Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

Mark Padmore | OnlineMerker | Forum

Werte Forumsteilnehmer!

Das Forum ist nun wieder geöffnet!  Wenn es aber wieder nicht den Regeln entsprechend verwendet wird, werden wir mit Löschungen ohne jewede Rechtfertigung vorgehen. 

Das Forum kann zwar von jedem, der sich an die Forumsregeln hält, genützt werden,  dennoch ist es privat und wir sind nicht gezwungen, Leute, von denen wir den Eindruck haben, dass sie - aus welchen Gründen immer - nur stören bzw. persönliche Rechnungen gegen einzelne Teilnehmer oder das Medium selbst begleichen wollen, daran teilnehmen zu lassen.

1. Teilnahme:

Der Online Merker würde es sehr schätzen, wenn sich die Teilnehmer an diesem Forum mit ihren echten bürgerlichen Namen anmeldeten. Das kann allerdings nicht verpflichtend sein, weil die Möglichkeiten, dies zu umgehen, zu groß sind und zweifellos auch von manchen Menschen genützt würden. Wer also unter seinem bekannten „Nick-Name“ angemeldet bleiben will, möge das tun. Allerdings wird gebeten, sich eines zivilisierten Tonfalls zu befleißigen, was nicht immer der Fall war, also mit einem Mindestmass an Höflichkeit, wie diese im gesellschaftlichen Umgang üblich ist, zu verfahren.

Um Spam-Anmeldungen zu vermeiden, muss jeder neu registrierte Teilnehmer das Mail, das er nach erfolgter Erst-Registrierung bekommt, binnen 24 Stunden bestätigt retournieren/ Link anklicken (bitte schauen Sie auch in Ihren Spam-Ordner). Erfolgt binnen 24 Stunden keine Reaktion, löscht sich die Anmeldung automatisch!

2. Regeln:

Im Forum des Online Merkers sollen ausschließlich kulturelle Angelegenheiten diskutiert werden. Politische oder gesellschaftliche Fragen sind nur dann gestattet, wenn sie in einem unmittelbaren und hier unverzichtbaren Zusammenhang mit einem konkreten Kulturereignis oder einer aktuellen kulturpolitischen Frage stehen. Da es hier eine gewisse Grauzone gibt, obliegt es ausschließlich dem Moderator zu entscheiden, ob der Beitrag zu löschen ist oder nicht. Beiträge die nicht unmittelbar mit Kultur zu tun haben, bzw. bei denen eine kulturelle Frage nur vorgeschoben wird, um in irgendeine Richtung zu agitieren, sind nicht zugelassen und werden gelöscht.

Der Umgangston im Forum  duldet keinerlei Herabwürdigungen und Beschimpfungen von Mitarbeitern des Online-Merker, anderen Forumsteilnehmern und/oder Dritter,  ebenso wenig wie Bedrohungen mit irgendeiner Art von Gewalt. Solche Einträge werden sofort gelöscht. Das Gleiche gilt für die Veröffentlichung persönlicher Informationen, die aus anderen Quellen des Internets (z.B. Google, Wikipedia oder sonstiger Quellen) über Mitarbeiter des Online-Merker, Forumsteilnehmer und/oder Dritte entnommen wurden.

Zudem wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass staatsfeindliche, gesetzeswidrige, rassistische, extremistische, frauenfeindliche und sexistische Äußerungen und solche über die sexuelle, religiöse und politische Orientierung von Mitarbeitern des Online-Merker, Forumsteilnehmern und/oder Dritten zu unterlassen sind und sofort gelöscht werden.

Der Moderator des Forums ist gegenüber jedermann völlig weisungsfrei und muss seine Entscheidungen nicht begründen. Ebenso wenig braucht er auf Beschwerden und Zurufe aus dem Forum reagieren.

