Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

Tosca an der Wiener Staatsoper | Seite 7 | OnlineMerker | Forum

Werte Forumsteilnehmer!

Das Forum ist nun wieder geöffnet!  Wenn es aber wieder nicht den Regeln entsprechend verwendet wird, werden wir mit Löschungen ohne jewede Rechtfertigung vorgehen. 

Das Forum kann zwar von jedem, der sich an die Forumsregeln hält, genützt werden,  dennoch ist es privat und wir sind nicht gezwungen, Leute, von denen wir den Eindruck haben, dass sie - aus welchen Gründen immer - nur stören bzw. persönliche Rechnungen gegen einzelne Teilnehmer oder das Medium selbst begleichen wollen, daran teilnehmen zu lassen.

1. Teilnahme:

Der Online Merker würde es sehr schätzen, wenn sich die Teilnehmer an diesem Forum mit ihren echten bürgerlichen Namen anmeldeten. Das kann allerdings nicht verpflichtend sein, weil die Möglichkeiten, dies zu umgehen, zu groß sind und zweifellos auch von manchen Menschen genützt würden. Wer also unter seinem bekannten „Nick-Name“ angemeldet bleiben will, möge das tun. Allerdings wird gebeten, sich eines zivilisierten Tonfalls zu befleißigen, was nicht immer der Fall war, also mit einem Mindestmass an Höflichkeit, wie diese im gesellschaftlichen Umgang üblich ist, zu verfahren.

Um Spam-Anmeldungen zu vermeiden, muss jeder neu registrierte Teilnehmer das Mail, das er nach erfolgter Erst-Registrierung bekommt, binnen 24 Stunden bestätigt retournieren/ Link anklicken (bitte schauen Sie auch in Ihren Spam-Ordner). Erfolgt binnen 24 Stunden keine Reaktion, löscht sich die Anmeldung automatisch!

2. Regeln:

Im Forum des Online Merkers sollen ausschließlich kulturelle Angelegenheiten diskutiert werden. Politische oder gesellschaftliche Fragen sind nur dann gestattet, wenn sie in einem unmittelbaren und hier unverzichtbaren Zusammenhang mit einem konkreten Kulturereignis oder einer aktuellen kulturpolitischen Frage stehen. Da es hier eine gewisse Grauzone gibt, obliegt es ausschließlich dem Moderator zu entscheiden, ob der Beitrag zu löschen ist oder nicht. Beiträge die nicht unmittelbar mit Kultur zu tun haben, bzw. bei denen eine kulturelle Frage nur vorgeschoben wird, um in irgendeine Richtung zu agitieren, sind nicht zugelassen und werden gelöscht.

Der Umgangston im Forum  duldet keinerlei Herabwürdigungen und Beschimpfungen von Mitarbeitern des Online-Merker, anderen Forumsteilnehmern und/oder Dritter,  ebenso wenig wie Bedrohungen mit irgendeiner Art von Gewalt. Solche Einträge werden sofort gelöscht. Das Gleiche gilt für die Veröffentlichung persönlicher Informationen, die aus anderen Quellen des Internets (z.B. Google, Wikipedia oder sonstiger Quellen) über Mitarbeiter des Online-Merker, Forumsteilnehmer und/oder Dritte entnommen wurden.

Zudem wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass staatsfeindliche, gesetzeswidrige, rassistische, extremistische, frauenfeindliche und sexistische Äußerungen und solche über die sexuelle, religiöse und politische Orientierung von Mitarbeitern des Online-Merker, Forumsteilnehmern und/oder Dritten zu unterlassen sind und sofort gelöscht werden.

Der Moderator des Forums ist gegenüber jedermann völlig weisungsfrei und muss seine Entscheidungen nicht begründen. Ebenso wenig braucht er auf Beschwerden und Zurufe aus dem Forum reagieren.

 

 

Avatar
Bitte denke über eine Registrierung nach
guest
sp_LogInOut Login sp_Registration Registrieren
Registrieren | Passwort vergessen?
Erweiterte Suche
Forumbereich


Übereinstimmung



Forum Optionen



Minimale Suchwortlänge beträgt 3 Zeichen - die maximale 84
sp_Feed RSS (Beitrag) sp_TopicIcon
Tosca an der Wiener Staatsoper
8. Februar 2019
15:39
Avatar
UwePaul
Gast
Guests

Sie könnten recht haben, aber mir ist das dann auch lieber. Stimmt, jetzt wo Sie es schreiben, was die Marton betrifft. Aber jetzt vergleichen wir schon wieder, da wird dann bald wieder einer platzen....

