Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

Preiserhöhung 2021/22 ? | Seite 2 | OnlineMerker | Forum

Werte Forumsteilnehmer!

Das Forum ist nun wieder geöffnet!  Wenn es aber wieder nicht den Regeln entsprechend verwendet wird, werden wir mit Löschungen ohne jedwede Rechtfertigung vorgehen. 

Das Forum kann zwar von jedem, der sich an die Forumsregeln hält, genützt werden,  dennoch ist es privat und wir sind nicht gezwungen, Leute, von denen wir den Eindruck haben, dass sie - aus welchen Gründen immer - nur stören bzw. persönliche Rechnungen gegen einzelne Teilnehmer oder das Medium selbst begleichen wollen, daran teilnehmen zu lassen.

1. Teilnahme:

Der Online Merker würde es sehr schätzen, wenn sich die Teilnehmer an diesem Forum mit ihren echten bürgerlichen Namen anmeldeten. Das kann allerdings nicht verpflichtend sein, weil die Möglichkeiten, dies zu umgehen, zu groß sind und zweifellos auch von manchen Menschen genützt würden. Wer also unter seinem bekannten „Nick-Name“ angemeldet bleiben will, möge das tun. Allerdings wird gebeten, sich eines zivilisierten Tonfalls zu befleißigen, was nicht immer der Fall war, also mit einem Mindestmass an Höflichkeit, wie diese im gesellschaftlichen Umgang üblich ist, zu verfahren.

Um Spam-Anmeldungen zu vermeiden, muss jeder neu registrierte Teilnehmer das Mail, das er nach erfolgter Erst-Registrierung bekommt, binnen 24 Stunden bestätigt retournieren/ Link anklicken (bitte schauen Sie auch in Ihren Spam-Ordner). Erfolgt binnen 24 Stunden keine Reaktion, löscht sich die Anmeldung automatisch!

2. Regeln:

Im Forum des Online Merkers sollen ausschließlich kulturelle Angelegenheiten diskutiert werden. Politische oder gesellschaftliche Fragen sind nur dann gestattet, wenn sie in einem unmittelbaren und hier unverzichtbaren Zusammenhang mit einem konkreten Kulturereignis oder einer aktuellen kulturpolitischen Frage stehen. Da es hier eine gewisse Grauzone gibt, obliegt es ausschließlich dem Moderator zu entscheiden, ob der Beitrag zu löschen ist oder nicht. Beiträge die nicht unmittelbar mit Kultur zu tun haben, bzw. bei denen eine kulturelle Frage nur vorgeschoben wird, um in irgendeine Richtung zu agitieren, sind nicht zugelassen und werden gelöscht.

Der Umgangston im Forum  duldet keinerlei Herabwürdigungen und Beschimpfungen von Mitarbeitern des Online-Merker, anderen Forumsteilnehmern und/oder Dritter,  ebenso wenig wie Bedrohungen mit irgendeiner Art von Gewalt. Solche Einträge werden sofort gelöscht. Das Gleiche gilt für die Veröffentlichung persönlicher Informationen, die aus anderen Quellen des Internets (z.B. Google, Wikipedia oder sonstiger Quellen) über Mitarbeiter des Online-Merker, Forumsteilnehmer und/oder Dritte entnommen wurden.

Zudem wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass staatsfeindliche, gesetzeswidrige, rassistische, extremistische, frauenfeindliche und sexistische Äußerungen und solche über die sexuelle, religiöse und politische Orientierung von Mitarbeitern des Online-Merker, Forumsteilnehmern und/oder Dritten zu unterlassen sind und sofort gelöscht werden.

Der Moderator des Forums ist gegenüber jedermann völlig weisungsfrei und muss seine Entscheidungen nicht begründen. Ebenso wenig braucht er auf Beschwerden und Zurufe aus dem Forum reagieren.

