Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

Kartenverkauf Staatsoper | Seite 3 | OnlineMerker | Forum

 

 

Anleitung Registrieren: 

Klicken Sie hier rechts unten auf den Button "Registrieren". Sie werden aufgefordert Ihre E-Mail Adresse und einen Benutzernamen einzugeben. Danach erhalten Sie ein E-Mail mit einem Link zum Erstellen des Passwortes. Danach können Sie sich mit Ihrer E-Mail Adresse oder dem Benutzernamen und dem Passwort einloggen. Ihre Profilseite erscheint. Danach gehen Sie wieder auf die Online Merker Forum Seite und sind dann im Forum angemeldet.

 

Dieses Forum ermöglicht in erster Linie an Kultur interessierten Lesern des Online-Merker ihre Meinung auszutauschen und durchaus auch kontroversiell zu diskutieren. Dies soll allerdings in einer höflichen und vernünftigen Umgangsform geschehen. Nicht gestattet sind diskriminierende, rassistische, fremden- und staatsfeindliche Inhalte und Formulierungen. Diese werden ebenso wie persönliche Beleidigungen und Herabwürdigungen anderer Personen vom Moderator gelöscht. Weiters ist das Forum keine Tauschbörse für Ton- und Bildaufnahmen.

Avatar

Bitte denke über eine Registrierung nach
guest

sp_LogInOut Login sp_Registration Registrieren

Registrieren | Passwort vergessen?
Erweiterte Suche

— Forumbereich —




— Übereinstimmung —





— Forum Optionen —





Minimale Suchwortlänge beträgt 3 Zeichen - die maximale 84

No permission to create posts
sp_Feed RSS (Beitrag) sp_TopicIcon
Kartenverkauf Staatsoper
8. November 2018
13:53
Avatar
Chenier
Member
Members
Forumsbeiträge: 167
Mitglied seit:
28. Februar 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

Auch international gibt es wenig Probleme, vor allem Paris ist beispielgebend. Mit Covent Garden habe ich allerdings weniger Erfahrung, da war ich schon ca. 20 Jahre nicht mehr.

Im September habe ich locker Karten in San Francisco zur Saisoneröffnung und für LA, Don Carlo mit Domingo und Vargas, bekommen, allerdings rechtzeitig bestellt.

In der WSO sollte man direkt bestellen, unter Kartenvertrieb im Internet.

8. November 2018
13:43
Avatar
Tosca
Member
Members
Forumsbeiträge: 8
Mitglied seit:
5. November 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

Werte Susana, eigentlich habe ich meine vollste Zufriedenheit mit dem Bestellsystem der Wr. Staatsoper ausgedrückt, hatte auch noch nie Probleme wenn ich rechtzeitig bestellt habe. Meine Kritik hat sich sehr deutlich auf die Staatsoper München bezogen, wo es ein überaus undurchsichtiges Zuteilungssystem geben dürfte! Ich habe weder für Otello noch für Fidelio etwas bekommen, obwohl sofort online bestellt und eher die teureren Kategorien akzeptiert.

Bezüglich des Systems von Covent Garden können sich die Londoner freuen, wenn man allerdings nicht öfters geht, wird sich eine Mitgliedschaft, mit der man früher kaufen kann, wohl nicht lohnen! Und natürlich sprechen wir immer von den heißbegehrten Vorstellungen mit den Superstars!

8. November 2018
13:37
Avatar
Lohengrin2
Member
Members
Forumsbeiträge: 245
Mitglied seit:
28. Februar 2018
sp_UserOnlineSmall Online

Meine Erfahrung mit der WSO ist, das das eigene Kartenbüro verlässlich ist und man gute Chancen hat, das Gewünschte zu bekommen. Bei Culturall muss man einen "Zuteilungstermin" wählen, was absoluter Unsinn ist und man kriegt auch nichts, selbst wenn man am Tag der Pressekonferenz bestellt..

Culturall ist so nutzos wie ein Kropf und ich verstehe nicht, wozu es das überhaupt gibt. Die Oper kann doch selber auch über Online verkaufen.........

