Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

Tosca an der Wiener Staatsoper | Seite 6 | OnlineMerker | Forum

 

 

Anleitung Registrieren: 

Klicken Sie hier rechts unten auf den Button "Registrieren". Sie werden aufgefordert Ihre E-Mail Adresse und einen Benutzernamen einzugeben. Danach erhalten Sie ein E-Mail mit einem Link zum Erstellen des Passwortes. Danach können Sie sich mit Ihrer E-Mail Adresse oder dem Benutzernamen und dem Passwort einloggen. Ihre Profilseite erscheint. Danach gehen Sie wieder auf die Online Merker Forum Seite und sind dann im Forum angemeldet.

 

Dieses Forum ermöglicht in erster Linie an Kultur interessierten Lesern des Online-Merker ihre Meinung auszutauschen und durchaus auch kontroversiell zu diskutieren. Dies soll allerdings in einer höflichen und vernünftigen Umgangsform geschehen. Nicht gestattet sind diskriminierende, rassistische, fremden- und staatsfeindliche Inhalte und Formulierungen. Diese werden ebenso wie persönliche Beleidigungen und Herabwürdigungen anderer Personen vom Moderator gelöscht. Weiters ist das Forum keine Tauschbörse für Ton- und Bildaufnahmen.

Avatar

Bitte denke über eine Registrierung nach
guest

sp_LogInOut Login sp_Registration Registrieren

Registrieren | Passwort vergessen?
Erweiterte Suche

— Forumbereich —




— Übereinstimmung —





— Forum Optionen —





Minimale Suchwortlänge beträgt 3 Zeichen - die maximale 84

sp_Feed RSS (Beitrag) sp_TopicIcon
Tosca an der Wiener Staatsoper
9. Februar 2019
8:24
Avatar
UwePaul
Member
Members
Forumsbeiträge: 651
Mitglied seit:
28. Februar 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

Moin Gurnemaz,

langweilig ist der richtige Ausdruck. Weiss nicht ob ich je eine lamngweiligere Klytämnestra erlebt habe. Noch schlimmerwar ihre Santuzza vor 3 oder 4 Jahren. Ausserdem bin ich nachtragend. In ihrer Glanzzeit hat sie um Berlin nen ziemlich großen Bogen gemacht, obwohl es unter Götz Friedrich ja tolle Aufführungen gab.

9. Februar 2019
7:47
Avatar
Gurnemanz
Member
Members
Forumsbeiträge: 495
Mitglied seit:
29. September 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

Guten Morgen! 

Ja, Waltraud Meier WAR eine großartige Sängerin. Aber ganz abgesehen davon, dass ihre Stimme nicht mehr klingt wie früher, passt die Klytämnestra einfach nicht zu ihr, ihre Stimme ist dafür viel zu langweilig und eindimensional. (Da hab ich unlängst in Linz die ganz unbekannte Katherine Lerner viel besser gefunden!) Die Klytämnestra-Szene kann großartig sein oder total langweilig.

"und nichts andres denken, als Linderung zu schaffen" - das sollte (wie auch einiges andere) durch Mark und Bein gehen. Bei Meier: null... 

9. Februar 2019
7:21
Avatar
UwePaul
Member
Members
Forumsbeiträge: 651
Mitglied seit:
28. Februar 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

Gurnemaz,

das frage ich mich auch, warum Intendanten Fr. Meier verpflichten. Singen kann ich das nur noch in Ansätzen nennen. Aber allmählich gibt es jetzt auch Kritiker, die ihre musikalischen Qualitäten hinterfragen, wie gerade an der Staatsoper. Obwohl ich Fr Vermillion lange nicht mehr gehört habe, würde ich sie wohl lieber hören

9. Februar 2019
0:34
Avatar
Gurnemanz
Member
Members
Forumsbeiträge: 495
Mitglied seit:
29. September 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

@10 Danke für die Erklärung! Wenn ich einmal Zeit habe, werd ich schauen, ob es auf Youtube davon etwas gibt. Carsen ist einer meiner Lieblingsregisseure. Vielleicht verdankt ihm Hampson seine wirklich gute schauspielerische Leistung? Das könnte ich mir gut vorstellen.

@14 Ja, daran hab ich auch gedacht, das ist definitiv so. Mir fällt trotzdem die Sternenarie leichter.

