Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

VOLKSOPER WIEN | OnlineMerker | Forum

Werte Forumsteilnehmer!

Das Forum ist nun wieder geöffnet!  Wenn es aber wieder nicht den Regeln entsprechend verwendet wird, werden wir mit Löschungen ohne jewede Rechtfertigung vorgehen. 

Das Forum kann zwar von jedem, der sich an die Forumsregeln hält, genützt werden,  dennoch ist es privat und wir sind nicht gezwungen, Leute, von denen wir den Eindruck haben, dass sie - aus welchen Gründen immer - nur stören bzw. persönliche Rechnungen gegen einzelne Teilnehmer oder das Medium selbst begleichen wollen, daran teilnehmen zu lassen.

1. Teilnahme:

Der Online Merker würde es sehr schätzen, wenn sich die Teilnehmer an diesem Forum mit ihren echten bürgerlichen Namen anmeldeten. Das kann allerdings nicht verpflichtend sein, weil die Möglichkeiten, dies zu umgehen, zu groß sind und zweifellos auch von manchen Menschen genützt würden. Wer also unter seinem bekannten „Nick-Name“ angemeldet bleiben will, möge das tun. Allerdings wird gebeten, sich eines zivilisierten Tonfalls zu befleißigen, was nicht immer der Fall war, also mit einem Mindestmass an Höflichkeit, wie diese im gesellschaftlichen Umgang üblich ist, zu verfahren.

Um Spam-Anmeldungen zu vermeiden, muss jeder neu registrierte Teilnehmer das Mail, das er nach erfolgter Erst-Registrierung bekommt, binnen 24 Stunden bestätigt retournieren/ Link anklicken (bitte schauen Sie auch in Ihren Spam-Ordner). Erfolgt binnen 24 Stunden keine Reaktion, löscht sich die Anmeldung automatisch!

2. Regeln:

Im Forum des Online Merkers sollen ausschließlich kulturelle Angelegenheiten diskutiert werden. Politische oder gesellschaftliche Fragen sind nur dann gestattet, wenn sie in einem unmittelbaren und hier unverzichtbaren Zusammenhang mit einem konkreten Kulturereignis oder einer aktuellen kulturpolitischen Frage stehen. Da es hier eine gewisse Grauzone gibt, obliegt es ausschließlich dem Moderator zu entscheiden, ob der Beitrag zu löschen ist oder nicht. Beiträge die nicht unmittelbar mit Kultur zu tun haben, bzw. bei denen eine kulturelle Frage nur vorgeschoben wird, um in irgendeine Richtung zu agitieren, sind nicht zugelassen und werden gelöscht.

Der Umgangston im Forum  duldet keinerlei Herabwürdigungen und Beschimpfungen von Mitarbeitern des Online-Merker, anderen Forumsteilnehmern und/oder Dritter,  ebenso wenig wie Bedrohungen mit irgendeiner Art von Gewalt. Solche Einträge werden sofort gelöscht. Das Gleiche gilt für die Veröffentlichung persönlicher Informationen, die aus anderen Quellen des Internets (z.B. Google, Wikipedia oder sonstiger Quellen) über Mitarbeiter des Online-Merker, Forumsteilnehmer und/oder Dritte entnommen wurden.

Zudem wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass staatsfeindliche, gesetzeswidrige, rassistische, extremistische, frauenfeindliche und sexistische Äußerungen und solche über die sexuelle, religiöse und politische Orientierung von Mitarbeitern des Online-Merker, Forumsteilnehmern und/oder Dritten zu unterlassen sind und sofort gelöscht werden.

Der Moderator des Forums ist gegenüber jedermann völlig weisungsfrei und muss seine Entscheidungen nicht begründen. Ebenso wenig braucht er auf Beschwerden und Zurufe aus dem Forum reagieren.

 

 

Avatar
Bitte denke über eine Registrierung nach
guest
sp_LogInOut Login sp_Registration Registrieren
Registrieren | Passwort vergessen?
Erweiterte Suche
Forumbereich


Übereinstimmung



Forum Optionen



Minimale Suchwortlänge beträgt 3 Zeichen - die maximale 84
sp_Feed RSS (Beitrag) sp_TopicIcon
VOLKSOPER WIEN
15. April 2021
14:40
Avatar
Lohengrin2
Member
Members
Forumsbeiträge: 244
Mitglied seit:
20. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline
157sp_Permalink sp_Print

zumindest nicht so, wie man es sich vorstellt.

