Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

Tosca - Martin Kusej | Seite 5 | OnlineMerker | Forum

Werte Forumsteilnehmer!

Das Forum ist nun wieder geöffnet!  Wenn es aber wieder nicht den Regeln entsprechend verwendet wird, werden wir mit Löschungen ohne jedwede Rechtfertigung vorgehen. 

Das Forum kann zwar von jedem, der sich an die Forumsregeln hält, genützt werden,  dennoch ist es privat und wir sind nicht gezwungen, Leute, von denen wir den Eindruck haben, dass sie - aus welchen Gründen immer - nur stören bzw. persönliche Rechnungen gegen einzelne Teilnehmer oder das Medium selbst begleichen wollen, daran teilnehmen zu lassen.

1. Teilnahme:

Der Online Merker würde es sehr schätzen, wenn sich die Teilnehmer an diesem Forum mit ihren echten bürgerlichen Namen anmeldeten. Das kann allerdings nicht verpflichtend sein, weil die Möglichkeiten, dies zu umgehen, zu groß sind und zweifellos auch von manchen Menschen genützt würden. Wer also unter seinem bekannten „Nick-Name“ angemeldet bleiben will, möge das tun. Allerdings wird gebeten, sich eines zivilisierten Tonfalls zu befleißigen, was nicht immer der Fall war, also mit einem Mindestmass an Höflichkeit, wie diese im gesellschaftlichen Umgang üblich ist, zu verfahren.

Um Spam-Anmeldungen zu vermeiden, muss jeder neu registrierte Teilnehmer das Mail, das er nach erfolgter Erst-Registrierung bekommt, binnen 24 Stunden bestätigt retournieren/ Link anklicken (bitte schauen Sie auch in Ihren Spam-Ordner). Erfolgt binnen 24 Stunden keine Reaktion, löscht sich die Anmeldung automatisch!

2. Regeln:

Im Forum des Online Merkers sollen ausschließlich kulturelle Angelegenheiten diskutiert werden. Politische oder gesellschaftliche Fragen sind nur dann gestattet, wenn sie in einem unmittelbaren und hier unverzichtbaren Zusammenhang mit einem konkreten Kulturereignis oder einer aktuellen kulturpolitischen Frage stehen. Da es hier eine gewisse Grauzone gibt, obliegt es ausschließlich dem Moderator zu entscheiden, ob der Beitrag zu löschen ist oder nicht. Beiträge die nicht unmittelbar mit Kultur zu tun haben, bzw. bei denen eine kulturelle Frage nur vorgeschoben wird, um in irgendeine Richtung zu agitieren, sind nicht zugelassen und werden gelöscht.

Der Umgangston im Forum  duldet keinerlei Herabwürdigungen und Beschimpfungen von Mitarbeitern des Online-Merker, anderen Forumsteilnehmern und/oder Dritter,  ebenso wenig wie Bedrohungen mit irgendeiner Art von Gewalt. Solche Einträge werden sofort gelöscht. Das Gleiche gilt für die Veröffentlichung persönlicher Informationen, die aus anderen Quellen des Internets (z.B. Google, Wikipedia oder sonstiger Quellen) über Mitarbeiter des Online-Merker, Forumsteilnehmer und/oder Dritte entnommen wurden.

Zudem wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass staatsfeindliche, gesetzeswidrige, rassistische, extremistische, frauenfeindliche und sexistische Äußerungen und solche über die sexuelle, religiöse und politische Orientierung von Mitarbeitern des Online-Merker, Forumsteilnehmern und/oder Dritten zu unterlassen sind und sofort gelöscht werden.

Der Moderator des Forums ist gegenüber jedermann völlig weisungsfrei und muss seine Entscheidungen nicht begründen. Ebenso wenig braucht er auf Beschwerden und Zurufe aus dem Forum reagieren.

 

 

Avatar
Bitte denke über eine Registrierung nach
guest
sp_LogInOut Login sp_Registration Registrieren
Registrieren | Passwort vergessen?
Erweiterte Suche
Forumbereich


Übereinstimmung



Forum Optionen



Minimale Suchwortlänge beträgt 3 Zeichen - die maximale 84
sp_Feed RSS (Beitrag) sp_TopicIcon
Tosca - Martin Kusej
21. Januar 2022
12:10
Avatar
alcindo
Member
Members
Forumsbeiträge: 828
Mitglied seit:
21. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

wenn die Tosca "vissi d'arte, vissi d'amore" singt muss das nicht bedeuten, dass dieses amore mit sex zu tun haben muss. Dalmont wird ja sicher die Tosca sehen und bin schon gespannt, was er dann dazu zu sagen hat

