Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

GELSENKIRCHEN: RUSALKA – Premiere

29.04.2012 | Allgemein, KRITIKEN, Oper

Gelsenkirchen RUSALKA – Premiere am 29.4.2012. Erster Kurzbericht (Ergänzung folgt)


Petra Schmidt (Rusalka). Foto: Musiktheater im Revier Gelsenkirchen

Es gibt Oper, Musiktheater und ganz großes Musiktheater; Letzteres ist sehr selten geworden. Hier ist von einer absoluten Top-Produktion des Musiktheaters zu berichten, ein Abend der 100-prozentigen Qualität. Für mich eine der überragendsten Abende am Musiktheater im Revier, die ich in den letzten 20 Jahren erlebt habe. Gerne gibt der Opernfreund hier 5 Sterne für diesen Ausnahmeabend, wo wirklich alles stimmte und stimmig war. 1 Stern für Petra Schmidt, welche die Rolle ihres Lebens sang – bis an die Schmerzgrenze ergreifend ihre Darstellung. Ein weiterer Stern geht an Lars-Oliver Rühl als Prinz.

Rasmus Baumann ließ die gelegentlich doch recht sauertöpfig klingen Neue Philharmonie Westfalen ertönen, als säßen wir in der Scala oder einem anderen Weltklasse-Opernhaus in der ersten Reihe. Ich hatte den Eindruck, daß hier jeder Musiker alles gibt für diesen fantastischen Dirigenten; ach wäre es nur immer so! Ein Stern für die großartige Idee diese Oper endlich auf Deutsch (mit deutschen Obertiteln) zu realisieren. Und die weitere zwei Sterne gehen an eine Jungregisseurin und ihr Team, von der wir sicherlich in den Folgejahren noch viel hören werden. Elisabeth Stöppler inszeniert Musiktheater mit Infarktrisiko für sensible Opernfreunde. So etwas ist das „Maß der Dinge“ an zeitgenössischer Regiearbeit: spannend, texttreu, intelligent und mit überwältigenden Bildern. Ich habe es noch nie erlebt, daß es für ein eigentlich vollkommen abstraktes, hässliches fast psychopathisches Bühnenbild spontaner Applaus gespendet wurde – hier passte es. Diese RUSALKA ist der pure Wahnsinn! Aber nichts für Märchenfreunde und Operntraditionalisten. Ups – das waren 6 Sterne von nur 5 möglichen, aber ich bleibe dabei.

Komplexe Kritik folgt morgen vom Kollegen Freitag.

Peter Bilsing/ Der Opernfreund www.deropernfreund.de

 

 

 

 

Diese Seite drucken