Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

Monostatos an der Wiener Staatsoper | OnlineMerker | Forum

Werte Forumsteilnehmer!

Das Forum des Online-Merker wurde stillgelegt und wird voraussichtlich nicht mehr geöffnet. Es war aus technischen Gründen nicht möglich, Teilnehmer nachhaltig zu sperren.

Wir überprüfen nun die Möglichkeit eines Forums, bei dem man die Wortmeldung zuerst dem Moderator senden muss, der dann darüber entscheidet, ob der Beitrag den Forumsregeln entspricht und der nur selbst online stellen kann. Ob wir da fündig werden und uns das leisten können oder wollen, werden wir ohne jeden Zeitdruck entscheiden.

Aber das  widerspräche meiner Mentalität, denn das Freie Wort ist für mich ein hohes Gut. Schade dass es soweit kommen musste!

Ich bedanke mich bei den Diskutierern, die stets fair waren und unschuldig an der Einstellung sind. Mit den ganz wenigen "Verursachern" möchte ich aber keinen weiteren Kontakt haben und bitte dies zu respektieren. 

Mit Grüßen

Anton Cupak, Herausgeber Online-Merker

 

 

Avatar
Bitte denke über eine Registrierung nach
guest
sp_LogInOut Loginsp_Registration Registrieren
Registrieren | Passwort vergessen?
Erweiterte Suche
Forumbereich


Übereinstimmung



Forum Optionen



Minimale Suchwortlänge beträgt 3 Zeichen - die maximale 84
sp_Feed RSS (Beitrag)sp_TopicIcon
Monostatos an der Wiener Staatsoper
3. Juli 2022
22:53
Avatar
alcindo
Member
Members
Forumsbeiträge: 837
Mitglied seit:
21. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Michael Koling:?????

3. Juli 2022
22:34
Avatar
michael koling
Member
Members
Forumsbeiträge: 17
Mitglied seit:
20. November 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Hat zwar mit dem eigentlichen Thema "Monostatos" auch nichts zu tun, ist aber als Antwort auf die Beiträge 6 und 7 zu sehen.

Ich habe - no na - jede Zahl mehr oder weniger gute Mezzos als Orlofsky gesehen und gehört, ich habe in dieser Partie auch schon Countertenöre erlebt und ich kenne natürlich auch den Film mit (ich glaube) Windgassen in dieser Rolle.

Und worin liegt das Problem der verschiedenen Deutungen ? Ich sehe keines.

3. Juli 2022
19:32
Avatar
Chenier
Member
Members
Forumsbeiträge: 642
Mitglied seit:
28. Februar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

D e r Orlofsky wird bald nicht mehr existieren, auch nicht d i e Orlofsky, sondern irgend was dazwischen. Wink

3. Juli 2022
17:48
Avatar
alcindo
Member
Members
Forumsbeiträge: 837
Mitglied seit:
21. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

wie schoen, der Orlofsky  wird sich bald "gaestinnen" einladen muessen

3. Juli 2022
12:16
Avatar
Chenier
Member
Members
Forumsbeiträge: 642
Mitglied seit:
28. Februar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Gefährlich Entwicklung und von Orwell schon vor langer Zeit zu Papier gebracht, stellt sich nur die Frage, ob es Fiktion oder Plan war.

Umgelegt auf den Bühnenbetrieb: Dann ist man nicht mehr weit von dem Zeitpunkt entfernt, an dem man beginnt, in klassische Werke inhaltlich einzugreifen, um sie politisch korrekt, divers und gegendert an diese Anforderungen zu adaptieren.

1. Juli 2022
12:37
Avatar
Amfortas_3
Member
Members
Forumsbeiträge: 59
Mitglied seit:
24. August 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

@Chenier

Ja, Ihre Befürchtung teile ich auch. Der Eingriff zur Realisierung der politisch korrekten Sprechregeln in der Weltliteratur ist ja auch bereits weit fortgeschritten. Er wird vor Opernlibretti nicht halt machen. Wer bestimmt, wie gesprochen wird, kann bestimmen, wie gedacht wird. Dieser Gedanke, der in Orwells "1984" wohl am markantesten literarisch verarbeitet wurde, wird von den Befürwortern der politisch korrekten Denkverbote gar nicht mehr abgestritten.

29. Juni 2022
9:35
Avatar
Chenier
Member
Members
Forumsbeiträge: 642
Mitglied seit:
28. Februar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Muti hat richtig reagiert, als er sich geweigert hat, eine politisch nicht korrekte Passage mit dem N....-Begriff im "Maskenball" zu streichen. Wenn diese Hysterie so weiter geht, werden bald alle Libretti in ihre Einzelteile zerlegt.

26. Juni 2022
15:15
Avatar
MRadema796
Member
Members
Forumsbeiträge: 422
Mitglied seit:
20. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Das heißt, Sklavenhalter Sarastro darf weiter am Ende jubeln, nur weil er seine Sklaven in anderen Teilen der Welt einfängt? Vielleicht sollte man es doch mal mit einer neuen Inszenierung probieren, die das Thema etwas umfassender angeht.

26. Juni 2022
0:04
Avatar
klingsor
New Member
Members
Forumsbeiträge: 2
Mitglied seit:
7. Mai 2022
sp_UserOfflineSmall Offline

Plötzlich kommt der Mohr in der Zauberflöte in Abänderung der ursprünglichen Inszenierung völlig weiß angepinselt daher. Ist das nun der nächste Kniefall vor der Woke-Bewegung oder ist damit beabsichtigt, diese zu karikieren? Whitefacing? Ich kenn mich nimmer aus ...

Wenigstens ist der Text noch original, nicht so wie in der Carmen, in der die Zigeunerin in der deutschen Übersetzung als Romni bezeichnet wird!

Zeitzone des Forums: Europe/Berlin
Am meisten Mitglieder online: 47
Zurzeit Online:
Gast/Gäste 4
Momentan betrachten diese Seite:
1 Gast/Gäste
Top Autoren:
Lohengrin2: 1070
alcindo: 837
Chenier: 642
Christine: 517
MRadema796: 422
Dalmont: 313
HansLick2: 168
Michael Tanzler: 165
walter: 162
copy: 156
Mitgliederstatistiken
Gastbeiträge: 170
Mitglieder: 62
Moderatoren: 1
Administratoren: 3
Forumsstatistiken
Gruppen: 1
Foren: 1
Themen: 830
Beiträge: 14929
Neuste Mitglieder:
Forumsmoderatorin, Waltraud SchoSu, Philipp12, spielvogel, Aufmerksamer, Waldvogel, klingsor
Moderatoren: Forumsmoderatorin: 7
Administratoren: HaaSon: 2, ac: 140, webentwicklerin: 0

 

Diese Seite drucken