 

 

Avatar
Bitte denke über eine Registrierung nach
guest
sp_LogInOut Login sp_Registration Registrieren
Registrieren | Passwort vergessen?
Erweiterte Suche
Forumbereich


Übereinstimmung



Forum Optionen



Minimale Suchwortlänge beträgt 3 Zeichen - die maximale 84
sp_Feed RSS (Beitrag) sp_TopicIcon
Preiserhöhung 2021/22 ?
1. Juli 2021
22:32
Avatar
alcindo
Member
Members
Forumsbeiträge: 481
Mitglied seit:
21. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

ich habe auch so etwas bemerkt, fuer die Macbethpremiere konnte ich ein plus von xx% auswaehlbarem zuschlag einstellen, was ich natuerlich nicht gemacht habe

1. Juli 2021
21:40
Avatar
Lohengrin2
Member
Members
Forumsbeiträge: 657
Mitglied seit:
20. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Ich habe den Screenshot sogar, aber der lässt sich hier leider nicht posten.....

Ohne so ein Beweisstück hätte ich das nicht erwähnt, entgegen Ihrer Unterstellung !

1. Juli 2021
21:32
Avatar
BalthasarZorn
Member
Members
Forumsbeiträge: 48
Mitglied seit:
21. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Hat diese Bekannte vielleicht auch einen Screenshot von dieser Abfrage ? Ich habe noch nie so eine Meldung gesehen und Berichte, dass jemand jemanden kannt, der so etwas gesehen hat, finde ich nicht wirklich vertrauenswürdig. Aber wenn man einen Gegenar ausgemacht hat (im Fall Lohengrin also Cultrurall) dann wird jeder negative Bericht ungeprüft für wahr genommen.

1. Juli 2021
20:43
Avatar
alcindo
Member
Members
Forumsbeiträge: 481
Mitglied seit:
21. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

das ist ein fall fuer die finanzpolizei....schwarzmarkt.....

1. Juli 2021
18:59
Avatar
Lohengrin2
Member
Members
Forumsbeiträge: 657
Mitglied seit:
20. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Das IST Korruption unter den Augen der Bundestheaterverwaltung ..........., CULURALL eben!

1. Juli 2021
18:54
Avatar
Christine
Member
Members
Forumsbeiträge: 312
Mitglied seit:
22. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Den Satz "Occasionally, other customers offer their tickets for some extra charge. How much additional charge can you accept?" empfinde ich als ausgesprochene Frechheit. So etwas darf es doch gar nicht geben! Kann man das nicht Korruption nennen?

Die neue Preisgestaltung der Staatsoper finde ich übrigens nicht schlecht. Ein Rabatt für Stammbesucher wär nicht schlecht. Aber ob das in einem so großen Opernhaus möglich ist?

1. Juli 2021
17:25
Avatar
Lohengrin2
Member
Members
Forumsbeiträge: 657
Mitglied seit:
20. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Für sehr viel wichtger halte ich das Eindämmen der Abzocke durch Culturall. Es ist allerhöchste Zeit, dass der noch kurz vor Weggang von Meyer verlängerte Vertrag der Bundestheater mit diesem Institut augelöst und derKartenverkau direkt an das Haus gebunden wrd.

Eine Bekannte, die sehr weit von Wien weg wohnt, wollte Karten für die kommende Saison online bestellen. Sie fand auf der Bestellmaske die Frage vor, wieviel % Aufschlag (bis 500%) sie akzetieren würde....... Als Erklärug stand dabei "Occasionally, other customers offer their tickets for some extra charge. How much additional charge can you accept?"

Andere Häuser, wie BSO und Opera de Paris haben auf ihren Webseiten Kartenbörsen, auf denen man Karten nur um Originalpreis anbieten darf!

1. Juli 2021
13:58
Avatar
MRadema796
Member
Members
Forumsbeiträge: 217
Mitglied seit:
20. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Die beschriebenen Kriterien zur Preisfindung finde ich absolut sinnvoll.

Man kann nun einigermaßen sicher sein, dass man als Gelegenheitsbesucher einen Platz zu dem Preis erhält, den er im Vergleich zu anderen Plätzen wert ist. Also keine Touristen-Abzocke mehr.

Eine andere Frage ist, ob für Vielkartenkäufer nicht besondere Konditionen eingeführt werden könnten. So gibt es in einigen Häusern Rabattkarten (siehe z. B. Theatercard Solingen). Ein solches Modell ist für Touristen uninteressant, könnte aber das Preisniveau für Stammbesucher wieder auf das Niveau bringen, das es vorher war.