21. Januar 2022
11:42
Avatar
Gulliver
Member
Members
Forumsbeiträge: 72
Mitglied seit:
23. März 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Dalmot: Tosca singt nicht „Nur der Schönheit weiht ich mein Leben“, sie singt „Vissi d’arte, vissi d’amore, non feci mai male ad anima viva!“ 

Seltsamer Behauptungsniederschlag! Tosca singt doch in der Aufführung, wie Sie richtig ausführen:  „Vissi d’arte, vissi d’amore, non feci mai male ad anima viva!“  Wieso behaupten Sie dann aus irgend einen Grund, sie sänge nicht "Nur der Schönheit weiht ich mein Leben“ Davon geht jeder Höhrende aus. Hat jemand in Abrede gestellt, dass die Aufführung  in ialienisch sei?  Oder sind das Gedankengänge, die hier im Forum bisher unbekannt sind. Lassen Sie uns teilhaben?

21. Januar 2022
11:29
Avatar
Dalmont
Member
Members
Forumsbeiträge: 312
Mitglied seit:
22. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Muss man es den Espertissimi des Forums wirklich noch sagen?

Tosca singt nicht „Nur der Schönheit weiht ich mein Leben“, sie singt „Vissi d’arte, vissi d’amore, non feci mai male ad anima viva!“ und das hat mit dem Schmus der deutschen Übersetzung nichts zu tun, heißt ganz was anderes. Das Wort bellezza kommt in der Arie nicht vor, wie auch in Cavaradossis Arie keine Sterne blitzen und keine Erde dampft(!): das Wort olezzare evoziert alle Wohlgerüche der Gärten des südlichen Italien. Aber solche Feinheiten stören die Espertissimi des Forums natürlich nicht. Sonst könnten sie ja, denke ich, ihre Vor-Urteile nicht bedienen.

Habe ich die Eintragungen richtig gedeutet? Niemand von denen, die seit Tagen Schaum vor dem Mund zu haben scheinen, dürfte die Aufführung gesehen haben. Sie haben alles aus 2.,3. und 4. Hand. Wird auch ein Film nach dem Trailer oder einem Vorbericht beurteilt? Natürlich nicht.

Manche scheinen zudem ein Nutten-Trauma zu haben, weil sie überall Nutten vermuten. Ich hoffe sehr, dass sich die Diskutantinnen nicht an dem Nero der Kulturkritik ein Bespiel nehmen, der zwar nicht durch große Kennerschaft auffällt, dafür durch lächerliches Daumen rauf – Daumen runter – Getue und sich zu denen zählt, die „Oper zum Atmen brauchen“ (was für eine Stilblüte!). Eine solche Haltung ist ungesund und trübt den Blick.

Lassen Sie doch die Kirche im Dorf und erfreuen sich an der Staatsopern-Tosca, bei der man allerdings den Namen der Inszenatorin vom Abendzettel nehmen sollte. So schlattrig hat sie sich das 58 sicher nicht ausgedacht.

Aber vielleicht alles nur eine wienerische Maskerad' und weiter nichts. 

21. Januar 2022
8:52
Avatar
Christine
Member
Members
Forumsbeiträge: 512
Mitglied seit:
22. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Wenn man in Deutschland bisher gar keine Bilder von der Inszenierung sehen konnte, dann wird eine Stellungnahme zur Inszenierung natürlich schwieriger. In den Kritiken wird aber viees genaul beschrieben und genau so ist es inszeniert. Das Interview mit Kusej fand ich erschreckend. Ich habe ihn so verstanden, dass eine Originaltosca bei der man das Libretto als Vorlage nimmt in der heutigen Zeit einem modern denkenden Operpublikum nicht mehr zumutbar sei und er als Regisseur daher radikal eingreifen müsste. Warum er das Werk überhaupt inszeniert hat, kann ich mir nur mit dem Wunsch nach Provokation erklären. Pubertierende Jugendliche wollen auch die Elterngeneration provozieren. Er ist halt schon ein bisschen alt dafür.

21. Januar 2022
8:26
Avatar
MRadema796
Member
Members
Forumsbeiträge: 419
Mitglied seit:
20. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

alcindo sagt
von muessen keine rede, aber die meisten auslandsoesterreicher tun das

Das Argument ist im Fall der Kusej-Carmen nicht anwendbar, denn der ORF-TV-Beitrag war nur in Österreich zu sehen. Einen anderen habe ich bisher nicht gefunden. Bei Bachtrack lese ich einiges, was durchaus Anlass zu der Annahme gibt, dass ein kompletter Verriss nicht gerechtfertig ist (https://bachtrack.com/de_DE/kr.....anuar-2022). Wohl sicher ein Abend, den man erst mal sacken lassen muss, nachdem man ihn gesehen hat. Eine Beurteilung, ohne ihne gesehen zu haben, ist sicher nicht möglich.