Ich hoffem das ändert sich mit der neuen Intendanz.

8. November 2018
13:13
Avatar
susana
Member
Members
Forumsbeiträge: 26
Mitglied seit:
16. September 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

Chenier sagt
Sehe ich genau so, Tosca, Los ist Unsinn, Reihung chronologisch nach dem Einlangen muss die Lösung sein. Bei Internetbestellungen kennt man sogar die genaue Uhrzeit der Reservierung, wäre also ganz einfach zu handhaben.  

 

Als langjährige "Geschäftspartneri" mit der Wiener Staatsoper und dem Kartenvertrieb und als jemand der mit sehr vielen Menschen in Kontakt ist,  die dort arbeiten und dort kaufen ist noch nie das Wort Verlosung gefallen. Das ist nur bei den Wiener Philharmoniker beim Neujahrskonzert der Fall

Definitiv ist ein Einlangen nach Datum, also nach Reihenfolge des Eintreffens als Aufarbeitung üblich.

Nochmals als Tipp:  nicht über Culturall bestellen sondern direkt bei der Oper , per Mail, per Brief, per Fax and das Bestellbüro, Karten und je mehr mal Auswahlmöglichkeiten gibt und sich nicht nur auf ein Datum oder auf eine Sitzplatzkategorie festlegt, desto mehr Chancen hat man.

Ich hatte in den letzten Jahrenb kaum einen negativen Brief bekommen, allerdings geh ich nicht zu Vorstellungen von Kaufmann oder Netrebko.. damit habe ich an der Staatsoper zu Karten zu kommen kein Problem, auch in den billigeren Kategorien.

8. November 2018
12:41
Avatar
HansLick2
Member
Members
Forumsbeiträge: 108
Mitglied seit:
14. März 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

mein lob an die abteilung kartenvertrieb der wiener staatsoper. die jammerei da unten ist mir nicht verständlich.

ich habe rechtzeitig bestellt, alles bekommen - mit wunschsitzen in verschiedenen preiskategorien. heute tanzte dann culturall mit karten an. besser spät als nie.

culturall eine unnötige organisation. vor allem da der staatsopern eigene kartenvertrieb so effizient ist.

8. November 2018
12:10
Avatar
Chenier
Member
Members
Forumsbeiträge: 167
Mitglied seit:
28. Februar 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

Da muss ich Ihnen heftig widersprechen, Lohengrin2, wenn man in Wien rechtzeitig bestellt, bekommt man meist das, was man will, natürlich nicht exakt den Platz, den man sich wünscht. Bei sensiblen Vorstellungen am besten am Tag der Pressekonferenz bestellen, sonst ist es meist zu spät. Zwei Monate vorher geht dann gar nichts mehr, mit gelegentlicher Ausnahme sehr teurer Plätze. Das hat nichts mit dem Bestellsystem oder gar mit verschwörungstheoretischer Willkür, sondern mit der Relation zwischen Angebot und Nachfrage zu tun.

Wer zu spät kommt, den bestraft bekanntlich das Leben. 

8. November 2018
10:20
Avatar
Lohengrin2
Member
Members
Forumsbeiträge: 245
Mitglied seit:
28. Februar 2018
sp_UserOnlineSmall Online

Liebe Tosca,

das Münchner System ist grauenerregend; habe mich schon mehrfachan die BSO gewandt, ohne Erfolg. Für Parsial und otello habe ich auf die frühe Onlinebestellung gar nichts bekommen, Otello dann am Trlefon-Termin was ist wollte. Für Fidelio im Januar wurde ich ausreichend bedacht.

Allerdings gibt es die beschriebenen Probleme nur bei überbuchten Vorstellungen, was bei bestimmten Besetzungen regelmäßig der Fall ist.

Für derartige Vorstellungen kriegt man in Wien auch nichts. Da steht dieses mehr als eigenartige System Culturall + Staatsopernkartenbüro + externe Kartenbüros dagegen. Man ist meist gezwungen, die überteuerten Katen bei professionellen Kartenbüros oder Schwarzhänflern zu kaufen oder den ganzen Tag in der Stahpatzschlange zu verbringen.