Das ist wohl der springende Punk! .......wobei "man" zusätzlich zu hinterfragen ist.......

15. April 2021
13:42
Avatar
Michael Tanzler
Member
Members
Forumsbeiträge: 27
Mitglied seit:
1. Februar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline
156sp_Permalink sp_Print

Was kann diese Frau eigentlich?   Ein Haus von der Art der Volksoper führen sicher nicht  - zumindest nicht so, wie man es sich vorstellt..  Regie führen??   Nach der elenden "Aida"-Verhunzung offenbar auch nicht ...     Primär ghört aber die "Findungskommission" auf den Mond geschossen,   noch dazu, wo die hundertprozentig "vorsätzlich" gehandelt haben!

14. April 2021
21:46
Avatar
Charlie
New Member
Members
Forumsbeiträge: 2
Mitglied seit:
6. April 2021
sp_UserOfflineSmall Offline
11. April 2021
16:41
Avatar
marion847
New Member
Members
Forumsbeiträge: 1
Mitglied seit:
11. April 2021
sp_UserOfflineSmall Offline
154sp_Permalink sp_Print

@Christine: Ensemblemitglieder haben Verträge auf eine bestimmte Zeit, 1 Jahr bis 5 Jahre. Die meisten sind 1-3 Jahre. Nach Vertragsablauf wird man entweder verlängert oder nicht. Im Fall eine Nichtverlängerung ist man kein Ensemblemitglied mehr. Die Unkündbarkeit wurde in 1999 abgeschafft, also sind Sänger mit Verträge nach diesem Jahr kündbar.

10. April 2021
12:53
Avatar
Christine
Member
Members
Forumsbeiträge: 116
Mitglied seit:
22. Januar 2021
sp_UserOnlineSmall Online
153sp_Permalink sp_Print

Ich bin in den Opernhäusern und Theatern nur Zuschauerin und kenne mich beim Vertragsgeschehen nicht gut aus. Ist es beim Ensemble der Volksoper so wie im Burgtheater wo es Verträge für eine bestimmte Zeit gibt? Irgendwann war/ist man dann Ensemblemitglied und blieb das unter Umständen bis zu seinem Tod. Ab wann ist jemand unkündbar?

10. April 2021
11:21
Avatar
pony
Member
Members
Forumsbeiträge: 15
Mitglied seit:
29. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline
152sp_Permalink sp_Print

zu 146

Wo liegt der Unterschied zwischen "echt" gekündigt und nicht verlängert? Üblicherweise sind Normalvertragslaufzeiten nur bis zum Vertragsende des Intendanten möglich.

Ausnahme natürlich die Unkündbaren. In Deutschland ist der Intendantenwechsel ein ausreichender Grund, Nichtverlängerungen (nach "Anhörungsgesprächen"......) auszusprechen. Über 55jährige Haudegen nicht zu verlängern ist nur schäbig.

Ob der Dame nach ihren Taten in Paris, Madrid, Malmö, Stuttgart, Amsterdam , München klar ist, daß sie an der Wienen VOLKSoper angeheuert hat?

Schönes Wochenende!

Pony

9. April 2021
22:46
Avatar
Lohengrin2
Member
Members
Forumsbeiträge: 244
Mitglied seit:
20. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline
151sp_Permalink sp_Print

6 Sparten.......; da wird für alles und jeden was dabei sein.

9. April 2021
22:30
Avatar
copy
Member
Members
Forumsbeiträge: 77
Mitglied seit:
25. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline
150sp_Permalink sp_Print

Ich wiederhole mich nur ungern, aber hier meine bereits zitierte Stelle aus dem entsprechenden Bundesgesetz:

Die Volksoper Wien ist als repräsentatives Repertoiretheater für Oper, Spieloper, Operette, Musical und für Ballett und modernen Tanz zu führen. Durch die Förderung sängerischer Entwicklungen soll ein genuines Volksopernensemble weiterentwickelt werden. Die „Volksoper“ soll eine Ergänzung und Erweiterung des österreichischen Musiktheater – und Tanzangebotes in Richtung Innovation hinsichtlich Spielplan und Interpreten sein und dadurch auf eine zeitgemäße Weiterentwicklung des Begriffes „Volksoper“ einwirken sowie den Aspekt der Kulturvermittlung für ein breites Publikum mitberücksichtigen. Die Stellung der Volksoper Wien im Kreis der internationalen Häuser ähnlicher Ausrichtung ist zu erhalten und auszubauen. Das qualitativ hervorragende Angebot an Operette und Spieloper ist zu erhalten. Wesentliche Grundlage der künstlerischen Qualität des Repertoiretheaters mit breitgefächertem Spielplan ist das Orchester, das im erforderlichen Umfang aufrechtzuerhalten ist.

 

Und hier steht Operette gleichrangig neben Oper, Spieloper, Musical, Ballett und modernem Tanz.

 

PS: Über die Ballettkompanie hat man diesbezüglich noch nichts gehört, dürfte auch etwas schwierig sein, da hier die Aufteilung zwischen WSO und VOP nicht so ganz zu durchschauen ist.

9. April 2021
22:14
Avatar
Lohengrin2
Member
Members
Forumsbeiträge: 244
Mitglied seit:
20. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline
149sp_Permalink sp_Print

Gemäß der Aufgabenbeschreibung ist Operette nicht vorrangig.....

9. April 2021
22:12
Avatar
alcindo
Member
Members
Forumsbeiträge: 249
Mitglied seit:
21. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline
148sp_Permalink sp_Print

ich frage mich halt, von wo und welche saenger man fuer die Wiener operette herholen wird.  reine opernsaenger gibt es ja im ueberfluss....nur ist eine Deutsche spieloper mit einem koreanischen bass ist nicht unbedingt das wahre

9. April 2021
21:26
Avatar
Lohengrin2
Member
Members
Forumsbeiträge: 244
Mitglied seit:
20. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline
147sp_Permalink sp_Print

Abwarten und Tee, Spritzer oder sonst was trinken.....

9. April 2021
20:51
Avatar
michael koling
Member
Members
Forumsbeiträge: 11
Mitglied seit:
20. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline
146sp_Permalink sp_Print

Dass Bundestheaterchef Kircher Frau de Beer verteidigt verwundert nicht. Er hat sie als Teil der Findungskommission ja "miterfunden" (Zitat aus der Presseaussendung zur Bestellung von Lotte de Beer: Der Findungskommission gehörten die Intendantin der Bregenzer Festspiele Elisabeth Sobotka, die ehemalige Direktorin des Burgtheaters und Vorstandsmitglied der Volksoper Wien Karin Bergmann, Bundestheater-Holding-Geschäftsführer Christian Kircher sowie Sektionschef Jürgen Meindl an).

Was im Zusammenhang mit dem Kahlschlag unter den Sänger*innen der Volksoper interessant zu wissen wäre ist, wer ist "echt" gekündigt worden und beim wem wird "nur" ein befristeter Vertrag nicht verlängert. Das Ergebnis ist zwar gleich - die Menschen werden arbeitslos, rein Formalrechtlich macht es allerdings einen (nicht unbeträchtlichen) Unterschied. 

Und damit ich nicht falsch verstanden werde: Ich halte beide Möglichkeiten (Kündigung wie Nichtverlängerung von Verträgen) unter den aktuellen Rahmenbedingungen für menschenverachtend und lehne sie ab. Dass das künstlerische Niveau des Hauses dadurch auch nur gehalten werden kann, darf bezweifelt werden. Neue Besen kehren eben nicht automatisch gut.

9. April 2021
19:05
Avatar
copy
Member
Members
Forumsbeiträge: 77
Mitglied seit:
25. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline
145sp_Permalink sp_Print

Liest man das neueste "News" und den Artikel von Heinz Sichrovsky zur Volksoper fallen einem zwei Punkte auf.

