Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

Regietheater 2021, der nächste Schritt! | Seite 25 | OnlineMerker | Forum

Werte Forumsteilnehmer!

Das Forum ist nun wieder geöffnet!  Wenn es aber wieder nicht den Regeln entsprechend verwendet wird, werden wir mit Löschungen ohne jedwede Rechtfertigung vorgehen. 

Das Forum kann zwar von jedem, der sich an die Forumsregeln hält, genützt werden,  dennoch ist es privat und wir sind nicht gezwungen, Leute, von denen wir den Eindruck haben, dass sie - aus welchen Gründen immer - nur stören bzw. persönliche Rechnungen gegen einzelne Teilnehmer oder das Medium selbst begleichen wollen, daran teilnehmen zu lassen.

1. Teilnahme:

Der Online Merker würde es sehr schätzen, wenn sich die Teilnehmer an diesem Forum mit ihren echten bürgerlichen Namen anmeldeten. Das kann allerdings nicht verpflichtend sein, weil die Möglichkeiten, dies zu umgehen, zu groß sind und zweifellos auch von manchen Menschen genützt würden. Wer also unter seinem bekannten „Nick-Name“ angemeldet bleiben will, möge das tun. Allerdings wird gebeten, sich eines zivilisierten Tonfalls zu befleißigen, was nicht immer der Fall war, also mit einem Mindestmass an Höflichkeit, wie diese im gesellschaftlichen Umgang üblich ist, zu verfahren.

Um Spam-Anmeldungen zu vermeiden, muss jeder neu registrierte Teilnehmer das Mail, das er nach erfolgter Erst-Registrierung bekommt, binnen 24 Stunden bestätigt retournieren/ Link anklicken (bitte schauen Sie auch in Ihren Spam-Ordner). Erfolgt binnen 24 Stunden keine Reaktion, löscht sich die Anmeldung automatisch!

2. Regeln:

Im Forum des Online Merkers sollen ausschließlich kulturelle Angelegenheiten diskutiert werden. Politische oder gesellschaftliche Fragen sind nur dann gestattet, wenn sie in einem unmittelbaren und hier unverzichtbaren Zusammenhang mit einem konkreten Kulturereignis oder einer aktuellen kulturpolitischen Frage stehen. Da es hier eine gewisse Grauzone gibt, obliegt es ausschließlich dem Moderator zu entscheiden, ob der Beitrag zu löschen ist oder nicht. Beiträge die nicht unmittelbar mit Kultur zu tun haben, bzw. bei denen eine kulturelle Frage nur vorgeschoben wird, um in irgendeine Richtung zu agitieren, sind nicht zugelassen und werden gelöscht.

Der Umgangston im Forum  duldet keinerlei Herabwürdigungen und Beschimpfungen von Mitarbeitern des Online-Merker, anderen Forumsteilnehmern und/oder Dritter,  ebenso wenig wie Bedrohungen mit irgendeiner Art von Gewalt. Solche Einträge werden sofort gelöscht. Das Gleiche gilt für die Veröffentlichung persönlicher Informationen, die aus anderen Quellen des Internets (z.B. Google, Wikipedia oder sonstiger Quellen) über Mitarbeiter des Online-Merker, Forumsteilnehmer und/oder Dritte entnommen wurden.

Zudem wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass staatsfeindliche, gesetzeswidrige, rassistische, extremistische, frauenfeindliche und sexistische Äußerungen und solche über die sexuelle, religiöse und politische Orientierung von Mitarbeitern des Online-Merker, Forumsteilnehmern und/oder Dritten zu unterlassen sind und sofort gelöscht werden.

Der Moderator des Forums ist gegenüber jedermann völlig weisungsfrei und muss seine Entscheidungen nicht begründen. Ebenso wenig braucht er auf Beschwerden und Zurufe aus dem Forum reagieren.

