Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

Neue Direktorin in der Volksoper | OnlineMerker | Forum

Werte Forumsteilnehmer!

Das Forum ist nun wieder geöffnet!  Wenn es aber wieder nicht den Regeln entsprechend verwendet wird, werden wir mit Löschungen ohne jewede Rechtfertigung vorgehen. 

Wenn Persönlichkeitsrechte verletzt werden, unterstützen wir auch ein gerichtliches Vorgehen dagegen.

Das Forum kann zwar von jedem, der sich an die Forumsregeln hält, genützt werden,  dennoch ist es privat und wir sind nicht gezwungen, Leute, von denen wir den Eindruck haben, dass sie - aus welchen Gründen immer - nur stören bzw. persönliche Rechnungen gegen einzelne Teilnehmer oder das Medium selbst begleichen wollen, daran teilnehmen zu lassen.

1. Teilnahme:

Der Online Merker würde es sehr schätzen, wenn sich die Teilnehmer an diesem Forum mit ihren echten bürgerlichen Namen anmeldeten. Das kann allerdings nicht verpflichtend sein, weil die Möglichkeiten, dies zu umgehen, zu groß sind und zweifellos auch von manchen Menschen genützt würden. Wer also unter seinem bekannten „Nick-Name“ angemeldet bleiben will, möge das tun. Allerdings wird gebeten, sich eines zivilisierten Tonfalls zu befleißigen, was nicht immer der Fall war, also mit einem Mindestmass an Höflichkeit, wie diese im gesellschaftlichen Umgang üblich ist, zu verfahren.

 

2. Regeln:

Im Forum des Online Merkers sollen ausschließlich kulturelle Angelegenheiten diskutiert werden. Politische oder gesellschaftliche Fragen sind nur dann gestattet, wenn sie in einem unmittelbaren und hier unverzichtbaren Zusammenhang mit einem konkreten Kulturereignis oder einer aktuellen kulturpolitischen Frage stehen. Da es hier eine gewisse Grauzone gibt, obliegt es ausschließlich dem Moderator zu entscheiden, ob der Beitrag zu löschen ist oder nicht.

Beiträge die nicht unmittelbar mit Kultur zu tun haben, bzw. bei denen eine kulturelle Frage nur vorgeschoben wird, um in irgendeine Richtung zu agitieren, sind nicht zugelassen und werden gelöscht.

Der Umgangston im Forum  duldet keinerlei Herabwürdigungen und Beschimpfungen von Mitarbeitern des Online-Merker, anderen Forumsteilnehmern und/oder Dritter,  ebenso wenig wie Bedrohungen mit irgendeiner Art von Gewalt. Solche Einträge werden sofort gelöscht. Das Gleiche gilt für die Veröffentlichung persönlicher Informationen, die aus anderen Quellen des Internets (z.B. Google, Wikipedia oder sonstiger Quellen) über Mitarbeiter des Online-Merker, Forumsteilnehmer und/oder Dritte entnommen wurden.

Zudem wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass staatsfeindliche, gesetzeswidrige, rassistische, extremistische, frauenfeindliche und sexistische Äußerungen und solche über die sexuelle, religiöse und politische Orientierung von Mitarbeitern des Online-Merker, Forumsteilnehmern und/oder Dritten zu unterlassen sind und sofort gelöscht werden.

Der Moderator des Forums ist gegenüber jedermann völlig weisungsfrei und muss seine Entscheidungen nicht begründen. Ebenso wenig braucht er auf Beschwerden und Zurufe aus dem Forum zu reagieren.

 

 

Avatar
Bitte denke über eine Registrierung nach
guest
sp_LogInOut Login sp_Registration Registrieren
Registrieren | Passwort vergessen?
Erweiterte Suche
Forumbereich


Übereinstimmung



Forum Optionen



Minimale Suchwortlänge beträgt 3 Zeichen - die maximale 84
sp_Feed RSS (Beitrag) sp_TopicIcon
Neue Direktorin in der Volksoper
13. Oktober 2020
19:21
Avatar
Gast
Gast
Guests

Die Findungskommission hätte den momentanen Direktor verlängert, wenn ihr Änderungen nicht erwünscht wären! 

13. Oktober 2020
9:15
Avatar
Gast
Gast
Guests

Die VO ist keine Versuchsanstalt, sondern eine Kulturinstitution.

