Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

Trojaner | Seite 3 | OnlineMerker | Forum

 

 

Anleitung Registrieren: 

Klicken Sie hier rechts unten auf den Button "Registrieren". Sie werden aufgefordert Ihre E-Mail Adresse und einen Benutzernamen einzugeben. Danach erhalten Sie ein E-Mail mit einem Link zum Erstellen des Passwortes. Danach können Sie sich mit Ihrer E-Mail Adresse oder dem Benutzernamen und dem Passwort einloggen. Ihre Profilseite erscheint. Danach gehen Sie wieder auf die Online Merker Forum Seite und sind dann im Forum angemeldet.

 

Dieses Forum ermöglicht in erster Linie an Kultur interessierten Lesern des Online-Merker ihre Meinung auszutauschen und durchaus auch kontroversiell zu diskutieren. Dies soll allerdings in einer höflichen und vernünftigen Umgangsform geschehen. Nicht gestattet sind diskriminierende, rassistische, fremden- und staatsfeindliche Inhalte und Formulierungen. Diese werden ebenso wie persönliche Beleidigungen und Herabwürdigungen anderer Personen vom Moderator gelöscht. Weiters ist das Forum keine Tauschbörse für Ton- und Bildaufnahmen.

Avatar

Bitte denke über eine Registrierung nach
guest

sp_LogInOut Login sp_Registration Registrieren

Registrieren | Passwort vergessen?
Erweiterte Suche

— Forumbereich —




— Übereinstimmung —





— Forum Optionen —





Minimale Suchwortlänge beträgt 3 Zeichen - die maximale 84

No permission to create posts
sp_Feed RSS (Beitrag) sp_TopicIcon
Trojaner
17. Oktober 2018
14:59
Avatar
Gurnemanz
Member
Members
Forumsbeiträge: 58
Mitglied seit:
29. September 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

Werter Chenier!

Es freut mich, dass Sie meinen Beiträgen offenbar oft zustimmen! Generell würde ich die Trojaner als einen der größten Premierenerfolge Meyers bezeichnen, aber das spricht halt nicht grad für ihn.

Insgesamt hab ich es als eine sehr gute, aber keinesfalls überwältigende Vorstellung wahrgenommen. Da wäre noch Luft nach oben gewesen. Abgesehen davon, dass mir der Hollywood-Inszenierungsstil gar nicht zusagt, aber ich weiß, dass das viele anders sehen.

Jedenfalls werde ich noch ein paarmal gehen, schon allein wegen des zu selten gespielten Stückes.

 

Werte Valeria!

Ich verstehe Ihre Kritik nicht. Der Grad des Applauses ist kein Gradmesser für eine Aufführung, und keine Sorge, ich habe oder hatte keine künstlerische Karriere, und ich strebe auch keine an. Jeder hat hin und wieder einen schlechten Tag, aber in jedem Beruf wird man nach der Leistung beurteilt, die man erbringt, wurscht ob unausgeschlafen, depressiv, verkatert oder was auch immer..

Aber ja, genauso wie es das Recht jeden Kritikers ist, seine Meinung zu schreiben, ist es ihr Recht, darauf zu reagieren, und ist es mein Recht, auf ihre Reaktion zu reagieren. Insofern sind wir uns einig!

 

Allgemein:

 

Dass Hr. Prochazka nur ein Gastautor des Merkers ist (wie im Tageskommentar erwähnt), habe ich nicht gewusst. Danke für die Info!

 

Und generell verstehe ich die Kritik an Kooperationen nicht. Im Ernst, was ist schlecht daran, wenn eine gute (!) Inszenierung auch in Wien zu sehen ist? Ich kann daran wirklich nichts Schlechtes erkennen!

Vor einem halben Jahr habe ich in Graz eine ausgezeichnete Produktion von Ariane et Barbe-Bleu gesehen, in Linz eine ausgezeichnete Produktion von Death in Venice und in Bratislava eine hervorragende Produktion von La Juive. Können diese Produktionen bitte nach Wien übersiedeln! Das würde ich sehr begrüßen - völlig wurscht, ob explizit als Koproduktion angegeben oder nicht. 