Das ist in München ziemlich eingedämmt, lediglch die SZ hat ein Kontingent -ohnehin teurer- Karten mit Aufschlag. Dafür gibt es bei der BSO die großartige Kartenbörse, bei der man fast immer das bekomt, was man braucht https://kartenboerse.staatsoper.de/

Ich bevorzuge das Londoner System: Kontingente für die verschiedenen Stufen der Förderer zu allgemein bekannten Terminen und dann der Rest + das Kontingent für den allgemeinen Verkauf, ebenfalls zu einem allgemein bekannten Termin. Dazu kommen -preiswerte- day tickets, ca.  60 Stück

8. November 2018
10:13
Avatar
Chenier
Member
Members
Forumsbeiträge: 167
Mitglied seit:
28. Februar 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

Sehe ich genau so, Tosca, Los ist Unsinn, Reihung chronologisch nach dem Einlangen muss die Lösung sein. Bei Internetbestellungen kennt man sogar die genaue Uhrzeit der Reservierung, wäre also ganz einfach zu handhaben.

8. November 2018
10:00
Avatar
Tosca
Member
Members
Forumsbeiträge: 8
Mitglied seit:
5. November 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

Aus gegebenen Anlass darf ich mich zu diesem Thema  auch noch melden. Ich habe nämlich zum wiederholten Mal versucht, Karten für die Staatsoper München zu bekommen, und bin  wie immer gescheitert, obwohl ich sofort bei Programmpräsentation online bestellt habe. Ich habe gehört, daß bei ein Zuviel an Bestellungen das Los entscheidet! Das finde ich eine sehr fragwürdige Vorgangsweise, es sollte doch schon nach Einlangen gereiht werden. Da lobe ich mir die Wr. Staatsoprer (seit Meyer), wo das sehr wohl der Fall ist, da bekomme ich Karten auch für die nachgefragtesten Aufführungen. Ähnlich schlechte Erfahrungen habe ich bei der Staatsoper Berlin gemacht, wo ich am 1. Verkaufstag online an einer Position weit über 1000 gereiht wurde, und daher natürlich nichts mehr bekommen habe, ebenso bei Covent Garden.

24. Oktober 2018
15:01
Avatar
HansLick2
Member
Members
Forumsbeiträge: 108
Mitglied seit:
14. März 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

rechtzeitig bestellt, alles zugeteilt bekommen.

heute auch diverse FRAU OHNE SCHATTEN karten, im galerie preis segment. ich verstehe wirklich nicht wo der krampf bei den postern mit dem kartenbezug ist. 

18. Oktober 2018
19:49
Avatar
Pwolf
Member
Members
Forumsbeiträge: 13
Mitglied seit:
18. Oktober 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

Zurück von den Fragen der Benimmregeln zum Vorverkaufs/Reservierungssystem.

Die Kartenzuteilung im Zeitraum bis zum Beginn des Kartenvorverkaufs an der Kasse ist tatsächlich nicht transparent. Danach ist es einfach und transparent und auch der Onlineverkauf mit dem Schalterverkauf synchronisiert.

Über den Zeitraum davor kann man nur Mutmaßungen anstellen. Es würde mich allerdings wundern, wenn die Staatsoper nicht alle Bestellungen - egal ob sie per Brief, Fax, Mail oder Online (und dann kommen sie wohl über culturall) einlangen - bei der Zuteilung betrachten würde. Wie sie dann allerdings die vorhandenen Plätze verteilt ist intransparent und für Außenstehende nicht ergründlich.

Das oberste Maxime dürfte aber - abgesehen von Bevorzugung privilegierter Personen - die Einnahmenmaximierung sein. D.h. in 95% der Fälle werden (mir zumindest) die Karten in der teuersten Kategorie verkauft, die in meiner Bandbreite enthalten ist. Gerade deshalb wäre es angenehm, wenn die nicht durch Abos oder andere Beschränkungen freien Plätze bereits unmittelbar nach der Pressekonferenz genauso bestellt werden können, wie jetzt ab dem Zeitpunkt des Vorverkaufs in der Kassa. Aber beim derzeitigen System gibt man als oberste Bandbreite meist 1-2 Stufen über der Kategorie an, die man eigentlich zahlen will und bekommt dann - wenn überhaupt - prompt die 1-2 Stufen teurere Kategorie zugeteilt. Das ist natürlich besser für das Ergebnis der Staatsoper.

