiert im Prunksaal – zusätzlich zur aktuellen Sonderausstellung – für jeweils zwei Monate ein „besonderes Objekt“. Die Objekte stammen aus den umfangreichen Beständen der Bibliothek, werden von einem breiten Publikum online ausgewählt und zu jedem Siegerobjekt gibt es einen eigenen Expertenvortrag. Ab Dienstag, 14. Juli 2020 ist als „besonderes Objekt“ eine Schatulle mit Reisehandbüchern von Kaiserin Elisabeth ausgestellt.

In den 1950er-Jahren kam ein Teil von „Sisis“ Privatbibliothek in den Besitz der Österreichischen Nationalbibliothek. Darunter befand sich ein größerer Bestand an Reisehandbüchern, zählte Reisen doch zu den großen Leidenschaften der Kaiserin. Eine weinrote Schatulle sticht dabei ganz besonders hervor: Die darin aufbewahrten 22 Reiseführer zu Städten der Österreichisch-Ungarischen Monarchie sind in rotes Leinen mit Goldprägung gebunden. Sie waren wohl ein Geschenk des Verlages Leo Woerl an die Kaiserin. An nur drei Orten der aufgelisteten touristischen Ziele hat sich die Kaiserin tatsächlich aufgehalten: Budapest, Ischl und Gastein – ein möglicher Grund dafür, dass die Bücher bis heute praktisch keine Gebrauchsspuren zeigen.

Das „besondere Objekt“ wurde im April 2020 online gewählt und setzte sich damals gegen ein Fotoalbum der Kaiserin und ein Trinkglas aus ihrer Kur in Langenschwalbach durch. Das Originalobjekt ist bis Sonntag, 13. September 2020 im Prunksaal zu sehen. Begleitend dazu gibt es am Dienstag, 21. Juli 2020 um 18 Uhr im Oratorium am Josefsplatz 1 einen Expertenvortrag von Mag. Christian Maryška, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Österreichischen Nationalbibliothek. Der Eintritt ist frei und eine Anmeldung ist nicht erforderlich, aufgrund behördlicher Vorgaben gilt aber eine Maskenpflicht beim Betreten und Verlassen des Vortragssaals. Eine Kurzfassung des Vortrags ist ab 22. Juli 2020 im Forschungsblog nachzulesen.

Die nächste Onlinewahl findet übrigens von 20. Juli bis 2. August 2020 auf der Website der Österreichischen Nationalbibliothek statt. Drei mittelalterliche Prachthandschriften zum Thema Advent stehen dabei zur Auswahl, das Siegerobjekt kann dann ab 17. November 2020 im Original besichtigt werden.

» Pressetext und Pressebild

_____________________________________________________________________

WIEN/ HAUS HOFMANNSTHAL IM  SEPTEMER / OKTOBER

Verein der Freunde Hugo von Hofmannsthals - Haus Hofmannsthal

AUSSTELLUNG KS GIUSEPPE TADDEI ANLÄSSLICH SEINES 10. TODESJAHRES
Unsere aktuelle Ausstellung leitet durch die facettenreiche Karriere desitalienischen Star-Baritons und Lieblings des Wiener Opernpublikums der 50er bis 80er Jahre. Von seinen Freunden und Fans liebevoll „Peppino“genannt, kam Giuseppe Taddei 1946 an die Wiener Staatsoper, die seine eigentliche künstlerische Heimat wurde und in der er in 44 Jahren 27 Rollen in 431 Vorstellungen gesungen hat. Von Wien aus eroberte Taddei alle großen Bühnen der Welt …
Die zahlreichen, teilweise wenig bekannten Fotos, die dankenswerterweise Erich Wirl als Leihgabe zur Verfügung gestellt hat, bieten einen Einblick in die glanzvolle Laufbahn des Sängers und in sein privates Leben abseits der Bühne.
Die Dauer der Ausstellung wurde bis 3. Dezember 2020 verlängert!
Öffnungszeiten: Mo – Mi (werktags) 10:00 – 18:00 Uhr
Donnerstag und Freitag nur nach telefonischer Vereinbarung!
Eintrittspreis 5,- €/ StudentInnen und Vereinsmitglieder freier Eintritt