Punkt 1  Bundestheater-Chef Christian Kircher äußerte sich zu Beers Bestellung folgendermaßen: "Mit ihrem Willen, neue Impulse zu setzen und künstlerische Wege zu betreten, wird die Volksoper einen neuen Aufbruch erleben, den ich unterstützen und mittragen werde. Lotte de Beers Auftrag eine Neuausrichtung für das Haus impliziert auch eine neue Struktur des Ensembles mit einer anderen Balance zwischen Fixverträgen, Residenzverträgen und Gastverträgen." Zynischer kann man es nicht ausdrücken, denn jeder der zwischen den Zeilen lesen kann erkennt sofort, dass damit eigentlich nur ein rigider Sparkurs gefahren werden soll.

Punkt 2: In Zahlen ausgedrückt sieht der Personalumbau folgendermaßen aus: Von 60 Ensemblemitgliedern bleiben 13 im Engagement, 8 weitere sind unkündbar oder in Karenz (darunter offensichtlich auch die Personalvertreter). 33 müssen definitiv gehen, unter ihnen sind 13 der 15 Beschäftigten, die älter als 55 sind. Von den anderen wisse man nichts.

Einer der Gekündigte ist übrigens Gernot Kranner, der Aktionen fürs Überleben der Kultur in der COVID-Zeit kämpft. Lt. Artikel wird er auch diese Krise überleben, er wirft sich aber für die jungen Kollegen ins Zeug.

8. April 2021
16:24
Avatar
Michael Tanzler
Member
Members
Forumsbeiträge: 27
Mitglied seit:
1. Februar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline
144sp_Permalink sp_Print

Sehr geehrter Herr Dalmont!  Weder "zündle " ich, noch vertrete ich irgendwelche Verschwörungstheorien. Ich berichte von Fakten - von denen sich jedermann jederzeit überzeugen kann, und das Nachlassen des Interesses von jugendlichem Nachwuchs an der Oper ist seit Jahren spürbar, natürlich nicht nur den verheerenden Werkverstümmelungen zu danken, die einen überwiegenden Großteil der Neuproduktionen ausmachen, und die , ich muss mich wiederholen, am Meisten von älteren Herrschaften goutiert werden, die damit offenbar ihre "Fortschrittlichkeit" oder sonst was zeigen wollen.

   Die diversen Operetten "Bearbeitungen" und "Aktualisierungen" gehen zu 95 % sowieso auch "den Bach runter". Entweder man vertraut einem Stück und führt es auf, "wie es ist", oder man soll es bleiben lassen!

8. April 2021
12:30
Avatar
alcindo
Member
Members
Forumsbeiträge: 249
Mitglied seit:
21. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

caro Dalmont, an den "alten" Bettelstudent kann ich mich natuerlich erinnern, an das vorspiel aber nicht so genau, aber doch, dass ein zwischenvorhang dabei war.  es war eine sehr unterhaltsame und nicht besonders komplizierte insz. wie Sie schon bemerken, die drehbuehne war auch im spiel. auch die saenger waren gut :Dorothea Siebert u Lotte Rysanek, Else Liebesberg, eine sehr gute (opern)soubrette, ja und Peer Grunden, der damals ein publikumsliebling war mit viel stimme, er sang auch den Max.  alternierend auch Fred Liewehr - der solche rollen bravouroes meisterte.  auch Eberhard Waechter habe ich als Herzog Adam gesehen.  immer wieder habe ich mir gedacht, dass es sinnvoll waere, solche gute alte insz wieder in ein renoviertes gewand zu bringen anstatt neuer insz, wie in diesem fall die haessliche Menthainszenierung, die dann schnell wieder entsorgt werden... die legalen probleme muessten doch zu loesen sein

uebrigens ist Ihnen zu mir immer wieder ein neuer name eingefallen, bin gespannt, was noch kommen mag...

8. April 2021
11:35
Avatar
Chenier
Member
Members
Forumsbeiträge: 119
Mitglied seit:
28. Februar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline
142sp_Permalink sp_Print

"....dass die Operette (die silberne) nicht überlebensfähig ist, liegt am scheinheiligen Bild von Ehe, Familie, der Beziehungen zwischen Mann und Frau, das sie bietet."