17. Oktober 2018
16:57
Avatar
Lohengrin2
Member
Members
Forumsbeiträge: 245
Mitglied seit:
28. Februar 2018
sp_UserOnlineSmall Online

Haben Sie mal ein Theater geleitet...

Das nicht, aber ich habe in einem sehr schwierigen Beruf in Leitungsposition gearbeitet. Glauben Sie mir, das Geld wude da auch sehr schwer verdient. Zudem stand da kein Staat dahinter, der das Haus trägt.

17. Oktober 2018
16:15
Avatar
susana
Member
Members
Forumsbeiträge: 26
Mitglied seit:
16. September 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

Lohengrin2 sagt
Susana, Sie beginnen die Regeln des guten Benehmens zu überschreiten.

Nehmen Sie bitte zur Kenntnis, dass ich niemanden beschimpft habe, sondern die katastrophalen Erfahrungen Vieler hier mal formuliert habe. Dass die Zustände, insbesonders bezüglich der Schwarzhändler vor den Vorstellungen, aber auch in der Zuteilungsweise (alleine das Wort Zuteilung ist eine Missachtung der Menchenwürde; es wird kein Almosen zugeteilt sondern ein Kauf abgeschlossen) höchst undurchsichtig bzw. illegal sind, ist doch offensichtlich.

Das mag für einen Wiener/ eine Wienerin schmerzlich sein, aber von aussen betrachtet unerträglich.

Hoffentlich ändert die Politik und die neue Intendanz endlich das Nötige.  

Na Sie sind vielleiicht eine Mimose - hart kritisieren aber gerne - am liebsten gegen "die Wiener " Nichts ist beim Kartenverkauf undurchsichtig und nichts ist (ausser den Schwarzverkäufer) illegal .. dem widerspreche ich hier noch einmal - da können Sie mich noch und noch beschimpfen - und mein Benehmen kritisieren.

Was ist bei dem Wort "Zuteilung" die Menschenwürde missachtend.. also ned bös sein - das ist aber schon wirklich sehr sehr übertrieben.

Und was hat ein Kartenvertriebssystem mit der Politik und dem neuen Direktor zu tun? Da geht es um täglcih einer Menge von teueren Karten die verkauft werden müssen, das ist eine ganz normal kaufmännische Angelegenheit. Da braucht man einen vielschichtigen Verkauf und viele Arten von Vertriebe, das hat die Wiener Staatsoper  und das haben alle Opernhäuser der Welt , die man auf viele Plattformen der Internetwelt findet. Es muss gerade in einer Welt wo die Leute immer weniger Geld für Theater und Opernkarten ausgben wollen, können etc viele Wege geben wo man Karten verkauft. Der Käufer selber muss reif genug sein, sich das richtige und passende raus zu suchen. Das muss jeder der in der Internetwelt bestellt. Egal ob es um Theaterkarten oder  was auch immer geht

Haben Sie mal ein Theater geleitet und versucht es täglich zu füllen.. ich kenne viele Theater auch hinter den Kulissen, und das ist tägliche Schwerstarbeit . Aber das ist wohl ein ganz anderes Thema.

Da ich zu deisem Thema alles wissenswerte und informative bereits ausführlich dargelegt habe und jetzt eh nur noch Beleidigungen kommen, beschliesse ich von meiner Seite aus dieses Thema und wünsche allen Forumsleser einen angenehmen Abend !

17. Oktober 2018
10:53
Avatar
Lohengrin2
Member
Members
Forumsbeiträge: 245
Mitglied seit:
28. Februar 2018
sp_UserOnlineSmall Online

Susana, Sie beginnen die Regeln des guten Benehmens zu überschreiten.