@16 Und ich bin mir ehrlich gesagt nicht sicher, ob der Vergleich wirklich hinkt. Meier singt die Klytämnestra in Wien, in Berlin (Lindenoper + Deutsche Oper), an der Scala, in Barcelona, an der Met, in der Semperoper etc. - und ich frag mich: "Waruuuum?". Vermillion ist hauptsächlich an "zweiten" Häusern wie Leipzig, Darmstadt, Graz, Stuttgart engagiert. László singt ein breites Repertoire hauptsächlich in Budapest, und die Ungarische Staatsoper ist ja immerin die dortige Staatsoper, so wie die Oper in Bratislava für die Slovakei. Nur weil ein Sänger aus Osteuropa kommt und an den dortigen "ersten" Häusern singt, ist er nicht automatisch mittelmäßig. Karrieren werden ja großteils gemacht, da kommts ja hauptsächlich darauf an, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein und die richtigen Leute zu kennen. Ich bestreite überhaupt gar nicht, dass Beczała talentiert und fleißig ist, aber naja, meine Kritikpunkte stehen eh im ersten Beitrag.

@17 Danke für die genaue Erklärung! Ich finde Karajans Vorgehensweise sehr richtig.

@21 Welche Fernsehbeiträge meinen Sie? Ich habe grad in der TV-Thek geschaut, die Seitenblicke berichten so: https://tvthek.orf.at/profile/Seitenblicke/4790197/Seitenblicke/14003844/Beczala-begeistert-in-Tosca/14443487 (nur mehr für 6 Tage verfügbar!). Da es das internationale Rollendebüt Beczałas war (worauf in der Sendung deutlich hingewiesen wurde), verstehe ich, dass Beczała im Fokus steht und nicht Radvanovsky oder Hampson. Im übrigen mache ich darauf aufmerksam, dass der Applaus nach der Sternenarie nicht ganz 2½ Minuten gedauert hat, das erscheint mir nicht ausreichend lang für eine Wiederholung. Oder ist das wirklich schon bei 2½ Minuten üblich?

8. Februar 2019
20:58
Avatar
UwePaul
Member
Members
Forumsbeiträge: 651
Mitglied seit:
28. Februar 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

Glückliches Wien, bei uns werden Repertoirevorstellungen, egal wie besetzt, nie in den Medien, ausser in dem einem oder anderen Internetblog, nie mehr erwähnt

8. Februar 2019
20:38
Avatar
Lohengrin2
Member
Members
Forumsbeiträge: 364
Mitglied seit:
28. Februar 2018
sp_UserOnlineSmall Online

Christine Sie haben vollkommen recht! Immerhin heisst die Oper TOSCA!

8. Februar 2019
20:16
Avatar
Christine
Member
Members
Forumsbeiträge: 88
Mitglied seit:
3. Oktober 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

Im Fernsehen gab es soeben zwei Berichte über die Tosca Vorstellung. Gesprochen wurde eigentlich nur über Herrn Beczala, wieviel Beifall er bekam und ob er die Arie hätte wiederholen sollen, der Dirigent wäre bereit gewesen. Er hat es nicht gemacht weil es zu viel gewesen wäre, sagt Beczala. Empört hat mich, dass die Darstellerin der Tosca in keinem der Beiträge namentlich erwähnt wurde. Das finde ich weder als Opernbesucherin noch als Frau in Ordnung!

8. Februar 2019
18:06
Avatar
alcindo
Member
Members
Forumsbeiträge: 245
Mitglied seit:
27. Februar 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

hallo, Christine, ich meinte natürlich, dass Beczala nicht an diStefano in seiner glanzzeit herankommt. Gobbi habe ich noch gesehen, er war ein grosser schauspieler, seine stimme war nicht auf gleichen niveau mit Taddei, der hatte beides.   werfen auch Sie einen blick in eine Toscapartitur oder klavierauszug, dann werden Sie bemerken, wie unsinnig-im musikalischen und auch dramatischen sinn-die wiederholung ist. wiederholen sollte man nur, wo ein ende da ist, bei e lucevan gibt es kein ende, sondern eine weiterleitung, einen uebergang

gross von alcindo

8. Februar 2019
17:49
Avatar
Christine
Member
Members
Forumsbeiträge: 88
Mitglied seit:
3. Oktober 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

An Dalmont: Was das Alter betrifft: Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, geht Gurnemanz seit etwa zehn Jahren in die Oper und da gehe ich davon aus, dass er doch um einiges jünger ist als Frau Dr. Wagner und ich. Ich kenne nicht viele Tosca Inszenierungen außer der Wiener. Die Aufführung in Bregenz hat mir nicht so gut gefallen und in der Arena von Verona ist ja alles überhaupt anders.

