Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

Regietheater 2021, der nächste Schritt!|Seite 14|OnlineMerker|Forum|Online Merker

Werte Forumsteilnehmer!

Das Forum des Online-Merker wurde stillgelegt und wird voraussichtlich nicht mehr geöffnet. Es war aus technischen Gründen nicht möglich, Teilnehmer nachhaltig zu sperren.

Wir überprüfen nun die Möglichkeit eines Forums, bei dem man die Wortmeldung zuerst dem Moderator senden muss, der dann darüber entscheidet, ob der Beitrag den Forumsregeln entspricht und der nur selbst online stellen kann. Ob wir da fündig werden und uns das leisten können oder wollen, werden wir ohne jeden Zeitdruck entscheiden.

Aber das  widerspräche meiner Mentalität, denn das Freie Wort ist für mich ein hohes Gut. Schade dass es soweit kommen musste!

Ich bedanke mich bei den Diskutierern, die stets fair waren und unschuldig an der Einstellung sind. Mit den ganz wenigen "Verursachern" möchte ich aber keinen weiteren Kontakt haben und bitte dies zu respektieren. 

Mit Grüßen

Anton Cupak, Herausgeber Online-Merker

 

 

Avatar
Bitte denke über eine Registrierung nach
guest
sp_LogInOut Loginsp_Registration Registrieren
Registrieren | Passwort vergessen?
Erweiterte Suche
Forumbereich


Übereinstimmung



Forum Optionen



Minimale Suchwortlänge beträgt 3 Zeichen - die maximale 84
sp_Feed RSS (Beitrag)sp_TopicIcon
Regietheater 2021, der nächste Schritt!
17. Januar 2022
10:49
Avatar
Gast
Gast
Guests
222sp_Permalink sp_Print

Chénier, sollte das eine Zurechtweisung sein, dann bin ich der falsche Adressat, die müssen sie schon an Toscanini richten.

 

Dass man so absurd falsche Zeilen, wie die unter 217 geposteten, nicht stehen lassen kann, sondern richtig stellen muss, versteht sich wohl von selbst.

17. Januar 2022
9:49
Avatar
Gast
Gast
Guests
221sp_Permalink sp_Print

Endlich eine Nazi-Diskussion, Dalmont, der unendlichen geistigen Bereicherung des Forums, sei Dank. 

17. Januar 2022
8:17
Avatar
Gast
Gast
Guests
220sp_Permalink sp_Print

Danke für die Richtigstellung, Mendelssohn und Meyerbeer waren z. B. auch verboten.

17. Januar 2022
8:14
Avatar
Gast
Gast
Guests
219sp_Permalink sp_Print

Toscanini, das stimmt überhaupt nicht.

Die Nationalsozialisten gingen nicht gegen Unterhaltungskunst vor, im Gegenteil, die Nazi-Unterhaltungsindustrie boomte zwischen 33 und 45. Etliches davon sehen wir seit Jahrzehnten an Wochenenden im Fernsehen.

Die Operette ist damals zum größten Teil verschwunden, weil die Nationalsozialisten alle Juden ermorden und alles, was von ihnen in Vergangenheit und Gegenwarte geschaffen wurde, vernichten und auslöschen wollten. Das Genre Operette wurde damals von den Produzenten über die Autoren bis zu den Darstellern im wesentlichen von Juden getragen. Die Ermordung von Fritz Löhner-Beda ist ein ganz besonders tragischer Fall unter den vielen Morden jener Jahre.

Dieser Vernichtungsfeldzug betraf bekanntlich Künstler aller Sparten.

17. Januar 2022
8:12
Avatar
Gast
Gast
Guests

Und warum hatten die Nazis damit Recht? Der Gedankengang ist für mich nicht nachvollziehbar.

16. Januar 2022
21:33
Avatar
Gast
Gast
Guests
217sp_Permalink sp_Print

Ich glaube: Es gibt so viele unterschiedliche Gründe und Arten, Kunst zu schaffen bzw. zu rezipieren, wie es Menschen gibt.

Übrigens: Der bisher letzte Versuch in Europa, gegen die angeblich böse Unterhaltung loszugehen und möglichst "hehre" und "wichtige" Kunst zu schaffen, fand durch die Nazis statt. Damals wurde etwa die Operette als "verjudet" geschmäht. Dabei hatten diese Deppen ja recht: Ohne jüdischen Humor wäre die deutschsprachige Operette gar nicht erst zustandegekommen. Leider musste für solche barbarische Verachtung des Unterhaltenden und Populären etwa ein Fritz Löhner-Beda mit dem eigenen Leben bezahlen.