8. Februar 2019
15:34
Avatar
Gast
Gast
Guests

Sie ist relativ laut, UwePaul, kann aber trotz allfälliger Pianodefizite hervorragend singen, erinnert in ihrem Gesamtauftritt an Eva Marton. Ist mir persönlich lieber als ein Stimmchen, vor allem in solchen dramatischen Rollen.

Und, dalmont, ich kann mit der alten Wallmann-Inszenierung sehr gut leben, kenne in Wien auch nichts anderes. International finde ich die Züricher Carson-Inszenierung, die an der Met (kenne ich allerdings nur als Kino-Übertragung) und die Inszenierung von Audi an der Bastille-Oper recht gelungen, alle traditionell und authentisch und ohne Umdeutung.

8. Februar 2019
14:39
Avatar
UwePaul
Gast
Guests

Ich habe Fr. Radvanovsky vor3 Jahren als Tosca und Manon gehört und fand sie einfach großartig. Wenn Sie jetzt zu laut erschien, lag es vielleicht daran, das Sie u.U. vielleicht gerade an der Met gesungen hat. Durch die Größe des Hauses muss dort wahrscheinlich "gebrüllt" werden. Kann mich z.B. an den von mir sehr verehrten Ingvar Wixell erinnern. Wenn der aus New York zurückkam, konnte man die ersten 2 Vorstellungen nicht ertragen. Er musste ich immer an das kleinere Haus gewöhnen.

8. Februar 2019
12:32
Avatar
Gast
Gast
Guests

Ich bin über den Satz Dass ich - was die Inszenierung betrifft - auch mit Frau Wagner übereinstimme, liegt vielleicht auch am Alter gestolpert. Ist Frau Dr. Wagner so alt, dass sie noch die Premiere der Tosca vor 60 Jahren miterlebt hat? Glaube ich nicht. Ich kann mich noch an Publikationen von Frau Wagner zum Wiener Volkstheater erinnern, und ich glaube mich nicht zu täuschen, dass ein Nestroy-Band Bändchen von ihr auch in meiner Bibliothek steht. Und war sie nicht auf Ö1 sehr präsent? Will jetzt nicht annehmen, dass auf Grund meines eigenen Alters das Langzeitgedächtnis mir einen Streich spielt, aber so lang kann’s nicht her sein. Soviel zum Alter, aber Frau Dr. Wagner will eine Opern- und Theaterzeit zurück, die ist definitiv passé. Dem „Merker“ musste ich entnehmen, dass Holender die Wallmann-Tosca seinen pekuniären Vorstellungen angepasst hat. Von Inszenierung dürfte wohl da nix mehr vorhanden sein. Muss aber zugeben, dass schon zu der Zeit, als ich noch die Puccini-Trias an der Staatsoper besuchte, und das ist lange vorbei, das keine Inszenierungen mehr waren: Für mich war die Bohème nach Kleiber-Freni-Pavarotti nicht mehr zu toppen, ebenso die Tosca nach Pavarotti-Kabaiwanska-Wixell, und in die Butterfly (mit der ich mir persönlich schwer tue, obwohl ich sie für ein genial komponiertes Stück halte) bin ich nicht mehr gegangen, weil ich immer nur Luisa Bosabalian (pace all’anima sua) in der Rolle der 16jährigen Cio-Cio-San gehört habe . Ich will nicht um jeden Preis Neuinterpretationen, ich erwarte Interpretationen. Die kann es natürlich nicht geben, wenn die Aufführungen 5, 7 oder 9 Jahre nach meiner Geburt Premiere hatten. Und ich halte Sie ,Christine, und auch Frau Dr. Wagner für jünger als ich es bin.

Und – um meinen langen Sermon abzuschließen: Ich bin überzeugt, man sollte dem Wiener Publikum eine neue Sicht auf Puccinis Trias ermöglichen.