17. Oktober 2018
14:29
Avatar
Kurwenal
Member
Members
Forumsbeiträge: 55
Mitglied seit:
17. Juli 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

Da der weit überwiegende Teil der Ausgaben der Wiener Staatsoper NICHT auf Neuproduktionen entfällt und die Einsparungen gar nicht so groß sind, ist meiner Meinung nach weniger das fehlende Geld als die fehlende Fantasie der Operndirektoren der Grund, ständig zu Instant-Inszenierungen aus der Konserve zu greifen.

17. Oktober 2018
14:12
Avatar
Chenier
Member
Members
Forumsbeiträge: 167
Mitglied seit:
28. Februar 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

Gemeinschaftsproduktionen sind möglicherweise die Zukunft. Erstens (normalerweise) billiger und zweitens mehr moralischer Druck gegen unsinnige Szenen. Viribus unitis, denn ein Haus lässt sich eher am Nasenring herumführen als mehrere Häuser. Die Schnittmenge gemeinsamer Besucher dürfte minimal sein, wenn die Distanzen groß genug sind und mit Graz oder Linz wird Wien ohnehin kaum eine gemeinsame Produktion machen.

17. Oktober 2018
12:50
Avatar
HansLick2
Member
Members
Forumsbeiträge: 108
Mitglied seit:
14. März 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

zumutung hin, schwindel her - mir fehlen tristan aufführungen, wurscht woher.

zu den trojanern in dresden:  dort inszenierte die junge frau welche im sommer in salzburg für den zauberflöten ärger sorgte. wie hies sie doch?

17. Oktober 2018
12:02
Avatar
Kurwenal
Member
Members
Forumsbeiträge: 55
Mitglied seit:
17. Juli 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

"Produktionen wo andes einzukaufen, ist an sich kein Schwindel, das Haus sollte aber von Anfang an dazu stehen."

Ja, das sehe ich genau so. Aber leider steht die Intendanz der Wiener Staatsoper NICHT dazu. Bei der Premierenmatinée zur "Neuproduktion" von Tristan beispielsweise wurde mit keinem einzigen Wort erwähnt, dass die selbe Produktion bereits Jahre zuvor in Tokio gelaufen ist. Das ist gegenüber dem Publikum der STOP eine Zumutung erster Klasse.

17. Oktober 2018
10:36
Avatar
Lohengrin2
Member
Members
Forumsbeiträge: 245
Mitglied seit:
28. Februar 2018
sp_UserOnlineSmall Online

Schwindel

Produktionen wo andes einzukaufen, ist an sich kein Schwindel, das Haus sollte aber von Anfang an dazu stehen.

17. Oktober 2018
10:32
Avatar
Valeria
Member
Members
Forumsbeiträge: 3
Mitglied seit:
16. Oktober 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

Gurnemanz sagt
P.S.: Hab jetzt auch die Prochazka-Kritik gelesen.

Und ich bin FROH, dass wenigstens EIN Schreiber genau denselben Eindruck hat wie ich (hinsichtlich der musikalischen Leistungen). Ja, die Premiere war ein Erfolg, und nein, DiDonato ist zwar sehr gut, aber nicht fehlerfrei, und nein, Plachetka ist KEIN Gewinn fürs Ensemble!! Der war doch schon als Heerrufer im Lohengrin nicht auszuhalten. Und sonst auch nicht. Aber sofern er gut ausschaut..