Nehmen Sie bitte zur Kenntnis, dass ich niemanden beschimpft habe, sondern die katastrophalen Erfahrungen Vieler hier mal formuliert habe. Dass die Zustände, insbesonders bezüglich der Schwarzhändler vor den Vorstellungen, aber auch in der Zuteilungsweise (alleine das Wort Zuteilung ist eine Missachtung der Menchenwürde; es wird kein Almosen zugeteilt sondern ein Kauf abgeschlossen) höchst undurchsichtig bzw. illegal sind, ist doch offensichtlich.

Das mag für einen Wiener/ eine Wienerin schmerzlich sein, aber von aussen betrachtet unerträglich.

Hoffentlich ändert die Politik und die neue Intendanz endlich das Nötige.

17. Oktober 2018
10:46
Avatar
susana
Member
Members
Forumsbeiträge: 26
Mitglied seit:
16. September 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

Lohengrin2 sagt
Susana, ich will Ihnen Ihre "heile Welt" nicht madig machen, aber der Kauf ein Eintrittskarte ist kein soziales Event. Es gibt ein Angebot, für das ich mich interessiere und ich wähle das daraus, was ich möchte, basta. Eine Tüte Milch oder eine Tube Schuhcreme kaufe ich genauso. Das Plauscherl mit der Verkäuferin ist zwar nett, aber keine zwingende Begleiterscheinung. Soll ich zum Kartenkauf wegen de netten Umstände schon mal nach Wien fahren? Absude Idee oder stark vom Wien = die Welt - Denken geleitet

Apropos Tausch: Paris und München haben auf ihren Webseiten private Tausch- und Weiterverkaufs-Börsen. Das fördert ungemein die Kommunikation (hab schon nette Leute darüber kennengelernt) und dämmt zudem den Schwarzmarkt ein.  

Sie machen mir meine nicht vorhandene heile Welt nicht madig, und ich will mit ihnen nicht plauschen, absolut nicht - habe ich ja auch nicht geschrieben.

Kommunizieren mit Menschen heisst nicht plauschen..Sie sind von Anfang an sehr unangebracht auf den Kartenverkauf der Wiener Staatsoper losgegangen, haben alle mögliche Stellen der Wr Oper beschimpft  und ich habe ihnen versucht zu erklären dass dies nicht stimmt.

Man kann sich natürlich auch jetzt hinstellen und wie Rumpelstilzchen aufstampfen: aber es ist trotzdem so - gerne .. auf andere schimpfen ist ja viel einfacher als zu sagen, danke das wusste ich so nicht, oder danke für die Informationen...oder was auch immer

17. Oktober 2018
10:19
Avatar
Lohengrin2
Member
Members
Forumsbeiträge: 245
Mitglied seit:
28. Februar 2018
sp_UserOnlineSmall Online

Susana, ich will Ihnen Ihre "heile Welt" nicht madig machen, aber der Kauf ein Eintrittskarte ist kein soziales Event. Es gibt ein Angebot, für das ich mich interessiere und ich wähle das daraus, was ich möchte, basta. Eine Tüte Milch oder eine Tube Schuhcreme kaufe ich genauso. Das Plauscherl mit der Verkäuferin ist zwar nett, aber keine zwingende Begleiterscheinung. Soll ich zum Kartenkauf wegen de netten Umstände schon mal nach Wien fahren? Absude Idee oder stark vom Wien = die Welt - Denken geleitet

Apropos Tausch: Paris und München haben auf ihren Webseiten private Tausch- und Weiterverkaufs-Börsen. Das fördert ungemein die Kommunikation (hab schon nette Leute darüber kennengelernt) und dämmt zudem den Schwarzmarkt ein.

17. Oktober 2018
10:12
Avatar
susana
Member
Members
Forumsbeiträge: 26
Mitglied seit:
16. September 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

Lohengrin2 sagt
Wenn man sich natürlich auf bestimmte Plätze kapriziert und Alternativen ablehnt, kann das in die Hose gehen.

Nix "kapriziert", einfach Kategorie bestellt. Diese "Zuteilungstermine" und die vielen Verkaufsstellen sind die Krux.