12. Oktober 2020
13:36
Avatar
Gast
Gast
Guests

Frau de Beer wird schon ihre Versuchsballons starten. Manche großen Häuser leisten sich ja 2 Inszenierungen bestimmter Opern (z. B. Berliner Zauberflöte) - auf Dauer wird man wohl beiden Seiten Angebote machen und den Markt beobachten müssen. Bis dahin hoffe ich einfach auf die Rückkehr der Reisefreiheit und auf den Amtsantritt von de Beer und Herheim, obwohl das Theater an der Wien ja auch heute schon immer wieder interessante Inszenierungen zeigt und Schulgruppen spannende Angebote macht.

12. Oktober 2020
10:57
Avatar
Gast
Gast
Guests

liebe Despina das durchschnittsalter der besucher, die mit autobusgruppen in die VO kommen wird 50-60 sein....wenn Sie hier ueber die operette eine meinung abgeben und in Wien daheim sind, sollten Sie das eigentlich wissen 

12. Oktober 2020
9:19
Avatar
Gast
Gast
Guests

In einer Ausgabe der Zeitschrift "Die Bühne" wurde in den 1960er Jahre ein Artikel über die Operette geschrieben. Sie sei eine Musikgattung hauptsächlich für ältere Menschen und werde daher wohl langsam von den Bühnen verschwinden. Das hieß, obwohl nicht direkt ausgesprochen: die Leute sterben langsam aus, die Operetten sehen wollen. Operetten werden immer noch gespielt obwohl es die älteren Menschen von damals gar nicht mehr gibt. Die Besucher bleiben dann aus wenn - vor allem bei der Operette - das Regietheater zuschlägt. Da bin ich ganz der Meinung von Alcindo. Warum sollte man eine Operette aufführen von der nicht mehr viel übrig bleibt?

Zur weiblichen Sichtweise: Hat nicht (fast) jede Frau eine weibliche Sichtweise? Warum sollten Frauen männliche Sichtweisen haben?

12. Oktober 2020
0:30
Avatar
Gast
Gast
Guests

Durchschnittsalter?

12. Oktober 2020
0:27
Avatar
Gast
Gast
Guests

ein sehr grosser teil des publikums der VO sind besucher, die aus der umgebung von Wien und NOe mit dem autobus in gruppen kommen und sich unterhalten wollen. belehrt werden wollen die meisten eigentlich nicht.

12. Oktober 2020
0:15
Avatar
Gast
Gast
Guests

Man kann die Operette ins Gerede bringen oder in Schönheit sterben lassen!

11. Oktober 2020
23:31
Avatar
Gast
Gast
Guests

das schlimmste was es gibt ist, wenn das regietheater ueber die operette herfaellt. in der VO begann das mit dem schrecklichen Bettelstudenten des damaligen direktors Mentha

11. Oktober 2020
23:15
Avatar
Gast
Gast
Guests

"....und lässt von der ursprünglichen Operette nicht mehr viel übrig...."

Das hätten Sie gerne und nennen praktikabel?

Kann ich nur mit Hebbel kommentieren: Ich verstehe die Welt nicht mehr.

11. Oktober 2020
20:50
Avatar
Gast
Gast
Guests

Zum Thema Operettenerneuerung: Wenn eine Operettenneuinszenierung nur bedeutet, dass man die Ausstattung verändert, wird das heute wohl kein Publikumshit werden und auch keine neuen Besucherströme auslösen. Sebastian Ritschels Inszenierung der polnischen Hochzeit in Graz ist für mich ein interessanter und humorvoller Umgang mit diesem abstrusen Inhalt, ohne Abstriche bei der Musik zu machen. Der Züricher Weg (Csárdásfürstin) ist radikaler und lässt von der ursprünglichen Operette nicht mehr viel übrig, ein Weg, den wir ja aus Theatern hinlänglich kennen. Mir erscheinen beide Wege durchaus praktikabel.

Weibliche Sichtweisen: Wenn Lotte de Beer Simone de Beauvoirs Satz "Man wird nicht als Frau geboren, man wird es." in ein Programmheft schreiben lässt und das dann in ihrer Carmen-Inszenierung zeigt, dann ist das für mich eine weibliche Sichtweise, meinetwegen auch ein feministischer Ansatz. Wenn Johanna von Orleans als Produkt der Erziehung ihres Vaters gezeigt wird und Johannas Identitätssuche beleuchtet wird, ist das für mich eine weibliche Sichtweise. Lotte de Beer betont ja selbst immer wieder, dass sie als Frau an weiblichen Sichtweisen interessiert ist.

11. Oktober 2020
16:45
Avatar
Gast
Gast
Guests

Es würde mich auch interessieren was unter Einbringen weiblicher Sichtweisen und Operettenerneuerung gemeint ist. Was das Opernrepertoire betrifft, stimme ich mit Gurnemanz teilweise überein. Es gab meiner Meinung nach auch einige andere interessante Aufführungen, aber es ist noch viel Luft nach oben. Dass ein Direktor auch selbst auftritt, muss ja nicht grundsätzlich negativ sein.

