Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

Regietheater 2021, der nächste Schritt! | Seite 19 | OnlineMerker | Forum

Werte Forumsteilnehmer!

Das Forum ist nun wieder geöffnet!  Wenn es aber wieder nicht den Regeln entsprechend verwendet wird, werden wir mit Löschungen ohne jedwede Rechtfertigung vorgehen. 

Das Forum kann zwar von jedem, der sich an die Forumsregeln hält, genützt werden,  dennoch ist es privat und wir sind nicht gezwungen, Leute, von denen wir den Eindruck haben, dass sie - aus welchen Gründen immer - nur stören bzw. persönliche Rechnungen gegen einzelne Teilnehmer oder das Medium selbst begleichen wollen, daran teilnehmen zu lassen.

1. Teilnahme:

Der Online Merker würde es sehr schätzen, wenn sich die Teilnehmer an diesem Forum mit ihren echten bürgerlichen Namen anmeldeten. Das kann allerdings nicht verpflichtend sein, weil die Möglichkeiten, dies zu umgehen, zu groß sind und zweifellos auch von manchen Menschen genützt würden. Wer also unter seinem bekannten „Nick-Name“ angemeldet bleiben will, möge das tun. Allerdings wird gebeten, sich eines zivilisierten Tonfalls zu befleißigen, was nicht immer der Fall war, also mit einem Mindestmass an Höflichkeit, wie diese im gesellschaftlichen Umgang üblich ist, zu verfahren.

Um Spam-Anmeldungen zu vermeiden, muss jeder neu registrierte Teilnehmer das Mail, das er nach erfolgter Erst-Registrierung bekommt, binnen 24 Stunden bestätigt retournieren/ Link anklicken (bitte schauen Sie auch in Ihren Spam-Ordner). Erfolgt binnen 24 Stunden keine Reaktion, löscht sich die Anmeldung automatisch!

2. Regeln:

Im Forum des Online Merkers sollen ausschließlich kulturelle Angelegenheiten diskutiert werden. Politische oder gesellschaftliche Fragen sind nur dann gestattet, wenn sie in einem unmittelbaren und hier unverzichtbaren Zusammenhang mit einem konkreten Kulturereignis oder einer aktuellen kulturpolitischen Frage stehen. Da es hier eine gewisse Grauzone gibt, obliegt es ausschließlich dem Moderator zu entscheiden, ob der Beitrag zu löschen ist oder nicht. Beiträge die nicht unmittelbar mit Kultur zu tun haben, bzw. bei denen eine kulturelle Frage nur vorgeschoben wird, um in irgendeine Richtung zu agitieren, sind nicht zugelassen und werden gelöscht.

Der Umgangston im Forum  duldet keinerlei Herabwürdigungen und Beschimpfungen von Mitarbeitern des Online-Merker, anderen Forumsteilnehmern und/oder Dritter,  ebenso wenig wie Bedrohungen mit irgendeiner Art von Gewalt. Solche Einträge werden sofort gelöscht. Das Gleiche gilt für die Veröffentlichung persönlicher Informationen, die aus anderen Quellen des Internets (z.B. Google, Wikipedia oder sonstiger Quellen) über Mitarbeiter des Online-Merker, Forumsteilnehmer und/oder Dritte entnommen wurden.

Zudem wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass staatsfeindliche, gesetzeswidrige, rassistische, extremistische, frauenfeindliche und sexistische Äußerungen und solche über die sexuelle, religiöse und politische Orientierung von Mitarbeitern des Online-Merker, Forumsteilnehmern und/oder Dritten zu unterlassen sind und sofort gelöscht werden.

Der Moderator des Forums ist gegenüber jedermann völlig weisungsfrei und muss seine Entscheidungen nicht begründen. Ebenso wenig braucht er auf Beschwerden und Zurufe aus dem Forum reagieren.

 

 

Avatar
Bitte denke über eine Registrierung nach
guest
sp_LogInOut Login sp_Registration Registrieren
Registrieren | Passwort vergessen?
Erweiterte Suche
Forumbereich


Übereinstimmung



Forum Optionen



Minimale Suchwortlänge beträgt 3 Zeichen - die maximale 84
sp_Feed RSS (Beitrag) sp_TopicIcon
Regietheater 2021, der nächste Schritt!
11. Januar 2022
23:25
Avatar
Lohengrin2
Mitglied
Members
Forumsbeiträge: 1046
Mitglied seit:
20. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline
122sp_Permalink sp_Print

Stellt man der "sehr eigenwilligen" Aida (?) in Paris, die uralten Kulissen der WSO gegenüber, ist leider auch nichts gewonnen. Von Regie kann da (und auch bei der Tosca) nicht mehr gesprochen werden. Die Bühnenaufbauten haben Jahrzehnte übelebt (mehr oder weniger geflickt), die Sänger und Sängerinnen machen vor diesen, was sie eben können und nicht jeder und jede kann was machen........