An Alcindo: Die gute alte Stehplatzzeit habe ich nicht mehr erlebt. Ich kann mich nur an Applaus nach der Arie erinnern. Domingo hat die Arie wiederholt, wer das außer Kaufmann noch getan hat, weiß ich nicht. Taddei war ein ausgezeichneter Scarpia, aber besser als Beczala war er sicher nicht, denn dieser singt die andere Rolle. Besser als Hampson aber meiner Meinung nach schon. Leider hat Tito Gobbi die Rolle nicht mehr in der Zeit gesungen als ich begann in die Oper zu gehen. Ich kenne ihn daher nur von den Aufnahmen aus Paris und London mit der Callas.

8. Februar 2019
17:48
Avatar
Lohengrin2
Member
Members
Forumsbeiträge: 364
Mitglied seit:
28. Februar 2018
sp_UserOnlineSmall Online

....nicht nötig. um Pardon zu bitten.

Wenn Domingo was darf, dürfen das auch andere (falls es vom Publikum ausdauernd gefordert wird)?

8. Februar 2019
17:09
Avatar
alcindo
Member
Members
Forumsbeiträge: 245
Mitglied seit:
27. Februar 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

zu 15: lieber HansLick2, wo ich gerade bin, habe ich keinen Toscaklavierauszug, also habe ich mir bei Petrucci die partitur angeschaut: pause hat der Cavaradossi und die 1.u2.violinen;   bratschen, cello und kbass, sowie flöten und klarinetten spielen weiter.   in unserer guten alten stehplatzzeit hat es auch nach e lucevan nur sehr selten applaus gegeben, ich glaube nicht, dass Karajan den applaus geduldet hat, und erinnere mich, dass er bei applausversuchen immer weiterdirigierte. und das ist auch vollkommen richtig, wenn man sich die partitur anschaut, auch die wiederholung wird deshalb zu einer fragwuerdigen unsitte, pardon mme Lohengrin

8. Februar 2019
16:41
Avatar
alcindo
Member
Members
Forumsbeiträge: 245
Mitglied seit:
27. Februar 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

noch zu #10:  der vergleich zw dem tenor aus Pressburg und Beczala und Waltraud Meier und Vermillion hinkt etwas.......glaube ich

8. Februar 2019
16:40
Avatar
HansLick2
Member
Members
Forumsbeiträge: 224
Mitglied seit:
14. März 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

@ 14 alcindo tosca

sie haben sicher einen klavierauszug bei der hand, ist nach e lucevan am ende ein pausenzeichen?

8. Februar 2019
16:37
Avatar
alcindo
Member
Members
Forumsbeiträge: 245
Mitglied seit:
27. Februar 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

zu Gurnemanz in #10:  dass Ihnen die sternenarie besser liegt, kann sein, und wird an Ihren stimmlichen Fähigkeiten liegen.....wenn Sie in einer professionellen auffuehrungdie sternenarie in den ersten akt versetzen, wird auch sie für den Cavaradossi schwierig....erst 4 oder 5 töne gesungen( che fai.....dammi colori), nervositaet, die akustik abtesten....und recondita wäre-in den 3.akt versetzt- um eines leichter leichter, wenn man schon gut eingesungen ist und schon viele exponierte phrasen hinter sich hat.

8. Februar 2019
16:28
Avatar
Chenier
Member
Members
Forumsbeiträge: 401
Mitglied seit:
28. Februar 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

Sie haben völlig Recht, HansLick2, es war die Boheme, sorry. Bei soviel Puccini bringt man schon alles durcheinander, aber ich habe damit nicht angefangen. Frown

8. Februar 2019
16:26
Avatar
Chenier
Member
Members
Forumsbeiträge: 401
Mitglied seit:
28. Februar 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

Puh, Gurnemanz, mühsam, das ist schon wieder fast 10 Jahre her und ich war dazwischen wahrscheinlich an die 150 mal in der Oper. War halbwegs konventionell und authentisch und hat den musikalischen Ablauf nicht gestört, mehr erwarte ich nicht von einer Inszenierung. Ich kann mich nur erinnern, dass ich mich nicht wirklich ärgern musste, weil das Genre und der Inhalt verschaukelt werden, und musikalisch war es wirklich top, auch Hampson und zusätzlich Kaufmann, der hat mir allerdings Jahre später in Wien besser gefallen.

