Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

Salzburg Sommerfestspiele | OnlineMerker | Forum

Werte Forumsteilnehmer!

Das Forum des Online-Merker wurde stillgelegt und wird voraussichtlich nicht mehr geöffnet. Es war aus technischen Gründen nicht möglich, Teilnehmer nachhaltig zu sperren.

Wir überprüfen nun die Möglichkeit eines Forums, bei dem man die Wortmeldung zuerst dem Moderator senden muss, der dann darüber entscheidet, ob der Beitrag den Forumsregeln entspricht und der nur selbst online stellen kann. Ob wir da fündig werden und uns das leisten können oder wollen, werden wir ohne jeden Zeitdruck entscheiden.

Aber das  widerspräche meiner Mentalität, denn das Freie Wort ist für mich ein hohes Gut. Schade dass es soweit kommen musste!

Ich bedanke mich bei den Diskutierern, die stets fair waren und unschuldig an der Einstellung sind. Mit den ganz wenigen "Verursachern" möchte ich aber keinen weiteren Kontakt haben und bitte dies zu respektieren. 

Mit Grüßen

Anton Cupak, Herausgeber Online-Merker

 

 

Avatar
Bitte denke über eine Registrierung nach
guest
sp_LogInOut Loginsp_Registration Registrieren
Registrieren | Passwort vergessen?
Erweiterte Suche
Forumbereich


Übereinstimmung



Forum Optionen



Minimale Suchwortlänge beträgt 3 Zeichen - die maximale 84
sp_Feed RSS (Beitrag)sp_TopicIcon
Salzburg Sommerfestspiele
12. Dezember 2021
17:44
Avatar
Toscanini
Member
Members
Forumsbeiträge: 115
Mitglied seit:
9. Dezember 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

MRadema796 sagt
Was mir als erstes ins Auge fällt, dass Currentzis keine Mozartoper dirigiert. Nach den Arbeiten der letzten beiden Jahre vermisse ich das nicht, auch wenn ich weiter mit Begeisterung an seine Mozart-Aufführungen davor zurückdenke (den Titus in Salzburg und den Da-Ponte-Zyklus in Dortmund). Schade finde ich, dass Mozart-Oper wieder von den Wiener Philharmonikern gespielt wird. Sie sind im großen romantischen Repertoire unschlagbar, aber ihr Mozart klang in den letzten sicher zehn Jahren meist routiniert, was vermutlich nicht immer an den Dirgenten lag, sondern m. E. an der begrenzten Bereitschaft, sich historischer Spielweise anzunähern.

Weiterhin fällt mir auf, dass Größen der historischen Aufführungspraxis eine zunehmend eine wesentliche Rolle spielen: Gardiner, Die Tallis Scholars, Luks, Savall, Herreweghe. Nur leider nicht bei Mozart, wo nach den Überspannen des Bogens eine Wiedererneuerung m. E. am Dringendsten wäre.

Sehr gespannt bin ich auf "Il Trittico" inszeniert von Christof Loy. Blaubart/De temporum fine Comedia: Ob ich nochmal eine Castellucci-Inszenierung sehen möchte, überlege ich noch - die Werke scheinen mir für ihn geeigneter als Don Giovanni.

  

Ich bin sehr glücklich, dass die Wiener Philharmoniker Mozart-Opern spielen. Schließlich tun sie das nur in Salzburg. Und sie müssen sich meiner Ansicht nach auch nicht historischer Spielweise anschließen, damit haben sie ja schon in den 1980ern unter Harnoncourt angefangen. Später haben sie mit Gardiner oder Norrington konzertiert. Nur haben sie eben auch anderes drauf, also den Mozart von Barenboim oder Welser-Möst etwa. Ich finde, dass die wirklich guten, überzeugenden Mozart-Dirigenten der Gegenwart eher dünn gesät sind. Das gilt auch für die historische Aufführungspraxis. Vieles wirkt seelenlos und synthetisch.

Loy musste sicher auch für seine sensationell erfolgreiche "Così"-Notmaßnahme belohnt werden. Allerdings hat diese Aufführung auch gezeigt, worauf es ankommt und was auch nicht von der aufgemotztesten Inszenierung ersetzt werden kann: Emotionalität, Empathie, Intelligenz und der Verzicht auf billige Witze und Effekte.