Na ja, Dalmont, die Oper bietet in dieser Hinsicht auch genug an, etwa "Fidelio" als idealistischer Höhepunkt oder der von Ihnen erwähnte Tristan, beliebig fortsetzbar.

Ich weiß nicht, aus welchen persönlichen Erfahrungen Sie das so formulieren, doch sollte man ebenso wenig wie in Euphemismen in Dysphemismen schwelgen, sondern sich am Realismus orientieren. 

Es sind auch weniger die Inhalte, sondern die eher oberflächliche, süßliche und teilweise sogar kitschige (ich weiß, auch Puccini neigt in diese Richtung und geht über das Sentimentale hinaus, bleibt aber trotzdem innerhalb einer ernst zu nehmenden Bandbreite) Musik, die die Operette - für mich persönlich, ohne Anspruch auf Objektivität - in die zweite Reihe abdrängt. 

8. April 2021
11:20
Avatar
copy
Member
Members
Forumsbeiträge: 77
Mitglied seit:
25. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline
141sp_Permalink sp_Print

@Dalmont: So weit auseinander liegen wir ja eh nicht. Und zum Thema "Unerfüllbares", da muss man halt die gesetzlichen Vorgaben für die Bundestheater ändern. Es ist ohnedies die Frage, ob die in allen ihren Ausprägungen heute noch angebracht sind. Aber das ist allen Regierungen so was von wurscht...

8. April 2021
8:02
Avatar
Dalmont
Member
Members
Forumsbeiträge: 46
Mitglied seit:
22. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline
140sp_Permalink sp_Print
Copy, ich habe auch nix anderes als meine persönlichen Eindrücke aus den beiden Häusern, die ich zudem weniger frequentiere als Sie. Ich bin gerne bereit, Ihren Beobachtungen zu folgen, und dann freut es mich für die Volksoper.
Zum zweiten Teil Ihrer Antwort: Ich habe der Wiener Operette nicht ihre Berechtigung abgesprochen, ich habe ursprünglich nur bezweifelt, dass die Operette überlebensfähig ist, dass man die heutigen Twens eben nicht mehr so dafür begeistern wird können, dass sie in zwanzig Jahren die Volksoper füllen werden. (Für die Zukunft der Opernhäuser bin ich nicht weniger skeptisch, es wird nur etwas länger dauern).
Ich bin überzeugt, dass ich nie den Begriff Hochkultur verwendet habe. Und wenn ich die Spielpläne der Landestheater hernehme, dann ist heutzutage dort auch Oper populärer geworden als die Operette. Und ich vergleiche sicherlich nicht Franz Lehár mit seinem Zeitgenossen Richard Strauss (ich nenne diese zwei Namen, weil beide ganz besonders darauf versessen waren, Kohle zu machen, was nix Schlechtes ist), beide haben in unterschiedlichen Sektoren sehr erfolgreich gearbeitet und haben dort ihr Publikum gefunden. Aber hat in der Operette die Musik nicht eine andere Funktion als in der Oper? „Machen wir’s den Schwalben nach“ oder „Lippen schweigen, s’flüstern Geigen“ sind sehr schöne Walzer zum Thema Liebe, „O sink hernieder, Nacht der Liebe“ will Anderes ausdrücken. „Tristan und Isolde“ ist weniger leicht zugänglich, klar. Beides zu vergleichen, finde ich absurd und unfair, und mache ich auch nicht.
Warum ich überzeugt bin, dass die Operette (die silberne) nicht überlebensfähig ist, liegt am scheinheiligen Bild von Ehe, Familie, der Beziehungen zwischen Mann und Frau, das sie bietet. Wir Älteren (ich weiß nicht, Copy, ob Sie schon dazu gehören) haben diese Scheinheiligkeit noch miterlebt, viele haben es miterlitten, etliche Forums-Diskutanten halten es in meiner Erinnerung an deren Beiträge in anderen Threads auch heute noch hoch. (Und bevor sich wieder die Falschen melden: das spießig-bürgerliche operettige Gedankengut zerschellt an der harten bergbäuerlichen Wirklichkeit von Dolomit-Felsen).
Selbstbewusste Frauen halten von Operettenaussagen gar nix mehr, alle Volksoperoperetteninszenierungen der letzten Jahre, die ich gesehen habe, wussten auch nix damit anzufangen und haben serumbearbeitet.
Die gelungenste Inszenierung, die ich an der Volksoper nach der „Fledermaus“ von 1960 gesehen habe, war der Rott-„Bettelstudent“ (und Alcino wird mir sagen können, ob ich mich täusche, wenn ich meine, dass während des Vorspiels hinter einem Schleier so etwas wie lebende Bilder auf der sich drehenden Bühne gezeigt wurden).
Mir liegt Oskar Straus mehr als Franz Lehár (kein Werturteil, Lehár war sicher ein sehr guter Komponist, sonst hätte ihn Puccini ja nicht geschätzt), ich kenne die Bemühungen der Berliner Komischen Oper um die Operette des frühen 20. Jahrhunderts nicht. Aus der Volksoper gab es in letzter Zeit für mich keine Operetten-Signale, die ermutigend waren.
Warum verlangt man gerade von der Direktion dieses Theaters Unerfüllbares, um zum Ausgangspunkt der Diskussion zurückzukehren? Ich kenne allerdings international kein vergleichbares Haus, vom dem ähnliches verlangt wird.
7. April 2021
12:56
Avatar
alcindo
Member
Members
Forumsbeiträge: 249
Mitglied seit:
21. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline
139sp_Permalink sp_Print

