Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

Veränderung der Opernwelt am Beispiel Wr. Staatsoper | OnlineMerker | Forum

Werte Forumsteilnehmer!

Das Forum ist nun wieder geöffnet!  Wenn es aber wieder nicht den Regeln entsprechend verwendet wird, werden wir mit Löschungen ohne jewede Rechtfertigung vorgehen. 

Das Forum kann zwar von jedem, der sich an die Forumsregeln hält, genützt werden,  dennoch ist es privat und wir sind nicht gezwungen, Leute, von denen wir den Eindruck haben, dass sie - aus welchen Gründen immer - nur stören bzw. persönliche Rechnungen gegen einzelne Teilnehmer oder das Medium selbst begleichen wollen, daran teilnehmen zu lassen.

1. Teilnahme:

Der Online Merker würde es sehr schätzen, wenn sich die Teilnehmer an diesem Forum mit ihren echten bürgerlichen Namen anmeldeten. Das kann allerdings nicht verpflichtend sein, weil die Möglichkeiten, dies zu umgehen, zu groß sind und zweifellos auch von manchen Menschen genützt würden. Wer also unter seinem bekannten „Nick-Name“ angemeldet bleiben will, möge das tun. Allerdings wird gebeten, sich eines zivilisierten Tonfalls zu befleißigen, was nicht immer der Fall war, also mit einem Mindestmass an Höflichkeit, wie diese im gesellschaftlichen Umgang üblich ist, zu verfahren.

Um Spam-Anmeldungen zu vermeiden, muss jeder neu registrierte Teilnehmer das Mail, das er nach erfolgter Erst-Registrierung bekommt, binnen 24 Stunden bestätigt retournieren/ Link anklicken (bitte schauen Sie auch in Ihren Spam-Ordner). Erfolgt binnen 24 Stunden keine Reaktion, löscht sich die Anmeldung automatisch!

2. Regeln:

Im Forum des Online Merkers sollen ausschließlich kulturelle Angelegenheiten diskutiert werden. Politische oder gesellschaftliche Fragen sind nur dann gestattet, wenn sie in einem unmittelbaren und hier unverzichtbaren Zusammenhang mit einem konkreten Kulturereignis oder einer aktuellen kulturpolitischen Frage stehen. Da es hier eine gewisse Grauzone gibt, obliegt es ausschließlich dem Moderator zu entscheiden, ob der Beitrag zu löschen ist oder nicht. Beiträge die nicht unmittelbar mit Kultur zu tun haben, bzw. bei denen eine kulturelle Frage nur vorgeschoben wird, um in irgendeine Richtung zu agitieren, sind nicht zugelassen und werden gelöscht.

Der Umgangston im Forum  duldet keinerlei Herabwürdigungen und Beschimpfungen von Mitarbeitern des Online-Merker, anderen Forumsteilnehmern und/oder Dritter,  ebenso wenig wie Bedrohungen mit irgendeiner Art von Gewalt. Solche Einträge werden sofort gelöscht. Das Gleiche gilt für die Veröffentlichung persönlicher Informationen, die aus anderen Quellen des Internets (z.B. Google, Wikipedia oder sonstiger Quellen) über Mitarbeiter des Online-Merker, Forumsteilnehmer und/oder Dritte entnommen wurden.

Zudem wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass staatsfeindliche, gesetzeswidrige, rassistische, extremistische, frauenfeindliche und sexistische Äußerungen und solche über die sexuelle, religiöse und politische Orientierung von Mitarbeitern des Online-Merker, Forumsteilnehmern und/oder Dritten zu unterlassen sind und sofort gelöscht werden.

Der Moderator des Forums ist gegenüber jedermann völlig weisungsfrei und muss seine Entscheidungen nicht begründen. Ebenso wenig braucht er auf Beschwerden und Zurufe aus dem Forum reagieren.

 

 

Avatar
Bitte denke über eine Registrierung nach
guest
sp_LogInOut Login sp_Registration Registrieren
Registrieren | Passwort vergessen?
Erweiterte Suche
Forumbereich


Übereinstimmung



Forum Optionen



Minimale Suchwortlänge beträgt 3 Zeichen - die maximale 84
sp_Feed RSS (Beitrag) sp_TopicIcon
Veränderung der Opernwelt am Beispiel Wr. Staatsoper
22. September 2021
17:20
Avatar
MRadema796
Member
Members
Forumsbeiträge: 171
Mitglied seit:
20. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Lohengrin2 sagt
Puccini hat im 20. Jahrundert Tosca, Butterfly, Fanciulla, La Rondine und Il Trittico herausgebracht....