12. Dezember 2021
17:31
Avatar
Toscanini
Member
Members
Forumsbeiträge: 115
Mitglied seit:
9. Dezember 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

HansLick2 sagt
@ 19 zum schauspiel möchte ich chrysothemis / elektra zitieren " sie haben etwas fürcherliches vor" oder wie es norbert mayer in der " presse" betitelt: mash up in salzburg und ein dichterrudel für den "reigen"! zehn autorInnen werden sich um das literarische rammeln kümmern.( o ton presse mayer) jetzt also zehn ( schreiberInnen) anstatt einem!

zur oper, ich dachte hinterhäuser bot immer elitäres, vollkommenes, wunder nannte er zuletzt seine erfindungen. jetzt also doch nicht, er lässt "neu denken"! denkt er wirklich "zauberflöte" oder " aida" damals schon fragwürdig werden jetzt besser? die von ihm erfundene dekorateurin für aida, was soll sie an dem plakativen konzept ändern? ich wette es bleibt ein schmarren. fand sich wirklich kein italienischer dirigent um den ramsch musikalisch interessanter zu machen? mir fällt der junge viotti ein, rustioni oder bernacer......wo ist der talente scout hinterhäuser?

Trittico ein neuer titel, ob asmik grigorian alle drei sopranrollen singen wird? mit dem langweiligsten operndirigenten der gegenwart? der gesundheitlich labil ist, siehe aktuell wien. dazu loy? o je.

  

Sehr lustiges "Elektra-"-Zitat! Das Schauspielprogramm in Salzburg war wirklich noch nie so mühsam wie jetzt. Früher stand es für absolute, internationale Spitzenklasse bei Regie, Besetzung, Stückwahl. Heute kann man sagen: Weniger wäre mehr.

"Aida" und "Zauberflöte" sollen wohl Geld in die Kassa spülen und Leute anlocken, die beim Kartenbestellen noch zögern. Das spielen die Philharmoniker auch mit links.

12. Dezember 2021
15:02
Avatar
MRadema796
Member
Members
Forumsbeiträge: 422
Mitglied seit:
20. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Was mir als erstes ins Auge fällt, dass Currentzis keine Mozartoper dirigiert. Nach den Arbeiten der letzten beiden Jahre vermisse ich das nicht, auch wenn ich weiter mit Begeisterung an seine Mozart-Aufführungen davor zurückdenke (den Titus in Salzburg und den Da-Ponte-Zyklus in Dortmund). Schade finde ich, dass Mozart-Oper wieder von den Wiener Philharmonikern gespielt wird. Sie sind im großen romantischen Repertoire unschlagbar, aber ihr Mozart klang in den letzten sicher zehn Jahren meist routiniert, was vermutlich nicht immer an den Dirgenten lag, sondern m. E. an der begrenzten Bereitschaft, sich historischer Spielweise anzunähern.

Weiterhin fällt mir auf, dass Größen der historischen Aufführungspraxis eine zunehmend eine wesentliche Rolle spielen: Gardiner, Die Tallis Scholars, Luks, Savall, Herreweghe. Nur leider nicht bei Mozart, wo nach den Überspannen des Bogens eine Wiedererneuerung m. E. am Dringendsten wäre.

Sehr gespannt bin ich auf "Il Trittico" inszeniert von Christof Loy. Blaubart/De temporum fine Comedia: Ob ich nochmal eine Castellucci-Inszenierung sehen möchte, überlege ich noch - die Werke scheinen mir für ihn geeigneter als Don Giovanni.

12. Dezember 2021
11:52
Avatar
HansLick2
Member
Members
Forumsbeiträge: 168
Mitglied seit:
25. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

@ 19 zum schauspiel möchte ich chrysothemis / elektra zitieren " sie haben etwas fürcherliches vor" oder wie es norbert mayer in der " presse" betitelt: mash up in salzburg und ein dichterrudel für den "reigen"! zehn autorInnen werden sich um das literarische rammeln kümmern.( o ton presse mayer) jetzt also zehn ( schreiberInnen) anstatt einem!

zur oper, ich dachte hinterhäuser bot immer elitäres, vollkommenes, wunder nannte er zuletzt seine erfindungen. jetzt also doch nicht, er lässt "neu denken"! denkt er wirklich "zauberflöte" oder " aida" damals schon fragwürdig werden jetzt besser? die von ihm erfundene dekorateurin für aida, was soll sie an dem plakativen konzept ändern? ich wette es bleibt ein schmarren. fand sich wirklich kein italienischer dirigent um den ramsch musikalisch interessanter zu machen? mir fällt der junge viotti ein, rustioni oder bernacer......wo ist der talente scout hinterhäuser?