Und naja, wenn Sie Aggressionen verspüren, wenn Sie eine Kritik lesen, die nicht Ihrer Meinung entspricht, sollten Sie sich selbst hinterfragen. Man kann halt nicht immer recht haben  

Lieber Hr. Gurnemanz..

ich verstehe ihre Kritik meinerseits nicht wirklich.. 

so wie sie ihre Meinung vertreten oder die von Hr. Prochazka ( vielleicht ihre ) muss es mir auch gestattet sein meine Meinung zu sagen hier in diesem Forum. Und wie viele Leute im Stehplatz, vielleicht dieser oder doch meiner Meinung sind ist doch irrelevant. 

Ich sah eine Oper die vor Applaus nur soo strotzte.. vielleicht wissen Sie wenn sie öfters in der Oper sind, dass es nicht immer der Fall war. 

Und wenn Sie meine Kritik nicht annehmen wollen, ist es für mich ok. Aber ich finde es nicht ok.... Sänger bzw. Sängerinnen zu kritisieren ... 

Wenn sie mit manchen Künstlern nicht zufrieden sind... warum hören Sie diese dann an. Kritik unter der Gürtellinie ist nicht ok. Sagen sie es zb. Hr. X mal persönlich. Hatten sie eine künstlerische Karriere? ( Sarkasmus )... vielleicht wollen sie mal vorsingen... beim Hr. Direktor und die von Ihnen kritisierten Sänger werden dann sie Beurteilen ... 😉

Sie wissen vielleicht, dass auch sie schlechte Tage haben ( Körperlich und psychisch ) .. Sie haben hier beim Schreiben Zeit... der Sänger kann nicht wiederholen oder vielleicht was löschen... denken Sie daran mal.. es ist einfach, nur die schlechten Sachen herauszupicken.... aber das ist halt bei negativen Personen so.

ich spüre weder Aggressionen gegen sie noch gegen andere hier ... es ist meine Meinung, die ich persönlich vertrete. 

17. Oktober 2018
10:29
Avatar
Kurwenal
Member
Members
Forumsbeiträge: 55
Mitglied seit:
17. Juli 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

"Wie Adriana Lecouvreur ein "Einkauf" von auswärts."

Wie Adriana Lecouvreur, Tristan und Isolde, Pelleas et Mellisande, La Traviata usw. usw. In Wien werden in jeder Saison Produktionen als Neuinszenierungen verkauft, die bereits Jahre zuvor in anderen Häusern liefen. Das wirklich freche daran ist, dass die STOP-Direktion das erst dann zugibt, wenn die Besucher von Proben den Schwindel aufdecken. Wenn eine Wiener Staatsoper keine Neuproduktionen mehr herausbringt, wer dann? Es ist höchste Zeit, diesen Intendanten abzulösen. Leider wurde sein Nachfolger nach parteipolitischen Aspekten und nicht nach künstlerischen ausgewählt.

17. Oktober 2018
9:57
Avatar
HansLick2
Member
Members
Forumsbeiträge: 108
Mitglied seit:
14. März 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

@ 10:  seit den späten 1960ger jahren haben macher den produktionsaustausch angedacht. karajan war der erste. jetzt wo das geld knapper wird, die kundschaft - siehe met ausbleibt ist der produktionsaustausch doch nur legitim.

17. Oktober 2018
9:51
Avatar
Lohengrin2
Member
Members
Forumsbeiträge: 245
Mitglied seit:
28. Februar 2018
sp_UserOnlineSmall Online

Die nun in Wien gezeigte Produktion ist 6 Jahre alt, hatte ihre Premiere im Sommer 2012 in London und wurde zwischenzeitlich an verschiedenen Häusern gezeigt.

Wie Adriana Lecouvreur ein "Einkauf" von auswärts.