Jetzt haben wir den Schlamassel, dass wir den Begriff "Klassiker" definieren wollen und uns fragen, ob dieser Begriff etwas mit der Epoche der Klassik zu tun hat, oder ob "20. Jahrhundert" und "Klassiker" einander grundsätzlich gegenseitig ausschließen. Darum geht es aber doch wahrscheinlich gar nicht. Ich vermute, dass viele Werke des 20. Jahrhunderts für den Großteil des heutigen Publikums schlicht und ergreifend nicht goutierbar sind, da sie nicht tonal daherkommen. Wenn dann auf einmal ein tonales Werk aus den 80iger Jahren von Phil Glass für volle Häuser sorgt, läuft das Bewertungsschema komplett ins Leere.

22. September 2021
6:47
Avatar
MRadema796
Member
Members
Forumsbeiträge: 171
Mitglied seit:
20. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Lieber Chenier, vielen Dank. Ich hatte Ihren Satz anders verstanden. Ein "Klassiker des Opernrepertoires" ist natürlich per Definition kein neues Stück. Es gibt aber auch neue Erfolgsstücke. Die Wiener Staatsoper zeigt aktuell mit dem Wiederbelebungsversuch einer der erfolglosesten Henze-Opern, wie man den Spielplan eines Repertoirehauses wohl kaum dauerhaft bereichert.

21. September 2021
18:45
Avatar
Lohengrin2
Member
Members
Forumsbeiträge: 573
Mitglied seit:
20. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Puccini hat im 20. Jahrundert Tosca, Butterfly, Fanciulla, La Rondine und Il Trittico herausgebracht....

21. September 2021
16:55
Avatar
Chenier
Member
Members
Forumsbeiträge: 297
Mitglied seit:
28. Februar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Die Klassiker des Opernrepertoires entstanden größtenteils im 18. und 19. Jhdt. Ausläufer etwa Turandot, von Puccini 1924 hinterlassen und von Alfano 1926 vollendet, oder Spätwerke von R. Strauss aus den 1930er-Jahren. Oder was verstehen Sie unter Opernklassikern?  

21. September 2021
13:07
Avatar
MRadema796
Member
Members
Forumsbeiträge: 171
Mitglied seit:
20. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Chenier, Ihre Aussage, dass Sie "größtenteils bei den Werken" diagnostizieren, dass "früher alles besser" war, ist für mich nicht nachvollziehbar. Was meinen Sie damit?

Bezieht sich das auf heutige neue Musik (die früher keine aufführen konnte, da sie nicht existierte), auf "damals" neue Musik, die keiner mehr aufführt (weil kaum jemand sie hören wollte), oder auf etwas anderes?

21. September 2021
12:19
Avatar
Chenier
Member
Members
Forumsbeiträge: 297
Mitglied seit:
28. Februar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Szenisch ist es oft eine logische Konsequenz dessen, was  sich auf so mancher Bühne abspielt, aber musikalisch sollte man nicht alles Gegenwärtige abwerten und in die Vergangenheit flüchten. Ich habe in den letzten Jahren in Wien und auch anderswo, etwa Salzburg, Paris, Rom, Zürich, Berlin oder NY, Hervorragendes gehört (und größtenteils auch gesehen, nur Castorfs Berliner "Forza" war eine Bühnenfäkalie). Nostalgie ist ok, sollte aber nicht alternativ, sondern additiv ausgelegt werden. Jede Zeit hat ihre Ausnahmeerscheinungen, auch die Musik, und das Credo "früher war alles besser" ist zwar größtenteils bei den Werken, nicht aber bei den Aufführungen nachvollziehbar.

20. September 2021
0:15
Avatar
alcindo
Member
Members
Forumsbeiträge: 429
Mitglied seit:
21. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

liebe Christine, frueher, in der "guten alten zeit"  hat man auch oesterreische saenger aufgebaut....Waechter sang an der VO kleine partien, so auch Berry und kamen dann langsam zu den grossen partien an der WStO. Janowitz begann mit Lola, Barbarina , mrs Pinkerton, dann Echo....einen tenor mit der vokalen qualitaet von Terkal hat es in Oesterreich nicht so bald wieder gegeben. ein oesterreichischer saenger, der unbedingt in die WStO gehoerte ist mein freund Josef Wagner, und es gibt sicher noch ein paar Oesterreicher, die in Deutschland engagiert sind und auch an der WStO gefallen wuerden....wie ich schon mehrere male kommentiert habe, sollten  fuer das 2. und 3.fach vor allem heimische saenger engagiert werden, und nicht irgendwelche exoten....die oesterreichischen haben zumindest mit der deutschen diktion keine probleme.  und mit verlaub, die drei von Ihnen erwaehnten oesterr saenger stehen qualitaetsmaessig etwas unter der qualitaet, der anfangs genannten...sic tempora mutanturrnmit gruss alcindo