Trittico ein neuer titel, ob asmik grigorian alle drei sopranrollen singen wird? mit dem langweiligsten operndirigenten der gegenwart? der gesundheitlich labil ist, siehe aktuell wien. dazu loy? o je.

12. Dezember 2021
10:50
Avatar
alcindo
Member
Members
Forumsbeiträge: 837
Mitglied seit:
21. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

zu Ragnar: leider haben Sie da ziemlich recht: zb wirft mme mir vor, dass ich sie per mme behandle, komisch nennt sie mich doch immer wieder "a". darauf angesprochen kommt keine antwort von mme. also der vergleich mit dem schachspielen mit einer taube ist recht gut

12. Dezember 2021
0:21
Avatar
RagnarDanneskjoeld
Member
Members
Forumsbeiträge: 102
Mitglied seit:
5. September 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Toscanini sagt
Warum Janáček für Kenner? Káta Kabanová ist meiner Einschätzung nach weltweit eine seiner drei meistgespielten und bekanntesten Werke.

  

Schnöselige Typinnen wie "l" meinen immer, dass ihr Geschmack der erlesenste ist. Mein Tipp nach über fünf Jahren mit dieser Dame: nicht einmal ignorieren. Sich mit ihr auf eine Diskussion einzulassen ist wie mit einer Taube Schach spielen: erst wirft sie die Figuren um, dann kackt die aufs Spielbrett und meint, sie habe gewonnen.  

12. Dezember 2021
0:17
Avatar
RagnarDanneskjoeld
Member
Members
Forumsbeiträge: 102
Mitglied seit:
5. September 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

  Lohengrin2 sagt

Sie verstehen rein gar nichts; wollen es wohl auch nicht. Wie oft habe ich Sie gebeten, mich mit meinem Forumsnamen anzusprechen...  Nein, Sie pöbeln weiter wie es Ihre Art halt ist. Der Umgangston gewisser Foristen mit "a" und "R" ist derart unerträglich, dass das Forum leidet. Ihre Missachtung der Deutschen Schriftsprache ist Ausdruck von Missachtung anderen Menschen gegenüber. "R" vergreift sich permanent im Ton und schreibt entgegen der Forumsregeln. Was braucht es noch mehr?

Es ist Zeit, dass der Moderator das Thema schließt. Zu den Salzburger Festspielen 2022, zu denen ich den Link zum Programm geliefert habe, kommt ja doch nichts mehr, seit "R" anstatt zum Thema zu schreiben mal wieder stänkern musste.....

  

Meckern, motzen, maulen, mosern. Traurig. Aber passend. Aber bei slippedisc stänkern Sie aktuell auch nur rum. Nebenbei: es heißt "deutsche Schriftsprache", nicht "Deutsche Schriftsprache". Nehmen Sie das dankenswerterweise zur Kenntnis. Danke.

12. Dezember 2021
0:10
Avatar
schusterklareh
Member
Members
Forumsbeiträge: 70
Mitglied seit:
3. August 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

WIR hatten aber mit Westbroek - Jaho - Feola ganz andere Kaliber...

11. Dezember 2021
23:40
Avatar
Toscanini
Member
Members
Forumsbeiträge: 115
Mitglied seit:
9. Dezember 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Lohengrin2 sagt
Warum Janáček für Kenner? Káta Kabanová ist meiner Einschätzung nach weltweit eine seiner drei meistgespielten und bekanntesten Werke.

Das trifft zu, doch ist er eben nicht Mainstream, was in Salzburg immer wieder deutlich wird. Schon Il Trittico ist nicht Puccinis größter Renner.... (Übrigens sehr gut in München vor 4 Jahren.) Dafür gibts eben die Wiederholungen der "Schlager" Zauberflöte, Aida und Babiere.

  

Sicher richtig, wobei Corona die Risikobereitschaft bei einem solchen Festival wahrscheinlich gemindert hat. Aber solange das bestmögliche Aufführungen sind, ist es okay, wenn dadurch andere Programme quersubventioniert werden. Wobei sich mir der Sinn der konzertanten "Lucia" nicht erschließt.