17. Oktober 2018
9:47
Avatar
HansLick2
Member
Members
Forumsbeiträge: 108
Mitglied seit:
14. März 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

meiner meinung eine korrekte besprechung von herrn Prochazka!

von wegen wiener gewaltakt, im oktober 2017, also vor einem jahr spielten Nürnberg und Dresden das werk. Nürnberg bot eine musikalische misch masch fassung, stark gestrichen, die man der Blut/Dreckorgie des Calixto Beito angepasst hatte. abscheulich.

in Dresden war es eine sehr gute musikalische aufführung, mit dem wunderbaren orchester - dirigent John Fiore, dramaturgisch gestrafft. Nicht alles ist musikalisch gut und brauchbar, wie sich auch in wien zeigte. das stück hat längen, die geisterszenen, die chasse royal, der trümmerhaufen im finale ist zu lang tut nichts zur handlung....in Dresden war mit dem Tod der Dido schlussvorhang.

17. Oktober 2018
8:58
Avatar
Chenier
Member
Members
Forumsbeiträge: 167
Mitglied seit:
28. Februar 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

Gurnemanz, sorry, aber da liegen Sie völlig falsch, vielleicht ein Fall von massiver Realitätsverzerrung? Mit dieser unqualifizierten Kritik haben Sie leider den guten Eindruck, die Sie mit Ihren Wortmeldungen bisher meistens hinterlassen haben, nachhaltig zerstört. 

Was Plachetka anbelangt, gebe ich Ihnen sogar teilweise recht, wird ein wenig überschätzt und vor allem sein Don Giovanni ist fragwürdig, aber in den Trojanern ist er nicht negativ aufgefallen. Und wenn Ihnen diese Premiere nicht zugesagt hat, dann sollten Sie vielleicht das Metier wechseln.

17. Oktober 2018
0:54
Avatar
Gurnemanz
Member
Members
Forumsbeiträge: 58
Mitglied seit:
29. September 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

P.S.: Hab jetzt auch die Prochazka-Kritik gelesen.

Und ich bin FROH, dass wenigstens EIN Schreiber genau denselben Eindruck hat wie ich (hinsichtlich der musikalischen Leistungen). Ja, die Premiere war ein Erfolg, und nein, DiDonato ist zwar sehr gut, aber nicht fehlerfrei, und nein, Plachetka ist KEIN Gewinn fürs Ensemble!! Der war doch schon als Heerrufer im Lohengrin nicht auszuhalten. Und sonst auch nicht. Aber sofern er gut ausschaut..

Und naja, wenn Sie Aggressionen verspüren, wenn Sie eine Kritik lesen, die nicht Ihrer Meinung entspricht, sollten Sie sich selbst hinterfragen. Man kann halt nicht immer recht haben

17. Oktober 2018
0:34
Avatar
Gurnemanz
Member
Members
Forumsbeiträge: 58
Mitglied seit:
29. September 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

Valeria sagt
Schönen Abend. Ich bin neu hier... musste mich anmelden um meine Meinung preiszugeben....

Leider oder eigentlich muss ich meinen Frust hier ablassen. 

Was manche Leute hier schreiben ... nicht im Forum ... 

Gewisse Herren und Damen z.b.: Thomas Prochazka ... Was sie hier von sich geben ist ja das aller letzte .. ( Meinungsfreiheit ok aber sie übertreiben etwas ) Ich würde gern wissen, woher Sie Ihr Musikalisches Wissen beziehen.  

Wenn ihnen die Sänger/innen nicht passen, sollten sie vielleicht ins Kino gehen und einen Film ansehen und keine Oper.

Ich bin bin nicht ihrer Meinung bezüglich Les Troyens.. ich würde sie gerne sehen, wenn sie 5h singen ... ob italienisch oder französisch, russisch....

Ich will hier niemanden beleidigen, aber etwas Respekt verdienen alle Sänger/innen die auf der Bühne stehen... oder auch kurzfristig einspringen..

Auch andere Personen hier.... ich selbst war begeistert und freue mich bei einer solchen Premiere dabei gewesen zu sein.

Komischerweise schreiben nur hier im ‚ NEUE MERKER‘ die Redakteure eher negativ... diverse Tagesmedien schreiben durchaus positiv.. 

Jetzt wäre ich neugierig was diese Redakteure hier hören oder sehen ... bzw. woher deren Qualifikation hier besteht. 