 

 

Avatar
Bitte denke über eine Registrierung nach
guest
sp_LogInOut Login sp_Registration Registrieren
Registrieren | Passwort vergessen?
Erweiterte Suche
Forumbereich


Übereinstimmung



Forum Optionen



Minimale Suchwortlänge beträgt 3 Zeichen - die maximale 84
sp_Feed RSS (Beitrag) sp_TopicIcon
Mark Padmore
18. September 2019
15:39
Avatar
Gast
Gast
Guests

niklausvogel sagt
1999 don ottavio in aix. mit damals 38 lenzen war er als durchaus lyrischer tenor unterwegs, normale schwingungen-nicht das anämische anbohren und dann vielleicht ein paar schwingungen dazugeben. etwas glanzlose höhe, aber nicht so heiser wie häfliger.durchaus akzeptabel. damals.

Danke für die Information!

Und zu den Beiträgen 11+12: Es war doch ganz klar, auf welchen Sänger sich der Beitrag 10 bezieht. Da muss man nicht so süffisant ("Wahrlich interessante Aussagen von N.") kommentieren.

16. September 2019
14:07
Avatar
niklausvogel
Gast
Guests

Michta sagt
MIkulas als Don Ottavio??    Interessant....     

Ach ja, wer war denn schon Wunderlich......  

padmore, michta, padmore. bezog sich auf uwe, der noch nie ...etc. und zu häfliger: na schön, aber ein etwas aufgerautes timbre werden sie mir doch konzedieren.

grüße, niki

16. September 2019
14:01
Avatar
Gast
Gast
Guests

Michta sagt
MIkulas als Don Ottavio??    Interessant....     

Ach ja, wer war denn schon Wunderlich......  

… und Häfliger ein heiserer Sänger ?

Wahrlich interessante Aussagen von N.

16. September 2019
13:50
Avatar
Gast
Gast
Guests

MIkulas als Don Ottavio??    Interessant....     

Ach ja, wer war denn schon Wunderlich......

15. September 2019
11:33
Avatar
niklausvogel
Gast
Guests

UwePaul sagt
Von dem habe ich noch nie etwas gehrt, dann werden wir beide hoffentlich einen schönen Abend haben  

ich schon. 1999 don ottavio in aix. mit damals 38 lenzen war er als durchaus lyrischer tenor unterwegs, normale schwingungen-nicht das anämische anbohren und dann vielleicht ein paar schwingungen dazugeben. etwas glanzlose höhe, aber nicht so heiser wie häfliger.durchaus akzeptabel. damals.

grüße,niki

15. September 2019
1:10
Avatar
Gast
Gast
Guests

UwePaul sagt
Von dem habe ich noch nie etwas gehrt, dann werden wir beide hoffentlich einen schönen Abend haben  

Er ist zu unrecht im deutschsprachigen Raum sehr unbekannt...
Ja, das wünsche ich Ihnen/uns!

14. September 2019
20:03
Avatar
UwePaul
Gast
Guests

Von dem habe ich noch nie etwas gehrt, dann werden wir beide hoffentlich einen schönen Abend haben

14. September 2019
19:53
Avatar
Gast
Gast
Guests

Na bitte 🙂 Dann kann doch morgen wenig schief gehen! Ich freue mich übrigens auch sehr auf morgen, weil ich morgen einen Sänger, für den ich oft nach Bratislava fahre, erstmals in Wien hören werde. (Peter Mikuláš) 

14. September 2019
19:38
Avatar
UwePaul
Gast
Guests

Danke,

ich habe ihn im Mai letzten Jahres in der Partie mit Fr. Harteros gehört und hat mir sehr gut gefallen

14. September 2019
19:16
Avatar
Gast
Gast
Guests

Kein Problem, danke jedenfalls für Ihre Mühe! Und für morgen wünsche ich Ihnen trotzdem eine lohnenswerte Vorstellung, Popov ist auch anhörbar! (ich habe ihn als Rusalka-Prinzen in Wien gehört)

14. September 2019
19:13
Avatar
UwePaul
Gast
Guests

Kann die Freunde nicht erreichen, die ihn gehört haben, da in Urlaub. Mir war, als wenn die auch nicht so angetan waren. Ich muss ja morgen auch ohne Herrn Beczala auskommen

14. September 2019
18:55
Avatar
Gast
Gast
Guests

Danke für die Links! Wenn ich ehrlich bin, lese ich Kritiken nur sehr selten, weil wir ja beide wissen, wie wenig aussagekräftig zahlreiche sind.. Deshalb hatte ich ja nach persönlichen Höreindrücken gefragt. Aber trotzdem vielen Dank für's Heraussuchen!