11. Oktober 2020
14:20
Avatar
Gast
Gast
Guests

"....die dringend notwendige Operettenerneuerung...."

????

Ich gehe prinzipiell nicht in Operetten, trotzdem verstehe ich diese Forderung nicht. 

9. Oktober 2020
18:33
Avatar
Gast
Gast
Guests

Die von der Vorposterin angesprochenen weiblichen Sichtweisen in Inszenierungen sind mir komplett wurscht, aber ich finde: Es ist allerhöchste Zeit, dass die Volksoper von Robert Meyer befreit wird!!

Dort war doch in den letzten Jahren ein sehr dünnes Opernprogramm - hin und wieder ein Hit wie die Liebe der Heliane, die deutschsprachige Rusalka, zuletzt Porgy and Bess, aber grundsätzlich wurden die Produktionen oft dahingehend ausgesucht, wo sich der Direktor selbst in Szene setzen darf. Das Opernrepertoire (das waren noch Zeiten, als man dort Zemlinsky und Schreker spielte!) ziemlich dürftig; die Musicals nahmen immer mehr zu. Die Sängerqualität: naja.

Insgesamt: Gut so! Meyer war schon viel zu lang Volksoperndirektor. Super, dass endlich frischer Wind hereingebracht wird!

9. Oktober 2020
16:56
Avatar
Gast
Gast
Guests

Ich kenne nur ihre Wiener Inszenierungen im Theater an der Wien und der Kammeroper und habe sie live beim Klassik-Treffpunkt erlebt. Aus diesen Begegnungen schließe ich, dass die dringend notwendige Operettenerneuerung, wie wir sie in Graz oder Zürich erleben können, wohl auch in Wien Einzug halten wird. Da ich auch das Einbringen weiblicher Sichtweisen in ihren Inszenierungen sehr schätze, freue ich mich durchaus auf Lotte de Beers Wiener Zeit.

9. Oktober 2020
14:38
Avatar
Gast
Gast
Guests

Christine hofft, dass Lotte de Beer

die Operette nicht zu sehr modernisieren wird.

Was veranlasst Sie zu dieser Hoffnung? Der Bregenzer Rossini-Mose doch wohl eher nicht?

7. Oktober 2020
9:43
Avatar
Gast
Gast
Guests

Es ist erstaunlich und auch traurig, dass die Ernennung einer neuen Direktorin in der Volksoper noch zu keinem Eintrag im Forum geführt hat. Offenbar ist die Volksoper den Forumsschreibern kein Anliegen. Immerhin befasst sich der Tageskommentar mehrfach mit dem Thema. Ich hoffe sehr, dass die neue Direktorin ein interessantes Programm mit Opern bieten wird, die in der Staatsoper nicht gespielt werden und die Operette nicht zu sehr modernisieren wird. Was ich über die Csardasfürstin in Zürich gelesen habe, möchte ich in der Volksoper nicht sehen und ich glaube, das trifft auch auf einen Großteil des Abonnentenpublikums zu. Meine Enkelin, jetzt elf Jahre, war mit mir beziehungsweise mit ihren Eltern in Aufführungen von Pinnocchio, Gespenst von Canterville, aber auch in Gräfin Mariza und der Lustigen Witwe. Es hat ihr recht gut gefallen. Ich habe etwas wehmütig festgestellt, dass Mirjana Irosch und Peter Minich nicht mehr die Hauptrollen singen. Vor allem in der Lustigen Witwe vor einigen Tagen fanden wir, "dass der Danilo kein richtiger Danilo war". Die Volksoper hätte einen geeigneten Sänger für die Rolle in ihrem Ensemble, setzt ihn aber nicht ein. Auch da hoffe ich auf ein etwas "glücklicheres Händchen" der neuen Direktorin.

Zeitzone des Forums: Europe/Berlin
Am meisten Mitglieder online: 33
Zurzeit Online:
Gast/Gäste 3
Momentan betrachten diese Seite:
1 Gast/Gäste
Top Autoren:
R.Wagner: 3
Mitgliederstatistiken
Gastbeiträge: 169
Mitglieder: 19
Moderatoren: 0
Administratoren: 3
Forumsstatistiken
Gruppen: 1
Foren: 1
Themen: 585
Beiträge: 9078
Neuste Mitglieder:
rochellejf18, Schnabl, Wilsonquelt, janieui1, Aslan, AnnCag, ClarkLot, PetrGow, Anjelasot, marshaxu2
Administratoren: HaaSon: 2, ac: 99, webentwicklerin: 0

 

Diese Seite drucken