17. September 2021
10:06
Avatar
Christine
Member
Members
Forumsbeiträge: 265
Mitglied seit:
22. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Alcindo, in der Staatsoper haben früher z. B. Eberhard Wächter (Graf), Hilde Güden (Gräfin und Susanna), Sena Jurinac (Cherubin und Gräfin) Walter Berry (Figaro), Erich Kunz (Figaro), Irmgard Seefried (Susanna) gesungen. Jurinac und Seefried sind zwar nicht in Österreich geboren aber sie haben den Großteil der Zeit hier verbracht. Wächter, Güden, Jurinac, Berry haben auch Hauptrollen im italienischen Fach gesungen. Waldemar Kmentt und Karl Terkal waren bei Mozart und im italienischen Fach eingesetzt. Später hatten wir eine Gundula Janowitz, einen Georg Tichy, einen Adolf Dallapozza, einen Bernd Weikl, einen Christian Boesch. Wer sind deren Nachfolger im 21. Jahrhundert? Außer Martina Serafin, Andreas Schager und Clemens Unterreiner bei Tristan und Isolde finde ich keine Österreicher bei den Premieren in Hauptrollen. Gibt es keine oder nur ganz wenige hervoragende österreichische Sängerinnen und Sänger oder werden sie nicht an die Staatsoper verpflichtet?

17. September 2021
9:02
Avatar
Hunding50
Member
Members
Forumsbeiträge: 8
Mitglied seit:
27. Juli 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Zum Glück hat die Rheinoper ein großes Ensemble und kann auch die Hauptpartien mit eigenen Sängern besetzen.  Und wir haben ein gutes Opernstudio, wo sich die  Sänger langsam entwickeln können. Corby Welch z.B. fing im Opernstudio an hat dann als Tenor viel lyrische Rollen gesungen  und singt jetzt mit großem Erfolg den Siegmund.  

17. September 2021
1:02
Avatar
alcindo
Member
Members
Forumsbeiträge: 429
Mitglied seit:
21. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

zu Wolfram 21: im ensemble der WstO haben und hatten wir vor allem in der Meyerzeit viele saenger aus aller welt im 2. und 3.fach im ensemble, meist mit keinem besonderen material, aber die meisten nicht gut mit der Deutschen diktion  vertraut und auch mit problemen im italienisch... da sind mir schon oesterreichische saenger lieber, die stimmlich vielleicht auch nidht beser sind, aber zumindest Deutsch gut beherrschen, in keinem amerikanischen opernhaus werden Sie in nebenrollen exotische saenger hoeren, das sind alles amerikaner, in Italien, Russland, Spanien...usw  detto

17. September 2021
0:20
Avatar
alcindo
Member
Members
Forumsbeiträge: 429
Mitglied seit:
21. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

liebe Christine, Zauberfloete, Figaro u D giovanni sind noch relativ leicht aus einem hausensemble zu besetzen....bei einer Butterfly, einer Tosca, Rigoletto, Troubadour kann man heute nur mehr die nebenrollen aus dem hausensemble besetzen, frueher hat man im hausensemble fuer viele dieser rollen doppelte und dreifache besetzungsmoeglichkeit aus dem hausensemble...tempora mutantur.....ad unde??

16. September 2021
21:18
Avatar
Wolfram
Member
Members
Forumsbeiträge: 38
Mitglied seit:
20. Mai 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Ich denke schon, dass man diese Opern mit österreichischen Sängern besetzen könnte.

Wir haben ja gerade ganz hervorragende Österreicher in allen Stimmgattungen.

Nur sind viele von ihnen nicht im Ensemble eines österreichischen Hauses, weil sich eben die gesamte Struktur verändert hat.

Die sehr erfolgreichen  Sänger sind meist freiberuflich.

Die Deutsche Oper am Rhein ist da vielleicht eine kleine Ausnahme. Die hat ein sehr großes Ensemble und auch etliche Hauptrollensänger, die international unterwegs sind unter Ensemblevertrag.