16. Januar 2022
19:35
Avatar
Gast
Gast
Guests

caro Dalmont: von wegen klarinettenkzt, ich kenne es ziemlich gut...ich habe halt ein beispiel angefuehrt, so wie mir persoenlich die seele aufgeht, wenn ich den 2.satz von der 5.symphonie von Schubert hoere, das heisst doch nicht, dass mir der rest nicht gefaellt. was mir die oper bedeutet ist mein persoenliches problem, meine weltanschauung hat sich wenig ueber die oper gebildet. aber das kann ja bei Ihnen anders liegen

col salute di sempre alcindo

16. Januar 2022
19:10
Avatar
Gast
Gast
Guests
215sp_Permalink sp_Print

ad 209)

Alcindo, große Künstler – in jeglicher Sparte – wollten n i e für Ablenkung, Erbauung, gehobene Unterhaltung sorgen, ihnen war künstlerische Wahrheit ein Anliegen. Damit war auch schon im 19. Jahrhundert vielfach das Publikum überfordert, weshalb – auf eine „Boris Godunow“-Kritik heute im Forum anspielend – Mussorgskys grandioses jedoch sehr düsteres Original durch den publikumswirksamen Polen-Akt ergänzt wurde, weshalb Verdi das Original der „Macht des Schicksals“, das mit Alvaros Selbstmord endet, durch ein zwar wunderschönes jedoch das Original verfälschendes Finaltrio ersetzte, weil der Selbstmord dem Publikum zu „düster“ war.

Mozart hat ein dreisätziges Klarinetten-Konzert geschrieben. Warum geht Ihnen nur beim zweiten Satz „die Seele“ auf? Warum nicht beim gesamten Werk? Ich denke bei KV 467 empfinden Sie ähnlich, und bei Mahlers V. fasziniert Sie das Adagietto.

Wenn ich mich von negativen Gedanken und Erlebnissen ablenken will, mache ich Sport oder Yoga (auf mein Alter bezogen). Wenn ich Mensch und Welt erkennen will, gehe ich u.a. ins Museum, ins Theater, vor allem aber in Oper und Konzert.

16. Januar 2022
15:16
Avatar
Gast
Gast
Guests
214sp_Permalink sp_Print

RagnarDanneskjoeld sagt
Schönen Sonntag, ich muss zur Oper. 
  

Danke.

16. Januar 2022
13:28
Avatar
Gast
Gast
Guests
213sp_Permalink sp_Print

"lohengrin2 hat eine Schraube locker"

Bravo, der Schmierfink at sch mal wieder austoben müssen......

16. Januar 2022
13:25
Avatar
Gast
Gast
Guests
212sp_Permalink sp_Print

Christine sagt

RagnarDanneskjoeld sagt

Der Wahrheitsgehalt einer Aussage ist unabhängig vom Ort, am dem sie getätigt wird. 

Diese Aussage ist richtig, aber wie passt sie in diese Diskussion?

Die Userin lohengrin2 schrieb: "Theater und somit Oper sind religiösen Ursprungs..."

Dies führte zu einer Diskussion.

Nun kann ich dieser oder jener Meinung sein, geschenkt. Aber der Ort, an dem ich meine Meinung äußere, hat nichts mit dem Inhalt der Aussage zu tun.

Wenn ich sage: "lohengrin2 hat eine Schraube locker", dann kann man das so oder so sehen. Aber ob ich das Ihnen hier oder in einem gemeinen Beisl sage, ist egal.

Die Aussage von HansLick2, dass dies hier ein Opernforum sei, tut nichts zur Sache. In einem Hundezüchter-Forum wäre der Sachverhalt kein anderer. 

Konnte ich die Unklarheit ausräumen?

Schönen Sonntag, ich muss zur Oper. 

16. Januar 2022
13:18
Avatar
Gast
Gast
Guests
211sp_Permalink sp_Print

Gulliver sagt
HansLick 2 hat mit 205 und 200 vollkommen Recht. Ansonsten reicht es mir schon wieder. Hier sind zu viele selbstverliebte Oberschlaue.

Macht Sie das dann zum selbsthassenden Kleingeist?

15. Januar 2022
22:11
Avatar
Gast
Gast
Guests
210sp_Permalink sp_Print

Alcindo, gehobene Unterhaltung umfasst ein weites Spektrum. "es geht die seele auf und das ist fuer mich gehobene unterhaltung, genuss, erbauung, ablenkung von negativen gedanken und erlebnissen" schreiben Sie und das gilt nicht nur für die heutige Zeit sondern auch für die Vergangenheit. Sie dürfte aber einigen Regisseuren ein Dorn im Auge sein.