Vor allem normal, nicht schrill oder provokant, was will man mehr.

8. Februar 2019
16:17
Avatar
HansLick2
Member
Members
Forumsbeiträge: 224
Mitglied seit:
14. März 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

@ 9 - tut mir leid, kleiber hat nie tosca dirigiert!

8. Februar 2019
16:16
Avatar
Gurnemanz
Member
Members
Forumsbeiträge: 495
Mitglied seit:
29. September 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

alcindo sagt (im Thread: Oper in Nachbarländern Österreichs) 

werter Gurnemanz: [...]

übrigens will ich sie fragen, studieren Sie gesang?.....  wie kommen Sie auf die Idee, dass recondita armonia schwerer ist als die sternenarie? das ist wohl individuell verschieden, wer kein gutes mezzovoce hat, wird im dritten Akt auch Schwierigkeiten haben, und wer eine gute höhe hat, spielt sich mit recondita.

 

den tenor, den Sie aus Pressburg als Cavaradossi zitieren kenne ich (noch) nicht, aber er ist halt in Pressburg engagiert,  und Beczala in allen grossen opernhäusern der welt.......um wieder weit zurueckzugreifen, einmal hörte ich diStefano mit Leontine Price und  Giuseppe Taddei, der für mich der beste Scarpia war und wahrscheinlich bleiben wird, da kommt Beczala sicher nicht heran 

Ich habe ihren Beitrag hierher kopiert, er passt hier besser als dort. 

Werter Alcindo! Nein, ich studiere nicht Gesang, aber ich lerne singen (aber zum Spaß für mich und nicht weil ich damit Geld verdienen will), und ich finde die zweite Arie deutlich leichter. Sie hat einfach eine leichtere Gesangslinie und liegt leichter in der Kehle. 

Bis zu einem gewissen Grad ist das subjektiv, aber mir ist schon aufgefallen, dass eigentlich alle Tenöre, die ich in dieser Rolle gehört habe, die Arie im dritten Akt deutlich besser gemacht haben als die Arie im ersten. Das lässt gewisse Rückschlüsse auf die Schwierigkeit zu, denke ich.

Dass Beczała bekannter ist, stimmt natürlich. Aber ich finde, das sagt nicht alles aus. Vergleichen Sie zum Beispiel Waltraud Meier und Iris Vermillion als Klytämnestra. Für mich (und alle, mit denen ich darüber gesprochen habe) wie Tag und Nacht - obwohl Meier einen großen Namen hat und Vermillion nicht.

8. Februar 2019
16:07
Avatar
Chenier
Member
Members
Forumsbeiträge: 401
Mitglied seit:
28. Februar 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

Nein, UwePaul, nicht in der kritisierten Form, dass nämlich früher alles besser war und man etwa  seit der Kleiber-Tosca mit Pavarotti/Freni vor mehr als 3 Jahrzehnten in Wien und in NY (die beide übrigens ganz hervorragend waren) nicht mehr zu Tosca gehen kann, so etwas würde ich nie schreiben. 

 

Anbei eine kleine Presse-Rundschau, der Vergleich macht sicher:

 

https://derstandard.at/2000097741517/Intensives-Morden-und-Singen-bei-Tosca-an-der-Staatsoper

https://k.at/headlines/beczala-gab-umjubeltes-tosca-debuet-an-der-staatsoper/400402028

https://www.kleinezeitung.at/service/newsticker/5576344/Beczala-gab-umjubeltes-ToscaDebuet-an-der-Staatsoper?xtatc=INT-920

https://www.sn.at/kultur/musik/beczala-gab-umjubeltes-tosca-debuet-an-der-staatsoper-65419612

8. Februar 2019
16:02
Avatar
Gurnemanz
Member
Members
Forumsbeiträge: 495
Mitglied seit:
29. September 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

Da hat sich doch eine schöne Diskussion entwickelt, wunderbar!

