Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

Tosca an der Wiener Staatsoper | OnlineMerker | Forum

 

 

Anleitung Registrieren: 

Klicken Sie hier rechts unten auf den Button "Registrieren". Sie werden aufgefordert Ihre E-Mail Adresse und einen Benutzernamen einzugeben. Danach erhalten Sie ein E-Mail mit einem Link zum Erstellen des Passwortes. Danach können Sie sich mit Ihrer E-Mail Adresse oder dem Benutzernamen und dem Passwort einloggen. Ihre Profilseite erscheint. Danach gehen Sie wieder auf die Online Merker Forum Seite und sind dann im Forum angemeldet.

 

Dieses Forum ermöglicht in erster Linie an Kultur interessierten Lesern des Online-Merker ihre Meinung auszutauschen und durchaus auch kontroversiell zu diskutieren. Dies soll allerdings in einer höflichen und vernünftigen Umgangsform geschehen. Nicht gestattet sind diskriminierende, rassistische, fremden- und staatsfeindliche Inhalte und Formulierungen. Diese werden ebenso wie persönliche Beleidigungen und Herabwürdigungen anderer Personen vom Moderator gelöscht. Weiters ist das Forum keine Tauschbörse für Ton- und Bildaufnahmen.

Avatar

Bitte denke über eine Registrierung nach
guest

sp_LogInOut Login sp_Registration Registrieren

Registrieren | Passwort vergessen?
Erweiterte Suche

— Forumbereich —




— Übereinstimmung —





— Forum Optionen —





Minimale Suchwortlänge beträgt 3 Zeichen - die maximale 84

No permission to create posts
sp_Feed RSS (Beitrag) sp_TopicIcon
Tosca an der Wiener Staatsoper
17. Februar 2019
16:26
Avatar
Christine
Member
Members
Forumsbeiträge: 46
Mitglied seit:
3. Oktober 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

"Für ein bis interssieren sich die neoliberalen, die, die Mehrwert erwarten". Das ist doch eine ziemlich merkwürdige Bemerkung, Dalmont. Für ein Bis - das ich übrigens in der Staatsoper früher öfter gehört habe - interessiert sich eine bestimmte Gruppe von Operfans. Eine andere Gruppe von Opernfans mag das gar nicht. Beide Haltungen sollten respektiert werden ohne ihnen irgendeine politische Weltanschauung zu unterstellen.

Interessant, dass die Tosca Vorstellungen sowohl in den Zeitungen als auch im Merker sehr gute Kritiken bekommen haben. Aber der junge Musikstudent aus Berlin war trotzdem enttäuscht.

17. Februar 2019
13:31
Avatar
HansLick2
Member
Members
Forumsbeiträge: 182
Mitglied seit:
14. März 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

an der wiener staatsoper war der inspezient herr koller, der hatte sich bei langem beifall zeiten eingetragen, auch etwaige arien wiederholungen. ich stand sehr oft bei dem während der vorstellungen in der 1. seitengasse, auch in salzburg.

bei tosca war ein e lucevan le stelle eintrag von: 5,56 minuten und es gab keine wiederholung! 

17. Februar 2019
12:41
Avatar
dalmont
Member
Members
Forumsbeiträge: 15
Mitglied seit:
28. Januar 2019
sp_UserOfflineSmall Offline

Bitte, wer will die Gartentorquietscharie, oder Erdenduftarie ein zweites Mal hören? Es sind doch die, die sich nicht für das musikalische Drama, das der (was er im Falle von Tosca zugegeben hat) spinnenaufspießende Puccini schrieb. Für ein bis interssieren sich die neoliberalen, die, die Mehrwert erwarten. Zwei „e muoio disperato“ sind preiswerter als eins. D’accord. Entspricht doch dem im Merker immer wieder auftauchenden Handwerkerprofitdenken (es gibt viele Anzeichen dafür).

17. Februar 2019
2:57
Avatar
Pwolf
Member
Members
Forumsbeiträge: 38
Mitglied seit:
18. Oktober 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

Ad 45

"Bis" Rufe kenne ich eigentlich nur aus Italien und Spanien - in Wien kann ich mich persönlich nicht an "Bis" Rufe erinnern. "encore" habe ich auch schon gehört - weiss aber nichtmehr wo und auch "da capo".

