Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

Herbstkonferenz von OPERA EUROPA in Bergamo 18.-21. November 2021

20.11.2021 | Themen Kultur

Herbstkonferenz von OPERA EUROPA in Bergamo 18.-21. November 2021

pay
Nicholas Payne bei der Eröffnung. Foto: Klaus Billand

Die erste Live-Konferenz von Opera Europa, der Dachorganisation der europäischen Opern-Kompagnien, seit über zwei Jahren findet während der Eröffnungstage des Festival Donizetti Opera 2021 statt. Im Rahmen der Tagung mit fast 200 Teilnehmern haben die Gastgeber vier Produktionen zusammengestellt, die auf zwei wunderschöne Theater verteilt sind und sowohl die Ober- als auch die Unterstadt der reizvollen Stadt abdecken. Im Teatro Sociale in der Oberstadt gab es gestern eine Opernshow von Bottega Donizetti und Alex Esposito mit Musik von Donizetti, Offenbach, Rossini, Mozart, Boito und Berlioz. Am 20.11. wird an diesem Theater noch „Medea in Corinto“ aufgeführt werden, während das vollständig renovierte und in alter Pracht erstrahlende Teatro Donizetti in der Unterstadt heute „L‘elisir d’amore“ und am Schlusstag, dem 21. November, noch „La fille du régiment“ zeigen wird.

img 4747
Die zukünftigen Opernmanager. Foto: Klaus Billand

Bergamo, das während der Pandemie so sehr gelitten hat, wird als starkes Symbol der Erneuerung, sowohl für seine eigene Gemeinschaft als auch für die internationale Opernwelt gesehen. Deshalb war es Opera Europa ein Herzensanliegen, wie sein Direktor Nicholas Payne in der Eröffnung betonten, die Konferenz in dieser norditalienischen Stadt abzuhalten. Das Thema der Tagung umfasst eine Neubewertung der Art und Weise, wie der Opern-Beruf gemanagt werden sollte, sowie die Verantwortung der Führung, den Beitrag der Künstler und die Frage, wie die nächste Generation von Künstlern und Managern in einem nachhaltigen Kontext gefördert werden kann. Dazu wählte eine Jury 21 junge Mitarbeiter an europäischen Opernhäusern als künftige Opernmanager aus, die am Eröffnungstag vorgestellt wurden. Im Großen und Ganzen geht es um „Erneuerung und Verantwortung“ insbesondere nach der Corona-Krise, aber auch ganz allgemein für die Kunstform Oper, was schon vor der Krise opportun war.

img 4782

Das Teatro Sociale in der Oberstadt aus dem Jahre 1803 (!). Foto: Klaus Billand

Klaus Billand aus Bergamo

 

Diese Seite drucken