@ Chenier: Ja, das stimmt, ich bemühe mich, möglichst vorurteilsfrei die Aufführungen zu besuchen und daher alle Sänger gleich streng zu beurteilen, egal ob sie alt/jung, bekannt/unbekannt, weiß/schwarz oder was auch immer sind. Es stimmt, dass ich ziemlich hart mit allen ins Gericht geh, aber ich finde es so besser, ich hab halt recht hohe Anforderungen (aber ich gehöre nicht zu denen, die sich daheim Platten anhören und sich dann beschweren, dass die Sänger nicht klingen wie die vor 100 Jahren). Sofern man trotzdem gerecht ist, seh ich da kein Problem. Und generell bin ich ein optimistischer und freundlicher Mensch, dass ich hin und wieder provozier und anecke, ist mir bewusst, aber so bin ich einfach. Sie haben meine Kritikpunkte viel negativer dargestellt, ich habe an allen drei Hauptrollensängern auch Positives gefunden (aber nicht, weil ich unbedingt Positives finden wollte, sondern weil es da war). Ich bin mit einer recht neutralen Erwartung hingegangen, ich war auf Radvanovsky gespannt, und Beczała wollte ich nach einigen Jahren wieder einmal hören. Natürlich werd ich durchaus auch positiv überrascht, zum Beispiel war der Rigoletto vorgestern in Bratislava viel besser als ich es mir vorgestellt hatte (hier im Forum nachlesbar). Ich bin übrigens neugierig, was Sie von der Vorstellung am 10. berichten werden! 

@ Christine: Schön, dass Sie auch dort waren! Zum Applaus: ich hatte den Eindruck, dass gestern zahlreiche eher nicht opernaffine Leute im Haus waren, die stark gejubelt haben - ist auch deren Recht und in Ordnung, aber ich habe nicht das Bedürfnis gehabt, bravo zu schreien. Meines Wissens ist ein Applaus nach dieser Arie nicht vorgesehen, es sei denn, der Dirigent bricht ab, was aber natürlich den musikalischen Fluss stört. Aber von mir aus. Ich bin mir nicht ganz im Klaren, wie Sie das mit dem Alter meinen, ich möchte Oper eigentlich generell interpretiert sehen, das heißt ja nicht unbedingt "neu interpretiert". Aber Ansichten sind verschieden - gut so!

@ Dalmont: Ich bin generell Ihrer Meinung! Aber wenn es darum geht, eine Premiere Puccini zu widmen, würde ich zB das Trittico oder Edgar vorschlagen. Nicht die Tosca, denn die haben wir in einer praktikablen Produktion eh im Repertoire. Lieber eine andere Puccini-Oper und dafür vielleicht einmal im Theater an der Wien eine neue Tosca? Aber das ist wahrscheinlich eine blöde Idee.

@ UwePaul: Daran hab ich auch gedacht! An der Met wird ja bekanntlich verstärkt, aber vielleicht hat sie sich gedacht: "Die Wiener Staatsoper ist so groß, da kann ich kein Piano singen". Wer weiß... Aber sie hat mir gestern wirklich gut gefallen! 

@ Chenier: Können Sie bitte kurz die Carsen-Inszenierung beschreiben bzw was Ihnen daran gefallen hat? Würde mich interessieren! 

Zeitzone des Forums: Europe/Berlin

Am meisten Mitglieder online: 10

Zurzeit Online: Lohengrin2
3 Gast/Gäste

Momentan betrachten diese Seite:
1 Gast/Gäste

Top Autoren:

UwePaul: 651

Gurnemanz: 495

Chenier: 401

Lohengrin2: 364

alcindo: 245

HansLick2: 224

Michta: 136

susana: 95

Christine: 88

toni: 64

Mitgliederstatistiken

Gastbeiträge: 73

Mitglieder: 160

Moderatoren: 0

Administratoren: 3

Forumsstatistiken

Gruppen: 1

Foren: 1

Themen: 257

Beiträge: 3994

Neuste Mitglieder:

GasminJ, woodiskingser, Carmen123, Yrik22, prom-electric.ru - AZ-, AlbertP, sermanylticu, emalutunfun, Kerrythido, racligacompding

Administratoren: HaaSon: 2, ac: 50, Moderator 16: 20

 

Diese Seite drucken