Rufe ich mir die sogenannte konzertante Tosca in Graz aus dem vergangenen Sommer in Erinnerung, dann war dort "mehr los" auf dem weniger als 1 m breiten Streifen zwischen Orchester und Bühnenkante, als in den WSO-Kulissen oft zu sehen ist. Es kommt halt meist darauf an, was die SängerInnen drauf haben.

11. Januar 2022
23:16
Avatar
alcindo
Member
Members
Forumsbeiträge: 816
Mitglied seit:
21. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline
121sp_Permalink sp_Print

guten abend, Toscanini: diese Aida aus Paris war ja wie eine Offenbachfassung mit parodistischen zuegen....man kann sich schon freuen, was uns da in der VO noch bluehen wird. schon in den ersten erhaltenen klavierauszuegen der Aida sind ziemlich genaue inszenierungsanweisungen enthalten. wer hat die wohl gechrieben: der librettist, der komponist, oder wer sonst....aber sicher jemand mit einverstaendnis des komponisten.  Dalmont, der ja viel mehr gelesen hat als ich,  weiss da vielleicht etwas darueber.

mit gruss alcindo

11. Januar 2022
22:53
Avatar
Toscanini
Member
Members
Forumsbeiträge: 113
Mitglied seit:
9. Dezember 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Zu Aida: Es kann natürlich vorkommen, dass eine Inszenierung mehr oder minder daneben geht. Ist am Theater nicht verhinderbar und hat hier sicher schon jeder erlebt. Selbst bei auf dem Papier idealen Konstellationen kann das geschehen. Zugleich ist es die Pflicht von Intendanten und Direktoren, dergleichen zu verhindern bzw. einzugreifen. Und schließlich ist es so, dass gewisse Stücke automatisch interessant sind für Regisseure, weil damit Aufmerksamkeit generiert werden kann - und deshalb von Regisseuren inszeniert werden, obwohl diese dazu wenig bis gar nichts zu sagen haben.

Die künftige Volksopern-Direktorin hat in Paris eine Aida inszeniert, die aus meiner Sicht läppisch bis unnötig war, handwerklich immer wieder zu wünschen übrig ließ (schauspielerisch oft unterirdisch schlecht, Kaufmann von der Regie kaum geführt), und wo viel Geld für banale Aussagen - Kolonialismus ist böse und Krieg ist noch böser, und überhaupt! - verschwendet wurde. Ein so nichtssagender, unnötig aufgeblasener Triumphmarsch mit seinen lächerlichen "lebenden Bildern" ist mir noch nie untergekommen. Zentrale Themen dieser Oper - Einsamkeit, Angst vor Verfolgung, autoritäre bzw. totalitäre Herrschaft, Missbrauch von Religion, unerwiderte Liebe - wurden zugunsten von gerade modischen Standpunkten am Rand liegen gelassen. Jede oberflächliche Spektakelversion von Verona bis St. Margarethen war besser - weil zumindest ehrlicher und weniger prätentiös - als dieser pseudointellektuelle Flop.

Aber so kann es eben kommen. Linz tut mir natürlich leid, nach 50 Jahren hat man wahrlich Besseres verdient.

11. Januar 2022
21:46
Avatar
Lohengrin2
Mitglied
Members
Forumsbeiträge: 1046
Mitglied seit:
20. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline
119sp_Permalink sp_Print

Die Meinungen und Einschätzungen sind zu unterschiedlich und der Austausch der Standpunkte schon so oft erfolgt, dass sich die Wiederholung nicht lohnt.

11. Januar 2022
21:11
Avatar
HESE
Member
Members
Forumsbeiträge: 8
Mitglied seit:
23. Dezember 2021
sp_UserOfflineSmall Offline
118sp_Permalink sp_Print

Warum?

11. Januar 2022
20:42
Avatar
Lohengrin2
Mitglied
Members
Forumsbeiträge: 1046
Mitglied seit:
20. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline
117sp_Permalink sp_Print

Da erübrigt sich jede Diskussion..........

11. Januar 2022
19:29
Avatar
Toni
Member
Members
Forumsbeiträge: 71
Mitglied seit:
11. März 2021
sp_UserOfflineSmall Offline
116sp_Permalink sp_Print

Schenk spielt noch immer die Hauptrolle in seinen Inszenierungen?

Woran können sie das erkennen?

Gott sei Dank gibt es ja noch einige von seinen Inszenierungen im Spielplan, neben Tosca, La Boheme, Cavalleria sind der Rosenkavalier, Fidelio, Liebestrank immer noch das Beste was die Staatsoper zu bieten hat. Alle anderen der sogenannten modernen Inszenierungen verschwinden ja relativ rasch wieder vom Spielplan. 

