Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

MET im Kino - Placido Domingo | Seite 2 | OnlineMerker | Forum

 

 

Anleitung Registrieren: 

Klicken Sie hier rechts unten auf den Button "Registrieren". Sie werden aufgefordert Ihre E-Mail Adresse und einen Benutzernamen einzugeben. Danach erhalten Sie ein E-Mail mit einem Link zum Erstellen des Passwortes. Danach können Sie sich mit Ihrer E-Mail Adresse oder dem Benutzernamen und dem Passwort einloggen. Ihre Profilseite erscheint. Danach gehen Sie wieder auf die Online Merker Forum Seite und sind dann im Forum angemeldet.

 

Dieses Forum ermöglicht in erster Linie an Kultur interessierten Lesern des Online-Merker ihre Meinung auszutauschen und durchaus auch kontroversiell zu diskutieren. Dies soll allerdings in einer höflichen und vernünftigen Umgangsform geschehen. Nicht gestattet sind diskriminierende, rassistische, fremden- und staatsfeindliche Inhalte und Formulierungen. Diese werden ebenso wie persönliche Beleidigungen und Herabwürdigungen anderer Personen vom Moderator gelöscht. Weiters ist das Forum keine Tauschbörse für Ton- und Bildaufnahmen.

Avatar

Bitte denke über eine Registrierung nach
guest

sp_LogInOut Login sp_Registration Registrieren

Registrieren | Passwort vergessen?
Erweiterte Suche

— Forumbereich —




— Übereinstimmung —





— Forum Optionen —





Minimale Suchwortlänge beträgt 3 Zeichen - die maximale 84

No permission to create posts
sp_Feed RSS (Beitrag) sp_TopicIcon
MET im Kino - Placido Domingo
15. April 2018
16:05
Avatar
marietherese
Gast
Guests

HansLick2 sagt
@ beitrag nr 2 sie schreiben uns: da gibts in jedem Provinztheater mindestens drei bessere Sänger

bitte benennen, wieso werden diese drei von ihren managern nicht zum vorsingen gebracht, wo doch der bariton markt so dünn ist? die zeiten taddei, milnes, bruson, cappuccilli, manuguerra, zancanaro etc sind leider vorbei. 

zu Luisa Miller, als bekannter nostalgiker fand ich das kino gestern " an afternnon to remember"! danke der MET. beeindruckend! wer hörte das werk in den letzten 20 jahren besser realisiert? in wien wurde luisa miller seit 27(!) jahren nicht aufgeführt. christa ludwig sang seinerzeit ihre pensionsabende in luisa miller ab.

meine generation autostoppte für luisa miller, nachmittags turin: ricciarelli, carreras, bruson, abends mailand: caballe, pavarotti, cappuccilli 

und beide damen bekamen damals " ihr fett" ab, so ist frau yoncheva also in allerbester gesellschaft. brava.

den hinreissenden piotr beczala zum schluss genannt, er war sensationell!  

Die MET hat z.B. für die Vorstellung am 18.4 Luca Salsi engagiert. Ich habe Salsi bisher lediglich einmal gehört, er ist mir weder besonders positiv noch negativ in Erinnerung geblieben, allerdings wäre mir für die HD-Übertragung so ziemlich jeder halbwegs ordentliche Bariton lieber gewesen als ein Tenor der im Spät-Spät-Spät-Herbst seiner Karriere Baritonpartien in Angriff nimmt.

Ansonsten habe ich den Kino-Opernabend auch sehr genossen und hoffe, Yoncheva (die ich gestern um einiges besser fand, als bei den Übertragugen der Tosca bzw. Boheme) und Beczala auch mal live in diesen Rollen erleben zu können.

15. April 2018
16:02
Avatar
Lohengrin2
Member
Members
Forumsbeiträge: 266
Mitglied seit:
28. Februar 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

Der "Bariton-Markt" ist alles andere als d+ünn. Da gibt es fantastische noch junge Sänger !!!!!

 

Luisa Miller hatten wir letztes Jahr sehr gut in unserem "Provinz-Opernhaus".

15. April 2018
15:17
Avatar
HansLick2
Member
Members
Forumsbeiträge: 126
Mitglied seit:
14. März 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

@ beitrag nr 2 sie schreiben uns: da gibts in jedem Provinztheater mindestens drei bessere Sänger

bitte benennen, wieso werden diese drei von ihren managern nicht zum vorsingen gebracht, wo doch der bariton markt so dünn ist? die zeiten taddei, milnes, bruson, cappuccilli, manuguerra, zancanaro etc sind leider vorbei. 

zu Luisa Miller, als bekannter nostalgiker fand ich das kino gestern " an afternnon to remember"! danke der MET. beeindruckend! wer hörte das werk in den letzten 20 jahren besser realisiert? in wien wurde luisa miller seit 27(!) jahren nicht aufgeführt. christa ludwig sang seinerzeit ihre pensionsabende in luisa miller ab.

meine generation autostoppte für luisa miller, nachmittags turin: ricciarelli, carreras, bruson, abends mailand: caballe, pavarotti, cappuccilli 

und beide damen bekamen damals " ihr fett" ab, so ist frau yoncheva also in allerbester gesellschaft. brava.

den hinreissenden piotr beczala zum schluss genannt, er war sensationell!