VERANSTALTUNGEN
KONZERTABEND
Mittwoch, 16. September 2020, 19:30 Uhr
Im heutigen Konzert singt Albena Naydenova ein Werk des zeitgenössischen Komponisten Wladimir Pantchev – „Lieder und Musik meiner Vorfahren“ – für Sopran und Elektronik.
Die Geigerin Yoanna Ruseva und die Pianistin Noriko Ushioda spielen drei Werke für Violine und Klavier von Johannes Brahms (Violinsonate Nr.3 in d-Moll, op.108), Anton Webern (Vier Stücke für Violine und Klavier, op.7) und Arnold Schönberg (Phantasy for Violin with Piano Accompaniment, op.47).
Eintrittspreis 18,- €/ StudentInnen und Vereinsmitglieder 15,- €

JUNGE SCHUBERTIADE WIEN 2020
HOFFNUNG UND HARMONIE
Samstag, 26. September 2020, 19:00 Uhr
Anders als in vergangenen Jahren werden die sorgsam ausgesuchten Sängerinnen und Sänger beim Konzert der JSW 2020 Lieder präsentieren, die nicht ausschließlich aus der Feder von Franz Schubert stammen. Auch Werke anderer Komponisten, die unserem Motto entsprechen, Hoffnung schenken und Harmonie ausstrahlen, werden an dem Abend erklingen und Sie auf eine Reise voller Mut machender und mitreißender Musik mitnehmen.
Während des Lockdowns haben sich besonders junge SängerInnen sehr erfolgreich in verschiedenen Musikgenres versucht und heute werden sie Ihnen Ergebnisse ihres kreativen Schaffens vorstellen. Sie werden Ihnen zeigen, wie vielseitig und schöpferisch sie sind und wie es sich anfühlt, wenn Hoffnung und Harmonie das Herz erreichen. Nicht nur Gesang, sondern auch eine wunderschöne Geigenmusik wird den Konzertsaal erfüllen.
Bitte kommen Sie zahlreich und zeigen Sie auf diese Weise Ihre Unterstützung für die jungen KünstlerInnen, die sich schon sehr nach ihrem Publikum sehnen.
Nähere Informationen unter: www.junge-schubertiade-wien.com
Veranstaltet von Junge Schubertiade Wien – Kurt Deutsch
28,- €/ Mitglieder des Vereines der Freunde Hugo von Hofmannsthals 25,- €/ StudentInnen 10,-€

TODESFALL AUF SCHLOSS RAMMELFURT
Ein heiterer Ratekrimi
Mitwirkende: Erika Deutinger, Stephan Paryla-Raky,
Kurt Hexmann & Helmut Korherr
Mittwoch, 30. September 2020, 19:30 Uhr
Auf Schloss Rammelfurt (nahe Wiener Neustadt) ist eine morsche Treppe eingestürzt und hat einen Studenten unter sich begraben.
Der junge Mann befand sich auf der Suche nach einem Schatz, den sogenannten „Rommel-Diamanten“. Diese Rohdiamanten aus Afrika soll der Wüstenfuchs ErwinRommel angeblich im alten Gemäuer – vor dem Ende des Zweiten Weltkrieges – versteckt haben.
Die Mutter des Studenten glaubt absolut nicht an einen Unglücksfall. Sie engagiert eine Wiener Privatdetektei. Als Verdächtige kämen der Schlossherr, die Putzfrau, ein holländischer Restaurator und ein ungarischer Arbeiter in Frage …
Als Ermittler-Duo fungieren Erika Deutinger und Stephan Paryla-Raky, Kurt Hexmann schlüpft in verschiedene Rollen, Autor Helmut Korherr ist der Kommentator.
Das Publikum kann mitspielen – drei Personen, die den Täter erraten, erhalten nach der Verlosung einen Buchpreis.
Eintrittspreis 18,- €/ StudentInnen und Vereinsmitglieder 15,- €