ganz recht, copy.....wird oft vergessen, dass die komponisten ihre werke auch verkaufen mussten und fuer ein gewisses publikum bestimmten...davon haben sie ja zum grossteil gelebt, also, der publikumsgeschmack hatte sicher einfluss

7. April 2021
10:17
Avatar
copy
Member
Members
Forumsbeiträge: 77
Mitglied seit:
25. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline
138sp_Permalink sp_Print

@dalmont: Zum Thema "jugendliche Besucher" kann ich natürlich nicht mit evidenzbasiertem (um ein neues Modewort zu verwenden) Basismaterial aufwarten. Lediglich meine Beobachtungen in zahlreichen Aufführungen (in prä-corona-Zeiten zwischen 10 und 50 pro Saison und Haus) brachten mir die Erkenntnis, dass in der VOP das Durchschnittsalter geringer ist. Was sicher auch durch zahlreiche Aufführungen im Rahmen des Stadt-Abos (für Schüler und Jugendliche) und die Aktion "Schülerbesuche in Wien" noch verstärkt wird.

Mit ihrer Argumentation, dass Pilcher-TV auch seine Zuschauer findet, unterstützen sie ja mein Argument, dass auch Operette seine Berechtigung hat. Leider klingen bei ihren Wertungen über den "Stellenwert" der Musik wieder sehr "elitäre" Ansichten durch. Warum muss das eine immer besser sein als das andere? Ist es nicht schwieriger mit einfachen Formen Publikum anzusprechen als mit komplexen? Hochkultur versus Populärkultur? Was macht gutes Entertainment aus, wobei "Entertainment" von mir sehr weit gefasst wird. Und die hehre Kunst diente einst nicht nur dazu "Wahres" auf die Bühne zu bringen, sondern in den meisten Fällen auch dazu Kohle zu verdienen. Sie kennen die Biographien der Komponisten sicher besser als ich! 

Zeitzone des Forums: Europe/Berlin
Am meisten Mitglieder online: 33
Zurzeit Online: Christine, Lyonel
Gast/Gäste 4
Momentan betrachten diese Seite:
1 Gast/Gäste
Top Autoren:
alcindo: 249
Lohengrin2: 244
Chenier: 119
Christine: 116
copy: 77
walter: 71
MRadema796: 53
Dalmont: 46
HansLick2: 29
Michael Tanzler: 27
Mitgliederstatistiken
Gastbeiträge: 170
Mitglieder: 37
Moderatoren: 1
Administratoren: 3
Forumsstatistiken
Gruppen: 1
Foren: 1
Themen: 631
Beiträge: 10272
Neuste Mitglieder:
Moderatoren: Moderator 16: 64
Administratoren: HaaSon: 2, ac: 106, webentwicklerin: 0

 

Diese Seite drucken