1. Juli 2021
13:25
Avatar
Gast
Gast
Guests

Ich habe an dieser Stelle vor einigen Wochen meine Beschwerde an die Staatsoper gepostet (Nachricht Nr. 3 v. 7.6.2021), wonach einige wenige leistbare Plätze empfindlich verteuert worden sind. Heute ist diese Frage auch im Tageskommentar Thema, anknüpfend an das Publikumsgespräch mit Roscic und Bohuslav. Die kaufmännische Geschäftsführerin führt dort das gerade groteske Argument ins Treffen, dass das Publikum selbst die Preiserhöhung verlangt habe. Ich reiche untenstehend nun das Antwortmail der Staatsoper an mich nach, da auch dort meine Intelligenz mit genau diesem absurden "Argument" gepeinigt wurde. Wäre dem tatsächlich so, dann müsste ich morgen zu meinem Vermieter pilgern, um ihn um eine Mieterhöhung zu bitten, und ein Mail an die Wiener Linien und die ÖBB schreiben, dass sie endlich die Ticketpreise erhöhen sollen. Womöglich ticken die Superreichen so, ich aber mit Sicherheit nicht.
Darüber hinaus hat sich der Kartenvertrieb im Mail an mich nicht entblödet, mit "Message control"-Phrasen a la "faire Preispolitik", "harmonisches Preisgefüge", die Preise wurden "feiner justiert" usw. aufzutrumpfen. Es ist darin auch von angeblich verbilligten Plätzen die Rede: Wie im Tageskommentar zu lesen ist, handelt es sich dabei um jene im Parkett um 200 Euro. Diese Preispolitik ist und bleibt also ein unsozialer Skandal, der gerade jene bestraft, die sehr oft in die Oper gehen. Dass ein von der SPÖ bestellter Direktor dies verantworten kann bzw. dem Treiben seiner ÖVP-Direktorin kommentarlos zusieht, spricht auch Bände...

Nun das Antwortmail der Staatsoper im Wortlaut:

Wie Sie sicherlich bemerkt haben, verzichten wir für die kommende Saison auf eine allgemeine Preiserhöhung. Aufgrund vieler Anmerkungen unseres Publikums, dass bei etlichen Plätzen das Preis-/Leistungsverhältnis nicht stimme, fühlten wir uns verpflichtet, die Situation zu analysieren.
Wir haben uns daher ganz genau angesehen, wie das Kaufverhalten des Publikums ist: Wir haben erhoben, welche Plätze besonders beliebt sind und welche ganz zuletzt verkauft werden. Weiters haben wir die Beschwerden von Besucherinnen und Besuchern hinsichtlich Sichteinschränkung oder allgemeiner Qualität des Sitzplatzes analysiert. Und zu guter Letzt ist das Vertriebsteam in wochenlanger Arbeit jeden einzelnen Sitz im Haus mehrfach „probegesessen“. Das Ergebnis all dieser Maßnahmen haben wir dann in die Gestaltung der aktuellen Preise fließen lassen, wir nennen es „faire Preispolitik“.
Was bedeutet diese „faire Preispolitik“ nun anhand einiger Beispiele:
· Zahlreiche Plätze wurden vergünstigt, da die anderen Plätzen innerhalb der gleichen Preisgruppe im Vergleich qualitativ nicht gleichwertig waren.
· Plätze, die trotz guter Qualität in einer vergleichsweise zu niedrigen Preisgruppe eingestuft waren, wurden entsprechend neu zugeordnet.
· Sichteinschränkungen im Bereich Balkon und Galerie, die durch einen auf der Brüstung montierten Sicherheitsbügel verursacht werden, werden ab der Saison 2021/2022 entsprechend kommuniziert und schlagen sich auch in einem günstigeren Preis nieder.
· Hintere Logenplätze, die zum Teil nur knapp über dem Stehplatzpreis lagen, wurden teilweise in höhere Preisgruppen - entsprechend ihrer Sichtqualität - gestuft.
· Mit der Einführung der neuen Preisgruppe 9 im günstigen Preisbereich kann hinsichtlich des Faktors Preis/Qualität noch feiner justiert werden.
Ziel all dieser Maßnahmen ist es, ein harmonisches Preisgefüge zu erreichen, in dem der Preis auch der tatsächlichen Qualität des Platzes entspricht und – auch im Sinne einer den Steuerzahlern der Republik Österreich verpflichtenden Wirtschaftlichkeit – Plätze nicht unter ihrem Wert anzubieten.
Zu guter Letzt möchte ich noch darauf hinweisen, dass nach wie vor eine Vielzahl von Plätzen in den günstigsten Preisgruppen verfügbar sind und dass wir - hoffentlich - ab Herbst vermutlich auch den umfangreichen Stehplatz wieder anbieten werden können.