11. Januar 2022
17:54
Avatar
Lohengrin2
Mitglied
Members
Forumsbeiträge: 1046
Mitglied seit:
20. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline
115sp_Permalink sp_Print

Sind Sie da sicher?

Schenk spielt noch immer die Hauptrolle, wenn es um seine Inszenierungen geht.......

11. Januar 2022
17:43
Avatar
Christine
Member
Members
Forumsbeiträge: 510
Mitglied seit:
22. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline
114sp_Permalink sp_Print

Manche Regisseure verschwinden, andere bleiben (zu) lange aktiv. Vor 30 Jahren gab es zumindest in Wien noch mehr Inszenierungen in der Oper und in den größeren Theatern bei denen nicht der Regisseur die Hauptrolle spielen wollte.

11. Januar 2022
10:54
Avatar
MRadema796
Member
Members
Forumsbeiträge: 416
Mitglied seit:
20. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline
113sp_Permalink sp_Print

Christine sagt
Warum werden Leute wie Sabine Hartmannshenn engagiert? Sehen sich die Direktoren und Intendanten ihre Aufführungen an und finden sie gut? Kann das sein? Was steht uns da noch bevor? Fragen über Fragen! 

Das ist nun allerdings wirklich nichts Neues. Ich stimme daher auch nicht zu, dass uns jetzt etwas bevorsteht, das wir nicht bereits seit mindestens 30 Jahren haben. Meistens verschwinden unfähige Regisseure irgendwann, wenn sie nicht lernen, extreme Sichtweisen entweder szenisch zumindest einigermaßen plausibel darzustellen oder auf sinnvolle Konzepte zu setzen, denn die Werbewirkung eines Skandals lässt sich nicht beliebig oft wiederholen.

10. Januar 2022
19:49
Avatar
Hunding50
Member
Members
Forumsbeiträge: 18
Mitglied seit:
27. Juli 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Ich geh Hauptsächlich wegen der Sänger ,oder Dirigenten in die Oper. Was Inszenierungen angeht , bin ich aufgeschlossen für alle Neudeutungen. Es gibt bei mir aber auch Grenzen,  wie Land des Lächelns, Rheingold oder Fliegender Holländer in Essen.  Mir tun immer diie Sänger leid, die in solchen Inszenierungen mitspielen müssen. 

10. Januar 2022
18:40
Avatar
Christine
Member
Members
Forumsbeiträge: 510
Mitglied seit:
22. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline
111sp_Permalink sp_Print

Warum werden Leute wie Sabine Hartmannshenn engagiert? Sehen sich die Direktoren und Intendanten ihre Aufführungen an und finden sie gut? Kann das sein? Was steht uns da noch bevor? Fragen über Fragen!

10. Januar 2022
16:15
Avatar
MRadema796
Member
Members
Forumsbeiträge: 416
Mitglied seit:
20. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline
110sp_Permalink sp_Print

Wenn Sie Namen nennen, würde wäre es etwas einfacher. Es geht um Sabine Hartmannshenn. Ihr "Land des Lächelns" in Essen habe ich als Komplettreinfall notiert. Das Werk wurde auf das Aufkommen des Nationalsozialismus umgedeutet. Das Werk gibt dies nicht näherungsweise her - oder zumindest hat die Inszenierung dies nicht plausibel gemacht. Musikalisch wurde das Werk auch enstellt, da Szenen aus der "Die gelbe Jacke" eingelegt wurden. Dies ist im Prinzip eine andere Operette, die als Frühfassung von "Das Land des Lächelns" gilt, hat aber ein anderes Libretto und anscheinend auch eine andere Musik. Ein Conferencier moderierte Szenen aus beiden Operetten, die Moderationstexte fand ich alles andere als überzeugend. Ob die massive Unruhe im Parkett am Ende mit dem Aufziehen von riesigen Hakenkreuz-Flaggen zusammenhing oder ob ein medizinischer Notfall o.ä. vorlag (der freilich auch damit zusammenhängen könnte), konnte ich im 2. Rang nicht identifieren.

10. Januar 2022
10:58
Avatar
Chenier
Member
Members
Forumsbeiträge: 637
Mitglied seit:
28. Februar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline
109sp_Permalink sp_Print

Das passt ins Gesamtbild der der Entwicklung des RT - der nächste Schritt.

10. Januar 2022
9:57
Avatar
Michael Tanzler
Member
Members
Forumsbeiträge: 164
Mitglied seit:
1. Februar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline
108sp_Permalink sp_Print

In Linz spielt man nach 50 Jahren wieder "Aida"  - und lässt das Werk von einer unbedeutenden Frau schänden....  habens die noch alle??

