Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

Tristan und Isolde WSO | Seite 6 | OnlineMerker | Forum

Werte Forumsteilnehmer!

Das Forum ist nun wieder geöffnet!  Wenn es aber wieder nicht den Regeln entsprechend verwendet wird, werden wir mit Löschungen ohne jedwede Rechtfertigung vorgehen. 

Das Forum kann zwar von jedem, der sich an die Forumsregeln hält, genützt werden,  dennoch ist es privat und wir sind nicht gezwungen, Leute, von denen wir den Eindruck haben, dass sie - aus welchen Gründen immer - nur stören bzw. persönliche Rechnungen gegen einzelne Teilnehmer oder das Medium selbst begleichen wollen, daran teilnehmen zu lassen.

1. Teilnahme:

Der Online Merker würde es sehr schätzen, wenn sich die Teilnehmer an diesem Forum mit ihren echten bürgerlichen Namen anmeldeten. Das kann allerdings nicht verpflichtend sein, weil die Möglichkeiten, dies zu umgehen, zu groß sind und zweifellos auch von manchen Menschen genützt würden. Wer also unter seinem bekannten „Nick-Name“ angemeldet bleiben will, möge das tun. Allerdings wird gebeten, sich eines zivilisierten Tonfalls zu befleißigen, was nicht immer der Fall war, also mit einem Mindestmass an Höflichkeit, wie diese im gesellschaftlichen Umgang üblich ist, zu verfahren.

Um Spam-Anmeldungen zu vermeiden, muss jeder neu registrierte Teilnehmer das Mail, das er nach erfolgter Erst-Registrierung bekommt, binnen 24 Stunden bestätigt retournieren/ Link anklicken (bitte schauen Sie auch in Ihren Spam-Ordner). Erfolgt binnen 24 Stunden keine Reaktion, löscht sich die Anmeldung automatisch!

2. Regeln:

Im Forum des Online Merkers sollen ausschließlich kulturelle Angelegenheiten diskutiert werden. Politische oder gesellschaftliche Fragen sind nur dann gestattet, wenn sie in einem unmittelbaren und hier unverzichtbaren Zusammenhang mit einem konkreten Kulturereignis oder einer aktuellen kulturpolitischen Frage stehen. Da es hier eine gewisse Grauzone gibt, obliegt es ausschließlich dem Moderator zu entscheiden, ob der Beitrag zu löschen ist oder nicht. Beiträge die nicht unmittelbar mit Kultur zu tun haben, bzw. bei denen eine kulturelle Frage nur vorgeschoben wird, um in irgendeine Richtung zu agitieren, sind nicht zugelassen und werden gelöscht.

Der Umgangston im Forum  duldet keinerlei Herabwürdigungen und Beschimpfungen von Mitarbeitern des Online-Merker, anderen Forumsteilnehmern und/oder Dritter,  ebenso wenig wie Bedrohungen mit irgendeiner Art von Gewalt. Solche Einträge werden sofort gelöscht. Das Gleiche gilt für die Veröffentlichung persönlicher Informationen, die aus anderen Quellen des Internets (z.B. Google, Wikipedia oder sonstiger Quellen) über Mitarbeiter des Online-Merker, Forumsteilnehmer und/oder Dritte entnommen wurden.

Zudem wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass staatsfeindliche, gesetzeswidrige, rassistische, extremistische, frauenfeindliche und sexistische Äußerungen und solche über die sexuelle, religiöse und politische Orientierung von Mitarbeitern des Online-Merker, Forumsteilnehmern und/oder Dritten zu unterlassen sind und sofort gelöscht werden.

Der Moderator des Forums ist gegenüber jedermann völlig weisungsfrei und muss seine Entscheidungen nicht begründen. Ebenso wenig braucht er auf Beschwerden und Zurufe aus dem Forum reagieren.

 

 

Avatar
Bitte denke über eine Registrierung nach
guest
sp_LogInOut Login sp_Registration Registrieren
Registrieren | Passwort vergessen?
Erweiterte Suche
Forumbereich


Übereinstimmung



Forum Optionen



Minimale Suchwortlänge beträgt 3 Zeichen - die maximale 84
sp_Feed RSS (Beitrag) sp_TopicIcon
Tristan und Isolde WSO
16. April 2022
16:44
Avatar
alcindo
Member
Members
Forumsbeiträge: 828
Mitglied seit:
21. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Mradema zitiert: zukunftsorientiert und neue publikumsgruppen......wenn das die zukunft der oper sein soll, dann schaut es traurig aus. neues publikum soll kommen um die zerlegung von meisterwerken zu erleben??? neues publikum wird nur mit exzellenten saengern gewonnen werden. opern sind von den grossen komponisten meist fuer saenger geschrieben worden und nicht fuer regisseure. viele komponisten haben in ihren partituren u klavierauszuegen regieanweisungen  notiert, diese haben zt mit der orchestierung zu tun...also wenn ein komponist regienotizen macht, sollte man sich schon den kopf darueber zerbrechen, warum er das tut.....