11. Dezember 2021
22:48
Avatar
Lohengrin2
Mitglied
Members
Forumsbeiträge: 1070
Mitglied seit:
20. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Warum Janáček für Kenner? Káta Kabanová ist meiner Einschätzung nach weltweit eine seiner drei meistgespielten und bekanntesten Werke.

Das trifft zu, doch ist er eben nicht Mainstream, was in Salzburg immer wieder deutlich wird. Schon Il Trittico ist nicht Puccinis größter Renner.... (Übrigens sehr gut in München vor 4 Jahren.) Dafür gibts eben die Wiederholungen der "Schlager" Zauberflöte, Aida und Babiere.

11. Dezember 2021
21:25
Avatar
Toscanini
Member
Members
Forumsbeiträge: 115
Mitglied seit:
9. Dezember 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Toscanini sagt

Lohengrin2 sagt

Ansonsten Bartok, Orff, Janáček für Kenner

 

Warum Janáček für Kenner? Káta Kabanová ist meiner Einschätzung nach weltweit eine seiner drei meistgespielten und bekanntesten Werke.

  

Das Werk stand schon 1998 auf dem Programm, nun aber endlich gespielt von den Wiener Philharmonikern!

11. Dezember 2021
21:20
Avatar
Toscanini
Member
Members
Forumsbeiträge: 115
Mitglied seit:
9. Dezember 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Lohengrin2 sagt
Ansonsten Bartok, Orff, Janáček für Kenner

 

Warum Janáček für Kenner? Káta Kabanová ist meiner Einschätzung nach weltweit eine seiner drei meistgespielten und bekanntesten Werke.

11. Dezember 2021
21:16
Avatar
alcindo
Member
Members
Forumsbeiträge: 837
Mitglied seit:
21. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

mme lohengrin soll sich nicht wundern, die meisten hier wissen, dass sie kein lohengrin, sondern eine weibliche posterin, eine lohengrine bestenfalls, ist. ich nenne mich alcindo und nicht pamina oder koenigin der nacht, das koennte andere teilnehmer verwirren. das sollen die nicknamen aber nicht. ich darf deshalb auch annehmen, dass Christine eine dame und dass Hanslick ein mann ist. 

fuer mme lohengrin2: wenn ich mit der hand schreibe tue ich das selbstverstaendlich mit der ueblichen gross-und kleinschreibung; wie ich auf dem mac schreibe muss mme lohengrin2 mir ueberlassen

mit gruss alcindo

11. Dezember 2021
20:28
Avatar
Lohengrin2
Mitglied
Members
Forumsbeiträge: 1070
Mitglied seit:
20. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Inhaltlich bisher: Link zu den Festspielen und Wünsche nach meh Richard Strauss....

Das Opernangebot ist diskussionswürdig:
Wiederaufnahme mit Neueinstudierung Zauberflöte und Aida für ALLE
Übernahme aus den Pfingstfestspielen Il Barbiere ....
eine (sehr gut besetzte) konzertante Lucia; Puccini: Il Trittico, wohl als Glanzpunkt gedacht.
Ansonsten Bartok, Orff, Janáček für Kenner

Eine Serie Liederabende ohne nähere Einbindung.

Dirigentenparade

11. Dezember 2021
19:45
Avatar
Toscanini
Member
Members
Forumsbeiträge: 115
Mitglied seit:
9. Dezember 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Also: Welche anderen Kommentare gibt es hier zum Programm der nächsten Salzburger Festspiele?

Ich bin gespannt. Darüber möchte ich gerne diskutieren.

11. Dezember 2021
19:41
Avatar
Toscanini
Member
Members
Forumsbeiträge: 115
Mitglied seit:
9. Dezember 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Hinzufügen wäre noch: Das Schauspielprogramm ist leider wenig erfreulich. Das würde ich mir bestenfalls gratis ansehen, aber eine Karte dafür zu kaufen (zu gesalzenen Festspielpreisen) wäre mir das nicht wert.

11. Dezember 2021
19:40
Avatar
Lohengrin2
Mitglied
Members
Forumsbeiträge: 1070
Mitglied seit:
20. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Sie verstehen rein gar nichts; wollen es wohl auch nicht. Wie oft habe ich Sie gebeten, mich mit meinem Forumsnamen anzusprechen...  Nein, Sie pöbeln weiter wie es Ihre Art halt ist. Der Umgangston gewisser Foristen mit "a" und "R" ist derart unerträglich, dass das Forum leidet. Ihre Missachtung der Deutschen Schriftsprache ist Ausdruck von Missachtung anderen Menschen gegenüber. "R" vergreift sich permanent im Ton und schreibt entgegen der Forumsregeln. Was braucht es noch mehr?