„DER SINGER MEISTERSCHLAG GEWINNT SICH NICHT AN EINEM TAG“
KS Heinz Zednik zum 80. Geburtstag
Der Jubilar im Gespräch mit Markus Vorzellner
Dienstag, 13. Oktober 2020, 19:30 Uhr
Dass Heinz Zednik einer der bedeutendsten Mime-Darsteller in Wien, Bayreuth, New York oder auch anderswo gewesen ist, darf als hinlänglich bekannt vorausgesetzt werden. Dass seine Wienerlied-Interpretationen Musikgeschichte geschrieben haben, ebenso. Doch hat der berühmte Charaktertenor auch andere Seiten vorzuweisen, die vielleicht manchmal ein wenig im Schatten stehen, an diesem Abend jedoch stärker hervorgekehrt werden sollen. Im Laufe des Gesprächs wird der Sänger neben Altbekanntem auch auf diese Aspekte etwas genauer eingehen.
Eintrittspreis 18,- €/ StudentInnen und Vereinsmitglieder 15,- €

Ludwig Tieck – Johannes Brahms:
DIE SCHÖNE MAGELONE
Andrés Alzate Gaviria, Bariton
Viktoria Grois, Klavier
Günther Strahlegger, Erzähler
Donnerstag, 22. Oktober 2020, 19:30 Uhr
Ein junger Ritter aus der Provence, eine neapolitanische Prinzessin, drei geheimnisvolle Ringe, eine verbotene Liebe, eine nächtliche Flucht,
Schicksalsschläge, orientalische Schönheiten, idyllische Landschaften, bedrohliche Meeresstürme und trotz allem ein Happy End.
Gespickt mit diesen Ingredienzien erfreute sich die Erzählung Die schöne Magelone bereits im 16. Jahrhundert großer Popularität und Beliebtheit. 1797 veröffentlichte der deutsche Schriftsteller und Übersetzer Ludwig Tieck seine romantische Neuauflage des mittelalterlichen Stoffes und Johannes Brahms vertonte mit seinen Romanzen (Op. 33) 15 der insgesamt 19 Gedichte Tiecks für  Singstimme und Klavier. Üblicherweise übernimmt ein Erzähler die in Prosa verfassten Teile des Tieck’schen Werkes. Damit entstand – sozusagen in „romantischer Reinkultur“ – ein Liederzyklus von einzigartiger dramatischer Stringenz.
Eintrittspreis 18,- €/ StudentInnen und Vereinsmitglieder 15,- €

Änderungen im Programm vorbehalten – Für den Inhalt verantwortlich Haus Hofmannsthal
____________________________________________________________________

TTT meint:

Meine div. Literaturhinweise beziehen sich ja alle auf das menschliche Miteinander. Entwicklungsmöglichkeiten sind durch durch die aufgezeigten  negativen Umstände wie Beeinflussungen der Meinungsbildung durch Unwahrheiten,  Inkompetenzen usw. eingeschränkt.

Leider driften  Themen bei Inszenierungen im Theater häufiger  in potenzierten Blödsinn ab. Selbst Bayreuth hat sich wohl für den nächsten Ring eine  „Megageile Banditenshow“ eingekauft.

Selten erlebt man diese manigfaltigen Themen in nahezu allen Bühnenwerken exemplarisch herausgearbeitet. Aber warum sollte Theater auch Position zur Entwicklung der zukünftigen Menschheit, unserer Erde nehmen – Banditenshow ist megageil – das wird gern genommen. Und die Themen der Revolverpresse sind doch tiefschürfend genug.

Eine Lenkung von Inhalten zur Impulsgebung menschlicher Zukunft – ……  das ist heute wohl antiquiert – heute müssen die „Bananen fliegen“.

Hier etwas zum Thema Einfluss, eine sachliche Betrachtung, die aber mglw. hilft mit sich ändernden Einflußformen erkenntnisfähig umzugehen – mglw. können wir ja auch einen Impuls für dezidierte Theaterarbeit in  sinnvolle Richtungen geben.

Einfluss ist Macht

«Wissen ist Macht» war eine der Säulen der hierarchischen Welt der Industriegesellschaft. Das hat sich verändert. Heute gilt: «Einfluss ist Macht».

Was ist Einfluss?