15. April 2018
13:22
Avatar
UwePaul
Member
Members
Forumsbeiträge: 409
Mitglied seit:
28. Februar 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

Im Augenblick bin ich hier über die Kritiken auch etwas irritiert. Wenn ich die an die beiden Turandot Kritiken denke, die unterschiedlicher nicht sein könnten...

Die Jubelkritiken über Fr. Yoncheva verstehe ich schon seit längerem nicht.

Aber so ist da manchmal auch im wahren Leben, habe ich am Freitag mit einem sehr guten Freund, der seit über 60 Jahren viel öfter in die Oper geht, wie ich, fürchterlich gestritten über eine Cavalleria, die ich musikalisch nur gräßlich fand und er in Begeisterung ausbrach, die mir unverständlich war. Haben uns dann aber nach dem Bajazzo wieder versöhnt, der wirklich großartig war.

Aber auf diese Kritik zurückzukommen, wie Domingo so gewesen sein soll, ist mir unverständlich

15. April 2018
13:19
Avatar
marietherese
Gast
Guests

Dass das Thema hier schon des Öfteren diskutiert wurde, ist mir bewusst, ebenso stimme ich Ihren Ausführungen vollinhaltlich zu. Ich habe mich auch ehrlich gesagt weniger über das Geschriebene gewundert, sondern über Art und Ort der Veröffentlichung. Wenn Fans in diversen Foren Lobeshymnen auf ihren Liebling anstimmen - meinetwegen; in einer veröffentlichten Kritik erwarte ich hingegen ein Mindestmaß an Objektivität und Realitätsbezug.

15. April 2018
12:55
Avatar
Gurnemanz
Gast
Guests

marietherese sagt
"Über Altmeister Placido Domingo kann man nicht genug an Lobeshymnen anstimmen. Wieder hat er eine für ihn neue Baritonrolle erobert, ähnlich dem Vater Germont spielt er auch hier seine hohe Gestaltungskraft aus und gibt einen sehr berührenden Vater Miller. Es ist nicht selbstverständlich, dass man diese Rolle mit so viel Gefühl, Stilsicherheit und natürlich auch stimmlicher Bravour singt. Sein heller Bariton kommt hier bestens zur Geltung."

 

Geschmäcker mögen ja verschieden und Rezensionen subjektiv sein, aber angesichts dieser Zeilen frage ich mich schon, ob ich gestern nicht in einer Kinoübertragung in einem Paralleluniversum gelandet bin... Auf einen einst großartigen Tenor, der sich durch eine Baritonpartie müht und den Abend lediglich dank guter Technik und für sein Alter relativ gut erhaltener Stimme bewältigen kann, eine Lobeshymne anstimmen zu wollen, ist meiner Meinung nach doch etwas übertrieben.  

Natürlich ist das nicht nur "etwas übertrieben" sondern gleich völlig an den Haaren herbeigezogen - da gibts in jedem Provinztheater mindestens drei bessere Sänger, aber die haben halt nicht DEN großen Namen und die Publicity. Und somit halt keine 1000 Engagements und Jubelberichte.
Wurde eh schon hier oft diskutiert.

15. April 2018
12:50
Avatar
marietherese
Gast
Guests

"Über Altmeister Placido Domingo kann man nicht genug an Lobeshymnen anstimmen. Wieder hat er eine für ihn neue Baritonrolle erobert, ähnlich dem Vater Germont spielt er auch hier seine hohe Gestaltungskraft aus und gibt einen sehr berührenden Vater Miller. Es ist nicht selbstverständlich, dass man diese Rolle mit so viel Gefühl, Stilsicherheit und natürlich auch stimmlicher Bravour singt. Sein heller Bariton kommt hier bestens zur Geltung."

 

Geschmäcker mögen ja verschieden und Rezensionen subjektiv sein, aber angesichts dieser Zeilen frage ich mich schon, ob ich gestern nicht in einer Kinoübertragung in einem Paralleluniversum gelandet bin... Auf einen einst großartigen Tenor, der sich durch eine Baritonpartie müht und den Abend lediglich dank guter Technik und für sein Alter relativ gut erhaltener Stimme bewältigen kann, eine Lobeshymne anstimmen zu wollen, ist meiner Meinung nach doch etwas übertrieben.

No permission to create posts
Zeitzone des Forums: Europe/Berlin

Am meisten Mitglieder online: 8

Zurzeit Online:
2 Gast/Gäste

Momentan betrachten diese Seite:
1 Gast/Gäste

Top Autoren:

UwePaul: 409

Lohengrin2: 266

Chenier: 232

alcindo: 173

Gurnemanz: 147

HansLick2: 126

Michta: 94

Kurwenal: 57

toni: 44

zerbino: 43

Mitgliederstatistiken

Gastbeiträge: 53

Mitglieder: 127

Moderatoren: 0

Administratoren: 3

Forumsstatistiken

Gruppen: 1

Foren: 1

Themen: 159

Beiträge: 2351

Neuste Mitglieder:

Showareve, injub, Terrellcer, ltonMaf, EvelynSinna, RagnarDanneskjoeld, abassiply, Jamescal, Josephina, daema

Administratoren: HaaSon: 2, ac: 40, Moderator 16: 15

 

Diese Seite drucken