Es ist Zeit, dass der Moderator das Thema schließt. Zu den Salzburger Festspielen 2022, zu denen ich den Link zum Programm geliefert habe, kommt ja doch nichts mehr, seit "R" anstatt zum Thema zu schreiben mal wieder stänkern musste.....

11. Dezember 2021
19:38
Avatar
Toscanini
Member
Members
Forumsbeiträge: 115
Mitglied seit:
9. Dezember 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

RagnarDanneskjoeld sagt

Toscanini sagt

Generell stünden bald wieder einmal "Ariadne" und "Rosenkavalier" an, gerne auch "Arabella" und "Capriccio". Auch diese Werke will man mit den Wienern hören. 

  

Gerade Salzburg wäre - neben Dresen - ein Ort, an dem man endlich auch weniger bekannte Strauss-Werke spielen könnte. Ich würde Intermezzo oder Friedenstag liebend gerne noch einmal, dann aber mit wirklich tollem Team hören/sehen. Und konzertante Darbietungen von Feuersnot oder Guntram hätten auch ihren Reiz. 

  

Natürlich könnte man das versuchen.

11. Dezember 2021
18:16
Avatar
alcindo
Member
Members
Forumsbeiträge: 837
Mitglied seit:
21. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

mme scheint nicht zu begreifen, dass hier von mir und ich glaube auch von R nicht gestaenkert wird, sondern dass ihre den grundregeln des forums nicht entsprechenden befehle und qualifikationen kritisiert werden. ich habe nicht jahre auf einer hochschule studiert und wieder andere jahre an einer hochschule gelehrt, dass mme belieben ihr nicht willkommene aeusserungen von mir als gequatsche, dummheit, gemeinheit usw abzuurteilen und mir auch schon das "maul halten" befahl. Ragnar scheint die dame scchon aus anderer konstellation zu kennen und jetzt wird er mit mund halten und widerlich bedacht....wie bitte?  wie steht doch in den forumsregeln

Der Umgangston im Forum  duldet keinerlei Herabwürdigungen und Beschimpfungen von Mitarbeitern des Online-Merker, anderen Forumsteilnehmern und/oder Dritter,  ebenso wenig wie Bedrohungen mit irgendeiner Art von Gewalt. Solche Einträge werden sofort gelöscht. Das Gleiche gilt für die Veröffentlichung persönlicher Informationen......

und ueber meine schreibweise braucht sich die frau lehrerin keine gedanken zu machen, und wenn es ihr partout nicht gefaellt, dann darueber hinweg gehen

11. Dezember 2021
16:34
Avatar
RagnarDanneskjoeld
Member
Members
Forumsbeiträge: 102
Mitglied seit:
5. September 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Lohengrin2 sagt
Können Sie Ihr blödes Gequatsche nicht endlich lassen? Sie schaden dem Forum mit Ihren unsachlichen Stänkereien in riesigem Ausmaß.

  

Warum bereichern Sie nicht das Forum? Sie könnten uns doch was über den Herrnhuter Stern erzählen. 

Zeitzone des Forums: Europe/Berlin
Am meisten Mitglieder online: 47
Zurzeit Online:
Gast/Gäste 3
Momentan betrachten diese Seite:
1 Gast/Gäste
Top Autoren:
Lohengrin2: 1070
alcindo: 837
Chenier: 642
Christine: 517
MRadema796: 422
Dalmont: 313
HansLick2: 168
Michael Tanzler: 165
walter: 162
copy: 156
Mitgliederstatistiken
Gastbeiträge: 170
Mitglieder: 61
Moderatoren: 1
Administratoren: 3
Forumsstatistiken
Gruppen: 1
Foren: 1
Themen: 830
Beiträge: 14929
Neuste Mitglieder:
Forumsmoderatorin, Waltraud SchoSu, Philipp12, spielvogel, Aufmerksamer, Waldvogel, klingsor
Moderatoren: Forumsmoderatorin: 7
Administratoren: HaaSon: 2, ac: 140, webentwicklerin: 0

 

Diese Seite drucken