Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

Schoenberg in Hollywood an der Wiener Volksoper | OnlineMerker | Forum

Werte Forumsteilnehmer!

Das Forum ist nun wieder geöffnet!  Wenn es aber wieder nicht den Regeln entsprechend verwendet wird, werden wir mit Löschungen ohne jedwede Rechtfertigung vorgehen. 

Das Forum kann zwar von jedem, der sich an die Forumsregeln hält, genützt werden,  dennoch ist es privat und wir sind nicht gezwungen, Leute, von denen wir den Eindruck haben, dass sie - aus welchen Gründen immer - nur stören bzw. persönliche Rechnungen gegen einzelne Teilnehmer oder das Medium selbst begleichen wollen, daran teilnehmen zu lassen.

1. Teilnahme:

Der Online Merker würde es sehr schätzen, wenn sich die Teilnehmer an diesem Forum mit ihren echten bürgerlichen Namen anmeldeten. Das kann allerdings nicht verpflichtend sein, weil die Möglichkeiten, dies zu umgehen, zu groß sind und zweifellos auch von manchen Menschen genützt würden. Wer also unter seinem bekannten „Nick-Name“ angemeldet bleiben will, möge das tun. Allerdings wird gebeten, sich eines zivilisierten Tonfalls zu befleißigen, was nicht immer der Fall war, also mit einem Mindestmass an Höflichkeit, wie diese im gesellschaftlichen Umgang üblich ist, zu verfahren.

Um Spam-Anmeldungen zu vermeiden, muss jeder neu registrierte Teilnehmer das Mail, das er nach erfolgter Erst-Registrierung bekommt, binnen 24 Stunden bestätigt retournieren/ Link anklicken (bitte schauen Sie auch in Ihren Spam-Ordner). Erfolgt binnen 24 Stunden keine Reaktion, löscht sich die Anmeldung automatisch!

2. Regeln:

Im Forum des Online Merkers sollen ausschließlich kulturelle Angelegenheiten diskutiert werden. Politische oder gesellschaftliche Fragen sind nur dann gestattet, wenn sie in einem unmittelbaren und hier unverzichtbaren Zusammenhang mit einem konkreten Kulturereignis oder einer aktuellen kulturpolitischen Frage stehen. Da es hier eine gewisse Grauzone gibt, obliegt es ausschließlich dem Moderator zu entscheiden, ob der Beitrag zu löschen ist oder nicht. Beiträge die nicht unmittelbar mit Kultur zu tun haben, bzw. bei denen eine kulturelle Frage nur vorgeschoben wird, um in irgendeine Richtung zu agitieren, sind nicht zugelassen und werden gelöscht.

Der Umgangston im Forum  duldet keinerlei Herabwürdigungen und Beschimpfungen von Mitarbeitern des Online-Merker, anderen Forumsteilnehmern und/oder Dritter,  ebenso wenig wie Bedrohungen mit irgendeiner Art von Gewalt. Solche Einträge werden sofort gelöscht. Das Gleiche gilt für die Veröffentlichung persönlicher Informationen, die aus anderen Quellen des Internets (z.B. Google, Wikipedia oder sonstiger Quellen) über Mitarbeiter des Online-Merker, Forumsteilnehmer und/oder Dritte entnommen wurden.

Zudem wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass staatsfeindliche, gesetzeswidrige, rassistische, extremistische, frauenfeindliche und sexistische Äußerungen und solche über die sexuelle, religiöse und politische Orientierung von Mitarbeitern des Online-Merker, Forumsteilnehmern und/oder Dritten zu unterlassen sind und sofort gelöscht werden.

Der Moderator des Forums ist gegenüber jedermann völlig weisungsfrei und muss seine Entscheidungen nicht begründen. Ebenso wenig braucht er auf Beschwerden und Zurufe aus dem Forum reagieren.

 

 

Avatar
Bitte denke über eine Registrierung nach
guest
sp_LogInOut Login sp_Registration Registrieren
Registrieren | Passwort vergessen?
Erweiterte Suche
Forumbereich


Übereinstimmung



Forum Optionen



Minimale Suchwortlänge beträgt 3 Zeichen - die maximale 84
sp_Feed RSS (Beitrag) sp_TopicIcon
Schoenberg in Hollywood an der Wiener Volksoper
25. April 2022
10:14
Avatar
michael koling
Member
Members
Forumsbeiträge: 14
Mitglied seit:
20. November 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Ich war gestern in der letzten Aufführung dieser absolut sehens- wie hörenswerten Produktion der Volksoper im Kasino am Schwarzenbergplatz. Und jetzt bedauere ich es, dass ich nicht schon eine der früheren Vorstellungen gesehen habe (dann wäre ich nämlich mindestens ein zweites Mal gegangen).