21. Juni 2021
7:36
Avatar
MRadema796
Member
Members
Forumsbeiträge: 217
Mitglied seit:
20. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Da stimme ich Chenier zu. Wenn er allerdings vermutet, dass die Neubewertung der Plätze im Lockdown stattfand, stellt sich die Frage, ob die Bewertung der Sichtbedingungen die vor einem sitzenden Besucher berücksichtigt hat. Das kann - je nach Platz - einen großen Unterschied machen.

Chenier sagt
Geschenke werden im Allgemeinen nicht verteilt.

Das würde ich so wiederum nicht formulieren, denn die Vorstellungen werden zum großen Teil vom Staat bezahlt (also aus österreichischen Steuermitteln). Wer also in die Oper geht, bekommt doch anscheinend auch etwas geschenkt.

16. Juni 2021
10:59
Avatar
Chenier
Member
Members
Forumsbeiträge: 361
Mitglied seit:
28. Februar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Das ist in der WSO ein Marketing-Problem. Das aktuelle Direktorat hat sich offensichtlich jeden Platz, Zeit dafür gab es in den letzten Monaten mehr als genug, genau angesehen und neu bewertet. Liegt der Wert über dem Preis, bessere Sichtbarkeit, bequemer, Zugänglichkeit, keine sonstigen Einschränkungen oder was auch immer, passt man den Preis nach oben an - et vice versa. Macht jedes Unternehmen und jede Institution, außer vielleicht die Caritas, denn Geschenke werden im Allgemeinen nicht verteilt.

Also viel Lärm um nichts, eine Diskussion über operative Fußnoten, pardon.

16. Juni 2021
8:20
Avatar
MRadema796
Member
Members
Forumsbeiträge: 217
Mitglied seit:
20. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Sehr guter Hinweis. Das sollte eigentlich Standard sein. Die Fotos müssen vom Veranstalter nur einmal gemacht werden. Das sollte doch eigentlich zumutbar sein. Wohl niemand wird erwarten, dass man eine Beurteilung individuell pro Inszenierung erhält, obwohl diese manchmal sehr abweichen kann.  Leider hat nahezu jeder Kartenverkauf eine Monopolstellung für seine Veranstaltungen, daher ist guter Service nur zu erwarten, wenn die Geschäfte schlecht laufen und um Besucher geworben werden muss.

Was die Philharmonie Essen sich z. B. im Moment leistet, ist teilweise kaum vorbildhaft. Kurzfristig sehr gutes Angebot, aber Einheitspreise. Die Karten für Händels Orest mit Leshneva und Fagioli kosteten alle 45 Euro, was für einen guten Platz nicht zu beanstanden ist. Einzelplätze gab es aber nur ganz wenige, sodass ich ziemlich genau dort saß, wo ich sonst vielleicht 15 oder 20 Euro für einen Stehplatz bezahlt hätte, wo die Sänger fast von hinten zu sehen waren. Für den Gerhaher-Liederabend gab es schon ein paar Minuten nach Vorverkaufsbeginn gar keine Einzelplätze. Es hat mich ziemlich viel Zeit gekostet, bis ich eine Karte per Email bestellt hatte. Karten per Email werden reserviert, aber nur, wenn man sie selbst an der Vorverkaufskasse abholt. Wenn ich an der Vorverkaufskasse wohnen würde, wäre ich ja direkt dorthin gegangen. Also musste ich doch in die telefonische Warteschleifen, um die Kreditkartennummer durchzugeben. So macht Kartenkaufen keinen Spaß.

15. Juni 2021
7:41
Avatar
Lohengrin2
Member
Members
Forumsbeiträge: 657
Mitglied seit:
20. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Gibt es an mehreren Opern- und Konzerthäusern.

13. Juni 2021
20:08
Avatar
BalthasarZorn
Member
Members
Forumsbeiträge: 48
Mitglied seit:
21. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Ein sehr gutes Service bietet die Berliner Staatsoper unter den Linden für Zuschauer, denen die Sichtverhältnisse im Haus nicht so vertraut sind: Beim Anklicken eines Platzes im Saalplan wird in einem kleinen Fenster ein Panorama-View Richtung Bühne von diesem Platz aus eingeblendet, so dass man sich selbst ein Bild über eventuelle Einschränkungen machen kann.