9. Januar 2022
0:55
Avatar
Toscanini
Member
Members
Forumsbeiträge: 113
Mitglied seit:
9. Dezember 2021
sp_UserOfflineSmall Offline
107sp_Permalink sp_Print

Chenier sagt  

Nein, gehe nicht weiter darauf ein, hätte mich nur als neugieriger Mensch brennend interessiert, was damit gemeint war. Irgendetwas hat man sich wohl gedacht, als man das geschrieben hat.

  

Sie haben prinzipiell völlig Recht und handeln löblich, und Neugier ist eine Tugend. Solche Eigenschaften sind nötig, damit in Foren interessante Debatten stattfinden. Leider gibt es auch in diesem Bereich des Lebens Personen, die gute Intentionen wohlmeinender Menschen für ihre eigenen Zwecke ausnützen. Ich glaube, wir haben hier so viele interessante Themen und meinungsstarke Teilnehmer, dass genügend Leben in der Bude ist, auch ohne auf die Dienste vielleicht nicht immer völlig nüchterner Spaßvögel zurückgreifen zu müssen.

8. Januar 2022
10:49
Avatar
Chenier
Member
Members
Forumsbeiträge: 637
Mitglied seit:
28. Februar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline
106sp_Permalink sp_Print

Toscanini sagt

Chenier sagt

Merkwürdiger Kommentar, tatsächlich, wirkt verwirrt.

  

Offenbar ist das hier völlig neu, doch die richtige Antwort auf bizarre und sichtlich um Provokation bemühte Kommentare ist: gar keine Antwort. Es geht um die Erregung von Aufmerksamkeit, das Stören von Diskussionen und das Erzwingen von Reaktionen. Wer darauf einsteigt, spielt das Spiel des Provokateurs, anstatt ihn einfach ins Leere laufen zu lassen, bis er irgendwann aufgibt. Der gute alte Wiener Spruch "Nicht einmal ignorieren" basiert auf der Erfahrung vieler Generationen, man möge sich daran orientieren.

  

Nein, gehe nicht weiter darauf ein, hätte mich nur als neugieriger Mensch brennend interessiert, was damit gemeint war. Irgendetwas hat man sich wohl gedacht, als man das geschrieben hat.

7. Januar 2022
17:31
Avatar
MRadema796
Member
Members
Forumsbeiträge: 416
Mitglied seit:
20. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Mir ist die Provokation leider entgangen.

7. Januar 2022
17:06
Avatar
Toscanini
Member
Members
Forumsbeiträge: 113
Mitglied seit:
9. Dezember 2021
sp_UserOfflineSmall Offline
104sp_Permalink sp_Print

Chenier sagt
Merkwürdiger Kommentar, tatsächlich, wirkt verwirrt.

  

Offenbar ist das hier völlig neu, doch die richtige Antwort auf bizarre und sichtlich um Provokation bemühte Kommentare ist: gar keine Antwort. Es geht um die Erregung von Aufmerksamkeit, das Stören von Diskussionen und das Erzwingen von Reaktionen. Wer darauf einsteigt, spielt das Spiel des Provokateurs, anstatt ihn einfach ins Leere laufen zu lassen, bis er irgendwann aufgibt. Der gute alte Wiener Spruch "Nicht einmal ignorieren" basiert auf der Erfahrung vieler Generationen, man möge sich daran orientieren.

7. Januar 2022
16:06
Avatar
Chenier
Member
Members
Forumsbeiträge: 637
Mitglied seit:
28. Februar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline
103sp_Permalink sp_Print

Merkwürdiger Kommentar, tatsächlich, wirkt verwirrt.

Zeitzone des Forums: Europe/Berlin
Am meisten Mitglieder online: 47
Zurzeit Online:
Gast/Gäste 4
Momentan betrachten diese Seite:
1 Gast/Gäste
Top Autoren:
Lohengrin2: 1046
alcindo: 816
Chenier: 637
Christine: 510
MRadema796: 416
Dalmont: 309
HansLick2: 168
Michael Tanzler: 164
walter: 162
copy: 156
Mitgliederstatistiken
Gastbeiträge: 170
Mitglieder: 65
Moderatoren: 1
Administratoren: 3
Forumsstatistiken
Gruppen: 1
Foren: 1
Themen: 826
Beiträge: 14832
Neuste Mitglieder:
Forumsmoderatorin, Waltraud SchoSu, Philipp12, spielvogel, Aufmerksamer, Waldvogel, klingsor, Golaud, Despina
Moderatoren: Forumsmoderatorin: 3
Administratoren: HaaSon: 2, ac: 138, webentwicklerin: 0

 

Diese Seite drucken