16. Februar 2019
19:57
Avatar
HansLick2
Member
Members
Forumsbeiträge: 182
Mitglied seit:
14. März 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

@ 46 - ist eine absolute sternstunde schon eine gala oder ist gala höher einzustufen?

16. Februar 2019
17:00
Avatar
Chenier
Member
Members
Forumsbeiträge: 317
Mitglied seit:
28. Februar 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

Ja, Pwolf, war auch für mich ein musikalischer Meilenstein, einfach grandios in jeder Hinsicht, und ich habe kaum geglaubt, dass Kaufmann-Gheorghiu-Terfel zu übertreffen sind. War auch besser als Paris mit M. Alvarez-Harteros-Terfel. Für mich eine absolute Sternstunde, uneingeschränkt.

16. Februar 2019
16:22
Avatar
Michta
Member
Members
Forumsbeiträge: 124
Mitglied seit:
6. März 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

Weil jetzt schon einige Male immer von "da capo" und gar "da capo" Rufen geredet wurde....  kein Mensch schreit "da capo"!   Sind die - echten ! - Wiederholungen ( bei Domingo, Pavarotti, Kraus, Cappuccili ) schon solange her, daß sich nicht mal alte Opernhasen erinnern können, daß nie "da capo" sondern "Bis" gerufen wurde und wird ( vom italienischen: "zweimal", "ein zweites Mal !" ) ??

16. Februar 2019
1:05
Avatar
Pwolf
Member
Members
Forumsbeiträge: 38
Mitglied seit:
18. Oktober 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

Wieder zurück zum ursprünglichen Thema:

 

War am 14. in der Aufführung und muss sagen - phänomenal! Selten so eine grandiose Tosca gehört - da alle 3 Hauptprotagonisten und der Dirgent mit dem Orchester Puccini von feinsten dargeboten haben. Einerseits ein wirklich präzise bis in die kleinsten Details mit unendlichem Wohlklang verwöhnendes Orchester und dann ein Trio wirklich ebenbürtiger Hauptdarsteller, die jeder für sich alleine genommen schon die Vorstellung zu einem Erlebnis gemacht hätten. Am meisten überrascht hat mich Hampson, vor allem im 2. Akt - habe ihn schon lange nicht mehr so kraftvoll erlebt. Und über Frau Radvanovsky und Beczala kann man nur sagen - besseres ist kaum vorstellbar. Und - natürlich wurde "E lucevan le stelle" wiederholt - obwohl ich im Applaus keine "da capo" Rufe hören konnte (und in der Wiederholung war die Arie sogar noch eine Spur intensiver als zuvor).

Natürlich ist die Inszenierung alt - aber das Bühnenbild hat eine akustische Qualität, die heutzutage leider selten ist - und den Sänger(inne)n wird die Möglichkeit geboten akustisch gute Positionen einzunehmen, was Karajan anlässlich der Neuinszenierung 1958 ziemlich sicher auch gefordert hat und in modernen Inszenierungen auch meist völlig ignoriert wird.

Kaufmann und Gheorghiou waren auch toll - nur habe ich das Dirigat von damals weitaus weniger eindrucksvoll in Erinnerung.

Es wäre schön, würde sich die Operndirektion die Qualität dieser Aufführung(en) zum Maßstab für zukünftige Vorstellungen nehmen.

12. Februar 2019
11:44
Avatar
Chenier
Member
Members
Forumsbeiträge: 317
Mitglied seit:
28. Februar 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

Sie sind in dieser Frage schon sehr beharrlich, fast hartnäckig, aber ich möchte Sie gar nicht missionieren. Wink

11. Februar 2019
16:43
Avatar
Gurnemanz
Member
Members
Forumsbeiträge: 320
Mitglied seit:
29. September 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

Na dann ist ja alles in Ordnung! Und wir müssen nicht darüber diskutieren, sondern können uns gerne auf Themen beschränken, zu denen wir beide einen Zugang haben. (Anmerkung: Rusalka ist mittlerweile auch schon zum Mainstream geworden, was aber nichts daran ändert, dass ich das Stück trotzdem sehr hoch einschätze.)