Für in Wien Ansässige mag es einfach sein, für Auswärtige ein Buch mit mehr als 7 Siegeln......  

Also ganz ehrlich , als jemand der seit mehr als 25 Jahre in der Branche arbeitet (nicht in der Staatsoper) und mit vielen tausend Kunden zu tun hatte, war es immer das angehmste und praktischte wenn ich mit den Menschen die etwas kaufen wollte DIREKT  in Verbindung getreten bin oder sie mit mir  (EMail, Telefon, Fax) - das ging in 99 % der Fälle sehr gut

Denn bei alle dem,  ist ein Kartenverkauf etwas sehr persönliches. Leider gibt es immer mehr Menschen die glauben ohne Kommunikation geht es besser,also kaufen wir unpersönlich über eine Internetplattform.

Viele meiner Freunde die aus Deutschland nach Wien anreisen, haben einfach eine Email an das Bestellbüro geschcikt , ihre Wünsche bekanntgegeben und meistens, nicht immer, aber zumindest annähernd erfüllt bekommen. Ab und zu gab es dann auch sehr kulant noch einen Tausch wenn es möglich war. Aber dazu braucht man Menschen mit denen man kommunizieren möchte und kann. Ich finde das in der Branche (und nicht nur in der Branche)  wichtig.. aber wenn man sich auf " das Internet" alleine verlässt, was soll man sich erwarten, eine Internetplattform DENKT nciht mit ..

Und ganz ehrlich wenn man ein Problem mit einem Haus hat und nicht weiss was man tun soll - geh tman in so ein Forum wie dem vom Merker und fragt mal einfach nach - was habt ihr für Tipps für das oder das Haus ..mir pesönlchc haben  solche Nachfragen schon oft geholfen!!
Aber auch da muss man bereit sein zu kommunizieren..

17. Oktober 2018
10:03
Avatar
HansLick2
Member
Members
Forumsbeiträge: 108
Mitglied seit:
14. März 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

@34: war keine reise empfehlung, nur aktuell für heute angedacht.

17. Oktober 2018
9:55
Avatar
Chenier
Member
Members
Forumsbeiträge: 167
Mitglied seit:
28. Februar 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

Wird sich leider nicht mehr ausgehen, HansLick2, der 10,15 Flieger ist nicht mehr zu erwischen und alle anderen Alternativen kommen zu spät an.....

17. Oktober 2018
9:35
Avatar
Lohengrin2
Member
Members
Forumsbeiträge: 245
Mitglied seit:
28. Februar 2018
sp_UserOnlineSmall Online

Wenn man sich natürlich auf bestimmte Plätze kapriziert und Alternativen ablehnt, kann das in die Hose gehen.

Nix "kapriziert", einfach Kategorie bestellt. Diese "Zuteilungstermine" und die vielen Verkaufsstellen sind die Krux.

Für in Wien Ansässige mag es einfach sein, für Auswärtige ein Buch mit mehr als 7 Siegeln......

No permission to create posts
Zeitzone des Forums: Europe/Berlin

Am meisten Mitglieder online: 8

Zurzeit Online: Lohengrin2
2 Gast/Gäste

Momentan betrachten diese Seite:
1 Gast/Gäste

Top Autoren:

UwePaul: 349

Lohengrin2: 245

Chenier: 167

alcindo: 139

HansLick2: 108

Michta: 78

Gurnemanz: 58

Kurwenal: 55

zerbino: 37

copy: 34

Mitgliederstatistiken

Gastbeiträge: 50

Mitglieder: 156

Moderatoren: 0

Administratoren: 3

Forumsstatistiken

Gruppen: 1

Foren: 1

Themen: 140

Beiträge: 1921

Neuste Mitglieder:

SEOZew, XEvilBesthoime, Amitted, MarilynDrora, Cliffamica, EdisonDrync, Dannyscuch, Lloyddoorm, Ruwsheen, Carrollunott

Administratoren: HaaSon: 2, ac: 40, Moderator 16: 15

 

Diese Seite drucken