16. April 2022
15:37
Avatar
Barak
Member
Members
Forumsbeiträge: 20
Mitglied seit:
14. November 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Eine Warnung an alle, die sich heute in Ö1 die Aufzeichnung aus dem Jahr 1967 anhören sollten. 

Gehen Sie danach nicht mehr in die Staatsoper-Aufführung, denn damit kann die aktuelle Aufführung weder seitens der Besetzung noch vom Dirigat her mithalten. Übrigens war das die Premiere der wundervollen Everding-Inszenierung, die leider Ioan Holender verschrotten ließ. 

Der nächste Operndirektor bzw. die nächste Operndirektorin, die 2025 hoffentlich Bogdan Roscic ablösen wird, kann gleich mal einen neuen Tristan planen. 

Noch besser, man kauft die Inszenierung von dern Wagner-Festspielen Wels, die erst vor wenigen Monaten im Festspielhaus Füssen gezeigt wurde, ein. 

Das Wiener Publikum hat sich längst wieder eine gute Tristan Aufführung verdient. 

16. April 2022
15:14
Avatar
maschinisthopkins
Member
Members
Forumsbeiträge: 7
Mitglied seit:
10. Februar 2022
sp_UserOfflineSmall Offline
Heute um 19.30h im Radio: Aus dem Ö1 Archiv - Richard Wagner: "Tristan und Isolde"
Mit Birgit Nilsson (Isolde), Jess Thomas (Tristan), Martti Talvela (König Marke), Ruth Hesse (Brangäne), Otto Wiener (Kurwenal), Reid Bunger (Melot), Peter Klein (Ein Hirt), Harald Pröglhöf (Ein Steuermann), Anton Dermota (Ein junger Seemann); Chor und Orchester der Wiener Staatsoper; Dirigent: Karl Böhm
(aufgenommen am 17. Dezember 1967 in der Wiener Staatsoper).
https://oe1.orf.at/programm/20220416/675592/Aus-dem-Oe1-Archiv-Richard-Wagner-Tristan-und-Isolde
16. April 2022
15:10
Avatar
alcindo
Member
Members
Forumsbeiträge: 828
Mitglied seit:
21. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

allem anschein nach, wieder eine fuer ein repertoiretheater nicht praktikable produktion, die bei wiederaufnahme viel probenarbeit braucht und fuer einspringer extrem schwierig ist, also, eine produktion, die sicher nicht billig war und noch teuer kommen kann.....Wallmann und Zefirelli sind doch fuer den steuerzahler die besseren alternativen mit guter amortisation des investments. Flo  schreibt, dass es keine zigaretten gab...wie schade!...hoffentlich hat es aber sektglaeser gegeben.....

16. April 2022
14:39
Avatar
MRadema796
Member
Members
Forumsbeiträge: 418
Mitglied seit:
20. Januar 2021
sp_UserOnlineSmall Online

flo sagt
Im wesentlichen haben wir wohl wieder eine Inszenierung, die um einiges schlechter und uninteressanter als die Vorige ist. Dies zieht sich ja mehr oder weniger durch die Ära Roscic.

Positiv formuliert: "zukunftsorientiert" und auf die "Gewinnung neuer Publikumsgruppen" ausgerichtet (und daher so gewünscht laut aktueller Auschreibung für die Zeit ab 2025, siehe im Nachbar-Thread).

Die aktuell bemängelnden drei Merker-Rezensenten dürften wohl nicht zu den neuen Publikumsgruppen zählen, sowviel ist schon mal sicher.

Eine Spur von Begeisterung entnehme ich bisher einzig dieser Rezenzsion des Standards: https://www.derstandard.at/sto.....trifft-tod : "Die Staatsoper durchwehte ein Hauch von zeitgemäßer Opernnormalität – befeuert von einer spannenden Regie"

16. April 2022
14:24
Avatar
HansLick2
Member
Members
Forumsbeiträge: 168
Mitglied seit:
25. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

ich erinnere mich an den bayreuther gestänge tristan sehr wohl und nehme an, sie haben wien 14.4. 2022 nicht gesehen? das audio band für die orf sendung wurde heute - berechtigt - zurückgezogen. gut so.

und jetzt geh ich in die Lucia!

16. April 2022
14:20
Avatar
Lohengrin2
Mitglied
Members
Forumsbeiträge: 1057
Mitglied seit:
20. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Wer erinnert sich an das unsägliche Herumgestehe in einem Gerüst in Bayreuth, veranlasst (Regie kann man dazu nicht sagen) von der Wagner-Nachfahrin?