11. Februar 2019
14:38
Avatar
Chenier
Member
Members
Forumsbeiträge: 317
Mitglied seit:
28. Februar 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

Ja eh, dann sind wir uns ja, wie früher so oft, auch diesmal einig, und ich interpretiere Ihre Aussage nicht konkret, sondern abstrakt.

Über die tschechische Oper möchte ich allerdings mit Ihnen nicht mehr diskutieren, das endet unerfreulich, denn bei diesem Genre bin ich, obwohl oft Querdenker, im "Mainstream".Laugh

11. Februar 2019
13:05
Avatar
Gurnemanz
Member
Members
Forumsbeiträge: 320
Mitglied seit:
29. September 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

Chenier sagt
zu behaupten, die Dame könne nur forcieren und nicht piano singen, geht völlig an der Realität vorbei.

Es freut mich, dass Ihnen die Vorstellung gefallen hat, aber ich weise darauf hin, dass ich etwas ganz anderes geschrieben habe. Ihr Vorwurf geht somit völlig in der Realität vorbei.

Gurnemanz sagt
das Ergebnis war großteils erfreulich! Die Stimme ist wirklich groß und laut genug, aber auch ausreichend schön. Radvanovsky macht das meiste richtig, hin und wieder könnte sie allerdings mehr Piano zeigen (ob man singen kann oder nicht, zeigt sich ja im Piano). Dennoch ein wirklich gelungenes Wien-Rollendebüt

11. Februar 2019
10:13
Avatar
Chenier
Member
Members
Forumsbeiträge: 317
Mitglied seit:
28. Februar 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

Ich kann den positiven Eindruck von Christine nur verstärken, es war ein wunderbarer Abend mit ein paar unbedeutenden Kritikpunkten.

Vorweg, Radanovsky war eine absolut überzeugende Tosca, darstellerisch und stimmlich, und zu behaupten, die Dame könne nur forcieren und nicht piano singen, geht völlig an der Realität vorbei.

Beczala feiert ein fulminantes Rollendebut, singt eine phantastische Auftrittsarie, findet so gegen Ende des ersten Akts, im Duett, nicht so ganz in die Spur, kompensiert aber mit einem phänomenalen Vittoria, einer 2x gesungenen überzeugenden Sternenarie und einem wunderbar gestalteten Schlussduett.

Hampson macht vieles mit Routine, ist stimmlich nach wie vor präsent, aber vom Gesamtauftritt mehr der noble Baron als der fiese Despot.

Armiliato holt alles aus der Partitur heraus, einziger Makel, dass er gelegentlich die Sänger zu sehr zudeckt, was aber bei deren Stimmvolumen kein wirkliches Problem ist.

Und Speedo-Green schafft es in der winzigen Rolle des Angelotti den einzigen schlechten Eindruck des Abends zu hinterlassen.

Alles in allem ein Repertoireabend auf Festspielniveau, vor allem Akt 2 war an Intensität kaum zu überbieten, da gibt es kaum etwas zu meckern.

11. Februar 2019
9:45
Avatar
UwePaul
Member
Members
Forumsbeiträge: 538
Mitglied seit:
28. Februar 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

Eine furchtbare Marotte, dieses da Capo, zum Glück musste ich das noch nie live erleben

11. Februar 2019
9:18
Avatar
Christine
Member
Members
Forumsbeiträge: 46
Mitglied seit:
3. Oktober 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

Die Kritiken im Merker auch die in den Zeitungen zur Tosca, verglichen mit den Lucia Kritiken, verstärken bei mir das Gefühl, ob es wirklich immer sinnvoll ist eine Oper neu zu inszenieren wenn es eine brauchbare Inszenierung gibt. In der Tosca steehn drei Stars auf der Bühne und es ist - zumindest den allermeisten Zuschauern - völlig egal, wie alt diese Inszenierung ist. Auch Stars von heute, die noch gar nicht geboren waren als diese Tosca Premiere hatte, finden sich zurecht und können persönliche Triumphe feiern. Und (fast) alle im Publikum verlassen das Opernhaus mit dem Gefühl einen sehr schönen Abend erlebt zu haben. Was will man mehr?