Durchaus nachahmenswert.

11. Juni 2021
13:31
Avatar
copy
Member
Members
Forumsbeiträge: 129
Mitglied seit:
25. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

@BalthasarZorn: Richtig erkannt, ein einziges Wirrwarr, der einzige Grund bei Logen 3 und 4 könnte der Blick auf den Dirigenten sein, der von manchen Besuchern geschätzt wird.....aber ich weiß aus meiner Erinnerung nicht, ob das zutrifft....

 

in dem Zusammenhang: die gesamten Kategorien wurden offenbar durchforstet, das muss man sich alles erst einmal in Ruhe ansehen, aber ich denke, da hat sich jemand viele Gedanken gemacht....Galerie Seite ist eine ebensolche Wissenschaft und auch die Parterreanordnung ist völlig neu

11. Juni 2021
12:53
Avatar
flo
Member
Members
Forumsbeiträge: 5
Mitglied seit:
25. Mai 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Honi soit qui mal y pense 

11. Juni 2021
11:19
Avatar
Lohengrin2
Member
Members
Forumsbeiträge: 657
Mitglied seit:
20. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Waren die hinteren Plätze in de Loge je für den Operngenuss gedacht oder vielleicht dch eher für andere Vergnügungen 😉

11. Juni 2021
11:00
Avatar
BalthasarZorn
Member
Members
Forumsbeiträge: 48
Mitglied seit:
21. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Ja im Parterre ist der 6-Sitz in den Logen 1,2,5 und 6 in der niedersten Kategorie,
aber in den Logen 3 und 4 eine Kategorie höher.
Da ist aber in allen Logen bis 8 nur ein Sitz in der dritten Reihe.

Was haben die Logen 3 und 4 für eine Besonderheit ?

11. Juni 2021
10:49
Avatar
copy
Member
Members
Forumsbeiträge: 129
Mitglied seit:
25. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Naja, die Preisgestaltung ist fragwürdig, allerdings die Situation bei den Logen spezifisch: in den Logen 9 und höher gibt es zwei Plätze in der dritten Reihe, ab Loge 8 nur noch einen Platz, also etwas gemütlicher, dafür aber ab Loge 7 wiederum mit schlechterer Sicht. Im 1. Rang und im Parterre ist die Situation bei den hinteren Plätzen der Logen noch komplizierter....

10. Juni 2021
23:33
Avatar
BalthasarZorn
Member
Members
Forumsbeiträge: 48
Mitglied seit:
21. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Das Bertungsprogramm für die Kategorieneinteilung der Sitze liefert schon auch recht merkwürdige Ergebnisse, die offenbar noch niemanden (vor allem niemanden verantwortlichen) aufgefallen sein dürften:

Beispiel gefällig:

2.Rang Logen: Der Sitz 6 ist in den Logen 7, 9 und 10 in der niedrigsten Kategorie. In der Loge 8 ist er aber eine Kategorie höher eingestuft. Gibt es da ein Glas Sekt zusätzlich ?

Vielleicht wurde da ja gar nichts errechnet, sondern einfach gewürfelt ? Richtig professionell halt.

Zeitzone des Forums: Europe/Berlin
Am meisten Mitglieder online: 33
Zurzeit Online:
Gast/Gäste 2
Momentan betrachten diese Seite:
1 Gast/Gäste
Top Autoren:
Lohengrin2: 657
alcindo: 481
Chenier: 361
Christine: 312
MRadema796: 217
Dalmont: 175
walter: 141
copy: 129
Michael Tanzler: 124
HansLick2: 66
Mitgliederstatistiken
Gastbeiträge: 170
Mitglieder: 171
Moderatoren: 1
Administratoren: 3
Forumsstatistiken
Gruppen: 1
Foren: 1
Themen: 724
Beiträge: 12389
Neuste Mitglieder:
marianfn4, aliceos18, carolinavb16, shaneli1, eileenlk1, irmajh3, leahmo60, PornoGou, lorriexf16, nettieky2
Moderatoren: Moderator 16: 68
Administratoren: HaaSon: 2, ac: 126, webentwicklerin: 0

 

Diese Seite drucken