15. Januar 2022
17:39
Avatar
Gast
Gast
Guests
209sp_Permalink sp_Print

liebe Christine, wenn ich von unterhaltung spreche, dann meine ich nicht, das ich da lachen werde und mir auf die schenkel klopfen werde, dass es um ein lustspiel geht. ich meine unterhaltung in einem gehobenen sinn: so wie es geschieht, wenn man eine besonders schoene stimme hoert, oder wenn sie zb den 2.satz des klarinettenkonzerts von Mozart hoeren, es geht die seele auf und das ist fuer mich gehobene unterhaltung, genuss, erbauung, ablenkung von negativen gedanken und erlebnissen

zu HansLick Peri, Rinuccini u Monteverdi haben natuerlich auch fuer die feste ihrer fuersten gesorgt und deren "unterhaltung", sie brauchten ja deren finanzielle mittel

15. Januar 2022
17:36
Avatar
Gast
Gast
Guests
208sp_Permalink sp_Print

Ad 194)

Gulliver, bevor wieder alles in einen Topf geworfen und daraus ein ungenießbares Ragout geköchelt wird (wie damals, als man einen intellektuellen Bogen vom Gemächt des Michelangelo-David zu einem lüsternen Meistersänger spannte):

Ich habe „UNTERHALTUNG IM HEUTIGEN SINNE“ geschrieben. Und die nahm ihren Ausgang zu jenem Zeitpunkt, also Musik technisch reproduzierbar wurde. Seit damals, also seit etwa 100 Jahren, können sich Opernverliebte beispielsweise „E lucevan le stelle“ und alle anderen Hits täglich hundertmal hintereinander reinziehen, wenn sie wollen.

Dass das Auswirkungen auf das Kunstverständnis haben muss, liegt auf der Hand. Ob und wie man sich im Dionysostheater in Athen vor 2500 Jahren unterhielt, diese Frage sollte man möglichst nicht mit den die Staatsoper betreffenden Unterhaltungssehnsüchten der Gegenwart verquicken, denke ich.

15. Januar 2022
17:21
Avatar
Gast
Gast
Guests
207sp_Permalink sp_Print

RagnarDanneskjoeld sagt

Der Wahrheitsgehalt einer Aussage ist unabhängig vom Ort, am dem sie getätigt wird. 

  

Diese Aussage ist richtig, aber wie passt sie in diese Diskussion?

"hier im opernforum war aber vom ersten posting an eben diese kunstform das thema bez die ruinöse berufsgruppe opernregisseureInnen, nicht das antike griechische theater" sagt Hans Lick2
  

Genau so ist es.

Dalmont, Sie schreiben, dass Unterhaltung im heutigen Sinne bestimmt nicht Intention der großen Kunstschaffenden war und Sie verstehen nicht warum mein persönliches Unterhaltungsbedürfnis eine Maxime für Kunstschaffende sein soll.

Normalerweise gehe ich nicht in die Oper oder ins Theater um mich zu unterhalten, außer es handelt sich um ein Lustspiel, wie sie früher in den Kammerspielen gezeigt wurden. "Othello darf nicht platzen", das war gute Unterhaltung. Im Kabarett kann man sich auch unterhalten. Aber wer geht z. B. in die Tosca oder in die Boheme (ich erwähne diese Opern beispielhaft weil sie derzeit am Programm stehen) um sich zu unterhalten?

15. Januar 2022
17:09
Avatar
Gast
Gast
Guests
206sp_Permalink sp_Print

HansLick 2 hat mit 205 und 200 vollkommen Recht. Ansonsten reicht es mir schon wieder. Hier sind zu viele selbstverliebte Oberschlaue.

15. Januar 2022
16:56
Avatar
Gast
Gast
Guests
205sp_Permalink sp_Print

HansLick2 sagt
hier im opernforum war aber vom ersten posting an eben diese kunstform das thema bez die ruinöse berufsgruppe opernregisseureInnen, nicht das antike griechische theater.

Der Wahrheitsgehalt einer Aussage ist unabhängig vom Ort, am dem sie getätigt wird. 

15. Januar 2022
16:52
Avatar
Gast
Gast
Guests
204sp_Permalink sp_Print

hier im opernforum war aber vom ersten posting an eben diese kunstform das thema bez die ruinöse berufsgruppe opernregisseureInnen, nicht das antike griechische theater.

15. Januar 2022
16:45
Avatar
Gast
Gast
Guests
203sp_Permalink sp_Print

Gulliver sagt
"Das Theater fand seinen Ursprung in den Dionysos-Kulten.  ... sondern vor allem auch Volksversammlungen, heilige Zeremonien, Musenspiele und in der späten Antike sogar sportliche Kämpfe abgehalten. Das in der griechischen Antike... In Athen ist das Theater seit dem Ende des 6. Jh. v. Chr. nachgewiesen"

Ein Zitat ohne Quellenangabe...?

Theater gab es auch schon lange vorher, aber auf dessen Weg von der "Entsakralisierung" hin zur Fiktionalisierung hat es in Athen einen wesentlichen Schritt gemacht. 

Zeitzone des Forums: Europe/Berlin
Am meisten Mitglieder online: 47
Zurzeit Online:
Gast/Gäste 4
Momentan betrachten diese Seite:
1 Gast/Gäste
Top Autoren:
Gurnemanz: 77
Mitgliederstatistiken
Gastbeiträge: 170
Mitglieder: 5
Moderatoren: 0
Administratoren: 3
Forumsstatistiken
Gruppen: 1
Foren: 1
Themen: 830
Beiträge: 14929
Neuste Mitglieder:
R.Wagner
Administratoren: HaaSon: 2, ac: 140, webentwicklerin: 0

 

Diese Seite drucken