16. September 2021
17:47
Avatar
Christine
Member
Members
Forumsbeiträge: 265
Mitglied seit:
22. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Früher galt es ja als sehr sinnvoll zunächst an kleineren Häusern zu beginnen und sich Rollen zu erarbeiten um dann entdeckt zu werden. Heute wird eine Karriere selten behutsam aufgebaut, daher dauert sie oft auch nicht lange. Es ist schade, dass nicht einmal mehr die Volksoper ein echtes Ensemble hat. Bei der Staatsoper liegt diese Zeit noch länger zurück. Könnte man einen Figaro, einen Don Giovanni oder eine Zauberflöte überhaupt "mit heimischen Kräften" besetzen?

16. September 2021
17:39
Avatar
Michael Tanzler
Member
Members
Forumsbeiträge: 89
Mitglied seit:
1. Februar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Eine Anmerkung zu Andreas Schager(l) ....  so hieß er damals noch....!     Er sang bei "uns" - OFS St. Margarethen unter Erfinder, Begründer Wolfgang Werner - 2009 den Borsa (!!) im "Rigoletto",  im Jahr darauf war er einer unserer drei Taminos dann ( neben Dietmar Kerschbaum und Alexey Kudrya - der auch als Almaviva an der STOP gastierte, mittlerweile das Singen beendet hat ), wo man schon seine Entwicklung ins deutsche heldische Fach erkennen konnte.

16. September 2021
15:25
Avatar
Wolfram
Member
Members
Forumsbeiträge: 38
Mitglied seit:
20. Mai 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Michael Tanzler liegt in vielen Punkten richtig. Nur sind die Sänger der großen Häuser meist nicht schlecht. Man sollte aber mehr Sängern eine Chance an diesen Häusern geben.

 

Es wird von vielen gesagt, man hört es, dass, wer einmal als Sänger für mittlere Häuser gilt, auch dort bleibt, sei er noch so gut.

Nehmen wir das Beispiel Schager, der ja Jahrzehnte ein guter Operettensänger war, mit Ausflügen in die Oper.

Wenn  nicht zufällig Barenboims Mitarbeiter (und Dirigent) diesen gehört  und  den Sänger empfohlen hätte, würden wir noch immer keinen Heldentenor Schager haben.

Und das wäre doch sehr bedauerlich.

Und da gibt es sicher Fälle, die dieses Glück nicht haben. Aber das ist natürlich vor allem unser Pech.

 

Theater müssten halt offener sein und vielleicht nicht nur auf die großen Agenturen hören.

 

Ein Beispiel aus der Geschichte.  Als Anfang des 20. Jht. München einen neuen Heldentenor suchte, wurde man auch nach einer Reihe von

Probegastspielen nicht fündig. Aber immerhin führte man sie durch. Das gibt es ja heute nicht mehr.

Irgendwie kam man dann auf Heinrich Knote, der schon so ein Jahrzehnt am Hause als Buffo engagiert war.

Der wurde dann einer der bedeutendsten Heldentenöre, der auch an der Met Triumphe feierte, u.a. auch als Manrico.

Tanzler hat schon recht, es kann heute Leute mit tollem Potenzial geben, die einfach übersehen werden,

die man an kleineren Häusern aber erleben kann.

16. September 2021
14:53
Avatar
Michael Tanzler
Member
Members
Forumsbeiträge: 89
Mitglied seit:
1. Februar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Leider ist es tatsächlich so geworden...!  .....  wobei man oft an kleinen Bühnen mitreissendere Leistungen - auch stimmlicher Natur! - erlebt als die faden "Einheitsstars", die da herumgereicht werden. ( Natürlich gibts auch Ausnahmen )

    Gerade in der Oper zählt Tradition und Weitergabe von "Geheimnissen" der Vorgängergenerationen zu den wichtigsten Dingen, die sich junge Sänger aneignen müssen, um reüssieren  zu können.  Darum geht der übliche Rundumschlag der............. "Nie soll man SIE befragen.... " !!!

 

Anmerkung des Moderators: Die Verwendung von Klarnamen, wenn auch von der Redaktion gewünscht, erfolgt im Forum auf freiwilliger Basis. Es ist daher Teilnehmern, wenn ihnen der Klarname eines anderen Teilnehmers bekannt ist, nicht gestattet, diesen ohne dessen Zustimmung zu verwenden.