 

Toni sagt
Nur der Schönheit weiht ich mein Leben singt die Tosca.

Was bekommt man auf der Bühne zu seh`n: Schmutz, Schund und Dreck! 

Ist das ein Argument gegen oder für die Inszenierung? Aus gutem Grund ist Toscas Satz in der Vergangeheitsform. Die Situation, in der sie dies singt, ist nicht schön, das ist ja gerade ihr Problem - sie muss sich von ihrer Lebensphilosophie verabschieden. Außerdem möchte ich darauf hinweisen, dass die zitierte Übersetzung zwar gesangstauglich ist, aber mit dem Originallibretto nur am Rande tun hat. Wörtlich übersetzt heißt es nämlich: "Ich lebte von der Kunst, ich lebte von der Liebe". Die verkitschte Gleichschaltung von Kunst und Schönheit ist eine Erfindung des Übersetzters und kann anders interpretiert werden!

20. Januar 2022
23:44
Avatar
Toni
Member
Members
Forumsbeiträge: 71
Mitglied seit:
11. März 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Nur der Schönheit weiht ich mein Leben singt die Tosca.

Was bekommt man auf der Bühne zu seh`n: Schmutz, Schund und Dreck!

20. Januar 2022
22:32
Avatar
alcindo
Member
Members
Forumsbeiträge: 828
Mitglied seit:
21. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

von muessen keine rede, aber die meisten auslandsoesterreicher tun das

20. Januar 2022
22:19
Avatar
Lohengrin2
Mitglied
Members
Forumsbeiträge: 1057
Mitglied seit:
20. Januar 2021
sp_UserOnlineSmall Online

Muss ich das?

20. Januar 2022
22:12
Avatar
alcindo
Member
Members
Forumsbeiträge: 828
Mitglied seit:
21. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

aber sehen Sie keine nachrichten oder kultur heute?

20. Januar 2022
22:02
Avatar
Lohengrin2
Mitglied
Members
Forumsbeiträge: 1057
Mitglied seit:
20. Januar 2021
sp_UserOnlineSmall Online

Wie kommen Sie darauf? Ich pflege Opern ganz anzuschauen, ehe ich darüber herfalle (!!!) oder mich lobend äussere.

20. Januar 2022
21:46
Avatar
alcindo
Member
Members
Forumsbeiträge: 828
Mitglied seit:
21. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

frauLohengrin2, haben Ihnen die ausschnitte gefallen?

20. Januar 2022
21:41
Avatar
Lohengrin2
Mitglied
Members
Forumsbeiträge: 1057
Mitglied seit:
20. Januar 2021
sp_UserOnlineSmall Online

Vorschlag: die Nerven schonen, die Übertragung weglassen, aber auch mit den Urteilen aufhören.

Ich wundere mich, dass niemand über die Regie von Macbeth klagt. War niemand drin?

20. Januar 2022
21:27
Avatar
Christine
Member
Members
Forumsbeiträge: 512
Mitglied seit:
22. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Es genügen wohl die Ausschnitte, die im Fernsehen zu sehen waren und die zum Teil sehr detaillierten Kritiken, die genau beschreiben, was die Inszenierung zu bieten hat. Da muss man doch nicht jede einzelne Szene gesehen haben um zu wissen, was da auf der Bühne passiert.

20. Januar 2022
20:41
Avatar
alcindo
Member
Members
Forumsbeiträge: 828
Mitglied seit:
21. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

wass man in ausschnitten schon gesehen laesst leider sehr auf den rest schliessen. dass das vissi d'arte gegen den musikalischen sinn gebuerstet wurde und zum nuttenprozedere diente genuegt mir...auch hat die marchesa Atavanti auf der buehne nichts verloren, nicht einmal den faecher hat sie verloren, den verliert nach angabe in der partitur Cesare Angelotti bei seinem uebereilten aufbruch

20. Januar 2022
20:26
Avatar
Lohengrin2
Mitglied
Members
Forumsbeiträge: 1057
Mitglied seit:
20. Januar 2021
sp_UserOnlineSmall Online

....sagen Sie, ohne das Werk gesehen zu haben! Super!

Ausserdem kann schon mal was nicht so gut gelingen, davon hat die Opern-Vergangenheit Legionen zu bieten!