Man sollte Künstler nicht persönlich angreifen... überhaupt wenn sich niemand rechtfertigen kann. Das ist unterste Schublade...

Trotzdem freue ich mich auch neue Premieren in der Staatsoper... 

 

Eure treue Stehplatzbesucherin...   

 

Ähm. Das ist der - nix für ungut - mit Abstand absurdeste Text, den ich im Merkerform seit langem gelesen habe. Ich muss Ihnen in ALLEN Punkten widersprechen und den Hrn. Prochazka ganz massiv verteidigen.

Sind Sie bitte froh, dass es unter jenen, die Opernkritiken schreiben, auch ganz (!) wenige (!) gibt, die das mit Fachkenntnis tun, fair sind, gut schreiben können und die Ohren nicht an der Garderobe abgeben. Hr. Prochazka ist meiner Meinung nach der allerbeste Kritikenschreiber des Merker.

Ehrlich: Wollen Sie lieber solche Kritiken, in denen ca. steht: "Jo die Inszenierung war schön, die Musik war ganz nett, die Sänger haben sich alle bemüht und waren sooo gut, schließlich geben sie ja ihr Bestes, und die Stimmung war wie bei einem Popkonzert". Wenn Sie sowas lesen wollen, sind Sie bei einer seriösen Opernkritik falsch, bzw dann lesen Sie einfach die Kritiken derer, die bekannt dafür sind, genau sowas zu schreiben.

Ich gehe oft in die Staatsoper und kenne am Stehplatz viele Leute. Und ich weiß von einigen, dass sie den Merker generell nicht ernstnehmen, aber die Prochazka-Kritiken sehr gerne lesen, "weil er der einzige ist, der Ahnung hat" und "weil er sich wirklich auskennt". Respekt lässt er übrigens nie vermissen. Und nein, man muss nicht alles besser können, um es zu kritisieren, das ist ein Denkfehler von Ihnen.

Wenn es Ihnen nicht passt, dass ein Kritikenschreiber seine persönliche (begründete und gut argumentierte) Meinung darlegt, bitte ich Sie zu reflektieren, was der Sinn einer Kritik ist. Nämlich nicht, dass man alles gut findet, wie es gewisse Schreiber auch tun. Das ist dann fürn Mistkübel.

Hr. Prochazka möge unbedingt so weitermachen und sich durch merkwürdige Zurufe nicht irritieren lassen.

16. Oktober 2018
22:53
Avatar
Valeria
Member
Members
Forumsbeiträge: 3
Mitglied seit:
16. Oktober 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

Schönen Abend. Ich bin neu hier... musste mich anmelden um meine Meinung preiszugeben....

Leider oder eigentlich muss ich meinen Frust hier ablassen. 

Was manche Leute hier schreiben ... nicht im Forum ... 

Gewisse Herren und Damen z.b.: Thomas Prochazka ... Was sie hier von sich geben ist ja das aller letzte .. ( Meinungsfreiheit ok aber sie übertreiben etwas ) Ich würde gern wissen, woher Sie Ihr Musikalisches Wissen beziehen.  

Wenn ihnen die Sänger/innen nicht passen, sollten sie vielleicht ins Kino gehen und einen Film ansehen und keine Oper.

Ich bin bin nicht ihrer Meinung bezüglich Les Troyens.. ich würde sie gerne sehen, wenn sie 5h singen ... ob italienisch oder französisch, russisch....

Ich will hier niemanden beleidigen, aber etwas Respekt verdienen alle Sänger/innen die auf der Bühne stehen... oder auch kurzfristig einspringen..

Auch andere Personen hier.... ich selbst war begeistert und freue mich bei einer solchen Premiere dabei gewesen zu sein.

Komischerweise schreiben nur hier im ‚ NEUE MERKER‘ die Redakteure eher negativ... diverse Tagesmedien schreiben durchaus positiv.. 