 

 

Avatar
Bitte denke über eine Registrierung nach
guest
sp_LogInOut Login sp_Registration Registrieren
Registrieren | Passwort vergessen?
Erweiterte Suche
Forumbereich


Übereinstimmung



Forum Optionen



Minimale Suchwortlänge beträgt 3 Zeichen - die maximale 84
sp_Feed RSS (Beitrag) sp_TopicIcon
Regietheater 2021, der nächste Schritt!
26. Dezember 2021
21:08
Avatar
alcindo
Member
Members
Forumsbeiträge: 816
Mitglied seit:
21. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

wie ich schon einige male betont habe, die grossen opernkomponisten haben ihre werke fuer gewisse saenger, fuer gewisse anlaesse, fuer geld oder fuer die jeweiligen machthabenden geschrieben, ABER NICHT fuer regisseure.    als beispiel hier das plakat fuer die urauffuehrung der Tosca, die hauptrollen sowie der dirigent sind fett gedruckt, der regisseur mit scene e costumi bezeichnet und in kleiner schrift....das wird klaeren  wie wichtig den grossen komponisten der regisseur war und wer Ihnen wirklich wichtig war: der dirigent und die saenger  dann habe ich auch die plakate fuer die urauffuehrungen von Otello und Falstaff herausgesucht, auf keinem der beiden laesst sich ein hinweis auf den regisseur finden..............das besagt doch einiges

 

 

https://www.taminoautographs.c.....ni-classic

26. Dezember 2021
20:14
Avatar
Toni
Member
Members
Forumsbeiträge: 71
Mitglied seit:
11. März 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

In der München wurde am 22.12. "Giuditta" von Franz Lehar gegeben. Angeblich.

Allerdings wurde vom Regieteam jetzt auch ins musikalische Geschehen eingegriffen und ins Textbuch eingegriffen. Es wurden Stücke von Ernst Krenek, Schönberg, Weil etc. eingefügt. Außerdem Textstellen eine Stückes von Horvath. Es ist eigentlich ein Verbrechen.

Ich sehe das als totale Machtübernahme der Damen und Herren Regisseure und muß gestehen dass ich die heutige Opernwelt absolut nicht mehr verstehe. Die einzige Aufgabe der Intendanten ist  anscheinend die Verpflichtung der Sänger und des Regieteams, sonst haben sie nichts mehr mitzureden. Desgleichen die Dirigenten, dirigieren was immer auch auf der Bühne geschieht. Die Sänger sind sowieso völlig entmachtet wie Piotr Beczala einmal anmerkte und müssen mitmachen aus Angst sonst nicht mehr engagiert zu werden.

Wie lange wird es wohl noch dauern bis diese Typen auch mit der Musik von Mozart, Verdi und Richard Strauß allein nicht mehr zufrieden sind???

Es hat aber anscheinend auch absolut keine Konsequenzen, die Opernbesucher lassen sich das offensichtlich gefallen, schimpfen zwar, aber das war es auch schon. Ändern würde sich wahrscheinlich nur etwas wenn die Besucher ausbleiben würden, schaut aber nicht danach aus. 

Habe vor kurzem ein Interview mit Eberhard Wächter gesehen, der leider seine Vision einer sanften Erneuerung des Spielplanes durch seinen frühen Tod nicht umsetzen konnte. Mit ihm hätten es die Regisseure nicht so leicht gehabt und manche Absurdidäten wären uns erspart geblieben. Auch wollte er wieder eine längere Bindung der Sängerinnen und Sänger, zumindest für einige Monate ans Haus erreichen, damit wäre die Oper nicht zum Durchzugshaus verkommen!

Ist das was heutzutage passiert der richtige Weg in die Zukunft dieser großartigen Kunstform? 

Zeitzone des Forums: Europe/Berlin
Am meisten Mitglieder online: 47
Zurzeit Online:
Gast/Gäste 4
Momentan betrachten diese Seite:
1 Gast/Gäste
Top Autoren:
Lohengrin2: 1046
alcindo: 816
Chenier: 637
Christine: 510
MRadema796: 416
Dalmont: 309
HansLick2: 168
Michael Tanzler: 164
walter: 162
copy: 156
Mitgliederstatistiken
Gastbeiträge: 170
Mitglieder: 65
Moderatoren: 1
Administratoren: 3
Forumsstatistiken
Gruppen: 1
Foren: 1
Themen: 826
Beiträge: 14832
Neuste Mitglieder:
Forumsmoderatorin, Waltraud SchoSu, Philipp12, spielvogel, Aufmerksamer, Waldvogel, klingsor, Golaud, Despina
Moderatoren: Forumsmoderatorin: 3
Administratoren: HaaSon: 2, ac: 138, webentwicklerin: 0

 

Diese Seite drucken