8. Februar 2019
9:38
Avatar
Christine
Gast
Guests

Da waren Sie doch tatsächlich in der "absurden" Oper Tosca und das um eine Sängerin zu hören! Das hätte ich Ihnen gar nicht zugetraut, Gurnemanz. Haben Sie den - meiner Meinung nach - verdienten Jubel auch absurd oder sagen wir besser, unverdient, empfunden? Ihre Meinung weicht von der von Frau Dr. Wagner einigermaßen ab, das liegt vielleicht auch am unterschiedlichen Alter. Was Herrn Beczala betrifft, bin ich eher der Meinung von Frau Wagner, bei Frau Radvanovsky stimmen sie beide ja weitgehend überein und ich teile diese Meinung. Mit dem Scarpia von Thomas Hampson kann ich mich auch nicht anfreunden, da haben mir andere Sänger wesentlich besser gefallen. Aber es ist gut, dass es verschiedene Interpretationen gibt. Nach der Sternenarie hat es immer Applaus gegeben, da müsste ein Sänger schon katastrophal sein damit dieser ausbliebe. Da geht es um eine Tradition und es ist egal, ob eine Arie leicht oder schwer ist. Dass ich - was die Inszenierung betrifft - auch mit Frau Wagner übereinstimme, liegt vielleicht auch am Alter. Ich kenne aber auch jüngere Menschen, die die Oper nicht unbedingt "neu" interpretiert sehen wollen.

8. Februar 2019
9:21
Avatar
Gast
Gast
Guests

Ich kann erst nach dem 10. etwas dazu sagen, aber die Erwartungen sind hoch.

Mir fällt auf, Gurnemanz, dass Sie ungern ein gutes Haar an großen Sängern lassen. Die Protagonisten gehören zweifellos zum Besten, was dieser Planet für das Genre aufzubieten hat, aber Sie meckern herum. Radvanovsky hat Defizite bei Pianostellen und kann scheinbar nicht singen, Beczala macht nichts aus der Rolle und Hampson ist überhaupt fehl am Platz als Scarpia. Warum tun Sie sich das dann überhaupt an oder gehen Sie schon in der Absicht der unkonstruktiven Kritik hin? Warum genießen Sie nicht ganz einfach die wunderbare Musik im eleganten Umfeld mit Weltklasseleuten? Angemessene Kritik ist ok, aber die Ausführungen erinnern mich an Masochismus. Und Sadismus, denn wenn man einen Hund prügeln will, findet sich bekanntlich ein Prügel.

Ab nach Brünn, Gurnemanz, der einzige Ort, wo es scheinbar noch das Prinzip der gepflegten Vorstellung mit makellosen Sängern gibt.