9. Februar 2019
13:39
Avatar
HansLick2
Member
Members
Forumsbeiträge: 182
Mitglied seit:
14. März 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

zurück zu tosca

@17 alcindo - danke für die petrucci partitur info zum ende e lucevan le stelle. - karajan war oft karg mit beifall, oft applaudierte er aber auch vom graben aus, erinnere mich sciutti - rosenarie,  simionato cherubino.

sie nennen die tosca vorstellung price, di stefano, taddei - nach den RCA plattenaufnahmen im sophiensall. taddei war wirklich ein großartig, fies, gefährlicher scarpia! karajan hatte uns kids mehrmals erlaubt zu den aufnahmen zu kommen. auch zu carmen aufnahmen mit price, freni, corelli, merill war ich mehrmals. er spielte damals in langen sequenzen ein.

ich bin dann wieder in wien und auf die zweite wiener tosca serie stemme, beczala, alvarez neugierig!

@ christine - den orf beitrag habe ich nicht gesehen, wien war immer eine tenor stadt und die zuständige redakteurin hängt beczala und florez an den lippen. so auch die orf gestaltung. denen ist radvanovsky sicher kein begriff.

so,noch ein bissl alte zeit eingefügt!

LaughLaughLaugh

9. Februar 2019
11:25
Avatar
UwePaul
Member
Members
Forumsbeiträge: 538
Mitglied seit:
28. Februar 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

Christine, Sie haben recht, aber es passiert dann schon mal im Laufe einer Diskussion :-)))

9. Februar 2019
11:16
Avatar
Christine
Member
Members
Forumsbeiträge: 46
Mitglied seit:
3. Oktober 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

Wir haben uns dank des Dialogs von Gurnemanz und Uwe schon sehr weit vom ursprünglichen Thema Tosca entfernt.

Gurnemanz, ich habe mich auf den Bericht in der ZIB 1 und auf die Seitenblicke danach bezogen. In der ZIB 1 wurden beide Herren namentlich erwähnt, Frau Radvanowsky gar nicht. Das finde ich nicht in Ordnung. Der ORF hätte ja einen Satz im Sinne von "Er feierte ein großartiger Debüt an der Seite seiner Tosca Sondra Radvanowsky..." sagen können. Ich glaube nicht, dass die Tosca Darstellerin unerwähnt geblieben wäre, hätte Anna Netrebko sie gesungen. 2 1/2 Minuten Applaus ist für eine Wiederholung zu wenig, aber offenbar werden die Wiederholungen von genau dieser Arie von den Fans der Stars erwartet. Wenn die Kaufmann Fans eine Wiederholung erreichen, wollen die Beczala Fans das auch. Anders kann ich mir das nicht erklären. Aber er hat ja ohnedies nicht gemacht und das war richtig so.

9. Februar 2019
10:52
Avatar
UwePaul
Member
Members
Forumsbeiträge: 538
Mitglied seit:
28. Februar 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

Ich gehe erst, am 24., habe die Inszenierug die letzten 2 Jahre gemieden, die ist so bescheuert von dem Guth, spielt im Geschäft eines Herrenausstatters :-(((((

9. Februar 2019
10:35
Avatar
Gurnemanz
Member
Members
Forumsbeiträge: 320
Mitglied seit:
29. September 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

Oh, wie war die Schnaut?

No permission to create posts
Zeitzone des Forums: Europe/Berlin

Am meisten Mitglieder online: 9

Zurzeit Online:
3 Gast/Gäste

Momentan betrachten diese Seite:
1 Gast/Gäste

Top Autoren:

UwePaul: 538

Gurnemanz: 320

Chenier: 317

Lohengrin2: 311

alcindo: 204

HansLick2: 182

Michta: 124

susana: 62

Kurwenal: 60

zerbino: 59

Mitgliederstatistiken

Gastbeiträge: 62

Mitglieder: 132

Moderatoren: 0

Administratoren: 3

Forumsstatistiken

Gruppen: 1

Foren: 1

Themen: 201

Beiträge: 3142

Neuste Mitglieder:

anne, JohnieAmano, prom-electric.ru, Agartit, HESE, ElijahNem, Dreamhunter, GrigoryLO, Asinus, AlexeyOC

Administratoren: HaaSon: 2, ac: 45, Moderator 16: 16

 

Diese Seite drucken