16. April 2022
14:13
Avatar
flo
Member
Members
Forumsbeiträge: 18
Mitglied seit:
25. Mai 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Das habe ich mir auch gedacht!
Bin gerade eingestiegen um etwas zu posten.
Die Merker-Kritiken sagen ja einiges aus. Im wesentlichen haben wir wohl wieder eine Inszenierung, die um einiges schlechter und uninteressanter als die Vorige ist. Dies zieht sich ja mehr oder weniger durch die Ära Roscic. Auch der Spruch aus Bayern, dass endlich auch das MRT in Wien angekommen ist, bewahrheitet sich.

Positiv ist festzuhalten, dass diesmal die Vorspiele nicht inszeniert wurden - welch Wunder!

Leider feiern die modernen Unarten, die schon wieder altbacken sind, fröhliches Auferstehen - Wasser (diesmal nur Lacken), Käfige bzw. Schachteln, auch Schaukeln bekamen wir schon zu sehen. Es fehlte nur die Zigarette!
Die vielgerühmte Personenführung vergaß wohl auf Marke, Melot, Brangäne oder den Hirten, der fast den ganzen dritten Akt auf seinem Sessel saß!

16. April 2022
14:00
Avatar
HansLick2
Member
Members
Forumsbeiträge: 168
Mitglied seit:
25. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

was ist denn los da, ist plötzlich der osterfriede eingezogen? 55 beiträge hellste aufregung, besserwisserei und jetzt wo nach der GP auch die premiere durch ist stille. 

die übertragung der premiere vom 14.4.2022 wurde heute rasch zurückgezogen, man greift auf die premiere von 1967 zurück! alt, gut und noch immer gültig.

12. April 2022
19:24
Avatar
alcindo
Member
Members
Forumsbeiträge: 828
Mitglied seit:
21. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

MRadema, der Frschtz ist aus dem jahr 1972........ist dazu noch ein kommentar notwendig?

12. April 2022
19:02
Avatar
MRadema796
Member
Members
Forumsbeiträge: 418
Mitglied seit:
20. Januar 2021
sp_UserOnlineSmall Online

HansLick2 sagt
bei der heutigen generalprobe gabs nach dem ersten akt schon heftige buhs.....vor dem 2. hielt der hausherr eine rede und drohte bei wiederholung mit der räumung!

https://www.diepresse.com/6124.....et-buhrufe

 

 

Dort findet sich (erst jetzt ?) eine Beschreibung, was wirklich gesagt wurde.

Das ist sehr vernünftig, was der Hausherr da gesagt hat.

12. April 2022
18:51
Avatar
MRadema796
Member
Members
Forumsbeiträge: 418
Mitglied seit:
20. Januar 2021
sp_UserOnlineSmall Online

https://www.metopera.org/seaso.....1357010372

Man muss es kaufen. Für Neulinge gibt es aber auch ein kostenloses Probeabo.

12. April 2022
18:44
Avatar
HansLick2
Member
Members
Forumsbeiträge: 168
Mitglied seit:
25. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

@ 51 - schreiben sie uns b i t t e  noch den link für das met freischütz video, von dem sie annehmen herr gelb könnte davon wissen?

12. April 2022
15:41
Avatar
MRadema796
Member
Members
Forumsbeiträge: 418
Mitglied seit:
20. Januar 2021
sp_UserOnlineSmall Online

Jedenfalls gibt es bei der Met ein Video des Freischütz. Davon könnte Gelb zumindest wissen, auch wenn er die Videos nicht alle gesehen haben kann.

12. April 2022
14:19
Avatar
alcindo
Member
Members
Forumsbeiträge: 828
Mitglied seit:
21. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

wahrscheinlich  hat mr Gelb den Freischuetz in Muenchen nicht gesehen, vielleicht kenn er den Frschtz auch nicht,  ist in uebersee ja auch keine populaere oper

12. April 2022
13:38
Avatar
Dalmont
Member
Members
Forumsbeiträge: 312
Mitglied seit:
22. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Ich möchte nochmals darauf hinweisen, Christine, dass Peter Gelb zu den Regisseuren, die Geschichten erzählen können, auch Dmitri Tscherniakov zählt, dessen „Eugen Onegin“ in Wien oder „Freischütz“ in München im Forum zu wütendsten Protesten geführt haben. Nur damit keine falschen Hoffnungen erweckt werden. Claus Guth und Patrice Chéreau zählt Peter Gelb auch dazu.

12. April 2022
13:26
Avatar
alcindo
Member
Members
Forumsbeiträge: 828
Mitglied seit:
21. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

BUUhen darf man also nur bei kaufkarten, wenn ein U27 fuer 10.- eine karte bekommt, hat er sie dann gekauft? ist er dann noch gast? in einer repertoirevorstellung mit Regiekarte, darf man da buuhen? mit freikarte ist man gast und darf nicht??  

der herr direktor haette die gaeste, pardon gaestInnen,  darauf aufmerksam machen koennen, dass es noch eine probe ist und dass man sich missfallenskundgebungen fuer die premiere oder eine folgevorstellung aufheben sollte, mit der bitte, die probe nicht weiter zu stoeren, und nicht mit drohungen aufwarten....