7. Februar 2019
23:54
Avatar
Gast
Gast
Guests

Di., 7. Feber 2019

In eine Tosca bringen mich normalerweise nur zehn Pferde (vor allem in dieser verstaubten "Inszenierung"), und diese zehn Pferde war heute Sondra Radvanovsky in der Titelrolle. Ich hatte einiges sehr Positive von ihr gehört, und da ich heute ohnehin Zeit hatte, wollte ich mich persönlich davon überzeugen. Und das Ergebnis war großteils erfreulich! Die Stimme ist wirklich groß und laut genug, aber auch ausreichend schön. Radvanovsky macht das meiste richtig, hin und wieder könnte sie allerdings mehr Piano zeigen (ob man singen kann oder nicht, zeigt sich ja im Piano). Dennoch ein wirklich gelungenes Wien-Rollendebüt, und dank ihr hat sich der Besuch dieser absurden Oper auch gelohnt. Piotr Beczała sang seinen ersten Cavaradossi, und das Ergebnis war genauso, wie ich es erwartet hatte. Beczała ist fleißig und besitzt eine wirklich gute Stimme, aber was er daraus NICHT macht, ist schade. Mir fällt eine Ähnlichkeit zu Andreas Schager auf, nur dass Beczała nicht so dermaßen ungenau singt. Seine Höhen sind ja wirklich imposant, er ist schon lang genug im Geschäft, baut seine Karriere klug auf, macht daher einiges richtig, aber dass die Technik mangelhaft ist, ist leicht hörbar. Es ist lang nicht so schlimm wie bei Jonas Kaufmann, aber die Höhen werden alle gewaltsam hinausgestemmt, das tut mir weh. Darüber hinaus war seine Leistung mit einem Wort langweilig, alles klingt gleich, die Stimme hat keine Farben/Schattierungen. Schauspielerisch versprüht er den Charme eines Buchhalters. Er bräuchte einen guten Regisseur, der ihm sagt, was er zu tun hat (und dass er im dritten Akt nicht ganz so theatralisch fallen darf). Leute, fahrt nach Bratislava und hört Euch dort Boldizsár László an, der macht das besser! Thomas Hampson ist ein wirklich guter Liedsänger. Er ist auch ein wirklich guter Simon Boccanegra. Aber vom Scarpia sollte er die Finger lassen. Freilich, ich kann mir gut vorstellen, dass die Rolle Spaß macht, und Hampson bietet auch eine hervorragende schauspielerische Leistung: Öffentlich ist er ganz Gentleman und plaudert jovial mit Tosca, er weidet sich sadistisch an den Schmerzensschreien Cavaradossis, gibt fies grinsend den Befehl "Nel pozzo, nel giardino" und tritt kurz vor seiner Ermordung Tosca erwartungsvoll entgegen - schauspielerisch passt alles, er verkörpert im Gegensatz zu anderen Rollenvertretern einen scheinbar noblen, aber hinterhältigen Scarpia, stimmlich geht es sich jedoch hinten und vorne nicht aus. Zahlreiche Phrasen wie "Un tal baccano in chiesa! Bel rispetto!" oder "Mario Cavaradossi, qual testimone il Giudice vi aspetta!" konnte er nur stark forciert über die Bühne bringen. Diesem Sänger, der in einem anderen Fach wirklich gut eingesetzt ist, wird somit eine Partie zugemutet, die er stimmlich nicht einmal ansatzweise erfüllen kann. (Und es stellt sich die Frage, wieso Tomasz Konieczny diese Rolle in Wien nur zweimal (für Falk Struckmann einspringend) gesungen hat und nicht öfter, er ist dafür ideal!). Die Nebenrollen stellten der Wiener Staatsoper überhaupt kein gutes Zeugnis aus. Am besten war noch Ayk Martirossian als etwas grölender Schließer, aber diese Rolle ist so klein, da kann man eigentlich nix falsch machen. Die Darbietung von Ryan Speedo Green (Angelotti) war nicht anhörbar, was qualifiziert den Mann, schon das fünfte Jahr in unserem Ensemble zu sein?! Sein Italienisch ist übrigens grauenhaft, da müsste es jedem Muttersprachler die Schuhe ausziehen. Ebenso schlecht waren Alexandru Moisiuc als Mesner (den man nicht so gemütlich anlegen soll wie Alfred Šramek, aber auch nicht so gelangweilt wie Moisiuc spielen darf, außerdem muss man dafür mehr haben als Stimmreste) und Benedikt Kobel als Spoletta (ein Kommentar hierzu erübrigt sich). Der beste Mann des Abends stand im Orchestergraben: Ich bin kein besonderer Fan von Marco Armiliato, aber das heute war wirklich gut. Zwar verzeihe ich ihm die Applauspause nach dem "E lucevan le stelle" nicht (hier gehört kein Applaus hin, außerdem ist diese Arie viel leichter als das "Recondita armonia", also wieso danach in Jubelstüme ausbrechen?), aber es war ein rücksichtsvoll und sensibles Dirigat. Die Erkenntnis des heutigen Abends: Mit dem richtigen Mann am Pult ist sogar die Tosca halbwegs erträglich.

Zeitzone des Forums: Europe/Berlin
Am meisten Mitglieder online: 33
Zurzeit Online:
Gast/Gäste 3
Momentan betrachten diese Seite:
1 Gast/Gäste
Top Autoren:
alcindo: 249
Lohengrin2: 246
Chenier: 119
Christine: 118
copy: 77
walter: 71
MRadema796: 53
Dalmont: 46
HansLick2: 29
Michael Tanzler: 27
Mitgliederstatistiken
Gastbeiträge: 170
Mitglieder: 37
Moderatoren: 1
Administratoren: 3
Forumsstatistiken
Gruppen: 1
Foren: 1
Themen: 631
Beiträge: 10278
Neuste Mitglieder:
florezaficionada, wolfgang danninger
Moderatoren: Moderator 16: 64
Administratoren: HaaSon: 2, ac: 106, webentwicklerin: 0

 

Diese Seite drucken