16. September 2021
14:39
Avatar
Toni
Member
Members
Forumsbeiträge: 24
Mitglied seit:
11. März 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Kann Analyse von Wolfram absolut zustimmen!

16. September 2021
14:07
Avatar
Lohengrin2
Member
Members
Forumsbeiträge: 573
Mitglied seit:
20. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Ihre Unverschämtheiten ergießen Sie wohl über alle Ihnen zugänglichen Foren... Inhaltlich NULL, aber untergriffig; typisch!

Der Moderator wird informiert.

16. September 2021
13:47
Avatar
RagnarDanneskjoeld
Member
Members
Forumsbeiträge: 4
Mitglied seit:
5. September 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

walter sagt
Werte Frau oder Herr Lohengrin, man würde Ihre Stellungnahmen vielleicht ernster nehmen, wenn weniger Schreibfehler darin wären....

Würde man nicht.

Aber haben Sie dennoch Verständnis mit Frau ...... Seitdem Frau Jevtic das Wagner-Forum "wartet", kann sie sich eben nur hier austoben.

 

Anmerkung des Moderators: Die Verwendung von Klarnamen, wenn auch von der Redaktion gewünscht, erfolgt im Forum auf freiwilliger Basis. Es ist daher Teilnehmern, wenn ihnen der Klarname eines anderen Teilnehmers bekannt ist, nicht gestattet, diesen ohne dessen Zustimmung zu verwenden.

16. September 2021
12:33
Avatar
Wolfram
Member
Members
Forumsbeiträge: 38
Mitglied seit:
20. Mai 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Durch Internationalisierung und Globalisierung, jetzt gar nicht negativ gemeint, hat sich die Opernszene ja nicht nur für die ganz großen Häuser, sondern auch für die meisten anderen geändert.

 

Bei den ganz großen Häusern kann man ja durchaus für die großen Rollen vom Weltensemble sprechen.

Bei den anderen kommt es oft zu großer Fluktation

Ein Sramek hatte noch einen Lebensvertrag, ihn konnte kein Direktor entfernen. Er hat aber immer

ausgezeichnete Leistungen gebracht, wie man in Aufnahmen sehen kann und wie berichtet wird.

 

Bei der Volksoper sind Sänger, die dort so bis in die 70er, 80er Jahre gewirkt haben auch jenen ein Begriff, die sie nie live hören konnten.

Minich, Dallapozza, Irosch, Dönch, Nemeth, Christ und viele viele andere.

Heute wird auch ständig gewechselt, neue Direktoren entlassen ganze Ensembles, so auch in Linz,

oder auch am Theater, wie z.B. vor einigen Jahren in St. Pölten.

Kaum jemand kann sich als Lokalgröße etablieren.

 

Ich möchte diese Vorgehensweise jetzt gar nicht bewerten. Für Sänger und Schauspieler ist das jedenfalls nachteilig.

Ebenfalls für die Ausbildung eines lokalen Stils, einer besonderen Eigenart.

Man denke, dass es in Italien ganz unterschiedliche "Schulen" gab, man Unterschied Tenöre aus Norditalien von denen aus Neapel, Sizilien oder Sardinien, und sie klangen auch unterschiedlich.

Da gibt es zahlreiche Tondokumente und auch Veröffentlichungen, die das dokumentieren.

 

In Deutschland waren große Sänger oft ein Leben lang in ihrem Stammensemble, sogar generationenübergreifend wie Vater und Sohn Windgassen in Stuttgart.

Freilich gab man ihnen reichlich Freiheiten für Gastspiele.

Zeitzone des Forums: Europe/Berlin
Am meisten Mitglieder online: 33
Zurzeit Online:
Gast/Gäste 3
Momentan betrachten diese Seite:
1 Gast/Gäste
Top Autoren:
Lohengrin2: 573
alcindo: 429
Chenier: 297
Christine: 265
MRadema796: 171
Dalmont: 134
copy: 125
walter: 121
Michael Tanzler: 89
HansLick2: 53
Mitgliederstatistiken
Gastbeiträge: 170
Mitglieder: 39
Moderatoren: 1
Administratoren: 3
Forumsstatistiken
Gruppen: 1
Foren: 1
Themen: 696
Beiträge: 11847
Neuste Mitglieder:
Schnabl, Michael, mmbn123, loismj4, AltonCep, Opernfreund neu, MaxSchulz
Moderatoren: Moderator 16: 66
Administratoren: HaaSon: 2, ac: 119, webentwicklerin: 0

 

Diese Seite drucken