Einfluss ist die Fähigkeit, Handlungen auszulösen und zu verändern, wie jemand oder etwas sich entwickelt, verhält oder denkt. Wenn Sie etwas tun oder sagen und andere folgen Ihnen, ist das Einfluss. Wenn Sie etwas in Social Media teilen und Menschen reagieren darauf, ist das Einfluss.

http://www.globalinfluence.world/de/einfluss-ist-macht/

TTT

________________________________________________________________________________

Vienna’s English Theatre

INTER-THALIA Theater Betriebsgesellschaft m.b.H. in Wien (Österreich)

Feel-Good-Saisonprogramm 2020/21 in Vienna’s English Theatre

Für die kommende Saison haben sich Intendantin Julia Schafranek und ihr Team entschieden, den ungewissen Zeiten mit einem Programm aus hochwertigen Komödien und Klassikern zu begegnen.

Wien (LCG) – Am 8. September 2020 wird die Spielzeit mit Willy Russells virtuoser Komödie „Educating Rita“ eröffnet. Es folgt ab Anfang November 2020 die Dramatisierung von Graham Greenes hochamüsantem Roman „Travels Witrh My Aunt“. Im neuen Jahr setzt sich das Programm mit „Private Lives“, einer von Noël Cowards brillantesten und erfolgreichsten Komödien, fort. Ende März 2021 bietet „Cyncopation“ eine ungewöhnliche Liebesgeschichte mit hinreißenden Standardtänzen vor dem Hintergrund der Aufbruchsstimmung in New York um 1910. Ende Mai 2021 erwartet das Publikum Shakespeares poetisches Meisterwerk „A Midsummer Night’s Dream“ in einer bezaubernden Inszenierung mit Musik.

„Educating Rita“ von 7. September bis 17. Oktober 2020
Willy Russells intime und virtuose Komödie wurde nach ihrem Westend-Erfolg mit dem Olivier-Award als „Beste Komödie“ preisgekrönt und mit Michael Caine und Julie Walters verfilmt.

„Travels With My Aunt“ von 2. November bis 22. Dezember 2020
Giles Havergals brillante und gefeierte Bühnenadaption von Graham Greenes amüsantestem Roman fordert vier Schauspielern eine rasante Tour-de-Force-Performance ab.

„Private Lives“ von 25. Jänner bis 3. März 2021
Die Popularität von Noël Cowards zeitloser, bitterböser Erfolgskomödie ist seit der Uraufführung 1930 ungebrochen. Des Autors zynischer Blick auf die Ehe lebt von den pointierten und scharfzüngigen Dialogen des gleichermaßen eleganten wie emotional unreifen Paares.

„Syncopation“ von 22. März bis 30. April 2021
Allan Knee kombiniert in diesem charmanten Stück eine ungewöhnliche Liebesgeschichte mit hinreißenden Standardtänzen vor dem Hintergrund der Aufbruchsstimmung in New York um 1910, als der amerikanische Traum für Einwanderer noch möglich schien und die ersten Feministinnen um das Frauenwahlrecht kämpften.

„A Midsummer Night’s Dream“ von 25. Mai bis 10. Juli 2021
Shakespeares beliebteste Komödie zieht seit Jahrhunderten das Publikum ungebrochen in ihren Bann. Das poetische Meisterwerk über Ordnung und Chaos, Liebe und Fantasie, Traum und Wirklichkeit besticht in einer bezaubernden Inszenierung mit Musik.
Neben dem regulären Programm werden wie immer auch einige Gastspiele angeboten:

„The English Lovers“, die Meister der Improvisation, gastieren von 12. bis 15. Jänner 2021 an Vienna’s English Theatre.
Grupo de Teatro Soles del Sur präsentiert am 5. und 6. März 2021 mit „La Comedia De Las Mentiras“ erstmalig am Vienna’s English Theatre eine Produktion in spanischer Sprache.

Die Vienna’s English Theatre Academy zeigt von 5. bis 8. Mai 2021 die Abschlussproduktion des Jahrgangs 2021
Der Ticketverkauf per Telefon oder E-Mail beginnt am 10. August 2020.
Weitere Informationen auf http://www.englishtheatre.at.
________________________________________

Daniela Martin wird neue Geschäftsführerin der Basel Sinfonietta

Die Basel Sinfonietta hat eine neue Geschäftsführerin. Nachfolgerin von Felix Heri, der an das Lucerne Festival wechselt, wird die deutsche Kulturmanagerin Daniela Martin.