Aber insbesondere Ihren mittleren Link find ich lesenswert. Zwei Ausschnitte, die ich für aussagekräftig halte, möchte ich zitieren, weil Sie sein Singen gut beschreiben: ("unsinnlich und spröde" stört mich nicht, ich will im Lied fast keinen Schöngesang, sondern Ausdruck)

Padmores Klang ist unsinnlich, spröde, auch kehlig. Kaum je hört man die mit Vollkraft ausgesungene Bruststimme. Das bedeutet zugleich eine (selbstverordnete) Ausdrucksbeschränkung. Dazu kommt der Vortragsstil des Londoners, Engländers und Briten. Silbe und Wort werden unter dem Mikroskop des sezierenden Interpreten zerlegt wie das geschlachtete Rind von der Hand des Fleischers. Hinzu kommen Eigentümlichkeiten des gebürtigen Engländers: (zu) helle „e“s und „i“s – die Stimme ist sehr hoch timbriert -, (zu) stark betonte nicht bedeutungstragende Silben. Das mindert den natürlichen Fluss, schafft erst einmal Distanz zur heimeligen Eichendorff-Romantik und führt zur Absage an unmittelbare, subjektive Innerlichkeit. Man hört’s auch.

Akzeptiert man die enorme Künstlichkeit des Vortrags (verstärkend wirkt etwa auch der vibratolose Einstieg in lange Haltenoten), entfaltet Mark Padmores Singen eine umso größere Faszination. Dann wirken die helle Deutlichkeit der letzten Strophe von Auf einer Burg zwingend, Inständigkeit und Wehmut des Schlusses von In der Fremde beklemmend grell und intensiv. Unversehens wird so auch Mondnacht zur hellsichtigen, in jeder Silbe treffenden Vision – und Padmores Interpretation flugs zu einer Alternative zum herzschauernden, jedoch allzu bekannten und womöglich verbrauchten Innerlichkeitston etwa eines Fritz Wunderlich.

13. September 2019
22:07
Avatar
Gast
Gast
Guests

Ich frag mal in die Runde: Hat jemand den Mark Padmore schon gehört und möchte seinen Eindruck preisgeben?

Er gibt im Frühjahr einen Liederabend im Musikverein. Ich kenne ihn gar nicht und höre ihn grad erstmals auf Youtube. Gefällt mir SEHR gut. Schöne Stimme, interessanter Gestalter, klingt sensibel, total akzentfrei (Engländer!), singt sehr genau, aber etwas "ungeschliffen". Ungefähr der Florian Boesch in Tenor.

Zeitzone des Forums: Europe/Berlin
Am meisten Mitglieder online: 33
Zurzeit Online: alcindo
Gast/Gäste 3
Momentan betrachten diese Seite:
1 Gast/Gäste
Top Autoren:
alcindo: 243
Lohengrin2: 240
Chenier: 115
Christine: 112
copy: 74
walter: 66
MRadema796: 52
Dalmont: 46
HansLick2: 29
Michael Tanzler: 27
Mitgliederstatistiken
Gastbeiträge: 170
Mitglieder: 109
Moderatoren: 1
Administratoren: 3
Forumsstatistiken
Gruppen: 1
Foren: 1
Themen: 631
Beiträge: 10237
Neuste Mitglieder:
jacobth60, gloriazf18, jannank1, GregoryTix, GeraldAneks, sandrazm16, cheenly, chandrakc11, Jamesjen, vernavm1
Moderatoren: Moderator 16: 64
Administratoren: HaaSon: 2, ac: 106, webentwicklerin: 0

 

Diese Seite drucken