Ich gebe es ja zu, zeitgenössische (so genannte) E-Musik ist nicht so ganz meine Sache (aber als Musikfreund sollte man dieses Vorurteil gelegentlich auf die Probe stellen) und der Komponist Tod Machover war mir bis jetzt auch unbekannt. Eine Wissenslücke. Und weil ich mich bisher auch mit Arnold Scönberg viel zu wenig beschäftigt habe (das sollte ich dringendest ändern), kann ich nicht beurteilen, wie viel Machover in dieser einaktigen Oper aus Werken des Namensgebers zitiert, Zitate aus Werken von Bach habe ich allerdings erkannt.  

Vier stimmlich wie szenisch überzeugenden Solisten (Marco Di Sapia, Christian Graf, Lauren Urquhart, Jeffrey Treganza) steht unter der Leitung von Gerrit Prießnitz ein kammermusikalisch besetztes durch Keyboard erweitertes Orchester gegenüber, das mit Einspielungen aus dem Lautsprecher ergänzt wird. Die dabei gewonnene Klangkulisse ist eine Mischung aus traditionell bis gemäßigter Elektronik. Das ergibt in Summe ein interessantes Klangkonglomerat, auf das sich der Besucher einlassen wollen muss (und das vermutlich auch nicht dem Geschmack der üblichen Besucher der Volksoper entspricht). Das Publikum spendete jedenfalls begeisterten Beifall.

13. April 2022
22:31
Avatar
Gurnemanz
Member
Members
Forumsbeiträge: 60
Mitglied seit:
31. Januar 2022
sp_UserOfflineSmall Offline

Mi., 13. April 2022: WIEN (Volksoper im Kasino am Schwarzenbergplatz): Tod Machover, Schoenberg in Hollywood

Um nicht den Eindruck zu erwecken, ich würde mir nur mehr Operetten anhören, schreibe ich, dass ich heute in der durchaus interessanten Aufführung „Schoenberg in Hollywood“ im Kasino am Schwarzenbergplatz war: Für an der Musik der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts Interessierte ist das Stück inhaltlich lohnend, musikalisch war der Abend nicht wirklich überzeugend, die (teilweise elektronische) Musik ist interessant zum einmaligen Anhören, hat aber bei mir kein Bedürfnis ausgelöst, eine Folgevorstellung zu besuchen. Trotzdem insgesamt anhörenswert – endlich mal etwas Neues und nicht immer das ewig Gleiche auf der Opernbühne. Zur Qualität der musikalischen Darbietung kann ich nichts Substantielles sagen, weil ich das Stück vorher gar nicht kannte. Dem Format der Nähe zwischen Bühne, Orchester und Zuschauerraum kann ich viel abgewinnen (man fühlt sich als Zuschauer so viel unmittelbarer in der Handlung); ich empfehle, erstens hinzugehen und zweitens in der Mitte (also weder links, noch rechts) zu sitzen.

Zeitzone des Forums: Europe/Berlin
Am meisten Mitglieder online: 39
Zurzeit Online:
Gast/Gäste 17
Momentan betrachten diese Seite:
1 Gast/Gäste
Top Autoren:
Lohengrin2: 1004
alcindo: 804
Chenier: 614
Christine: 489
MRadema796: 406
Dalmont: 290
Michael Tanzler: 162
walter: 159
HansLick2: 156
copy: 152
Mitgliederstatistiken
Gastbeiträge: 170
Mitglieder: 65
Moderatoren: 1
Administratoren: 3
Forumsstatistiken
Gruppen: 1
Foren: 1
Themen: 812
Beiträge: 14595
Neuste Mitglieder:
Philipp12, spielvogel, Aufmerksamer, Waldvogel, klingsor, Golaud, Despina, emhaer, CorneLia
Moderatoren: Moderator17: 10
Administratoren: HaaSon: 2, ac: 136, webentwicklerin: 0

 

Diese Seite drucken