20. Januar 2022
20:04
Avatar
alcindo
Member
Members
Forumsbeiträge: 828
Mitglied seit:
21. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

zu #15: etwas bewegen ist legitim und gut.....hier handelt es sich um einen absturz

20. Januar 2022
19:40
Avatar
Miguel
Member
Members
Forumsbeiträge: 12
Mitglied seit:
6. November 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Ich war zuletzt (auch) wegen Bernheim mehrmals in der Wiener Staatsoper und habe wieder mit Genuss die Bohème-Inszenierung wahrgenommen. Mit meinen Schüler_innen gehe ich sehr gerne in die Oper "Tosca", weil die Wallmann-Inszenierung - nicht zuletzt wegen ihrer Werktreue - ein wunderbarer Einstieg in die Welt der Oper ist.

Wenn es modernere Tosca-Inszenierungen gibt (wie 2007 Lehnhoff/Amsterdam), die handwerklich gut gemacht sind, dann ist das natürlich auch großartig. Allerdings wenn im Gesamtkunstwerk Oper die Inszenierung massiv verstört, wird es echt mühsam.

20. Januar 2022
17:19
Avatar
Lohengrin2
Mitglied
Members
Forumsbeiträge: 1057
Mitglied seit:
20. Januar 2021
sp_UserOnlineSmall Online

Wallmann forever, Renaissance für Zeffirelli.

Das ist der Todesstoß für jede Kunst! Wenn Puccini sich nicht über Verdi hinausbewegt hätte, könnten wir seine Kunst nicht bewundern und genießen. Wagner wurde als zu modern verschrieen, zum Glück hat er sich nicht abschrecken lassen (seine Bühnenbilder und Kostümierungen sind allerdings heute unerträglich). Hätte Schiller nicht den verzweifelte Mut gehabt, Die Räuber und Kabale und Liebe zu schreiben. würden wir immer noch Betulichkeit und Possenreissereien auf der Bühne finden.

Es muss sich immer was bewegen, selbst wenn es ab und zu in die falsche Richtung geht. Stillstand und Nostalgie dürfen nicht die Kriterien sein.

20. Januar 2022
17:04
Avatar
Toscanini
Member
Members
Forumsbeiträge: 115
Mitglied seit:
9. Dezember 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Chenier sagt

Wallmann forever, Renaissance für Zeffirelli.

  

Ich denke, die Wiener Staatsoper wird nicht so dumm sein und tatsächlich Zeffirellis Bohème - die das Stück mustergültig erzählt,  durch irgendetwas anders ersetzen wollen. Das ist ein absoluter Klassiker der Opernregie. (Sogar in München hat man bis heute die Schenk-Bohème beibehalten, weil man wusste, dass nichts von vergleichbarer Qualität nachkommen würde.) Und das Argument bzw. die Ausrede, das Bühnenbild sei leider zu kompliziert aufzubauen - wie bei der Zeffirelli-Carmen, dem früheren Rigoletto oder den stillschweigend eingemotteten Meistersingern von Schenk mit den herrlichen, luxuriösen Bühnenbildern von Rose - greift diesbezüglich ja nicht.

20. Januar 2022
16:56
Avatar
Toscanini
Member
Members
Forumsbeiträge: 115
Mitglied seit:
9. Dezember 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Chenier sagt
Donizettis phantastische "Maria di Rohan" hat man an der WSO erst 2x aufgeführt, zuletzt 1880 (sic!!!!), das wäre an der Zeit. Rossinis "La Donna del Largo" oder Verdis allererstes Werk "un Giorno di Regno fehlen überhaupt. Da besteht größerer Handlungsbedarf als renommierte Produktionen auszumustern und in unfähige Regie zu investieren, beliebig fortsetzbar.

  

Das sehe ich auch so.

Zeitzone des Forums: Europe/Berlin
Am meisten Mitglieder online: 47
Zurzeit Online: Lohengrin2
Gast/Gäste 14
Momentan betrachten diese Seite:
1 Gast/Gäste
Top Autoren:
Lohengrin2: 1057
alcindo: 828
Chenier: 642
Christine: 512
MRadema796: 419
Dalmont: 312
HansLick2: 168
Michael Tanzler: 164
walter: 162
copy: 156
Mitgliederstatistiken
Gastbeiträge: 170
Mitglieder: 65
Moderatoren: 1
Administratoren: 3
Forumsstatistiken
Gruppen: 1
Foren: 1
Themen: 829
Beiträge: 14881
Neuste Mitglieder:
Forumsmoderatorin, Waltraud SchoSu, Philipp12, spielvogel, Aufmerksamer, Waldvogel, klingsor, Golaud
Moderatoren: Forumsmoderatorin: 3
Administratoren: HaaSon: 2, ac: 138, webentwicklerin: 0

 

Diese Seite drucken