12. April 2022
12:45
Avatar
Christine
Member
Members
Forumsbeiträge: 512
Mitglied seit:
22. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

 

Der zu erweiternde Opernkanon benötige dynamische Inszenierungen, und zwar von Regisseuren, die imstande sind, Geschichten zu erzählen, nicht solche, die kein Narrativ akzeptieren, aber originell wirken wollen.

 

  

Da stimme ich zu 100% zu. Das Regietheater besteht leider sehr oft aus Regisseuren, die nicht im Sinn haben, die Geschichte der Oper die sie inszenieren im Sinne von Komponist und Librettist zu erzählen, aber sehr originell wirken wollen.

12. April 2022
11:01
Avatar
Amfortas_3
Member
Members
Forumsbeiträge: 59
Mitglied seit:
24. August 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

@Eeyore

ja eh - nur konnten Komponisten damals komponieren, wie sie wollten und waren nicht gezwungen Schulen oder Moden nachzueifern.

Da muss man Ihnen zustimmen. Die linke Ideologie, die nach 1945 in praktisch allen westlichen Industrienationen zur meinungsmachenden aufgestiegen ist und die ästhetischen Vorlagen im Kulturbetrieb lieferte, war untrennbar mit dem verbunden, was man nach dem II. Weltkrieg als Moderne definierte. Aus Künstlern wurden "Kulturschaffende" - ohne sich dessen bewusst zu werden, dass dieser Begriff ein marxistischer ist. Die Ergüsse der Kulturschaffenden waren jedoch großteils weit entfernt vom Geschmack des Publikums. Henze stellt da übrigens keine Ausnahme dar.

Weil Der Rosenkavalier, Elektra, Salome und Ariadne Meisterwerke sind - "Friedenstag", "Feuersnot" etc. eher weniger.

Hier muss ich Ihnen widersprechen. Für mich wird der künstlerische Gehalt des Rosenkavaliers und der Ariadne überschätzt, der von Friedenstag und Feuersnot hingegen unterschätzt. Vielleicht lässt sich Ihr Urteil zumindest teilweise auch damit erklären, dass wir den Wert solcher Werke um so höher einschätzen, je besser diese uns bekannt sind. Ich bin jedenfalls skeptisch gegenüber Qualitätsurteilen, die den in den vergangenen Jahrzehnten festgefahrenen Opernkanon in den Repertoires als das Non plus Ultra verkaufen.

12. April 2022
10:23
Avatar
Eeyore
Member
Members
Forumsbeiträge: 29
Mitglied seit:
1. Oktober 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

"Erstaunliche Aussagen des Managers eines Opernhauses, der sehr um die finanzielle Basis seines Theaters kämpfen muss."

Ich habe den Artikel gelesen und fand ihn amüsant.

Die Met ist ein Trümmerhaufen. Die Auslastung wurde von Roscic bei seiner ersten PK als abschreckendes Beispiel genannt (lange vor CORONA). Die Beziehungen zwischen Direktion und Angestellten ist - sagen wir es nett - kompliziert (könnte vielleicht mit der Auszahlung der Gehälter bzw. versuchten Kürzungen zusammenhängen). Dafür hat die Oper seit einiger Zeit einen Chief Diversity Officer.

Man kann aber den zukünftigen Ring schon in London besuchen (und muss nicht so lange fliegen) - das, was hier beschrieben wird, würde inzwischen auch gut nach Wien passen...

https://slippedisc.com/2021/11.....s-missing/

Zeitzone des Forums: Europe/Berlin
Am meisten Mitglieder online: 47
Zurzeit Online: MRadema796
Gast/Gäste 10
Momentan betrachten diese Seite:
1 Gast/Gäste
Top Autoren:
Lohengrin2: 1057
alcindo: 828
Chenier: 642
Christine: 512
MRadema796: 418
Dalmont: 312
HansLick2: 168
Michael Tanzler: 164
walter: 162
copy: 156
Mitgliederstatistiken
Gastbeiträge: 170
Mitglieder: 65
Moderatoren: 1
Administratoren: 3
Forumsstatistiken
Gruppen: 1
Foren: 1
Themen: 829
Beiträge: 14880
Neuste Mitglieder:
Forumsmoderatorin, Waltraud SchoSu, Philipp12, spielvogel, Aufmerksamer, Waldvogel, klingsor, Golaud
Moderatoren: Forumsmoderatorin: 3
Administratoren: HaaSon: 2, ac: 138, webentwicklerin: 0

 

Diese Seite drucken