Die Mitbegründerin und langjährige Geschäftsführerin des auf zeitgenössische Musik spezialisierten Ensemble Variances in Rouen (Frankreich) arbeitete bei renommierten Klangkörpern genauso wie für Künstleragenturen, Kulturinstitutionen und Festivals und bringt damit die nötige Erfahrung mit, um die Position der Basel Sinfonietta als führendes Orchester für zeitgenössische Musik weiter auszubauen.

Daniela Martin wird erstmals an der Saisoneröffnung der Basel Sinfonietta vom 30. August im Stadtcasino Basel öffentlich auftreten. Sie tritt ihre Stelle am 16. September an.

_____________________________________________________________________

CD (2 CDs): Bewegender „Polydorus“ wiederentdeckt

Carl Heinrich Graun: Polydorus (Oper in 5 Akten) (2 CDs) – jpc

Die vor 287 Jahren geschriebene Oper „Polydorus“ stand zuletzt 1735 auf dem Spielplan der Hamburger Gänsemarktoper. Um vertauschte Identitäten, geldgierige Könige, mordhungrige Königinnen und Prinzen, die ihre Eltern verachten, geht es im Libretto von Johann Samuel Müller . So wird in der Geschichte von Polydorus griechische Mythologie mit Shakespearscher Dramatik verbunden. Carl Heinrich Graun, einer der bekanntesten Opernkomponisten des achtzehnten Jahrhunderts, liefert die bewegende Musik dazu. Mit der Erstwiederaufführung und der jetzt folgenden CD-Veröffentlichung dieser Opernrarität bringt barockwerk hamburg dieses wahrhaft originelle Werk wieder ans Tageslicht und garantiert nach den Erfolgen der vorangegangenen Jahre auch wieder ein Erlebnis der ganz besonderen Art.

Polydorus (Oper in 5 Akten)
2 CDs
  • Künstler: Hanna Zumsande, Santa Karnite, Alon Harari, Mirko Ludwig, Fabian Kuhnen, barockwerk hamburg, Ira Hochman
  • Label: CPO, DDD, 2018
  • Bestellnummer: 8992764
  • Erscheinungstermin: 24.6.2020
    ___________________________________________________________________________

    ORF III am Dienstag: Zweimal „Agatha Christie’s Poirot“ mit David Suchet als belgischer Meisterdetektiv =

    Wien (OTS) – Zwei weitere spannende Kriminalfälle von Agatha Christies Kultermittler Hercule Poirot, gespielt von David Suchet, stehen am Dienstag, dem 14. Juli 2020, in ORF III Kultur und Information auf dem Programm. In der Folge „Der Todeswirbel“ (20.15 Uhr) ermittelt der belgische Meisterdetektiv im Fall der Familie Cloade. Rosaleen (Eva Birthistle) ist die junge Witwe von Gordon Cloade, der bei einer Gasexplosion in seinem Londoner Anwesen ums Leben kam. Rosaleen hat das beträchtliche Vermögen ihres verstorbenen Mannes geerbt und sie und ihr Bruder weigern sich, dieses mit den anderen Familienmitgliedern zu teilen. Da muss Poirot einschreiten.

    In „Mrs. McGinty ist tot“ (21.50 Uhr) wird die gleichnamige Witwe durch einen Schlag auf den Kopf ermordet. Der Verdacht fällt sofort auf deren Untermieter James Bentley (Joe Absolom). Doch Inspector Spence (Richard Hope) hat Zweifel und beauftragt Poirot, Nachforschungen anzustellen. Kurz darauf stellt sich heraus, dass Mrs. McGinty vor ihrem Tod in alten Zeitungen vier Frauen, die in Verbrechen verwickelt waren, identifiziert hat.

    _________________________________________________________________________
    Kochen mit Basti“. Nächste Kurz-Parodie begeistert das Web

    Grazer Schüler um Johannes Häfele schlagen mit einer neuen Kurz-Parodie zu.

  •  
  • http://m.oe24.at/oesterreich/chronik/naechste-kurz-parodie-begeistert-das-web/437620607

  • https://m.oe24.at/oesterreich/chronik/naechste-kurz-parodie-begeistert-das-web/437620607
  • ____________________________________________________________________

 

 

 

Diese Seite drucken