Jetzt wäre ich neugierig was diese Redakteure hier hören oder sehen ... bzw. woher deren Qualifikation hier besteht. 

Man sollte Künstler nicht persönlich angreifen... überhaupt wenn sich niemand rechtfertigen kann. Das ist unterste Schublade...

Trotzdem freue ich mich auch neue Premieren in der Staatsoper... 

 

Eure treue Stehplatzbesucherin... 

16. Oktober 2018
9:26
Avatar
Chenier
Member
Members
Forumsbeiträge: 167
Mitglied seit:
28. Februar 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

Die Szene hat nicht gestört und war optisch ok, eine Augenweide gegen den Unsinn im TaW einen Tag vorher.

15. Oktober 2018
15:39
Avatar
Gurnemanz
Member
Members
Forumsbeiträge: 58
Mitglied seit:
29. September 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

Naja. Sehr gut, dass dieses Werk endlich wieder gespielt wird mit einer guten bis sehr guten Besetzung. Aber diese pseudohistorische Hollywood-Kitsch-Produktion ("Inszenierung" kann man ja das nicht nennen) find ich ja fast so schlimm wie Schenks Füchslein-Katastrophe. Wir sind glücklicherweise nicht in Amerika...

15. Oktober 2018
15:05
Avatar
alcindo
Member
Members
Forumsbeiträge: 139
Mitglied seit:
27. Februar 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

nur kurz, was Joice di Donato gestern auf die buehne stellte habe ich seit der Kuesterin und Kaiserin von Leonie Rysanek nie wieder erlebt. dabei ist die stimme an und fuer sich nicht aussergewoehnlich schoen, aber wie sie singt und gestaltet....bravissima, aussi chapeau

15. Oktober 2018
14:59
Avatar
Chenier
Member
Members
Forumsbeiträge: 167
Mitglied seit:
28. Februar 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

Vorweg, eine in jeder Hinsicht gelungene Premiere, eine der besten der letzten Jahre oder vielleicht sogar Dekade.

Musikalisch mit einem Dirigenten, der alles im Griff hatte, die Einsergarnitur im Graben, hervorragende Chöre und meisterhafte Ballettszenen. Es gab keine Schwachstelle in der Besetzung und allen voran ist Di Donato, ein seltener Gast hierzulande, hervorzuheben. Was sie auf der Bühne gesanglich und auch darstellerisch geleistet hat, war unfassbar. Chapeau und hoffentlich häufigere Präsenz in Zukunft! Alle anderen exzellent, wobei man vielleicht Bohinec als Einspringerin und Jovanovich besonders erwähnen kann.

Die Szene, zuletzt oft eine Problemzone, war tadellos, trotz Transfer auf eine andere Zeitebene. Eine optische Wohltat nach der Premiere des W. Tell am Vortag im TaW, absoluter Unsinn.

Insgesamt 5 1/4 kurzweilige Stunden mit höchstem Unterhaltungswert.

No permission to create posts
Zeitzone des Forums: Europe/Berlin

Am meisten Mitglieder online: 8

Zurzeit Online: Lohengrin2
2 Gast/Gäste

Momentan betrachten diese Seite:
1 Gast/Gäste

Top Autoren:

UwePaul: 349

Lohengrin2: 245

Chenier: 167

alcindo: 139

HansLick2: 108

Michta: 78

Gurnemanz: 58

Kurwenal: 55

zerbino: 37

copy: 34

Mitgliederstatistiken

Gastbeiträge: 50

Mitglieder: 156

Moderatoren: 0

Administratoren: 3

Forumsstatistiken

Gruppen: 1

Foren: 1

Themen: 140

Beiträge: 1921

Neuste Mitglieder:

SEOZew, XEvilBesthoime, Amitted, MarilynDrora, Cliffamica, EdisonDrync, Dannyscuch, Lloyddoorm, Ruwsheen, Carrollunott

Administratoren: HaaSon: 2, ac: 40, Moderator 16: 15

 

Diese Seite drucken